Scharfe Pasta mit Gemüse und Erdnusssauce

Ich weiß ja nicht wie es bei euch aussieht, aber Pasta gehört zu den Dingen die bei uns immer gehen. Da darf es auch gerne mal eine cross-over Variante sein. Mein absoluter Favorit aus dieser Kategorie ist die Pasta mit Kokossauce, Spinat und Lachs, aber ich brauche auch Abwechslung auf dem Teller. Für dieses Rezept habe ich Putenbrust und eine scharfe Pasta mit Gemüse und Erdnusssauce kombiniert. Das Ganze stand ganz flott auf dem Tisch und eignet sich deshalb wunderbar als Abendessen unter der Woche. Die Sauce zaubert sich aus einem Mix aus Nudelwasser, Erdnussbutter, Fischsauce und Zitronensaft praktisch von selbst während die Karottenstücke einfach mit der Pasta gekocht werden. Beim Gemüse könnt ihr natürlich nach Lust und Laune variieren – nehmt einfach das was euch schmeckt oder was der Kühlschrank gerade hergibt!



Scharfe Pasta mit Gemüse und Erdnusssauce

Zutaten für 3 Personen:

250g Putenbrustfilet

etwas Erdnussöl

Salz

1 Prise Chiliflocken

1/2 rote Paprika

1/2 Zucchini

4 Karotten

2 Knoblauchzehen

1 großer EL Erdnussbutter

1/2 Zitrone

1 EL Fischsauce oder wie hier „no fish sauce*“

250g Farfalle

Zubereitung:

Die Karotten schälen und in dicke Scheiben schneiden. Die Paprika entkernen und in Streifen schneiden, die Zucchini halbieren und in dünne Scheiben schneiden. Das Fleisch in mundgerechte Stücke würfeln.

Einen Topf Salzwasser für die Pasta zum kochen bringen und die Farfalle hinein geben. 

Das Erdnussöl in einer großen Pfanne erhitzen und das Fleisch darin rundum scharf anbraten. 

Die Karotten für die letzten 8 Minuten in den Nudeltopf geben.

Die Paprika und die Zucchini in die Fleischpfanne geben und kurz mit anbraten. Die Hitze reduzieren und alles mit einer Tasse Nudelwasser ablöschen. Die Erdnussbutter einrühren und den Knoblauch dazu pressen. 

Die Sauce cremig einköcheln lassen und dann mit Zitronensaft, Fischsauce, Salz und Chiliflocken abschmecken.

Die Pasta samt Karottenstücken durch ein Sieb abgießen und unter die Sauce heben. Alles gut vermengen und die scharfe Pasta mit Gemüse und Erdnusssauce auf passende Teller verteilen.

Ganz große cross-over Pastaliebe!

Scharfe Pasta mit Gemüse und Erdnusssauce




Vegetarisches Kichererbsencurry mit Spinat

Dieses Rezept war eigentlich nicht als Blogbeitrag geplant – ich hatte etwas Reis übrig, ein paar Karotten und Spinat wollten zum Einsatz kommen und so habe ich mich kurzerhand für ein absolut unkompliziertes, vegetarisches Kichererbsencurry mit Spinat entschieden. Schnell und lecker… und dann tatsächlich so lecker, dass ich das Rezept nicht einfach in der Versenkung verschwinden lassen wollte. Also bin ich in letzter Sekunde noch schnell in meine Fotoecke gesprungen und habe das Ganze für euch festgehalten. Wer hat Lust ein Schälchen zu probieren?



Vegetarisches Kichererbsencurry mit Spinat

Zutaten für 2-3 Personen:

1 Dose Kichererbsen, ca. 240g

4 Karotten

2 Knoblauchzehen

1/3 Stange Lauch

1/2 Zwiebel

1 Daumen großes Stück Ingwer

ca. 50g vorgegarter Reis

75g Blattspinat

1/2 TL Kurkuma

1 TL Currypulver

1 Prise Chilipulver

Salz

100g Joghurt (hier fettarm) 

1 EL Kokosöl*

1/2 Zitrone

Zubereitung:

Den Ingwer, die Karotten, die Zwiebel und den Knoblauch schälen. Die Karotten in mundgerechte Stücke schneiden, Zwiebel, Knoblauch und Ingwer fein würfeln. Den Lauch in Ringe schneiden. Den Spinat waschen und grob zerschneiden. 

Die Kichererbsen in ein feines Sieb geben und unter fließendem Wasser kalt abspülen. 

Das Kokosöl in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebel mit dem Ingwer und Knoblauch anschwitzen. Die Karotten, den Lauch, Kurkuma, Chili und Curry dazu geben. Mit einer guten Prise Salz würzen und mit 1 Tasse Wasser ablöschen. 

Kurz aufkochen und abgedeckt 8-10 Minuten köcheln lassen bis die Karotten gar sind. Die Kichererbsen, den Spinat und den Reis dazu geben und alles erwärmen. Bei Bedarf noch etwas Wasser zufügen.

Das Curry vom Herd nehmen, den Joghurt einrühren und alle mit Salz, Zitronensaft und Chili abschmecken.

Lasst euch euer vegetarisches Kichererbsencurry schmecken!

Vegetarisches Kichererbsencurry mit Spinat




Traumhafter Karamellkuchen

Ich bin ja ein absoluter Süßschnabel und probiere gerne mal neue Aufstriche aus – aber ich muss zugeben, dass man bei dem Chai Spiced Caramel Aufstrich von Grashoff schon bei kleinster Menge einen absoluten Zuckerschock bekommt. Er schmeckt trotzdem irgendwie lecker, ist aber einfach viel zu süß um ihn auf ein Brot zu schmieren. Also erging es ihm wie schon so vielen Aufstrichen vor ihm und ich habe ihn zu den Backzutaten gestellt. Nicht lange, nur zwei oder drei Tage… dann habe ich mich in den Tiefen des Blogs auf die Suche nach einem passenden Rezept gemacht und bin auf den saftigen Eierlikörkuchen gestoßen. Mit ein paar kleinen Anpassungen ist daraus ein traumhafter Karamellkuchen geworden – locker, saftig süß und einfach lecker!



Traumhafter Karamellkuchen

Zutaten für eine 25cm Kastenkuchenform:

4 Eier

250g Zucker

250g Mehl

150g weiche Butter (zimmerwarm)

250g Grashoff Caramel Aufstrich*, hier „Chai Spiced“

150ml Milch

1 Prise Salz

1 Päckchen Backpulver

Außerdem:

etwas Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung:

Den Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Eine Kastenform mit Backpapier auslegen.

Die Eier trennen und das Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen und die Masse kurz beiseite stellen. Die Eigelb mit den restlichen Zutaten vermengen und den Eischnee vorsichtig unterheben. 

Den Teig in die Kastenform* füllen und diese für ca. 70 Minuten auf mittlerer Schiene in den Backofen schieben. Den Ofen so lange wie möglich nicht öffnen damit der Kuchen nicht zusammenfällt. Ab und an per Sichtkontrolle den Bräunungsgrad prüfen und den Kuchen bei Bedarf abdecken. Am Ende unbedingt die Stäbchenprobe machen.

Den fertigen Karamellkuchen abkühlen lassen, aus der Form heben und mit Puderzucker bestäubt servieren.

Traumhafter Karamellkuchen

Stück für Stück genießen!

Traumhafter Karamellkuchen




Rinderaufschnitt auf Reis und Spargel

Eigentlich wollte ich zum Ostersonntag ein Rezept mit Lamm mit euch teilen – aber irgendwie ist dann in den letzten Tagen doch kein Lamm auf dem Teller gelandet und mein letztes Lammrezept mit Gemüsebulgur habe ich ja schon mit euch geteilt… stattdessen habe ich Rinderaufschnitt auf Reis und Spargel platziert. Aufschnitt klingt erstmal sehr allgemein, ich wollte eigentlich Roastbeef holen, habe aber an diesem Tag nur einen Aufschnitt aus der Roulade bekommen. Luxusprobleme… worauf ich hinaus will ist aber, dass ihr durchaus ein bisschen flexibel sein könnt mit dem was ihr auswählt. Der Spargel zaubert den Frühling auf den Teller, Reis geht doch eigentlich immer und die Tomate macht das Ganze nicht nur bunt, sondern auch frisch. Und habe ich schon erwähnt, wie unkompliziert das Ganze gemacht ist? 



Rinderaufschnitt auf Reis und Spargel

Zutaten für 2-3 Personen:

100g Rinderaufschnitt

250g grüner Spargel

Salz & Pfeffer

120g Reis

etwas Petersilie

100g Cocktailtomaten

3 EL (fettarmer) Joghurt

1/2 Zitrone

Zubereitung:

Für den Reis einen Topf mit Salzwasser zum kochen bringen und den Reis darin nach Packungsanleitung garen. In dieser Zeit den Spargel in den unteren zwei Dritteln schälen, die Köpfe beiseite stellen und die Spargelstangen in sehr dünne Scheiben schneiden. Die Tomaten waschen und vierteln, die Petersilie fein hacken. Den Spargel (Köpfe und Scheiben) für die letzten 3-4 Minuten mit in den Reistopf geben. 

Den Reis samt Spargel durch ein feines Sieb abgießen, kalt abschrecken, die Spargelspitzen heraus nehmen und beiseite stellen und den Reis zurück in den Topf geben. Mit Joghurt, Zitronensaft und der fein gehackten Petersilie vermengen und mit Pfeffer und Salz abschmecken. 

Den Spargel-Reis auf einer Servierplatte* oder einem großen Teller anrichten. Die Tomaten rundum verteilen, die Spargelspitzen und den aufgerollten Rinderaufschnitt obendrauf platzieren.

Rinderaufschnitt auf Reis und Spargel

Den Rinderaufschnitt auf Reis und Spargel lauwarm und mit vielleicht einem Gläschen Weißwein kombiniert servieren.

Frohe Ostern!




Leichte Karottensuppe mit Shitake

Heute habe ich mal wieder ein leichtes Süppchen für euch gezaubert – eine Karottensuppe mit Shitake um genau zu sein. Während die Suppe mit Karotten, Zwiebel und Ingwer ja im Prinzip recht klassisch-exotisch daher kommt sind die Pilze eine schöne Alternative zu den obligatorischen Garnelen und damit mal eine leckere vegetarische Einlage. Dazu ein Spritzer Zitrone, für die frische Farbe noch etwas Frühlingszwiebel und schon steht ein unkompliziertes und punktefreundliches Abendessen auf dem Tisch!



Leichte Karottensuppe mit Shitake

Zutaten für 2-3 Personen: 

500g Karotten

1 kleine Zwiebel

1 Daumen großes Stück Ingwer

2 TL Rapsöl

1 Knoblauchzehe

2 Stangen Staudensellerie

600ml leichte Gemüsebrühe

1/2 TL Kurkuma

1 TL Currypulver

200g Shitake

Pfeffer & Salz

1 Frühlingszwiebel

Zubereitung:

Die Karotten, die Zwiebel, den Knoblauch, den Staudensellerie und den Ingwer schälen und grob würfeln. 1 TL Rapsöl in einem ausreichend großen Topf erhitzen und das Gemüse darin anschwitzen. Kurkuma und Currypulver dazu geben. Alles mit der Brühe ablöschen und mit einer Prise Salz würzen. 15 Minuten lang köcheln lassen. 

In dieser Zeit die Pilze waschen und auf Küchenpapier abtropfen lassen. In einer kleinen Pfanne etwas Rapsöl erhitzen und die Pilze darin scharf anbraten. Die Hitze etwas reduzieren, die Pilze mit Pfeffer und Salz würzen und 4-5 Minuten garen. 

Die Frühlingszwiebel in Ringe schneiden und beiseite stellen. 

Das Gemüse für die Suppe mit dem Stabmixer pürieren und die Suppe mit Zitronensaft, Pfeffer und Salz abschmecken. 

Die Suppe auf tiefe Teller verteilen und die Pilze an einer Stelle anhäufen damit sie nicht komplett in der Suppe versinken. Die Frühlingszwiebelringe dazu geben und die Karottensuppe mit Shitake sofort servieren.

Leicht und lecker!

Leichte Karottensuppe mit Shitake




Cremige Gnocchi mit Gemüse und Kochschinken

Dieses Rezept schlummert schon ein paar Tage auf meiner to-do Liste – es ist nämlich perfekt gewesen um vor dem Urlaub etwas Ordnung in den Kühlschrank zu bringen. Cremige Gnocchi mit Gemüse und Kochschinken sind zwar kein leichtes Gericht, die Karotten und Zucchini bringen aber, ähnlich wie bei dieser Variante mit Kürbis und Spinat eine schöne Portion Gemüse mit auf den Teller. So oder so ähnlich kann man es zumindest optimistisch betrachten… oder man genießt ganz einfach ein schnelles und leckeres Abendessen!



Cremige Gnocchi mit Gemüse und Kochschinken

Zutaten für 2-3 Personen:

200g Gnocchi

60g Kochschinken

1/2 Zwiebel

4 große Karotten

1/2 Zucchini

etwas Olivenöl

Pfeffer & Salz

50ml Sahne (oder wie hier Rama Creme Fine)

1 Prise Piment d’Espelette

Zubereitung:

Die Karotten schälen und in Stücke schneiden, die Zwiebel schälen und fein würfeln. Etwas Öl in einem ausreichend großen Topf erhitzen und die Zwiebel anschwitzen. Die Karotten und eine Prise Salz dazu geben und alles mit 2 Tassen Wasser ablöschen. Im geschlossenen Topf 12  Minuten garen.

Die Zucchini und den Kochschinken klein würfeln und zusammen mit den Gnocchi in den Topf geben. Die Sahne einrühren und alles mit Pfeffer, Salz und Piment d’Espelette würzen. 3-4 Minuten köcheln lassen und dann die Gnocchi mit Gemüse und Kochschinken sofort auf passende Teller verteilen. 

Guten Appetit!

Cremige Gnocchi mit Gemüse und Kochschinken




Bunter Salat mit gebratenen Kräuterseitlingen

Heute mache ich mit euch einen kleinen Ausflug in die Frühlingsküche, auch wenn es bei uns zum Wochenende hin nochmal kalt und grau wird. April, April, der macht was er will. Und ich mache das, was mich einen Schritt weiter in Richtung „fit and healthy“ bringt – einem bunten Salat, ein wenig Schinken, gebratenen Pilzen und ein unkompliziertes Honig-Senf Dressing. Außerdem joggen, joggen und joggen… im Mai steht mein erster 10km Lauf an und bis dahin will ich noch einen Tick fitter sein. Da steht mein bunter Salat mit gebratenen Kräuterseitlingen doch gleich doppelt so verlockend auf dem Tisch!



Bunter Salat mit gebratenen Kräuterseitlingen

Zutaten für 2 Personen:

150g Blattsalatmix

1/2 rote Paprika

100g rote und gelbe Cocktailtomaten

1/2 Salatgurke

1 Zitrone

3 EL Olivenöl

etwas Honig

Pfeffer & Salz

1 TL Senf

200g Kräuterseitlinge

1/2 Zwiebel

50g Schinken

Zubereitung:

Den Salat waschen und trocken schütteln. Die Paprika und die Gurke in kleine Stücke schneiden. Die Tomaten halbieren. 

Aus Zitronensaft, Honig, Olivenöl, Senf, Pfeffer und Salz ein Dressing mixen und den Salat damit anmachen. 

Die Pilze waschen und auf Küchenpapier abtropfen lassen. Die Zwiebel und den Schinken fein würfeln. Die Pilze in einer beschichteten Pfanne ohne zusätzliches Öl anbraten. Die Zwiebel und den Schinken untermengen und braten bis die Zwiebel glasig ist. Mit Pfeffer und Salz würzen.

Den Salat auf passende Teller verteilen und die Pilze darauf platzieren. 

Viel Spaß beim Genießen!

Bunter Salat mit gebratenen Kräuterseitlingen




Hähnchen-Lauch Curry mit Ananas

Ananas im herzhaften Essen ist ja eine absolute Geschmackssache – ich bin auch immer wieder hin und her gerissen, aber in der richtigen Kombination finde ich das Ganze ziemlich lecker! Diesmal habe ich ein leckeres Hähnchen-Lauch Curry mit Ananas und Kichererbsen gezaubert. Das ist ganz flott gemacht, mit der Schärfe kann man nach Lust und Laune variieren und die Reste lasen sich am nächsten Tag wunderbar ins Büro mitnehmen. 



Hähnchen-Lauch Curry mit Ananas

Zutaten für 3 Personen:

300g Hähnchenbrustfilet

200g Ananas (küchenfertig geschält)

1/2 Lauch

1 Dose Kichererbsen (260g Abtropfgewicht) 

etwas Erdnussöl

1 TL Currypulver

1/2 TL Kurkuma

1 Prise Chilipulver

1/2 Zwiebel

100g (fettarmer) Joghurt

1/2 Zitrone

Zubereitung:

Die Zwiebel schälen und fein würfeln, den Lauch in dünne Scheiben und die Ananas in mundgerechte Stücke schneiden. Die Hähnchenbrustfilets ebenfalls klein schneiden. 

Das Öl in einer ausreichend großen, unbeschichteten Pfanne erhitzen und das Fleisch rundum scharf anbraten. Die Zwiebel und den Lauch dazu geben, alles mit Currypulver und Kurkuma würzen und mit 1/4 L Wasser ablöschen. Alles aufkochen, kurz köcheln lassen und dann die Hitze reduzieren.

Die Kichererbsen in ein Sieb geben und unter fließend Wasser abspülen. Die Kichererbsen und die Ananas unter das Curry mengen und noch 3-4 Minuten ziehen lassen. Den Joghurt einrühren und alles mit Salz, Chili und Zitronensaft abschmecken.

Das Hähnchen-Lauch Curry mit Ananas auf tiefe Teller verteilen und sofort servieren.

Lasst es euch schmecken!

Hähnchen-Lauch Curry mit Ananas




Schnelles Chili con Carne mit weißen Bohnen

Chili ist immer ein Fall aus der Kategorie „Soulfood“. So ein richtig gutes Chili con Carne muss aber immer ein bisschen köcheln, meistens ist es sogar am nächsten Tag noch besser. In dieser Variante mit weißen Bohnen wird daraus aber ein ganz flotte Nummer – und mit Tartar ist es außerdem noch super punktefreundlich und so ist mein schnelles Chili con Carne mit weißen Bohnen auch eine schöne Abwechslung zum Chili con Pollo!



Schnelles Chili con Carne mit weißen BOhnen

Zutaten für 3-4 Personen:

300g Tartar

Pfeffer & Salz

1/2 TL Cumin

1 Prise Chiliflocken

1 EL Tomatenmark

1 Zwiebel

3 Knoblauchzehen

1/2 Dose Mais

2 Dosen dicke weiße Bohnen

400g Pizzatomaten

1 EL getrockneter Oregano

Zubereitung:

Einen beschichteten Topf erhitzen und das Hackfleisch darin krümelig anbraten. Mit Pfeffer, Salz, Cumin und Chiliflocken wüzen. Die Zwiebel und den Knoblauch schälen und fein würfeln. Beides untermengen und anschwitzen. Das Tomatenmark dazu geben und mit anrösten. 

Alles mit den Pizzatomaten, den Bohnen, dem Mais und dem Oregano vermengen und 30 Minuten köcheln lassen.

Das schnelle Chili con Carne mit weißen Bohnen mit Pfeffer, Salz und Chiliflocken abschmecken und auf passende Teller verteilen. 

Guten Appetit!

 




Mandel-Cranberry Hefegugelhupf

Ich muss ja zugeben, dass mich süßes Hefegebäck nie sonderlich gereizt hat. Mittlerweile habe ich aber so ein paar Rezepte die es mir durchaus angetan haben und bei denen ich ausgesprochen gerne nasche. Wichtig ist nur, dass das Hefegebäck nicht trocken wird sondern irgendwie immer noch luftig-fluffig ist. Den Elsässer-Gugelupf ohne Alkohol habe ich schon einige Male gebacken und diesmal habe ich mit Cranberrys und gemahlenen Mandeln experimentiert. Den Schritt das Obst einzuweichen habe ich mir für meinen Mandel-Cranberry Hefegugelhupf mit soft Cranberrys übrigens gespart. Mit etwas Marmelade oder pur ein absoluter Hefetraum!



Mandel-Cranberry Hefegugelhupf

ZUTATEN FÜR EINE 22CM GUGELHUPFFORM:

400g Weizenmehl, Typ 405

70g Zucker

8g Salz

2 Eier

15g frische Hefe

180g Milch, hier fettarm

90g weiche Butter + 15-20g um die Form einzufetten

150g soft Cranberrys

60g gemahlene Mandeln

ganze Mandeln – Anzahl abhängig von der Gugelhupfform, hier 16 Stück

1-2 TL Puderzucker

Die Hefe und die Milch in eine kleine Schüssel geben und mit der Gabel kurz umrühren damit sich die Hefe etwas löst. Mehl, Salz, Zucker, Eier, Mandeln, Cranberrys und die Hefe-Milch in die Rührschüssel der Küchenmaschine geben und 5 Minuten langsam verkneten. Die weiche Butter dazu geben und alles weitere 2-3 Minuten auf etwas schnellerer Stufe kneten.

Den Teig abgedeckt 90 Minuten gehen lassen bis er sein Volumen in etwa verdoppelt hat. 

Die Gugelhupfform* mit der restlichen Butter einfetten und in jede Vertiefung eine Mandel setzen. Den Teig auf der mit Mehl bestäubten Arbeitsfläche einige Male falten und in der Mitte ein Loch machen. Den Teig wie einen großen Donut in die Gugelhupfform geben. 

Den Teig ein weiteres Mal gehen lassen, hier 30 Minuten bei 40°C im Gärmodus vom Backofen, alternativ in etwa 60 Minuten bei Raumtemperatur. 

Den Gugelhupf aus dem Ofen nehmen, die Temperatur auf 180°C Umluft vorheizen und den Mandel-Cranberry Hefegugelhupf auf mittlerer Schiene 40-45 Minuten lang backen. Dabei gelegentlich per Sichtkontrolle den Bräunungsgrad prüfen.

Mit der Stäbchenprobe testen ob der Gugelhupf gar ist und den Hefegugel 10-15 Minuten in der Form auskühlen lassen bevor ihr ihn auf einen ausreichend großen Teller stürzt und ihn dort vollständig auskühlen lasst.

Den Puderzucker in ein kleines Sieb geben und den fertigen Mandel-Cranberry Hefegugelhupf damit bestäuben.

Anschneiden und bis auf den letzten Krümel verputzen!

Mandel-Cranberry Hefegugelhupf