Rezension – Klaras Life

Unter dem Motto vegane und vegetarische Wohlfühlgerichte ist vor ein paar Wochen das Buch Klaras Life * von Kathrin Salzwedel und Ramin Madani im Thorbecke Verlag** erschienen. Hier geht es es mit regionalen, saisonalen, süßen und herzhaften Rezepten in gut gefüllten Kapiteln kreuz und quer durch den Tag und die Jahreszeiten. Die Kapitel sind dabei nach einer ausgiebigen Einleitung mit vielen Tipps und Tricks in fünf Schwerpunkte aufgeteilt. Mehr zu den Details, welche Rezepte ich schon getestet habe und wo noch Post-it’s kleben verrate ich euch hier!



Rezension - Klaras Life

Zu den harten Fakten:

  • Gebundene Ausgabe : 232 Seiten
  • ISBN-10 : 3799514740
  • ISBN-13 : 978-3799514743
  • Größe und/oder Gewicht : 19.9 x 2.7 x 26.2 cm
  • Herausgeber : Thorbecke, Jan, Verlag GmbH u. Co.; 1. Auflage (24. August 2020)
  • Sprache: Deutsch

Im Vorwort wird ein bisschen was über den Blog von Kathrin und Ramin erzählt – wie er zu seinem Namen gekommen ist, wie daraus ein Kochbuch wurde, wie die Rezepte aufgebaut sind und was einen im Buch erwartet. 

Weiter geht es mit Tipps zum nachhaltigen Einkaufen, hier habe ich keine großen Neuentdeckungen gemacht – aber natürlich sind Hinweise auf Stoffbeutel, Mehrfachprodukte und bedarfsorientierte Einkäufe nie verkehrt. Ähnlich ist es beim nachhaltigen Kochen – große Mengen auf einmal kochen und Küchenreste zu verwerten macht immer Sinn, ist aber eher ein guter Reminder als eine neue Erkenntnis. Es folgt ein Ausflug in den Vorratsschrank und zu den Basics, Hinweise zu saisonalen Lebensmitteln und ein paar Tipps welche Zutaten sich durch andere ersetzen lassen. Das Kapitel über die Hühner fand ich niedlich – als ich ein Kind war hatten wir auch welche im Garten. 

Dann geht es los mit den Rezepte!

Für Naschkatzen

Sonst findet man Süßkram im ersten Kapitel ja meistens nur in der Kategorie „Frühstück“. Hier geht es einfach rundum süß los und dabei gibt es einige Rezepte die mich sofort anlachen. Schwedische Zimtschnecken, arme Ritter im Blaubeerbett, Quark Pfannkuchen oder Blueberry Pancakes sind ebenso vertreten wie Pfirsichkuchen mit Streuseln, Brownies mit Lemon-Frosting oder gewürzter Kürbiskuchen. Der kam natürlich genau zur richtigen Zeit – ich habe nämlich reichlich Hokkaidos geerntet! Der Kuchen war super unkompliziert, saftig und extrem lecker.

Rezension - Klaras Life

Sollte ich mich jemals an Cheesecake wagen werde ich vielleicht den Maracuja Cheesecake ausprobieren, der Hefezopf lacht mich für ein Frühstück an und der Mandelkuchen mit Ribisel-Schlagobers ist für die nächste Johannisbeersaison vorgemerkt.

Für den Vorratsschrank

Seit meiner kurzen marmeladigen Phase hier auf dem Blog habe ich nicht mehr allzu viele Marmeladen gemacht – die winterliche Erdbeer-Marmelade klingt aber mit etwas Zimt nach einer unkomplizierten und guten Idee und auch das Apfelkompott mit Bourbon-Vanille oder die Gräfin von Paris im Zimt-Nelken-Bad haben ihren Reiz. Das Basilikum-Pesto mit Orange und Cashews habe ich gleich mal genutzt um das Basilikum für dieses Jahr abzuernten.

Rezension - Klaras Life

Abgesehen davon gibt es jede Menge Eiscreme wie das Erdbeereis mit Sonnenblumen-Krokant oder das Kardamom-Pfirsich-Eis oder Süßkram wie das Erdnuss-Butterfudge mit Meersalz. Bei dem Fudge will ich am liebsten in das Foto greifen und Naschen… aber dafür muss ich wohl an den Herd!

Sattmacher-Salate und Bowls

Hier kleben wirklich viele Post-it’s! Mozzarella mit Kartoffel und Mangold wird es in den nächsten Tagen endlich geben. Der Mangold gedeiht auf dem Kompost in voller Pracht und Kartoffeln haben wir auch schon geerntet. Angemachte Buschbohnen mit Nudeln und Radicchio klingen genau so lecker wie die nubische Hirse-Bowl oder die wilden Gartenkartoffeln. Mit dem Blumenkohl-Couscous der auf Röst-Hokkaido trifft stand ich schon in der Küche, allerdings ist es dann im letzten Moment am rohen Blumenkohl gescheitert. Der ist hier leider definitiv nicht familientauglich und so wurde dann kurzerhand ein Ofengemüse daraus. Dafür wurden bereits die Glasnudeln mit Erdnusssauce gewünscht und auch der Punjabee-Kartoffelsalat ist vorgemerkt. Dieses Kapitel ist nicht nur rundum lecker, es hebt sich auch von anderen Kochbüchern ab. Die Rezepte brauchen keine fancy Zutaten, passen saisonal auf einen Teller und sind wirklich unkompliziert.

Zum Löffeln

Definitiv mein Lieblingskapitel! Ich liebe ja Gemüsetöpfe, Currys und ähnliches Soulfood und besonders der kleine Mann ist hier ein großer Fan von solchen Gerichten. Eine feine Gemüsesuppe mit Nudeleinlage, die walisische Kartoffelsuppe, die Mercimek oder das spicy Romanesco Curry sind nur der Beginn. Das Curry habe ich sofort nachgekocht. Ich muss allerdings zugeben: wenn ich Rezepte teste höre ich auf selbstständig zu denken und koche mich nur von A bis Z durch die Anleitung. Dadurch ist mir erst später aufgefallen, dass die Cashews auf dem Foto überhaupt nicht im Rezept auftauchen… 

Rezension - Klaras Life

Das Kürbis-Ragout mit Kartoffelwedges könnte ich auch noch zaubern, die venezianische Bohnensuppe wird es definitiv noch geben. 

Für den großen Hunger

Hier hat das Erbsenrisotto mit schwarzen Oliven genau so einen Post-it bekommen wie Paccheri mit Grünkohl-Füllung. Die Ziegenkäse-Quiche mit grünem Spargel freut sich schon auf den nächsten Frühling und die bunten Gemüsepürees sind einfach top Beilagen. Die Javanesische-Glasnudelpfanne ist wunderbar bunt und die Linguine mit bunten Tomaten und Mozzarella lachen mich genau so an wie die Rosmarin-Focacchia. 

Ich hoffe ich konnte euch an dieser Stelle einen guten Einblick in das ganz wunderbare Buch Klaras Life mit seinen tollen Fotos und unglaublich vielseitigen Rezepten geben. Wie schon gesagt gefällt es mir besonders gut, dass man keine ausgefallenen Zutaten braucht. Keine Tour durch 5 Geschäfte und am Ende Bestellungen im Internet, kein verzweifeltes Überlegen wie man improvisieren könnte einfach nur Kochen! 

** Das Buch “Klaras Life – vegane und vegetarische Wohlfühlgerichte” wurde mir freundlicherweise vom Thorbecke Verlag zur Verfügung gestellt. Meine Rezension zum Buch und zu den Rezepten ist davon unabhängig und entspricht ausschließlich meiner persönlichen Meinung.




Mediterraner Kichererbsentopf mit Rosmarin

Kichererbsen Currys gibt es hier auf dem Blog ja schon so einige – diesmal habe ich eine mediterrane Variante gezaubert und die Kichererbsen mit Paprika, Zucchini und viel Rosmarin kombiniert. Super lecker, schnell und unkompliziert – genau das Richtige um im Herbst nochmal ein bisschen sommerliches Urlaubsfeeling auf den Teller zu zaubern! Mein mediterraner Kichererbsentopf mit Rosmarin wird hier auf jeden Fall noch öfter auf den Tisch kommen.



Mediterraner Kichererbsentopf mit Rosmarin

Zutaten für 3-4 Personen:

1 große Dose Kichererbsen (ca. 480g Abtropfgewicht)

1 Zucchini

2 rote Paprika

2 Zwiebeln

2 Knoblauchzehen

etwas Olivenöl

Pfeffer & Salz

1 TL scharfes Paprikapulver

2 Zweige Rosmarin

1 Dose Pizzatomaten

1 Zitrone

Zubereitung:

Die Zwiebel und den Knoblauch schälen und fein hacken. Die Zucchini längst halbieren und in Scheiben schneiden. Die Paprika halbieren, entkernen und in Würfel schneiden. Den Rosmarin fein hacken.

Das Öl in einem ausreichend großen Topf erhitzen und die Zwiebel mit dem Knoblauch darin anschwitzen. Paprika, Zucchini und Rosmarin untermengen sobald die Zwiebel glasig wird. Pfeffer, Salz und Paprikapulver dazu geben.

Die Kichererbsen durch ein Sieb abgießen. Die Kichererbsen zusammen mit den Pizzatomaten in den Topf geben. Die leere Tomatendose zur Hälfte mit Wasser füllen und ebenfalls einrühren. 

Alles für 10 Minuten köcheln lassen und am Ende mit dem Zitronensaft, Pfeffer und Salz abschmecken. 

Mein mediterraner Kichererbsentopf mit Rosmarin schmeckt sowohl mit etwas Brot als auch „pur“. 

Den Eintopf in tiefen Tellern anrichten und sofort servieren.

Lasst es euch schmecken!

Mediterraner Kichererbsentopf mit Rosmarin




Balsamico-Kürbis mit Salsiccia und Blumenkohl

Eigentlich wollte ich etwas ganz anderes kochen – gebackenen Kürbis auf einer Art Blumenkohlreis. Dann habe ich gesehen dass der Blumenkohl dabei roh bleibt und irgendwie hat mich das nicht ganz so angelacht. Also habe ich etwas gemacht was immer lecker ist – Gemüse mit Balsamico ab in den Ofen, backen und servieren. Super einfach und immer lecker. In dieser Variante ist daraus ein Balsamico-Kürbis mit Salsiccia und Blumenkohl geworden. Überbacken mit einer ordentlichen Portion Mozzarella – wunderbares herbstliches Soulfood!



Balsamico-Kürbis mit Salsiccia und Blumenkohl

Zutaten für 2-3 Personen:

1 Blumenkohl

1/2 Hokkaido

1 Zwiebel

4 Salsiccia Würste

60ml Balsamicoessig

Olivenöl

Pfeffer & Salz

1 kleines Bund Petersilie

1 große Mozzarellarolle (300g)

Zubereitung:

Aus dem Kürbis die Kerne rauskratzen und den Rest in Würfel schneiden. Den Blumenkohl in Röschen zerlegen. Die Zwiebel schälen und klein würfeln. Alles zusammen in eine große Auflaufform geben. Den Balsamico und das Öl darüber geben und alles mit Pfeffer und Salz würzen. Gut vermengen und bei 200°C Umluft für 25 Minuten in den vorgeheizten Backofen schieben. Nach 15 Minuten alles einmal durchmengen. 

Die Salsiccia in Scheiben schneiden und den Mozzarella klein würfeln. Beides zusammen nach den 25 Minuten Backzeit über das Gemüse geben.

Die Auflaufform für weitere 10 Minuten in den Ofen schieben. Die Petersilie fein hacken.

Den Balsamico-Kürbis mit Salsiccia und Blumenkohl aus dem Ofen holen, die Petersilie darüber streuseln und alles sofort servieren.

Guten Appetit!

Balsamico-Kürbis mit Salsiccia und Blumenkohl




Trüffelpasta – Pici mit Trüffel

Gute Zutaten brauchen nicht viel Schnickschnack – das klingt immer wieder wie eine aufgewärmte Floskel, aber es ist einfach so! In diesem Fall ist dieser bezaubernde frische Trüffel mit ein paar Pici, einem Schlückchen Sahne und etwas Butter im Topf gelandet. Ein Traum – nicht mehr und nicht weniger. Tolle Aromen, diese Trüffelpasta ist ein schnelles und unkompliziertes Rezept, die Pici mit Trüffel sind ideal für ein romantisches… oder auch einfach nur gemütliches Abendessen und im Vergleich zur Pasta mit Kaviar eine hochwertige vegetarische Variante – Herz was willst du mehr?



Trüffelpasta - Pici mit Trüffel

Zutaten für 2-3 Personen:

250g Pici

30-35g frischer schwarzer Trüffel*

20g Butter

100ml Schlagsahne oder Rama Creme fine

Pfeffer & Salz

20g Parmesankäse

Zubereitung:

Einen Topf Salzwasser zum Kochen bringen. Die Pici hinein geben und ca. 20 Minuten auf höherer Stufe (hier 10 von 14) kochen bis die Pici gar sind. Nach 15 Minuten eine Tasse Nudelwasser abschöpfen und beiseite stellen. 

20g vom Trüffel und den Parmesan in eine Schüssel reiben. Den restlichen Trüffel mit dem Trüffelhobel* in feine Scheiben hobeln. 

Die Pici abgießen und zurück in den Topf geben. Das Nudelwasser mit der Sahne und dem Parmesan-Trüffel Mix untermengen. Alles mit Pfeffer und Salz würzen und abschmecken. 

Die Pici auf tiefe Teller geben und den restlichen gehobelten Trüffel großzügig darüber verteilen.

Guten Appetit!

Trüffelpasta - Pici mit Trüffel




Dinkelbrot mit Kürbis und Ei

Es ist mittlerweile drei Jahre her, dass ich das leckere Kürbisbrot mit Haferflocken aus der Kastenform gebacken habe und ich bin immer noch ein großer Fan davon. Dieses Jahr habe ich es allerdings leicht abgewandelt, habe noch einen Tick mehr Salz dazu gegeben, die Hafermilch durch einen Mix aus Milch und Wasser ersetzt und zwei Eier in den Teig geschlagen. Die Eier mussten weg weil ich versehentlich die Schale angedatscht hatte und haben sich ganz wunderbar im Teig gemacht. Ach ja, die Hefe habe ich auch ein wenig reduziert – und das Ergebnis war ein sehr leckeres Dinkelbrot mit Kürbis und Ei!



Dinkelbrot mit Kürbis und Ei

ZUTATEN FÜR EIN 30CM KASTENBROT:

250g Dinkelmehl, Typ 630

250g Dinkel Vollkornmehl

75g kernige Haferflocken

200g Hokkaidokürbis, geschält und fein geraspelt

30g Rapsöl + etwas um die Form einzufetten

160ml Wasser

160ml Milch

20g Salz

15g frische Hefe

Dinkelbrot mit Kürbis und Ei

ZUBEREITUNG:

Den Hokkaido entkernen und samt Schale von Hand oder mit der Küchenmaschine fein raspeln. Alle Zutaten für das Dinkelbrot mit Kürbis und Ei in die Küchenmaschine geben und 5 Minuten langsam und 5 Minuten schnell verkneten.

Den weichen Teig 60 Minuten lang gehen lassen, einige Male falten und nochmal 45 Minuten gehen lassen.

Den Teig noch 1-2 Mal falten und in die gut mit Öl eingefettete Kastenform* geben. In der Form nochmals 30-40 Minuten gehen lassen bis der Teig mit seinem Volumen gut die Form füllt.

Den Backofen im Brotbackmodus (mit Schwaden) auf 180°C vorheizen und das Brot auf mittlerer Schiene für 50 Minuten in den Ofen schieben.

Das fertig gebackene Brot aus dem Ofen nehmen, mit Alufolie abdecken und in der Form auskühlen lassen.

Das Dinkelbrot mit Kürbis und Ei ist wirklich super luftig und durch den Kürbis schön saftig.

Das Brot passt wunderbar für Sandwichs, aber auch als Beilage zu (Kürbis-)Suppe oder zum herbstlichen Salat. 

Viel Spaß beim Backen!

Dinkelbrot mit Kürbis und Ei




Mediterranes Gemüse mit Pinienkernen und Couscous

Aubergine, Paprika, getrocknete Tomaten – das alles passt ganz wunderbar zusammen und schreit förmlich nach einem leckeren Pfannengemüse. Ich habe daraus mediterranes Gemüse mit Pinienkernen und Couscous gezaubert – das geht schnell, ist sommerlich und lecker leicht. Der Rosmarin ist diesmal die einzige Zutat aus dem Garten, aber das darf auch mal sein. Außerdem war es definitiv mal wieder an der Zeit für ein Rezept mit Couscous



Couscous mit mediterranem Gemüse und Pinienkernen

Zutaten für 2-3 Personen:

1 Aubergine

1 rote Paprika

1 rote Zwiebel

1 Knoblauchzehe

6 Softtomaten*

Olivenöl

Pfeffer & Salz

120g Couscous

ca. 300ml Gemüsebrühe (Menge nach Packungsanleitung)

20g Pinienkerne

1 Zweig frischer Rosmarin

Zubereitung:

Die Zwiebel und den Knoblauch schälen, die Paprika halbieren und entkernen. Alles zusammen mit der Aubergine in Stücke würfeln. 

Die Tomaten in Streifen schneiden und den Rosmarin fein hacken.

Die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Öl anrösten und beiseite stellen.

Den Couscous in einem feinen Sieb unter fließend kaltem Wasser spülen. Die Brühe zum kochen bringen und den Couscous hinein geben. Nach Packungsanleitung garen.

Das Olivenöl in einer großen Pfanne erhitzen und die Aubergine anbraten. Zwiebel, Knoblauch und Paprika dazu geben und ebenfalls anschwitzen.

Den Rosmarin und die in Streifen geschnittenen Tomaten untermengen und alles braten bis die Aubergine gar ist. Alles kräftig mit Pfeffer und Salz würzen.

Den Couscous auf tiefe Teller verteilen und zusammen mit dem Gemüse anrichten. Am Ende die Pinienkerne darüber geben. 

Schon ist euer mediterranes Gemüse mit Pinienkernen und Couscous fertig.

Guten Appetit!

Couscous mit mediterranem Gemüse und Pinienkernen




Gebackene rote Bete mit Pulled Pork und Schafskäse

Habt ihr immer den Überblick was sich im Tiefkühler versteckt? Bei mir sieht es meistens ganz gut aus, aber ab und an bin ich dann doch überrascht. Diesmal dachte ich eigentlich ich würde Reste vom Gänsebraten auftauen, aber dann entpuppte sich das Ganze als Pulled Pork! Also habe ich kurzerhand umgeplant und es gab frisch aus dem Garten diese gebackene rote Bete mit Pulled Pork und Schafskäse. Ein paar Kartoffelspalten waren auch mit im Spiel und so hat der Ofen dieses leckere Abendessen gezaubert. Natürlich klappt das Ganze auch mit anderen Bratenresten – vielleicht ist das ja die perfekte Chance um das Tiefkühlfach aufzuräumen? 



Gebackene rote Bete mit Pulled Pork und Schafskäse

Zutaten für 3-4 Personen:

400g Pulled Pork, z.B. nach diesem Rezept

5 große rote Bete

250g Kartoffeln

200g Schafskäse

1 rote Zwiebel

Olivenöl

Pfeffer & Salz

Zubereitung:

Den Backofen auf 200°C Umluft vorheizen.

Die frische rote Bete schälen und in Spalten schneiden. Die Kartoffeln und die geschälte Zwiebel vierteln. Alles in eine große Auflaufform* geben und mit Olivenöl, Pfeffer und Salz vermengen. 

Die Auflaufform auf mittlerer Schiene für insgesamt 45 Minuten in den Backofen schieben. 

10 Minuten vor Schluss das Pulled Pork untermengen und den Schafskäse darüber bröseln. Zurück in den Backofen schieben und fertig backen bis der Käse leicht Farbe bekommt. 

Die Auflaufform mit aus dem Ofen holen und die gebackene rote Bete mit Pulled Pork und Schafskäse sofort servieren.

Guten Appetit!

Gebackene rote Bete mit Pulled Pork und Schafskäse




Gebackene Kartoffelbouletten mit Räucherfisch

Selten habe ich so lange überlegt wie ich ein Rezept nennen soll. Kartoffeltaler mit Räucherfisch? Kartoffelbällchen mit Räucherfisch oder vielleicht Fisch-Kroketten? Kroketten sind es nicht, auch wenn sie von der Konsistenz daran erinnern und irgendwie haben mich die gebackenen Bällchen dann doch sehr an Bouletten erinnert. Kartoffelbouletten mit Räucherfisch also. Damit die Bällchen eine super feine und cremige Konsistenz bekommen habe ich mich beim Fisch für geräucherte Buttermakrele entschieden. Die haben wir von unserem verlängerten Wochenende auf Usedom mitgebracht. Die Kartoffeln habe ich nicht gestampft sondern gepresst und Basilikum hat dem Ganzen eine frische Note gegeben. Die passende Tomatensauce ist meine gebackene Allzwecktomatensauce – ihr könnt aber auch einen anderen tomatigen Dip, eine Salsa oder schlicht und einfach euer Lieblingsketchup nehmen. 



Gebackene Kartoffelbouletten mit Räucherfisch

Zutaten für 12 gebackene Kartoffelbouletten mit Räucherfisch:

700g mehligkochende Kartoffeln

300g geräucherte Buttermakrele

Pfeffer & Salz

1 Bund Basilikum

1 Ei

60g geriebener Gouda

Als Sauce / Dip:

200ml Allzwecktomatensauce oder ähnliches

Zubereitung:

Den Backofen auf 180°C Umluft vorheizen. Die Kartoffeln waschen und sehr nass in eine Auflaufform geben. Die Auflaufform auf mittlerer Schiene in den Backofen schieben und 45 Minuten lang backen. Wer die Allzweck-Tomatensauce machen möchte schiebt die Tomaten am besten gleich mit in den Ofen.

Die fertig gebackenen Kartoffeln im geschlossenen Ofen abkühlen lassen. 

Die abgekühlten Kartoffeln pellen und mit der Kartoffelpresse* über einer Schüssel fein pressen. Den Räucherfisch klein zupfen, das Basilikum fein hacken und den Käse dazu reiben. Am Ende das Ei dazuschlagen und alles gut verkneten. 

Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Den Backofen auf 200°C Umluft vorheizen. Aus der Kartoffel-Fischmasse 12 Bällchen formen und nebeneinander auf das Backblech setzen. Das Blech weit oben in den Ofen schieben und die Kartoffelbouletten mit Räucherfisch insgesamt 30 Minuten lang backen. Nach 15 Minuten einmal wenden. 

Die fertig gebackenen Bällchen aus dem Ofen holen und sofort mit der passenden Sauce servieren. 

Greift zu!

Gebackene Kartoffelbouletten mit Räucherfisch




Rezension – Blumenkohl – kochen mit Köpfchen

Blumenkohl ist schon lange nicht mehr als langweiliges Gemüse verschrien – er ist vielseitig, lecker und kann mehr als nur in in Butter geschwenkt die klassische Beilage spielen. Nichts gegen Butter und Hollandaise, aber da geht noch mehr. Das beweist auch das neue, vegetarische Kochbuch von Kathy Kordalis das im L.V. Buch Verlag** erschienen ist. In “ Blumenkohl – kochen mit Köpfchen *“ dreht sich alles um den leckeren Kohl. Dips, Salate, Hauptgerichte oder Süßkram, hier ist für jeden was dabei!

Rezension - Blumenkohl



Zu den harten Fakten:

  • Gebundene Ausgabe : 144 Seiten
  • ISBN-10 : 3784356575
  • ISBN-13 : 978-3784356570
  • Größe und/oder Gewicht : 17.8 x 2 x 22 cm
  • Herausgeber : Landwirtschaftsvlg Münster; 1. Auflage (4. Mai 2020)
  • Sprache: : Deutsch

Nach einer kurzen Einleitung geht es mit dem Kapitel „Leichtes“ los. HIer gibt es von allem etwas – Griechische Blumenkohl-Tomatenbällchen, Blumenkohltortillas aus dem Backofen, ein einfaches Blumenkohl-Butternuss-Curry, eine Pasta, einen Wildreis-Blumenkohl-Rosinensalat. Für den Winter habe ich mir schon den Kartoffelsalat vorgemerkt. 

Frisches

Blumenkohl-Hummus mit eingelegtem Gemüse, klingt auf jeden Fall interessant, der Blumenkohlsalat „Grüne Göttin“ mit Tempeh wäre auch mal etwas anderes… mich lacht aber eher die Blumenkohl-Fava mit Oliven und gebratener Gurke an und wenn ich mal ganz mutig bin probiere ich vielleicht das Zitronen-Blumenkohldessert aus. Alles in allem ist dieses Kapitel voll mit sehr ungewöhnlichen Rezepten, man braucht aber auch etwas Mut und Neugierde um sie auszuprobieren.

Pikantes

Anders ist es im Kapitel „Pikantes“ – vom Thai-Blumenkohl-Curry über den Fünfgewürze-Blumenkohl-Auflauf mit knusprigen Nudeln, weiter zum Blumenkohl-Katsu-Curry oder dem Blumenkohl Tandoori, hier könnte ich mich einmal quer durch das Kapitel kochen. Jede Menge wärmende Rezepte für den Winter haben hier einen Post-it bekommen. Eigentlich hätte ich gerne noch das Blumenkohl-Zucchini-Gewürzbrot getestet aber leider ist die Zucchiniernte dieses Jahr ausgefallen. Somit wird das wohl auf nächstes Jahr verschoben.

Herzhaftes

Ich persönlich bin leider kein Fan von Blumenkohlpizza, das Blumenkohl-Risotto hingegen stelle ich mir sehr lecker vor. Den schnellen Blumenkohl-Safranreis gab es bei uns als Beilage zu gegrilltem Gemüse. Das Rezept sieht übrigens frische Granatapfelkerne vor und nicht den Tiefkühlmurks den ich hier verwendet habe.

Rezension - Blumenkohl

Die Blumenkohl-Bratkartoffeln mit Ei habe ich ausprobiert und wir waren absolut begeistert… wenn ich nur ein Foto gemacht hätte! Schieben wir es auf den langen Tag, ich habe es einfach vergessen. Beim einfachen herzhaften Salat hat es dann wieder besser geklappt – der kam hier ebenfalls extrem gut an. Bessere Hälfte und der kleine Mann waren hin und weg! Im Buch sieht der Salat etwas tomatiger aus, ich denke das meine halbgetrockneten Tomaten vielleicht schon etwas zu getrocknet waren.

Rezension - Blumenkohl

Die Quinoa-Blumenkohl Küchlein wollte ich gerne testen, konnte aber leider sonst niemanden dafür begeistern,die Linguine mit gestampftem Blumenkohl, Tomaten, Harissa und Kapern wurden aber einstimmig auf die to-cook Liste gesetzt. Ich war ohnehin überrascht wie gut Blumenkohl und Kapern zusammenpassen!

Wohliges

Dieses Kapitel ist für mich das „Fun Chapter“ – Blumenkohl-Buffalo-Wings, Spieße mit Piri-Piri Sauce, jede Menge Püree als Dip, würzige Tacos und eine Art Mac’n’Cheese lachen mich genau so an wie die super cremig aussehenden Blumenkohl-Brownies mit salziger Kokos-Karamell-Soße. 

Raffiniertes

Dieses Kapitel bietet Stoff für alle die nicht nur Soulfood kochen wollen. Gefüllte Zucchiniblüten oder ein Blumenkohl-Soufflé, hausgemachte Tortellini oder ein Blumenkohlsteak – genau das Richtige für einen (vegetarischen) Abend zu zweit!

Mein Fazit: Blumenkohl – kochen mit Köpfchen ist ein bunter Mix aus tollen, überwiegend unkomplizierten Rezepten für jede Gelegenheit!

** Das Buch “Blumenkohl – Kochen mit Köpfchen” wurde mir freundlicherweise vom L.V. Buch Verlag zur Verfügung gestellt. Meine Rezension zum Buch und zu den Rezepten ist davon unabhängig und entspricht ausschließlich meiner persönlichen Meinung.




Basilikum-Kritharaki mit gebackenen Tomaten

Eigentlich wollte ich Anfang der Woche nur die restliche Tomatenernte in meine gebackene Tomatensauce verwandeln, aber dann habe ich den Abendplan nochmal komplett über den Haufen geworfen und ein paar Tomaten für diese Basilikum-Kritharaki mit gebackenen Tomaten verwendet. Mit dabei war the one and only Zucchini of the year. Ich glaube… nein ich weiß, es war die einzige Zucchini die ich dieses Jahr ernten konnte da Nummer zwei von Schnecken zerfressen war und zu mehr hatten meine Pflänzchen scheinbar keine Lust. Dieses Abendessen ist auf jeden Fall ein Beweis dafür, dass es noch nicht zu spät für leckere Sommergerichte ist!



Basilikum-Kritharaki mit gebackenen Tomaten

Zutaten für 2-3 Personen:

500g Cocktailtomaten

1 Zucchini

1 Zwiebel

2 Knoblauchzehen

1 EL Olivenöl

Pfeffer & Salz

1 Zitrone

100g Joghurt, hier fettarm

200g Kritharaki

1 Bund Basilikum

Zubereitung:

Die Zwiebel und den Knoblauch schälen und klein würfeln. Die Zucchini in mundgerechte Stücke schneiden und die Tomaten halbieren.

Den Backofen auf 200°C Umluft vorheizen.

Das Gemüse in eine kleine Auflaufform* geben und mit dem Olivenöl beträufeln. Alles mit Pfeffer und Salz würzen und gut vermengen. Die Auflaufform für ca. 25 Minuten in den Backofen schieben.

In dieser Zeit die Kritharaki in Salzwasser gar kochen. 

Die Nudeln abgießen und kurz kalt abschrecken. Etwas abkühlen lassen.

Das Gemüse aus dem Ofen holen.

Die Kritharaki mit dem Joghurt vermengen. Das fein gehackte Basilikum unterheben und alles mit Pfeffer, Salz, dem Abrieb von der Zitronenschale und dem Zitronensaft würzen. Knapp die Hälfte vom gebackenen Gemüse und die Flüssigkeit aus der Auflaufform zu den Joghurt-Kritharaki geben und alles auf tiefe Teller verteilen.

Das restliche Gemüse darauf geben. Die Basilikum-Kritharaki mit gebackenen Tomaten sofort servieren.

Lasst es euch schmecken!

 

Basilikum-Kritharaki mit gebackenen Tomaten