Pizza mit Makrele und Spinat

Mögt ihr Pizza mit Fisch? Ich liebe es einfach – egal ob Lachs oder Räucherfisch, Thunfisch oder Sardellen, Fisch auf der Pizza ist einfach super. Diesmal habe ich eine Variante für eine Pizza mit Makrele und Spinat gezaubert. Mit roten Zwiebeln, Tomatensauce und Zucchini… und natürlich jeder Menge Käse. Frei nach dem Motto „Pizza geht immer“ und „Teig macht man selber!“ geht es ganz unkompliziert ans Werk. Hefe sollte ja momentan in einigen Haushalten reichlich vorhanden sein – und wer so wie ich nur die abgelaufene Trockenhefe im Schrank hat lässt den Teig notfalls über Nacht gehen. Der Weg ist das Ziel… oder so ähnlich 😉 



Pizza mit Makrelen und Spinat

Zutaten für 1 Pizza mit Makrele und Spinat:

210g Mehl

40g Hartweizengrieß

21g frische Hefe oder 7g Trockenhefe

7g Salz

170g Wasser

Für den Belag:

200g Pizzatomaten

Pfeffer & Salz

1 Knoblauchzehe

150g geriebener Gouda

1 rote Zwiebel

1/2 Zucchini

1 Dose Makrele in Öl

100g Spinat, frisch

Zubereitung:

Für den Teig das Mehl, den Grieß, die Hefe, das Salz und das Wasser in die Rührschüssel der Küchenmaschine geben und alles zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig abgedeckt ruhen lassen bis er sein Volumen verdoppelt hat. 

Die Pizzatomaten mit Pfeffer und Salz würzen und den Knoblauch hinein pressen. Kurz ziehen lassen. 

Den Teig auf der bemehlten Arbeitsfläche ausrollen oder rund ziehen (es gelingt mir immer öfter) und auf ein Pizzablech* ziehen.

Die Sauce gleichmäßig darauf verteilen. Eine Hand voll Käse auf der Sauce verteilen, die Makrele aus der Dose holen und klein zupfen. Ebenfalls auf der Pizza platzieren. Die Zwiebel schälen. Zwiebel und Zucchini fein würfeln. Beides auf die Pizza geben. Die Pizza mit einer guten Prise Pfeffer und Salz würzen und den restlichen Käse darüber streuseln. 

Den Backofen im Pizzamodus auf 200°C vorheizen und die Pizza für rund 15 Minuten im unteren Drittel in den Ofen schieben. 

Ab und an per Sichtkontrolle den Bräunungsgrad prüfen.

Die Pizza aus dem Ofen holen und sofort servieren.

Greift zu!

Pizza mit Makrelen und Spinat




Garteneinblick März 2020

In den letzten zwei Jahren gab es hier kaum Garteneinblicke. 2018 hatte ich kaum Zeit den Garten in Schuss zu halten weil der kleine Mann noch so klein war, 2019 dachte ich immer „hier mache ich ein Foto wenn die Sonne scheint, da mache ich ein Foto wenn das Unkraut weg ist, dort sollte noch dies und das gemacht werden“ und so weiter und so fort. Und letztendlich gab es dadurch kaum etwas zu sehen und ich habe mich im Jahresrückblick furchtbar geärgert. Dieses Jahr gilt „Mut zur Lücke“ – es ist ja nicht so, dass ihr alle morgens auf die Terrasse springt und die Heinzelmännchen über Nacht alles in Schwung gebracht hätten. Oder doch? Wie seht ihr das – „no garden is perfect“ oder „geh‘ mir weg mit dem Unkraut“? Hier ist auf jeden Fall mein Garteneinblick März 2020 für euch!



Garteneinblick März 2020

Wir haben dieses Jahr zwei Vogelhäuschen ausgehängt – eins für Kohlmeisen* und eins für Rotkehlchen*. Eine Meise hat schon kleine Zweige in das Häuschen geschleppt, aber nach zwei Tagen war wieder Ruhe. Am Rotkehlchenhäuschen war bisher noch nicht viel los. Mal schauen was sich da noch so tut. Angeblich sind die ja nicht so anspruchsvoll was den Nistort angeht – noch bin ich also optimistisch. 

Krokusse, Osterglocken und alles was ich sonst noch so an Zwiebeln gesteckt habe sind wunderbar gekommen und ziehen bereits die ersten vereinzelten Bienen an. 

Garteneinblick März 2020

Das Beet für den Mais ist vorbereitet, die Hochbeete auf der rechten Seite sin fertig und warten auf die erste Aussaat. Lauch, Mangold und Brokkoli haben den milden Winter überstanden.

Garteneinblick März 2020

Der Rhabarber ist seinen Eimer los mit dem ich ihn über den Winter abgedeckt habe und innerhalb von zwei Tagen waren seine Blätter nicht mehr gelb sondern sind satt grün. Aus den letzten Jahren habe ich gelernt, dass etwas Kälte besser ist als Unmengen Ameisen und Blattläuse. 

Garteneinblick März 2020

Auch der Steingarten ist gut über den Winter gekommen – ich hoffe ich habe den Lorbeerbusch nicht zu früh ausgepackt, die nächsten Nächte haben wir nochmal Minusgrade und ich hoffe das übersteht er einigermaßen.

Garteneinblick März 2020

Der Rosmarin hat den Umzug von einem Steingarten zum anderen übrigens langfristig gut weggesteckt – wer hätte das gedacht… Das war er auch schon wieder, mein Garteneinblick März 2020.

Falls ihr auch schon einen Garteneinblick gepostet habt hinterlasst mir doch einen Link in den Kommentaren – ich bin gespannt was bei euch so los ist!




Bunter Weißkohleintopf mit Nudeln

Man kommt um das Thema Hamsterkäufe einfach nicht drum herum – auch wir haben den Vorratsschrank mal wieder aufgefüllt, das bedeutet aber nicht, dass man 5kg Nudeln und 40 Rollen Toilettenpapier horten muss. Mit ein paar eingefrorenen Resten, einem bunten Mix an Reis, Linsen, Kichererbsen, Nudeln und Bohnen in getrockneter Form oder Konserven, ein paar Basics um Tomatensaucen oder Currys zu zaubern und etwas Tiefkühlgemüse sind wir immer bestückt und ich würde sagen bei gemäßigtem kulinarischen Anspruch – wenn wir also krank sind, es uns eh mies geht und wir das Haus nicht verlassen können – kommen wir damit bis zu zwei Wochen über die Runden. Und genau das ist die Situation die ich als Worst Case einplane. Nicht leere Supermarktregale, sondern eingeschränkte Möglichkeiten das Haus zu verlassen. Heute habe ich unseren Einkauf für die nächsten Tage für uns und die Nachbarn erledigt und die Regale mit Obst und Gemüse waren gut gefüllt. Ich denke die Supermärkte stellen sich langsam gut auf die veränderte Nachfrage ein.  Falls es aber doch mal eng wird und ihr nur noch Weißkohl vorfindet (so wie es mir vor ein paar Tagen ging), dann ist mein bunter Weißkohleintopf nicht die schlechteste Lösung für ein unkompliziertes Abendessen! Das Gemüse ist dabei relativ variabel austauschbar, Pastinaken, Schwarzwurzel oder Petersilienwurzel, Knollensellerie oder Blumenkohl würden hier genau so gut passen. 



Bunter Weißkohleintopf mit Nudeln

Zutaten für 3-4 Personen:

1/4 Weißkohl

3-4 Kartoffeln

3 Karotten

1 Brokkoli

1 Zwiebel

1,5 L Wasser oder falls vorhanden Gemüsefond

Pfeffer & Salz

5-6 Pimentkörner

120g Mini-Muschelnudeln

1 Zitrone

Zubereitung:

Die Kartoffeln, die Karotten, den Brokkolistrunk und die Zwiebel schälen und klein würfeln. 

Einen Topf mit Salzwasser oder Gemüsefond zum kochen bringen. Das Gemüse, die im Mörser* zerstoßenen Pimentkörner und etwas gemahlenen Pfeffer dazu geben und 10 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen. 

Am Ende der Kochzeit die Nudeln und die klein geschnittenen Brokkoliröschen dazu geben, 3-4 Minuten gar kochen und den Eintopf mit Pfeffer, Salz und Zitronensaft abschmecken. 

So wird euer bunter Weißkohleintopf mit Nudeln auf tiefe Teller verteilt und sofort serviert.

Guten Appetit!

Bunter Weißkohleintopf mit Nudeln




Pasta mit getrockneten Tomaten und Ziegenfrischkäse

Okay, wenn man die Nachrichten verfolgt sollte man meinen ihr habt alle reichlich Nudeln im Vorratsschrank. Vielleicht auch Mais und getrocknete Tomaten? Dann habe ich hier euer erstes Rezept für die gehamsterten Vorräte – meine Pasta mit getrockneten Tomaten und Ziegenfrischkäse! Ein super unkompliziertes Rezept das schnell gemacht ist und auch kleine oder kritische Esser begeistert. Das perfekte Rezept für sonnige Tage! Und falls ihr wirklich viele Pastarezepte braucht habe ich hier eine schöne Übersicht meiner Nudelrezepte für euch.



Pasta mit getrockneten Tomaten und Ziegenfrischkäse

Solltet ihr auf der anderen Seite aktuell keine Nudeln ergattert haben geht das Rezept auch wunderbar mit Kichererbsen, weißen Bohnen oder Ofenkartoffeln. Versucht die Sache locker anzugehen und Zutaten nach Bedarf und Verfügbarkeit auszutauschen! 

Zutaten für 2-3 Personen:

300g Fusili

Salz & Pfeffer

etwas Olivenöl

1/2 Zwiebel

1 Knoblauchzehe

50g Softtomaten*

100g Pilze, hier Austernpilze

1 Hand voll Feldsalat

50g Mais aus der Dose

50g Ziegenfrischkäse

Zubereitung:

Für die Pasta einen Topf Salzwasser zum kochen bringen. In dieser Zeit die Zwiebel und den Knoblauch schälen und fein würfeln, die Softtomaten in Streifen schneiden, die Pilze klein schneiden und den Feldsalat grob hacken.

Die Nudeln in das kochende Salzwasser geben und al dente kochen. 

Das Olivenöl in einer großen Pfanne erhitzen und die Pilze hinein geben. 2-3 Minuten scharf anbraten und dann die Zwiebel samt Knoblauch dazu geben. Die Hitze etwas reduzieren. Alles anschwitzen bis die Zwiebel glasig wird und dann die Tomatenstreifen mit dem Mais untermengen. 

Eine Tasse Nudelwasser zu den Pilzen in die Pfanne geben und den Ziegenfrischkäse einrühren. Die Sauce mit Pfeffer und Salz abschmecken. Die Nudeln durch ein Sieb abgießen und zurück in den Topf geben. 

Die Sauce mit den Nudeln vermengen und zu guter Letzt den Feldsalat unterheben. Die Pasta mit getrockneten Tomaten und Ziegenfrischkäse auf passende Teller verteilen.

Schnell und lecker!

Pasta mit getrockneten Tomaten und Ziegenfrischkäse




Biergulasch mit Pilzen und Nudeln

Falls ihr in den nächsten Tagen ein bisschen Zeit habt und sich in eurem Vorratsschrank sowohl Nudeln als auch Bier tummeln, dann möchte ich euch dieses Biergulasch mit Pilzen und Nudeln wärmstens ans Herz legen. Das Fleisch ist super zart, die Zutatenliste überschaubar, ihr könnt problemlos eine größere Menge vorbereiten und mehrere Tage davon essen. Außerdem soll es im Laufe der Woche nochmal etwas kälter werden und da ist wärmendes Soulfood ohnehin eine gute Idee!



Biergulasch mit Pilzen und Nudeln

Zutaten für 6 Personen:

1,2kg Rindergulasch

400g Champignons

25g getrocknete Steinpilze

2 rote Zwiebeln

neutrales Pflanzenöl

2 Knoblauchzehen

100g Softtomaten (oder getrocknete Tomaten)

660ml Bier, hier alkoholfrei

2 Lorbeerblätter

5-6 Pimentkörner

Pfeffer & Salz

1 TL Paprikapulver, scharf

1/2 TL Cumin

Spirelli für 6 Personen ~ 900g 

Zubereitung:

Das Fleisch rundum trocken tupfen. Die Champignons vierteln. Die Softtomaten in Streifen schneiden, die Zwiebel und den Knoblauch fein würfeln.  

Das Öl im Ofen festen gusseisernen Topf* oder Bräter erhitzen und das Fleisch in mehreren Portionen rundum scharf anbraten und auf einem extra Teller kurz beiseite stellen. 

Den Backofen auf 150°C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Die Champignons, Zwiebeln und den Knoblauch in den Bräter geben und anschwitzen bis die Zwiebeln glasig werden. Das Fleisch zurück in den Topf geben, alles mit Paprika, Pfeffer und Cumin würzen. Die Tomaten, die Lorbeerblätter, die im Mörser zerstoßenen Pimentkörner und die Steinpilze dazu geben. Alles mit dem Bier ablöschen, kurz aufkochen und den Topf direkt in den Ofen schieben.

Dort bleibt der Topf für knapp 3 Stunden, das Gulasch wird dabei gelegentlich umgerührt. 

Wenn das Fleisch zart ist ist das Gulasch fertig. Alles mit Salz und Pfeffer abschmecken und noch kurz warm halten.

Für die Pasta einen Topf Salzwasser zum kochen bringen. Die Nudeln al dente kochen, abgießen und zurück in den Topf geben. Wer möchte kann jetzt noch ein Flöckchen Butter dazu geben. 

Die Pasta auf tiefen Tellern anrichten, das Biergulasch mit Pilzen dazu geben und alles sofort servieren.

Lasst es euch schmecken!

Biergulasch mit Pilzen und Nudeln




Bilder essen im C|O Berlin – eat! Berlin 2020

Ende Februar war in Berlin kulinarisch wieder einiges los – die eat! Berlin 2020 war in vollem Gange, das Programm gefühlt noch umfangreicher und vielseitiger als in den Vorjahren und die Auswahl der Events damit schwieriger denn je. Wir haben uns für das Event „Bilder essen – Dinner zur Synergie von Bild und Geschmack“ im C|O Berlin entschieden. Die Galerie im Amerika Haus hat zu diesem Zeitpunkt Ausstellungen von Christopher Williams, Ren Hang und den Sieger des Talent Awards 2019, Sylvain Couzinet-Jacques, gezeigt und so startete unser Abend mit einer Führung durch die Galerie. 



Tatsächlich waren wir nicht die einzigen Gäste die erwartet hatten später in einem etwas „bildreicheren“ Umfeld zu essen, auch wenn die sonst als Cafeteria genutzten Räumlichkeiten hübsch hergerichtet waren. Somit sind wir dann an langen Tafeln in den zweiten Teil des Abends gestartet. Verköstigt wurden wir vom Barkin’Kitchen Team und Maximilian Kindel, dem Sous Chef aus dem Facil.

Bilder essen im c|o Berlin - Eat Berlin! 2020

Wir starten mit einem „gepufften Etwas“, einem Sekt und einem Chawanmushi als Gruß aus der Küche in den Abend. Tatsächlich würde ich euch gerne mehr Details dazu geben und es ist auch nicht so, dass ich gequatscht hätte statt zuzuhören, aber die Infos zu den Gängen wurden leider nicht allzu wortreich geliefert und somit hält es sich teilweise etwas in Grenzen. Das Chawanmushi war auf jeden Fall geschmacklich eine Art herzhafte Crème Brûllée mit Forellenkaviar und einem feinen Knusperteilchen und erfreute sich allseits großer Beliebtheit. 

Bilder essen im c|o Berlin - Eat Berlin! 2020

Im ersten offiziellen Gang gab es eine Consommé mit Dumpling im Surf & Turf Style – aufgegossen am Tisch und begleitet von einem Gläschen Müller-Thurgau. Der hier etwas versteckte schwarze Dumpling war dabei mein absolutes Highlight. 

Bilder essen im c|o Berlin - Eat Berlin! 2020

Dem Aufgießen am Tisch ist man auch im zweiten Gang treu geblieben – hier konnte man entscheiden ob man den Gang vegetarisch oder mit Fleisch genießen möchte da der Schweinebauch separat serviert wurde. Wer hingegen ein Scheibchen mehr wollte konnte auch ein zweites Mal zugreifen. Mit roter Bete, Chinakohl, Ponzu und einer Miso-Mayonnaise ging es hier bunt zu. 

Bilder essen im c|o Berlin - Eat Berlin! 2020

Das Rehragout aus der Uckermark kam auf einem traumhaft cremigen Pastinakenpüree auf den Teller – und mit Pastinake macht man mich immer glücklich. Beim Fleisch kam es leider absolut darauf an welches Stück man erwischt hat, ich hatte Glück – bei Bessere Hälfte und den meisten anderen war das Fleisch aus der Keule allerdings leider so sehnig, dass große Stücke zurück in die Küche gegangen sind. 

Bilder essen im c|o Berlin - Eat Berlin! 2020

Kennt ihr das, wenn ihr ganz verliebt in ein Dessert seid? So richtig, richtig, richtig – einfach weil es wunderschön und lecker ist?

Bilder essen im c|o Berlin - Eat Berlin! 2020

So ging es mir mit der Sleeping Beauty. Diese fluffige, fruchtige Mousse in dieser wunderschönen Form… man will sie einfach nicht kaputt machen… 

Bilder essen im c|o Berlin - Eat Berlin! 2020

… aber nur angucken kann man sie ja auch nicht. Also wird ganz vorsichtig um die schlafende Dame herum gelöffelt und im fruchtig-schokoladigen Dessert-Himmel geschwebt. 

Bilder essen im c|o Berlin - Eat Berlin! 2020

Das war unser Event zur eat! Berlin 2020 – wir sind jetzt schon gespannt was das nächste Jahr bringt!




Vegetarischer Grüne Bohnen Eintopf

Okay, ich weiß – ihr liebt den grüne Bohnen Eintopf mit der Beinscheibe. Und der ist nicht nur lecker, der ist richtig lecker. Aber ich wehre mich gegen das Vorurteil, dass ein vegetarischer Eintopf ohne Wiener, Knacker, Beinscheibe oder Suppenhuhn langweilig wäre. Das stimmt einfach nicht und gerade wenn es unter der Woche schnell gehen soll, eine Erkältung im Anmarsch ist oder ihr einfach nur den Kühlschrank aufräumen wollt ist mein vegetarischer Grüne Bohnen Eintopf mehr als nur eine Notlösung – er ist eine ganz wunderbare Alternative. Der kleine Mann ist dankenswerter Weise ein großer Fan von Eintöpfen und so haben wir da keine Probleme. Dank richtig, richtig viel Gemüse braucht ihr auch keine Pülverchen oder Würfel – der Geschmack kommt so richtig pur aus den verwendeten Zutaten. Die schnelle Inspiration gibt es hier – natürlich könnt ihr einzelne Zutaten auch saisonal ersetzen oder nach Lust und Laune austauschen. 



Vegetarischer Grüne Bohnen Eintopf

Zutaten für 2-3 Personen:

250g grüne Bohnen 

5-6 mittelgroße Kartoffeln

1 Zwiebel

3 Karotten

etwas frischer Fenchel

1/3 Stange Lauch

4-5 Champignons

5 Pimentkörner

Pfeffer & Salz

1 Zitrone

1 TL Butter

Zubereitung:

Die Zwiebel schälen und zusammen mit dem Fenchel fein würfeln. Die Karotten und die Kartoffeln schälen und in mundgerechte Stücke schneiden. Lauch und Pilze in feine Ringe oder Scheiben schneiden. Von den grünen Bohnen die Enden entfernen und die Bohnen in mundgerechte Stücke schneiden. 

Einen ausreichend großen Topf erhitzen und die Kartoffeln zusammen mit den Karotten rundum anschwitzen. Die Zwiebel und den Fenchel dazu geben und ebenfalls anbraten bis die Zwiebel glasig wird. 

Alles mit ca. 1L Wasser ablöschen, die Pilze und die Bohnen dazu geben, die Pimentkörner im Mörser zerstoßen und einrühren und alles abgedeckt 10 Minuten köcheln lassen. 

Den Lauch dazu geben und alles kräftig mit Salz und Pfeffer abschmecken. Weitere 6 Minuten köcheln lassen, dann kann eurer vegetarischer Grüne Bohnen Eintopf mit Zitronensaft, Pfeffer und Salz abgeschmeckt werden. Ganz zum Ende etwas Butter einrühren – das braucht der Körper um Vitamine aufzunehmen und bei Suppenhuhn und Beinscheibe habt ihr sogar noch deutlich mehr davon in der Suppe. Außerdem ist Butter geschmacklich immer eine gute (wenn nicht sogar großartige) Idee.

Den Eintopf auf tiefe Teller oder Suppenschüsseln verteilen und sofort servieren.

Lasst es euch gut gehen!

Vegetarischer Grüne Bohnen Eintopf




Bunte Gnocchipfanne mit Pilzen und Paprika

Vor ein paar Tagen habe ich um die Mittagszeit noch gegrübelt was ich Abends wohl kochen könnte, der eine oder andere hat es auf Instagram vielleicht gesehen. Mit Blick in den Kühlschrank ist dann ganz schnell die bunte Lauch-Kartoffelpfanne mit Schnitzelstreifen in den Fokus gerückt – allerdings als vegetarische Variante. Nun habe ich ja schon erwähnt, dass es aus meiner Sicht nicht immer funktioniert einfach nur das Fleisch wegzulassen – man braucht doch irgendwie eine Alternative damit aus einem leckeren Gericht nicht einfach nur „Beilagenküche“ wird. Also habe ich mal wieder getrocknete Tomaten eingebaut und da wir hier Gnocchi lieben wurden die Kartoffeln schnell durch Gnocchi ersetzt. Mit viel, viel Gemüse ist daraus eine bunte Gnocchipfanne mit Pilzen und Paprika geworden – ein tolles Abendessen!



Bunte Gnocchipfanne mit Pilzen und Paprika

Zutaten für 2-3 Personen:

250g Gnocchi

1 EL Rapsöl

4 Karotten

8-10 Champignons

1 (rote) Zwiebel

2/3 Stange Lauch

8 Softtomaten

1 gelbe Paprika

1/2 Bund Petersilie

300ml (alkoholfreier) Weißwein

Pfeffer & Salz

Zubereitung:

Die Karotten schälen und in Scheiben schneiden. Die Zwiebel schälen und würfeln. Den Lauch in ca. 0,5cm dicke Ringe, die Tomaten in Streifen und die Pilze in dünne Scheiben schneiden. Die Paprika halbieren, das Kerngehäuse entfernen und den Rest in Streifen oder Würfel schneiden. 

Das Öl in einer großen Pfanne erhitzen und die Karottenscheiben 2-3 Minuten scharf anbraten. Die Pilze dazu geben und alles weitere 2-3 Minuten braten. Die Zwiebelwürfel und die Tomaten zufügen, gut umrühren und mit dem Weißwein ablöschen sobald die Zwiebel glasig wird. Den Deckel auflegen, die Hitze etwas reduzieren und alles 10 Minuten köcheln lassen. 

Die Gnocchi, den Lauch und die Paprika untermengen und noch ein wenig Wasser zufügen. Die bunte Gnocchipfanne mit Pilzen und Paprika mit Pfeffer und Salz würzen und die fein gehackte Petersilie dazu geben. Alles weitere 5 Minuten köcheln lassen und dann auf tiefe Teller verteilen. 

Lasst es euch schmecken!

Bunte Gnocchipfanne mit Pilzen und Paprika




Wintersalat mit Apfel und Maronen

Diesen Monat darf ich das Blog-Event auf Zorras Kochtopf ausrichten – das Thema sind Wintersalate! Nicht nur um die guten Vorsätze wie gesünder, leichter oder frischer zu essen am Laufen zu halten, sondern auch weil Salate einfach lecker sind. Da muss man gerade im Winter natürlich ein bisschen die grauen Zellen mobilisieren um mit saisonalen Zutaten etwas Frisches auf den Teller zu zaubern, aber mit Zutaten wie Feldsalat, Chicoree, Kohl oder Zitrusfrüchten, vielleicht aber auch Kartoffeln oder Kürbis, Nüssen, Hülsenfrüchten oder Trockenobst lässt sich am Ende doch einiges machen. Mein erster eigener Beitrag zum Event ist deshalb ein Wintersalat mit Apfel und Maronen, einem fruchtigen Mandarinendressing und Ziegenfrischkäse. Der ist nicht nur lecker, sondern auch ganz schnell gemacht. Habt ihr auch ein tolles Salatrezept das zum Winter passt? Dann macht doch mit – noch bis zum 15.März könnt ihr eure Rezepte „drüben“ auf dem Kochtopf hinterlassen!



Wintersalat mit Apfel und Maronen

Zutaten pro Person:

50g Feldsalat

50g Maronen, vakuumiert und verzehrfertig

1 TL Butter

1 TL brauner Zucker

1 Mandarine

1 EL Olivenöl

Pfeffer & Salz

1/4 Apfel

20g Ziegenfrischkäse


Blog-Event CLXI - Wintersalate (Einsendeschluss 15. März 2020)

Zubereitung:

Die Butter in einer kleinen Pfanne erhitzen. Die Maronen und den Zucker dazu geben und alles ein wenig umrühren bis der Zucker geschmolzen ist. Mit dem Saft von einer halben Mandarine ablöschen, gut schwenken und kurz beiseite stellen.

Den Salat waschen und auf einen passenden Teller geben. Das Olivenöl mit dem Saft aus der zweiten Hälfte der Mandarine, Pfeffer und Salz verrühren. Das Dressing zum Salat geben und alles gut vermengen.

Den Apfel mit einem Messer oder dem Sparschäler sehr fein aufschneiden. Die Apfelscheiben und die Maronen auf dem Salat platzieren. Den Ziegenfrischkäse darüber bröseln und alles mit dem restlichen Sud aus der Maronenpfanne beträufeln. 

Den WIntersalat mit Apfel und Maronen könnt ihr pur oder mit etwas Brot genießen.

Genießt die letzten Wintertage!

Wintersalat mit Apfel und Maronen




Garteneinblick – Winter 2020

Okay, nachdem ich die letzten 2 Jahre kaum etwas aus meinem Garten gezeigt habe (aber im Rückblick immer versprochen habe es würde im nächsten Jahr besser werden) geht es mal gleich ran an die guten Vorsätze und somit gibt es heute meinen Garteneinblick – WInter 2020. Ich muss einfach aufhören auf den perfekten Moment zu warten. Das ist nämlich das Schwierigste… ist im Beet alles Unkraut gezupft *hüstel*… wenn das Beet unkrautfrei ist, ist es auch der Weg in der Mitte *wegduck*… und scheint die Sonne? Ohne Sonnenschein sieht es schließlich trist aus – mit Sonne ist das Grün viel grüner und überhaupt. Ihr sehr schon, das wird nix. Weil irgendwo ist immer Unkraut – zumindest im letzten Jahr als ich im Frühjahr das Spielehaus für den kleinen Mann in all seinen Einzelteilen liebevoll zweifach gestrichen habe um im Anschluss direkt den Rasen im Vorgarten zu ersetzen. Für 2020 gelobe ich Besserung – Versprochen!



Im ersten Durchlauf habe ich den Garten einfach grob aufgeräumt. Ein bisschen Restlaub entfernen, die letzten trockenen Zweige Minze abschneiden, das Gemüsebeet in groben Zügen aufräumen und überhaupt einen Überblick bekommen was noch wächst und was vielleicht weg kann. Da der Winter mild war gibt es nicht viele Verluste und die im Herbst gesteckten Zwiebeln blühen artig.

Garteneinblick Winter 2020

Besonders mit dem Vorgarten bin ich super glücklich – da hat sich die Arbeit im letzten Jahr gelohnt. Nur für den einen versetzten Lavendel ahne ich nichts gutes… während einer noch gut aussieht ist der andere doch etwas trocken. Aber vielleicht überrascht er mich ja noch. 

Garteneinblick Winter 2020

Und jetzt zeige ich euch noch das Beet – die erste Etappe ist geschafft und ich habe eines meiner Hochbeete vom Unkraut befreit, ich glaube da wächst jetzt der im letzten Jahr gesäte Lauch… außerdem habe ich frische Erde aufgefüllt und die Erdbeeren aufgehübscht – also trockene Blätter entfernt und die Ableger in die Pflanzsteine versetzt in denen die Pflanzen im Winter vertrocknet sind. Der Rhabarber hat noch seinen Hut auf und wartet auf die Sonne.

Garteneinblick Winter 2020

Viel mehr gibt es für den Moment kaum zu berichten – außer vielleicht, dass ich dieses das erste Mal Tomaten und Chilis vorziehe. Bleibt dran ob das was wird – der kleine Mann und ich geben uns Mühe!

Garteneinblick Winter 2020

Das war er auch schon, mein erster Garteneinblick – Winter 2020!