Bilder essen im C|O Berlin – eat! Berlin 2020

Ende Februar war in Berlin kulinarisch wieder einiges los – die eat! Berlin 2020 war in vollem Gange, das Programm gefühlt noch umfangreicher und vielseitiger als in den Vorjahren und die Auswahl der Events damit schwieriger denn je. Wir haben uns für das Event „Bilder essen – Dinner zur Synergie von Bild und Geschmack“ im C|O Berlin entschieden. Die Galerie im Amerika Haus hat zu diesem Zeitpunkt Ausstellungen von Christopher Williams, Ren Hang und den Sieger des Talent Awards 2019, Sylvain Couzinet-Jacques, gezeigt und so startete unser Abend mit einer Führung durch die Galerie. 



Tatsächlich waren wir nicht die einzigen Gäste die erwartet hatten später in einem etwas „bildreicheren“ Umfeld zu essen, auch wenn die sonst als Cafeteria genutzten Räumlichkeiten hübsch hergerichtet waren. Somit sind wir dann an langen Tafeln in den zweiten Teil des Abends gestartet. Verköstigt wurden wir vom Barkin’Kitchen Team und Maximilian Kindel, dem Sous Chef aus dem Facil.

Bilder essen im c|o Berlin - Eat Berlin! 2020

Wir starten mit einem „gepufften Etwas“, einem Sekt und einem Chawanmushi als Gruß aus der Küche in den Abend. Tatsächlich würde ich euch gerne mehr Details dazu geben und es ist auch nicht so, dass ich gequatscht hätte statt zuzuhören, aber die Infos zu den Gängen wurden leider nicht allzu wortreich geliefert und somit hält es sich teilweise etwas in Grenzen. Das Chawanmushi war auf jeden Fall geschmacklich eine Art herzhafte Crème Brûllée mit Forellenkaviar und einem feinen Knusperteilchen und erfreute sich allseits großer Beliebtheit. 

Bilder essen im c|o Berlin - Eat Berlin! 2020

Im ersten offiziellen Gang gab es eine Consommé mit Dumpling im Surf & Turf Style – aufgegossen am Tisch und begleitet von einem Gläschen Müller-Thurgau. Der hier etwas versteckte schwarze Dumpling war dabei mein absolutes Highlight. 

Bilder essen im c|o Berlin - Eat Berlin! 2020

Dem Aufgießen am Tisch ist man auch im zweiten Gang treu geblieben – hier konnte man entscheiden ob man den Gang vegetarisch oder mit Fleisch genießen möchte da der Schweinebauch separat serviert wurde. Wer hingegen ein Scheibchen mehr wollte konnte auch ein zweites Mal zugreifen. Mit roter Bete, Chinakohl, Ponzu und einer Miso-Mayonnaise ging es hier bunt zu. 

Bilder essen im c|o Berlin - Eat Berlin! 2020

Das Rehragout aus der Uckermark kam auf einem traumhaft cremigen Pastinakenpüree auf den Teller – und mit Pastinake macht man mich immer glücklich. Beim Fleisch kam es leider absolut darauf an welches Stück man erwischt hat, ich hatte Glück – bei Bessere Hälfte und den meisten anderen war das Fleisch aus der Keule allerdings leider so sehnig, dass große Stücke zurück in die Küche gegangen sind. 

Bilder essen im c|o Berlin - Eat Berlin! 2020

Kennt ihr das, wenn ihr ganz verliebt in ein Dessert seid? So richtig, richtig, richtig – einfach weil es wunderschön und lecker ist?

Bilder essen im c|o Berlin - Eat Berlin! 2020

So ging es mir mit der Sleeping Beauty. Diese fluffige, fruchtige Mousse in dieser wunderschönen Form… man will sie einfach nicht kaputt machen… 

Bilder essen im c|o Berlin - Eat Berlin! 2020

… aber nur angucken kann man sie ja auch nicht. Also wird ganz vorsichtig um die schlafende Dame herum gelöffelt und im fruchtig-schokoladigen Dessert-Himmel geschwebt. 

Bilder essen im c|o Berlin - Eat Berlin! 2020

Das war unser Event zur eat! Berlin 2020 – wir sind jetzt schon gespannt was das nächste Jahr bringt!




Das Morgenpost Menü im Hotel de Rome

Unter der Schirmherrschaft der Berliner Morgenpost wandert das Morgenpost Menü jeden Monat in eine andere Berliner Spitzenlocation wo die dortigen Küchenchefs mit ihren Teams die Gäste verzaubern. Für uns war es das erste Event aus dieser Reihe und wir hatten schon ganz unterschiedliches von den verschiedenen Hotelrestaurants gehört – also war es an der Zeit, dass wir uns ein eigenes Bild machen und einen gemütlichen Abend mit Freunden im Restaurant La Banca im Hotel de Rome verbringen. Obwohl dieser Sommer uns mit traumhaft sonnigen Tagen verwöhnt hat war ausgerechnet für diesen Abend Regen angesagt und wir konnten nicht draußen sitzen – das wurde aber ganz elegant durch weit geöffnete Terrassentüren gelöst und so hatten wir mit unserem Tisch am Fenster wirklich Glück und konnten den Abend „fast wie draußen“ genießen… 



Morgenpost Menü im Hotel de Rome - la banca

Als kleinen Gruß aus der Küche gab es vorab ein paar Antipasti-Leckereien wie Oliven, Schinken, Brot, Butter und Tomaten. 

Das 5-Gänge Menü mit Weinbegleitung wurde von einem Wolfsbarsch Sashimi mit Erbsen, Pesto und Mandarinensorbet eröffnet. Ein schöner, fruchtig frischer Start in den Abend, begleitet von einem 2018er Roero Arneis von Prunotto aus dem Piemont. 

Kurz danach steht auch schon das Gläschen 2018er Bio Weißburgunder vom Weingut A. Christmann aus der Pfalz auf dem Tisch, aber der zweite Gang… ja wo bleibt der nur? Wir sind ja geduldig, schließlich verfliegt die Zeit in guter Gesellschaft ja ohnehin – aber irgendwann ist der Wein warm und in dem Moment wo wir fragen wann es denn weiter geht sieht man auch dem Service an, dass da irgendwas nicht so ist wie es sein sollte. Zumindest haben wir wenige Minuten später eine kleine Entschuldigung aus der Küche in Form von einem frischen Sorbet und ein neues Glas Wein auf dem Tisch stehen. Man verspricht uns, dass es sofort weiter geht!

Morgenpost Menü im Hotel de Rome - la banca

Das geht es dann auch mit diesen Fusilli cacio e pepe mit frischen Saubohnen. Wenn ich mich richtig erinnere war die Pasta mit sieben Sorten Pfeffer gewürzt – lecker, aber auch recht mächtig.

Morgenpost Menü im Hotel de Rome - la banca

Bei der Rotbarbe mit Cannellinibohnen und Petersilie sind wir wieder im Rhythmus – ich mag es ja, wenn man eine Zutat in verschiedenen Texturen aus dem Teller hat. Der 2018er Löss Grüner Veltiner vom Schloss Gobelsburg ist frisch und passt, hinterlässt aber langfristig keinen bleibenden Eindruck. Aber das muss er ja auch nicht unbedingt, in dem Moment hat er jedenfalls als Begleitung gut gepasst.

Morgenpost Menü im Hotel de Rome - la banca

Dann kommt die geschmorte Kalbsschulter mit Möhre, cremigen Zwiebeln und Amalfi Zitrone. Der klare Beweis, dass man ein Schmorgericht auch im Hochsommer genießen kann – wenn es eben mit den passenden Zutaten und einer gewissen italienischen Leichtigkeit auf den Teller gezaubert wird.

Dazu gab es ein Gläschen 2015er Rosso Piceno von Tenuta de Angelis der wohl auch Weißwein-Fan begeistert – wir mögen Rotwein, so gesehen kann ich das schwer beurteilen. 

Morgenpost Menü im Hotel de Rome - la banca

Wir nähern uns dem Ende des Menüs – zum Abschluss gibt es die hauseigene Interpretation der Yogurette aus Waldheidemilch mit Beelitzer Erdbeeren und Schokolade – ein feines, kleines Dessert das von einem Gläschen Prunotto Moscato d’Asti serviert wird. 

Morgenpost Menü im Hotel de Rome - la banca

So geht ein Abend in wunderbar entspannter Atmosphäre im Restaurant La Banca auch schon auf das Ende zu. Wir verlassen das Hotel de Rome… 

Morgenpost Menü im Hotel de Rome - la banca

… und machen uns auf den Heimweg – dabei genießen wir noch einen Moment die Ruhe im nächtlichen Berlin!

Morgenpost Menü im Hotel de Rome - la banca




Sisaket – thailändisch essen in Berlin

Ich finde ja, dass es in Berlin ziemlich viele leckere asiatische Restaurants gibt. Nicht alle davon sind unbedingt authentisch, manche sind eher cross-over und auf den europäischen Gaumen abgestimmt – aber lecker sind einige. Noch viel größer ist allerdings die Zahl der glutamatlastigen Restaurants die man sich auch einfach sparen kann. Aber auch die überleben mysteriöser weise… Ein leckeres und authentisches Restaurant zu finden ist also nicht ganz einfach – selbst auf Tipps aus dem Bekanntenkreis kann man sich nicht immer verlassen. Dank etwas Recherche und letztendlich auch jeder Menge Glück die richtige Entscheidung getroffen zu haben sind wir allerdings kürzlich im Sisaket gelandet – einem thailändischen Restaurant am Hackeschen Markt mit Schwerpunkt auf der Siam Küche.   



Sisaket - thailändisch essen in Berlin

Ich frage ja immer nach einem Tisch am Fenster um Licht für die Fotos zu haben – dort hat man zwar „nur“ den Blick in den Hof, aber ich fand es gemütlich. 

Wir starten mit einer Vorspeise und teilen uns die gebackenen Garnelenbällchen, die Thod Man Gung. Die werden mit sauer eingelegtem Gemüse und einem würzigen Dip serviert. Dazu teilen wir uns den Meierer Riesling – der passt ganz wunderbar zum Essen.

Sisaket - thailändisch essen in Berlin

Danach trennen sich unsere Wege kulinarisch – Bessere Hälfte nimmt die Ped „Sisaket“, die Ente nach Art des Hauses. Die Ente ist unglaublich zart, ein bisschen fettig (aber auf die gute Art) und kommt mit viel frischem Gemüse auf den Teller. Die leichte Schärfe die er sich gewünscht hat wird perfekt getroffen und so steht dem Genuss nichts im Wege.

Ich nehme die Gung Neung Manao – gedämpfte Garnelen mit Chili und Knoblauch, Zitronengras und Koriander. Die sind ohnehin mit zwei Chilis auf der Karte markiert – ich wünsche sie mir richtig scharf und so werden sie auch serviert. Trotzdem kommen die anderen Aromen noch gut zur Geltung.

Sisaket - thailändisch essen in Berlin

Wir entscheiden uns diesmal gegen ein Dessert – das heben wir uns für das nächste Mal auf. Denn eins ist sicher – wir haben unseren neuen Lieblings Thailänder gefunden!




Die Monkey Bar im 25hours Hotel Bikini Berlin

Ab und an haben Bessere Hälfte und ich die Möglichkeit uns einen Ausgehabend zu gönnen. Der kleine Mann ist dann bei Oma und Opa oder Onkel und Tante und lässt es sich fernab aller häuslichen Regeln gut gehen… und wir genießen auch mal die Zeit zu zweit. Einer dieser Ausgehabende hat uns in die Monkey Bar im 25hours Hotel Bikini Berlin geführt. Ein unkomplizierter Abend mit einem Häppchen zum essen, leckeren Cocktails und einer für Berliner und Touristen gleichermaßen spektakulären Aussicht. 



Die Monkey Bar im 25hours Hotel Bikini Berlin

Wir waren unter der Woche dort und das auch noch ziemlich zeitig – um 17:30Uhr mussten wir uns glücklicherweise noch nicht unten in der Warteschlange einreihen sondern konnten direkt mit dem Fahrstuhl in die 10. Etage fahren. Geht ihr nach links landet ihm im Restaurant (für das ihr auf jeden Fall rechtzeitig reservieren müsst), geht ihr nach rechts kommt ihr in die Monkey Bar. Wenn ihr mal sehen möchtet wie man eine Rooftop Bar so nutzt, dass möglichst viele Gäste den Ausblick genießen können, dann seid ihr hier richtig – im Innenbereich sind kleine Tische und Treppchen so aufgebaut, dass man nicht nur den Kopf des Tischnachbarn sieht, sondern auch das Panorama genießen kann. Im Außenbereich bieten viele kleine Tische einen Platz zum Ausruhen, hier muss man sich seine Drinks allerdings im self-service organisieren. 

Die Speisekarte bietet leckere kleine Snacks wie die Korean Fried Chicken Bites für die Bessere Hälfte sich entscheidet und Nadive’s Nicoise Salad den ich wähle. Genau das Richtige wenn man auf der Suche nach einem kleinen Abendessen ist. 

In bester Laune wechseln wir zu den Cocktails. Links seht ihr übrigens Bini’s Monkey Ponkey – die Einnahmen aus diesem Cocktail finanzieren die Patenschaft für die Orang-Utan Dame Bini. Wenn das mal kein Grund zum Anstoßen ist! Außerdem war der Cocktail ausgesprochen lecker, mein Pearl Island Fizz war aber auch nicht schlecht.

Aus dem Innenbereich habt ihr übrigens den Blick in Richtung Zoo, Affenhaus und Tiergarten / Siegessäule, von der Außenterrasse habt ihr den Blick auf die City und in Richtung Ku’damm. Ich fand den Blick ins Grüne ganz bezaubernd. Jetzt muss ich mich entscheiden, lege ich den Fokus auf das Glas oder die Aussicht? Wie ihr seht konnte ich mich nicht entscheiden und habe euch verschiedene Perspektiven zusammengestellt. Der Spider Monkey (rechts im Bild) hat es ganz schön in sich – wenn man nicht alle Zutaten in einem Drink kennt sollte man sich definitiv vergewissern hinter welchen unschuldigen Namen sich nicht doch ein Schnaps oder Likör versteckt… da ist die alkoholfreie Jungle Limonade ein erfrischender Ausgleich.

Und wo wir schon beim Ausblick sind – auch der schönste Cocktailabend geht irgendwann zu ende und was wäre so ein Abend ohne einen Sonnenuntergang? Aus meiner Sicht ganz klar ein weiterer Pluspunkt für den Innenbereich, wobei man auch auf der Dachterrasse einen Blick auf die untergehende Sonne erhaschen kann.

Und nachdem Bessere Hälfte von der Aussicht aus der Herrentoilette so angetan war möchte ich euch diesen Insidertipp natürlich nicht vorenthalten. Von mir gibt es in dieser Hinsicht nur ein Lob für die charmanten Seifenflaschen. So ein kleiner Reminder wirkt bei allen Wunder.

Wir machen uns nach diesem entspannten Abend auf den Heimweg und staunen nicht schlecht was für eine lange Schlange sich unten gebildet hat – gehen zwei Gäste raus dürfen zwei neue Gäste nach oben und dafür sind viele bereit eine ganze Weile anzustehen…

Gute Nacht Berlin!




Der Ludwig – Second Cuts

Ein Donnerstag Abend, das Eatside im Universalhaus, ein charmanter Champagnerempfang und ich… zu spät. Nicht viel, dank meinem einsatzbereitem Taxifahrer konnten wir die Verspätung und das obligatorische Chaos der öffentlichen Verkehrsmittel minimieren und ich komme zwar außer Atem an, habe aber noch nichts verpasst. Verpasst? Wovon eigentlich? Vom Event von Dirk Ludwig aka Der Ludwig. Der möchte nämlich einigen ausgewählten Fleischfans die Stücke vom Rind vorstellen, die neben den obligatorischen Filetsteaks und Entrecôtes in der Regel etwas weniger Beachtung bekommen. Hanging Tender, Skirt Steak oder Flat Iron sind in den USA dank Nose to Tail mittlerweile sehr populär, aber einem Metzger muss man eigentlich nichts von Nose to Tail erzählen… was für uns Hobbyköche ein neuer Trend ist ist für ihn ganz selbstverständlich. Aber seht selbst was mich beim Event „Der Ludwig – second cuts“ alles erwartet hat!

Presseevent



Presseevent - der Ludwig - second cuts

So wird also der Grill aufgebaut – der zumindest soweit ich mich erinnere ganz besonders die Herzen der männlichen Gäste hat höher schlagen lassen – und nach ein paar Worten zum Thema, dem Hintergrund des Events und wo wir die Bar finden geht es dann auch schon los!

Presseevent - der Ludwig - second cuts

Den Anfang hat das Skirtsteak gemacht – kaum auf dem Grill war es gefühlt auch schon fertig und wirklich köstlich. Wir dürfen das Fleisch pur oder mit dem passenden Steakgewürz „Endboss“ von Ankerkraut und der Ludwig kosten, aber ich persönlich bin ja immer ein Fan von pur mit ein paar Salzflöckchen. 

Presseevent - der Ludwig - second cuts

Als nächstes dürfen wir das Chuck-Flap – ein Stück aus der Hochrippe probieren. Zuerst wird es sous vide gegart, dann wandert es in den Beefer. Bei Der Ludwig ist es das Steak des Jahres und ich kann die Begeisterung nur teilen – es ist saftig und hat eine tolle Konsistenz. Natürlich ist es von Vorteil wenn ein Profi am Grill steht – denn auch das schönste Stück Fleisch hat schlechte Karten wenn es auf dem Grill zum zweiten Mal stirbt. Aber sein wir mal ehrlich, bei einem weniger hochwertigen Steak kann auch der beste Grillmeister nicht viel rausholen. 

Presseevent - der Ludwig - second cuts

Stichwort Fleisch und Qualität – Dirk Ludwig wählt nicht nur die Zulieferer, überwiegend kleine Familienbetriebe sorgfältig aus, sondern schlachtet auch noch (mit wenigen Ausnahmen) im eigenen Betrieb um garantieren zu können, das Fleisch und Qualität seinen Vorstellungen entsprechen.

Ich stelle auch dem Junior, der seinen Vater wunderbar professionell und organisiert unterstützt, eine Frage. Denn ich möchte gerne wissen wie es ist, wenn man mit gutem Fleisch aufgewachsen ist und dann mit anderen Teenagern kocht oder grillt. Also die Wurst isst er nur zuhause kommt da ganz klar die Antwort! 

Presseevent - der Ludwig - second cuts

Zum Hauptgang gibt es ein in Asche gereiftes Steak – wer hier schon länger mit liest weiß ja, dass ich davon vor einiger Zeit schon mal eines testen durfte. Dazu eine unkomplizierte Gemüsebeilage und ein Gläschen Rotwein. 

Presseevent - der Ludwig - second cuts

Presseevent - der Ludwig - second cuts

Als Abschluss gibt es noch einen Gin Tonic mit dem leckeren Mark und Bein Gin und im Anschluss ein eiskaltes Dessert – da fühlt man sich rundum gut versorgt! 

Presseevent - der Ludwig - second cuts

Nach einem ganz wunderbaren Abend mit tollem Fleisch, netten Leuten und interessanten Gesprächen geht es ab nach Hause.

Vielen Dank für die Einladung!

** Zu diesem Presseevent wurde ich freundlicherweise von Der Ludwig und der Gourmet Connection GmbH eingeladen. Meine Meinung zum Event, den Produkten und dem Abend ist davon nicht beeinflusst, die Einladung war nicht an einen Eventbericht gebunden.




Eat Berlin 2019 – Müllers Schüler

Ein Besuch auf der Eat! Berlin ist für uns schon seit Jahren Tradition und definitiv eines unserer kulinarischen Highlights im Jahr. Dieses Jahr haben wir uns nach langem Hin und Her für das Event „Müllers Schüler“ entschieden. Es gab aber auch so viele tolle Events und die Entscheidung war wirklich nicht einfach. So sind wir am letzten Samstag im Restaurant Orania, im Luxushotel Orania Berlin,  gelandet um uns von Christoph Rainer aus dem Luce D’Oro, Ronny Siewert aus dem Friedrich Franz und Philipp Vogel, dem Küchenchef des Hauses, verzaubern zu lassen. Was alle drei verbindet ist ihre Zeit bei Dieter Müller – und natürlich ihr Talent in der Küche. Begleitet wurde das Ganze von den Weinen vom Weingut St. Urbans-Hof und der Live-Musik von Matti Klein am Piano und seinem Kollegen Tayfun. Und ich kann nur sagen: wir hatten in jeder Hinsicht einen tollen Abend!



Eat Berlin - Müllers Schüler

Die Tische waren an diesem Abend entsprechend der Reservierungen zu „Einzeltischen“ gestellt. Wir hatten auf anderen Events auch schon oft sehr viel Spaß an langen Tafeln, waren aber an unserem „kindfreien Ausgehabend“ auch mit dieser Variante mehr als zufrieden. 

Zur Begrüßung haben wir uns für den Riesling Sekt entschieden – ich muss ja zugeben, dass Riesling bei mir bis vor einigen Jahren mit den üblichen Vorurteilen belastet war. Aber Bernhard Moser, der Festivalleiter der Eat! Berlin, Sommelier und Chef der Weinschule Berlin hat den Ruf des Rieslings über die Jahre und zu zahlreichen Gelegenheiten immer wieder aus dem Schmutz gezogen. Mittlerweile wurde ich also oft genug vom Gegenteil überzeugt und muss zugeben, dass insbesondere dieser Sekt sich definitiv für einen Platz in unserem Weinschrank qualifiziert hat. 

Ich saß mit Blick zum Fenster und hatte so den Kreuzberger Kontrast aus einem feinen Dinner und Vandalismus im Blick.

Eat Berlin - Müllers Schüler

Zum Start gab es ein Curry-Cappuccino Süppchen mit Garnelen, begleitet von einem Wiltinger. Der Wein hätte vielleicht einen Tick kühler sein dürfen, aber das war ein minimales Luxusproblem. Die Suppe war ein absoluter Fall aus der Kategorie „all time favourite“ – perfekt für den Start in den Abend.

Eat Berlin - Müllers Schüler

Den eigentlichen Auftakt zum Menü macht die unglaublich liebevoll angerichtete Gänseleber mit Topinambur, Trüffel und Ingwer. Das Brioche dazu haben wir gerne verputzt, hätten es aber gar nicht unbedingt gebraucht. Die Kombination mit der Spätlese hat uns auf jeden Fall sehr gut gefallen. 

Eat Berlin - Müllers Schüler

Weiter geht es mit einem Carabiniero im thailändischen Tom Yum Süppchen – der Laurentiuslay ist ein großes Gewächs und schöner Begleiter für diesen Gang. 

Eat Berlin - Müllers Schüler

Die Mezzelune vom Ochsen mit Salbei und Nussbutter werden mit Vacherin Mont-D’Or kombiniert – ich muss ja ehrlich gestehen, dass man mich mit der Kombination Pasta-Butter-Salbei ohnehin am Haken hat, kommt dann noch etwas salzig-knuspriges und ein schöner Wein (in diesem Fall ein Pinot Noir) dazu, dann bin ich durchaus zufrieden mit mir und der Welt. 

Eat Berlin - Müllers Schüler

Im nächsten Gang treffen Steinbutt und BBQ-Aal auf Algenbutter, geräucherte Nashibirne und Knollensellerie. Ich mag es ja super gerne, wenn zarter Fisch mit etwas rauchigem kombiniert wird – bei mir ist das dann üblicherweise einfach nur ein Stück Fisch das in Schinken gewickelt wurde – aber diese Variante ist natürlich deutlich eleganter. 

Eat Berlin - Müllers Schüler

Unser absolutes Highlight ist aber der Schweinebauch. Die Kombination aus Sushi-Reis, dem Pak Choi (der einfach 1:1 nach dem klassischen, eingelegten Ingwer schmeckt), dem knusprigen Streifen, dem Schweineschänzchen und dem separat servieren zarten Stück vom Schweinebauch hat einfach Suchtpotential. Zu unserem Glück kommt dieser Gang direkt vom Chef des Hauses – falls wir also die Gelegenheit haben sollten Wiederholungstäter zu werden haben wir es nicht weit. Der Bockstein war übrigens eine klasse Begleitung zum Essen und wir haben uns natürlich sehr gefreut, als nochmal ein Tröpfchen nachgeschenkt wurde. 

Eat Berlin - Müllers Schüler

Wenn ich die Fotos in den letzten Tagen meinen interessierten Mitmenschen gezeigt habe war die Reaktion lustiger weise immer gleich: „oh ja, auf das Desser habe ich schon gewartet!“ Irgendwie sind wir doch alle Dessert-Junkies, oder? Ich auf jeden Fall – dabei geht es mir vorher selten um das Dessert, außerhalb von Menüs muss ich mich als absolut „Fleischfokusiert“ outen… aber am Ende ist so ein leckeres kleines Schokoladenhighlight doch immer noch das i-Tüpfelchen auf dem Menü. In diesem Fall kommt das Ganze in der Kombination Mandel, Dulce de Leche, Orange und Safran auf den Teller. Gebt es zu, ihr würdet jetzt auch gerne naschen! 

Eat Berlin - Müllers Schüler

Und Stichwort naschen – als letztes Häppchen gab es noch eine kleine Schokoladenauslese. Herz was willst du mehr? Okay, Bessere Hälfte hatte einen kleinen Schoko-Overload… aber da mir so etwas gänzlich unbekannt ist habe ich mich einfach nur gefreut. 

Am Ende habe ich die Profis dann noch ganz frech in ihrem Feierabend gestört – aber ich hoffe das wird mir verziehen… wir hatten auf jeden Fall einen tollen Abend und vielleicht hat ja der eine oder andere von euch auch Appetit bekommen!

Eat Berlin 2019 - Müllers Schüler




Kumpel und Keule – die Speisewirtschaft

Kumpel und Keule – die Speisewirtschaft

Heute habe ich mal wieder einen ganz besonderen Tipp zum „Auswärts Essen“ für euch – zugegeben ist es in der Hinsicht ja in den letzten zwei Jahren hier auf dem Blog etwas ruhiger geworden, einfach weil es sich mit dem kleinen Mann nicht so oft ergeben hat oder wir einfach noch nicht so weit waren. Diesmal hatten wir uns mit lieben Freunden aber schon vor Wochen einen Besuch in der Speisewirtschaft von „Kumpel und Keule“ auf die to-do Liste gesetzt und nun war es endlich so weit. An der Skarlitzer Straße, zwischen Görlitzer Bahnhof und Lausitzer Platz ist das gemütliche kleine Restaurant gelegen. Klein solltet ihr auf keinen Fall negativ verstehen, gerade dadurch hat man dort eine tolle Atmosphäre, aber der Laden ist kein Insidertipp mehr (falls er das überhaupt je war), also reserviert rechtzeitig und gebt gegebenenfalls zur Sicherheit auch an wenn ihr ein ganzes Menü essen wollt – die Nachfrage nach Plätzen ist groß. Wir haben nur eine Woche vorher reserviert und hatten unser Zeitfenster von 18 bis 20 Uhr. Ausreichend Zeit um in Ruhe zu essen, aber hätten wir etwas rechtzeitiger reserviert wäre wohl noch ein bisschen mehr Puffer möglich gewesen.

Wenn man zur Tür hinein kommt springt einem zuerst der Reifeschrank für das Dry Aged Beef ins Auge – gut bestückt lässt er das Herz von Fleischliebhabern augenblicklich höher schlagen. Die Küche ist offen aber eher im Hintergrund gehalten und dank der rustikal-gemütlichen Einrichtung herrscht im Raum eine angenehme, warme Atmosphäre. 

Während wir noch die Karte genauer unter die Lupe nehmen stoßen wir schon mal mit einer Hopfen Keule, einem der drei Hausbiere, an. Als Vorspeise entscheiden wir uns zum einen für das Tartar vom Tafelspitz mit pochiertem, gebeiztem Eigelb und frittierten Kapern (ich hätte nie gedacht, dass man aus diesem Fleisch so ein tolles Tartar machen kann) und zum anderen für die Pastete von Hähnchenleber und Schweinebauch. Bei der Pastete muss ich euch warnen, die ist nämlich super lecker, aber auch ein ordentlicher Sattmacher. „Fremdzulieferer“ werden hier nicht versteckt sondern lobend erwähnt, ganz ehrlich direkt wie es hier üblich ist: „Die können das besser als wir, deshalb beziehen wir das von denen!“

Kumpel und Keule - die Speisewirtschaft - Berlin

Zwischen den Gängen gibt es einen Steinreich Korn aus Berlin – puh, Korn?!? Ist jetzt so ein „Gebräu“ bei dem ich normalerweise passen würde weil ich damit ein sprittiges Etwas verbinde mit dem man eher Zweck als Genuss erreichen will. Tatsächlich wird es auch jetzt keines meiner Lieblingsgetränke oder mein persönlicher neuer Trend, aber ich durfte feststellen, dass auch ein Korn mit 42% durchaus weich und mild sein kann.

Kumpel und Keule - die Speisewirtschaft - Berlin

Wir freuen uns als es mit dem Hauptgang weiter geht. Bei der Weinwahl waren wir etwas unentschlossen, wurden aber sehr kompetent beraten und haben uns letztendlich nach einer kleinen Kostprobe gegen den Cochon Rouge, einen Naturwein, und für den Noralba Crianza entschieden.

Kumpel und Keule - die Speisewirtschaft - Berlin

Der wurde einmal vom Hirschgulasch mit Rotwein und einer modernen Variante vom Knödel begleitet.

Zwei von uns haben sich für das Flanksteak mit Lauch und Kürbis (mit gerösteten Kürbiskernen) entschieden, ein wirklich tolles und zartes Stück Fleisch. Einmal kam das Dry Aged Entrecote mit Süßkartoffel und Kürbis (und Lauch) auf den Teller. Das Fleisch war in allen Fällen auf den Punkt gegart und wir hin und weg. Dabei muss man ganz klar sagen, dass das hier kein Fall für „Fleisch bis zum Abwinken“ ist, sondern für den bewussten Genuss von sehr gutem Fleisch. Keine Mini-Portion, aber eben auch weit entfernt vom Monstersteak auf dem Teller.

Kumpel und Keule - die Speisewirtschaft - Berlin

Auch wenn wir nach dem Hauptgericht schon sehr glücklich waren haben wir uns zu viert noch zwei Dessertteller geteilt. So kann man überall naschen und noch ein bisschen im „Nachtischglück“ schwelgen. Auch hier wird sehr kreativ kombiniert – oder liegt es nur an mir, dass ich nie auf die Idee gekommen wäre ein Crumble mit salzigem Schmalz zu machen? Ich könnt mich jedenfalls nicht entscheiden was mir besser geschmeckt hat – die Kombination aus weißer Schokolade in zwei Varianten mit dem salzigen Schmalzcrumble oder der Mix aus Haselnusskrokant mit salzigen Baconstückchen und dem süßen Kürbisgel und der fruchtigen Birne. Tatsächlich denke ich bei den Fotos sofort wieder an die sexy Teller nach denen ich unbedingt googeln wollte – wenn man solche Bedürfnisse hat wird einem am Ende auch der Teller hochgehalten damit man ihn mal schnell von unten fotografieren kann.

Kumpel und Keule - die Speisewirtschaft - Berlin

Wir schließen den Abend im Kumpel und Keule rundum zufrieden mit einem Käffchen – einer Espresso Mischung aus dem Kaffee 9.

Ein toller Abend den wir gerne wiederholen werden!




Das Restaurant Casa di Legno an der Rummelsburg

Das Restaurant Casa di Legno an der Rummelsburg

Update 2018: Leider hat das Restaurant 2018 nicht mehr geöffnet.

Ihr kennt ja vielleicht meine Restaurantberichte aus den letzten Jahren – elegant, ungewöhnlich, tolle Events und der eine oder andere Stern… Aktuell sind wir aber zu dritt unterwegs und suchen vor allem unkomplizierte Locations an denen man mit einem Baby niemanden beim Essen stört und selbst entspannt sein kann weil alles etwas lockerer ist. Und da ist das Restaurant Casa di Legno an der Rummelsburg mehr als perfekt. Lasst euch vom ersten Schritt auf das Gelände nicht abschrecken…

… folgt den Hinweisen…

… und ihr erreicht das kleine italienisch-argentinische Restaurant an der Spree. Lasst euch von der lockeren Atmosphäre nicht täuschen, eine Reservierung ist mehr als empfehlenswert – wir hatten absolutes Glück, dass es am frühen Sonntag Nachmittag noch einen Tisch für uns gab. Andere hatten weniger Glück und wurden wieder weg geschickt.

Da sitzt man dann also, vom Baum baumelt eine Schaukel auf der Kinder spielen und das Ganze hat den Flair von einer Gartenparty bei Freunden. Mit richtig viel Platz zwischen den Tischen – das ist ganz gut, weil die durch die Gegend flitzenden Kinder so in der Regel unbeschädigt und ohne Schaden anzurichten von A nach B kommen. Im Beach Bereich haben sogar einige Kinder gebuddelt.

Wir legen neben unseren Tisch eine Picknick Decke, da konnte Der kleine Mann ein bisschen liegen und spielen bevor er zur Raubtierfütterung auf den Schoß durfte.

Eins muss man hier mitbringen – und das ist etwas Zeit. Bis jemand kommt um die Bestellung aufzunehmen, bis Getränke und Essen kommen und auch bis zur Rechnung am Ende vergeht doch einiges an Zeit.

Ich kann euch nur empfehlen die marinierten Champignons als Vorspeise zu bestellen – die waren so lecker, dass ich sie kurz danach Zuhause nachgemacht habe. Mein Rezept findet ihr hier. Die Pasta mit Ragout war lecker, hätte aber eine Prise mehr Salz vertragen können. Aber das kann man ja immer schnell nachwürzen.

Bessere Hälfte hatte eine ziemlich leckere Pizza – ich denke die würde ich beim nächsten Mal auch nehmen.

Alles in allem ein schöner Sonntagsausflug in gemütlicher Atmosphäre und mit leckerem Essen.

Aber vergesst nicht vorher zu reservieren!

 




Champagner Brunch in der Brasserie Desbrosses – Ritz Carlton

Champagner Brunch in der Brasserie Desbrosses – Ritz Carlton

Es ist schon ein paar Tage her, dass wir zum Champagner Brunch in der Brasserie Desbrosses im Ritz Carlton waren. Trotzdem möchte ich es an dieser Stelle nachholen euch davon zu berichten – wir hatten nämlich einen wirklich tollen Brunch, die Damen mit dem Champagner sind immer wieder an unserem Tisch vorbeigeflogen und die Köstlichkeiten auf dem Buffet verdienen eine Erwähnung an dieser Stelle allemal.

Um 12:30Uhr geht es los, wir sind schon ein paar Minuten früher da, geben unsere Garderobe ab und warten darauf an unseren Tisch geführt zu werden. Am Eingang steht eine große Tafel mit Hashtags für die Socialmedia Kanäle, das gefällt mir natürlich besonders gut aber auch andere sind zum Beispiel unter #rcmemories fleißig unterwegs.

Champagner Brunch in der Brasserie Desbrosses - Ritz Carlton

Hübsch verpackt steht die Speisekarte auf unserem Tisch und auch unsere Gläser bleiben nicht lange leer.

Champagner Brunch in der Brasserie Desbrosses - Ritz Carlton

Die Stimmung und das Ambiente sind durch und durch französisch – im positiven und charmanten Sinn.

Champagner Brunch in der Brasserie Desbrosses - Ritz Carlton

Austern, Hummer, Greenshellmuscheln und Kaviar sind mehr als reichlich vorhanden – aber neben diesen ganzen Highlights sollte man die feinen Antipasti und die zahlreichen leckeren Salate nicht aus dem Auge verlieren. Und habt keine Scheu nach einem gekochten Ei zu fragen – das wird in kürzester Zeit herbei gezaubert.

Champagner Brunch in der Brasserie Desbrosses - Ritz Carlton

Am warmen Buffet hätten wir uns vielleicht einen Tick früher einfinden sollen – das Roastbeef war leider nicht mehr rosa (was es aber vorher definitiv war). Der Fisch war allerdings sehr lecker und die Beratung bezüglich der Saucen und Beilagen sehr herzlich und offen.

Champagner Brunch in der Brasserie Desbrosses - Ritz Carlton

Wenn man jetzt denkt, dass man mehr als satt ist, dann unternimmt man einen kleinen Ausflug zur Crêpes Station. So eine kleiner Crêpes geht doch immer…

Champagner Brunch in der Brasserie Desbrosses - Ritz Carlton

Aber keine Sorge, das ist noch nicht das Dessert – hierfür gibt es ein extra Buffet voller leckerer kleiner Schälchen, Gläschen und kleiner Kuchenstückchen.

Champagner Brunch in der Brasserie Desbrosses - Ritz Carlton

Hätte ich mehr Zeit gehabt, dann hätte ich mich hier noch länger durch die süßen Leckereien futtern können.

Champagner Brunch in der Brasserie Desbrosses - Ritz Carlton

Ich habe Bessere Hälfte den Gutschein für diesen Brunch übrigens zu passender Gelegenheit geschenkt und war wirklich begeistert wie nett der Kontakt im Vorfeld war. Der Gutschein wurde in eine elegante Geschenkbox verpackt und hat wirklich etwas hergemacht.

Falls ihr also überlegt zum Champagner Bruch zu gehen, dann kann ich euch einen Besuch in der Brasserie Desbrosses im Ritz Carlton nur empfehlen.

Viel Spaß!




Kreuzberg kocht zur Eat! Berlin 2017

Kreuzberg kocht zur Eat! Berlin 2017

In den vergangenen zwei Jahren haben wir das Feinschmeckerfestival Eat! Berlin als eines der kulinarischen Highlights des Jahres für uns entdeckt. Da fiebert man am Ende des Jahres schon dem Festival Programm entgegen, stellt sicher, dass man am PC sitzt wenn die Veranstaltungen bekannt gegeben werden, schließt sich in Rekordzeit mit Bessere Hälfte kurz und bucht sofort die begehrten Tickets für tolle Veranstaltungen bevor sie vergriffen sind. Da waren wir schon im Olympiastadion bei der U35 Küchenparty, im „Kino„, haben die Filetstücktour mitgemacht und uns zusätzlich noch über kleine Events wie die Käsetage und Kreuzberg kocht 2015 und 2016 gefreut. Nun ist Der kleine Mann gerade erst 3 Monate alt und wir hatten Ende des Jahres ganz andere Dinge im Kopf als Eventticktes zu buchen, aber ganz entgehen lassen wollten wir uns die Eat! dieses Jahr trotzdem nicht. Also haben wir uns entschieden zu Kreuzberg kocht zu gehen. Keine Tickets, kein formeller Rahmen – lockere Atmosphäre ohne Reservierungen. Und so standen wir am Sonntag um kurz nach 12 Uhr in den Sarottihöfen auf der Matte. Es war noch nicht zu voll und Der kleine Mann hat sich durch nichts aus der Ruhe bringen lassen und gemütlich geschlafen. Wir haben uns währenddessen einmal quer durch die Kochstationen gefuttert. Von denen gab es dieses Jahr vier Stück, also eine weniger als gewohnt. Drei herzhafte Gerichte, ein Dessert und eine Käsevariation standen auf der Karte.

Zuerst waren wir bei Thomas Kurt aus dem e.t.a. Hoffmann – hier gab es Steckrübe, Rauchaal und Winterkabeljau. Lecker und definitiv unser Favorit an diesem Mittag. Da die Lasagne mit Salsiccia fresca, Winterendivie und Taggiasche Oliven lange, lange, lange auf sich warten lässt machen wir bei Gastgeber Markus Herbicht aus dem Schmelzwerk weiter. Frikassee vom Pommern Kalb, Ackermöhre, Limonen-Bio Linda-Stampf und Steinchampignon lachen uns an. Klang leider ein wenig vielversprechender als es war. Lecker hat es geschmeckt, aber im Vergleich zu den Gerichten der letzten Jahre (ich sage nur traumhafte Gnocchi und zarteste Schweinebäckchen) doch fast ein wenig sehr einfach.

Kreuzberg kocht 2017

Nach dem einen oder anderen „Rausspringen“ der Sicherung ist auch die Lasagne von Pasquale Ciccarelli aus der Bar-Centrale fertig und wir ergattern eine Portion die uns sehr lecker geschmeckt hat.

Kreuzberg kocht zur Eat Berlin 2017

Und was wäre dieses Event ohne die katalanische Creme mit Cassisblaubeeren von Herbert Beltle aus dem Altes Zollhaus? Einfach undenkbar. Und da wir die beide so lieben bleibt das Ziegenkäsetartelette auf der Strecke und wir nehmen jeder ein Schälchen von der großartigen Creme. Man muss halt Prioritäten setzen.

Kreuzberg kocht zur Eat Berlin 2017

Ein schönes Programm, natürlich würden wir uns auch freuen wenn im nächsten Jahr wieder eine Station mehr aufgebaut wird – wir werden auf jeden Fall wieder dabei sein!