Basilikum Falafel aus dem Actifry

In letzter Zeit wurde ich oft gefragt, ob ich meinen ActiFry viel benutze – hier auf dem Blog wäre ja überhaupt kein Rezept zu finden. Und ich denke fast, dass dadurch die Frage auch schon mehr oder minder beantwortet wird. Das Ganze war ein Spontankauf zu den Amazon Primedays im letzten Jahr und auch wenn alles was wir darin bisher gemacht haben lecker war, war es doch nicht überragend und konnte nur in der Heißluftfritteuse gemacht werden. Vielleicht liegt das auch daran, dass ich sonst praktisch nicht frittiere. Pommes, Fischstäbchen, Hähnchennuggets und Co macht bei mir meistens der Backofen. Diese Basilikum Falafel aus dem Actifry hier waren aber so lecker und rundum perfekt gelungen, dass ich sie unbedingt mit euch teilen muss!



Basilikum-Falafel auf dem Actifry

Zutaten für 2-3 Personen:

1 Dose Kichererbsen (ca 250g Abtropfgewicht)

1 TL Speisestärke

Pfeffer & Salz

1 TL Cumin

1/2 TL Paprikapulver, edelsüß

15 Blätter Basilikum

1/4 Zwiebel

1/2 Zitrone

etwas Öl für die Heißluftfritteuse

150g (fettarmer) Joghurt

Für den Salat:

10 Cocktailtomaten

1 rote Paprika

1 Kopfsalat / Blattsalat

1/2 Gurke

Balsamicoessig

Olivenöl

Pfeffer & Salz

Zubereitung:

Die Kichererbsen in einem Sieb unter fließendem Wasser abspülen bis sich kein Schaum mehr bildet. Die Hälfte der Kichererbsen, die Speisestärke, den Saft aus der Zitrone, etwas Zitronenabrieb und die grob gehackte Zwiebel mit dem Stabmixer fein pürieren und zusammen mit den restlichen Kichererbsen in eine Schüssel geben und mit dem Kartoffelstampfer zu einem dicken Brei zerdrücken. Das Basilikum fein hacken und untermengen. Die Masse mit Pfeffer, Salz, Cumin und Paprikapulver würzen und zu ca. 15 Falafeln formen. In das Gitterkörbchen vom ActiFry* setzen und leicht mit etwas Öl einpinseln. 25 Minuten garen bis die Basilikum-Falafel außen schön kross sind. 

In dieser Zeit alle Zutaten für den Salat waschen, klein schneiden, vermengen und mit Essig und Öl anmachen. Den Salat mit Pfeffer und Salz abschmecken.

Für den Dip einfach den Joghurt mit Pfeffer und Salz würzen und in einem extra Schälchen servieren.

Die fertigen Falafel auf dem Salat anrichten.

Lasst es euch schmecken!

Basilikum-Falafel auf dem Actifry




Vegetarisches Kichererbsencurry mit Spinat

Dieses Rezept war eigentlich nicht als Blogbeitrag geplant – ich hatte etwas Reis übrig, ein paar Karotten und Spinat wollten zum Einsatz kommen und so habe ich mich kurzerhand für ein absolut unkompliziertes, vegetarisches Kichererbsencurry mit Spinat entschieden. Schnell und lecker… und dann tatsächlich so lecker, dass ich das Rezept nicht einfach in der Versenkung verschwinden lassen wollte. Also bin ich in letzter Sekunde noch schnell in meine Fotoecke gesprungen und habe das Ganze für euch festgehalten. Wer hat Lust ein Schälchen zu probieren?



Vegetarisches Kichererbsencurry mit Spinat

Zutaten für 2-3 Personen:

1 Dose Kichererbsen, ca. 240g

4 Karotten

2 Knoblauchzehen

1/3 Stange Lauch

1/2 Zwiebel

1 Daumen großes Stück Ingwer

ca. 50g vorgegarter Reis

75g Blattspinat

1/2 TL Kurkuma

1 TL Currypulver

1 Prise Chilipulver

Salz

100g Joghurt (hier fettarm) 

1 EL Kokosöl*

1/2 Zitrone

Zubereitung:

Den Ingwer, die Karotten, die Zwiebel und den Knoblauch schälen. Die Karotten in mundgerechte Stücke schneiden, Zwiebel, Knoblauch und Ingwer fein würfeln. Den Lauch in Ringe schneiden. Den Spinat waschen und grob zerschneiden. 

Die Kichererbsen in ein feines Sieb geben und unter fließendem Wasser kalt abspülen. 

Das Kokosöl in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebel mit dem Ingwer und Knoblauch anschwitzen. Die Karotten, den Lauch, Kurkuma, Chili und Curry dazu geben. Mit einer guten Prise Salz würzen und mit 1 Tasse Wasser ablöschen. 

Kurz aufkochen und abgedeckt 8-10 Minuten köcheln lassen bis die Karotten gar sind. Die Kichererbsen, den Spinat und den Reis dazu geben und alles erwärmen. Bei Bedarf noch etwas Wasser zufügen.

Das Curry vom Herd nehmen, den Joghurt einrühren und alle mit Salz, Zitronensaft und Chili abschmecken.

Lasst euch euer vegetarisches Kichererbsencurry schmecken!

Vegetarisches Kichererbsencurry mit Spinat




Kichererbsencurry mit Hackfleisch und Spinat

Heute geht es mal wieder scharf zur Sache – es gibt ein leckeres (und punktearmes) Kichererbsencurry mit Hackfleisch und Spinat! Das schöne an diesem Curry ist, dass es so super schnell auf dem Tisch steht. Und es wärmt. Denn mal ganz ehrlich, es ist zwar noch kalt, aber auf der anderen Seite ist es schon Mitte Februar und der erste Urlaub in der Sonne ist in greifbarer Nähe. Bikini, ich komme! Abgesehen davon war es eine Prima Gelegenheit um den Rest vom Spinat zu verwerten der noch im Kühlschrank auf seinen Einsatz gewartet hat. Gepimpt mit ein bisschen Rinderhackfleisch / Tartar ist auch Bessere Hälfte mehr als zufrieden – probiert es doch mal aus!



Kichererbsencurry mit Hackfleisch und Spinat

Zutaten für 2-3 Personen:

1 Dose Kichererbsen (260g)

2 Hand voll Spinat

200g Champignons

1 Zwiebel

2 Knoblauchzehen

200g Rinderhackfleisch / Tartar

Pfeffer & Salz

1 Prise Chiliflocken

1/2 TL Currypulver

1 Tasse Wasser

3 EL (fettarmer) Joghurt

1/2 Zitrone

Zubereitung:

Eine beschichtete Pfanne ohne zusätzliches Öl erhitzen. Das Hackfleisch hinein geben und mit einem Holzspatel zerteilen. Schieben und wenden bis das Hackfleisch krümelig zerfällt. Die Zwiebel in Streifen und den Knoblauch in Scheiben schneiden. Beides dazu geben. Mit Pfeffer, Salz, Curry und Chiliflocken würzen und alles mit einer Tasse Wasser ablöschen.

Die Pilze waschen und vierteln. Die Kichererbsen in ein Siebe geben, unter fließendem Wasser spülen und zusammen mit den Pilzen unter das Hackfleisch mengen. Den Spinat waschen, grob hacken und ebenfalls unterheben. 

Den Deckel oder einen großen Teller auf die Pfanne legen und alles einige Minuten köcheln lassen. 

Die Pfanne vom Herd nehmen und den Joghurt einrühren. Alles mit Zitronensaft, Pfeffer und Salz abschmecken und sofort servieren.

Lasst es euch schmecken!

Kichererbsencurry mit Hackfleisch und Spinat




Ofengemüse mit Hähnchen und Kichererbsen

Ofengemüse mit Hähnchen und Kichererbsen

Heute habe ich mal wieder ein super Weight Watchers* freundliches Rezept für euch – mein Ofengemüse mit Hähnchen und Kichererbsen ist super leicht, bringt viel buntes Gemüse auf den Teller und macht dank der Kichererbsen auch richtig satt. Mittlerweile sind bei mir 19kg gepurzelt und ich bin super zufrieden… wobei sich noch ein einzelnes Kilo verabschieden darf damit ich mein persönliches Ziel erreicht habe. Das Ganze in nur 7 Monaten, ich denke da kann ich mich nicht beschweren. Wie immer macht sich so ein Ofengemüse auch super um das Gemüsefach aufzuräumen, schaut doch einfach mal nach was ihr so da habt! Vielleicht gibt es ja dann bei euch in den nächsten Tagen auch dieses Ofengemüse mit Hähnchen und Kichererbsen. 

Ofengemüse mit Hähnchen und Kichererbsen

Zutaten für 2-3 Personen:

250g Hähnchenbrustfilet

1 TL Olivenöl

Pfeffer & Salz

1 Prise Chiliflocken

1 Zwiebel

1/2 Brokkoli

1/2 rote Paprika

1/2 gelbe Paprika

1/2 Aubergine

1/2 Zucchini

2 EL Balsamicoessig

240g Kichererbsen

Zubereitung:

Den Backofen auf 180°C Umluft vorheizen. Das Hähnchenbrustfilet und das Gemüse in kleine Stücke schneiden und in eine Auflaufform geben. Die Kichererbsen in einem Sieb waschen und untermengen. Alles mit Essig, Öl, Pfeffer und Salz würzen und für 25-30 Minuten in den Backofen schieben.

Ofengemüse mit Hähnchen und Kichererbsen

Das Gemüse fertig gebackene Gemüse durchmischen…

Ofengemüse mit Hähnchen und Kichererbsen

… mit Pfeffer und Salz abschmecken und auf tiefe Teller verteilen.

Ofengemüse mit Hähnchen und Kichererbsen

Schnell und lecker!

Ofengemüse mit Hähnchen und Kichererbsen




Rote Bete-Kichererbsenmus mit Joghurt und Estragon

Rote Bete-Kichererbsenmus mit Joghurt und Estragon

Es ist soweit, die Erntezeit für meine rote Bete ist angebrochen! Darauf freue ich mich jedes Jahr wieder und im Beet warten wirklich ein paar tolle dicke Knollen auf ihren Einsatz. Das ich ein großer Fan von rote Bete Hummus bin ist ja ebenfalls kein Geheimnis, leider ist Hummus wegen der Sesampaste momentan allergiebedingt einfach keine Option für uns – und wenn man die Tahini einfach nur weglässt schmeckt es zwar nicht unbedingt schlecht, aber man hat halt doch das Gefühl, dass sie einfach nur fehlt. Also habe ich an einem Rezept gebastelt das so ähnlich wie Hummus ist, aber trotzdem eigenständig genug um einem nicht nur das Gefühl zu geben „da fehlt noch was“. Der Ansatz war ganz einfach: die rote Bete wurde im Ofen gebacken, dazu kamen Kichererbsen und dann habe ich mit Joghurt und Estragon experimentiert. Das Ergebnis ist dieser super frische rote Bete-Kichererbsenmus mit Joghurt und Estragon. Perfekt zum Dippen, als Aufstrich für’s Brot oder wie bei uns als Beilage zu kurz gebratenem Fleisch. Und über die tolle Farbe müssen wir nicht reden – oder? 

Rote Bete-Kichererbsenmus mit Joghurt und Estragon

Zutaten für 1 Schälchen rote Bete-Kichererbsenmus als Beilage für 2-3 Personen:

2 große Knollen frische rote Bete, ca. 800g

1 EL Olivenöl

2 Knoblauchzehen

1 Dose Kichererbsen, ca. 250g Abtropfgewicht

1 Zitrone

100g (fettarmer) Joghurt

3 kurze Zweige Estragon

Pfeffer & Salz

Zubereitung:

Die rote Bete waschen, halbieren und mit der Schnittfläche nach unten in eine Auflaufform legen. Für ca. 45-60 Minuten bei 200°C auf mittlerer Schiene in den Backofen schieben. Die rote Bete am Ende mit der Gabel einstechen um zu prüfen ob sie gar ist. Vollständig abkühlen lassen und die Schale abziehen.

Die Kichererbsen in ein feines Sieb geben und so lange unter fließendem Wasser spülen bis kein Schaum mehr entsteht. Die Knoblauchzehen schälen, den Saft aus der Zitrone pressen und den Estragon fein hacken.

Die Rote Bete zusammen mit den Kichererbsen, dem Knoblauch, der Hälfte vom Zitronensaft, etwas Olivenöl, dem Estragon, Pfeffer und Salz in den Mixer geben. Die Hälfte vom Joghurt zufügen und alles mixen. Abhängig von eurem Mixer und der gewünschten Konsistenz nach und nach den Joghurt dazugeben und immer wieder mixen bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.

Das rote Bete-Kichererbsenmus mit Joghurt und Estragon bei Bedarf mit dem restlichen Zitronensaft, Pfeffer und Salz abschmecken.

Den Dip in einem passenden Schälchen anrichten und sofort servieren oder bis zum Essen kalt stellen. Ich finde ja, dass die Farbe in einem schwarzen Schälchen* am schönsten zur Geltung kommt, aber geschmacklich macht das natürlich keinen Unterschied. Das pinke Mus schmeckt auch am nächsten Tag noch ganz wunderbar!

Durch die rote Bete hat es den typischen süßlich-erdigen Geschmack, die Kichererbsen machen das Mus wunderbar cremig und dank Joghurt und Zitronensaft ist der Dip am Ende super frisch.

Lasst es euch schmecken!

Rote Bete-Kichererbsenmus mit Joghurt und Estragon




Scharfes Kichererbsencurry mit Hackfleisch und Kokosmilch

Scharfes Kichererbsencurry mit Hackfleisch und Kokosmilch

Heute habe ich mal wieder ein lecker-scharfes Currygericht für euch gezaubert. Ein scharfes Kichererbsencurry mit Hackfleisch und Kokosmilch um genau zu sein. Das bekommt mit frischem Knoblauch, Zwiebel, Zitrone und Koriander eine wunderbar frische Note und ist außerdem perfekt dazu geeignet um die Zucchiniernte auf den Tisch zu bringen. Wer möchte kann anstelle von der Zucchini auch einfach Aubergine oder frische Tomaten mit ins Curry geben – da sind eurer Kreativität keine Grenzen gesetzt! 

Scharfes Kichererbsencurry mit Hackfleisch und Kokosmilch

Zutaten für 2 Personen:

1 Zwiebel

2 Knoblauchzehen

1 TL Olivenöl

300g Tartar

1 TL Matsaman Currypaste*

1/2 mittelscharfe rote Chilischote

Salz

260g Kichererbsen (aus der Dose)

150ml Kokosmilch, hier fettreduziert

1/2 Bund Koriander

1/2 Zitrone

1 kleine Zucchini

ca. 200ml Wasser

Zubereitung:

Die Zwiebel und den Knoblauch schälen und klein würfeln. Das Öl in einer großen, beschichteten Pfanne erhitzen und zuerst das Tartar hinein geben und scharf anbraten bis es krümelig zerfällt. Mit Salz würzen, die Zwiebel und den Knoblauch dazu geben und alles bei etwas reduzierter Hitze (hier 10 von 14) anschwitzen bis die Zwiebel glasig wird.

Die Chili in feine Ringe schneiden, die Zucchini klein würfeln und beides dazu geben. Alles kurz anschwitzen, mit etwas Wasser ablöschen und die Currypaste einrühren.Die Kichererbsen abtropfen lassen und in einem feinen Sieb unter fließendem Wasser spülen bis kein Schaum mehr entsteht. Dann die Kichererbsen untermengen und 3-4 Minuten mit dem Rest köcheln lassen.

Die Hitze nochmals reduzieren (hier Stufe 6 von 14) und die Kokosmilch einrühren. Falls nur noch sehr wenig Flüssigkeit in der Pfanne ist nochmals etwas Wasser dazu geben. Alles sanft erwärmen und mit Salz und dem frisch gepressten Zitronensaft abschmecken. Den Koriander waschen und fein hacken. Den fein gehackten Koriander unter der Kichererbsencurry mit Hackfleisch und Kokosmilch mengen und alles sofort auf zwei tiefe Teller verteilen.

Scharfes Kichererbsencurry mit Hackfleisch und Kokosmilch

Scharf und lecker!

Scharfes Kichererbsencurry mit Hackfleisch und Kokosmilch




Hähnchen mit Kichererbsencreme und Oliven

Hähnchen mit Kichererbsencreme und Oliven

Manchmal weiß ich ja ganz genau, dass ich Bessere Hälfte mit einem Essen eine große Freude mache und manchmal kommt das ganz unverhofft. So wie in diesem Fall – während ich mir im ersten Moment nicht mal sicher war ob dieses unkomplizierte Hähnchen mit Kichererbsencreme und Oliven überhaupt fotogen genug ist hatte Bessere Hälfte schon von der Kichererbsencreme genascht und war hin und weg. Also habe ich dann kurzentschlossen doch schnell noch Fotos gemacht und kann somit zum Glück das Rezept mit euch teilen. Das Ganze ist nämlich nicht nur lecker, sondern steht auch ziemlich schnell auf dem Tisch. Ein super unkompliziertes Abendessen das euch den Sommer auf den Teller zaubert! 

Hähnchen mit Kichererbsencreme und Oliven

Zutaten für 2 Personen:

250g Hähnchenbrustfilet

1 TL Olivenöl

Pfeffer & Salz

1 Prise scharfes Paprikapulver

15-20 grüne Oliven ohne Stein

Für die Kichererbsencreme:

265g Kicherebsen (Abtropfgewicht – 1 Dose)

3 gegrillte, eingelegte Paprika

1 Aubergine

1/2 TL Cumin

1 Zitrone

Pfeffer & Salz

2 Knoblauchzehen

Zubereitung:

Die Auberginen halbieren und mit der Schnittfläche nach unten auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Bei 200°C (hier Umluft mit Grillfunktion) für 25 Minuten in den vorgeheizten Backofen schieben.

Die gebackenen Auberginen aus dem Ofen holen und die Haut abziehen.

Die Kichererbsen unter fließend kaltem Wasser abspülen bis sich kein Schaum mehr bildet. Die Kichererbsen mit den gegrillten Paprika, der Aubergine, den geschälten Knoblauchzehen, etwas Cumin, Pfeffer und Salz in den Mixer geben und zu einer dicken Creme mixen. Mit Zitronensaft, Pfeffer und Salz abschmecken und beiseite stellen damit die Creme etwas ziehen kann.

In dieser Zeit das Hähnchen in dünne Scheiben aufschneiden. Das Öl in einer beschichteten Pfanne erhitzen und das Fleisch 2 Minuten lang rundum scharf anbraten. Die Hitze reduzieren (hier Stufe 8 von 14), das Fleisch mit Pfeffer, Salz und Paprikapulver würzen und das Hähnchen 4-5 Minuten fertig braten.

Die Oliven halbieren.

Die Kichererbsencreme auf zwei passenden Tellern anrichten, das Hähnchenfleisch dazu geben und die Oliven mit auf dem Teller platzieren.

Sofort servieren und restlos verputzen!

Hähnchen mit Kichererbsencreme und Oliven




Ofenkabeljau mit Spargel und Kichererbsen

Ofenkabeljau mit Spargel und Kichererbsen

Wenn ihr mal wenig Zeit habt um euch um das Abendessen zu kümmern, dann ist dieser Ofenkabeljau mit Spargel und Kichererbsen eine tolle Lösung. Fisch und Spargel wandern gut verpackt in den Backofen, Kichererbsen, Paprika und Zwiebeln müssen nur kurz angeschwitzt werden – dann kommt beides gemeinsam auf den Teller und schon steht ein leckeres und unkompliziertes Abendessen auf dem Tisch. Von Spargel kann ich ohnehin nie genug bekommen – zum Glück hat die Spargelsaison noch ein paar Tage!

Ofenkabeljau mit Spargel und Kichererbsen

Zutaten für 2 Personen:

400g Kabeljau

200g grüner Spargel

Pfeffer & Salz

1 Zwiebel

2 kleine Knoblauchzehen

265g Kichererbsen (aus der Dose, Abtropfgewicht)

1 rote Paprika

10 Cocktailtomaten

1/4 Zitrone

3 TL Olivenöl

200g Spinat

Zubereitung:

Den Backofen auf 150°C Umluft vorheizen. Den grünen Spargel im unteren Drittel schälen und in Stifte schneiden. Den Fisch trocken tupfen, mit Pfeffer und Salz würzen und in eine mit Backpapier ausgelegte Auflaufform geben. Den Spargel an daneben platzieren und das Päckchen verschließen. Das Fischpäckchen für 25 Minuten in den Backofen schieben.

1 TL Öl in der Pfanne erhitzen. Die Zwiebel schälen und fein hacken, den Knoblauch schälen und in Scheiben schneiden und die Zwiebel im heißen Öl anschwitzen. Die Kichererbsen in ein Sieb geben und unter fließend kaltem Wasser abspülen. Die Erbsen und den Knoblauch zu den Zwiebeln geben und alles mit Pfeffer und Salz würzen.

Ofenkabeljau mit Spargel und Kichererbsen 1

Die Cocktailtomaten waschen und halbieren. Das Gemüse in der Pfanne auf kleiner Stufe warm halten.

Den Spinat mit 1 TL Öl und etwas Zitronensaft anmachen und mit Pfeffer und Salz würzen. Die Paprika halbieren, entkernen und in Würfel schneiden.

Fisch und Spargel aus dem Ofen holen und mit etwas Zitronensaft beträufeln. Den Spinat auf kleine tiefe Salatteller verteilen, Fisch und Spargel darauf platzieren, die Paprika und die halbierten Tomaten dazu geben. Die Kichererbsen samt Zwiebeln über allem verteilen und nochmal ein paar letzte Spritzer Zitronensaft darüber geben.

So schmeckt der Sommer!

Ofenkabeljau mit Spargel und Kichererbsen




Leichter Salat mit Ofen-Falafeln

Leichter Salat mit Ofen-Falafeln

Seid ihr Falafel Fans? Ich mag die kleinen, vegetarischen Teilchen ganz gerne, aber ähnlich wie klassische Chicken Nuggets saugen sie sich halt in der Pfanne beim braten ordentlich mit Öl voll. Nachdem aber die Ofen-Nuggets so super geworden sind habe ich das Ganze kurzerhand auch mit diesen kleinen Talern probiert – und das Ergebnis ist wirklich super geworden. Außen knusprig, innen weich und total lecker. Ein rundum leichter Salat mit Ofen-Falafeln!

Leichter Salat mit Ofen Falafeln

Zutaten für 4 Personen:

Für die Ofen-Falafeln:

250g dicke weiße Bohnen, aus der Dose

250g Kichererbsen, aus der Dose

1/2 Zitrone

3 gegrillte, eingelegte Paprika

½ TL Cumin

½ TL Piment

Pfeffer & Salz

1 gehäufter EL Kichererbsenmehl (oder ein anderes Mehl)

1 Bund Koriander oder ½ Bund Petersilie

1 TL neutrales Pflanzenöl

3 EL Paniermehl

Für den Salat:

200g Salatmix

1/2 Salatgurke

1 rote Paprika

4 Eier

2 TL Rapsöl

Pfeffer & Salz

1/2 Zitrone

Als Dip:

150g fettarmer Joghurt

1/4 TL Tahini

Pfeffer & Salz

Zubereitung:

Die Kichererbsen und Bohnen in ein Sieb geben und unter fließendem Wasser gründlich abspülen. Die Paprika und den Koriander fein hacken. Bohnen, Kichererbsen, Paprika, Korinader, Zitronensaft, Cumin, Piment, Pfeffer, Salz und Kichererbsenmehl in den Mixer geben und grob zu einer stückigen Masse mixen.

Das Paniermehl mit dem Öl auf einen kleinen Teller geben und mit den Händen verkneten bis das Öl gleichmäßig mit den Bröseln verbunden ist.

Leichter Salat mit Ofen Falafeln

Ein Backblech mit Backpapier auslegen und den Backofen auf 200°C Umluft vorheizen.

Aus der Falafelmasse 12 Taler formen und diese von beiden Seiten mit den Bröseln panieren. Nebeneinander auf das Backblech legen und etwas platt drücken.

Leichter Salat mit Ofen Falafeln

Die Falafeln für 25 Minuten in den Backofen schieben, nach 15 Minuten einmal wenden. Ab und an per Sichtkontrolle den Bräunungsgrad prüfen.

Leichter Salat mit Ofen Falafeln

In dieser Zeit die Eier hart kochen, den Salat waschen, die Gurke und Paprika klein würfeln und den Salat mit einem Dressing aus Öl, Zitronensaft, Pfeffer und Salz anmachen.

Für den Dip die Tahini in den Joghurt einrühren und alles mit Pfeffer und Salz abschmecken.

Den Salat auf passende Teller verteilen, mit einem gepellten Ei bestücken und die Ofen-Falafeln darauf anrichten.

Leicht und lecker!

Leichter Salat mit Ofen Falafeln




Bunte Kichererbsen-Pfanne mit Schnitzelstreifen

Bunte Kichererbsen-Pfanne mit Schnitzelstreifen

Ich setze jetzt schon zum dritten Mal dazu an dieses Rezept zu schreiben, aber das Einzige was mir einfällt ist immer wieder der Hase Paul aus dem Bilderbuch* vom kleinen Mann – der denkt nämlich nach, gaaaaanz lange… und nimmt dann dreimal Porreestange. Ich nehme auch Porree, aber als Gemüse für meine bunte Kichererbsen-Pfanne mit Schnitzelstreifen. Die ist wirklich voll mit buntem Gemüse, denn neben Porree und Kichererbsen haben auch Champignons, Brokkoli und Paprika ihren Weg in die Pfanne gefunden. Ein Spritzer Sojasauce rundet das Ganze ab und schon steht ein leckeres Abendessen auf dem Tisch! 

Bunte Kichererbsen-Pfanne mit Schnitzelstreifen

Zutaten für 2 Personen:

200g Schweineschnitzel

2 TL Rapsöl

Pfeffer & Salz

1 rote Zwiebel

150g Champignons

1 rote Paprika

100g Brokkoli

1/2 Porreestange

240g Kichererbsen (Abtropfgewicht)

2 EL Sojasauce

Zubereitung:

1 TL Rapsöl in einer Pfanne erhitzen. Die Schweineschnitzel in Streifen schneiden und rundum scharf anbraten. Mit Pfeffer und Salz würzen, die Temperatur reduzieren (hier Stufe 8 von 14) und die Schnitzelstreifen noch 2-3 Minuten weiter braten. Das Fleisch auf einem extra Teller beiseite stellen.

Den zweiten Löffel Öl in die Pfanne geben. Die Pilze in dünne Scheiben, die Zwiebel in feine Ringe schneiden. Die Pilze anbraten bis sie deutlich Farbe bekommen. Dann die Zwiebel dazu geben.

Die Paprika in vierteln, entkernen und in dünne Streifen schneiden, die Porreestange dünn aufschneiden, den Brokkoli in Röschen zupfen und die Kichererbsen unter fließendem Wasser gründlich waschen. Alles zusammen zu Zwiebel und Pilzen in die Pfanne geben. Kurz scharf anbraten und mit einer Tasse Wasser ablöschen. Den Deckel auflegen und alles 3-4 Minuten im geschlossenen Topf köcheln lassen, dann den Deckel abnehmen und weiter köcheln bis die Flüssigkeit verkocht ist. Das Fleisch zurück zum Gemüse geben.

Bunte Kichererbsen-Pfanne mit Schnitzelstreifen

Mit Pfeffer, Salz und Sojasauce abschmecken.

Bunte Kichererbsen-Pfanne mit Schnitzelstreifen

Essen ist fertig!

Bunte Kichererbsen-Pfanne mit Schnitzelstreifen