Weihnachtsgebäck – schmelzende Schneemann Plätzchen

Weihnachtsgebäck – schmelzende Schneemann Plätzchen

Die Weihnachtsbäckerei ist in vollem Gange – wer will da schon an das Ende der Weihnachtszeit denken? Ich nicht – eigentlich… aber als absoluter Frosty Fan kann ich schmelzende Schneemann Plätzchen auf keinen Fall auslassen. Und wer weiß, wie sich die Temperaturen in den nächsten Tagen und Wochen so entwickeln? Die Deko Idee habe ich hier gefunden, beim Keks habe ich mich aber für „einen von meinen“ entschieden. Als Basis Keks könnt ihr also entweder diese Vanille Plätzchen nehmen, die sind total lecker und ganz unkompliziert gemacht, oder ihr nehmt euren Lieblingscookie und dekoriert ihn einfach passend. So oder so – die Schneemann Plätzchen sind ein echter Hingucker!

schmelzende schneemann plätzchen - schmelzender frosty plätzchen

Zutaten für ca. 26 Plätzchen:

300g Mehl, Typ 405

200g Butter

100g Zucker

1 Ei

1/2 TL gemahlene Vanille

Für die Deko:

150g Puderzucker

etwas Wasser

pro Plätzchen 1 Marshmallow

orange Zuckerschrift, Marzipan oder Fondant

Zuckerschrift – weiße und dunkle Schokolade

Pickert Mini-Marshmallows* / Mini-Smarties oder ähnliches

Zubereitung:

Alle Zutaten für den Teig in der Küchenmaschine oder mit dem Handrührgerät verkneten, in Frischhaltefolie einschlagen und für 60 Minuten in den Kühlschrank legen.

In dieser Zeit die Marshmallows vorbereiten. Am einfachsten ist es die Karotten-Nasen mit oranger Zuckerschrift auf die Marshmallows zu malen. Alternativ aus orangem Fondant oder Marzipan kleine Karotten formen oder aus geschmolzener oranger Schokolade kleine Karotten auf etwas Backpapier gießen.

schmelzende schneemann plätzchen - schmelzender frosty plätzchen

Diese Karotten-Nasen mit etwas weißer Zuckerschrift auf die Marshmallows kleben.

schmelzende schneemann plätzchen - schmelzender frosty plätzchen

Mit dunkler Zuckerschrift die Augen und den Mund aufmalen. Das darf und sollte sogar alles ein bisschen windschief aussehen – schließlich schmelzen die Frosties ja gerade. Achtung – nicht direkt die orange Schokolade auf die Marshmallows malen, das verfärbt sie komplett orange (ich habe das mal für euch getestet)!

schmelzende schneemann plätzchen - schmelzender frosty plätzchen

Den jetzt deutlich fester gewordenen Teig auf der bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und mit einem Servierring oder etwas ähnlichem runde Plätzchen ausstechen.

Die runden Plätzchen auf ein Backblech mit Backpapier heben und für 8-10 Minuten bei 180°C Umluft in den vorgeheizten Backofen schieben.

Die Plätzchen vollständig abkühlen lassen. Aus Puderzucker und recht wenig Wasser den Zuckerguss anrühren. Immer 2-3 Plätzchen glasieren und sofort den Marshmallow-Kopf und die Süßigkeiten Knöpfe aufkleben. Den Zuckerguss vollständig aushärten lassen.

Im letzten Schritt mit etwas dunkler Zuckerschrift noch ein paar Ärmchen auf die Schneemann Plätzchen malen.

schmelzende schneemann plätzchen - schmelzender frosty plätzchen

Die Zuckerschrift trocknen lassen und die Plätzchen in einer ausreichend großen Keksdose aufbewahren…

schmelzende schneemann plätzchen - schmelzender frosty plätzchen

… oder einfach sofort vernaschen.

schmelzende schneemann plätzchen - schmelzender frosty plätzchen

Greift zu, bevor sie schmelzen!

schmelzende schneemann plätzchen - schmelzender frosty plätzchen




Weihnachtsgebäck – Marzipan Schneeflocken-Plätzchen

Dieser Beitrag enthält Werbung

Weihnachtsgebäck – Marzipan Schneeflocken-Plätzchen – Kooperation

In den letzten Tagen war ich fleißig mit der Weihnachtsbäckerei beschäftigt. Der Entbindungstermin kam mit großen Schritten näher und wer konnte mir schon sagen wann ich danach fit genug sein und die Zeit finden würde um in die Küche zu hüpfen und Teig zu rollen, Glasur anzumixen und Backbleche zu jonglieren. Wozu ich definitiv schon vorher nicht mehr fit genug war waren lange Ausflüge zum Shoppen – da hält sich der Spaßfaktor auch ein bisschen in Grenzen, wenn man direkt vom Parkhaus erst einmal zu den Toiletten sprinten watscheln muss weil einem jemand mit seinem kleinen Dickschädel Köpfchen auf die Blase drückt.

Aber manchmal passt einfach alles zusammen – als ich nämlich gefragt wurde ob ich mir die Onlinemall Netzshopping.de** vielleicht einmal genauer ansehen möchte habe ich dort sofort die Rubrik für Ausstechförmchen** entdeckt. Das Schöne ist hier, dass man die Produkte aus ganz vielen verschiedenen Onlineshops übersichtlich und nach Kategorien unterteilt auf einen Blick hat. Ich fand für meine Marzipan Plätzchen ein Schneeflocken Motiv ganz passend und habe ein schönes 3er Set Förmchen dafür gefunden. Deshalb habe ich heute also Marzipan Schneeflocken-Plätzchen für euch!

Und als hätte ich es geahnt kamen die Förmchen am Mittwoch, gebacken und dekoriert wurde Donnerstag und Freitag und Vorgestern wurde dann die Backphase von der Kuschelphase abgelöst als unser kleines Krümelchen das Licht der Welt erblickt hat! It’s a boy – das wussten wir natürlich schon vorher, also konnte ich es mir nicht verkneifen die Marzipan Schneeflocken-Plätzchen in blau zu dekorieren. Und für alle die bis hier durchgehalten haben gibt es jetzt auch das Rezept – natürlich müsst ihr nicht in Blau dekorieren, lasst eurer Kreativität freien Lauf!

Marzipan Schneeflocken-Plätzchen

Zutaten für 60 kleine Plätzchen:

60g Zucker

100g Marzipanrohmasse

200g Mehl + etwas zum Bestäuben der Arbeitsfläche

1 Ei

100g Butter, weich

Zur Deko:

100g Puderzucker

Streusel, Sterne (z.B. diese hier*), Kügelchen nach Lust und Laune

Lebensmittelfarbe – hier ca. 1/2 Tube (5g) blau

Zubereitung:

Alle Zutaten für den Teig in eine Schüssel geben und mit der Küchenmaschine oder dem Handrührgerät zu einem klebrigen Teig verkneten. Den Teig in Frischhaltefolie einschlagen und für 1,5-2 Stunden in den Kühlschrank legen damit er fest wird.

Ein Backblech mit Backpapier auslegen und bereit stellen. Den Backofen auf 170°C Umluft vorheizen. Den Teig auf der großzügig mit Mehl bestäubten Arbeitsfläche ausrollen (ich mache das in zwei Durchgängen) und ausstechen. Die Plätzchen vorsichtig auf das vorbereitete Backblech heben.

Das Blech auf mittlerer Schiene für 8-10 Minuten in den Backofen schieben. Sollten es aus unerklärlichen Gründen (z.B. Schwangerschaftsdemenz) 14 Minuten werden, dann habt ihr die dunklere Variante – die waren mir aber etwas zu trocken.

Marzipan Schneeflocken-Plätzchen

Die Plätzchen vollständig auskühlen lassen. Den Puderzucker mit oder ohne Lebensmittelfarbe anrühren. Dabei das Wasser nur Teelöffelweise dazu geben bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Immer ein paar Plätzchen glasieren und dann direkt die Deko-Streusel darüber geben.

Marzipan Schneeflocken-Plätzchen

Den Zuckerguss komplett trocknen lassen…

Marzipan Schneeflocken-Plätzchen

… dann dürfen die Marzipan Schneeflocken-Plätzchen direkt auf den bunten Teller oder in die Plätzchendose wandern.

Marzipan Schneeflocken-Plätzchen

Viel Spaß beim Backen und Naschen!

Marzipan Schneeflocken-Plätzchen

** Dieser Beitrag ist mit freundlicher Unterstützung von Netzshopping.de entstanden – meine Meinung zur Onlinemall ist davon unbeeinflusst und entspricht ausschließlich meiner persönlichen Erfahrung.

Marzipan Schneeflocken-Plätzchen




Weihnachtsgebäck – Frosty Plätzchen mit Vanille

Weihnachtsgebäck – Frosty Plätzchen mit Vanille

Ich stehe ja total auf Weihnachten – und ganz besonders auf Frosties! Und während ich sonst das ganze Jahr über ein eher aufgeräumter Mensch bin und es vermeide das Haus mit Kitsch und Schnickschnack zu überladen werfe ich das in den letzten Wochen des Jahres hemmungslos über Bord und dekoriere jeden freien Zentimeter während Weihnachtsmusik in Endlosschleife durch das Haus hallt. Meine Frosty Sammlung wächst dabei von Jahr zu Jahr – ich liebe meine Frosties einfach! Und deshalb habe ich mich auch schon wochenlang darauf gefreut diese Frosty Plätzchen zu backen. Die Deko-Idee habe ich auf Pinterest gefunden, der Plätzchenteig ist mein über die Jahre erprobter und zuverlässiger Plätzchenteig der auch schon für die Zitronen Sterne zum Einsatz kam. Diesmal aber ohne Zitrone, dafür mit Vanille. Wenn ihr einen anderen „Lieblingsteig“ für Ausstechplätzchen habt könnt ihr den natürlich genau so gut verwenden, wobei ich diesen hier wirklich empfehlen kann. So oder so – habt viel Spaß beim Ausrollen, Ausstechen und Dekorieren!

Frosty Plätzchen - Schneemann Plätzchen

Zutaten für ca. 26 Plätzchen:

300g Mehl, Typ 405

200g Butter

100g Zucker

1 Ei

1/2 TL gemahlene Vanille

Für die Deko:

200g Puderzucker

etwas Wasser

pro Plätzchen 1 Marzipan Karotte*

Zuckerschrift – weiße und dunkle Schokolade

z.B. 52 saure Glühwürmchen (von Trolli) / 26 halbierte Schokobons o.ä. für die Ohrschützer

Zubereitung:

Alle Zutaten für den Teig in der Küchenmaschine oder mit dem Handrührgerät verkneten, in Frischhaltefolie einschlagen und für 60 Minuten in den Kühlschrank legen.

Den jetzt deutlich fester gewordenen Teig auf der bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und mit einem Servierring oder etwas ähnlichem runde Plätzchen ausstechen.

Frosty Plätzchen - Schneemann Plätzchen

Die runden Plätzchen auf ein Backblech mit Backpapier heben und für 8-10 Minuten bei 180°C Umluft in den vorgeheizten Backofen schieben.

Frosty Plätzchen - Schneemann Plätzchen

Die Plätzchen vollständig abkühlen lassen. Aus Puderzucker und wenig Wasser einen sehr dicken Zuckerguss anrühren und die Plätzchen damit gleichmäßig glasieren. In die Mitte von jedem Plätzchen eine Marzipankarotte als Nase setzen und links und rechts die „Ohrschützer“ ankleben. Den Zuckerguss aushärten lassen.

Frosty Plätzchen - Schneemann Plätzchen

Im letzten Schritt mit Zuckerschrift die „Kohlestücken“ für Mund und Augen und den Bogen für die Ohrschützer aufmalen.

Frosty Plätzchen - Schneemann Plätzchen

Die Zuckerschrift aushärten lassen…

Frosty Plätzchen - Schneemann Plätzchen

… und die Plätzchen vernaschen oder in eine ausreichend große Keksdose verfrachten.

Frosty Plätzchen - Schneemann Plätzchen

Frosty Plätzchen - Schneemann Plätzchen

Viel Spaß beim Backen und Dekorieren!

Frosty Plätzchen - Schneemann Plätzchen




Bratapfel Cookies

Bratapfel Cookies

Meine letzten Kekse in der diesjährigen Weihnachtsbäckerei – Bratapfel Cookies! Cookies sind unkompliziert und brauchen nicht viel. Ich habe sie im Prinzip genau so gemacht, wie die Chai Cookies und das Ergebnis waren wunderbar weiche und zarte Cookies. Zimt und Mandeln sorgen zusammen mit klein gebröselten Apfelchips und etwas Apfelmus für das perfekte Bratapfel Aroma!

Bratapfel_Cookies_ (27)

Zutaten für 30 Cookies:

240g Butter, zimmerwarm

85g brauner Zucker

240ml Orangen-Sirup, z.B. dieser hier

1 Ei

1 Prise Salz

1/2 Päckchen Backpulver

480g Weizenmehl (Typ 405)

50g Mandelblättchen

4 EL Apfelmus

2 Hand voll Apfelchips

1,5 TL Zimt, gemahlen

Zubereitung:

Zuerst die Apfelchips in einen kleinen Mixer geben und in kleine Brösel verwandeln.

Bratapfel_Cookies_1

Alle Zutaten für die Cookies in die Schüssel für die Küchenmaschine geben. Zu einem glatten Teig verkneten und 15-20 Minuten ruhen lassen.

Bratapfel_Cookies_2

Den Teig mit nassen Händen in kleine Kugeln rollen (ca. 3-4cm Durchmesser). Jede Kugel auf das mit Backpapier ausgelegte Backblech setzen.

Bratapfel_Cookies_ (16)

Die Teigkugeln mit der Hand flach drücken und den Backofen auf 180°C Ober- und Unterhitze vorheizen.

Bratapfel_Cookies_ (12)

Das Blech mit den Cookies in den Ofen schieben und die Cookies 12-14 Minuten backen. Aus dem Ofen holen und abkühlen lassen.

Bratapfel_Cookies_3

Die fertigen und vollständig ausgekühlten Bratapfel Cookies in der Keksdose aufbewahren.

Wer möchte naschen?

Bratapfel_Cookies_ (28)




Ideen für das Weihnachts Menü

Ideen für das Weihnachts Menü

Jedes Jahr das Gleiche – was kocht man als Weihnachtsmenü? Es gibt da verschiedene Optionen. In Berlin gibt es ja beim Einen oder Anderen noch klassisch Kartoffelsalat und Würstchen. Ich bin ehrlich – das ist super vorzubereiten, aber nicht so ganz meins.

Kartoffelsalat

Auch sehr beliebt ist Raclette zu Weihnachten. Ich habe ja schon einige Ideen für euch hier auf dem Blog gesammelt:

da dürfen natürlich zuerst mal die Raclette Saucen nicht fehlen! Ein paar Ideen was man für Raclette so braucht habe ich ja schon auf dem Blog, spanisches Raclette, Raclette mit Wild, weihnachtliches Raclette oder italienisches Raclette – erlaubt ist was schmeckt!

SpanischesRaclette_8

Vor drei Jahren hat Bessere Hälfte’s Omi mir das Karpfen-Zepter weitergereicht. Das bedeutet wir holen jetzt am 23.12. immer den frischen Karpfen, den ich dann Zuhause, wie hier schon gezeigt, zerlege und vorbereite. Vor Ort wird er dann am 24.12. in Butterschmalz ausgebacken und mit – wie könnte es anders sein – Kartoffelsalat serviert.

WieZerlegtManKarpfen5

Panierter_Karpfen2

Am 1. Weihnachtsfeiertag gibt es bei meinen Eltern dann ein Weihnachtsmenü mit Gans und am 2. Weihnachtsfeiertag bin ich an der Reihe. Dabei ist die Weihnachtsgans mit Rotkohl, Grünkohl, Maronen und Klößen jedes Jahr fest im Programm.

Aber ich wollte euch ja meine Menüs der letzten Jahre zeigen – dann fangen wir mal an!

Weihnachts Menü 2012:

Als Aperitiv haben wir unsere Gäste mit einem Aperol Spritz auf Orangenbasis empfangen. Danach gab es eine klare Suppe mit Kalbs-Pistazien Klößchen.

KlareSuppeMitKalbsPistazienKlöschen4

Im Hauptgang kamen dann Gans, Rotkohl, Grünkohl, Maronen und Klöße auf den Tisch…

Weihnachtsgans_ (1)

… und als Dessert eine leckere Apfelcreme auf beschwipsten Keksen!

ApfelcrémeAufBetrunkenenKeksen1

Weihnachts Menü 2013:

Zur Begrüßung für unsere Gäste gab es einen Bratapfel-Bellini. Fruchtig und weihnachtlich – das hat wunderbar gepasst.

Bratapfel_Bellini_5

Als Vorspeise gab es dann Lachs sous-vide auf Blätterteigteilchen

Lachs_sous_vide_auf_Blätterteig_14

… diese Lachs Taler wären aber auch eine schöne Alternative.

Lachs-Brottaler_2

Als Hauptgang gab es die Gans, mit allem Drum und Dran – ich liebe meine Gans einfach, da gibt es nix dran zu rütteln.

Für das Dessert habe ich die Eismaschine angeworfen – Bratapfeleis stand auf dem Plan!

Bratapfel_Eis_8

Weihnachts Menü 2014:

Im letzten Jahr gab es als Aperitiv einen Sekt mit einem Schlückchen Beerenlikör, als Alternative könnte man aber auch diesen Ramazotti Rosato Spritz servieren. Als Amuse Bouche habe ich ein Löffelchen mit Grünkohlpesto, Gänseschinken und einem Apfelchip serviert.

Grünkohlpesto_mit_Gänseschinken_und_Apfelchip_ (6)

Diesen kleinen Löffelchen folgte eine klare Suppe – mit Gänseravioli!

Klare_Suppe_mit_Gänseravioli_ (5)

Habt ihr keine Lust auf die Gans im Hauptgang? Dann probiert doch mal das hier aus:

Steak mit Kartoffelspalten und Kaffeedip:

Steak_Mit_Kaffee-Dip (3)

Rinderfilet auf frischem Grünkohlsalat:

Rinderfilet_auf_frischem_Grünkohlsalat_ (5)

Entenbrust auf feinem Rosenkohl:

Entenbrust_auf_Rosenkohl_ (4)

Lammfilet auf Sherry-Spitzkohl:

Lammfilet_auf_Sherry_Spitzkohl_ (3)

Ein feines Roastbeef mit Kartoffeln:

Roastbeef_nach_Art_des_Ofens_13

Oder Roastbeef mit glasierten Karotten:

RoastbeefMitGlasiertenMöhrchenKartoffelwürfelnUndMangold7

Mein Dessert 2014 war übrigens dieses Weiße-Schokolade-Mohn Eis:

Weiße_Schokolade_Mohn_Eis_ (8)

Und was steht für 2015 auf dem Plan? Ich habe mich noch nicht 100% festgelegt. Aperitiv – unbekannt. Als Gruß aus der Küche vielleicht etwas Laugenkonfekt mit verschiedenen Buttersorten, zum Beispiel mit der Steinpilzbutter.

Laugen_Brot_Konfekt_ (4)

Als Vorspeise werde ich etwas Lachs beizen. Von der Grundidee hatte ich nämlich dieses Lachs Tartar im Sinn, aber roher Fisch ist am 2. Feiertag natürlich keine Option.

Lachs_Tartar_auf_Gurke_Avocado_ (6)

Also wird es gebeizten Lachs geben, mit roh mariniertem Apfel und Rotkohl im Glas serviert. Als Hauptgang dann die Gans und als Dessert eine leckere Créme Brulée, vermutlich mit eingekochten Blaubeeren.

Wie sieht es bei euch aus? Habt ihr eine Tradition für euer Weihnachts Menü die jedes Jahr fortgeführt wird, oder experimentiert ihr gerne?

Was auch immer es gibt – ich wünsche euch ein wunderbares Weihnachtsfest!




Weihnachtsbäckerei – Mandelmakronen

Weihnachtsbäckerei – Mandelmakronen

Typischerweise gehören Kokosmakronen zu meiner Weihnachtsbäckerei. Dieses Jahr wollte ich aber etwas Abwechslung in der Keksdose haben und habe mich für Mandelmakronen entschieden. Ob ihr die mit Mandeln oder mit Haselnüssen macht ist natürlich absolut euch überlassen – nehmt einfach die passenden gemahlenen Nüsse die ihr am liebsten mögt! Die Makronen sind gleichzeitig locker und klebrig-süß geworden. Super lecker und wunderbar weihnachtlich.

Mandelmakronen_ (25)

Zutaten für 45-50 Mandelmakronen:

3 Eiweiß

1 Prise Salz

1 EL Zitronensaft

1 TL Weihnachtsgewürz, oder 1/2 TL Zimt, 1/2 TL gemahlener Kardamon, 1 Messerspitze gemahlene Nelken

150g feiner Zucker

270g gemahlene Mandeln

Für die Deko optional:

Mandeln, Mandelsplitter oder Mandelblättchen

Zubereitung:

Die Eier trennen und das Eiweiß mit etwas Salz und dem Zitronensaft in der Küchenmaschine steif schlagen. Dafür 2 Minuten auf mittlerer Stufe beginnen und dann auf hohe Stufe stellen bis das Eiweiß fest wird. Den Zucker und das Weihnachtsgewürz langsam einrieseln lassen. Zum Ende die gemahlenen Mandeln untermengen.

Mandelmakronen_ (1)

Die Makronenmasse in einen Spritzbeutel mit großer Tülle füllen.

Mandelmakronen_ (3)

Damit ca. 2€ Stück große Kleckse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben. Den Backofen auf 150°C (Umluft) vorheizen.

Mandelmakronen_ (6)

Die Makronen mit Mandelblättchen oder Mandeln dekorieren und die Bleche für 25 Minuten in den vorgeheizten Backofen schieben.

Mandelmakronen_ (9)

Die fertig gebackenen Makronen vollständig auskühlen lassen.

Mandelmakronen_ (11)

So dürfen die Mandelmakronen in die Plätzchendose wandern. Bei mir bekommen sie aber ein eigenes Glas in dem sie ohne Probleme 3 Wochen haltbar wären… wenn sie nur nicht so verdammt lecker wären!

Mandelmakronen_ (27)

Das Rezept ist auf jeden Fall ganz einfach und kann kaum schief gehen.

Greift zu und lasst es euch schmecken!

Mandelmakronen_ (21)




Weihnachtsgebäck – Schokoladenplätzchen mit Nutella

Weihnachtsgebäck – Schokoladenplätzchen mit Nutella

Bessere Hälfte hat sich Schokoladenplätzchen für die Keksdose gewünscht. Eine Rezeptidee hatte er nicht, aber schokoladig sollten sie sein. Nun bin ich ja beim Thema Plätzchen backen eher einfach unterwegs, also habe ich kurzerhand für mein normales Plätzchenrezept die Hälfte der Butter durch Nutella ersetzt. Weil noch Kakaopulver dazu kam und das ja alles immer etwas trockener macht wurde der Anteil an Butter und Nutella im Verhältnis zum Mehl dann ein wenig erhöht. Als der Teig aus dem Kühlschrank kam war ich optimistisch, als die Plätzchen aus dem Ofen kamen war ich begeistert. Super lecker und mit etwas Kuvertüre glasiert und mit Pistazien bestreuselt werden diese zarten Schokoladenplätzchen zu wunderbaren kleinen Weihnachtsbäumen!

Schokoladenplätzchen_ (15)

Zutaten für 60 Kekse:

130g Butter, zimmerwarm

130g Nutella

25g Kakaopulver, ungesüßt

300g Mehl

85g Zucker

1 Ei

Für die Deko:

100g Vollmilchkuvertüre

75g gehackte Pistazien

Zubereitung:

Alle Zutaten für den Teig in die Küchenmaschine geben und ca. 3 Minuten lang zu einem festen Teig verkneten.

Den Teig für ca. 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.

Den schokoladigen Teig auf der bemehlten Arbeitsfläche dünn ausrollen und mit einem Förmchen nach Wahl ausstechen. Ich möchte Tannenbäume backen, also nehme ich den Tannenbaumausstecher.

Schokoladenplätzchen_ (1)

Die Plätzchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech geben und 8-10 Minuten bei 180°C Umluft in den vorgeheizten Backofen schieben.

Schokoladenplätzchen_ (4)

Die fertig gebackenen Plätzchen vollständig auskühlen lassen. Dann die Kuvertüre im Wasserbad schmelzen und auf den Plätzchen verteilen. Mit gehackten Pistazien, Krokant oder anderen Streuseln dekorieren.

Schokoladenplätzchen_ (12)

Die Schokolade komplett aushärten lassen und die Plätzchen dann in die Keksdose geben.

Schokoladig, süß und lecker!

Schokoladenplätzchen_ (24)




Weihnachtsgebäck – Zitronen Plätzchen

Weihnachtsgebäck – Zitronen Plätzchen

Eigentlich habe ich keine Nerven für Plätzchen. Man sticht sie aus, muss den Teig wieder verkneten und ausrollen, sticht aus… und so weiter und so fort. Würde das das Ergebnis verbessern wäre es etwas anderes, aber es ist einfach eine unvermeidbare Fleißaufgabe. Trotzdem nasche ich Plätzchen super gerne – wenn sie so sind wie ich das mag. In ein Plätzchen gehört für mich Zucker. Und wenn mir jemand sagt: „das muss man eigentlich in den Kaffee tunken“ – mit anderen Worten: „das war zu lange im Ofen“ bin ich auch nicht so recht begeistert. Diese Plätzchen hier haben einen ganz einfachen Teig – ein Mürbeteig mit Zitrone und Zitronenglasur. Super zart, frisch und lecker, einfach genau mein Fall! Da lohnt es sich auch fleißig auszurollen und auszustechen…

Zitronen_Sterne_ (17)

Zutaten für ca. 70 Sterne:

300g Mehl

200g Butter, zimmerwarm

100g Zucker

1 Ei

Abrieb von 3 Zitronen

Für die Glasur:

150g Puderzucker

Saft von 1/2 Zitronen

Zubereitung:

Alle Zutaten für den Teig in eine Schüssel geben und ca. 3 Minuten auf kleiner Stufe zu einem festen Teig verkneten. Den fertigen Teig für 30-60 Minuten in den Kühlschrank stellen.

Zitronen_Sterne_ (2)

Die Arbeitsfläche mit Mehl bestäuben und den Teig ganz nach Geschmack sehr dünn oder bis zu 0,5cm dick ausrollen. Mit einem passenden Ausstechförmchen die Plätzchen ausstechen, den überschüssigen Teig wieder verkneten und das Ganz wiederholen bis der Teig vollständig aufgebraucht ist oder zu mehlig wird. Einfach nach jedem Auswalzen ein Stückchen probieren.

Zitronen_Sterne_ (4)

Die Plätzchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech heben und für 8-10 Minuten bei 180°C und Umluft in den vorgeheizten Backofen schieben.

Zitronen_Sterne_ (7)

Sie sollten nicht braun werden, wenn man am Rand eine zarte Bräune erahnen kann sind sie fertig. Abkühlen lassen – dabei werden sie noch etwas fester.

Zitronen_Sterne_ (10)

Den Puderzucker mit Zitronensaft zu einem Guss rühren. Ich mag die Glasur nicht zu flüssig, also gebt den Saft ruhig nach und nach dazu und rührt zwischendurch immer gut um – so bekommt ihr die gewünschte Konsistenz am Besten hin. Bei mir brauche ich dafür 1,5 Zitronen, das hängt aber auch von der Größe der Zitronen und der Saftigkeit ab. Alle Plätzchen glasieren und den Guss einige Stunden aushärten lassen.

Zitronen_Sterne_ (11)

Dann dürfen die Plätzchen in die Keksdose wandern.

Zitronen_Sterne_ (13)

Fruchtig frisch und trotzdem weihnachtlich und süß – die Zitronen Plätzchen sind super lecker.

Greift zu!

Zitronen_Sterne_ (20)




Weihnachtsgebäck – Marmeladentaler mit Kürbismarmelade

Weihnachtsgebäck – Marmeladentaler mit Kürbismarmelade

Ja, es gibt sie wieder – wie könnte ich auch darauf verzichten? Meine aller, aller, aller, aller aller liebsten Weihnachtskekse sind nun mal Marmeladentaler. Die gibt es jedes Jahr, sie sind schnell gemacht, unkompliziert und super lecker. Und natürlich kennt ihr mich – ich experimentiere jedes Jahr ein bisschen mit verschiedenen Marmeladensorten, wie zum Beispiel hier mit der Orangenmarmelade, oder anderer Schokolade. Dieses Jahr habe ich die Kürbis-Zimt Marmelade genommen und das war ziemlich lecker. Was aber das i-Tüpfelchen war ist die extra Prise gemahlene Vanille, die eher unbeabsichtigt im Teig gelandet ist. So lecker, dass ich kaum aufhören kann davon zu naschen!

Marmeladentaler_mit_Kürbismarmelade_ (22)

Zutaten für 20-24 Kekse:

300g Mehl

150g Zucker

2 TL gemahlene Vanille

1 Prise Salz

230g Butter (oder Margarine)

60-70g Kürbis Marmelade

100g  Kouvertüre

Zubereitung:

Die zimmerwarme Butter mit Mehl, Zucker, gemahlener Vanille und einer Prise Salz in der Küchenmaschine zu einem festen Teig verkneten. Für 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.

Eine Walnuss große Menge Teig zu einer Kugel formen und auf das Backblech geben. Mit dem Daumen oder einem Teelöffel eine Vertiefung in die Mitte drücken. Diesen Vorgang so oft wiederholen, bis der Teig komplett aufgebraucht ist.

Dann in jede Vertiefung etwas Marmelade füllen und den Backofen auf 180°C vorheizen. Das Blech mit den Marmeladentalern für 12-15 Minuten Umluft in den Backofen schieben.

Marmeladentaler_mit_Kürbismarmelade_ (2)

Die fertig gebackenen Plätzchen aus dem Ofen holen und vollständig abkühlen lassen.

Marmeladentaler_mit_Kürbismarmelade_ (5)

Die Kuvertüre über dem Wasserbad schmelzen und mit einem kleinen Löffel über die Kekse geben.

Marmeladentaler_mit_Kürbismarmelade_ (7)

Marmeladentaler_mit_Kürbismarmelade_ (10)

Abwarten bis die Schokolade ausgehärtet ist, dann dürfen die Marmeladentaler mit Kürbismarmelade in die Keksdose. Dort sind sie theoretisch 3-4 Wochen haltbar… aber das kommt bei mir eigentlich nie vor.

Viel Spaß beim Naschen!

Marmeladentaler_mit_Kürbismarmelade_ (18)

Aber Vorsicht – Suchtfaktor…

Marmeladentaler_mit_Kürbismarmelade_ (11)




Weihnachts-Brownies für die süße Weihnachtsbäckerei

Weihnachts-Brownies für die süße Weihnachtsbäckerei – Verlosung

Der Duft von Zimt und Nelken liegt in der Luft, das erste Adventslichtlein brennt – du öffnest die Plätzchendose… und ein paar super schokoladige Weihnachts-Brownies lachen dich an! Warum auch sollten es nur Plätzchen und Kekse sein? Dieses super saftigen Brownies mit den Aromen von Zimt, Nelken und Kardamon stehen dem klassischen Weihnachtsgebäck in nichts nach!

Weihnachts_Brownies_ (3)

So habe ich mir das vorgestellt als ich mir dieses Rezept für das eBook „süße Weihnachtsbäckerei“ überlegt habe. 20 Blogger und Meine Kartenmanufaktur haben hier ganz unterschiedliche Rezepte gesammelt und für euch in einem eBook zusammengestellt. Das könnt ihr übrigens hier kostenlos downloaden – ich finde es ist wirklich hübsch geworden!

Falls ihr aber lieber ein richtiges Buch in der Hand haben wollt gibt es hier die Chance zwei Exemplare zu gewinnen. Was ihr dafür tun müsst? Verratet mir bis zum 28.11.2015 unter diesem Post einfach in einem Kommentar was in eurer Weihnachtsbäckerei auf keinen Fall fehlen darf! Am 1. Advent, dem 29.11., werde ich dann hier die zwei Gewinner bekannt geben.

Bitte hinterlegt bei eurem Kommentar eine gültige E-Mail Adresse damit ich euch benachrichtigen kann wenn ihr gezogen werdet. Die Bücher werden nur innerhalb von Deutschland, Österreich und der Schweiz versendet. Die Adressen der Gewinner werde ich zu Versandzwecken an Meine Kartenmanufaktur weitergeben.

So, und nun kommt das Rezept:

Zutaten für 12-16 Brownies:

130g Butter

150g Zartbitterschokolade

130g Zucker

3 Eier, Größe M

130g Mehl

1 TL Backpulver

1 EL Vanilleextrakt

1 TL Zimt

1/2 TL gemahlene Nelken

1/2 TL gemahlener Kardamon

etwas Puderzucker

Zubereitung:

In einem kleinen Topf die Butter zusammen mit der Schokolade bei kleiner Hitze schmelzen lassen. Dabei immer wieder gut umrühren bis keine Stücken mehr zu sehen sind. Den Zucker einrühren und den Topf vom Herd nehmen. Fünf Minuten abkühlen lassen und dann nacheinander die Eier untermengen. Gut umrühren und die Schokomasse mit Vanilleextrakt, Zimt, Nelken und Kardamon würzen.

Den Backofen auf 180°C Umluft vorheizen.

Das Backpulver mit dem Mehl vermischen und beides unter die Schokomasse heben. Gut umrühren bis ihr einen dickflüssigen Teig habt.

Eine 20x30cm große Auflaufform mit Backpapier auskleiden und den Teig hinein füllen.

Die Brownies für 15-20 Minuten in den Backofen schieben. Die Stäbchenprobe machen, wenn kein Teig mehr am Holzspießchen klebt sind die Brownies fertig.

Die Brownies in der Form vollständig abkühlen lassen, mit Puderzucker bestäuben und in Stücken schneiden.

In der Keksdose aufbewahren oder sofort vernaschen!

Weihnachts_Brownies_ (23)

Weihnachts_Brownies_ (20)

Verlosung vom 29.11.2015:

Ihr Lieben – ich habe mich riesig über eure Kommentare gefreut! So viele schöne Dinge die in der Weihnachtsbäckerei nicht fehlen dürfen, von Kipferl, über Plätzchen und natürlich die Weihnachtsmusik! Bessere Hälfte hat für mich die Glücksfee gespielt und die zwei Gewinner  aus dem Lostöpfchen gezogen – je ein Blogger Backbuch von „Süße Weihnachtsbäckerei“ haben Sigrid und Marion gewonnen.  Ich schreibe euch gleich wegen der Adressen für den Versand an. Alle anderen müssen nicht traurig sein, es gibt das Buch mit den vielen schönen Rezepten ja glücklicherweise auch als eBook zum gratis Download!

Verlosung_29112015_ (3)