Schnelles Garnelen Chili

Ich liebe ja Eintöpfe mit Garnelen. Die dürfen gerne auch mal scharf sein, super deftig und wie in diesem Fall extrem unkompliziert. Meistens landen Garnelen ja trotzdem als Curry oder Tapas auf dem Tisch, aber so ein Jambalaya oder eben ein schnelles Garnelen Chili sind da eine mehr als willkommene Abwechslung. Außerdem ergänzt dieses Rezept meine Chili Rezeptsammlung ganz wunderbar – con Carne, con Pollo, sin Carne, so wird es nie langweilig! Ich muss ja zugeben, dass die Zutaten alle aus dem Vorratsschrank kommen – Reis, Tomaten und Bohnen treffen auf Garnelen und Gemüse aus dem Tiefkühler. Wer sagt, dass es immer kompliziert sein muss?



Schnelles Garnelen Chili

Zutaten für 4 Personen:

250g Garnelen

1 EL Olivenöl

150g TK-Suppengemüse

2 Knoblauchzehen

1 Zwiebel

600g Dosentomaten 

800g Kidneybohnen aus der Dose (ca. 550g Abtropfgewicht)

Salz

Chiliflocken

2 EL Weißweinessig

3-4 Zweige Oregano

120g Reis 

Zubereitung:

Die Zwiebel und den Knoblauch schälen und fein hacken. Das Öl in einem beschichteten Topf erhitzen und das Suppengemüse samt Zwiebel und Knoblauch hinein geben. Alles kurz anrösten, dann die Dosentomaten und die Kidneybohnen (mit der Flüssigkeit aus der Dose) untermengen. Das Chili mit Salz und Chiliflocken würzen und 15 Minuten köcheln lassen.

Einen Topf Salzwasser zum kochen bringen und den Reis gar kochen.

Den Oregano fein hacken und unter das Chili rühren. Alles mit Salz, Chiliflocken und Weißweinessig abschmecken. Zu guter Letzt die Garnelen in den Topf geben und alles für wenige Minuten auf kleiner Stufe ziehen lassen.

Den Reis durch ein feines Sieb abgießen.

Den Reis und das Chili mit Garnelen auf tiefen Tellern anrichten. 

Guten Appetit!

Schnelles Garnelen Chili




Dicke Knoblauchbohnen zum Brathähnchen

Eine Kategorie die hier auf dem Blog mehr als stiefmüttlerich behandelt wird ist die Kategorie Beilagen. Eigentlich ist das fies, denn unglaublich viele Rezepte haben den Schwerpunkt auf der Beilage und landen dann in der Ecke Huhn, Fisch oder Rind weil ein einfach gebratenes Stück Fleisch mit auf dem Teller liegt. Deshalb gibt es heute dicke Knoblauchbohnen zum Brathähnchen – ja, man braucht das Hähnchen um Knoblauch und Zwiebeln darin zu schmoren. Trotzdem sind die Bohnen der Fokus, das Hähnchen ist zwar notwendig um Knoblauch und Zwiebel als Füllung zu garen, war aber am Ende nur mit Salz gewürzt auf dem Grillspieß. Somit haben wir hier nach dem Smoothie das zweite Rezept meiner grünen Woche auf dem Blog. Und auch wenn ich jedes Mal fluche während ich von jeder verflixten Bohne einzeln die Haut abziehe – lecker war es allemal! 



Dicke Knoblauchbohnen zum Brathähnchen

Zutaten als Beilage für 4 Personen:

400g dicke grüne Bohnen, hier TK

2 EL Olivenöl

1 Zitrone

Pfeffer & Salz

1 Knolle Knoblauch – ja, Knolle (nicht Zehe)

1 Zwiebel

Zubereitung:

Das Brathähnchen salzen, die Knoblauchknolle quer halbieren (so das alle Zehen mittig durchgeschnitten sind), die Zwiebel schälen und vierteln.

Das Hähnchen mit Zwiebel und Knoblauch füllen und am Spieß oder im Bräter zubereiten. 

In dieser Zeit einen ausreichend großen Topf Salzwasser zum kochen bringen und die Bohnen darin 8 Minuten lang weich kochen. 

Durch ein Sieb abgießen, einmal kalt abschrecken und dann von allen Bohnen die dicke weiße Haut abziehen. 

Die geschälten Bohnen in eine große Schüssel geben und beiseite stellen.

Den Zitronenabrieb, Zitronensaft, Pfeffer, Salz und Olivenöl in einen kleinen Mixer geben. Sobald das Hähnchen fertig ist die Füllung aus dem Bauch holen. Die Knoblauchzehen aus der Schale ziehen und zusammen mit den Zwiebelstücken zu den restlichen Zutaten in den Mixer geben. Mixen bis kaum noch Stücke zu sehen sind.

Die Bohnen mit dem zitronigen Zwiebel-Knoblauch-Dressing anmachen und nochmals mit Pfeffer und Salz abschmecken. 

Das Hähnchen zerlegen und auf einem großen Teller platzieren.

Die dicken Knoblauchbohnen zum Brathähnchen auf den Tisch stellen. 

Greift zu!

Dicke Knoblauchbohnen zum Brathähnchen




Auberginen-Kokos-Curry mit Hummus und Brot

In den letzten Tagen hatte ich so viele Ideen für leckere vegetarische Rezepte, dass ich auf die Schnelle überhaupt nicht sagen konnte wo ich anfangen soll. Am Ende mit keinem der Rezepte auf meiner Ideenliste – ich hatte nämlich ausreichend Miso-Hummus aus dem Australien Kochbuch* von Harriet Birrel übrig das ich für einen Rezepttest gezaubert habe. Also habe ich dazu ein super leckeres Auberginen-Kokos-Curry gekocht und beides mit einer großen Scheibe Dinkelbrot serviert. Total unkompliziert und ein perfektes Abendessen für unter der Woche!



Auberginen-Kokos-Curry mit Hummus und Brot

Zutaten für 2-3 Personen:

2 Auberginen

1 rote Zwiebel

1 Knoblauchzehe

2 EL Kokosmus

1/2 TL Salz

1 TL Currypulver

1 TL Kurkuma

1 Prise Chilipulver

ca. 350ml Wasser

100ml Orangensaft

1/2 kleines Bund Petersilie

Für den Hummus:

1-2 Knoblauchzehen

1 Zitrone (Saft und Schale)

250g Kichererbsen

2 EL Erdnussmus (im Original Tahini)

1 EL Miso

1 Prise Chilipulver

60-70ml Wasser

Zubereitung:

Die Aubergine in mundgerechte Stücke würfeln. Die Zwiebel und den Knoblauch schälen und fein würfeln. Das Kokosmus in der Pfanne schmelzen und die Aubergine dazu geben. Zwiebel und Knoblauch untermengen und alles mit etwas Wasser ablöschen. Die Auberginenpfanne mit mit Salz, Curry und Kurkuma würzen. Gut umrühren und bei Bedarf nochmal etwas Wasser dazu geben. Den Deckel auflegen und alles bei leicht reduzierter Hitze (hier 10 von 14) köcheln lassen. 

In dieser Zeit für den Hummus den fein gehackten Knoblauch in Zitronensaft einlegen. Alle weiteren Zutaten für den Hummus im Mixer fein mixen, den Zitronen-Knoblauch untermengen und den Hummus ein letztes Mal abschmecken. 

Den Orangensaft in die Auberginenpfanne geben, die Petersilie fein hacken und ebenfalls untermengen. Das Curry mit Salz und Chilipulver abschmecken.

Das Auberginen-Kokos-Curry mit Hummus und Brot anrichten und sofort servieren.

Lasst es euch schmecken!

Auberginen-Kokos-Curry mit Hummus und Brot




Scharfe Pasta mit Gemüse und Erdnusssauce

Ich weiß ja nicht wie es bei euch aussieht, aber Pasta gehört zu den Dingen die bei uns immer gehen. Da darf es auch gerne mal eine cross-over Variante sein. Mein absoluter Favorit aus dieser Kategorie ist die Pasta mit Kokossauce, Spinat und Lachs, aber ich brauche auch Abwechslung auf dem Teller. Für dieses Rezept habe ich Putenbrust und eine scharfe Pasta mit Gemüse und Erdnusssauce kombiniert. Das Ganze stand ganz flott auf dem Tisch und eignet sich deshalb wunderbar als Abendessen unter der Woche. Die Sauce zaubert sich aus einem Mix aus Nudelwasser, Erdnussbutter, Fischsauce und Zitronensaft praktisch von selbst während die Karottenstücke einfach mit der Pasta gekocht werden. Beim Gemüse könnt ihr natürlich nach Lust und Laune variieren – nehmt einfach das was euch schmeckt oder was der Kühlschrank gerade hergibt!



Scharfe Pasta mit Gemüse und Erdnusssauce

Zutaten für 3 Personen:

250g Putenbrustfilet

etwas Erdnussöl

Salz

1 Prise Chiliflocken

1/2 rote Paprika

1/2 Zucchini

4 Karotten

2 Knoblauchzehen

1 großer EL Erdnussbutter

1/2 Zitrone

1 EL Fischsauce oder wie hier „no fish sauce*“

250g Farfalle

Zubereitung:

Die Karotten schälen und in dicke Scheiben schneiden. Die Paprika entkernen und in Streifen schneiden, die Zucchini halbieren und in dünne Scheiben schneiden. Das Fleisch in mundgerechte Stücke würfeln.

Einen Topf Salzwasser für die Pasta zum kochen bringen und die Farfalle hinein geben. 

Das Erdnussöl in einer großen Pfanne erhitzen und das Fleisch darin rundum scharf anbraten. 

Die Karotten für die letzten 8 Minuten in den Nudeltopf geben.

Die Paprika und die Zucchini in die Fleischpfanne geben und kurz mit anbraten. Die Hitze reduzieren und alles mit einer Tasse Nudelwasser ablöschen. Die Erdnussbutter einrühren und den Knoblauch dazu pressen. 

Die Sauce cremig einköcheln lassen und dann mit Zitronensaft, Fischsauce, Salz und Chiliflocken abschmecken.

Die Pasta samt Karottenstücken durch ein Sieb abgießen und unter die Sauce heben. Alles gut vermengen und die scharfe Pasta mit Gemüse und Erdnusssauce auf passende Teller verteilen.

Ganz große cross-over Pastaliebe!

Scharfe Pasta mit Gemüse und Erdnusssauce




Lammlachse auf Gemüse-Bulgur

Ich muss zugeben, dass es so Rezeptideen gibt in die ich mich verliebe und die sich so wunderbar vielseitig anpassen lassen, dass man irgendwie immer wieder etwas Neues damit ausprobieren kann. Der Mix aus Reis oder Bulgur mit so etwas wie Brokkoli, Blumenkohl oder Romanesco ist für mich genau so ein Fall. Während man isst hat man das Gefühl man würde sich eine große Portion Bulgur gönnen, letztendlich hat man aber einen großen Gemüseanteil und so ist die Kombination nicht nur lecker, sondern auch leicht. Perfekt für Punktezähler und alle die sich schon auf die Bikinisaison vorbereiten wollen. Diesmal habe ich Lammlachse auf Gemüse-Bulgur gezaubert – dabei habe ich den Bulgur mit Romanesco kombiniert und am Ende etwas (fettarmen) Joghurt untergemengt. Und habe ich schon erwähnt, dass dieses Rezept ganz flott auf dem Tisch steht? 



Lammlachse auf Gemüse-Bulgur

Zutaten für 3-4 Personen:

150g Bulgur

1 großer Romanesco

1 Zwiebel

2 Knoblauchzehen

Pfeffer & Salz

1/2 Bund Dill

75g (fettarmer) Joghurt

1/2 Zitrone

pro Person 1 Lammlachs

etwas Olivenöl

Fleur de Sel

Zubereitung:

Das Fleisch rechtzeitig aus dem Kühlschrank nehmen damit es auf Raumtemperatur kommt. Den Romanesco waschen und von Hand oder mit der Küchenmaschine grob reiben. Die Zwiebel fein hacken. Den Bulgur in einem feinen Sieb gründlich waschen. 

Den Bulgur in kaltes Salzwasser geben und zum kochen bringen. Bei mir kocht er insgesamt ca. 15 Minuten. Nach 5 Minuten den geriebenen Romanesco und die Zwiebel untermengen und alles unter gelegentlichem Rühren sanft garen. 

Die Lammlachse rundum mit Olivenöl einreiben. Eine Pfanne ohne zusätzliches Öl erhitzen und das Fleisch rundum scharf anbraten. Die Hitze reduzieren (hier Stufe 8 von 14) und das Fleisch braten bis es den gewünschten Garpunkt erreicht hat. 

Den Dill fein hacken und unter den Bulgur heben. Den Knoblauch schälen, pressen und ebenfalls untermengen. Den Zitronensaft darüber pressen, alles mit dem Joghurt vermengen und mit Pfeffer und Salz würzen. Den Gemüsebulgur vom Herd nehmen und kurz ziehen lassen. 

Das Fleisch aus der Pfanne nehmen und mit einem Topfdeckel abdecken. 3-4 Minuten ruhen lassen und dann in ca. 1cm dicke Scheiben aufschneiden. 

Den Gemüse-Bulgur auf passenden Tellern anrichten und das Fleisch darauf platzieren. Mit etwas Pfeffer würzen. Das Fleur de Sel in einem passenden Schälchen mit auf den Tisch stellen.

Lammlachse auf Gemüse-Bulgur

Lasst es euch schmecken!

Lammlachse auf Gemüse-Bulgur




Cremige Karotten-Erdnussbuttersuppe mit Ingwer

Okay, ich gebe zu das man bei Erdnussbutter und cremig nicht gerade an ein leichtes Süppchen denkt – aber tatsächlich wird das Gemüse ohne Öl nur kurz scharf angeröstet und ansonsten sorgen Karotten und Limetten für Vitamine während uns der Ingwer den einen oder anderen Keim vom Leib hält. Falls ihr also auch Lust auf ein leckeres Süppchen habt kann ich nur sagen: ran an den Topf, diese cremige Karotten-Erdnussbuttersuppe mit Ingwer ist super lecker!



Cremige Karotten-Erdnussbuttersuppe mit Ingwer

Zutaten für 4 Personen:

700g Karotten

1 Daumen großes Stück Ingwer

1 Zwiebel

2 Knoblauchzehen

2 Limetten

Pfeffer & Salz

2 EL Erdnussbutter

etwas Sojasauce

Zubereitung:

Die Karotten, die Zwiebel, den Ingwer und den Knoblauch schälen und grob würfeln. Einen beschichteten Topf erhitzen und das Gemüse ohne zusätzliches Fett darin anrösten. Mit 1L Wasser ablöschen, salzen und abgedeckt 15 Minuten köcheln lassen. 

Die Erdnussbutter in die Suppe geben und alles mit dem Stabmixer fein pürieren. Nach und nach etwas Wasser dazu geben bis die Suppe die gewünschte Konsistenz hat. 

Die Karotten-Erdnussbuttersuppe mit Ingwer mit Sojasauce, Limettensaft, Pfeffer und Salz abschmecken. 

Lasst es euch gut gehen!

Cremige Karotten-Erdnussbuttersuppe mit Ingwer




Schummel-Pasta mit getarnter Gemüsesauce

Schummel-Pasta mit getarnter Gemüsesauce

Heute habe ich mal so ein richtiges Kinder-Rezept für euch. Der kleine Mann steht im Moment total auf Tomatensauce – die könnte es rauf und runter geben, am liebsten mit Nudeln. Da nur Tomaten aber auch etwas einseitig wären habe ich diese Schummel-Pasta mit getarnter Gemüsesauce aufgepeppt. Die Gemüsesauce ist von Jamie Olivers 7-Gemüse-Tomatensauce aus seinem Buch Genial Gesund* inspiriert, ich habe mich bei der Auswahl der Gemüsesorten allerdings am Inhalt des Kühlschranks orientiert und bin am Ende auch mit etwas weniger Tomaten ausgekommen. Da der kleine Mann super gerne Fisch isst habe ich am Ende noch Kabeljau in die Sauce gegeben, das ist aber optional. Bei der Pasta habe ich mich übrigens für Vollkorn Fusili entschieden, mal abgesehen davon, dass ich Vollkornpasta sehr gerne mag sind die halt noch einen kleinen Tick gesünder als die „Weißmehl-Variante“. So würde ich mal ganz mutig behaupten, dass diese Nudeln mit Tomatensauce am Ende wirklich einiges an Nährstoffen im Gepäck hatten. Saucenreste lassen sich im übrigen wunderbar einfrieren oder als Pizzasauce verwenden! 

Schummel-Pasta mit getarnter Gemüsesauce

Zutaten für 4 Personen:

1 Zwiebel

2 Knoblauchzehen

etwas Olivenöl

4 Karotten

2 Stangen Sellerie

1 Zucchini

400g Dosentomaten (optional mehr!)

Pfeffer & Salz

20g Parmesan

1/2 Zitrone

etwas frischer oder getrockneter Oregano

250g Vollkorn Fusili

Optional:

etwas Fisch, z.B. Kabeljau oder Thunfisch

Zubereitung:

Die Zwiebel, den Knoblauch, den Sellerie und die Karotten schälen und klein würfeln. Etwas Öl in einem ausreichend großen Topf erhitzen und das Gemüse darin anschwitzen. Mit Oregano, Pfeffer und Salz würzen. Die Zucchini klein würfeln und ebenfalls dazu geben. Die Hitze reduzieren (hier Stufe 6 von 14) und alles im geschlossenen Topf 20 Minuten garen.

Die Tomaten und eine halbe Tomatendose voll Wasser dazu geben und alles weitere 20 Minuten köcheln lassen.

Gegen Ende der Garzeit einen Topf Salzwasser zum kochen bringen und die Nudeln darin al dente garen.

Die Gemüsesauce vom Herd nehmen und mit dem Stabmixer pürieren. Mit dem fein geriebenen Parmesan, Pfeffer, Salz und Zitronensaft abschmecken. Wenn die Sauce euch euren kleinen Essern noch nicht tomatig genug ist kann man jetzt auch noch mehr Tomaten dazu geben, alles noch einmal gut mixen und nochmal mit Pfeffer und Salz abschmecken.

Wer Fisch in die Sauce geben will: den Fisch in kleine Stücke (ca. 1x1cm) schneiden und in die Gemüsesauce geben. Auf kleiner Stufe erhitzen und den Fisch ca. 3 Minuten lang gar ziehen lassen. Unbedingt an einem Stück testen ob er nicht mehr roh ist.

Die Nudeln abgießen und mit der Hälfte der Sauce vermengen. Auf tiefe Teller verteilen und auf jede Portion Schummel-Pasta noch etwas extra Sauce geben.

Piep, piep, piep – guten Appetit!

Schummel-Pasta mit getarnter Gemüsesauce




Rote Bete-Kichererbsenmus mit Joghurt und Estragon

Rote Bete-Kichererbsenmus mit Joghurt und Estragon

Es ist soweit, die Erntezeit für meine rote Bete ist angebrochen! Darauf freue ich mich jedes Jahr wieder und im Beet warten wirklich ein paar tolle dicke Knollen auf ihren Einsatz. Das ich ein großer Fan von rote Bete Hummus bin ist ja ebenfalls kein Geheimnis, leider ist Hummus wegen der Sesampaste momentan allergiebedingt einfach keine Option für uns – und wenn man die Tahini einfach nur weglässt schmeckt es zwar nicht unbedingt schlecht, aber man hat halt doch das Gefühl, dass sie einfach nur fehlt. Also habe ich an einem Rezept gebastelt das so ähnlich wie Hummus ist, aber trotzdem eigenständig genug um einem nicht nur das Gefühl zu geben „da fehlt noch was“. Der Ansatz war ganz einfach: die rote Bete wurde im Ofen gebacken, dazu kamen Kichererbsen und dann habe ich mit Joghurt und Estragon experimentiert. Das Ergebnis ist dieser super frische rote Bete-Kichererbsenmus mit Joghurt und Estragon. Perfekt zum Dippen, als Aufstrich für’s Brot oder wie bei uns als Beilage zu kurz gebratenem Fleisch. Und über die tolle Farbe müssen wir nicht reden – oder? 

Rote Bete-Kichererbsenmus mit Joghurt und Estragon

Zutaten für 1 Schälchen rote Bete-Kichererbsenmus als Beilage für 2-3 Personen:

2 große Knollen frische rote Bete, ca. 800g

1 EL Olivenöl

2 Knoblauchzehen

1 Dose Kichererbsen, ca. 250g Abtropfgewicht

1 Zitrone

100g (fettarmer) Joghurt

3 kurze Zweige Estragon

Pfeffer & Salz

Zubereitung:

Die rote Bete waschen, halbieren und mit der Schnittfläche nach unten in eine Auflaufform legen. Für ca. 45-60 Minuten bei 200°C auf mittlerer Schiene in den Backofen schieben. Die rote Bete am Ende mit der Gabel einstechen um zu prüfen ob sie gar ist. Vollständig abkühlen lassen und die Schale abziehen.

Die Kichererbsen in ein feines Sieb geben und so lange unter fließendem Wasser spülen bis kein Schaum mehr entsteht. Die Knoblauchzehen schälen, den Saft aus der Zitrone pressen und den Estragon fein hacken.

Die Rote Bete zusammen mit den Kichererbsen, dem Knoblauch, der Hälfte vom Zitronensaft, etwas Olivenöl, dem Estragon, Pfeffer und Salz in den Mixer geben. Die Hälfte vom Joghurt zufügen und alles mixen. Abhängig von eurem Mixer und der gewünschten Konsistenz nach und nach den Joghurt dazugeben und immer wieder mixen bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.

Das rote Bete-Kichererbsenmus mit Joghurt und Estragon bei Bedarf mit dem restlichen Zitronensaft, Pfeffer und Salz abschmecken.

Den Dip in einem passenden Schälchen anrichten und sofort servieren oder bis zum Essen kalt stellen. Ich finde ja, dass die Farbe in einem schwarzen Schälchen* am schönsten zur Geltung kommt, aber geschmacklich macht das natürlich keinen Unterschied. Das pinke Mus schmeckt auch am nächsten Tag noch ganz wunderbar!

Durch die rote Bete hat es den typischen süßlich-erdigen Geschmack, die Kichererbsen machen das Mus wunderbar cremig und dank Joghurt und Zitronensaft ist der Dip am Ende super frisch.

Lasst es euch schmecken!

Rote Bete-Kichererbsenmus mit Joghurt und Estragon




Tapas – Dicke Bohnen in Tomatensauce

Tapas – Dicke Bohnen in Tomatensauce

Bei uns gab es mal wieder Tapas – ich habe die Gelegenheit genutzt um dem Hähnchen in Weißwein-Jus und der gebratenen, pikanten Salami ein paar neue Fotos zu machen, aber natürlich musste auch ein neues Rezept getestet werden. Und da der kleine Mann ein großer Fan von weißen Bohnen und von Tomatensauce ist habe ich ein paar dicke Bohnen in Tomatensauce mit Oregano und viel Knoblauch gezaubert. Super einfach, vegetarisch und außerdem noch schnell gemacht – warum bin ich nicht schon früher auf diese Idee gekommen? 

Tapas - dicke Bohnen in Tomatensauce

Zutaten für 2 Personen:

100g dicke weiße Bohnen (aus der Konserve)

1/2 TL Olivenöl

150g Pizzatomaten

2 kleine Knoblauchzehen

1/4 Zwiebel

Pfeffer & Salz

1/4 Zitrone

5-6 Zweige Oregano

Zubereitung:

Das Öl in einem kleinen Topf erhitzen. Die Zwiebel und den Knoblauch schälen und klein würfeln. Beides im heißen Öl anschwitzen. Die Bohnen und die Tomaten dazu geben, die Hitze reduzieren (hier Stufe 8 von 14) und alles erwärmen. Die Bohnen in Tomatensauce mit Pfeffer, Salz und Zitronensaft abschmecken und am Ende den fein gehackten Oregano untermengen.

Die schnellen vegetarischen Tapas in einem passenden Schälchen* servieren.

Lasst es euch schmecken!

Tapas - dicke Bohnen in Tomatensauce




Hähnchen-Ratatouille Pizza

Hähnchen-Ratatouille Pizza

Seit ich im Februar mit dem Punkte zählen angefangen habe werde ich oft gefragt ob Pizza und Pasta dann jetzt tabu wären. Nein, sind sie nicht – ich gönne mir beides ganz bewusst und bringe dann auch oft eine etwas leichtere Variante auf den Tisch. Heute habe ich also eine super bunte, sommerlich leichte Pizza für euch – mit Hähnchen, kräftiger Tomatensauce, Zucchini, Knoblauch und Aubergine. Am Ende kam noch eine gute Prise Parmesan auf die Pizza. Die hat nicht nur Bessere Hälfte und mir geschmeckt, auch der kleine Mann hat begeistert zugegriffen. So ist die Hähnchen-Ratatouille Pizza eine schöne Abwechslung für alle die ihre Pizza gerne etwas leichter genießen möchten! 

Pizza Hähnchen-Ratatouille

Zutaten für 1 Pizza:

210g Weizenmehl

40g Hartweizengrieß

10g Salz

21g frische Hefe

180g Wasser

Für den Belag:

200g Pizzatomaten

Pfeffer & Salz

4-5 Zweige Oregano

1 Knoblauchzehe

1 kleine Zwiebel

150g Hähnchenbrustfilet

1 TL Olivenöl

1/3 Zucchini

1/4 Aubergine

20g Parmesankäse

Zubereitung:

Für den Teig das Mehl, den Grieß, die Hefe, das Salz und das Wasser zusammen in die Küchenmaschine geben und alles gut verkneten. Für 30-45 Minuten abgedeckt beiseite stellen und gehen lassen.

In dieser Zeit den Oregano und den Knoblauch fein hacken und mit den Pizzatomaten vermengen. Die Sauce kräftig mit Pfeffer und Salz würzen.

In einer ausreichend großen Pfanne das Öl erhitzen. Das Hähnchen in dünne Scheiben schneiden und rundum scharf anbraten. Mit Pfeffer und Salz würzen und beiseite stellen. Das Gemüse in kleine Würfel schneiden.

Den Teig auf der bemehlten Arbeitsfläche dünn ausrollen und auf ein Pizzablech* ziehen. Den Backofen auf 200°C (hier im Pizzamodus, sonst Umluft) vorheizen.

Die Sauce gleichmäßig auf dem Teig verteilen und das Hähnchen darauf platzieren. Die Gemüsestücken darüber geben und die Pizza für 20 Minuten in den vorgeheizten Backofen schieben. Ab und an per Sichtkontrolle prüfen ob der gewünschte Bräunungsgrad erreicht ist.

Die fertig gebackene Pizza aus dem Ofen holen, nochmal eine Prise Salz und Pfeffer darüber mahlen und den Parmesan fein über die Pizza reiben.

Pizza Hähnchen-Ratatouille

Anschneiden und sofort servieren.

Greift zu!

Pizza Hähnchen-Ratatouille