Tapas – Zitronen-Rosmarin Hähnchen in Weißwein Jus

Tapas – Zitronen-Rosmarin Hähnchen in Weißwein Jus

Das Hähnchen in Weißwein Jus kommt bei uns an Tapas Abenden immer wieder auf den Tisch. Das Hähnchen mit Honig und Pinienkernen hat dem in letzter Zeit ein bisschen den Rang abgelaufen, aber ich hatte trotzdem mal wieder Lust zu experimentieren. Und so ist dieses Zitronen-Rosmarin Hähnchen in Weißwein Jus entstanden. Mit etwas Weißbrot zum Dippen auf den Tisch stellen!

Tapas - Zitronen-Rosmarin Hähnchen in Weißwein Jus

Zutaten für 1 Schälchen:

250g Hähnchenbrustfilet

1 Zweig Rosmarin

1 kleine Zwiebel

3 Knoblauchzehen

Olivenöl

Pfeffer & Salz

200ml Weißwein

1 Zitrone

30g Pinienkerne

Zubereitung:

In einer kleinen Pfanne ohne zusätzliches Öl die Pinienkerne anrösten und in einem kleinen Schälchen beiseite stellen. Das Hähnchen in saftige Würfel schneiden, die Zwiebel und den Knoblauch schälen und fein würfeln, die Rosmarinnadeln vom Zweig streichen und fein hacken. In einer kleinen Pfanne etwas Olivenöl erhitzen und das Hähnchen hinein geben. Zwiebel, Rosmarin und Knoblauch zufügen und anschwitzen.

Tapas - Zitronen-Rosmarin Hähnchen in Weißwein Jus

Alles bei mittlerer Hitze braten bis das Hähnchen gar ist. Mit Pfeffer und Salz würzen und mit dem Weißwein ablöschen. Die Schale von der Zitrone in die Pfanne reiben und den Sud mit dem Zitronensaft abschmecken.

Tapas - Zitronen-Rosmarin Hähnchen in Weißwein Jus

Das Zitronen-Rosmarin Hähnchen in Weißwein Jus in einem passenden Schälchen* anrichten und die Pinienkerne darüber geben.

Mit etwas Baguette oder Ciabatta servieren.

Lasst es euch schmecken!

Tapas - Zitronen-Rosmarin Hähnchen in Weißwein Jus




Hausgemachtes Schlemmerfilet mit Kräuterkruste

Hausgemachtes Schlemmerfilet mit Kräuterkruste

Vor einigen Jahren hatte ich mal ein wirklich sehr unangenehmes Erlebnis mit dem Tiefkühl Schlemmerfilet einer bekannten Marke und einer Fischflosse. Sehr unschön und irgendwie hat es mir das Thema Schlemmerfilet doch für lange Zeit sehr vermiest. Nun ist ein Schlemmerfilet aber eigentlich eine ziemlich leckere Sache und so habe ich mich entschieden ein hausgemachtes Schlemmerfilet mit Kräuterkruste zu probieren. Das ist im Prinzip ganz einfach gemacht und wenn man es einmal probiert hat, dann greift man ganz sicher nie wieder zur Fertigvariante!

Hausgemachtes Schlemmerfilet

Zutaten für 4 Personen:

600g Seelachsfilet

120g Mascapone

200g Pizzatomaten

1/2 Zwiebel

2 Knoblauchzehen

Pfeffer & Salz

1/2 TL Paprika, edelsüß

100g Semmelbrösel

75g Butter

1 kleines Bund Petersilie

1 Zitrone

Als Beilage:

Reis, Pommes oder Kartoffelpüree

Zubereitung:

Die Pizzatomaten in einem kleinen Topf erhitzen und die klein gewürfelte Zwiebel und den Knoblauch hinein geben. Alles einige Minuten köcheln lassen.

Die Petersilie fein hacken. Die Semmelbrösel mit der Petersilie, einer guten Prise Salz und Pfeffer und der kalten Butter verkneten.

Hausgemachtes Schlemmerfilet

Die Tomaten mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver würzen und mit dem Stabmixer fein pürieren. Die Tomatensauce mit dem Mascarpone verrühren.

Hausgemachtes Schlemmerfilet

Das Fischfilet abwechselnd mit der Sauce in eine kleine Auflaufform* schichten.

Hausgemachtes Schlemmerfilet

Die Brösel über den Fisch geben und schön fest platt drücken. Den Backofen auf 180°C Umluft vorheizen.

Hausgemachtes Schlemmerfilet

Den Abrieb von der Zitrone über das Schlemmerfilet geben…

Hausgemachtes Schlemmerfilet

… und den Fisch für 40-45 Minuten in den Backofen schieben.Rechtzeitig daran denken die Beilage zu machen. Bei mir wandern für die letzten 20 Minuten ein paar Pommes mit in den Ofen.

Die letzten 10 Minuten unter dem Grill bei 200°C backen damit die Kruste schön knusprig wird.

Hausgemachtes Schlemmerfilet

Euer hausgemachtes Schlemmerfilet zusammen mit den Pommes, Reis oder Kartoffelpüree und einer Spalte von der Zitrone anrichten.

Hausgemachtes Schlemmerfilet

Viel besser als die Fertigvariante…

Hausgemachtes Schlemmerfilet

… und ihr wisst genau was drin ist.

Lasst es euch schmecken!

Hausgemachtes Schlemmerfilet




Gelbe Pasta Caprese

Gelbe Pasta Caprese

Heute habe ich nochmal ein spätsommerliches Rezept für euch bevor wir hier langsam aber sicher in die Herbstsaison starten – eine gelbe Pasta Caprese um genau zu sein. Meine scharfe, gelbe Tomatensauce habe ich euch ja hier schon gezeigt, diesmal gab es eine sanftere Variante die sich wirklich auf die Aromen von Tomaten, Mozzarella und Basilikum konzentriert hat. Sehr lecker und man steht nur kurz in der Küche da die Tomatensauce mal wieder im Ofen gebacken wird!

Gelbe Pasta Caprese

Zutaten für 2 Personen:

400g gelbe Tomaten

1 kleine Zwiebel

2 Knoblauchzehen

Olivenöl

etwas Salz

100g (Mini) Mozzarella

10 Blättchen Basilikum

1/2 TL milde Chiliflocken, hier Anaheim Red

250g Spaghetti oder Linguine

Zubereitung:

Die Tomaten halbieren, die Zwiebel erst schälen und dann vierteln. Beides zusammen in eine ausreichend große Auflaufform geben (die Tomaten sollten mit der Schnittfläche nach oben liegen). Die ungeschälten Knoblauchzehen dazu geben, alles mit Olivenöl beträufeln, leicht salzen und bei 200°C Umluft für ca. 45 Minuten in den vorgeheizten Backofen schieben.

Kurz vor Ende der Backzeit für die Nudeln eine großen Topf Salzwasser zum kochen bringen und die Pasta darin al dente garen. Die Nudeln abgießen und zurück in den Topf geben.

Die Auflaufform mit den gebackenen Tomaten aus dem Ofen holen. Die Knoblauchzehen aus der Schale drücken und zusammen mit den Tomaten und der Zwiebel in den Mixer geben. Die Basilikumblätter und die Chiliflocken dazu geben und alles zu einer glatten Sauce mixen.

Gelbe Pasta Caprese

In etwa 2/3 der Sauce im Topf mit den Nudeln vermengen.

Gelbe Pasta Caprese

Den Mozzarella klein zupfen und ebenfalls untermengen.

Die gelbe Pasta Caprese bei Bedarf noch mit einer Prise Salz abschmecken und auf zwei Pastateller* verteilen. Die restliche Sauce darüber geben und falls zur Hand noch ein oder zwei Blättchen Basilikum als Deko auf der Pasta platzieren.

Da scheint die Sonne auf dem Teller!

Gelbe Pasta Caprese

 




Möhren-Kreuzkümmel-Dip

Möhren-Kreuzkümmel-Dip

Eines der Rezepte das ich aus dem Kochbuch von Stephan Staats* (meine Buchvorstellung findet ihr hier) für euch getestet habe ist dieser Möhren-Kreuzkümmel-Dip. Den gab es zusammen mit dem Rote-Bete-Tahini Dip auf etwas Schwarzbrot und mit aufgeschnittenen Hähnchenbrustfilets. Ein super leckeres Abendessen und die Dips haben auch am nächsten Tag noch wunderbar zu schnellen Hähnchenspießen gepasst!

Möhren-Kreuzkümmel-Dip

Zutaten für 4 Personen:

600g Karotten

20ml Olivenöl

Pfeffer & Salz

1 TL Cumin

1 TL Harissa Paste, z.B. nach diesem Rezept

2 Knoblauchzehen (im Original 2 EL gerösteter Knoblauch)

1 Limette

1/2 Bund Koriander

Im Original außerdem 8 Minzblätter

Zubereitung:

Die Karotten schälen und in Stifte schneiden. Mit dem Olivenöl beträufeln und mit Salz und Pfeffer würzen. Alles gut vermengen und bei 190°C Umluft für 20-25 Minuten im vorgeheizten Backofen rösten.

Die gerösteten Karotten zusammen mit dem Cumin, den geschälten Knoblauchzehen, der Harissapaste, dem Limettensaft und den Kräutern in den Mixer geben. Mixen bis keine Stücke mehr zu sehen sind.

Möhren-Kreuzkümmel-Dip

In einem kleinen Schälchen anrichten…

Möhren-Kreuzkümmel-Dip

… und mit Brot oder Hähnchen servieren.

Möhren-Kreuzkümmel-Dip

Sehr lecker als kleines Abendbrot…

Möhren-Kreuzkümmel-Dip

… oder als unkompliziertes Mittagessen.

Und der Möhren-Kreuzkümmel-Dip hält sich im Kühlschrank problemlos 2-3 Tage.

Möhren-Kreuzkümmel-Dip

Viel Spaß beim Dippen!

Möhren-Kreuzkümmel-Dip

 




Rezension – Staats‘ Geheimnisse – Mediterrane Rezepte

Rezension – Staats‘ Geheimnisse – Mediterrane Rezepte

Heute möchte ich euch das Buch Staats‘ Geheimnisse – Mediterrane Rezepte** von Stephan Staats vorstellen. Ich wusste vorher nicht so recht was mich erwartet, ich hatte ein paar kurze Schlagzeilen aus dem Buch gelesen und habe es mir kurzerhand vor unserem Dänemark Urlaub als Urlaubslektüre bestellt. Schon auf dem Titel lachen einen vielversprechend die Zeilen „Mit dem Helikopter zum Einkauf, ein 7-jähriger als Chef und andere krasse Storys von den Jachten der Superreichen“an. Um ehrlich zu sein habe ich in erster Linie mit einem Buch voller Gossip gerechnet. Kleine Insiderstories die einen entweder neidisch machen oder fassungslos mit dem Kopf schütteln lassen. Aber Stephan Staats ist Profi und bleibt diskret – dafür verrät er umso großzügiger ein paar sehr schöne Rezepte und so viel sei vorab verraten: man braucht dafür nicht unbedingt weißen Almas-Kaviar aus 24-karätigen, goldenen Dosen!

Zu den harten Fakten: Staats' Geheimnisse

Gebundene Ausgabe: 288 Seiten

Verlag: Becker Joest Volk Verlag; Auflage: 1 (23. September 2016)

Sprache: Deutsch

ISBN-10: 3954531062

ISBN-13: 978-3954531066

Größe und/oder Gewicht: 24,2 x 3,2 x 28,4 cm

Zum Inhalt:

Von Frankreich nach Monaco, von von Spanien, über Portugal auf die Balearen und Kanaren, weiter nach Italien, Korsika, Sardinien und Malta – fangen wir doch hier an. Vor jedem Kapitel gibt es eine nette kleine Anekdote zu lesen – den Erzählstil von Stephan Staats muss man mögen. Er erinnert ein bisschen an den von Anthony Bourdain – ein bisschen bissig, manchmal einen Hauch großkotzig (aber wirklich nur einen Hauch), im Ausgleich aber auch selbstkritisch, offen und oft sehr amüsant. So sind seine kleinen Geschichten super kurzweilig und unterhaltsam.

Es geht los mit französischen Rezepten – Klassiker wie Brioche, Tartar de Boeuf, Quiche Lorraine kommen auf den Tisch. Nicht langweilig, zu jedem Rezept gibt es ein paar kleine Infos wo es herkommt, was diese Variante von der üblichen Version unterscheidet und ein paar kleine Tipps und Tricks rund um das Rezept.

So geht es also am Anfang um den Anfang und wie Stephan Staats auf die Jachten der Reichen gekommen ist… oder eben auch nicht. Dafür gibt es tolle Rezepte aus Monaco wie Macarons und Barbagiuans (gebackene Ravioli).

Spanien – neben Grundrezepten wie geröstetem Knoblauch oder Aioli wird man hier mit einer netten Geschichte über Langfinger am Kühlschrank, den teuersten Kaviar der Welt, Blinis und Wodka unterhalten. Definitiv eine meiner Lieblingsgeschichten.

Danach gibt es Rezepte für gesalzenen Kabeljau – Secado Bacalao – und eine Idee als Katerfrühstück für das Chorizo, Avocado, geröstetes Brot und pochiertes Ei auf den Teller kommen. Gut, wenn ich verkatert bin bräuchte ich definitiv einen Privatkoch um mir dieses Gericht zu zaubern, bei uns gab es dieses super leckere „Frühstück“ einfach als Abendbrot!

Rezension - Staats' Geheimnisse

Vom Kaviar zur Mülltonne – es geht weiter mit einer wenig glamurösen Geschichte, natürlich mit einem Comeback und im Anschluss vielen schönen Rezepten aus dem sonnigen Portugal und von den Kanaren. Piri-Piri Sauce, geröstete Paprikaschoten, Kanarische Kartoffeln mit Mojo, aber auch tolles Seafood und Sangria kommen auf den Tisch. Ich konnte an der Kombination Sobrasada-Wurst, Hähnchenleber und Gemüse nicht vorbei blättern.

Staats Geheimnisse

Habt ihr schon einmal Käse selber gemacht? Ich schon und es hat viel Spaß gemacht. Im Kapitel Italien bekommt ihr ein tolles Rezept für Mascarpone, eine klassische Balsamico Reduktion, Focaccia, getrocknete Tomaten und frittierte Kapern, bevor es nach einer kurzen Geschichte über die Tücken vom Alkohol mit einer feinen Steinpilzpolenta und bunter Pasta  weiter geht. Lasst euch nicht täuschen – das Buch ist voll mit Basisrezepten, aber die sind wirklich gut. Und so greifen viele der raffinierteren Rezepte auf solche hausgemachten Zutaten zurück und werden genau dadurch zu etwas Besonderem.

Auf nach Korsika, hier stehen die Artischocken-Ravioli unbedingt noch auf meiner to-cook Liste und die Idee für die Wurstplatte werde ich mir die Tage auch mal mopsen.

Nächste Geschichte – mit Messern spielt man nicht. Und mit Macheten auch nicht. Auf manche Ideen kommen wohl nur Männer. Trotzdem ist meine Lessons Learned: als Kollege niemals den Schiffskoch fragen was es zum Mittag gibt!

In Sardinien gibt es Seafood Risotto, auf Malta einen Oktopus Eintopf. Und zum Dessert einen 7-jährigen als Chef – mit 42 Eissorten und vier Minuten und 23 Sekunden lang gekochten Frühstücksei. Was ein Kind halt so zum Leben braucht.

Mein nächster Post-it klebt in Malta – Kürbis Salat mit Spinat, Hähnchen und Walnüssen. Aber auch der Brot und Butter Pudding im Glas lacht mich an.

In Albanien gibt es hausgemachten Naturjoghurt und passend dazu ein Rezept für Tave Kosi – Lamm mit Joghurt oder eine Joghurt-Gurken Suppe.

Kollegialität wird auf einem Schiff vielleicht nicht klein, aber doch in Anführungsstrichen geschrieben. Zustände wie im Knast? Da hätte ich mir das Leben auf so einer Luxusjacht doch irgendwie anders vorgestellt.

Mit Cevapcici geht es von Kroatien nach Slovenien wo ein Schälchen Kürbiseiscreme auf den Tisch kommt. Griechenland überrascht neben den Klassikern mit Spinat-Feta-Rösti und Joghurt-Soufflé und nach einer kurzen Geschichte über die letzten 5€ geht es mit türkischen Leckereien weiter. Zu dem Möhren-Kreuzkümmel-Dip konnte ich nicht nein sagen – also habe ich das Rezept „mal für euch getestet“.

Rezension - Staats' Geheimnisse

Bei der Liste was sich alles so in einer Luxusjacht verstecken lässt wird man glatt ein bisschen neidisch. Jet Skis, Großraumkinos, die obligatorischen Helikopter und ein – passt auf – Weinkeller mit einer Hydraulik die verhindert das die Flaschen durchgeschaukelt werden. Phänomenal, und ich freue mich schon über unseren Weintemperierschrank!

Auf Zypern gibt es neben Kaktusfeigen Gelee und Lemon Squash ein paar ziemlich appetitliche Sesam-Filo Päckchen. Die werden als schnelles Mittagessen und für Gartenpartys empfohlen – wird gemacht!

Ich wusste tatsächlich nicht, dass Rote Bete in Ägypten beliebt ist – der Tahini-Rote-Bete Dip ist auf jeden Fall richtig lecker!

Rezension - Staats' Geheimnisse

Aber auch der Bohnendip oder das „super smooth“ Hummus lachen mich an. Und Za’atar wollte ihc auch schon lange mal selber machen.

Aus Lybien gibt es Shaba, gefolgt von libyscher Reis und Lammwurst. Aber auch das Khabza bil Ashab (ein Kräuterbrot) lacht mich an.

Marokko gefällt mir, Couscous, Orangen-Granatapfel-Pistazien Salat, Orangen-Zitronen Kuchen mit Joghurt, und im Anschluss eine Geschichte über Ausflüge auf den Markt. Diesmal nicht im Helikopter – trotzdem schön.

Aus Algerien gibt es eingelegte Zitronen, da habe ich schon mein eigenes Rezept. Aber die bunten Varianten der Harissa Paste und die feurigen Kebabs lachen mich an.

Kichererbsensuppe und Shakshuka aus Tunesien, Challah (Hefezopf) und Auberginen-Sumak Schnitzel aus Israel, Geschichten über unmögliche Arbeitszeiten und Garnelen aus dem Tontopf aus dem Gazastreifen. Es geht bunt weiter. Besonders die Tajine mit Huhn, Reis und Joghurt lacht mich hier richtig an.

Kibbeh und Taboulé aus Syrien, ein fieser Unfall und Knoblauchsauce, Baba Ganoush, kandierte Rosenblütenblätter aus dem Libanon – gefühlt hat man nur kurz auf der Couch gesessen und schon sind beim Schmökern Stunden vergangen.

Ein kurzweiliger Mix aus Geschichten und Rezepten!




Tapas – Kabeljau in gebackener Tomatensauce

Tapas – Kabeljau in gebackener Tomatensauce

Ich mache immer wieder gerne Tapas mit Fisch – die Variante in Bananensauce kommt regelmäßig auf den Tisch, aber diesmal wollte ich etwas sommerlicher experimentieren. Kabeljau in gebackener Tomatensauce – zwischenzeitlich habe ich noch an Mozzarella gedacht, mich dann aber für pure Tomatensauce entschieden. Sehr lecker und unkompliziert. Die Tomatensauce lässt sich außerdem gut vorbereiten und kann kurz vor dem Essen erwärmt werden bis der Fisch darin gar gezogen ist!

Tapas - Kabeljau in gebackener Tomatensauce (5)

Zutaten für 2 Personen:

200g Kabeljau

250g Tomaten

Olivenöl

1 Zwiebel

2 Knoblauchzehen

Pfeffer & Salz

1 kleines Bund Basilikum

Zubereitung:

Den Backofen auf 200°C Umluft vorheizen. Die Tomaten halbieren und in eine kleine Auflaufform geben. Die Zwiebel und den Knoblauch schälen, klein schneiden und dazu geben. Alle mit Olivenöl beträufeln und leicht salzen.

Die Tomaten ca. 45 Minuten lang backen und zusammen mit den frischen Kräutern und einer guten Prise Pfeffer in den Mixer geben. Mit etwas Salz abschmecken und zurück in die Auflaufform geben. Den Kabeljau in mundgerechte Stücke schneiden und für 10 Minuten zurück in den Ofen schieben.

Wer die Sauce vorbereitet hat und abkühlen lässt gibt sie jetzt in einen kleinen Topf oder eine Pfanne und erwärmt sie auf mittlerer Stufe bis der Fisch gar ist.

Tapas - Kabeljau in gebackener Tomatensauce (5)

Den fertig Kabeljau in gebackener Tomatensauce in einem passenden Schälchen* anrichten. Dazu passt wunderbar etwas Baguette oder Ciabatta.

Tapas - Kabeljau in gebackener Tomatensauce (5)

Bringt auch an grauen Tagen den Sommer auf den Tisch!

Tapas - Kabeljau in gebackener Tomatensauce (5)




Geschmorte Spanferkelschulter mit Bohnen

Geschmorte Spanferkelschulter mit Bohnen

Das Wetter wird von Tag zu Tag grauer – da darf auch mal wieder ein schönes Schmorgericht auf den Tisch kommen. Ich habe beim Einkaufen zufällig eine Spanferkelschulter entdeckt und die wurde spontan mitgenommen. Zuhause ist sie dann mit Kartoffeln, Zwiebeln, Karotten und Bohnen im Bräter in den Ofen gewandert und 3,5 Stunden später war die geschmorte Spanferkelschulter auch schon fertig. Super saftig, super zart – und macht sich fast von alleine!

Geschmorte Spanferkelschulter mit Bohnen

Zutaten für 2-3 Personen:

1,3kg Spanferkelschulter mit Knochen

400g Kartoffeln

4 Karotten

2 Zwiebeln

200g grüne Bohnen

Pfeffer & Salz

1 frisches Lorbeerblatt

3 Pimentkörner

2L Wasser

etwas Senf zum Servieren

Zubereitung:

Den Backofen auf 130°C Ober-/ Unterhitze vorheizen. Die Kartoffeln und die Karotten schälen und in Stifte oder Würfel schneiden. Das Wasser und die Kartoffeln in den Bräter* geben, salzen und aufkochen. Die Pimentkörner im Mörser zerstoßen und dazu geben. Die Karotten, das Lorbeerblatt und die Spanferkelschulter in den Sud legen, noch einmal kurz aufkochen und den Bräter dann für 3 Stunden in den Backofen schieben.

Von den Bohnen die Enden abschneiden und die Bohnen für die letzten 30-40 Minuten mit in den Bräter geben.

Geschmorte Spanferkelschulter mit Bohnen

Am Ende die Spanferkelschulter aus dem Bräter nehmen und den Sud mit Pfeffer und Salz abschmecken.

Geschmorte Spanferkelschulter mit Bohnen

Die Spanferkelschulter von der Haut und den Knochen befreien und in Stücke zupfen.

Fleisch und Gemüse auf einem passenden Teller anrichten und etwas Sud darüber geben. Einen großen Klecks Senf auf dem Teller platzieren und alles sofort servieren.

Guten Appetit!

Geschmorte Spanferkelschulter mit Bohnen




Gebackener Kürbis mit Camembert und Thymian

Gebackener Kürbis mit Camembert und Thymian

Ich freue mich ja immer wenn Interesse an meinen Rezepten besteht – klar, welcher Blogger tut das nicht? Und als ich vor ein paar Tagen ein Foto von unserem Abendessen auf Instagram gepostet habe und sofort nach dem Rezept gefragt wurde war natürlich klar, dass ich hier nicht trödeln kann. Also habe ich mich beeilt die Bilder zu bearbeiten und das Rezept für euch aufzuschreiben damit mein gebackener Kürbis mit Camembert und Thymian so schnell wie möglich auch bei euch auf dem Tisch steht. Die Idee basiert übrigens auf diesem Kürbis mit Camembert der im Stück gebacken wurde. In dieser Variante hier fand ich ihn aber glatt noch einen Tick besser. Und somit ist dieses super unkomplizierte Ofengericht auch ganz klar ein Essen in das ich mich rein legen könnte… dazu ein bisschen Baguette, mehr braucht man nicht zum großen Glück!

Gebackener Kürbis mit Camembert und Thymian

Zutaten für 2 Personen:

1/2 Hokkaido Kürbis

200g Camembert

1 EL Ahronsirup

1 kleines Bund Thymian

etwas Rapsöl

Pfeffer & Salz

Zubereitung:

Eine kleine Auflaufform mit Backpapier auslegen und den Backofen auf 190°C Umluft vorheizen.

Die Kerne aus dem Kürbis kratzen, den Kürbis schälen (kann man, muss man aber nicht) und in Würfel schneiden. Mit etwas Rapsöl beträufeln, die Thymianblätter darüber zupfen und alles mit Pfeffer und Salz würzen.

Gebackener Kürbis mit Camembert und Thymian

Die Auflaufform für 25-30 Minuten in den Backofen schieben bis die Kürbisstücke weich sind.

Gebackener Kürbis mit Camembert und Thymian

Den Käse ebenfalls in große Stücke schneiden und zum Kürbis in die Auflaufform geben. Den Ahornsirup darüber träufeln und alles unter Sichtkontrolle zurück in den Ofen schieben.

Der Käse soll zwar zerlaufen, aber noch in Form bleiben.

Gebackener Kürbis mit Camembert und Thymian

Die Auflaufform auf einer Korkunterlage oder einem Holzbrett direkt auf den Tisch stellen…

Gebackener Kürbis mit Camembert und Thymian

… und etwas Weißbrot wie Baguette oder Ciabatta dazu anbieten.

Greift zu!

Gebackener Kürbis mit Camembert und Thymian




Mein Kartoffelsalat für REWE Regional – ein Berliner Familienrezept

Dieser Beitrag enthält Werbung

Mein Kartoffelsalat für REWE Regional – ein Berliner Familienrezept – Kooperation

Aus allen Himmelrichtungen Deutschlands wurden vier Blogger zusammen gerufen um für REWE Regional** ihre regionalen Rezepte für Kartoffelsalate vorzustellen. Die Gaumenfreundin Steffi tritt für Westdeutschland an, die KüchenDeern Jasmin tischt für Norddeutschland auf und Nadine von Dreierlei Liebelei zaubert für Süddeutschland. Und meine Wenigkeit vertritt mit diesem Kartoffelsalat Ostdeutschland. Aber was ist eigentlich ein ostdeutscher Kartoffelsalat? Oder wenn wir noch regionaler denken: was ist ein Berliner Kartoffelsalat? Nun, wenn man Google fragt, dann ist eigentlich alles möglich… mal ist er ohne Mayo, mal mit Mayo, oft mit Apfel, fast immer mit Gewürzgurken, Speck mal ja und mal nein und Eier können, aber müssen nicht rein. Sagen wir es mal so, was alle gemeinsam haben (wer hätte das gedacht) sind die Kartoffeln. Ich habe mich also entschieden hier und heute ein echtes Berliner Familienrezept für Kartoffelsalat mit euch zu teilen. Mein Berliner Familienrezept um genau zu sein! Das haben vor mir schon meine Mutter, meine Oma und vermutlich auch meine Uroma so gemacht – jede von uns hat ein paar Kleinigkeiten abgewandelt, so ein Kartoffelsalat geht eben auch mit der Zeit. Auf jeden Fall ist er Stück für Stück ein wenig leichter geworden und so kommt meine Variante mit einem Mix aus Mayo und Joghurt und frischen Kräutern auf den Tisch. Die frischen Tomaten hat allerdings schon meine Oma in den Salat gegeben!

Und was wäre ein regionaler Kartoffelsalat ohne regionale Zutaten? Das Maximum an Regionalität wären natürlich Kartoffel aus dem eigenen Garten – aber wer meinen letzten Garteneinblick gelesen hat weiß, dass man mit den Mini-Kartoffelchen von meinem Kompost im Leben keinen Kartoffelsalat zusammen bekommt und auch die Tomatenernte ist bei mir durch. Zum Glück ist das kein Problem – derzeit sind bei REWE wieder viele regionale Produkte zu finden. Die Kräuter habe ich frisch aus dem Garten gepflückt und dann ging es auch schon ab in die Küche. Das Ergebnis seht ihr hier – mein Berliner Kartoffelsalat.

Berliner Kartoffelsalat - ein Familienrezept - Rewe Regional

Nun habe ich aber genug über meinen Kartoffelsalat erzählt – bevor es gleich das Rezept gibt seid ihr an der Reihe! Verratet mir euer liebstes Rezept für Kartoffelsalat. Keine Sorge, ich will euch keine Familiengeheimnisse mopsen – es gibt etwas zu gewinnen! Unter allen euren Rezepten werden hier 5 x 50€ Warengutscheine von REWE verlost. Gewinnspiel beendet. Hinterlasst mir einfach über die Kommentarfunktion euer Rezept für euren liebsten und leckersten Kartoffelsalat – ich bin gespannt was bei euch auf den Tisch kommt!

Berliner Kartoffelsalat - ein Familienrezept - Rewe Regional

Zutaten für 4-6 Personen:

1kg Kartoffeln, festkochend

1 Zwiebel, z.B. von REWE Regional

150g Gewürzgurken (7-8 kleinere Gürkchen)

4-5 EL Gewürzgurkenwasser aus dem Glas

150g Mayonnaise

150g Joghurt

Salz & Pfeffer

1/2 TL Paprika, edelsüß

2 Eier

200g Tomaten (6 mittelgroße Tomaten), z.B. von REWE Regional

3-4 Zweige Estragon

1 kleines Bund Kerbel

Zubereitung:

Die Kartoffeln in einen großen Topf geben und so viel Wasser hinein füllen bis die Kartoffeln knapp bedeckt sind. Eine gute Prise Salz dazu geben und die Kartoffeln so lange kochen bis sie gar sind. Die Kartoffeln abgießen, zurück in den Topf geben und ausdampfen lassen. Mehrere Stunden, am besten über Nacht abkühlen lassen.

Berliner Kartoffelsalat - ein Familienrezept - Rewe Regional

Die Eier hart kochen, kalt abschrecken und pellen. Die Zwiebel, die Gewürzgurken, die Eier und die Tomaten in kleine Stücke schneiden. Die Kräuter fein hacken.

Berliner Kartoffelsalat - ein Familienrezept - Rewe Regional

Aus Joghurt, Mayonnaise und Gewürzgurkenwasser ein Dressing anrühren und mit etwas Pfeffer, Salz, Paprikapulver und den fein gehackten Kräutern würzen.

Berliner Kartoffelsalat - ein Familienrezept - Rewe Regional

Die Kartoffeln pellen und in 0,5-1cm dicke Scheiben schneiden.

Berliner Kartoffelsalat - ein Familienrezept - Rewe Regional

Die Kartoffelscheiben mit dem Dressing vermengen …

Berliner Kartoffelsalat - ein Familienrezept - Rewe Regional

… und die Eier-, Tomaten-, Zwiebel- und Gewürzgurkenwürfel vorsichtig unterheben.

Berliner Kartoffelsalat - ein Familienrezept - Rewe Regional

Den Kartoffelsalat 1-2 Stunden ziehen lassen und nochmal abschmecken. In den meisten Fällen braucht er nochmal eine Prise Salz.

Berliner Kartoffelsalat - ein Familienrezept - Rewe Regional

Den Salat kann man natürlich pur verputzen…

Berliner Kartoffelsalat - ein Familienrezept - Rewe Regional

… oder mit Wiener Würstchen, Bouletten oder Kasslerbraten servieren.

Berliner Kartoffelsalat - ein Familienrezept - Rewe Regional

Und jetzt freue ich mich auf eure Rezepte – ich bin gespannt!

Der Teilnahmeschluss für das Gewinnspiel ist der 21. September 2017 um 12:00 Uhr mittags – unter allen eingereichten Rezepten werden die 5 Gewinner ausgewählt und per E-Mail von mir benachrichtigt. Die Gewinner bekommen ihren 50€ Warengutschein von REWE zugesendet. Ihr erklärt euch also damit einverstanden, dass ich eure Adressen zu diesem Zweck weitergebe. Der Versand der Gutscheine erfolgt nur nach Deutschland, für die Teilnahme müsst ihr mindestens 18 Jahre alt sein und der Rechtsweg ist natürlich ausgeschlossen.

Berliner Kartoffelsalat - ein Familienrezept - Rewe Regional

**Dieser Beitrag ist in freundlicher Zusammenarbeit mit REWE entstanden. Meine Meinung zum Thema „Regionalität“, der Beitrag und das Rezept sind davon natürlich nicht beeinflusst.




Rote Bete Hummus

Rote Bete Hummus

Die rote Bete ist dieses Jahr im Garten ganz wunderbar gewachsen – Bessere Hälfte ist davon weniger begeistert als ich, aber ich freue mich wirklich riesig! Die Brownies habe ich jetzt schon zwei Mal gebacken, außerdem gab es die rote Bete schon als Ofengemüse, in Dips und Smoothies. Dieser rote Bete Hummus stand schon letztes Jahr auf meiner to-cook Liste, aber da habe ich es nicht geschafft ihn zu zaubern. Dieses Jahr hat es super geklappt und die gebackene rote Bete hat dem Hummus einen tollen, leicht süßlichen und ein wenig erdigen Geschmack verliehen. Dazu gab es bei uns ganz einfache Hähnchenbrustspieße und schon stand ein leckeres und einfaches Abendessen auf dem Tisch.

Rote Bete Hummus

Zutaten für 1 Schälchen rote Bete Hummus:

2-3 Knollen rote Bete, zusammen ca. 300g

1 Dose Kichererbsen, Abtropfgewicht 240g

1,5 -2 TL Tahini

5 EL Olivenöl

1 Prise Chilipulver

1 Prise Cumin

etwas Salz

1 Limette

2 Knoblauchzehen

Zubereitung:

Die rote Bete Knollen halbieren und mit der Schnittfläche nach unten in eine kleine Auflaufform legen. Den Backofen auf 180°C vorheizen und die Auflaufform für 45-50 Minuten hinein schieben bis die rote Bete gar ist. Die gebackene rote Bete abkühlen lassen und die Haut abziehen.

Die Kichererbsen zusammen mit der gepellten roten Bete, der Tahini, dem Olivenöl, etwas Chilipulver und Cumin, einer Prise Salz und den geschälten Knoblauchzehen in den Mixer* geben. Mixen und je nach Bedarf noch Öl oder Wasser zufügen. Klassisch wird Hummus immer mit Olivenöl auf die perfekte Konsistenz gebracht, aber mir ist das immer etwas zu kalorienlastig. Also gebe ich eine Tasse heißes Wasser nach und nach dazu bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.

Rote Bete Hummus

Den rote bete Hummus mit etwas Limettensaft abschmecken und bei Bedarf noch eine Prise Salz dazu geben.

Den pinken Hummus in einem passenden Schälchen anrichten.

Rote Bete Hummus

Lasst es euch schmecken!

Rote Bete Hummus