Pasta mit pikanter Muschel-Paprikasauce – Peperonispaghetti

Muscheln und Pasta sind einfach eine tolle Kombination und kommen bei uns in unterschiedlichen Rezepten immer wieder gerne auf den Tisch. Hier habe ich eine pikante Variante mit Paprika und Peperonispaghetti ausprobiert. Das Ergebnis: ein leckeres Essen das ruck-zuck fertig ist und euch ein bisschen italienisches Urlaubsfeeling auf den Teller zaubert. Meine Pasta mit pikanter Muschel-Paprikasauce könnt ihr auch in milder Form kochen und am Ende mit ein paar Chiliflocken würzen. So können auch Kinder und andere „nicht so scharf Esser“ diese Pasta genießen!

Pasta mit pikanter Muschel-Paprikasauce - Pikante-Muschel-Paprikasauce - Pepperoniespaghetti

Zutaten für 2 Personen:

250g Miesmuscheln (ohne Schale) / 1kg mit Schale

2 rote Paprika

4 Knoblauchzehen

1 kleine rote Zwiebel

2 TL Paprikamark

2 kleine, rote Chilis

Olivenöl

Pfeffer & Salz

1 Zitrone

2 EL Butter

250g Peperonispaghetti

Zubereitung:

Einen Dampfgareinsatz in einen ausreichend großen Topf geben und etwas Wasser hineinfüllen. Das Wasser zum Kochen bringen, die Muscheln hineingeben und 3-4 Minuten dampfgaren bis sich die Muscheln geöffnet haben. Die Muscheln aus dem Topf nehmen, kurz abkühlen lassen und dann aus der Schale lösen. Geschlossene Muscheln entsorgen.

Während die Muscheln abkühlen die Paprika halbieren, entkernen und in Würfel schneiden. Die Zwiebel und den Knoblauch schälen und klein würfeln. Die Chili in feine Ringe schneiden.

Für die Nudeln bringe  einen Topf mit Salzwasser zum kochen bringen und die Pasta darin al dente kochen.

Wenn die Nudeln ins Wasser kommen gebe ich auch den Gemüsemix in eine große Pfanne mit heißem Öl. Alles anschwitzen bis die Zwiebelwürfel glasig werden. Das Paprikamark untermengen und alles mit Pfeffer und Salz würzen.

Eine Tasse vom Nudelkochewasser dazu geben und die Schale der Zitrone hinein reiben. Den Saft der Zitrone einrühren. Ganz am Ende die Muscheln untermengen.

Die Nudeln durch ein Sieb abgießen und zusammen mit der Butter zurück in den Topf geben. Gut vermengen und dann den Muschel-Paprika-Mix unterheben.

Die Pasta mit pikanter Muschel-Paprikasauce mit Pfeffer und Salz abschmecken.

Essen ist fertig!

Pasta mit pikanter Muschel-Paprikasauce - Pikante-Muschel-Paprikasauce - Pepperoniespaghetti




Austern ganz klassisch

Austern ganz klassisch

Austern ganz klassisch sind aus meiner Sicht frische Austern mit etwas Pfeffer und einem Spritzer Zitrone. Man kann sie aber natürlich auch pur genießen. Das ist an sich kaum ein Rezept – viel interessanter ist aus meiner Sicht auch die Frage: „wie öffne ich eine Auster“ (ohne mich dabei zu verletzen). Hier ein kurzes „how to do“.

Zutaten als kleine Vorspeise:

2 frische Austern

1/4 Zitrone

Pfeffer

Eiswürfel (optional)

Zubereitung:

Die Austern sollten natürlich nach dem Kauf kühl transportiert werden und zuhause entweder direkt zubereitet oder weiter gekühlt werden. Nicht wässern, falls eine der Austern schlecht sein sollte würde sich das so direkt auf die anderen ausbreiten.

Wenn es dann soweit ist putze ich zuerst die Schale der Austern unter fließendem, kaltem Wasser. Algen und Sandreste sollten komplett abgespült sein.

Jetzt schaue ich mir die Auster genauer an. An der schmalen Seite ist sozusagen das Scharnier. Das bedeutet wir wollen das breite Ende aufhebeln. Ich suche jetzt also die Schale ab ob ich eine Stelle finde wo ich mit einem kleinen, aber stabilen Messer, zwischen beide Schalenhälften komme. Sobald ich eine kleine Stelle finde schiebe ich langsam und vorsichtig das Messer dazwischen. Wenn man keine Lücke findet muss man manchmal ein wenig „bohren“. Das beduetet das Messer an einer unebenen Stelle ansetzen und im Zweifelsfall mit der Messerspitze versuchen selbst eine kleine Lücke hineinzubrechen. Dabei aufpassen, dass man nicht abrutscht und sich schneidet oder auf der einen Seite in die Lücke hineinsticht und auf der anderen Seite in der Hand landet!

Da die Auster nicht freiwillig aufgibt hat man noch nicht gewonnen wenn das Messer zwischen den Schalen steckt. Ich drehe das Messer jetzt so, dass ich die Schale weiter aufhebel. Dann löse ich das Muschelfleisch schnell mit dem Messer von der oberen Schalenhälfte.

Der Deckel kann jetzt entfernt werden. Dann ziehe ich das Messer auch einmal unter der Muschel lang um sie auch dort von der Schale zu lösen. Das muss man nicht machen, das kann auch jeder am Tisch selber machen. Ich persönlich finde es aber netter wenn die Auster schon „mundgerecht“ vorbereitet ist und direkt geschlürft werden kann.

Die halbe Auster mit dem Muschelfleisch kommt jetzt direkt auf einen gekühlten Teller. Am besten wirkt es, je nach Menge der Austern, mit einer Schale Crushed-Ice oder wie hier mit ein paar Motiveiswürfeln.

Dort wird sie mit einer leichten Prise frischem Pfeffer gewürzt. Ich gebe auch ein paar Zitronenspalten dazu, den Zitronensaft kann sich so jeder direkt selbst auf die Auster geben.

Als ich damals meine erste Auster auf der Grünen Woche gegessen habe wurde mir erklärt, dass ich mindestens 3-5 mal draufbeißen sollte damit sich der Geschmack voll entfaltet. So halte ich das bis heute. Jetzt sollt ihr aber nicht nur zählen wie oft ihr auf der Auster herumgekaut habt – wenn man Austern mag schmecken sie wirklich fantastisch und man sollte den Geschmack auch genießen und sich nicht nur auf’s Zählen konzentrieren.

Zu den Austern passt wunderbar ein Glas trockener Weißwein, Sekt oder Champagner.

Viel Spaß beim Genießen!

… auch schön: eine größere Austernplatte als Worspeise in einem romantischen x-Gänge Menü…




Tapas – Venusmuscheln in Tomatensauce

Tapas – Venusmuscheln in Tomatensauce

Weiter geht es mit den Tapasrezepten – wie bereits berichtet gab es Chorizo Chips, Meeresfrüchte-Salat, Venusmuscheln in Tomatensauce, Schweinefilet mit getrockneten Tomaten, kleine Polpos in scharfer Tomatensauce, Lamm mit Anis, Mini-Paprika mit Frischkäsefüllung und Schweinespieße mit Bananensauce. Ein paar von den Venusmuscheln sind im Meeresfrüchte Salat gelandet, den Rest nehme ich hier für diese Venusmuscheln in Tomatensauce.

Zutaten:

1 kg Venusmuscheln

150g Pizzatomaten

1 EL Tomatenmark

1 TL Paprikamark

3 Zweige Thymian

1 kleines Bund Basilikum

2 Knoblauchzehen

Pfeffer & Salz

1/2 Zitrone

Zubereitung:

Die Venusmuschel werden zuerst kurz gewässert und dann unter fließendem Wasser ordentlich abgeputzt. Offene Muscheln die sich nicht schließen wenn man leicht drauf drückt werden aussortiert. Dann kommen die Muscheln in eine Pfanne mit warmem Wasser und das Ganze wird zum Kochen gebracht.

3 Minuten kochen lassen, sobald ich sehe dass sich alle Muscheln geöffnet haben gieße ich sie ab und schrecke sie mit kaltem Wasser ab. Muscheln die jetzt noch geschlossen sind werden aussortiert. Von meinem 1 kg Muscheln nehme 10 Muscheln für den Meeresfrüchte Salat beiseite. Mit dem Rest geht es hier weiter.

Ich löse die gegarten Muscheln aus der Schale – 4-5 Muscheln dürfen in der Schale bleiben und werden beiseite gelegt. In eine Pfanne gebe ich Olivenöl und die ausgelösten Muscheln. Dazu kommen die Pizzatomaten, Tomatenmark, Paprikamark und 50 ml Wasser. Das Ganze wird zusammen aufgekocht und der Knoblauch hinein gepresst. Mit Pfeffer und Salz würzen. Dann die gehackten Kräuter dazugeben. Mit dem frisch ausgepressten Saft aus der halben Zitrone abschmecken. Wenn alles passt kommt das Ganze in ein Schälchen und wird im vorgeheizten Ofen bei 80°C warm gestellt und kann dort ohne Probleme noch 20-30 Minuten stehen.

Beim Anrichten gebe ich die Muscheln dazu die vorher beiseite gelegt wurden. Noch etwas frische Kräuter on top – perfekt!

Lasst es euch schmecken!




Tapas – Meeresfrüchte Salat

Tapas – Meeresfrüchte Salat

Wie schon berichtet habe ich mir neue Tapas-Schälchen geholt und diese auch gleich eingeweiht. Es gab Chorizo Chips, Meeresfrüchte Salat, Venusmuscheln in Tomatensauce, Schweinefilet mit getrockneten Tomaten, kleine Polpos in scharfer Tomatensauce, Lamm mit Anis, Mini-Paprika mit Frischkäsefüllung und Schweinespieße mit Bananensauce. Dieser Meeresfrüchte Salat mit Herzmuscheln, Venusmuscheln und kleinen Polpos fällt in die Kategorie der kalten Tapas Gerichte.

Zutaten:

6-7 kleine, in Öl eingelegte Polpos

100g Herzmuscheln im eigenen Saft (Dose oder Glas)

10 Venusmuscheln

8-10 Basilikumblätter

ein paar Zweige Petersilie

5 EL Olivenöl

2 Knoblauchzehen

Pfeffer & Salz

Zubereitung:

Die Venusmuschel werden zuerst kurz gewässert und dann unter fleißendem Wasser ordentlich abgeputzt. Offene Muscheln die sich nicht schließen wenn man leicht drauf drückt werden aussortiert. Dann kommen die Muscheln in eine Pfanne mit warmem Wasser und das Ganze wird zum Kochen gebracht.

3 Minuten kochen lassen, sobald ich sehe, dass sich alle Muscheln geöffnet haben gieße ich sie ab und schrecke sie mit kaltem Wasser ab. Muscheln die jetzt noch geschlossen sind werden aussortiert. Ich habe hier ein ganzes Kilo Muscheln gekocht und nehme mir jetzt 10 Muscheln für den Salat beiseite.

Die Pfanne mache ich kurz sauber und gebe 2 EL Öl von den in Öl eingelegten Polpos dazu. Die Polpos schneide ich klein und gebe sie zum Öl in die noch kalte Pfanne. Die Herzmuscheln kommen ebenfalls in die Pfanne. Dann löse ich die Venusmuscheln aus den Schalen und gebe sie mit dazu. Der Knoblauch wird geschält und dazu gepresst.

Das Ganze wird jetzt kurz erhitzt und darf 2-3 Minuten köcheln. Kurz vor Ende hebe ich das fein gehackte Basilikum und die Petersilie unter und würze mit wenig Salz und etwas mehr Pfeffer.

Die Pfanne wird vom Herd genommen und der Meeresfrüchte-Salat kommt in sein Schälchen. Darüber gebe ich das Olivenöl. Zum Abkühlen beiseite stellen. Wenn viele Tapas Gerichte zubereitet werden sollte man immer mit den kalten Tapas anfangen, dann hat man später weniger Streß. Mit etwas Brot anrichten.

Fertig!




Tapas – Muscheln in Knoblauch-Tomatensauce

Tapas – Muscheln in Knoblauch-Tomatensauce

Mein absoluter Favorit beim letzten Tapasabend – neben den gefüllten Datteln im Speckmantel – waren diese Muscheln in Knoblauch Tomatensauce. Ich bestelle immer etwas in dieser Art wenn wir Tapas essen gehen und so durften sie auch hier nicht fehlen. Außer den Muscheln in Knoblauch-Tomatensauce gab es diesmal noch zitroniges Rindfleisch, pikante, gebratene Salami mit KnoblauchThymianhackbällchen in Tomatensauce, italienische Tomaten mit Basilikum-Frischkäse-Füllung, gefüllte Datteln im Parmaschinkenmantel, verschiedenste Oliven und Seranoschinken. Dazu ein Tomate-Basilikum-Baguette.

Tapas - Muscheln in Knoblauch-Tomatensauce

Zutaten:

500g Miesmuscheln mit Schale (hier TK)

1 kleine Zwiebel

2-3 Knoblauchzehen

1 1/2 rote Spitzpaprika

200g Pizzatomaten

1/2 Tasse Wasser

1/2 kleines Bund Petersilie

Olivenöl

Pfeffer & Salz

1 Prise Cayennepfeffer

Saft von 1/2 Zitrone

Zubereitung:

Zuerst werden die Zwiebel, der Knoblauch und die rote Spitzpaprika in kleine Würfel geschnitten. Besonders die Paprikawürfel sollten sehr fein sein. Etwas Olivenöl in einer großen Pfanne mit Deckel erhitzen und das Gemüse darin anschwitzen. Die Muscheln dazu geben. Eine halbe Tasse Wasser dazu gießen und sofort den Deckel auf die Pfanne setzen. Nach 2-3 Minuten gebe ich die Pizzatomaten dazu. Mit Pfeffer und Salz würzen. Dann den Saft aus der halben Zitrone dazu geben und dem Ganzen mit der Prise Cayennepfeffer eine ganz zarte Schärfe verleihen.

Mit einer Gabel schnell die Muscheln aus der Schale ziehen und die Muschelschalen entsorgen. Geschlossene Muscheln ebenfalls entfernen.

Jetzt die Muscheln in der Knoblauch-Tomatensauce ungefähr 4-5 Minuten auf mittlerer Hitze (Stufe 5 von 14) sanft köcheln lassen.

Die Sauce nochmal mit Pfeffer und Salz abschmecken. Die Muscheln in Knoblauch-Tomtensauce in einer passenden Tapas-Schale* anrichten. Bei Bedarf noch kurz, maximal 5-10 Minuten, bei 60°C im Ofen warm stellen.

Tapas - Muscheln in Knoblauch-Tomatensauce

Fertig!

Tapas - Muscheln in Knoblauch-Tomatensauce




Spaghetti mit Muscheln, Pancetta und italienischen Tomaten

Spaghetti mit Muscheln, Pancetta und italienischen Tomaten

Ich habe in der letzten Woche durch Zufall, beim Mittagessen mit einer Kollegin, ein italienisches Feinkost Kaufhaus entdeckt. Der hintere Bereich ist ein kleines Restaurant, im großen vorderen Bereich erstrecken sich Regale voller Schätze. Ich habe mich gefühlt wie im Schlaraffenland und bin direkt nach Feierabend wieder dorthin gegangen. Von der Fleischtheke ist Pancetta, von der Käsetheke Pecorino, vom Gemüsestand italienische Tomaten und aus den übrigen Regalen noch vieles mehr in meinem Einkaufskorb gelandet und so gab es am Abend diese wunderbaren Spaghetti mit Muscheln, Pancetta und italienischen Tomaten.

Zutaten für 2-3 Personen:

Für die Pasta:

300g  Mehl

3 Eier

Für die Sauce:

3 Knoblauchzehen

1 Zwiebel

4 Sardellenfilets

50 ml Olivenöl

5 Scheiben Pancetta

200g Miesmuscheln (hier TK, ohne Schale)

4 feste, fleischige Tomaten (hier italienische Tomaten)

30g Bärlauch

Pfeffer & Salz

Zubereitung:

Wer die Pasta selber macht sollte damit anfangen. Für 2-3 Personen nehme ich 300g Mehl und 3 Eier. Die ausführliche Anleitung für den Teig findet ihr hier: Pastateig. Sobald der Teig im Kühlschrank fertig geruht hat geht es weiter.

Für die Nudeln einen Topf mit Salzwasser aufsetzen. Den Teig solange durch die Nudelmaschine ziehen bis man dünne Bahnen hat. Diese aber noch nicht zu Spaghetti verarbeiten.

Die Zwiebel und der Knoblauch werden geschält und in Würfel und Scheiben geschnitten. Die Sardellenfilets hacke ich fein und gebe alles zusammen mit einem Schuss Öl in die Pfanne.

Sobald die Zwiebeln glasig werden kommt der in Streifen geschnittene Pancetta dazu. Wenn Zwiebeln und Speck eine leicht gold-braune Färbung annehmen dürfen auch die Muscheln und das restliche Öl mit in die Pfanne. Für ungefähr 5 Minuten bei mittlerer Hitze (Stufe 5 von 9) köcheln lassen. Kräftig mit Pfeffer würzen.

Das Nudelwasser sollte jetzt kochen. Also nehme ich die fertigen Teigbahnen und ziehe sie durch den Aufsatz für Spaghetti. Die Spaghetti können dann ins Salzwasser und dort kochen bis sie gar sind.

Jetzt geht es mit der Sauce weiter. Die italienischen Tomaten schneide ich in kleine Würfel und gebe sie zur Pasta.

Der Bärlauch wird fein gehackt und ebenfalls untergemengt. Ordentlich durchmischen und abschmecken. Bei Bedarf mit Pfeffer und Salz würzen.

Sobald die Nudeln gar sind werden sie abgegossen und nach und nach mit in die Pfanne gegeben. Nudeln und Sauce miteinander vermengen und anrichten. Wer möchte kann noch etwas frisch geriebenen Parmesan oder Pecorino dazugeben, braucht das Gericht aber eigentlich nicht.

Viel Spaß beim Genießen!




Spaghetti mit Miesmuscheln

Spaghetti mit Miesmuscheln

Vor kurzem habe ich gelernt, dass es die klassische Muschelsaison wie man sie kennt eigentlich gar nicht mehr gibt. Während man die Muscheln früher nur in den kalten Monaten mit „r“ (September bis April) geerntet hat ist man heute flexibel und importiert einfach Muscheln aus kälteren Gewässern. Mich freut das, ich mag Muscheln. Deshalb hier ein schönes Rezept für selbstgemachte Spaghetti mit Miesmuscheln con olio.

spaghetti_mit_miesmuscheln_-3

Zutaten für 2-3 Personen:

Für die Pasta:

300g Mehl

3 Eier

oder 250g fertige Spaghetti, z.B. Vollkornspaghetti

Für die Sauce:

1 kg Miesmuscheln (mit Schale)

1 kleines Bund Petersilie oder 2 Frühlingszwiebeln

1 kleine Zwiebel

3-4 Knoblauchzehen

2 Tomaten

1 Zitrone

2 EL Tomatenmark

1 TL Paprikamark

50 ml Olivenöl

1 kleine rote Chilischote

Pfeffer & Salz

Zubereitung:

Die ersten Schritte sind davon abhängig ob man die Spaghetti selber macht oder sich für fertige Nudeln entscheidet. Wer sie selbst macht fängt mit dem Nudelteig an. Eier und Mehl verkneten bis ein gleichmäßiger Teig entsteht und diesen dann in Folie eingepackt 25 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen. Details zum Rezept hier.

Wer fertige Pasta verwendet fängt hier an, alle anderen machen hier weiter während der Teig im Kühlschrank ruht.

Die Muscheln müssen zuerst gesichtet werden. Dabei kann man sie gleich unter fließendem Wasser etwas säubern. Muscheln die bereits offen sind und sich nicht bei leichtem Andrücken von alleine wieder schließen müssen weg. Ich sortiere außerdem alle aus deren Schale schon sehr stark demoliert ist. Von meinem 1kg Muscheln müssen 5 Stück gehen – damit kann ich leben. Jetzt setze ich einen wirklich großen Topf mit leicht gesalzenem Wasser auf. Sobald das Wasser kocht kommen die Muscheln für 5-7 Minuten hinein. Wem das jetzt zu kurz erscheint – die Muscheln kommen später mit der Sauce noch für einige Minuten in die Pfanne!

Während die Muscheln kochen schäle ich Zwiebel und Knoblauch und schneide sie in kleine Würfel. Beides stelle ich erstmal zur Seite. Die Chili schneide ich in feine Ringe und stelle sie ebenfalls kurz an die Seite.

Nach 5-7 Minuten gieße ich die Muscheln ab. Jetzt werden sie ein zweites Mal gesichtet. Jede Muschel die sich nicht geöffnet hat muss aussortiert werden. Nochmal 1 Stück Verlust. Ich bin mit meinen Muscheln immer noch zufrieden.

Ich möchte die Muscheln nicht mit Schale in die Pasta geben, also müssen sie schnell ausgelöst werden. Das geht wirklich ganz schnell. Ich nehme eine Muschelschale als Pinzette und pflücke nacheinander ruck-zuck die Muscheln aus ihren Schalen. Das Muschelfleisch sammle ich in einem kleinen Schälchen.

Wer die Pasta selbst macht sollte sie jetzt machen. Außerdem nicht vergessen einen Topf Salzwasser für die Nudeln aufzusetzten. Wer fertige Pasta nimmt setzt jetzt nur das Nudelwasser auf.

Die fertige Pasta in das kochende Wasser geben.

In einer großen Pfanne kann jetzt ein Schluck Olivenöl erhitzt werden (nicht zu viel) und Zwiebeln, Chili und Knoblauch werden angebraten bis die Zwiebeln glasig sind. Dann kommen die Muscheln dazu und ich würze kräftig mit Pfeffer und Salz. Tomatenmark und Paprikamark dazugeben und kurz anschmoren lassen. Eine Tasse Nudelwasser zufügen, dann Schluck für Schluck das Olivenöl dazugeben. Den Saft von 1/2 Zitrone über der Pfanne auspressen.

Wer frische Pasta verwendet gibt sie jetzt erst in das kochende Wasser.

Die Tomaten in Würfel schneiden und in die Pfanne geben. Die Petersilie hacken oder die Frühlingszwiebel in feine Ringe schneiden (nicht zu grob und nicht zu fein) und 2/3 davon ebenfalls in die Pfanne geben. Den Rest gebe ich später zum Anrichten über die Pasta.

Die fertig gekochten Nudeln gebe ich jetzt nach und nach in die Pfanne. Dabei immer schön vermengen. Falls es zu trocken wird nochmal einen Schluck Öl nachgießen und die Nudeln weiter in der Sauce wenden. Abschmecken und bei Bedarf noch mit etwas Öl, Pfeffer, Salz oder Zitronensaft (1/2 Zitrone haben wir ja noch) verfeinern.

Zum Anrichten die restliche Petersilie oder Frühlingszwiebel auf die Spaghetti mit Miesmuscheln geben.

Voilà – bon appetit!

spaghetti_mit_miesmuscheln_-9

spaghetti_mit_miesmuscheln_-11




Tomatensuppe mit Muscheln und Garnelen

Tomatensuppe mit Muscheln und Garnelen

Diese Tomatensuppe mit Muscheln und Garnelen ist schon ewig auf dem Blog und hat sich im Laufe der Zeit immer weiter entwickelt. Dabei ist nicht nur das Foto aufgehübscht worden, sondern sie Suppe wurde allgemein frischer und schmackhafter. Im Original habe ich (wie man dem Titel ja entnehmen kann) nur Muscheln und Garnelen verwendet, mittlerweile nehme ich gerne einen bunten Frutti di Mare Mix mit Tintenfischringen. Aber das bleibt natürlich voll und ganz eurem persönlichen Geschmack überlassen, ihr könnt zum Beispiel auch nur Muscheln oder Garnelen verwenden. Ich werde euch außerdem unten sowohl die Variante für eine im Ofen gebackene Tomatensuppe aufschreiben, aber auch für die schnelle Variante mit Dosentomaten. Schmecken tut beides, aber die „gebackene Suppe“ wird bei mir immer der Favorit bleiben. So oder so ein leckeres Süppchen das sowohl im Sommer als auch an kalten Tagen schmeckt. Als Beilage kann man natürlich Baguette anbieten, muss man aber nicht.

Tomatensuppe mit Muscheln und Garnelen

Zutaten für 2 Personen:

300g Frutti di Mare (Tiefgekühlt) oder z.B. 150g Miesmuscheln ohne Schale + 150g große Garnelen

1/2 Bund frische Petersilie

2 kleine Zwiebeln

3 Knoblauchzehen

Pfeffer & Salz

1 Prise Paprikapulver, scharf

1/2 Zitrone

Für die Variante mit frischen Tomaten:

1kg große Tomaten

2-3 TL Olivenöl

ca. 1/2 Tasse Wasser

Für die Variante mit Dosentomaten:

800g Dosentomaten

2 Tassen Wasser

2-3 TL Olivenöl

Optional:

als Beilage Baguette

pro Portion 1 Löffel Créme fraîche

Zubereitung:

Für die Ofentomaten:

Wenn frische Tomaten verwendet werden geht es hier los. Den Backofen auf 200°C Umluft vorheizen. Die Tomaten halbieren, den Strunkansatz entfernen und die Tomaten mit der Schnittfläche nach oben in eine große Auflaufform oder auf ein Backblech legen. Die Zwiebeln schälen und vierteln, den Knoblauch schälen. Beides zu den Tomaten geben, mit etwas Olivenöl beträufeln und mit Pfeffer und Salz würzen. Das Ganze für ca. 40 Minuten auf mittlerer Schiene in den Backofen schieben.

Die gebackenen Tomaten aus dem Ofen holen, mit einem Löffel umdrehen und 5 Minuten ruhen lassen. Dann die Haut abziehen und die Tomaten samt Flüssigkeit, Zwiebeln und Knoblauch in einen ausreichend großen Topf geben.

Für die Dosentomaten:

Für alle die keine frischen Tomaten verwenden geht es jetzt los. Die Zwiebel und den Knoblauch grob kleinschneiden. Keine Angst – die Suppe wird später mit dem Pürierstab gemixt und es bleiben keine großen Stücken übrig. Zwiebeln und Knoblauch mit einem kleinen Schluck Olivenöl in einem ausreichend großen Topf kurz etwas anschwitzen. Dann mit den Dosentomaten und etwas Wasser ablöschen. Mit Pfeffer und Salz würzen und einige Minuten köcheln lassen.

So geht es für beide Varianten weiter:

Die Tomaten samt Zwiebeln und Knoblauch mit dem Stabmixer* zu einer feinen Suppe verarbeiten. Bei Bedarf noch etwas Wasser dazu geben um die gewünschte Konsistenz zu bekommen. Mit Pfeffer, Salz, Paprikapulver und dem frisch gepressten Zitronensaft abschmecken.

Die Petersilie waschen, trocken schütteln, fein hacken und kurz beiseite stellen.

Die aufgetauten Muscheln und Garnelen in den Topf geben und bei geringer bis mittlerer Hitze maximal 4-5 Minuten sanft köcheln lassen. Wenn es zu heiß ist werden sowohl die Garnelen als auch die Muscheln und die Tintenfischringe schnell zäh, beziehungsweise gummiartig!

Die fein gehackte Petersilie einrühren, ein paar Blättchen zum Garnieren beiseite stellen.

Die Suppe auf tiefen Tellern anrichten, in der Mitte kann man nach Lust und Laune einen Klecks Créme fraîche platzieren, und noch etwas Petersilie darüber geben. Falls Baguette als Beilage angeboten wird, dann natürlich auch das Baguette aufschneiden und mit auf den Tisch stellen.

Tomatensuppe mit Muscheln und Garnelen

Fertig ist eure Tomatensuppe mit Muscheln und Garnelen!

Tomatensuppe mit Muscheln und Garnelen