Selbst gemachte Burger

Selbst gemachte Burger

Ich mag Burger. Und ab und an habe ich wirklich großen Appetit darauf. Worauf ich allerdings keine Lust habe sind lauwarmer, schlabberiger Salat und durchgeweichte Burgerbrötchen. Deshalb meine Meinung zum Thema Burger: Zuhause is(s)t es doch am schönsten! Außerdem kann man Burger wirklich super zu einem Abend mit Freunden anbieten. Alles an Belag vorbereiten und auf kleinen Tellern anrichten. Jeder kann sich dann seinen Burger ganz nach eigenem Geschmack belegen. Und wer wirklich komplett selbst gemachte Burger zaubern möchte, der findet hier das perfekte Rezept für luftig-fluffige Burger Buns!

Zutaten für 4 Burger:

4 Burgerbrötchen

350g Rinderhackfleisch

1 Ei

2 TL Paprikapulver

Pfeffer & Salz

1 TL Cumin

Öl

4 Scheiben Gouda (nach Möglichkeit quadratisch)

Lolo-Salat

1-2 Tomaten

2 Zwiebeln

4 Gewürzgurken

2 TL Senf

4 TL Ketchup

Für die Burgersauce:

3 EL Mayonaise

1 EL Schmand

1 TL Senf

2 TL Wocestersauce

1 TL Süß-scharfe Asiasauce

1 TL Honig

Pfeffer & Salz

1/2 TL Paprikapulver

Beilagen:

Pommes

Ketchup & Mayonnaise

Zubereitung:

Wer als Beilage Pommes macht sollte diese gleich zu Beginn in den vorgeheizten Ofen schieben.

Für das Burger-Fleisch schneide ich zuerst eine Zwiebel klein und schmore sie bei niedriger Temperatur mit etwas Öl in der Pfanne an bis die Stücken glasig sind.

In dieser Zeit das Hackfleisch mit Pfeffer, Salz, Paprika und Cumin würzen und mit einem Ei verkneten. Die Zwiebeln kurz abkühlen lassen und zum Hackfleisch geben.

Aus dem Hackfleisch forme ich jetzt die „Bouletten“. Dazu erst einen runden Fleischball formen und diesen dann ganz flach drücken (ca. 1 cm dick). Für jeden Burger eine Boulette (oder nach Geschmack auch mehr) machen.

Edit: mittlerweile nutze ich dafür immer die Patty Presse* – damit werden alle Patties gleichmäßig rund, dick und passen ideal auf die Brötchen.

Diese in eine Pfanne mit heißem Öl geben und das Fleisch sobald es in der Pfanne ist erstmal mit dem Pfannenwender platt gedrückt halten. Die Boulette versucht sonst in den ersten Sekunden sich etwas zusammen zu ziehen und das wollen wir vermeiden.Die Temperatur sollte jetzt nicht zu hoch sein (her Stufe 6 von 9).

Die Bouletten von beiden Seiten braten. In dieser Zeit den restlichen Belag für die Burger vorbereiten. Dazu die Salatblätter waschen und trocken schütteln, die Tomaten in dünne Scheiben schneiden, die Zwiebel in Ringe schneiden und auch die Gewürzgurken in dünne Scheiben schneiden. Beiseite stellen.

Jetzt die Burgersauce mixen. Dafür Mayonnaise und Schmand in eine Tasse oder Schüssel geben und mit Honig, 1 TL Senf, Süß-Scharfer-Asiasauce, Worcestersauce, Paprikapulver, Pfeffer und Salz würzen. Solange rühren bis eine gleichmäßige Sauce entstanden ist. Abschmecken und bei Bedarf nochmal verfeinern.

Die Burger-Brötchen halbieren und für 1-2 Minuten zum Aufbacken in den Ofen schieben. Auf die Bouletten in der Pfanne jeweils eine Scheibe Käse legen. Die Temperatur nochmals reduzieren (hier Stufe 3 von 9). Je nach Geschmack den Käse nur leicht anschmelzen lassen oder ihn etwas länger in der Pfanne lassen – dann wird er an den Kanten leicht knusprig.

Die Burger-Brötchen aus dem Ofen holen. Die untere Hälfte mit Burgersauce bestreichen.

Auf den Deckel einen guten Klecks Ketchup und knapp 1/2 TL Senf geben. Leicht vermischen. Die Käse-Bouletten auf die untere Hälfte legen, den Deckel mit Gewürzgurkenscheiben und Zwiebelringen belegen.

(linkes Bild: Käse geschmolzen, rechtes Bild: Käse knusprig)

Auf die Bouletten den Salat legen, auf die Gurken und Zwiebeln 1-2 Tomatenscheiben legen.

Jetzt die Tomatenscheiben mit den Daumen festhalten und die restlichen Finger unter den Brötchendeckel schieben. Umdrehen und auf die untere Hälfte setzen. Leicht andrücken. Fertig!

Mit Pommes und Ketchup / Mayonnaise servieren.

DAS ist ein Burger!




Raclette Saucen und ein paar Ideen

Raclette Saucen und ein paar Ideen

Der Titel für diese Seite ist ganz bewusst gewählt. Die Zutaten für Raclette sind ohne Grenzen variabel. Fisch, Fleisch, Gemüse, 101 Käsesorten – der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Die Frage, die man sich aber immer wieder stellt, ist: „welche Raclette Saucen mache ich nur dazu???“ Ich habe meistens viele Ideen, aber wenn man nur zu zweit raclettiert wird es halt schnell zu viel. Hier eine Sammlung meiner Lieblingsdips und eine Liste meiner bevorzugten Raclette-Zutaten. Der Vorteil bei den Dips – die Basis ist für alle fast gleich, den Unterschied machen die Gewürze!

raclette_saucen_und_ein_paar_ideen_-1

Neben dem runden Severin Raclette-Partygrill* haben wir mittlerweile übrigens einen Tefal Raclettegrill* – der ist lang und schmal – so passt er wunderbar mittig auf den Tisch ohne zu viel Platz wegzunehmen. Außerdem lässt sich die glatte Teppan Yaki Grillfläche deutlich besser reinigen als die gewellte.

raclette_saucen_und_ein_paar_ideen_-7

Zutaten für das Raclette – als Beispiel für 2 Personen:

5 Champignons

1 Paprika, z.B. 1/2 gelbe & 1/2 rote Paprika

3 Tomaten

1 kleine Dose Mais

1/2 Zwiebel

2 Frühlingszwiebeln

2 Möhrchen

Brot, z.B. Baguette

Wachteleier als Spiegelei – ein „kleiner“ Hingucker!

10 Scheiben Raclettekäse – kaufe ich von der Frischtheke, hier Schweizer Raclettekäse und Raclettekäse mit Knoblauch

raclette_saucen_und_ein_paar_ideen_1

Fleisch zum Braten:

150-200g Rinderfilet oder Steak (Entrecôte)

4-6 Garnelen, je nach Größe

150g Hähnchenbrust

150g Schweinefilet oder -rücken

zusätzlich als Kleinigkeit Weinbergschnecken aus dem Ofen

raclette_saucen_und_ein_paar_ideen_-8


Meine Raclette Saucen:

Wie Anfangs schon erwähnt ist die Basis für alle Dips / Raclette Saucen ähnlich. Ich stelle einfach mehrere Schälchen oder Tassen nebeneinander, lege die Basis vor und würze dann jeden Dip individuell. So bekommt man in kurzer Zeit viele verschiedene Dips und für jeden ist etwas dabei. Ihr werdet überrascht sein wie schnell das geht!

Meine Basis:

Joghurt (3,5% Fett oder auch Soja-Joghurt)

Schmand oder Créme fraîche

Mayonnaise


Kräuter Dip:

4 EL Joghurt

2 TL Schmand

2 TL Frischkäse

2 TL fein gehackte, frische Petersilie

2 TL Schnittlauchröllchen

etwas frischer Knoblauch

Pfeffer & Salz

eine kleine Prise Paprikapulver

Kräuter Dip zum Raclette

Zubereitung:

Joghurt, Schmand und Frischkäse zu einer glatten Sauce verrühren. Mit den sehr fein gehackten Kräutern, Pfeffer, Salz und Paprikapulver würzen.

Fertig!

Kräuter Dip zum Raclette


Curry Dip:

4 EL Joghurt

2 TL Mayonnaise

1/2 Knoblauchzehe

etwas Paprikapulver

Currypulver (ruhig etwas scharf)

Pfeffer und Salz

Zubereitung:

Die Mayonnaise unter den Joghurt rühren, mit dem gepressten Knoblauch, Paprikapulver, Curry, Pfeffer und Salz abschmecken.

Fertig!

raclette_saucen_und_ein_paar_ideen_-13


California Dip:

4 EL Joghurt

1 TL Schmand

1 TL Mayonnaise

Paprikapulver

1 TL Honig

Pfeffer & Salz

Limettensaft

etwas Tabasco Sauce

etwas Worcester Sauce

1 Prise Zucker

1 TL fein gehackte Petersilie oder Frühlingszwiebel

1/2 TL Tomatenmark

etwas weniger als 1/2 TL Paprikamark

Zubereitung:

Joghurt, Schmand und Mayonnaise vermengen. Mit Paprikapulver, einem guten TL Honig, Salz und Pfeffer, einem ordentlichen Schuss Limettensaft, einem kleinen Schuss Tabasco und Worcester Sauce, etwas Zucker und ein wenig fein gehackter Petersilie oder Frühlingszwiebel abschmecken. Tomaten- und Paprikamark dazugeben.

Fertig!

California_Dip_ (1)


Preiselbeer Dip:

4 EL Joghurt

1 TL Schmand

1 TL Frischkäse

2 TL Preiselbeeren

frisch gemahlene rosa Pfefferbeeren

etwas fein gehackte Petersilie

Zubereitung:

Joghurt, Schmand und Frischkäse vermengen, Preiselbeeren unterheben und mit frisch gemahlenen rosa Pfefferbeeren würzen. Etwas fein gehackte Petersilie dazu.

Fertig!


Knoblauch Dip (mein absoluter Liebling):

4 EL Joghurt

2 TL Schmand

Pfeffer & Salz

3 große Zehen Knoblauch

Zubereitung:

Joghurt und Schmand vermengen, mit Pfeffer und Salz abschmecken. 3 große Knoblauchzehen pressen und einrühren. Sehr knoblauchlastig, aber unglaublich lecker. Je länger dieser Dip ziehen darf, desto besser wird er.

Fertig!

raclette_saucen_und_ein_paar_ideen_-16


Meerrettich Dip:

4 El Joghurt

2 TL Schmand

2 TL Meerrettich

1/2 Knoblauchzehe

Pfeffer & Salz

Meerrettich Dip zum Raclette

Zubereitung:

Joghurt, Schmand und Meerrettich vermengen, mit dem gepressten Knoblauch, Salz und Pfeffer abschmecken.

Fertig!


BBQ Dip:

Komplett andere Basis – aber lecker!

4 EL Ketchup

1 TL Tabasco Sauce

2 TL Worcester Sauce

Salz

etwas Cumin

Cayenne Pfeffer

Paprikapulver

Zubereitung:

Ketchup, Tabasco- und Worcester Sauce vermengen. Mit Salz und Cumin würzen. Cayennepfeffer und Paprikapulver dazugeben.

Fertig!

BBQ_Sauce_ (5)


Als kleine Highlights:

Wachtel-„Spiegeleier“ (die sich aber auch wunderbar im Pfännchen machen lassen) und saftige Streifen vom Entrcôte

WachteleiZumRaclette

Viel Spaß beim Kombinieren und Ausprobieren der Raclette Saucen!

raclette_saucen_und_ein_paar_ideen_2

raclette_saucen_und_ein_paar_ideen_-26

Raclettesaucen