Grillmarinade – scharfe Pflaumenmarinade

Grillmarinade – scharfe Pflaumenmarinade

Endlich ist der Sommer da und mit ihm natürlich auch die Grillsaison. Ich mariniere mein Fleisch gerne selbst, aber diesmal wollte ich etwas Neues ausprobieren. Eine Marinade mit Marmelade, Pflaumenmus um genau zu sein. Trotzdem sollte es nicht einfach nur süß und fruchtig werden sondern auch eine schöne Schärfe an das Fleisch bringen. Und so ist diese scharfe Pflaumenmarinade mit Tabasco entstanden. Absolut unkompliziert und lecker.

Grillmarinade - Scharfe Pflaumenmarinade

Zutaten für 4 Scheiben Fleisch:

2 EL Pflaumenmus

1 Zweig Rosmarin

1/2 Schalotte

1 TL Tabasco

6 EL Olivenöl

1 Prise Salz

Zubereitung:

Die Rosmarin Nadeln vom Zweig streifen und die Schalotte klein schneiden. Pflaumenmus, Olivenöl, Tabasco, Rosmarin, Salz und die Schalotte in einen kleinen Mixer geben und zu einer dicken Paste mixen.

Das Fleisch rundum mit der Marinade einreiben und mindestens 3-4 Stunden marinieren. Wenn es die Zeit erlaubt kann das Fleisch auch über Nacht im Kühlschrank ziehen.

Kurz vor dem Grillen die Marinade etwas vom Fleisch „kratzen“, dann können die Fleischscheiben direkt auf den Grill wandern.

Viel Spaß beim Grillen!

 




Tapas – Hähnchen mit Wirsing

Tapas – Hähnchen mit Wirsing

Tapas Time – passend für den angehenden Winter habe ich mir eine Tapas Variante mit Wirsingkohl überlegt. Dazu passen Hähnchen, salziger Bacon und ein paar süße, getrocknete Pflaumen. Die Kombination ist wirklich der Hammer – ganz klar ein neues Lieblingsrezept in meiner Sammlung aus über hundert leckeren Tapas Rezepten! Ihr solltet es unbedingt mit etwas Weißbrot servieren, das passt ganz wunderbar dazu.

Hähnchen_mit_Wirsing_ (7)

Zutaten für 1 große Schale:

1 Hähnchenbrustfilet

3 Scheiben Bacon

etwas Olivenöl

Pfeffer & Salz

4 Blätter Wirsingkohl

1 Schalotte

6 getrocknete Pflaumen

1 Tasse Wasser

optional:

etwas Weißbrot

Zubereitung:

Das Hähnchebrustfilet in mundergerechte Würfel schneiden und den Bacon in schmale Streifen. Das Öl in der Pfanne erhitzen und das Fleisch rundum anbraten. Die klein geschnittenen getrockneten Pflaumen dazu geben.

Hähnchen_mit_Wirsing_ (3)

Die Blattrispe aus den Wirsingblättern entfernen und die Blätter in Streifen schneiden. Den Wirsing 3-4 Minuten in kochendem Salzwasser blanchieren. Die Wirsingblätter und eine Tasse vom Kochwasser in die Pfanne geben. Den Bratensatz mit einem Holzlöffel vom Boden der Pfanne lösen und alles nochmal mit Pfeffer und Salz kräftig würzen.

Hähnchen_mit_Wirsing_ (6)

Das Fleisch und den Wirsing in einer passenden Schale anrichten und sofort servieren oder noch kurz bei 60°C im Backofen warm halten.

Perfekt in Kombination mit Pflaumen im Speckband – am Besten mit etwas Weißbrot servieren.

Wer möchte probieren?

Hähnchen_mit_Wirsing_ (13)




Zwetschgen Chutney

Zwetschgen Chutney

Ich bin derzeit im Chutney Fieber. Alles hat mit dem kreolischen Mango Chutney angefangen, das war so traumhaft süß, fruchtig und gleichzeitig aber auch von der Colombo Gewürzmischung geprägt. Als ich also die ersten Zwetschgen erblickt habe war ganz klar: die werden eingekocht. Mit roten Zwiebeln, ein paar Rosinen, Chilis, Estragon und einem guten Schluck Portwein. Eine scharfe Sache mit fruchtiger Note – so passt das Zwetschgen Chutney besonders gut zu Rind oder Lamm, aber auch zu jeder anderen Form von Grillfleisch!

Pflaumen_Chutney_mit_Estragon_ (17)

Zutaten für 6 Gläser:

1,4kg Zwetschgen

2-3 große, rote Zwiebeln (ca. 400g)

1,5 EL Salz

200ml Weißweinessig

100ml weißer Portwein

130g Rohrzucker

3 Knoblauchzehen

200g Rosinen

3 Lorbeerblätter

3 kleine, scharfe Chilischoten

1 EL Garam Masala

4 Zweige Estragon

Zubereitung:

Die Zwetschgen halbieren, entsteinen und in Streifen schneiden. In ein großes Sieb (zum Beispiel ein Nudelsieb) geben und kräftig salzen. Ungefähr 30 Minuten stehen lassen damit sie Flüssigkeit verlieren.

Pflaumen_Chutney_mit_Estragon_ (2)

Die Zwiebeln und den Knoblauch schälen und klein würfeln. Eine unbeschichtete Pfanne erhitzen (ich habe hier den Fehler gemacht eine beschichtete Pfanne zu nehmen, obwohl ich es eigentlich besser wissen sollte… so ist das, wenn man zu bequem zum Abwaschen ist). Zwiebeln und Knoblauch zusammen mit den Rosinen, den Lorbeerblättern und den sehr fein gehackten Chilis in die Pfanne geben und sofort mit dem Portwein ablöschen. Schnell das Garam Masala einrühren und mit dem Weißweinessig aufgießen. Jetzt nach und nach die Zwetschgen in die Pfanne geben. Die ersten 10 Minuten in der abgedeckten Pfanne köcheln lassen, danach den Deckel abnehmen, den Zucker einrühren und die Flüssigkeit einreduzieren lassen. Dabei immer wieder ordentlich umrühren damit nichts anbrennt!

Pflaumen_Chutney_mit_Estragon_ (3)

Sobald die Zwetschgen ordentlich eingekocht sind kann die Pfanne vom Herd genommen werden. Den Estragon klein hacken und untermengen.

Pflaumen_Chutney_mit_Estragon_ (4)

Das Zwetschgen Chutney in ausgekochte Gläser füllen und auf den Kopf gestellt abkühlen lassen. Um die Übersicht zu behalten am Besten beschriften.

Pflaumen_Chutney_mit_Estragon_ (9)

Das Chutney ist im Kühlschrank mehrere Wochen haltbar.

Wer möchte kosten?

Pflaumen_Chutney_mit_Estragon_ (19)




Ingwer-Mascarpone meets Pflaume-Kardamon

Ingwer-Mascarpone meets Pflaume-Kardamon

Oder auch: Chef Hansen wünscht sich ein Dessert, das zu seinem Menü passt. Grillspieße mit Pflaumen im Speckband und gefüllte Entenbrust die von Kardamonkarotten begleitet wird. Da macht man nicht einfach ein Stück Pflaumenkuchen, das schreit nach etwas Raffinierterem. Schade nur, dass die Dessertposition wohl nie meine Königsdisziplin wird. Was ich aber kann und was eigentlich immer allen schmeckt sind meine Mascarponecrémes. Brainstorming ist angesagt – Pflaumen… Pflaumen… Pflaumen… ok, Löffelbiskuits mit Weinbrand, der passt zu den Pflaumen. Den Kardamon von den Karotten mopse ich mir für die Pflaumen und die werden gebacken. Mit etwas Ahornsirup. Und kommen dann als warmes Topping auf die Créme. Perfekt. Und die Mascarponecréme bekommt durch etwas Ingwersirup das gewisse Etwas. Was soll ich sagen – die Gläschen waren ratz-fatz leer!

Ingwer-Mascarpone_meets_Pflaume-Kardamon_ (4)

Zutaten für 2 Gläser:

4 Löffelbiskuits

2 EL Weinbrand

250g Mascarpone

5 EL Ingwersirup

4 rote Pflaumen

2 schwarze Kardamonkapseln

3 EL Ahornsirup + etwas zum Abschmecken

Zubereitung:

Die Pflaumen halbieren, entsteinen und mit der Schnittfläche nach oben in einen kleinen Bräter oder eine Auflaufform legen. Die Kardamonkapseln im Mörser zerstoßen und auf den Pflaumen verteilen. Mit einigen Tropfen Ahornsirup beträufeln und den Bräter mit Alufolie abdecken. Bei 200°C für 1 Stunde in den vorgeheizten Backofen schieben.

Ingwer-Mascarpone_meets_Pflaume-Kardamon_ (1)

Die Kekse klein schneiden und auf zwei passende Whiskey- Dessertgläser verteilen. Jeweils 1 EL Weinbrand über die Kekse träufeln und etwas einziehen lassen. Die Kekse dann ein wenig am Boden flach drücken.

Ingwer-Mascarpone_meets_Pflaume-Kardamon_ (2)

Den Mascarpone mit dem Ingwersirup zu einer glatten Créme aufschlagen. Abschmecken und bei Bedarf noch etwas Ingwersirup dazu geben (das hängt von eurem Sirup ab). Die Créme vorerst kalt stellen.

Nach einer Stunde die gebackenen Pflaumen aus dem Ofen holen. Die Kardamonkapselstücken wegnehmen und die heißen, weichen Pflaumen vorsichtig aus der Schale löffeln. Die Schalen entsorgen und den roten Sirup der sich in der Auflaufform gesammelt hat zu den gebackenen Pflaumen in den Mixer geben. Zu einem glatten Püree mixen und mit etwas Ahornsirup abschmecken. Ich habe das Püree jetzt gleich verwendet, es wäre aber besser gewesen es nochmal durch ein Sieb zu streichen – wegen der Kardamonsamen. Die haben zwar nicht wirklich gestört, aber es wäre eben noch einen Tick netter gewesen. Die Pflaumen haben den Kardamongeschmack übrigens wunderbar angenommen und duften auch toll.

Ingwer-Mascarpone_meets_Pflaume-Kardamon_ (3)

Die Ingwer-Mascarponecréme auf die Gläser verteilen und dann vorsichtig die pürierten Pflaumen darauf platzieren. Das geht am besten, wenn man vom Rand aus anfängt. Den Löffel einmal in der Mitte versenken, hochziehen und einen kleinen Strudel in die Pflaumen zeichnen.

Servieren so lange das Pflaumenpüree noch lauwarm ist.

Greift zu!

Ingwer-Mascarpone_meets_Pflaume-Kardamon_ (5)




Tomaten-Pflaumen Suppe mit Dattel-Hackbällchen

Tomaten-Pflaumen Suppe mit Dattel-Hackbällchen

Alles was rund ist“ ist das aktuelle Event-Thema auf Zorras Kochtopf, das sich Wolfgang von Kaquus Hausmannskost überlegt hat. Ich bin auf den letzten Drücker auch noch schnell dabei – bei mir gab es frittierte Hackbällchen mit getrockneten Datteln und Aprikosen. Die wurden mit einem schnellen Süppchen aus Tomaten und Pflaumen und einem frisch gebackenen Rosmarin-Brot serviert. Sehr lecker!

Tomaten-Pflaumen_Suppe_Mit_Hackbällchen_7

Zutaten für 2 Personen:

300g Rinderhackfleisch

2 getrocknete Aprikosen

4 getrocknete Datteln

Pfeffer & Salz

1 TL Ras El Hanout

1 TL Paprika edelsüß

5-6 EL Paniermehl

750 ml Öl zum frittieren

Für die Suppe:

6 große Tomaten

2 Knoblauchzehen

10 Pflaumen

3 EL Olivenöl

3 EL Himbeeressig

Pfeffer & Salz

1 TL Zucker

8-10 Zweige Zitronen-Thymian

Optional:

etwas Brot

Zubereitung:

Die Tomaten, die halbierten und entsteinten Pflaumen und die ungeschälten Knoblauchzehen kommen zusammen in eine Auflaufform und wandern für 25 Minuten bei 200°C in den vorgeheizten Backofen.

Gleichzeitig würze ich das Hackfleisch mit Pfeffer, Salz, Paprikapulver und Ras El Hanout. Das getrocknete Obst wird in kleine Würfel geschnitten und in die Hackfleischmasse eingeknetet.

Tomaten-Pflaumen_Suppe_Mit_Hackbällchen_1

Zu 6-7 Bällchen formen und rundherum in Paniermehl wälzen. Kurz bevor die 25 Minuten für die Tomaten um sind erhitze ich das Öl in einem kleinen, tiefen Topf.

Die Tomaten aus dem Ofen holen und zusammen mit den Pflaumen in den Mixer geben.

Tomaten-Pflaumen_Suppe_Mit_Hackbällchen_2

Den Knoblauch schälen und mit den abgezupften Zitronenthymianblättchen dazu geben. Einmal ordentlich durchmixen. Die Hackbällchen mit der Schaumkelle ins heiße Fett setzen und 3-4 Minuten ausbacken lassen.

Tomaten-Pflaumen_Suppe_Mit_Hackbällchen_3

Die Hackbällchen mit der Schaumkelle wieder aus dem Öl holen, die Suppe mit Olivenöl, Himbeeressig, Pfeffer, Salz und Zucker abschmecken. Man schmeckt die Pflaumen deutlich hervor, trotzdem ist es ganz klar eine Tomatensuppe. Ich mag diese herbstliche Kombination!

Tomaten-Pflaumen_Suppe_Mit_Hackbällchen_5 Tomaten-Pflaumen_Suppe_Mit_Hackbällchen_4

Die Pflaumen-Tomaten Suppe in Schälchen anrichten, dazu die Dattel-Hackbällchen und das Brot auf dem Teller servieren.

Tomaten-Pflaumen_Suppe_Mit_Hackbällchen_9

Eine runde Sache (nicht nur geschmacklich) für ein rundes Event! Das passende Brot gibt es dann morgen zum World Bread Day.

Guten Appetit!

Tomaten-Pflaumen_Suppe_Mit_Hackbällchen_6

Blog-Event XCII - Alles was rund ist (Einsendeschluss 15. Oktober 2013)




Herbstliche Chicken Wings

Herbstliche Chicken Wings

Manchmal, wenn auch nicht oft, gibt es bei uns Fingerfood. Das wird dann stilecht vor dem Fernseher verputzt. In den meisten Fällen läuft dazu Fußball. Ich mag die Wings und Nuggets zwar auch klassisch mit BBQ-Sauce, aber ich experimentiere einfach zu gerne um immer das Gleiche zu machen – deshalb gab es hier zwei neue Saucenvarianten: Brombeer-Schoko-Chili und Pflaume-Knoblauch. Die Chicken Wings selbst wurden recht schlicht mit Salz und etwas Erdbeerpfeffer gewürzt.

Herbstliche_Chicken-Wings_2

Zutaten für 2 Personen:

8-10 Chicken Wings

2 Knoblauchzehen

50g Butter

2 Knoblauchzehen

Salz

1-2 TL Erdbeerpfeffer

Optional:

Pommes

Für die Brombeer-Schoko-Chili Sauce:

150g Brombeeren

50g Butter

1 EL brauner Zucker

4 EL Schokoraspel

1 Prise Chilipulver

Für den Pflaume-Knoblauch Dip:

7 Pflaumen

3 in Öl eingelegte Knoblauchzehen

3 getrocknete, in Öl eingelegte Tomaten

1 EL Rapsöl

Pfeffer & Salz

1 Hand voll Basilikum

Zubereitung:

Fangen wir mit den Wings an – das geht schnell… ich reibe die Chicken-Wings rundherum mit Salz und Erdbeerpfeffer ein und lege sie mit den beiden ungeschälten Knoblauchzehen in den Bräter. Dazu kommen 50g in Stücken geschnittene Butter.

Herbstliche_Chicken-Wings_1

Bei 200°C für 35 Minuten in den Backofen schieben – ab und an mit der Butter bepinseln. Nach 15 Minuten kommen die Pommes dazu.

Die Zeit dazwischen nutze ich um die Saucen / Dips zu zaubern.

Zuerst den Pflaumen Dip – der bleibt nämlich kalt. Ich halbiere und entsteine die Pflaumen. Dann kommen sie zusammen mit den eingelegten Knoblauchzehen und Tomaten in einen passenden Becher für den Stabmixer. Die Basilikumblätter und das Rapsöl dazu geben und mit dem Stabmixer pürieren bis keine Stückchen mehr zu sehen sind. Mit Pfeffer und Salz abschmecken. Fertig.

Die Brombeer-Schokoladen-Chili Sauce mache ich wie hier beschrieben. Ich lasse die Butter bei geringer Hitze in einem Metallschälchen direkt auf der Herdplatte schmelzen. Die Brombeeren dazu geben und langsam weich werden lassen. Immer wieder umrühren. Einen Esslöffel Zucker und die Schokoraspel unterrühren. Die Brombeeren zerdrücken. Als letztes kommt das Chilipulver dazu. Solange rühren bis sich die Schokolade vollständig gelöst hat.

Beide Sauce in kleine Schälchen füllen.

Brombeer-Schoko-Chili-Sauce_2

Die Chicken-Wings zusammen mit den Pommes und den beiden herbstlichen Saucen anrichten. Ich drücke die Knoblauchzehen aus der Schale und gebe sie mit auf den Teller – sehr lecker.

Greift zu!

Wegen dem Pflaumen-Knoblauch Dip passt das Gericht wunderbar zum Event:




Pflaume-Rind Grillspieße und der passende Salat

Pflaume-Rind Grillspieße und der passende Salat

Pflaumen haben wieder Saison. Ein paar sind schon im Matjessalat gelandet, ein paar habe ich hier mit auf die Grillspieße gesteckt. Mit den pikant gewürzten Steakwürfeln ergibt das eine wahre Geschmacksexplosion. Damit der Salat dazu passt haben auch hier ein paar Pflaumen ihren Weg hinein gefunden. Mit frischen und getrockneten Tomaten kombiniert mal etwas ganz anderes!

Pflaume_Rind_Grillspieße_und_passender_Salat_6

Zutaten für 2 Personen:

8-10 Pflaumen (3-4 davon für den Salat)

300g Rindersteak (z.B. Rumpsteak)

Olivenöl

2 EL Balsamico

Pfeffer & Salz

1 Prise Zucker

einige Spritzer Tabasco Sauce

Beilagen:

150g kleine Kartoffeln

etwas Créme fraîche

Salat:

3 Hand voll Rucola

3 Cocktail-Strauchtomaten

3 Scheiben getrocknete, in Öl eingelegte Tomaten

(3-4 von den oben genannten Pflaumen)

Olivenöl & guter Balsamico

Zubereitung:

Ich halbiere die Pflaumen und entferne den Kern. Das Steak wird in große (3x3cm) Würfel geschnitten. Dann spieße ich abwechselnd einen Steakwürfel und eine halbe Pflaume auf die Holzstäbchen.

Mit Pfeffer, Salz und einer Prise Zucker würzen, Olivenöl und Balsamico darüber geben und am Ende mit einigen Spritzern Tabasco beträufeln. Rundherum gut in der Marinade wenden und wenigstens 30 Minuten, besser etwas länger ziehen lassen.

Pflaume_Rind_Grillspieße_und_passender_Salat_1

Wenn das Fleisch auf den Grill kommt (bei uns diesmal der e-Grill) geht es auch mit den Beilagen los. Ich koche die kleinen Kartoffeln in Salzwasser 15 Minuten bis sie gar sind. Diese Zeit wird genutzt um den Salat vorzubereiten.

Den Rucola abwaschen, trocken schütteln und auf die Schüsselchen verteilen. Die Tomaten in Viertel schneiden und auf eine Seite legen, die  Pflaumen ebenfalls vierteln und auf die andere Seite der Schüssel legen. Dann schneide ich die getrockneten, in Öl eingelegten Tomaten in kleine Würfel und gebe sie in die Mitte.

Pflaume_Rind_Grillspieße_und_passender_Salat_2

Bessere Hälfte kümmert sich am Grill um die Spieße. Die wollen regelmäßig gewendet werden und duften schon sehr gut.

Pflaume_Rind_Grillspieße_und_passender_Salat_4

Sobald die Kartoffelchen fertig sind werden sie kurz kalt abgeschreckt und halbiert. So kommen sie mit einem Klecks Créme fraîche auf den Teller. Den Salat mit Essig und Öl anmachen und mit etwas Pfeffer und Salz würzen.

Pflaume_Rind_Grillspieße_und_passender_Salat_3

Anrichten, ein Glas Wein einschenken und die Spieße vom Grill direkt auf den Teller befördern sobald sie fertig sind.

Guten Appetit!

Pflaume_Rind_Grillspieße_und_passender_Salat_5

Eingereicht für das Event:

leckere Grillrezepte




Matjessalat mit Birne und Pflaume

Matjessalat mit Birne und Pflaume

Bessere Hälfte hat sich mal wieder Matjessalat gewünscht. Da sage ich nicht nein – aber ich überlege mir eine Version die zur Saison passt. Da bieten sich Birne und Pflaumen, kombiniert mit roter Beete und frischem Dill an. So ist mein Matjessalat mit Birne und Pflaumen entstanden. Sehr lecker kann ich nur sagen. Besonders die Pflaumen haben dem Ganzen eine völlig andere Note gegeben.

Matjessalat mit Birne und Pflaumen

Zutaten für 2-3 Personen:

400g Matjesfilets

1 rote Bete Knolle

1/2 Zwiebel

1/2 Bund Dill

Pfeffer & Salz

3 Pflaumen

1 Birne

70g Joghurt

3-5 EL Schlagsahne

etwas Brot

Zubereitung:

Die rote Bete waschen, halbieren und ungeschält in eine kleine Auflaufform geben. Den Backofen auf 200°C vorheizen und die rote Bete 45 Minuten darin garen. Wenn es schnell gehen muss könnt ihr auch vorgegarte rote Bete nehmen, Die rote Bete auskühlen lassen und dann die Schale abziehen.

Die Matjesfilets in schmale Streifen schneiden. Die Zwiebel fein würfeln. Den Dill fein hacken. Die Birne und die rote Bete in etwa gleichgroße Stücken schneiden. Die Pflaumen halbieren, entsteinen und ebenfalls klein würfeln. Alles zusammen in eine Schüssel geben, mit Pfeffer würzen und den Joghurt und die Sahne untermengen. Jetzt nochmal mit Pfeffer und auch etwas Salz abschmecken.

Den Matjessalat mindestens 15 Minuten bei Zimmertemperatur ziehen lassen und dann mit etwas Brot servieren.

Matjessalat mit Birne und Pflaumen

Greift zu!

Matjessalat mit Birne und Pflaumen




Tapas – Pflaumen im Speckmantel

Tapas – Pflaumen im Speckmantel

Pflaumen im Speckmantel sind immer beliebt und zum Poker-Abend habe ich den Jungs neben reichlich Fingerfood (Nachos mit Käse und Chicken-Nuggets, Guacamole und Sour Cream Dip) auch diese leckeren, kleinen Tapas angeboten.

Pflaumen_im_Speckmantel_ (9)

Zutaten für  20 Pflaumen im Speckmantel:

10 Scheiben Bacon

20 getrocknete Pflaumen

etwas frisch gemahlener Pfeffer

Zubereitung:

Halbieren wir zuerst einmal die Baconstreifen. Eine ganze Scheibe Bacon ist einfach viel zu viel für eine kleine Pflaume, außer ihr nennt das Gericht Bacon mit Pflaumenfüllung. Jede Scheibe Bacon wird jetzt der verbliebenen Länge nach einmal mittig gefaltet. Dann nehme ich eine Pflaume und fange an einem Ende an sie in das Speckband zu wickeln.

Wenn der Bacon komplett aufgewickelt ist befestige ich ihn mit einem Holzzahnstocher der einmal durch das ganze Päckchen gestochen wird.

Das ist jetzt ein wenig Fleißarbeit. Die fertigen Pflaumen im Speckmantel sammle ich auf einem kleinen Teller.

Von hier aus geht es direkt in die Pfanne. Ich brate die Pflaumenpäckchen ohne zusätzliches Öl in einer heißen Pfanne rundherum an bis sie leicht gold-braun werden.

Pflaumen_im_Speckmantel_ (1)

Der Bacon gibt dabei genug Fett ab damit nix anbrennt.

Wenn die kleinen Spieße dann angebraten sind würze ich sie einmal kräftig mit Pfeffer, nun geht es weiter in den Backofen. Der sollte auf 200°C vorgeheizt werden. Jetzt kommen die Pflaumen auf sehr hoher Ebene auf einem Blech in den Backofen.

Nach 10 Minuten werden sie einmal gedreht, dann geht es für weitere 5 Minuten zurück in den Ofen.

Wenn der Speck knusprig wird sind die Pflaumen im Speckmantel fertig. Ich hole sie raus und serviere sie heiß in kleinen Schälchen.

Greift zu!

Pflaumen_im_Speckmantel_ (13)




Roastbeef mit Kartoffeln und zwei leckeren Saucen

Roastbeef mit Kartoffeln und zwei leckeren Saucen

Die Zorra und ihr Kochtopf feiern ihren 8. Geburtstag und dazu gibt es ein weiteres Event. Das Thema ist vollkommen frei, nur die Umsetzung hat eine Auflage: Stabmixer oder Küchenmaschine müssen zur Anwendung kommen. Na wenn es weiter nix ist… ich muss garnicht lange grübeln. Pflaumensauce! Ok, kein Hauptgericht, aber ein Anfang. Dazu Rindfleisch, schön zart-rosa. Der Plan war Filet, das habe ich aber gestern Abend nichtmehr bekommen – also Roastbeef. Dazu in Butter geschwenkte Kartoffeln mit Petersilie. Ein Kästchen Kresse nehme ich auch mit. Zuhause angekommen packt mich der Übermut und ich entscheide mich kurzerhand zwei Saucen zu machen. Die Zweite auf Basis von getrockneten Tomaten und etwas Marsala. Wie ihr euch vermutlich schon denken könnt habe ich natürlich nicht das Roastbeef sondern die beiden Saucen mit dem Stabmixer bearbeitet und hier seht ihr das Ergebnis.

Zutaten für 2-3 Personen:

600g Roastbeef

1/2 Zwiebel

1 kleines Bund Thymian (für das Fleisch und beide Saucen)

Pfeffer & Salz

3 EL Butter

300g Kartoffeln

1 kleines Bund Petersilie

Für die Pflaumensauce:

10 Pflaumen

1 EL Pflanzenöl

1/2 kleine Zwiebel

5-6 Thymianzweige

1 TL Zucker

Salz & Pfeffer

200 ml Wasser

Für die Tomatensauce:

6 Scheiben getrocknete Tomaten

1 EL Olivenöl

5-6 Thymianzweige

1/2 kleine Zwiebel

200ml leichte Gemüsebouillon

100ml Marsala

Pfeffer

Zubereitung:

Da ich die Tomaten-Marsala-Sauce eine Weile einkochen lassen möchte fange ich hier an. Ich schneide die Zwiebel und die getrockneten Tomatenscheiben in kleine Stückchen und brate sie zusammen mit den abgestreiften Thymianblättchen in etwas Olivenöl an bis die Zwiebeln glasig werden. Dann lösche ich das Ganze mit der Gemüsebouillon ab und lasse es bei niedriger Temperatur 30 Minuten köcheln.

Weiter geht es. Ich halbiere die Pflaumen und entferne den Stein. Dann kommen sie mit der anderen halben Zwiebel in einen zweiten Topf und werden mit etwas Öl angebraten. Dazu kommen auch hier die abgestreiften Thymianblättchen. Sobald die Pflaumen weich eingekocht sind gebe ich Zucker, Pfeffer, Salz und eine kleine Tasse Wasser (ca. 200 ml) dazu. Mit geschlossenem Deckel bei niedriger Temperatur 15 Minuten köcheln lassen. Beide Saucen ab und an umrühren.

Jetzt ist das Roastbeef an der Reihe. Ich erhitze etwas Olivenöl in der Steakpfanne* und gebe 1/2 Zwiebel und ein paar Thymianzweige hinein. Den Backofen heize ich auf 150°C vor. Dann salze ich das Fleisch leicht und brate es von allen Seiten rundherum scharf an.

Bei meiner Steakpfanne lässt sich der Griff abnehmen, also drehe ich ihn schnell ab und stelle die Pfanne mit dem Fleisch für 25 Minuten in den Ofen.

In dieser Zeit schäle ich die Kartoffeln und koche sie in Salzwasser bis sie gar sind.

Zurück zur Tomaten-Marsala-Sauce. Mit dem Stabmixer wird alles zu einer crémigen Sauce püriert. Dann gebe ich den Marsala dazu und mixe die Sauce noch einmal auf. Abschmecken – bei Bedarf noch etwas Pfeffer oder Salz dazu geben und auf niedrigster Stufe auf dem Herd warm halten.

Weiter geht’s im nächsten Topf. Ich püriere die Pflaumensauce kurz mit dem Stabmixer. Die Sauce sollte sehr fein und bis auf die Thymianblättchen ohne Stückchen sein. Abschmecken und auch hier bei Bedarf nachwürzen. Die Kombination aus Pflaumen und Thymian schmeckt wirklich super.

Wenn die Kartoffeln fertig sind gieße ich das Wasser ab und gebe stattdessen die Butter und die fein gehackte Petersilie mit in den Topf. Bei niedriger Hitze (hier Stufe 2 von 9) zurück auf den Herd stellen und gelegentlich umrühren.

Dann hole ich das Fleisch aus dem Ofen. Ich drücke es ein wenig – die Konsistenz ist super. Es sollte jetzt wunderbar rosa sein. Dann kommt der Moment der Wahrheit. Ich schneide es an und… perfekt!

Das Roastbeef wird in dicke Scheiben geschnitten, die ich dann nochmal halbiere. So richte ich Kartoffeln, Fleisch und die Kresse auf dem Teller an. Dann kommen die Saucen dazu. Mit der Tomatensauce ziehe ich einen langen Bogen, die Pflaumensauce setze ich in die Mitte.

Während ich total verrückt nach der Pflaumensauce bin, ist Bessere-Hälfte begeistert von der Tomatensauce. So wird alles restlos verputzt. Dazu passt übrigens wunderbar ein Glas Rotwein.

Probiert es aus!

8 Jahre kochtopf Geburtstags-Blog-Event - Rezepte für Sieger und mehr! (Einsendeschluss 6. Oktober 2012)