Reh mit Salzkartoffeln und Granatapfelsauce

Reh mit Salzkartoffeln und Granatapfelsauce

Für dieses wunderbare Gericht habe ich eine Rehkeule gekauft und in mehrere Teile zerlegt. Ein Teil wird hier für das Reh mit Salzkartoffeln und Granatapfelsauce gebraten, das größte Stück wird eine Woche in Rotwein eingelegt und dann als Rehbraten in Rotwein zubereitet. Die kleinen Teile sind eingefroren für ein feines Wild-Stroganoff.

Als Gemüse- / Salatbeilage habe ich außerdem einen Rosenkohlsalat mit Pecorino, Wachteleiern, Granatapfel und Feigendressing gezaubert. Wenn dieser als Beilage gewählt wird muss auf jeden Fall mit dem Salat begonnen werden – er dauert am längsten!

Reh mit Salzkartoffeln und Granatapfelsauce

Zutaten:

400g Reh (Fleisch aus der Keule)

2 TL grobes Salz

frisch gemahlener Pfeffer

2-3 Zweige Rosmarin

4 Knoblauchzehen

Sonnenblumenöl

300g Kartoffeln

Salz

1/2 Granatapfel (auch der Saft)

1 Schuss Rotwein

1 EL Butter

Zubereitung:

Zuerst den Ofen auf 150°C vorheizen, dann wird das grobe Salz im Mörser  zerstoßen. Das Rehstück rundherum damit einreiben und ordentlich pfeffern. Das Öl in der Pfanne erhitzen und Fleisch, Rosmarin und den ungeschälten Knoblauch rundherum anbraten.

Reh mit Salzkartoffeln und Granatapfelsauce

Wenn Alles gleichmäßig angebraten ist schnell die Pfanne mit dem Fleisch so wie sie ist in den Ofen stellen. Ab und an den Drucktest machen ob der gewünschte Garpunkt erreicht ist. Ich habe das Stück ca. 20-25 Minuten im Ofen gehabt.

Da ich Kartoffeln mit dünner Schale gewählt habe konnte ich mir das Schälen sparen. Einfach die Kartoffeln in Würfel schneiden und in Salzwasser gar kochen.

Wenn das Fleisch soweit ist kann es aus dem Ofen. Am besten vor dem Anschneiden kurz auf einem Holzbrettchen ruhen lassen. In dieser Zeit die Granatapfelkerne, den Saft und den Wein in der Bratenpfanne aufkochen. Mit einem Stück kalter Butter aus dem Kühlschrank abbinden.

Das Fleisch tranchieren und mit den Kartoffeln anrichten. Etwas Sauce mit auf den Teller geben und servieren.

Guten Appetit!




Wildschweingulasch mit Spätzle

Wildschweingulasch mit Spätzle

Ein Wildschweingulasch mit Spätzle ist an an kalten Herbst- und Wintertagen pures Soulfood – langsam geschmort, fein gewürzt und das Fleisch zerfällt förmlich auf der Zunge weil es so zart ist. Wenn dazu dann noch leckere Spätzle in der traumhaften Sauce baden dürfen bleiben keine Wünsche offen. Ich habe keinen Schnellkochtopf verwendet, daher muss man hier auch ein wenig Zeit einplanen. Alles in Allem hat das Gulasch etwas über 2,5 Stunden geköchelt. Dafür wurde man aber auch mit wunderbar zartem Wildschweinfleisch belohnt!

Wildschweingulasch mit Spätzle

Zutaten für 3-4 Personen:

1 kg Wildschwein (aus der Keule)

1 EL Butter zum anbraten und je nach Geschmack noch 1 EL Butter später für die Spätzle

1 große Zwiebel

2 Knoblauchzehen

3 frische Lorbeerblätter

6-7 Wacholderbeeren

3-4 Nelken

1 EL Majoran

frisch gemahlener Pfeffer & Salz

500 ml trockener, kräftiger Rotwein

200 g Champignons

1 Dose geschälte Tomaten (400g)

200ml Wasser

2 TL Paprikapulver (edelsüß)

2 EL Tomatenmark

1 TL Créme fraîche pro Portion

2 TL Wildpreiselbeeren pro Portion (je nach Geschmack, kann auch weg gelassen werden)

400g Spätzle

Zubereitung:

Vorab – ich habe einen mittelgroßen, gusseisernen Topf* verwendet. Wichtig ist, dass man den entsprechenden Topf später bei 160°C Ober-/Unterhitze in den Ofen stellen kann.

Die Zwiebel und den Knoblauch schälen und klein würfeln, das Fleisch in mundgerechte Stücke schneiden. Die Butter im Topf erhitzen und das Fleisch rundum scharf in der Butter anbraten. Die Zwiebel und den Knoblauch dazu geben, die Hitze reduzieren und beides sanft anschwitzen. Sobald die Zwiebeln glasig sind das Fleisch aus dem Topf nehmen und auf einem kleinen Teller beiseite stellen.

Die Pilze vierteln und im gleichen Topf anbraten. Das Tomatenmark, die Lorbeerblätter, die Wacholderbeeren, die Nelken und den Majoran mit in den Topf geben und alles rundum schön anrösten.

Den Ofen auf 160°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Das Fleisch zurück in den Topf geben und alles mit dem Rotwein ablöschen. Kurz aufkochen und die Tomaten mit einem extra Schluck Wasser dazu geben. Das Gulasch mit Pfeffer würzen, den Deckel auf den Topf setzen und alles für 2,5 Stunden in den Backofen schieben. Gelegentlich umrühren.

Wildschweingulasch mit Spätzle

Rechtzeitig vor Ende das Salzwasser für die Spätzle aufsetzen (je nach Geschmack kann man natürlich auch Klöße, verschiedene Nudeln oder Reis machen). Die Spätzle hinein geben und nach Packungsanleitung garen. Sobald die Spätzle gar sind abgießen und zurück in dne Topf geben. Mit einem Esslöffelchen Butter verfeinern.

Das Gulasch aus dem Ofen holen und noch ein letztes Mal abschmecken. Erst jetzt kommt Salz an das Gulasch. Dann das Wildschweingulasch mit Spätzle anrichten und auf jede Portion einen Teelöffel Créme fraîche geben. Man kann die Créme fraîche auch vorher ins Gulasch geben, ich persönlich finde es so etwas netter angerichtet. Dann kann man noch je nach Geschmack 1-2 TL Preiselbeeren auf den Teller geben, für mich persönlich passen die einfach herrlich zum Wildschwein.

Wildschweingulasch mit Spätzle

Dazu ein schöner kräftiger Rotwein – ein wunderbares Essen für die kältere Jahreszeit!

Wildschweingulasch mit Spätzle

Wildschweingulasch mit Spätzle




Maronen (Kastanien) in Rotwein und Sahne

Maronen (Kastanien) in Rotwein und Sahne

Diese glasierten Maronen sind eine schöne Beilage zu festlichen Menüs. Die Mengenangabe für 6-8 Personen ist hier gewählt, weil die Maronen neben Rotkohl, Grünkohl und Klößen als Beilage zum Gänsebraten angeboten werden. Für mich gehören die leckeren süßen Kastanien zu jedem Weihnachtsessen dazu – und erfreulicherweise sind sie ganz schnell gemacht!

Maronen in Rotwein und Sahne

Zutaten für 6-8 Personen:

600g Maronen (vorgekocht und vakuumverpackt)

4 EL Butter

5 EL Zucker

1 Becher Sahne (Schlagsahne, 200g)

150ml Rotwein (möglichst trocken)


Zubereitung:

Die Butter in einem kleinen Topf erhitzen. Den Zucker dazugeben und karamelisieren lassen.

Die Maronen in den Topf geben und vorsichtig schwenken, bis alle Maronen gleichmäßig glasiert sind.

Mit dem Rotwein aufgießen. Den Wein bei höherer Hitze (Stufe 7 von 9) in etwa zur Hälfte einreduzieren lassen.

 Maronen1

Maronen2

Die Hitze jetzt deutlich reduzieren (Stufe 4 von 9) und sobald es nichtmehr ganz so heiß ist die Sahne langsam einrühren.

Maronen3

Noch ungefähr 10min unter regelmäßigem Umrühren leicht köcheln lassen (Stufe 2 von 9) und dann servieren.

Viel Spaß beim ausprobieren!

Maronen in Rotwein und Sahne

Maronen4




Kalbsfilet auf Pasta mit Tomatensauce

Kalbsfilet auf Pasta mit Tomatensauce

(…und Trüffeln – die schwarzen Sommer-Trüffel waren aber leider so geschmacksneutral, dass ich sie hier nicht weiter erwähnen werde)

Zutaten für 2 Personen:

300g Kalbsfilet

Pfeffer & Salz

3 EL Butter

1 Zwiebel

ein paar Zweige frischer Thymian oder 1 TL getrockneter Thymian

2 Knoblauchzehen

2 Gläser Rosé Wein

3 EL Créme fraîche

1 EL Tomatenmark

1 TL Paprikamark

1 TL Paprikapulver

6 große Chamignons

4-5 Cocktailtomaten

250g Tagliatelle


Zubereitung:

Zuerst den Ofen vorheizen. Ich habe hier auf 90°C geheizt, das Fleisch war wunderbar zart aber wie man auf den Bildern sieht noch sehr rosa / roh. Wer es also lieber etwas mehr durch mag sollte hier mindestens 120-140°C wählen. Das Kalbsfilet rundherum mit Pfeffer und Salz einreiben und in der Pfanne mit etwas Butter von allen Seiten kurz scharf anbraten. Wenn es außen komplett angebraten ist kann es auf mittlerer Schiene für ca. 20 Minuten in den vorgeheizten Backofen.

Einen Topf mit Salzwasser für die Nudeln aufsetzen und diese darin gar kochen.

Die Zwiebel und den Knoblauch schälen und kleinschneiden. Mit der restlichen Butter in einer Pfanne anbraten bis die Zwiebeln schön glasig sind. Den Thymian dazugeben und alles mit dem Wein ablöschen. Den Wein in etwa auf die Hälfte reduzieren lassen und dann mit Tomatenmark, Paprikamark, Paprikapulver, Pfeffer und Salz würzen.

Die Champignons in Scheiben schneiden und in die Pfanne geben. Die Hitze jetzt deutlich reduzieren und die Créme fraîche untermengen. Achtung – wenn die Hitze noch zu stark ist gerinnt die Créme fraîche!

Kurz vor Schluss die Cocktailtomaten vierteln und in die Sauce geben. Die Tomaten nehmen die Wärme sehr schnell an. Sie sollten auf keinen Fall zu lange mitköcheln da sich sonst die Schale löst und das Innere verkocht.

Das Kalbsfilet aus dem Ofen nehmen und in Scheiben schneiden. Zusammen mit Pasta und Sauce anrichten.

Guten Appetit!




Straußengeschnetzeltes in tomatiger Wein-Sahne Sauce mit Ruccola

Straußengeschnetzeltes in tomatiger Wein-Sahne Sauce mit Ruccola

Als kurzes Vorwort – ich liebe so ziemlich jede Art geschnetzeltes Fleisch in Wein-Sahne Sauce. Aber dieses Straußengeschnetzelte ist einfach unglaublich zart geworden und steht somit in meiner Favoritenliste ab sofort ganz weit oben!

StraußengeschnetzeltesInTomatiegerWeinSahneSauce

Zutaten für 2-3 Personen:

300g Straußensteak

150g braune Champignons

1 Zwiebel

2 Knoblauchzehen

3-4 Zweige Thymian

50g Butter

150ml Wein (Rosé oder Weiswein)

100ml Brühe

1 EL Tomatenmark

200g Schmand

10 kleine Cocktailtomaten / Datteltomaten

1 handvoll Ruccola

ein Stück Parmesan

Pfeffer & Salz

Paprikapulver (scharf)

500g Spaghetti – das ist dann aber schon eher für 3 Personen als für 2


Zubereitung:

Dieses Gericht ist unglaublich schnell zubereitet – in 30-35 Minuten steht es fix und fertig auf dem Tisch!

Zuerst das Wasser für die Nudeln aufsetzen. Sobald es kocht die Nudeln ins Wasser geben und nach Packungsanleitung oder eigenem Geschmack zubereiten.

In einer großen Pfanne die Zwiebel und den Knoblauch mit etwas Butter anbraten. Ich würfel die Zwiebel hier gerne, in Ringe geschnitten sieht sie aber auch gut aus. Die Champignons in Scheiben schneiden und zu den angedünsteten Zwiebel-Knoblauchstücken geben. Den Thymian von den Stängeln zupfen und die Blätter ebenfalls mit in die Pfanne geben.

Mit dem Wein ablöschen. Den Wein bei höherer Hitze reduzieren lassen. Wenn alles schön eingekocht ist das Tomatenmark dazugeben und mit der Brühe wieder aufgießen.

Den Schmand löffelweise dazugeben. Die Hitze jetzt etwas senken. Mit Pfeffer, Salz und Paprikapulver abschmecken. Die halbierten Tomatchen dazugeben und unbedingt im Auge behalten das sie nicht verkochen!

In einer kleinen Pfanne das in Streifen geschnittene Straußensteak mit Pfeffer und Salz in Butter anbraten. Achtung mit der Temperatur – es sollte auf keinen Fall zu trocken werden!

Die fertig gekochten Nudeln abgießen und auf dem Teller anrichten. Die sahnige Wein-Tomatensauce über die Nudeln geben. Den Ruccola obenauf legen und mit frisch geriebenem Parmesan garnieren. Zum Ende das Geschnetzelte auf dem Teller anrichten. So geht es im Geschmack der Wein-Sahnesauce nicht unter.

Viel Spaß beim Genießen!




Gefülltes Pata Negra Kotelett, Bohnen im Speckmantel und Fenchel-Stampfkartoffeln mit Steinpilzen

Gefülltes Pata Negra Kotelett, Bohnen im Speckmantel und Fenchel-Stampfkartoffeln mit Steinpilzen

Inspiriert von Johann Lafer und seinen gefüllten Kalbskoteletts habe ich 2 Pata Negra Koteletts mit Mozzarella, Steinpilzen, Cashewkernen, gehacktem Basilikum, Parmesankäse und hauchdünnem Schinken gefüllt. Bei Johann Lafer wird statt der Einzelzutaten ein Pesto verwendet und die Steinpilze sind auch ergänzt. Aber die Idee für das Rezept gefiel mir wirklich gut! Dazu Fenchel-Stampfkartoffeln mit Steinpilzen, Bohnen im Speckmantel und noch ein paar gerösteten Cashewkerne in der Sauce. Schmeckt so lecker wie es aussieht.

GefülltesIberico4

Zutaten für 2 Personen:

2 Koteletts vom Pata Negra (schwarzes, iberisches Schwein)

50g Mozzarella

2 Scheibchen (ca. 10-15g) frischer Parmesankäse

30g getrocknete Steinpilze

2 handvoll Cashewkerne

2 dünne Scheiben Schinken (Parma, Serano oder vergleichbares)

3 EL gehacktes Basilikum (frisch oder aus der Tiefkühltruhe)

300g grüne Bohnen (hier Prizessbohnen)

5-6 Scheiben Bacon (1 scheibe pro Bohnenröllchen)

1 mittelgroße Fenchelknolle

300-400 g Kartoffeln

50g Butter

Pfeffer & Salz

Muskat

3 Wacholderbeeren

50ml Kalbsfond

1 guten Schluck Weißwein

etwas Öl


Zubereitung

Alle benötigten Zutaten sollten vorher bereit gelegt werden. Das hat den Vorteil, dass man zum Einen zügig arbeiten kann und zum Anderen nicht mit schmutzigen Fingern Kühlschrank und sonstiges durchwühlen muss.

Zuerst die Koteletts an der „Fettseite“ einschneiden. Dann mit dem Messer eine Tasche hineinschneiden. Hierbei aufpassen, dass die Tasche zwar schön tief wird aber nicht unten oder an der Seite ein Loch bekommt. Also lieber langsam und mit gleichmäßigem Druck arbeiten, als das man später Probleme hat.

GefülltesIberico1

Die getrockneten Steinpilze in heißem Wasser einweichen. Von Mozzarella und Parmesan jeweil 2 Scheibchen abschneiden. Den Schinken so zusammenlegen, dass er gut in die Tasche passt. 1/3 der Cashewkerne im Mörser grob zerstoßen. Sobald die Steinpilze aufgweicht sind abgießen und kleinhacken. Wenn tiefkühl Basilikum verwendet wird vorher auf jeden Fall auftauen lassen.

In jede Kotelett-Tasche 1 Scheibchen Mozzarella, Schinken, Steinpilze, Cashewkerne, Parmesan und gehacktes Basilikum stopfen. Die Koteletts können ruhig prall gefüllt sein.

GefülltesIberico2

Die Koteletts mit Zahnstochern ordentlich verschließen. Die Füllung sollte nichtmehr zu sehen sein. Auch kleine Lücken sollten gut verschlossen sein damit der Mozzarella wenn er später etwas flüssiger wird nicht ausläuft! Die Kotletts von außen nur salzen und erstmal beiseite stellen und etwas ruhen lassen.

GefülltesIberico3

Die Kartoffeln schälen, in kleine Würfel schneiden und in Salzwasser kochen. Den Fenchel vierteln und nach ein paar Minuten mit zu den Kartoffeln geben.

Die Bohnen im Dampfgareinsatz oder in kochendem Wasser garen. Sie sollten wegen der Giftstoffe nicht bissfest sein, aber auch nicht verkochen. Kurz mit eiskaltem Wasser abschrecken, jeweils ein paar Bohnen auf eine Scheibe Bacon legen und zu Bündeln wickeln.

In einer großen Pfanne etwas Öl erhitzen. Die Pfanne muss nicht tief sein, sie muss aber viel Fläche bieten. Es sollen sowohl die Koteletts als auch die Bohnenbündel und die restlichen Cashewkerne gleichzeitig darin Platz finden!

Die Koteletts in die Pfanne legen und bei nicht zu hoher Hitze anbraten. Die Wacholderbeeren leicht andrücken und mit in die Pfanne geben. Wenn eine Seite fertig ist (leicht gold-braun), wenden, die Bohnenbündel mit in die Pfanne legen und von allen Seiten knusprig braten. Die Cashewkerne ebenfalls in die Pfanne geben und schön anrösten.

Die Kartoffeln und den Fenchel abgießen und zerstampfen. Die Hälfte der Butter und die restlichen gehackten Steinpilze untermengen und mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken. Den Topf von der Herdplatte nehmen, mit einem deckel verschließen damit die Masse nicht auskühlt und beiseite stellen.

Wenn die Koteletts fertig sind sowohl die Koteletts als auch Bohnen und Cashewkerne aus der Pfanne nehmen und anrichten. Jetzt den Wein in die Pfanne geben und den Bratensatz lösen. Das ist der Grund warum nur eine Pfanne verwendet wird. Man hat jetzt die Aromen von Fleisch, Bacon und Nüssen in einer Pfanne konzentriert! Den Weißwein kurz bei voller Hitze reduzieren und anschließend mit dem Fond aufgießen. Mit Pfeffer und falls nötig Salz abschmecken. Hier aber vorher abschmecken, die Sauce sollte schon recht würzig sein. Das restliche Basilikum und die Butter einrühren. Die Stampfkartoffeln auf dem Teller anrichten und die Sauce dazugeben.

Ein kleines kullinarisches Highlight!




Schweinemedaillons mit Pilzen und rotem Dressing auf Salat

Schweinemedaillons mit Pilzen und rotem Dressing auf Salat

Oh mein Gott, ich glaube ich bin selten so geschockt, wenn ich ein altes Rezept überarbeite wie bei diesem hier. 250g Butter sind in der Originalversion in diesem Salat für 2 Personen gelandet. Ja, ich hatte damals meine „buttrige Phase“ aber das muss doch nun wirklich nicht sein. Deshalb gibt es hier eine von Grund auf überarbeitete Version, mit gerade mal 30g Butter und schöneren Fotos. Die alte Version findet ihr unten trotzdem noch, nur falls einer von euch genau darauf steht und furchtbar unglücklich wäre wenn ich das Rezept einfach lösche. Zumal es damals auch deutlich kräuterlastiger war, was der Salat aber eigentlich nicht unbedingt braucht… So oder so, diese Schweinemedaillons mit Pilzen und rotem Dressing auf buntem Salat sind ein echter Hingucker und definitiv ein leckeres Abendessen!

Schweinemedaillons mit Pilzen und rotem Dressing

Zutaten als Hauptgericht für 2 Personen:

300g Schweinefilet

Pfeffer & Salz

30g Butter

100g braune Champignons

1-2 rote Zwiebeln

150ml roter Portwein, z.B. dieser hier*

1 EL Sauerrahm

150g Feldsalat

1/2 Salatgurke

2 Karotten

Rote und gelbe Cocktailtomaten (zusammen ca. 12 Stück / 100g)

1/2 Bund Radieschen (ca. 6 Stück)

etwas frische Kresse

Zubereitung:

Vorbereitung ist alles – die Karotten schälen und grob raspeln, die Tomaten und die Radieschen waschen,  die Tomaten halbieren und die Radieschen in feine Scheiben schneiden. Die Gurke in dünne Scheiben schneiden. Den Salat waschen und trocken schütteln.

Die rote Zwiebel schälen und in Ringe oder Würfel schneiden. 1 TL Butter in einer kleinen Pfanne erhitzen und die Zwiebel darin sanft anschwitzen. Mindestens 5 Minuten auf mittlerer Stufe glasig dünsten, dann die Hitze erhöhen und den roten Portwein dazu geben. Einmal kurz aufkochen und dann auf kleinerer Stufe langsam einköcheln.

In dieser Zeit die Pilze putzen und vierteln. In einer großen Pfanne ein wenig Butter erhitzen und die Pilze darin anbraten. Sie dürfen ruhig Farbe bekommen. Die Pilze mit Pfeffer und Salz würzen und beiseite stellen.

Die Portwein-Zwiebeln in einen kleinen Mixer geben und fein mixen. 2 EL von den Portweinzwiebeln mit 1 EL Sauerrahm verrühren und mit Pfeffer und Salz abschmecken. Kurz beiseite stellen.

Das Schweinefilet in 6 Medaillons aufschneiden. Die restliche Butter in die Pilzpfanne geben, erhitzen und die Schweinemedaillons darin von beiden Seiten scharf anbraten. Die Hitze etwas reduzieren und die Medaillons ca. 8 Minuten fertig garen – bei Bedarf wenden. Das Fleisch am Ende mit Pfeffer und Salz würzen. Dann die Pilze zurück in die Pfanne geben.

Zuerst den Feldsalat auf zwei Teller verteilen und mit Pfeffer und Salz würzen. Auf einer Seite die Radieschen, Gurke, Tomaten und geriebenen Karotten anrichten. Je nach Geschmack noch etwas Kresse darüber geben.

Auf der anderen Seite vom Salat die warmen Pilze platzieren. Die Schweinemedaillons auf den Salat setzen und am Ende das rote Dressing darüber geben.

Schweinemedaillons mit Pilzen und rotem Dressing

Ein toller, bunter, warmer Salat.

Lasst es euch schmecken!

Schweinemedaillons mit Pilzen und rotem Dressing

Und hier die alte Version:

SchweinemedaillonsMitPilzeUndRotemDressingAufSalat

Zutaten für 2 Personen:

400g Schweinefilet

250g Butter

Pfeffer

Salz

2 rote Zwiebeln

2 Knoblauchzehen

Petersilie

Thymian

1-2 Zweige Rosmarin

150g Feldsalat

1/2 Salatgurke

1 Möhrchen

Rote und gelbe Cocktailtomaten (zusammen ca. 200g)

1 Bund Radieschen

Kresse

300ml trockenen Rotwein (ich nehme am liebsten australischen Shiraz von Yellow tail)

150g Schmand

100g braune Champignons

Zubereitung:

Da Pilze, Fleisch und Sauce am Ende warm sein sollen empfehle ich den Rest gut vorzubereiten und dann zum Schluss die warmen Zutaten in einem Schwung zuzubereiten.

Die Petersilie kleinhacken und den Thymian von den Stengeln streifen. Den Thymian im Mörser etwas zerstoßen. Beides unter die Butter mischen. (Die Butter darf nicht direkt aus dem Kühlschrank kommen). Den Knoblauch und ca. ¼ rote Zwiebel sehr fein hacken und dazu geben. Mit Pfeffer und Salz abschmecken. Einen Teil der Kräuterbutter direkt in beide Pfannen geben aber noch nicht erwärmen.

Die Champignons in Scheiben schneiden und aus dem Schweinefilet Medaillons schneiden. Eine rote Zwiebel in Ringe schneiden. Alles beiseite stellen.

Den Feldsalat abspülen und trockenschleudern. Die Gurke abwaschen und in Scheiben schneiden, das Möhrchen schälen und raspeln, die Cocktailtomaten klein schneiden. Die Radieschen in Scheiben schneiden. Den Salat direkt auf dem Teller anrichten und etwas Kresse darüber streuen. Dabei auf einer Seite etwas Platz für die Pilze lassen und mittig den etwas breiteren Streifen Feldsalat platzieren, auf dem dann die Medaillons angerichtet werden.

Die Butter in der ersten Pfanne erhitzen, den Rosmarin mit dem Mörser anstampfen und in die Pfanne legen. Die Pilze mit den Zwiebelringen in der Kräuterbutter anbraten.

In der zweiten Pfanne die Schweinemedaillons von beiden Seiten anbraten (sollten in der Mitte schön rosa sein). Währenddessen die Pilze mit Zwiebelringen zum Salat geben und in der Pfanne aus Wein, Kräuterbutter und Schmand ein Dressing zubereiten. Mit Pfeffer und Salz abschmecken.

Am Ende die Sauce / das Dressing mit dem Löffel über das Fleisch geben. Zusätzliche Sauce im Kännchen mit auf den Tisch stellen.

Beim Anrichten auf dem Teller sind der Kreativität natürlich keine Grenzen gesetzt. Ich persönlich mag es so aber am liebsten.

Guten Appetit!