Hähnchen-Spinat Pizza mit Parmesankäse

Hähnchen-Spinat Pizza mit Parmesankäse

Irgendwie wirken alle überrascht wenn ich erzähle, dass ich bei Weight Watchers* Punkte zähle und „trotzdem“ Pizza essen darf. Ja, ich darf Pizza essen. Nein, nicht nur ein Stück. Natürlich achte ich darauf womit ich die Pizza belege, beim Käse habe ich mich diesmal eher zurückgehalten, das war aber überhaupt kein Problem. Und natürlich gibt es nicht jeden Tag Pizza, aber das gab es ja „vorher“ auch nicht… Diese Hähnchen-Spinat Pizza mit Parmesankäse braucht aber wirklich nicht viel Käse, das Hähnchen und der Spinat fühlen sich auf der frischen Tomatensauce pudelwohl und am Ende wird das Ganze nur mit etwas frisch geriebenem Parmesan abgerundet. Das hat nicht nur uns, sondern auch dem kleinen Mann ausgesprochen gut geschmeckt. Habt ihr Lust auf diese sommerliche Hähnchen Pizza? Dann greift zu! Von den acht Stücken hatte Bessere Hälfte übrigens vier, Der kleine Mann hatte eins und die anderen drei Stücke waren für mich – da musste wirklich niemand hungrig zu Bett gehen. 

Hähnchen-Spinat Pizza

Zutaten für 1 große Pizza (8 Stücke):

210g Mehl, Typ 405 + etwas für die Arebitsplatte

40g Hartweizengries

21g frische Hefe

180ml Wasser

Für den Belag:

250g Pizzatomaten

Pfeffer & Salz

1/2 TL getrockneter Oregano

2 Knoblauchzehen

1-2 rote Schalotten

1 Hähnchenbrustfilet, ca. 250g

1 TL Rapsöl

1/2 TL scharfes Paprikapulver

1 Hand voll frischer Spinat

30g Parmesankäse

Zubereitung:

Alle Zutaten für den Teig in der Küchenmaschine zu einem elastischen Teig verkneten und abgedeckt 25-30 Minuten gehen lassen.

Die Pizzatomaten in ein Schälchen geben und mit Pfeffer, Salz und dem getrockneten Oregano würzen.

Das Hähnchen längst in drei Streifen schneiden und diese dann in dünne Scheiben aufschneiden. Das Öl in einer großen Pfanne erhitzen und das Hähnchen hinein geben. Mit Pfeffer, Salz und Paprikapulver würzen und rundum scharf anbraten. Das Fleisch beiseite stellen.

Die Arbeitsfläche mit Mehl bestäuben und den Teig darauf gleichmäßig ausrollen. Den Teig auf ein Pizzablech* ziehen und den Backofen auf 200°C (hier im Pizzamodus) vorheizen.

Die Sauce auf dem Teig verteilen, Knoblauch und Schalotten darüber geben…

Hähnchen-Spinat Pizza

… und das Fleisch auf der Pizza platzieren. Den Spinat waschen und trocken schütteln und ebenfalls auf die Pizza geben.

Hähnchen-Spinat Pizza

Die Pizza für ungefähr 20 Minuten in den vorgeheizten Backofen schieben und ab und an per Sichtkontrolle den Bräunungsgrad prüfen.

Die fertige Pizza aus dem Ofen holen und den Parmesan darüber reiben oder hobeln. Ich habe hier mit dem Sparschäler Parmesanstreifen gemacht, das liegt aber vor allem daran, dass der Käse sonst schnell schmilzt und auf den Fotos nicht mehr zur Geltung kommt.

Hähnchen-Spinat Pizza

Greift zu und genießt diese sommerlich frische Hähnchen-Spinat Pizza!

Hähnchen-Spinat Pizza




Linguine mit Brokkoli und Champignons

Linguine mit Brokkoli und Champignons

Ich habe euch ja versprochen, dass ich noch ein zweites Rezept aus meinem neuen Kochbuch „Das erste Ma[h]l„* testen werde. Diesmal habe ich mich für eine leckere Pasta entschieden – Barbara MacMahon und ihr Mann Shane sind zwar nicht mehr sicher welche Pasta sie für ihn gezaubert hat, aber wenn sie so lecker war wie diese hier dann konnte damit ja nichts mehr schief gehen! Im Original gibt es Bavette als Pasta, ich habe hier Linguine genommen und die Menge auf 2 Personen herunter gerechnet. Auf jeden Fall ist die Pasta super schnell gemacht und zaubert auch bei kaltem Winterwetter die Sonne auf den Tisch.

Zutaten für 2 Personen:

250g Linguine (im Original Bavette)

1/2 Zwiebel (im Original 2 Schalotten)

etwas Rapsöl

200g Champignons

200g Brokkoli

100g Zuckerschoten

40g Parmesan (mit Rinde)

200g Kochsahne (im Original Panna da Cucina)

50ml Gemüsebrühe

Pfeffer & Salz

Muskat

100g Ricotta

1 Zitrone

Zubereitung:

Das Öl in einer Pfanne erhitzen und die klein gewürfelte Zwiebel und die Champignons darin anbraten. Beiseite stellen wenn die Zwiebeln glasig werden.

Die Kochsahne mit der Rinde vom Käse und der Brühe in die Pfanne geben und alles einkochen lassen. Mit Pfeffer, Salz und Muskat würzen. In dieser Zeit die Brokkoliröschen vom Strunk schneiden und die Zuckerschoten in Rauten schneiden.

Einen großen Topf Salzwasser für die Pasta aufsetzen und die Linguine al dente kochen. 3 Minuten vor Ende den Brokkoli und die Zuckerschoten mit ins Kochwasser geben. Eine Tasse vom Pastakochwasser abschöpfen und die Nudeln und das Gemüse durch ein Sieb abgießen.

Die Pasta samt Gemüse in die Käsesauce geben und alles aufkochen. Den Ricotta und die Hälfte vom Parmesan dazu geben und die Rinde vom Käse entfernen.

Im letzten Schritt die Champignons mit den Zwiebeln untermengen und alles noch mal mit Pfeffer und Salz abschmecken. Den Abrieb von der Zitrone in die Pasta geben.

Die Pasta auf zwei passenden Tellern anrichten und mit dem restlichen Parmesan servieren.

Guten Appetit!

 




One Pot Pasta mit Miesmuscheln und Lauch

One Pot Pasta mit Miesmuscheln und Lauch

Mögt ihr Muscheln? Ich bin ein großer Fan – besonders Muscheln in Weißweinsauce finde ich großartig, aber die waren in der Schwangerschaft natürlich tabu. Der Wein kocht da definitiv nicht lange genug um den Alkohol „zu verkochen“. Also wird nach Alternativen gesucht und da steht eine leckere One Pot Pasta mit Miesmuscheln und Lauch, Tomaten und Petersilie natürlich ganz weit oben auf der Liste. Das i-Tüpfelchen ist eine gute Portion frisch geriebener Parmesan in der Pasta und schon haben wir ein leckeres Abendessen!

one pot pasta mit miesmuscheln und lauch

Zutaten für 2 Personen:

500g Miesmuscheln

200g Spaghetti

1/2 Stange Lauch, der helle Anteil

1 Zwiebel

50g Butter

2 Knoblauchzehen

100g Cocktailtomaten

1 Bund Petersilie

Pfeffer & Salz

60g Parmesan

Zubereitung:

In einem großen Topf das Salzwasser für die Miesmuscheln zum Kochen bringen. Die Muscheln kurz unter fließendem Wasser spülen und offene Exemplare aussortieren. Die Muscheln in das Wasser geben und 4-5 Minuten im geschlossenen Topf kochen. In eine Sieb abgießen und beiseite stellen.

Im selben Topf die Hälfte der Butter schmelzen und die fein gehackte Zwiebel, den klein gewürfelten Knoblauch und die klein geschnittene Lauchstange darin anschwitzen.

one pot pasta mit miesmuscheln und lauch

Mit 700ml leicht gesalzenem Wasser ablöschen, das Wasser zum Kochen bringen und die Pasta in den Topf geben. Im offenen Topf 12-14 Minuten lang al dente kochen. In dieser Zeit die Miesmuscheln pulen, die Tomaten vierteln und die Petersilie klein hacken.

Alles zusammen für die letzten 3 Minuten zur Pasta geben.

one pot pasta mit miesmuscheln und lauch

Den Parmesan in die One Pot Pasta mit Miesmuscheln und Lauch reiben und die restliche Butter dazu geben. Alles mit Pfeffer und Salz abschmecken. Dann kann die Pasta auch schon auf die passenden Teller verteilt werden.

Super lecker – lasst es euch schmecken!

one pot pasta mit miesmuscheln und lauch




Zucchini-Parmesan Suppe

Zucchini-Parmesan Suppe

Kennt ihr das, wenn ihr einen Blick ins Beet werft und euch plötzlich und unerwartet eine riesige Zucchini anlacht? Keine Ahnung wie sich dieses Prachtexemplar vor mir verstecken konnte, aber jetzt habe ich ein Problem. Wenn sie diese Größe erreicht haben – sie wiegt in etwa 1kg, dann kann man nicht mehr alles damit machen. Sie ist noch lange nicht holzig, aber auch nicht mehr super zart. Da bleiben Optionen wie Brot oder Kuchen, man kann sie aber auch backen und für ein Süppchen verwenden. Die Tomaten-Zucchini Suppe war schon sehr lecker, diesmal habe ich mich aber für eine Zucchini-Parmesan Suppe entschieden. Als kleine Einlage hatte ich Speckwürfel, ihr könnt als vegetarische Alternative aber auch Brotcroutons nehmen. Und auch diese Suppe hat den Vorteil: den Hauptteil der Arbeit erledigt der Backofen!

Zucchini-Parmesan Suppe_ (2)

Zutaten für 2-3 Personen:

ca. 1kg Zucchini

1 Zwiebel

2 Knoblauchzehen

etwas Olivenöl

Pfeffer & Salz

150g Parmesankäse

2-3 Zweige Estragon

100g Schlagsahne

1 Tasse (Bio-)Gemüsebrühe

100g Speckwürfel, hier die magere Variante oder 2-3 Scheiben Weißbrot + 20g Parmesan

Zubereitung:

Die Zucchini der Länge nach vierteln und die Kerne entfernen. In grobe Stücken schneiden und zusammen mit der geschälten und geviertelten Zwiebel und dem ungeschälten Knoblauch in eine passende Auflaufform geben. Mit Olivenöl beträufeln und etwas salzen. Dann bei 180°C für 45 Minuten in den Backofen schieben.

Den Parmesan reiben und den Estragon fein hacken. Eine Tasse Brühe vorbereiten. Die Zucchini und die Zwiebel in den Standmixer geben. Den Knoblauch aus der Schale drücken und zusammen mit Estragon, Parmesan und der Hälfte der Brühe dazu geben. Mixen bis keine Stücken mehr zu sehen sind. Bei Bedarf für eine feinere Konsistenz noch etwas mehr Brühe in den Mixer füllen und nochmal mixen. Die Schlagsahne als letztes in den Mixer füllen, noch einmal gut und auf hoher Stufe mixen und das Ganze mit Pfeffer und Salz abschmecken.

Die Brot- oder Speckwürfel kurz und ohne zusätzliches Fett in eine heiße Pfanne geben und knusprig anbraten. Wenn ihr die Brotcroutons macht gebt ihr jetzt noch den restlichen geriebenen Parmesan über die Brotwürfel.

Die Zucchini-Parmesan Suppe auf zwei passende Teller verteilen und mit den Speck- oder Brotwürfeln toppen.

Lasst es euch schmecken!

Zucchini-Parmesan Suppe_ (4)




Gnocchi in Salbeibutter

Gnocchi in Salbeibutter

Der Salbei muss weg – wirklich, er wächst mir einfach über den Kopf und ich koche, koche und koche damit was das Zeug hält. Da gab es schon den Fisch, das Eis und zahlreiche andere Rezepte für eine leckere One Pan Pasta, langsam gegarten rosa Rinderbraten und gegrilltes Saltim Bocca die ich noch mit euch teilen muss. Ich bin dabei eine Lösungzu finden – wirklich… bestimmt… na mal sehen. Ein absolut einfacher Klassiker der schnell geht und immer schmeckt sind auf jeden Fall diese Gnocchi in Salbeibutter. Mit schön viel Parmesan – ich mag das!

Gnocchi_in_Salbeibutter_ (3)

Zutaten für 2 Personen:

200g Gnocchi

100g Butter

15 Salbeiblätter

1 Zwiebel

2 Knoblauchzehen

40g Parmesan

Salz

Zubereitung:

In der Pfanne die Butter bei mittlerer Hitze zerlaufen lassen. Die Zwiebel und den Knoblauch klein würfeln und in der Butter glasig werden lassen. Den Salbei in dünne Streifen schneiden und dazu geben.Dieser Teil ist fertig, wenn die Zwiebel süß wird.

Gnocchi_in_Salbeibutter_ (1)

Die Gnocchi 1-2 Minuten in Salzwasser vorkochen. Abgießen und in die Pfanne geben.

Gnocchi_in_Salbeibutter_ (2)

Die Hitze erhöhen und die Gnocchi 3-4 Minuten in der Butter schwenken. Den Parmesan darüber reiben und das Ganze mit Salz abschmecken.

Auf zwei Teller verteilen und sofort servieren.

Lasst es euch schmecken!

Gnocchi_in_Salbeibutter_ (4)




Dinkel Pizza mit Rucola und Parmaschinken

Dinkel Pizza mit Rucola und Parmaschinken

Mal wieder eine Pizza und mal wieder mit Dinkelteig. Der hat meinen klassischen Pizzateig in letzter Zeit etwas verdrängt… der ist aber auch super einfach zu lecker! Der Rucola wächst und gedeiht im Beet – nachdem er sich ja im letzten Jahr dezent zurückgehalten ist er jetzt kaum zu bremsen. Also darf eine leichte Tomatensauce auf die Pizza, die wird dann gebacken und anschließend lecker belegt. Aber seht selbst…

Dinkelpizza_mit_Rucola_und_Parmaschinken_ (7)

Zutaten für eine Pizza:

110g Dinkelmehl

100g Weizenmehl, Typ 550

40g Dinkelvollkornmehl

21g frische Hefe

5g Salz

1 EL Olivenöl

150ml Wasser

Für die Sauce (am besten die doppelte Menge nehmen und den Rest einfrieren):

250g Tomaten

1 Knoblauchzehe

1/2 Zwiebel

Pfeffer & Salz

etwas Olivenöl

Für den Belag:

3 Hand voll Rucola

15g Parmesan

5 Scheiben Parmaschinken

3-4 EL Créme Fraîche

Zubereitung:

Die Tomaten halbieren, mit Olivenöl beträufeln und mit Pfeffer und Salz würzen. Zusammen mit der geviertelten Zwiebel und dem ungeschälten Knoblauch auf ein Backblech legen und für 40 Minuten bei 180°C in den Backofen schieben.

Alle Zutaten für den Teig in die Küchenmaschine geben und zu einem glatten Teig verkneten. 30 Minuten abgedeckt an einem warmen Ort gehen lassen.

Den Teig ausrollen und auf ein Pizzablech ziehen. Die Tomaten aus dem Ofen holen und in den Standmixer geben. Den Knoblauch vorher aus der Schale drücken.

Die Pizza mit der frischen Tomatensauce bestreichen, den Parmesan darüber reiben und für 25 Minuten bei 180°C (hier im Pizzamodus) in den Ofen schieben.

Dinkelpizza_mit_Rucola_und_Parmaschinken_ (1)

Ab und an einen Blick auf die Pizza werfen und prüfen wann der gewünschte Bräunungsgrad erreicht ist.

Dinkelpizza_mit_Rucola_und_Parmaschinken_ (3)

Den Rucola waschen und trocken schütteln. Den Schinken etwas klein zupfen und beides auf der fertig gebackenen Pizza verteilen. Gleichmäßig verteilt ein paar Kleckse Créme fraîche darauf platzieren und alles mit etwas Pfeffer würzen.

Dinkelpizza_mit_Rucola_und_Parmaschinken_ (5)

Aufschneiden und direkt servieren – der Rucola soll frisch und knackig bleiben.

Wer möchte ein Stück?

Dinkelpizza_mit_Rucola_und_Parmaschinken_ (13)




Tagliatelle mit grünem Spargelpesto

Tagliatelle mit grünem Spargelpesto

Sommer, Sonne, Sonnenschein – was kann es da Schöneres geben als eine hausgemachte Pasta mit einem frischen und sommerlichen Pesto? Damit es aber nicht nur nach Spargel schmeckt, sondern der Spargel auch optisch zur Geltung kommt werden die Spitzen nicht ins Pesto gemixt sondern kommen zusammen mit den Tomaten frisch und bunt zur Geltung.

Tagliatelle_Mit_Spargelpesto

Zutaten für 2 Personen:

Für das Pesto:

200g grüner Spargel

1 TL Zucker

Pfeffer & Salz

60g Parmesankäse

60g gemahlene Mandeln

5 EL Olivenöl

½ Orange (oder 5 EL Orangensaft)

1 Frühlingszwiebel

1 Knoblauchzehe

1 Tomate

Für die Pasta:

2 Eier

200g Mehl

1 Prise Salz

Zubereitung:

Für den Pastateig Eier, Salz und Mehl verkneten bis der Teig nicht mehr klebt und 30 Minuten in Frischhaltefolie geschlagen zum Ruhen in den Kühlschrank legen.

Das untere Drittel vom Spargel schälen und die Stangen mit einer guten Prise Salz und Zucker im Wasser 10 Minuten köcheln lassen.

Den Käse fein hobeln und zusammen mit den gemahlenen Mandeln, dem Olivenöl, dem Saft aus der halben Orange, der in feine Ringe geschnittenen Frühlingszwiebel und dem geschälten Knoblauch im Mixer sammeln.

Den Pastateig mehrfach auf dickster Stufe durch die Pastamaschine ziehen. Dann die Stärke reduzieren bis der Teig hauchdünn ist. Falls nötig mit etwas Mehl bestäuben, aber nur so viel wie nötig und so wenig wie möglich. Den Teig durch die Tagliatellewalze führen und die Pasta direkt in einen Topf mit kochendem Salzwasser geben.

Eine Tasse vom Spargelwasser abschöpfen und zu den Pestozutaten geben. Den Spargel abgießen, die Spitzen abschneiden und beiseite legen. Die Spargelstangen mit in den Mixer geben und alles zu einem feinen Pesto verarbeiten.

Die Pasta durch ein Sieb gießen und zurück in den Topf geben. Mit dem Pesto vermengen. Die Tomate vom Inneren befreien und in kleine Würfel schneiden. Die Tagliatelle auf Pastatellern anrichten und mit den Tomatenwürfeln und den Spargelspitzen garnieren.

Lasst euch die Sonne ins Gesicht scheinen!




Linguine mit Maronen Pesto

Linguine mit Maronen Pesto

Ich denke viele haben den großen Dishstorm mitverfolgt, der vor einigen Tagen über die Facebookseite eines großen Pastaherstellers herein gebrochen ist. Und wer ihn verpasst hat kann ja beim Stern nochmal nachlesen wie es dazu kam.

Was daraus resultiert ist, ist die Lust auf neue Pesto-Rezepte. Denn ehrlich, ein Pesto selber zu machen ist so einfach und man hat so vielseitige Möglichkeiten. Selbst die Frage wie man es anschließend isst hat nicht nur „Pasta“ als Antwort. Küchenchaotin Mia hat deshalb den Pestostorm ins Leben gerufen und für den gibt es jetzt dieses Maronen Pesto. Mit leckeren Linguine ist es schnell gemacht – und ob es schmeckt? Wir hatten keine Reste!

Maronen_Pesto_ (4)

Zutaten für 2-3 Personen:

200g Maronen, vakuumiert, verzehrfertig

2 Schalotten

2 Knoblauchzehen

60g Parmesankäse

50ml Olivenöl

1/2 Bund Petersilie

Pfeffer & Salz

150g Linguine

Zubereitung:

Für die Pasta einen Topf Salzwasser zum Kochen bringen. Sobald das Wasser kocht die Linguine hinein geben. Nebenbei die Maronen, den geschälten Knoblauch, die geschälten und grob gewürfelten Schalotten, den geriebenen Parmesan, die grob gehackte Petersilie und das Olivenöl in den Standmixer geben.

Maronen_Pesto_ (1) Maronen_Pesto_ (2)

Wenn die Pasta fast fertig ist eine Kelle vom Nudelwasser zufügen. So spare ich einiges an Öl und das Pesto schmeckt trotzdem großartig. Alles zu einem glatten und dicken Pesto mixen und mit Pfeffer und Salz abschmecken. Die Maronen geben dem Pesto eine nussige, leicht süßliche Note.

Maronen_Pesto_ (3)

Die Pasta abgießen und zurück in den Topf geben. Das Pesto zufügen und alles miteinander vermengen.

Sofort servieren und restlos verputzen.

Maronen_Pesto_ (5)

Mit dabei beim Blog-Event:

10945060_815243521848336_1769626671_n




Penne mit Chili Carbonara

Penne mit Chili Carbonara

Pasta ist eine tolle Sache – und wie jedes Jahr zur Weihnachtszeit gibt es bei mir eine Pasta Carbonara. Das Eiweiß habe ich nämlich zu Zimt Baisers verzaubert… im letzten Jahr waren es Kokosmakronen. Und seit Ariane erklärt hat, dass die Carbonara gar nicht italienisch ist habe ich auch wieder Lust sie zu kochen… natürlich nicht, weil sie nicht italienisch ist, sondern weil die von Ariane soooo lecker aussieht. Außerdem habe ich endlich die letzten Chili geerntet und der Carbonara damit eine leichte Schärfe verliehen!

Penne_Chili_Carbonara_ (1)

Zutaten für 2 Personen:

200g Penne

6 Scheiben Pancetta

4 Eigelb

80g Schlagsahne

60g Parmesankäse

1 Chili

Pfeffer & Salz

etwas Petersilie

Zubereitung:

Die Penne in Salzwasser 12 Minuten al dente kochen. In der Pfanne ohne zusätzliches Fett den Pancetta knusprig braten. Die Pfanne vom Herd nehmen, die Chili fein hacken und im Speck-Fett etwas anschwitzen.

Penne_Chili_Carbonara_ (4)

Die Eigelb mit Sahne und dem geriebenen Parmesan verquirlen.

Die Penne abgießen und mit dem Eigelb-Sahne Mix vermengen. Die Chili unterrühren und den Speck klein bröseln. Die Pasta auf die Teller verteilen und mit Speck und fein gehackter Petersilie toppen.

Einfach und lecker!

Penne_Chili_Carbonara_ (2)

Lust auf noch mehr Carbonara? Dann schaut euch doch mal die, die, die und die hier an!




Herzhafte Waffeln mit Mangold und Pfifferlingen

Herzhafte Waffeln mit Mangold und Pfifferlingen

Saisonal kochen ist ja in der Theorie ganz einfach – ich bin auch stets bemüht mich darauf zu konzentrieren… mit anderen Worten: klappt nicht immer. Jetzt ist die Situation aber anders, ich stehe nicht vor dem Gemüsefach im Laden, ich stehe im Garten. Und was reif ist will auch geerntet werden. Und das nicht demnächst, sondern jetzt. Also bin ich Samstag früh im Pyjama in den Garten gehüpft und habe Mangold geerntet. Mit den restlichen Pfifferlingen im Kühlschrank könnte man jetzt ein schönes Omelett machen, ich entscheide mich aber für herzhafte Waffeln. Ein herzhaftes Frühstück!

Herzhafte_Mangold_Waffeln_9

Zutaten für 6 Waffeln:

125g Butter

125ml Milch

250g Mehl

3 Eier

Salz & Pfeffer

1 Prise Muskat

½ Päckchen Backpulver

1 Mangold

60g Pfifferlinge

1/4 Zwiebel

Olivenöl

40g Parmesankäse

Zubereitung:

Mehl, Backpulver und Salz in eine große Schüssel geben. Die Milch einrühren und dann nacheinander die Eier untermengen.

Herzhafte_Mangold_Waffeln_5

Weiter geht es mit dem Gemüse…

Herzhafte_Mangold_Waffeln_1

Die Pilze in kleine Stücken hacken und in etwas Öl anschwitzen. Die fein gehackte Zwiebel und die Mangoldstiele dazu geben und die Zwiebel glasig anschwitzen.

Herzhafte_Mangold_Waffeln_2

Zum Schluss die sehr klein gehackten Mangoldblätter dazu geben. Die fallen in der Pfanne ganz schnell zusammen.

Herzhafte_Mangold_Waffeln_3

Mit Pfeffer, Salz und einer Prise Muskat würzen. Die Butter in Stücken schneiden und zum Gemüse geben.

Herzhafte_Mangold_Waffeln_4

Kurz schwenken, bis sie geschmolzen ist. Dann hebe ich das Gemüse unter den Teig.

Herzhafte_Mangold_Waffeln_6

Das Waffeleisen einfetten und nacheinander die Waffeln mit Mangold und Pfifferlingen backen. Ich nehme für jede Waffel eine kleine Schöpfkelle voll Teig. Die fertigen Waffeln auf einen Teller legen…

Herzhafte_Mangold_Waffeln_7

…und direkt vor dem Servieren etwas frischen Parmesan darüber reiben.

So mag ich mein Frühstück!

Herzhafte_Mangold_Waffeln_8