Feine Kürbissuppe mit roten Linsen

Feine Kürbissuppe mit roten Linsen

Ich habe schon wirklich viele Kürbisrezepte hier auf dem Blog, einfach weil ich Kürbis in jeder denkbaren Variante liebe und mich Kürbisgerichte jedes Jahr darüber hinwegtrösten das die Tage wieder kürzer, kälter und etwas grauer werden. Na gut, es gibt ja auch die sonnigen, bunten und warmen Herbsttage und genau so einen zaubert euch diese feine Kürbissuppe mit roten Linsen auf den Teller. Etwas Ingwer pusht das Immunsystem und ein Schluck Kokosmilch macht die Suppe wunderbar mild. Tatsächlich hat mir der Rest der Suppe am zweiten Tag noch einen Tick besser geschmeckt weil die Suppe noch etwas cremiger wurde – es lohnt sich also einen kleinen Rest für die Mittagspause mit ins Büro zu nehmen! Und ja, normalerweise kommt auf so eine Kürbissuppe noch etwas Kürbiskernöl, ein paar Kürbiskerne, ein paar Kräuter, aber die braucht es hier für den Geschmack definitiv nicht und ich weigere mich ja immer ein Rezept komplizierter zu machen als es sein müsste nur weil es dann optisch noch einen Tick netter aussehen würde.

Feine Kürbissuppe mit roten Linsen

Zutaten für 3 Personen:

1 Hokkaido Kürbis

100g rote Linsen

1 (rote) Zwiebel

3 Knoblauchzehen

1 Daumen großes Stück Ingwer

2 TL Rapsöl

1 Zitrone

100ml (fettarme) Kokosmilch

Pfeffer & Salz

600ml Wasser

Zubereitung:

Die Zwiebel und den Knoblauch schälen und grob würfeln. Den Kürbis halbieren und die Kerne entfernen. Den Kürbis in kleine Würfel schneiden. Das Öl in einem ausreichend großen Topf erhitzen und das Gemüse darin anschwitzen.

Alles mit dem Wasser ablöschen, kurz aufkochen und die Linsen dazu geben. 10-15 Minuten köcheln lassen bis die Linsen gar sind.

Die Suppe mit dem Stabmixer pürieren und vom Herd nehmen. Die Kokosmilch einrühren und die Kürbissuppe mit roten Linsen mit Pfeffer, Salz und Zitronensaft abschmecken.

Die Kürbissuppe auf passende Teller oder Schalen verteilen.

Lasst es euch schmecken!

Feine Kürbissuppe mit roten Linsen




Scharfes Hähnchencurry mit Spinat und Knoblauch

Dieses Rezept enthält Werbung

Scharfes Hähnchencurry mit Spinat und Knoblauch – Kooperation

Was gibt es bei euch, wenn ihr mal überhaupt keine Zeit oder Lust habt zu kochen? Bei mir kommt das recht selten vor und wenn es an der Zeit mangelt, dann mache ich gerne eine schnelle Pasta oder ein ganz unkompliziertes Curry mit viel Gemüse. Wenn es mal wirklich an der Lust mangelt, das kommt bei mir so in etwa 3-4 mal im Jahr vor, dann bestellen wir auch mal was. Da fällt die Wahl nicht immer leicht, viele Gerichte verändern beim Transport ja doch die Konsistenz oder Knusprigkeit. Ein Glück, dass es indisches Essen gibt. Im Ernst, so ein super leckeres Curry mit Reis übersteht den Transport ohne Probleme und schmeckt immer noch genau so gut wie in dem Restaurant aus dem es geliefert wird. Bessere Hälfte nimmt dann in der Regel ein Curry mit Hähnchen, bei mir wird es eigentlich immer Lamm mit Knoblauch und Spinat. Da könnte ich mich einfach reinlegen. Einen „Stamminder“ haben wir dabei ehrlich gesagt nicht unbedingt – wir schauen immer über die Seite von Lieferheld** wer bei uns in der Nähe a) noch existiert, b) immer noch gut bewertet ist und c) gerade geöffnet hat. Da wurden wir bis heute glücklicherweise noch nicht enttäuscht! Falls ihr heute aber doch Lust habt zu kochen, dann habe ich hier ein schönes Hähnchencurry mit Spinat und Knoblauch für euch gezaubert. 

Grünes Hähnchencurry mit Spinat und Knoblauch für Lieferheld

Zutaten für 4 Personen:

450g Hähnchenbrustfilet

1 TL neutrales Pflanzenöl

1 Zwiebel

3-4 Knoblauchzehen

2 TL grüne Currypaste

300ml Wasser

250ml (hier fettarme) Kokosmilch

1 Aubergine

1/2 Blumenkohl

100g Spinat

Salz

100g 10-Minuten Reis

1 Limette

1/2 Bund Koriander

Zubereitung:

Das Hähnchen in saftige Würfel schneiden, die Zwiebel und den Knoblauch schälen und in dünne Scheiben schneiden. Das Öl in einem schweren Topf erhitzen und das Hähnchen darin rundum scharf anbraten. Die Zwiebel, den Knoblauch und 1 TL Currypaste dazu geben.

Grünes Hähnchencurry mit Spinat und Knoblauch für Lieferheld

Alles mit etwas Wasser ablöschen und die Kokosmilch einrühren. Die Aubergine waschen und in kleine Stücke schneiden. Den Strunk aus dem Blumenkohl schneiden und die Röschen auseinander zupfen. Beides mit in den Topf geben und mit geschlossenem Deckel bei mittlerer Hitze 15-20 Minuten köcheln lassen.

Grünes Hähnchencurry mit Spinat und Knoblauch für Lieferheld

Das Curry mit Salz, Limettensaft und, je nach Geschmack, der restlichen Currypaste abschmecken. Den Spinat waschen und in den Topf geben. Den Reis ebenfalls untermengen und alles im offenen Topf noch 10-12 Minuten köcheln lassen bis der Reis gar ist.

Grünes Hähnchencurry mit Spinat und Knoblauch für Lieferheld

Ein letztes Mal mit Salz abschmecken, den Koriander grob hacken dazu geben.

Das Hähnchencurry mit Spinat und Knoblauch auf tiefe Teller verteilen und heiß servieren.

Grünes Hähnchencurry mit Spinat und Knoblauch für Lieferheld

Lasst es euch schmecken!

 Grünes Hähnchencurry mit Spinat und Knoblauch für Lieferheld

** Dieses Beitrag ist in freundlicher Kooperation mit Lieferheld entstanden. Meine Meinung zum Thema und das Rezept sind davon nicht beeinflusst.




Chia Overnight Oats mit Kokosmilch und Erdbeermus

Chia Overnight Oats mit Kokosmilch und Erdbeermus

Ich glaube die Kombination Chia Pudding mit Kokosmilch und Erdbeeren habe ich schon ewig auf meiner to-do Liste – Kokos und Erdbeeren ist ohnehin eine tolle Sache, eigentlich könnte ich auch diese Creme zum Frühstück löffeln… Na gut, die geht vielleicht etwas auf die Hüfte. Also doch die Chia Overnight Oats mit Kokosmilch und Erdbeermus! Die Erdbeeren kann man natürlich in Stücke geschnitten auf die Overnight Oats geben, alternativ kann man sie aber auch zu Mus mixen und dieses dann schön unterrühren. So oder so eine leckere Kombination!

Chia Overnight Oats mit Kokosmilch und Erdbeermus

Zutaten für 1 Glas Chia Overnight Oats mit Kokosmilch und Erdbeermus:

15g Chia Samen

20g zarte Haferflocken

180g Kokosmilch

50g Milch

100g frische Erdbeeren

Zubereitung:

Die Kokosmilch in der Dose durch kräftiges Schütteln gut mixen und mit der Milch vermischen. Die Chia Samen und Haferflocken in ein großes Glas geben und mit der Kokosmilch auffüllen. Zum Quellen über Nacht in den Kühlschrank stellen.

Am nächsten Morgen die Erdbeeren mixen und über die Chia Overnight Oats geben.

Chia Overnight Oats mit Kokosmilch und Erdbeermus

Ein super leckeres, fruchtiges Frühstück!

Chia Overnight Oats mit Kokosmilch und Erdbeermus




Steinbeißer mit Erdnusssauce

Steinbeißer mit Erdnusssauce

Die Erdnussscaue die ich hier zum Fisch gezaubert habe wurde mir eigentlich als Salatdressing empfohlen. Das Rezept dazu kam aus einer Sammlung von Fitnessrezepten und klang ziemlich lecker, also ist es auf meine to-cook Liste gewandert und musste dort auch nicht lange warten. Bei mir ist daraus anstelle von einem Salat mit Dressing allerdings ein Steinbeißer mit Erdnusssauce geworden der von einem kleinen und unkomplizierten Salat begleitet wurde. Außerdem habe ich nur Limettensaft anstelle von Limettensaft und Essig verwendet und auch das Salz habe ich mir gespart und die salzigkeit alleine über die Sojasauce reguliert. Frischer Koriander durfte bei mir übrigens auch nicht fehlen… Und was soll ich sagen – die Sauce hat wirklich Suchtpotential!

Steinbeißer mit Erdnusssauce

Zutaten für 2 Personen:

400g Steinbeißerfilet

Erdnussöl

Salz

Für die Sauce:

1 Knoblauchzehe

1 Daumen großes Stück Ingwer

etwas Erdnussöl

3 EL Erdnussbutter

4-5 EL Sojasauce

100ml Kokosmilch

1 1/2 – 2 Limetten

1/2 Bund Koriander

Für den Salat:

1/2 Salatgurke

12-15 Cocktailtomaten

Essig & Öl

Pfeffer & Salz

Zubereitung:

Die Gurke und die Tomaten für den Salat klein würfeln, auf zwei Schälchen verteilen und beiseite stellen.

Den Knoblauch schälen und pressen, die Ingwer schälen und sehr fein hacken.

In zwei Pfannen je etwas Erdnussöl erhitzen, in eine den Knoblauch und den Ingwer geben und sanft anschwitzen.

In die andere die zwei Stücke Fisch legen und anbraten.

Die Erdnussbutter in der Pfanne mit Knoblauch und Ingwer schmelzen und die Kokosmilch langsam einrühren. Mit Sojasauce und Limettensaft abschmecken und den fein gehackten Koriander in die Sauce geben.

Steinbeißer mit Erdnusssauce

Den Salat mit Essig und Öl anmachen und mit Pfeffer und Salz würzen.

Den Fisch kurz in der Pfanne wenden, noch ca. 30 Sekunden anbraten und dann den Steinbeißer mit Erdnusssauce und Salat zusammen anrichten.

Steinbeißer mit Erdnusssauce

Extrem lecker!

Steinbeißer mit Erdnusssauce




Banane-Waldfrucht Smoothie mit Kokosmilch

Banane-Waldfrucht Smoothie mit Kokosmilch

Ich stehe ja oft genug da und finde die Fotos zu meinen Smoothies etwas karg. Wenn ich aber nun mal die ganze Mango verbraucht habe, dann kann ich sie auch nicht mehr in den Hintergrund legen und wenn da keine Äpfel im Mixer gelandet sind, dass fällt es mir auch schwer ein Apfel Türmchen im Hintergrund zu stapeln. Und dann gibt es Fotos wie diese hier… wo ich richtig stolz auf mich war wie schön ich das Set arrangiert habe. Bis ich die Fotos auf dem Rechner gesehen habe und mir dachte: „ach du sch*** meine Güte, da ist wohl der Osterhase Amok gelaufen.“  Ich hoffe ihr seht mir solche Ausrutscher nach, der Smoothie war nämlich wirklich lecker und unkompliziert!

Banane-Waldfrucht Smoothie mit Kokosmilch

Zutaten für 2 Gläser Smoothie:

250g Waldbeeren Mix, tiefgekühlt

3-4 EL Kokosmilch

2 Bananen

150ml kaltes Mineralwasser

Zubereitung:

Die Bananen schälen. Die Kokosmilch gut umrühren und 3-4 EL zusammen mit den Waldbeeren und der Banane in den Mixer* geben. Das kalte Mineralwasser dazu geben und alles mixen bis keine Stücke mehr zu sehen sind.

Bei Bedarf noch etwas mehr Mineralwasser zufügen bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.

Den Banane-Waldfrucht Smoothie auf zwei Gläser verteilen, Strohhalme hinein stecken und eiskalt genießen.

Lasst es euch schmecken!

Banane-Waldfrucht Smoothie mit Kokosmilch




Banane-Himbeer Smoothie mit Papaya und Kokosmilch

Banane-Himbeer Smoothie mit Papaya und Kokosmilch

In letzter Zeit gab es hier so viele Smooties, dass ich hier eine ganze Smoothie Woche machen könnte… und anschließend noch in die Verlängerung gehen würde. Langweilig wird es mir trotzdem nicht, es gibt so viele leckere Kombinationen die man einfach mal ganz spontan ausprobieren kann. Für diesen Banane-Himbeer Smoothie mit Papaya und Kokosmilch ist wirklich das ganze Programm im Mixer gelandet. Von einem leckeren Curry hatte ich noch Kokosmilch übrig, eine halbe Papaya und eine reife Banane wollten auch in den Smoothie und sind mit ein paar Tiefkühl-Himbeeren und frischem Orangensaft in dieses leckere kleine Frühstück gewandert. Absolut unkompliziert und richtig schön frisch und lecker.

Banane-Himbeer Smoothie mit Papaya und Kokosmilch

Zutaten für 3 Gläser:

1/2 Papaya

1 Banane

150g Tiefkühl-Himbeeren

3 EL Kokosmilch

3 Orangen (250ml Orangensaft)

150ml Mineralwasser

Zubereitung:

Die Papaya schälen und die Samen entfernen. Die Banane schälen und zusammen mit den Himbeeren, der Banane und der Papaya in den Mixer geben. Einige Esslöffel Kokosmilch zufügen und am Ende den frisch gepressten Orangensaft und das Mineralwasser zufügen.

Banane-Himbeer Smoothie mit Papaya und Kokosmilch

Mixen bis keine Stücken vom Obst mehr zu sehen sind.

Banane-Himbeer Smoothie mit Papaya und Kokosmilch

Den super cremigen Smoothie auf passende Gläser verteilen und mit Strohhalmen servieren.

Banane-Himbeer Smoothie mit Papaya und Kokosmilch

Guten Morgen mit einem frischen Frühstück!

Banane-Himbeer Smoothie mit Papaya und Kokosmilch




Kürbis-Erdnusscreme Suppe mit Knusperbacon

Kürbis-Erdnusscreme Suppe mit Knusperbacon

Bei dieser Eiseskälte brauche ich eine heiße, leckere Suppe. Dabei habe ich kurz an die Süßkartoffel-Erdnusscreme Suppe gedacht, aber dann wollte ich doch etwas Neues ausprobieren. Also habe ich die Süßkartoffeln durch Kürbis ersetzt – eine winzig kleine Änderung, aber im Ergebnis etwas ganz Anderes. Dazu gab es diesmal auch keine Geflügelspieße, sondern knusprig gebackenen Speck. Super lecker und schnell gemacht diese Kürbis-Erdnusscreme Suppe mit Knusperbacon!

Kürbis-Erdnusscreme Suppe mit Knusperbacon

Zutaten für 4 Personen:

500g Muskatkürbis

3 Stangen Staudensellerie + Selleriegrün

etwas Erdnussöl

1 große Zwiebel

2 Knoblauchzehen

2-3 EL Erdnussbutter

300ml Kokosmilch

600ml Gemüsebrühe

3 EL Sojasauce + etwas zum Abschmecken

2 EL scharfe Chilisauce + etwas zum Abschmecken

5 EL Limettensaft

8 Scheiben Bacon

Zubereitung:

Den Kürbis, die Zwiebel, den Knoblauch und den Sellerie schälen und klein würfeln. In einem großen Topf das Öl erhitzen und das Gemüse darin anschwitzen.

Kürbis-Erdnusscreme Suppe mit Knusperbacon

Mit der Brühe ablöschen und 15-20 Minuten köcheln lassen.In dieser Zeit den Bacon auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und bei 200°C in den vorgeheizten Backofen schieben bis der Speck knusprig ist.

Kürbis-Erdnusscreme Suppe mit Knusperbacon

Mit dem Stabmixer pürieren, die Hitze reduzieren und die Erdnussbutter und die Kokosmilch dazu geben. Nochmal aufmixen.

Kürbis-Erdnusscreme Suppe mit Knusperbacon

Die Suppe mit Sojasauce, Chilisauce und Limettensaft abschmecken. Das Selleriegrün fein hacken.

Die Suppe auf tiefe Teller verteilen und mit dem fein gehackten Grün garnieren. Den Knusperspeck als Streifen oder fein gebröselt in die Suppe geben.

Lasst es euch gut gehen!

Kürbis-Erdnusscreme Suppe mit Knusperbacon

 




Rezension – Das erste Ma[h]l

Rezension – Das erste Ma[h]l

Kennt ihr das, wenn ihr einen Blick in ein Kochbuch werft und sofort den Verdacht habt, dass ihr und das Buch auf einer Wellenlänge liegt? Dieses hier ist wieder mal ein Mix aus Kochbuch und Kurzgeschichten hinter den Kulissen – ähnlich wie bei Inside Chef’s fridges* das ich euch ja im letzten Jahr hier schon vorgestellt habe. Ähnlich aber nicht das Gleiche, in diesem Buch geht es nur in zweiter Linie um die Köche selbst – es ist ein Blick auf ihre Beziehungen und Partnerschaften und eben darauf was als erstes auf den Tisch kam. Was kann Mann oder Frau für einen Spitzenkoch auf den Tisch zaubern? Noch dazu als erstes Ma(h)l? Und wer steht Zuhause eigentlich am Herd? Wird nur mit Delikatessen gekocht oder eher bodenständig? Stephanie Bräuer (Ehefrau von Spitzenkoch Bobby Bräuer) hat für dieses Buch 25 Spitzenköche aus Deutschland, Österreich und der Schweiz und ihre Partner interviewt und so ein ganz spezielles und kurzweiliges (Koch-)Buch zusammengestellt in dem lustige Anekdoten auf alltagstaugliche Küche treffen.Das erste Mahl

Zu den harten Fakten:

Gebundene Ausgabe: 336 Seiten

Verlag: Becker Joest Volk Verlag; Auflage: 1. (18. September 2015)

Sprache: Deutsch

ISBN-10: 3954530848

ISBN-13: 978-3954530847

Verschaffen wir uns erst einmal einen Überblick wer dabei ist: Eckart Witzigmann, Stefan Marquard, Kolja Kleeberg, Tim Raue, Frank Oehler, Andrea Schirmaier-Huber, Karlhinz Hauser, Michael Käfer, Helmut Gote, Roland Trettl, Michael Kempf, Andreas Caminada, Simon Taxacher, Sven Elverfeld, Nils Henkel, Su Vössing, Hans Jörg Bachmeier, Andreas Döllerer, Thomas Dorfer, Shane McMahon, Josef Floh, Thomas Kellermann, Hans Stefan Steinheuer, Martin Fauster und Bobby Bräuer.

Die Kapitel zu jedem Paar sind als Interview gestaltet – es gibt ein Titelbild das die Paare in einer persönlichen Situation zeig, das kann auf dem Markt, im Wohnzimmer, in der Küche oder im eigenen Garten sein. Dazu kommen 4-5 Seiten Interview und, gespickt mit ein paar Schnappschüssen oder besonderen Momenten und am Ende ein Rezept vom Profi und eins von seiner oder ihrer besseren Hälfte.

Eckart Witzigmann und Nicola Schnelldorfer werfen sich gegenseitig die Zitronen zu, sie ist in der Küche für das mis en place zuständig und zupft die Kräuter. Er widmet jedem Gericht seine volle Aufmerksamkeit, gekocht wird mit frischen und saisonalen Zutaten. Sie serviert ihm zum Espresso einen Rüblikuchen nach Familienrezept, er bereitet dafür den besten Schweinebraten zu und verrät uns hier sein Geheimnis wie das geht.

Su und Burkhard Vössing haben großen Spaß an gemeinsamen Projekten. Besonders wenn sie gemeinsam an Su’s neuen Kochbüchern werkeln. Auch hier ist der Profi Su diejenige die Zuhause am Herd steht – Kritik gibt es selten, aber wenn dann wird sie auch angenommen… außer Su ist von ihrer Kreation einfach überzeugt! Hier kocht er Linsen und Fenchel-Birnen Gemüse und sie eine traumhaft klingende weiße Entenbolognese die sofort auf meiner to-cook Liste gelandet ist.

Denia und Nils Henkel haben sich auf einer Veranstaltung kennengelernt die sie betreut hat und auf der er zu spät erschienen ist – und eigentlich wollte sie auch nie einen Koch heiraten… aber es hat sofort gefunkt. Zuhause kocht sie nicht, dafür ist sie für das Backen zuständig. Auch wenn Nils ihr das Kochen durchaus zutrauen würde, aber sie hat halt keinen Spaß daran. Also gibt es hier einen Käsekuchen ohne Boden der nicht nur ihren Mann, sondern auch sein Team begeistert hat und von ihm ein paar geschmorte Kalbsbäckchen mit Spätburgunderjus, Kartoffelstampf und Karotten.

Dany und Roland Trettl zeigen sich als Familie und lesen sich wirklich unglaublich charmant – man muss einfach schmunzeln wenn es um die Themen vegetarisches Essen, Fleisch und Ziegenkäse geht. Gemeinsame Zeit wird hier intensiv genutzt, Freiräume brauchen beide gleichermaßen und neue Projekte gibt es immer wieder. Und ist er für sie (als Gericht ausgedrückt) ein Softshell Crab im Tempura Teig, dann ist sie für ihn ein Linseneintopf – etwas ehrliches und bodenständiges! Mit dieser Erklärung klingt es dann doch ganz romantisch… Und so zaubert er uns das Softshell-Crab-Maki-Sushi und von Dany bekommen wir ein tolles Rezept für Marillenpalatschinken.

Es gibt hier so viele schöne Geschichten und Anekdoten – ich könnte euch stundenlang davon erzählen. Aber natürlich soll noch genug bleiben was ihr selbst entdecken könnt.

Wenn so viele verschiedene Köche Rezepte für ein Buch beigesteuert haben, dann ist es natürlich immer schwer zu sagen „ich habe zwei, drei Rezepte getestet und bin vom Buch begeistert“. Jetzt könnte ich sagen, dass wir bewusst das Rezept für Steffie Bräuers Thaicurry gewählt haben weil sie ja hier sozusagen die Verantwortung für das Buch trägt… aber eigentlich war es eher Zufall – ich habe ein paar Post-it’s geklebt und Bessere Hälfte durfte aussuchen was es zum Abendessen gibt. Das ist dann das Thaicurry geworden und das war wirklich super lecker und ganz einfach gemacht.

Ein schönes Buch mit ganz unterschiedlichen Rezepten und Geschichten bei denen für jeden etwas dabei ist!

Steffi Bräuers Thaicurry

Steffies Thaicurry – Zutaten für 4 Personen:

250g Reis

Salz

350g Hähnchenbrustfilet (im Original 400g)

Erdnussöl (im Original Olivenöl)

4-5 Champignons

3 Zitronengrasstängel

1/2 Aubergine (im Original 5 grüne Thai-Auberginen)

1 Daumen großes Stück Ingwer

1-2 scharfe Chilischoten

500ml Kokosmilch (90% – crema de coco)

1 EL grüne Currypaste (im Original 1-2 EL)

1 EL Austernsauce

1 TL Zucker

400ml Geflügelfond (im Original 200-400ml Geflügelbrühe)

2EL Fischsauce

3-4 EL helle Sojasauce

8 Limettenblätter

1/2 Bund Koriander

Optional:

Bambussprossen

1/2 rote Paprika

Brokkoli

1 Limette (nicht im Original)

Zubereitung:

Den Reis waschen und in Salzwasser gar kochen. Sobald er fertig ist wird er warm gestellt. In dieser Zeit das Fleisch in Würfel schneiden und in einer Pfanne mit heißem Erdnussöl rundum scharf anbraten. Auf einem extra Teller beiseite stellen. Die Aubergine und die Pilze klein würfeln und ebenfalls anbraten.

Steffi Bräuers Thaicurry

Die Zitronengrasstängel der Länge nach halbieren (im Original in 3cm lange Stücken schneiden), den Ingwer und die Chilis klein schneiden.

3 TL Kokosmilch im Wok erhitzen, die Currypaste einrühren und dann die Austernsauce, den Zucker, Ingwer und Chilis dazu geben.

Steffi Bräuers Thaicurry

Kurz aufkochen und mit dem Geflügelfond, der Fischsauce und der Sojasauce würzen ablöschen und würzen.

Steffi Bräuers Thaicurry

Das Zitronengras mit in den Wok geben.

Die Limettenblätter, die Auberginen- und die Champignonwürfel dazu geben und alles 10 Minuten köcheln lassen.

Steffi Bräuers Thaicurry

Kurz vor dem Servieren den Koriander einrühren. Ich habe außerdem noch die in dünne Streifen geschnittene Paprika untergemengt. Dafür die Limettenblätter und das Zitronengras entfernen.

Steffi Bräuers Thaicurry

Das Thaicurry mit Fischsauce und Limettensaft abschmecken und mit dem Reis servieren.

Ein wirklich tolles Rezept!

Steffi Bräuers Thaicurry

 

 




Garnelen Curry mit Mangold

Garnelen Curry mit Mangold

Der Mangold läuft dieses Jahr zu Höchstleistungen auf – dafür bin ich ihm auch reichlich dankbar, er gleicht damit nämlich wunderbar den Totalverlust vom Spinat aus. Das der nichts geworden ist ist leider meine eigene Schuld – die schwangerschaftsbedingte, grobe Vernachlässigung in der Anfangszeit hat dazu geführt, dass nicht ein einziges Spinat Pflänzchen gewachsen ist. Aber wie gesagt – der Mangold gleicht das mehr als genug aus und deshalb gibt es hier in den nächsten Tagen noch das eine oder andere Rezept damit. Für dieses Rezept ist es mal wieder ganz flott gegangen – während der Reis (ja, es war mal wieder die Parboiled Variante) kocht wird das Curry gezaubert. In 14-15 Minuten steht alles fertig auf dem Tisch – genau das Richtige wenn es nach der Arbeit mal wieder richtig schnell gehen soll! Natürlich könnt ihr auch einen anderen Reis nehmen, dann müsst ihr einfach ein paar Minütchen mehr Kochzeit einplanen.

Garnelen_Curry_mit_Mangold_ (5)

Zutaten für 2 hungrige Personen:

180g (Parboiled) Reis

Salz

1/2 Zwiebel

2 Knoblauchzehen

10 große Mangold Blätter

etwas Erdnussöl

200ml leichte Gemüsebrühe

1 guter TL Curry Paste (bei mir diese hier*)

3 EL Fischsauce

600g Garnelen (geschält, aufgetaut und abgetropft)

200ml Kokosmilch

1 Limette

Zubereitung:

Für den Reis einen Topf mit Salzwasser zum kochen bringen. In dieser Zeit die Zwiebel, den Knoblauch und die Stängel der Mangoldblätter fein würfeln. Das Öl in einer Pfanne erhitzen und das Gemüse darin anschwitzen. Den Reis in das kochende Wasser geben und nach Packungsanleitung köcheln. Bei mir sind das jetzt noch 12 Minuten.

Das angeschwitzte Gemüse mit der Brühe ablöschen, die Currypaste einrühren und die grob geschnittenen Mangoldblätter dazu geben. Die Pfanne abdecken bis der Mangold in sich zusammen gefallen ist – das dauert in etwas 2-3 Minuten.

Die Garnelen in die Currysauce geben und bei kleiner Hitze gar ziehen lassen. Am Ende die Kokosmilch dazu geben und das Ganze mit Fischsauce und Limettensaft abschmecken.

Garnelen_Curry_mit_Mangold_ (1)

Den Reis abgießen und auf zwei Teller verteilen. Das Garnelen Curry dazu geben und und sofort heiß auf den Tisch stellen.

Lasst es euch schmecken!

Garnelen_Curry_mit_Mangold_ (6)




Grünes Hähnchencurry

Grünes Hähnchencurry

Als ich die Hähnchenkeulen für die Lasagne vorbereitet habe war ich nicht ganz sicher wie viele ich brauchen würde. Also habe ich vier Stück geschmort – so hat sich die Garzeit im Ofen wenigstens gelohnt und geschaut was übrig bleibt. Von vier Maishähnchenkeulen habe ich 2 ½ gebraucht, der Rest ist samt Brühe erst einmal in den Kühlschrank gewandert. Nach kurzem hin und her überlegen habe ich mich dann am nächsten Tag für ein grünes Hähnchencurry entschieden. Der letzte Pak Choi ist mit ins Curry gewandert und auch die halbe Dose Kokosmilch vom Kichererbsencurry kam zum Einsatz. Das Ergebnis war ein super einfaches, scharfes und leckeres grünes Curry – serviert mit Reis und bis auf den letzten Klecks Sauce verputzt!

Grünes_Hähnchencurry_mit_Pak_Choi_ (7)

Zutaten für 2 Personen:

1-2 Keulen vom Maishähnchen

1 Zwiebel

etwas Salz

2 Knoblauchzehen

200ml Kokosmilch

2 TL grüne Currypaste (oder weniger falls das zu scharf ist)

1 Baby Pak Choi

1 Bund Koriander

120g Reis

190ml Wasser

Zubereitung:

Die Hähnchenkeulen habe ich bereits zwei Tage vorher (einige Stunden vorher reicht aber aus) in einen ofenfesten Topf mit etwas Salzwasser gegeben. Die Zwiebel grob würfeln und dazu geben und den Topf bei 160°C für 2 Stunden in den Backofen schieben. Vollständig abkühlen lassen und das Fleisch von den Knochen lösen.

Das Fleisch samt Brühe, Zwiebeln und Kokosmilch in eine große Pfanne geben und bei kleiner Hitze erwärmen.

Den Reis parallel im Topf oder Dampfgarer zubereiten.

Die fein gehackten Knoblauchzehen und die in Streifen geschnittenen Blattstiele vom Pak Choi mit in die Pfanne geben und die Currypaste einrühren. Alles sanft köcheln lassen.

Grünes_Hähnchencurry_mit_Pak_Choi_ (1)

Wenn der Reis fertig ist zuerst die Pak Choi Blätter in feine Streifen schneiden und in die Pfanne geben, dann den Koriander klein hacken und unterrühren.

Grünes_Hähnchencurry_mit_Pak_Choi_ (4)

Das Curry abschmecken und zusammen mit dem Reis auf passende Teller oder Schüsseln verteilen.

Lasst es euch schmecken!

Grünes_Hähnchencurry_mit_Pak_Choi_ (12)