Hähnchenbrustfilets mit Mozzarella überbacken und tomatigen Tagliatelle

Hähnchenbrustfilets mit Mozzarella überbacken und tomatigen Tagliatelle

Diese mit Mozzarella überbackenen Hähnchenbrustfilets sind im wahrsten Sinne des Wortes am Herd entstanden. Eigentlich wollte ich nur meine Steinpilztagliatelle endlich probieren und habe zu der Pasta eine Sauce mit Tomaten, Champignons, Rucola und Basilikum mit etwas Hähnchen geplant. Beim Kochen und Braten war mir das dann doch etwas zu schade und ich habe in der Pfanne die Hähnchenbrustfilets mit Mozzarella überbacken. Das Ergebnis spricht für sich!

Zutaten für 2-3 Personen:

2 Hähnchenbrustfilets (je 150g)

150g Mozzarella

Pfeffer & Salz

2 TL Paprikapulver (edelsüß)

250g Tagliatelle (hier Steinpilz Tagliatelle)

6 Champignons

400g geschälte Tomaten aus der Dose

2 TL Tomatenmark

1 Prise Rioja-Salz (wenn zur Hand)

1 Zwiebel

3-4 Knoblauchzehen

1 handvoll Rucola

1 handvoll Basilikum

Olivenöl

Zubereitung:

Ich fange hier mit den Hähnchenbrustfilets an. Beide Filets werden der Länge nach halbiert und rundherum mit Pfeffer, Salz und Paprikapulver eingerieben. Dann schneide ich Zwiebeln und Knoblauch in Würfel und brate beides zusammen mit etwas Olivenöl in einer großen Pfanne an. Sobald die Zwiebeln glasig werden lege ich die Hähnchenbrustfilets mit in die Pfanne.

Von allen Seiten anbraten. In dieser Zeit setze ich Salzwasser für die Nudeln auf. Wenn die Hähnchenbrustfilets ungefähr 4-5 Minuten in der Pfanne waren gebe ich die geschälten Tomaten dazu. Diese zerdrücke ich mit der Fleischzange ein wenig. Mit Tomatenmark, Pfeffer und Rioja-Salz würzen. Wenn alles ein wenig eingeköchelt ist schneide ich die Champignons in mittelgroße Würfel und gebe sie mit in die Pfanne. Ungefähr jetzt sollten auch die Nudeln ins Wasser kommen. Regelmäßig rühren und die Hähnchenbrustfilets wenden damit sie nicht anbrennen und wirklich gar werden.

Wenn die Nudeln fertig sind gieße ich sie ab und gebe sie in den Topf zurück. Die Hähnchenbrustfilets nehme ich kurz aus der Pfanne raus und gebe die Sauce zu den Nudeln. Gut vermischen und den Topf abdecken, damit die Pasta nicht auskühlt.

Die Hähnchenbrustfielts kommen jetzt zurück in die leere Pfanne. Den Mozzarella schneide ich in dünne Scheiben und lege ihn auf die Filets. Aufpassen, dass das Fleisch nicht anbrennt während der Käse darüber schmilzt.

Jetzt gebe ich zur Pasta einen Großteil des Basilikums und den Rucola. Ein paar Basilikumblätter lege ich mir zum Anrichten beiseite.

Sobald der Käse schön auf dem Hähnchen zerlaufen ist können Fleisch und Pasta angerichtet werden. Etwas frisches Basilikum auf die Pasta geben und servieren.

Buon appetito!




Fried Chicken

Fried Chicken

Dieses Rezept für Fried Chicken ist ein weiterer Klassiker aus der Kategorie Fingerfood, den die meisten in der Regel nur in Fastfood-Restaurants genießen. Dieses Rezept hier ist von Jamie Olivers „Fried Chicken“ aus dem Buch Jamie’s Amerika* inspiriert und ist wirklich ganz einfach nachzukochen. Dazu ein selbst gemachter BBQ-Dip, mehr braucht man nicht!

Zutaten für 2 Personen:

4-5 Hähnchenkeulen (Unterschenkel mit Haut)

250 ml Buttermilch

Mehl (zum Panieren – ca. 2 Tassen)

2 TL Paprikapulver

Pfeffer & Salz

1-1,5 l Sonnenblumenöl (zum Frittieren)

Zubereitung:

Je nach dem wie viel Zeit man sich zur Vorbereitung gönnt kann man die Hähnchenkeulen vorab ein paar Stündchen in Buttermilch marinieren lassen, die Keulchen werden aber auch nicht schlechter wenn man sie kurzfristig zubereitet.

Bevor ich anfange stelle ich mir ein Schälchen mit Buttermilch zurecht (die Buttermilch vor dem Öffnen gut schütteln oder danach gut umrühren) und einen tiefen Teller mit Mehl in dem ich die Keulchen gleich gut wenden kann.

Jetzt geht es los, die Keulchen werden in der Buttermilch rundherum gewendet und dann von allen Seiten im Mehl paniert. Kurz ruhen lassen (knapp eine Minute). Dann das Ganze nochmal wiederholen. Die Keulchen am Knöchel festhalten und die Keule rundherum mit Buttermilch überziehen und dann wieder von allen Seiten mit Mehl panieren. Auf einen Teller legen und kurz ruhen lassen.

Jetzt in einem Topf das Öl erhitzen. Dabei immer vorsichtig sein, ein Topf mit heißem Öl ist nicht zu unterschätzen!

Wer eins hat kann mit einem Fettthermometer die Temperatur prüfen, ich halte die Hand immer in sicherem Abstand über den Topf um zu schauen ob es schon heiß ist. Der Trick mit dem Kartoffelstück das oben schwimmt sobald das Fett heiß wird klappt bei mir nicht.

Wenn man mit der Temperatur nicht ganz sicher ist kann man die Keule vorsichtig mit der Schaumkelle in das Öl halten, wenn es anfängt zu sprudeln langsam versenken, wenn nichts passiert auf jeden Fall wieder heraus holen und noch einen Moment warten – sonst löst sich die Panade ab.

Wenn alle Keulchen im Öl backen die Hitze etwas reduzieren (hier Stufe 6 von 9 oder bei Bedarf weniger). Das Öl sollte auf keinen Fall groß blubbern oder spritzen – das ist gefährlich weil man sich schnell verbrennen kann. Ein wenig sprudeln ist aber normal.

Die Keulchen wende und drehe ich jetzt alle paar Minuten mit einer Grillzange und lasse sie für ungefähr 15-20 Minuten im Öl. Wenn die Panade knusprig braun ist kann man testweise ein Keulchen einschneiden um zu prüfen ob es gar ist. Die Keulchen mit der Zange aus dem Topf holen und das Fett etwas abtropfen lassen. Rundherum mit Paprikapulver, Pfeffer und Salz würzen.

Wenn nicht alle Keulchen gleichzeitig serviert werden sollen kann man sie ohne Probleme bei 100°C im Ofen warm stellen.

Guten Appetit!




Hähnchenspieß mit Paprika und Nudelsalat mit getrockneten Tomaten und Schafskäse

Hähnchenspieß mit Paprika und Nudelsalat mit getrockneten Tomaten und Schafskäse

Meinen Nudelsalat mit getrockneten Tomaten und Schafskäse kennt ihr ja vielleicht schon. Der tomatige Nudelsalat und der Hähnchenspieß mit Paprika bilden eine wunderbare Kombination. Egal ob man den Spieß in der Pfanne brät oder auf den Grill legt – das Ergebnis ist in beiden Fällen lecker!

Zutaten für 2 Personen:

2 Hähnchenbrustfilets (200g)

2 rote Spitzpaprikas

1 Zwiebel

200g Penne Rigate

50g Schafskäse

1/2 Glas getrocknete, in Öl eingelegte Tomaten (hier 265g)

2 Knoblauchzehen

1 EL Tomatenmark

1 handvoll Basilikum

2 EL Olivenöl + Olivenöl zum Braten

1 TL Paprikapulver (edelsüß)

1 Zitrone

Pfeffer & Salz

Holzspieße

Zubereitung:

Ich beginne mit dem Nudelsalat. Zuerst koche ich die Nudeln in Salzwasser gar, gieße sie ab und stelle sie zum Abkühlen beiseite.

In einer ausreichend großen Schüssel bereite ich jetzt die restlichen Zutaten vor. Zuerst gebe ich das Öl aus dem Glas mit den getrockneten Tomaten vollständig in die Salatschüssel. Es gibt ein fantastisches Aroma. Die Tomaten schneide ich in kleine Würfel und gebe sie ebenfalls dazu. Jetzt wird der Knoblauch fein gehackt und mit dem Tomatenmark und Olivenöl zu den Tomaten gegeben. Das Basilikum ebenfalls fein hacken (2-3 Blätter zur Deko beiseite legen, für jeden Hähnchenspieß ebenfalls 3 Blätter zur Seite legen!) und dazugeben. Den Schafskäse ganz fein bröseln und untermengen. Mit Pfeffer, Salz, Paprikapulver und dem Saft aus der halben Zitrone würzen.

Sobald die Nudeln abgekühlt sind können sie mit der Tomaten-Öl-Mischung zusammengeführt werden. Solange rühren und mischen bis alle Nudeln gleichmäßig mit Öl überzogen sind. Abschmecken und bei Bedarf mit Pfeffer, Salz oder etwas Zitronensaft nachwürzen.

Während der Salat eine halbe Stunde ziehen darf bereite ich die Spieße zu.

Dazu schneide ich die Hähnchenbrustfilets in Würfel. Die Paprika halbiere ich und entkerne sie. Die Hälften schneide ich ebenfalls in Würfel (in etwas so groß wie die Hähnchenwürfel). Jetzt spieße ich Hähnchenbrustfilet, Paprikastücken und Basilikumblätter abwechselnd auf die Spieße. Die Spieße beträufel ich von allen Seiten mit Olivenöl und Zitronensaft und würze sie mit Pfeffer und Salz. Die Zwiebel halbiere ich und schneide sie in recht dicke Scheiben. Diese brate ich in Olivenöl in der Pfanne an. Sobald das Öl heiß ist kommen die Spieße mit in die Pfanne.

Die Spieße brate ich von allen Seiten an, wenn die Zwiebeln Farbe annehmen reduziere ich die Hitze (hier Stufe 5 von 9) und brate die Spieße langsam bis sie gar sind (ca. 12 min). Wer die Spieße auf dem Grill zubereitet kann am Ende vom Spieß eine viertel Zwiebel für den Geschmack aufspießen.

Den Nudelsalat nochmals abschmecken und mit 2 oder 3 Basilikumblättern dekorieren.

Hähnchenspieß mit Paprika und den Nudelsalat mit einem Stück Zitrone gemeinsam anrichten.

Guten Appetit!




Chicken Nuggets

Chicken Nuggets

Chicken Nuggets sind typisches Fingerfood oder kommen bei einem schnellen Essen zum Einsatz. Man bekommt sie in unzähligen Fastfood-Ketten oder aus dem Tiefkühlbeutel… und ob man es glaubt oder nicht: man kann sie auch selber machen! Die Vorbereitung dauert je nach Arbeitstempo ca. 5-10 Minuten und die sind es wirklich wert. Wir essen sie besonders gerne, wenn wir einen Fußball-Abend machen. Probiert es aus und sagt mir eure Meinung!

Chicken_Nuggets_ (2)

Zutaten für 2 Personen:

2 Hähnchenbrustfilets (ca. 250g)

200 ml Buttermilch

Mehl (ein Schälchen oder tiefen Teller voll zum panieren)

Paniermehl (max. 100g)

250g Schweineschmalz

Pfeffer & Salz

Zubereitung:

Zur Vorbereitung stelle ich mir ein Schälchen (typisches Cornflakes-Schälchen), und 2 tiefe Teller bereit. In das Schälchen kommt die Buttermilch (vor dem Öffnen schütteln oder nach dem Öffnen gut umrühren), in den ersten Teller kommt das Mehl und in den zweiten Teller das Paniermehl.

Jetzt kann es losgehen. Ich schneide die Hähnchenbrustfilets in ca. 1cm dicke Scheiben und würze sie leicht mit etwas Pfeffer und Salz. Dann nehme ich die Scheiben und wende sie einzeln im Mehl, so dass sie rundherum bestäubt sind. Als nächstes wird jedes Scheibchen in die Buttermilch getunkt, im Mehl gewendet, nochmal in die Buttermilch getunkt und im Paniermehl gewendet.

Mehl -> Buttermilch -> Mehl -> Buttermilch -> Paniermehl

Sobald alle Nuggets paniert sind nehme ich eine kleine Pfanne und lasse darin das Schweineschmalz schmelzen. Der „Fettspiegel“ sollte dabei ruhig 2-3cm hoch sein, damit man die Nuggets darin schön ausbacken / frittieren kann.

Sobald das Fett heiß genug ist können die Nuggets in die Pfanne. Dabei gut aufpassen, dass das Fett nicht spritzt! Am besten mit einer Schaumkelle oder Grillzange hineinlegen. Wenn das Fett zu doll spritzt oder brodelt die Temperatur reduzieren. (Ich bin am Ende auf Stufe 5 von 9 gelandet).

Die Nuggets brauchen jetzt in etwas 10 Minuten und sollten regelmäßig gewendet werden. Wer mehr Nuggets macht und diese in 2 Portionen frittiert kann den ersten Schwung auf einem Teller im Ofen bei ca. 80-100°C problemlos ein paar Minuten warmstellen.

Die fertigen Nuggets mit der Zange oder Schaumkelle aus der Pfanne heben (Fett ein bissl abtropfen lassen) und anrichten.

Chicken_Nuggets_1

Dazu einen leckeren BBQ-Dip oder einen feinen California Dip zaubern.

Lasst es euch schmecken!

Chicken_Nuggets_ (15)

Die Chicken Nuggets waren übrigens eines meiner ersten Rezepte hier auf dem Blog – damals sahen meine Fotos allerdings noch so aus:

 




Tapas – Brokkoli und Huhn

Tapas – Brokkoli und Huhn

Es war mal wieder an der Zeit für einen Tapas Abend. Es gab Riesengarnelen in Knoblauch, Rindfleisch scharf, Rindfleisch mit Knoblauch, pikante Hackbällchen in Tomatensauce, Schweinefilet mit getrockneten Tomaten, Anis-Lamm, Brokkoli-Huhn, Kartoffelecken, Süßkartoffelecken, Vitelotte-Ecken, Champignon-Tomatenspieße und einen leichten Joghurt-Dip. Diese leckere Variation von Brokkoli und Huhn war dabei ruck-zuck gemacht und da nur wenig Fett im Spiel ist kommt dieses Tapas Schälchen wunderbar leicht daher!

Tapas - Huhn mit Brokkoli

Zutaten:

1 Hähnchenbrustfilet (ca. 150g)

1 kleine Knoblauchzehe

2 handvoll Brokkoliröschen

1 EL Olivenöl

Salz & Pfeffer

2 TL Zitronensaft

Zubereitung:

Dieses Gericht beginnt damit, dass man die Brokkoliröschen vom Strunk trennt und sie 2-3 Minuten in Salzwasser blanchiert. In dieser Zeit wird das Hähnchenbrustfilet in kleine Würfel geschnitten. Dann werden die Brokkoliröschen abgegossen und eiskalt abgeschreckt. Die Brokkoliröschen zu den Hähnchenwürfeln in den Topf gegeben. Das Olivenöl und den fein gehackten Knoblauch dazugeben und alles mit Pfeffer und Salz würzen. Anbraten und alles kurz wenden und umrühren. Der Brokkoli sollte dabei nicht zerfallen. Am Ende mit etwas Zitronensaft abschmecken und in einem Schüsselchen anrichten.

Probiert es aus!

Tapas - Huhn mit Brokkoli




Chicken Wrap mit Honig-Senf Dressing

Chicken Wrap mit Honig-Senf Dressing

Mal wieder ein Rezept das nach den vielen Jahren hier auf dem Blog ein bisschen überarbeitet wurde. Im Original habe ich das Hähnchen mit Salbei und Zitrone mariniert, das war lecker, aber nicht unbedingt notwendig. Damals hatte ich noch etwas mariniertes Fleisch von meinem Chicken Curry übrig und das hat einfach gut gepasst. Nun ist ein Wrap aber bei mir eher ein schnelles Abendessen und deshalb bin ich mittlerweile dazu übergegangen ein bisschen zu tricksen und das Hähnchen in der Pfanne einfach mit etwas Zitronenabrieb zu würzen. Und so ist mein Chicken Wrap mit Honig-Senf Dressing heute ein schnelles und unkompliziertes Abendessen – und das Joghurt Dressing ist wirklich super lecker!

Chicken Wrap mit Honig-Senf Dressing

Zutaten für zwei große Wraps:

2 Hähnchenbrustfilets (je ca. 150-200g)

100g Feldsalat

1 rote Paprika

3-4 Datteltomaten (oder andere Tomaten)

2 Weizenmehltortillas, ca 25cm Ø

1 Zitrone

2 TL Olivenöl

Für das Dressing:

100g Joghurt

Salz & Pfeffer

3 TL flüssiger Honig

2 TL Senf

Zubereitung:

Das Hähnchenbrustfilet in Streifen schneiden. Das Öl in einer ausreichend großen Pfanne erhitzen und das Fleisch darin rundum scharf anbraten. Mit Pfeffer, Salz und dem Zitronenabrieb würzen. Die Hitze etwas reduzieren und das Fleisch fertig garen. Am Ende etwas Zitronensaft darüber pressen. Die Pfanne vom Herd nehmen und kurz beiseite stellen.

Chicken Wrap mit Honig-Senf Dressing

Für das Dressing den Senf und den Honig unter den Joghurt rühren und alles mit Pfeffer und Salz abschmecken. Die Paprika in dünne Streifen schneiden, die Tomaten in Scheiben schneiden, den Salat waschen und trocken schütteln.

Die Tortillas im Ofen, auf dem Toaster oder in der Mikrowelle kurz erwärmen. Die Tortilla mit dem Dressing bestreichen oder das Fleisch mit dem Dressing vermengen – das ist ganz euch überlassen. Den Salat, die Paprika, die Tomaten und das Fleisch auf der Tortilla verteilen und den Wrap fest aufrollen oder locker zusammenklappen.

Chicken Wrap mit Honig-Senf Dressing

Ich halbiere den Wrap immer und fixiere die Tortilla mit Holzspießchen.

Frisch und lecker!

Chicken Wrap mit Honig-Senf Dressing




Chicken Curry

Chicken Curry

Indisches Chicken Curry ist scharf, fruchtig, lecker und schnell gemacht. Lasst euch von der Zutatenliste nicht abschrecken, für dieses Curry lohnt sich ein Ausflug zum Asia-Markt!

Zutaten für 2-3 Personen:

400g Hähnchenbrustfilet

1 Dose Ananas (Stücke)

20 getrocknete Tungkow Pilze (oder nur frische Pilze)

6 braune Champignons (mehr wenn nur frische Pilze genommen werden)

150-180g Reis

1 1/2 TL Masman Curry Paste (orange Dose)

2 TL Curry Pulver (scharf)

2-3 EL Erdnussöl

1 Zwiebel

5 Knoblauchzehen

2 TL Kurkuma

100g Joghurt

1 kleine handvoll getrocknete Curryblätter

1 TL Bockshornklee

1/2 TL Korianderpulver

1 EL brauner Zucker

etwas frischer Koriander oder Petersilie

2 EL Limettensaft

Pfeffer & Salz

Zubereitung:

Da der Reis am längsten braucht setze ich zuerst einen Topf Salzwasser auf und koche den Reis bis er gar ist.

Die Zwiebeln und der Knoblauch werden geschält und klein geschnitten. Ich erhitze Erdnussöl in einer großen Pfanne und brate beides zusammen an bis die Zwiebeln glasig sind. In dieser Zeit wird das Hähnchenbrustfilet in mittelgroße Würfel (ca. 3cm) geschnitten. Sobald die Zwiebeln glasig sind kommt die Hähnchenbrust dazu. Das Ganze wird mit Curry Pulver, Salz und Pfeffer gewürzt und scharf angebraten.

Als nächstes kommt die Ananasdose dazu. Klingt genauso einfach wie es ist – Dose auf und Ananasstückchen samt Saft / Zuckerwasser in die Pfanne. Jetzt gebe ich die getrockneten Pilze und die Curryblätter dazu und löse in der Flüssigkeit die Masman-Curry-Paste. Kurz aufkochen lassen und mit Korianderpulver, Bockshornklee, Zucker und Limettensaft würzen.

Sobald alles zusammen kurz eingeköchelt ist reduzieren ich die Hitze (auf Stufe 5 von 9) und gebe den Joghurt dazu. Die frischen Champignons werden geviertelt und ebenfalls in die Pfanne gegeben. Alles so lange zusammen köcheln lassen bis der Reis gar ist.

Dann den Reis abgießen und untermengen.

Ein letztes Mal abschmecken und bei Bedarf noch mit Pfeffer, Salz, Limettensaft oder Curry würzen.

Etwas frischen Koriander (oder wem Koriander nicht schmeckt Petersilie) fein hacken und beim Anrichten über das Curry geben.

Guten Appetit!




Die ZDF Küchenschlacht vom 09.02.2012

Die ZDF Küchenschlacht vom 09.02.2012

Ein Hauptgericht und ein Dessert in nur 35 Minuten – und das Ganze nach Möglichkeit so, dass man es verschachteln kann…. da kamen mir als Erstes meine Hähnchenbrust im Speckband mit Gemüse in Weißweinsauce und Kräuterkartoffelstampf in den Sinn. Jetzt fehlt nurnoch ein zur Jahreszeit passendes Dessert. Eine Créme auf betrunkenen Kekschen, ganz klar. Aber mit welchem Obst? Letztendlich bin ich bei der Banane gelandet und so ist diese Bananencréme auf betrunkenen Kekschen entstanden, die mit einem kleinen Schuß Limettensaft (danke dafür an Cornelia) wirklich lecker geworden ist.

Und auch wenn Alfons Schubeck mein Hähnchen als Proviant für eine Reise über die Berge vorgeschlagen hat – am Ende hat er mir gesagt: „so – und nu‘ vergiss was ich gesagt hab. Du bist im Finale, kannst stolz auf dich sein!“

In diesem Sinne nochmal herzlichen Dank an Alfons der uns hinter den Kulissen anschließend noch ein paar Ratschläge zu unseren Rezepten gegeben hat und sich wirklich nett mit uns unterhalten hat!

Und wo wir gerade dabei sind: ICH BIN IM FINALE!

Zum den anderen Tagen geht es hier: Montag, Dienstag, Mittwoch, Donnerstag, Freitag




Tom Kha Gai

Tom Kha Gai

(Suppe mit Huhn)

Der Klassiker unter den Thailändischen Suppen. Super lecker und leicht gemacht.

Egal ob als leichte Suppe an sonnigen Tagen, zum Wärmen im Winter oder einfach als Suppe auf einem schönen Buffet – Tom Kha Gai passt eigentlich immer!

Es ist ohne Probleme möglich dieses Rezept in 20-25 Minuten nachzukochen. Wenn man das Kochen gerne als kleines Ritual zelebriert kann man sich aber auch ohne Probleme ganz gemütlich und genüßlich ein Stündchen in der Küche beschäftigen.

Tom_Kha_Gai_ (2)

Zutaten für 4 Personen:

400g Hähnchenbrustfilets

200g Champignons

2 Stangen Zitronengras

Zitronenblätter – je nach Größe 4-8 Stück

2 Limetten (oder 6 EL Limettensaft)

1 Stück Galgant – in etwas daumenlang, kann aber auch etwas mehr sein da es weniger geschmacksintensiv ist als Ingwer

6 EL Fischsauce

kleine rote Chilischoten – je nach Geschmack 2-4 Stück (oder auch mehr wenn man es scharf mag)

2 x 400ml Kokosmilch

2 Tassen klare Gemüsebrühe oder Hühnerbrühe

1 EL braunen Zucker / Rohrzucker

1 kleines Bund Koriandergrün

Pro Portion 2-3 kleine Dattel-Cherry-Tomaten (oder andere Cocktailtomaten)

Als kleiner Einkaufstip bevor es losgeht: es geht nichts über einen gut sortierten Asialaden. Gerade in den kleineren Läden hat man dazu noch meist persönliche Beratung und es wird aufgepasst, dass man nichts vergisst. Geschälter Galgant, Chilischoten und Zitronenblätter können übrigens problemlos eingefroren und wieder aufgetaut werden. Sie verlieren dadurch nicht an Schärfe oder Geschmack. Mit dem Koriander geht das nicht. (An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön für die wertvollen Tips an den Fachmann in meinem Asialaden).

TomKhaGai


 Zubereitung

Je nachdem ob man sich 20 Minuten als Maximum gesetzt hat oder ein bissl mehr Zeit eingeplant hat muss man jetzt mehr oder weniger flott hintereinander wegarbeiten.

Die Kokosmilch aus beiden Dosen in den Topf geben und bei hoher Hitze zum Kochen bringen.

Das Zitronengras ab ca. 2 cm oberhalb der Wurzel der Länge nach in vierteln einschneiden.  Das Zitronengras kann nicht mitgegessen werden und hat so den Vorteil das es nicht zerfällt, seinen vollen Geschmack entwickeln kann und sich vor dem Servieren im Stück entfernen lässt. Das Zitronengras und die Zitronenblätter in den Topf geben.

Den Galgant schälen und in kleine Stücke hacken. Es lohnt sich wirklich hier keine größeren Stücke zu verwenden – die kleinen Stückchen lassen sich später angenehmer mitessen.

Die Hühnerbrühe dazugeben. Den Saft von beiden Limetten über dem Topf auspressen, wenn es Bio-Limetten sind kann eine zusätzlich mit im Topf auskochen. Den Zucker und die Fischsauce dazugeben.

Das Hühnerfleisch in Streifen oder Würfel schneiden (ich empfehle dünne Streifen) und mit kochen lassen. (Mindestens 5 Minuten) Währenddessen die Chilis in feine Ringe schneiden. Wer mit der Schärfe nicht ganz so mutig ist sollte die Kerne nicht mit ins Essen geben sondern nur die Schote selbst. Das ist deutlich weniger scharf. Bei 2 Chilis bekommt man eine angenehme leichte Schärfe.

Die Champignons in Scheiben schneiden und zur Suppe geben (ist einfach meine optisch bevorzugte Variante, wer mag kann sie auch vierteln. Dann müssen sie aber ein wenig länger mitkochen).

Die Korianderblätter kleinhacken und kurz vor dem Servieren in die Suppen geben.

Die Tomatchen vierteln und in die Teller oder Schüsseln geben, bzw. in einem extra Schüsselchen dazustellen. Die geviertelten Tomaten beim Servieren mit der heißen Suppe übergießen. Die kleinen Stücke werden sofort warm aber nicht zu heiß und sie verkochen / zerfallen nicht. Dadurch bleibt der fruchtig-frische Geschmack erhalten.

Na dann – Viel Spaß und Guten Appetit

Tom_Kha_Gai_ (3)