Rahmbrot mit Räucherlachs

Seit ich die Rezepte für mein Rahmbrot mit Speck hier auf dem Blog mit euch geteilt habe (eines mit Sauerteig und eines ohne) erreichen mich immer wieder Anfragen wie man den Teig auch mal kurzfristig machen kann ohne das er nach einem ganz gewöhnlichen Pizzateig schmeckt. Das habe ich jetzt mal ausprobiert und den Teig mit Joghurt angesetzt.  Die Variante mit Vorteig gefällt mir zwar immer noch besser, aber wenn es mal wirklich flott gehen soll ist es eine unkomplizierte Alternative. Mit Skyr statt Schmand wird daraus außerdem eine etwas punktefreundlichere Variante, aber das ist natürlich jedem selbst überlassen. Jetzt will ich euch aber nicht weiter vom Wesentlichen abhalten – hier ist mein Rezept für ein schnelles Rahmbrot mit Räucherlachs!



Rahmbrot mit Räucherlachs

Zutaten für 2-3 Personen:

150g Weizenmehl, Typ 550

100g Weizenvollkornmehl

150g Joghurt

100g Wasser

5g Salz

10g Zucker

15g frische Hefe

1 EL Rapsöl

Für den Belag:

150g Schmand oder Skyr

150g Räucherlachs

2 Frühlingszwiebeln

Pfeffer & Salz

Zubereitung:

Alle Zutaten für den Teig abwiegen und in der Küchenmaschine 5 Minuten langsam und 5 Minuten schnell verkneten. Den Teig abgedeckt 1 Stunde gehen lassen – er sollte sein Volumen in etwa verdoppeln.

Den Teig halbieren und auf der bemehlten Arbeitsfläche in zwei lange Bahnen ausrollen. 

Den Backofen auf 200°C (im Pizzamodus) vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen und die beiden Teigbahnen darauf legen. 

Den Schmand oder Skyr auf den Teigbahnen verstreichen und die Rahmbrote für 15-20 Minuten in den vorgeheizten Ofen schieben.

Den Lachs klein zupfen und die Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden. 

Die fertigen Rahmbrote aus dem Ofen holen und den Lachs und die Zwiebeln darauf verteilen. Das Rahmbrot mit Räucherlachs mit Pfeffer und Salz würzen, schräg aufschneiden und heiß servieren.

Greift zu!

Rahmbrot mit Räucherlachs




Döner mit Falafel

Döner mit Falafel

Diese vegetarische Form des Döners ist eine schöne Abwechslung zu den klassischen Varianten mit Lamm oder Huhn. In vielen Läden wird die typische Kräutersauce mit Koriander aufgepeppt und der übliche Salat durch Sprossen ersetzt. Das gefällt mir gut und wird deshalb in meinem Döner mit Falafel direkt nachgemacht!

döner mit falafel

Zutaten für 2 Döner:

½ Fladenbrot

Für die Falafel:

250g dicke weiße Bohnen (1 Dose)

125g Kichererbsen (1/2 Dose)

1/2 Limette

2 TL Paprikapaste

2 TL Tabasco

1 Messerspitze Cumin

1 Messerspitze Piment

2 gehäufte EL Kichererbsenmehl*

2 EL Erdnussöl

Für den Salat:

100g gemischte Sprossen

2 Frühlingszwiebeln

1 kleine Zwiebel

Für die Sauce:

Sauce nach Wahl, mein Favorit – Kräuter- oder Knoblauchsauce, die Kräuter durch Koriander ersetzt, die Rezepte für die besten Dönersaucen habe ich hier für euch zusammengefasst

Zubereitung:

Wie schon bei dem Falafel Burger die Kichererbsen und Bohnen abtropfen lassen. Zwei Drittel zusammen mit dem Abrieb der Limettenschale, dem Limettensaft, der Paprikapaste, Tabasco, Cumin, Piment und dem Kichererbsenmehl zusammen in den Mixer geben. Zu einer groben Paste mixen und die restlichen Bohnen und Kichererbsen mit der Gabel zerdrücken und untermengen.

Das Brot im Ofen kurz aufbacken. Die Sauce nach Wahl anrühren.

Die Falafelmasse zu acht Kugeln mit ungefähr 4cm Durchmesser formen. Etwas Erdnussöl in der Pfanne erhitzen und die Falafel darin rundum gold-braun anbraten.

In dieser Zeit das Brot aufschneiden und mit Sauce ausstreichen. Zwiebeln und Frühlingszwiebeln aufschneiden und abwechselnd Sprossen, Zwiebeln und Falafel in das Brot füllen.

Guten Appetit!




Pizza mit Lachs und Frühlingszwiebeln

Pizza mit Lachs und Frühlingszwiebeln

Mögt ihr Lachs auf der Pizza? Ich für meinen Teil finde das ziemlich lecker. Und diese Variante für eine leckere Pizza mit Lachs und Frühlingszwiebeln, Creme fraîche und Tomaten ist super schnell belegt und wunderbar sommerlich leicht.

Pizza mit Lachs und Frühlingszwiebeln

Zutaten für eine große Pizza:

Für den Teig:

210g Dinkelmehl, Typ 630

160g Wasser

21g frische Hefe

10g Salz

Für den Belag:

100g Creme fraîche

Pfeffer & Salz

150g Lachsfilet

6 Cocktailtomaten

2-3 Frühlingszwiebeln

150g geriebener Gouda

Zubereitung:

Alle Zutaten für den Teig in die Küchenmaschine geben und auf mittlerer Stufe 2-3 Minuten zu einem elastischen Teig verkneten. Abgedeckt 30-40 Minuten gehen lassen.

Den Teig auf der bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und auf ein Pizzablech* ziehen. Den Backofen im Pizzamodus oder mit Umluft auf 200°C vorheizen.

Die Creme fraîche cremig rühren und auf der Pizza verteilen. Mit Pfeffer und Salz würzen. Den Lachs in Streifen schneiden und die Tomaten vierteln.

Pizza mit Lachs und Frühlingszwiebeln

Den geriebenen Käse darüber verteilen. Die Pizza in den Ofen schieben und 20 Minuten lang backen bis sie knusprig ist.

Pizza mit Lachs und Frühlingszwiebeln

Die Frühlingszwiebel fein hacken. Die Pizza aus dem Ofen holen, die Frühlingszwiebelringe darüber geben und die Pizza in Stücke schneiden.

Pizza mit Lachs und Frühlingszwiebeln

Greift zu und probiert ein Stück!

Pizza mit Lachs und Frühlingszwiebeln




Rahmbrot mit Speck wie auf dem Weihnachtsmarkt

Rahmbrot mit Speck wie auf dem Weihnachtsmarkt

Ihr habt es sicher bemerkt, die Weihnachtsmärkte sind wieder abgebaut. Sie sind weg und mit ihnen das Rahmbrot mit Speck und Frühlingszwiebeln… Aber nein, nicht mit mir – das sehe ich einfach nicht ein. Ein ganzes Jahr warten bis es wieder Rahmbrot gibt?! Das sollte doch nicht so schwer sein… und ist es auch nicht. Ich habe mit einem Sauerteig gearbeitet, ihn mit Schmand bestrichen und mit Speckwürfeln und Frühlingszwiebeln belegt. Im Ofen gebacken und voilà – es ist einfach perfekt geworden!

Und als kleine Ergänzung: ich wurde immer wieder gefragt, ob man das Rahmbrot nicht auch ohne Sauerteig machen kann. Nun wollte ich das zuerst einmal ausprobieren bevor ich diese Frage beantworte. Und ja, man kann den Teig auch wunderbar mit einem Joghurt Vorteig machen. Ich habe den Rezeptvorschlag weiter unten als Option ergänzt. Er wird dann ein ganz klein wenig luftiger, aber auch sehr lecker.

Rahmbrot mit Speck wie auf dem Weihnachtsmarkt

Rahmbrot_mit_Speck_ (5)

Zutaten für 4 Rahmbrote:

Vorteig:

10g Sauerteig

200g Weizenmehl, Typ 550

200g Wasser

Alternative mit Joghurt statt Sauerteig:

200g Weizenmehl, Typ 550

150g Joghurt, 3,5% Fett

80g Wasser

4g frische Hefe

Hauptteig:

Vorteig

300g Mehl, Typ 550

300g Wasser

20g frische Hefe

6g Salz

3 EL Rapsöl

1 TL Honig

Für den Belag:

400g Schmand

200g magere Speckwürfel

1 Bund Frühlingszwiebeln

Pfeffer & Salz

Zubereitung:

Für den Vorteig das Mehl mit Wasser und dem Sauerteigstarter (oder alternativ Mehl, Joghurt, Wasser und Hefe) verrühren. Den Vorteig 18-24 Stunden bei Raumtemperatur stehen lassen.

Das restliche Mehl, Wasser, Salz, Hefe, Honig und Rapsöl mit dem Vorteig verkneten bis ein straffer, elastischer, leicht klebriger Teig entsteht.

Rahmbrot_mit_Speck_ (1)

Den Teig 2 Stunden bei Raumtemperatur gehen lassen.  Wenn er sein Volumen verdoppelt hat in vier Portionen teilen und auf der bemehlten Arbeitsfläche dünn ausrollen.

Den Schmand mit dem Schneebesen zu einer glatten Creme schlagen und mit Pfeffer und Salz würzen. Die Teigfladen mit der Schmandcreme bestreichen und mit den Schinkenwürfeln belegen. So wandern sie 15-20 Minuten bei 200°C Umluft in den Backofen.

Rahmbrot_mit_Speck_ (3)

In dieser Zeit die Frühlingszwiebeln in dünne Ringe aufschneiden. Ab und an per Sichtkontrolle prüfen ob die Rahmbrote schon fertig sind. Das Rahmbrot aus dem Ofen holen und mit den Frühlingszwiebeln bestreuen. Mit etwas Pfeffer würzen und sofort servieren.

Rahmbrot mit Speck wie auf dem Weihnachtsmarkt

Greift zu – sie sind großartig!

Rahmbrot mit Speck wie auf dem Weihnachtsmarkt

Rahmbrot mit Speck wie auf dem Weihnachtsmarkt




Zwiebelkuchen mit Quark-Öl Teig

Zwiebelkuchen mit Quark-Öl Teig

Ich habe es euch ja schon auf Instagram angekündigt – bei uns gab es Zwiebelkuchen! Als die Rettungstruppe mal wieder in Aktion war wurden Quiche, Flammkuchen und Co. gerettet. Und da gab es natürlich auch Zwiebelkuchen. Könnt ihr euch vorstellen, dass ich noch keinen Zwiebelkuchen hier auf dem Blog habe? Unglaublich – dabei ist der nicht nur lecker, sondern auch wirklich einfach gemacht. Bei mir gab es ihn noch am gleichen Abend und das hat sich wirklich gelohnt. Leider ist die Zeit für Federweißer schon vorbei, da konnte auch der dritte Supermarkt nichts mehr drehen und wenden. Aber was soll`s –  wir haben uns mit einem Glas Spätlese getröstet. Wer wird schon kritisch sein… ich habe am Ende einen Zwiebelkuchen-Mix von Aus meinem Kochtopf, Küchenliebelei und meiner eigenen Vorstellung gemacht. Deshalb ist es auch kein richtig klassischer Zwiebelkuchen, bei mir haben auch Lauch und Frühlingszwiebeln ihren Weg ins Essen gefunden. Am Ende hatten wir ein super leckeres Ergebnis das es ganz sicher bald wieder geben wird!

Zwiebelkuchen_ (25)

Zutaten für 4 Personen:

Für den Teig:

300g Mehl, Typ 405

250g Quark

2 TL Backpulver

8 EL Rapsöl

8 EL fettarme Milch

1/2 TL Salz

Für die Füllung:

800g Zwiebeln

1/2 Lauchstange (eher der weiße Teil)

1/2 Bund Frühlingszwiebeln

1 EL Butter

1 gehäufter TL Cumin

Pfeffer & Salz

Für den Guss:

3 Eier, Größe M (hätten auch 4 sein dürfen)

120g magerer Speck

150g Schlagsahne

50g Schmand

75g Gouda

75g Emmentaler

Pfeffer & Salz

Zubereitung:

Die Zwiebeln schälen und grob hacken, den Lauch und die Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden.

Zwiebelkuchen_ (2)

Alles zusammen mit der Butter in einer ausreichend großen Pfanne anschwitzen. Nehmt euch Zeit – nebenbei machen wir den Teig.

Zwiebelkuchen_ (3)

Alle Zutaten für den Teig in die Küchenmaschine geben und auf höchster Stufe verkneten. Der Teig sollte nicht an der Schüssel kleben sondern dynamisch seine Runden drehen. Auf der Arbeitsfläche in eine runde Form bringen und mit dem Nudelholz dünn ausrollen. Orientiert euch dabei für die Größe ein bisschen an eurer Tarte-Form!

Zwiebelkuchen_ (6)

Die Tarteform leicht einölen, ich mache das mit der Hand – so geht es am schnellsten. Den Teig hinein heben und in die Kanten drücken. Der Teig ist super flexibel – was an der einen Stelle übersteht wird einfach abgezupft und an anderer Stelle angedrückt.

Zwiebelkuchen_ (9)

Die angeschwitzten Zwiebeln mit Pfeffer, Salz und Cumin würzen und in in die Form füllen.

Zwiebelkuchen_ (12)

Die Eier mit Schmand und Schlagsahne verquirlen. Den geriebenen Käse und den Speck untermengen. Kräftig mit Pfeffer und Salz würzen und mit einem großen Löffel über den Zwiebelkuchen gießen. Glatt streichen und gleichmäßig verteilen.

Zwiebelkuchen_ (14)

Den Zwiebelkuchen ca. 40 Minuten bei 175°C Umluft backen. Ab und an per Sichtkontrolle prüfen ob der gewünschte Bräunungsgrad erreicht ist.

Zwiebelkuchen_ (21)

Den Zwiebelkuchen 10 Minuten ruhen lassen, anschneiden und sofort servieren.

Aber Vorsicht – Suchtgefahr!

Zwiebelkuchen_ (29)




Pfifferlings Pizza

Pfifferlings Pizza

Die Pfifferlingssaison ist fast vorbei, trotzdem will ich die kleinen Pilze noch nicht vom Speiseplan streichen! Die passen ja zu so vielem – als Tapas, herzhafte Waffeln, Pasta, geschmort mit Fleisch, als Omlette oder als Bruschetta… und natürlich auf Pizza. Da gab es schon diese Variante mit toskanischer Salami und Mangold oder diese hier mit Bacon und Rucola. Mit einer wunderbaren Tomatensauce, Speck, Salami,  frischen Frühlingszwiebeln und etwas Käse. So gibt einem die Pizza wenigstens einen guten Grund dem Sommer nicht allzu lange hinterher zu trauern und sich auf den Herbst zu freuen!

Pfifferlings_Pizza

Zutaten für 1 große Pizza:

Für den Teig:

210g Mehl

40g Hartweizengrieß

21g frische Hefe

10g Salz

150g Wasser

Für die Sauce:

200g Allzweck-Tomatensauce oder:

200g Pizzatomaten

4 Zweige Oregano

Pfeffer und Salz

½ TL Paprikapulver, edelsüß

1 Prise Cayennepfeffer

Für den Belag:

150g Gouda, gerieben

200g Pfifferlinge

½ EL Öl, z.B. Rapsöl oder Sonnenblumenöl

15 Scheiben Salami oder 125g magere Speckwürfel

2 Frühlingszwiebeln

Zubereitung:

Alle Zutaten für den Teig wie hier beschrieben verkneten und 30-60 Minuten lang gehen lassen bis er sein Volumen verdoppelt hat. Während der Teig geht werden die Pizzatomaten für die Sauce in einer Schüssel mit Pfeffer, Salz, Paprikapulver und Cayennepfeffer gewürzt. Den fein gehackten Oregano untermengen und die Sauce einige Minuten ziehen lassen. Wer nach der Tomatenernte vorgesorgt hat kann jetzt die Allzweck-Tomatensauce verwenden.

Die Pilze putzen und in einer Pfanne mit heißem Öl rundherum 5 Minuten anbraten. Mit einer großen Pfanne oder in zwei Durchgängen arbeiten. Die Pilze mit Pfeffer und Salz würzen.

Den fertig gegangenen Teig in Form ziehen oder ausrollen und auf das Blech spannen. Die Sauce gleichmäßig auf dem Teig ausstreichen und die Hälfte vom Käse darüber verteilen.

Den Ofen auf 200°C vorheizen.

Jetzt erst die Salami oder die Speckwürfel und dann den sehr dünn aufgeschnittenen, weißen Anteil der Frühlingszwiebel auf der Pizza auslegen. Den restlichen Käse darüber streuen und die Pfifferlinge auf der Pizza platzieren. Den grünen Anteil der Frühlingszwiebel in Ringe schneiden und beiseite stellen.

Die Pizza unter Sichtkontrolle 25-30 Minuten in den Ofen schieben. Aus dem Ofen holen, sobald der gewünschte Bräunungsgrad der Pizza erreicht ist. Mit den grünen Frühlingszwiebelringen bestreuseln.

So lässt sich der nahende Herbst genießen!




England trifft Asien Burger

„England trifft Asien“ Burger

Was für ein Name für einen Burger – England trifft Asien Burger… aber nun gut, etwas Besseres ist mir da auch nicht eingefallen und irgendwie passt es ganz gut. Ein Patty mit Koriander, Frühlingszwiebel, Austernsauce und Tamarindenpaste findet sich wieder zwischen leckeren Saucen mit englischer Orangenmarmelade, Senf und Worcestershiresauce. Dazu die obligatorischen selbstgemachten Buns und ein wenig Salat – super lecker!

England_trifft_Asien_Burger_ (8)

Zutaten für 2 Personen:

2 Burger Buns

5-6 Blätter Salat, hier Lolo

12 sehr dünne Scheiben Salatgurke

Für die Patties:

400g Rinderhackfleisch

200g gemischtes Hackfleisch

1 Bund Koriander

1,5 Frühlingszwiebeln (1x komplett, 1x der weiße Anteil)

2 EL Austernsauce

1 guter TL Tamarindenpaste

etwas Salz

1 EL Sojasauce

1 Chili

etwas Erdnussöl

Für die Joghurt-Sauce:

100g Joghurt griechischer Art (10% Fett)

2 TL englische Orangenmarmelade

Salz & Pfeffer

1/2 Frühlingszwiebel (der grüne Anteil)

Für die würzige Ketchup Sauce:

5 EL Ketchup

1 EL Worcestershiresauce

1 guter TL Senf

1 Prise Cumin

Pfeffer & Salz

Zubereitung:

Koriander, Chili und Frühlingszwiebeln sehr fein hacken und mit dem Hackfleisch in eine ausreichend große Schüssel geben. Mit den restlichen Zutaten würzen und vermengen.

England_trifft_Asien_Burger_ (1)

Mit den Händen oder der Burgerpresse zu Patties formen und diese wenn möglich abgedeckt im Kühlschrank für 30 Minuten ruhen lassen.

Etwas Erdnussöl in der Pfanne erhitzen und die Patties von jeder Seite ca. 4-5 Minuten anbraten damit sie medium werden.

England_trifft_Asien_Burger_ (2)

In dieser Zeit die aufgeschnittenen Buns kurz im Backofen oder auf dem Toaster anrösten. Alle Zutaten für die Saucen in kleine Schüsseln oder Tassen geben, gut verrühren und abschmecken. Die Gurke dünn aufschneiden.

England_trifft_Asien_Burger_ (4)

Die Böden der Buns mit der Ketchup-Sauce bestreichen, die Deckel mit der Joghurt Sauce.

England_trifft_Asien_Burger_ (5)

Auf den Böden erst den Salat, dann die Gurkenscheiben auslegen und die Patties darauf setzen. Den Deckel beherzt umdrehen und aufsetzen.

Und jetzt greift zu!

England_trifft_Asien_Burger_ (9)




Gebackener Vacherin Mont-D’or mit Speck-Topping

Gebackener Vacherin Mont-D’or mit Speck-Topping

In ihrem 102. Blogevent wurde Zorra von der Schweizer Käse Sehnsucht gepackt. Kein Wunder, die Schweizer haben ja auch einiges an leckerem Käse zu bieten. Davon durfte man sich dann auch gleich selbst überzeugen wenn man schnell genug war – und das war ich! *freu*

Ein Vacherin Mont D’or ist mir von Schweizer Käse geschickt worden, genau genommen zwei Stück davon. Nach kurzer Recherche an dieser und besonders an dieser Stelle hatte ich eine ziemlich genaue Vorstellung davon, was mir da für eine Leckerei beschert wurde. Den Käse gibt es nämlich nur von September bis April – da hatte ich wohl Glück.

Zum „warm machen“ ist der erste Käse auf dem Brot gelandet. Dazu musste natürlich zuerst ein passendes Brot gebacken werden. Saftig, kräftig und mit Kürbiskernen ist es geworden. Und um dem Ganzen noch eine persönliche Note zu geben kam ein leckeres Speck-Topping dazu… aber seht selbst!

Schweizer_Raclette_Brot_ (5)

Zutaten für 3-4 Personen:

1 Vacherin Mont D’or

6 Scheiben Brot, zum Beispiel dieses hier

200g Speckwürfel

50g Kürbiskerne

2 milde, große rote Chilis

2 Frühlingszwiebeln

etwas frisch gemahlener Pfeffer

Zubereitung:

Vorab – diese Käselieferung hat mich letzte Woche erreicht:

Schweizer_Raclette_Brot_ (8)

Los geht’s – den Käse 30 Minuten auf Raumtemperatur kommen lassen und den Ofen auf 180°C vorheizen.

Schweizer_Raclette_Brot_ (1)

Den Käse in der Holzschachtel in den Ofen stellen und 5 Minuten erwärmen. Dann die Decke kreuzförmig einschneiden und die Ecken nach außen aufklappen.

Schweizer_Raclette_Brot_ (2)

Weitere 8-10 Minuten im Ofen lassen.

In dieser Zeit die Kürbiskerne ohne Öl in der Pfanne anrösten, beiseite stellen und den Speck (ebenfalls ohne Öl) anbraten. Die Chili und die Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden. Die Chiliringe noch kurz zum Speck in die Pfanne geben.

Schweizer_Raclette_Brot_ (3)

Das Brot in Scheiben schneiden. Den Käse aus dem Ofen holen und stattdessen die Brotscheiben noch 3 Minuten darin rösten. Der Käse duftet ganz wunderbar…

Schweizer_Raclette_Brot_ (4)

Das Brot aus dem Ofen nehmen und mit einem Löffel den Käse darauf verteilen. Sofort Speck und Chili, die Kürbiskerne und die Frühlingszwiebel darüber streuseln. Etwas frischen Pfeffer darüber mahlen oder die Mühle einfach mit auf den Tisch stellen.

Schlicht, aber unglaublich gut!

Schweizer_Raclette_Brot_ (6)

Eingereicht für das Event:

Blog-Event CII - Schweizer Käse Sehnsucht (Einsendeschluss 15.10.2014)




Geschmorte Rinderrippe mit Pfifferlingen

Geschmorte Rinderrippe mit Pfifferlingen

Wenn man ein einfaches Stück Fleisch gut zubereitet kann daraus ein tolles Essen werden. Ich hatte hier ein Stück von der hohen Rippe und das durfte 5 Stunden lang sanft schmoren. Dazu hat es nicht mehr gebraucht als ein paar Pfifferlinge und ein Stück vom französischen Landbrot. Einfach köstlich!

Geschmorte_Rinderrippe_mit_Pfifferlingen_ (5)

Zutaten für 4 Personen:

1,2 kg Rindfleisch (von der hohen Rippe)

2 EL süßer Senf

2 EL Preiselbeeren

1 EL Öl

2 Zwiebeln

3 Knoblauchzehen

1 große rote Chili

Pfeffer & Salz

350ml Bier

200g Pfifferlinge

3 Frühlingszwiebeln

etwas Brot

Zubereitung:

Die Zwiebeln vierteln, die Knoblauchzehen in dicke Stifte schneiden und die Chili würfeln. Alles zusammen mit dem Fleisch in den Bräter geben. Öl, Senf, Salz und Preiselbeeren zu einer Marinade verrühren.

Geschmorte_Rinderrippe_mit_Pfifferlingen_ (1)

Das Fleisch rundherum mit der Marinade bestreichen und abgedeckt für 12 Stunden in den Kühlschrank stellen.

Geschmorte_Rinderrippe_mit_Pfifferlingen_ (2)

Den Ofen auf 120°C vorheizen und das Bier mit in den Bräter geben. Mit Alufolie abdecken und in den Ofen schieben. 5 Stunden schmoren lassen – danach darf das Fleisch noch 2 Stunden im auskühlenden Ofen ruhen.  Es sollte sich jetzt ganz leicht mit der Gabel zerpflücken lassen.

Geschmorte_Rinderrippe_mit_Pfifferlingen_ (3)

Den weißen Anteil der Frühlingszwiebel in Ringe schneiden, die Pilze putzen und größere Exemplare zerkleinern. Beides zum zerpflückten Fleisch geben und die Sauce mit Pfeffer und Salz würzen. Nochmals für 15 Minuten bei 180°C in den Ofen schieben.

Geschmorte_Rinderrippe_mit_Pfifferlingen_ (4)

Fleisch und Sauce auf tiefe Teller verteilen und mit den grünen Ringen von der Frühlingszwiebel bestreuen. Mit etwas Brot servieren.

Perfekt für die kälteren Tage!

Geschmorte_Rinderrippe_mit_Pfifferlingen_ (7)




Grüne Bohnen Salat mit Speck

Grüne Bohnen Salat mit Speck

Bei meinen Eltern gab es vor einiger Zeit zum Grillen einen leckeren Salat mit grünen Bohnen. Als jetzt die erste Ernte der leckeren Bohnen anstand (wer mir auf Twitter folgt hat es ja bereits gesehen) war ganz klar – daraus mache ich Salat. Früher habe ich grüne Bohnen gehasst. Das lag aber vor allem daran, dass ich damit diese furchtbaren Dosenbohnen verbunden habe. Mit schönen frischen Bohnen kann ich mich aber mehr als anfreunden und der Salat hat wunderbar zu einem schönen Steak gepasst!

Grüne_Bohnen_Salat_mit_Speck_3

Zutaten für 2-4 Personen:

200g grüne Bohnen

Salz & Pfeffer

125g Speckwürfel

2 Frühlingszwiebeln

1 Knoblauchzehe

2 EL Olivenöl

1 EL Himbeeressig (oder ein Balsamico Bianco)

Zubereitung:

Die Bohnen waschen und die Stielansätze entfernen. In mundgerechte Stücken schneiden.

Grüne_Bohnen_Salat_mit_Speck_1

12 Minuten in Salzwasser köcheln lassen, ich habe hier recht dicke Bohnen – bei Bobby oder Kenia Bohnen eher etwas kürzer, bis die Bohnen weich sind aber nicht verkocht.

Kalt abschrecken und mit Pfeffer und Salz würzen. Mit Essig und Öl anmachen. Die Frühlingszwiebeln in dünne Ringe schneiden und den Knoblauch sehr fein hacken. Gut vermischen und wenigstens 10 Minuten ziehen lassen.

Den Speck ohne zusätzliches Fett scharf anbraten und untermengen.

Grüne_Bohnen_Salat_mit_Speck_2

Der Salat wird am besten lauwarm serviert, schmeckt aber auch kalt.

Lasst es euch schmecken!

Grüne_Bohnen_Salat_mit_Speck_4