Grüner Salat mit rotem Pestokäse und Nüssen

Grüner Salat mit rotem Pestokäse und Nüssen

Dieser grüne Salat mit rotem Pestokäse und Nüssen passt wunderbar zum Sommer. Egal ob zum Steak oder zu leckeren Fleischspießen vom Grill – er ist schnell gemacht und einfach gut. Den Käse bekommt man leider nicht überall – haltet einfach mal an der Käsetheke die Augen auf… ansonsten ist die Grüne Woche in Berlin auch immer eine gute Bezugsquelle, die ist aber nicht im Sommer sondern im Januar. So oder so, der Salat ist sehr lecker!

Grüner Salat mit rotem Pestokäse und Nüssen

Zutaten als Beilage für 4 Personen:

75 g Feldsalat (1/2 Schale)

1/2 Salatgurke

1 handvoll Walnüsse oder Haselnüsse

150g roter Pestokäse

12 Cocktailtomaten

1 Frühlingszwiebel

5 EL Olivenöl

2 EL Quittenessig oder Pfirsichessig / Zitronensaft

Pfeffer & Salz

Zubereitung:

Den Feldsalat waschen und trocken schleudern. Die Gurke waschen, der Länge nach halbiert und in kleine Würfel schneiden. Die Frühlingszwiebel schneide ich in Ringe und den roten Pestokäse in kleine Würfel schneiden. Die Cocktailtomaten kurzerhand halbieren. Alles zusammen in eine Schüssel geben und ordentlich durchmischen. Dann kommen die gehackten Walnusskerne oder Haselnüsse dazu.

In einem kleinen Schüsselchen Olivenöl, Quittenessig, Pfeffer und Salz mischen. Wer keinen hellen Fruchtessig hat kann auch Zitronensaft nehmen. Mir gefällte das geschmacklich sehr gut. Das Dressing direkt vor dem Servieren über den Salat geben, gut mixen und sofort anrichten.

Guten Appetit!

Grüner Salat mit rotem Pestokäse und Nüssen

 




Chicken Wrap mit Honig-Senf Dressing

Chicken Wrap mit Honig-Senf Dressing

Mal wieder ein Rezept das nach den vielen Jahren hier auf dem Blog ein bisschen überarbeitet wurde. Im Original habe ich das Hähnchen mit Salbei und Zitrone mariniert, das war lecker, aber nicht unbedingt notwendig. Damals hatte ich noch etwas mariniertes Fleisch von meinem Chicken Curry übrig und das hat einfach gut gepasst. Nun ist ein Wrap aber bei mir eher ein schnelles Abendessen und deshalb bin ich mittlerweile dazu übergegangen ein bisschen zu tricksen und das Hähnchen in der Pfanne einfach mit etwas Zitronenabrieb zu würzen. Und so ist mein Chicken Wrap mit Honig-Senf Dressing heute ein schnelles und unkompliziertes Abendessen – und das Joghurt Dressing ist wirklich super lecker!

Chicken Wrap mit Honig-Senf Dressing

Zutaten für zwei große Wraps:

2 Hähnchenbrustfilets (je ca. 150-200g)

100g Feldsalat

1 rote Paprika

3-4 Datteltomaten (oder andere Tomaten)

2 Weizenmehltortillas, ca 25cm Ø

1 Zitrone

2 TL Olivenöl

Für das Dressing:

100g Joghurt

Salz & Pfeffer

3 TL flüssiger Honig

2 TL Senf

Zubereitung:

Das Hähnchenbrustfilet in Streifen schneiden. Das Öl in einer ausreichend großen Pfanne erhitzen und das Fleisch darin rundum scharf anbraten. Mit Pfeffer, Salz und dem Zitronenabrieb würzen. Die Hitze etwas reduzieren und das Fleisch fertig garen. Am Ende etwas Zitronensaft darüber pressen. Die Pfanne vom Herd nehmen und kurz beiseite stellen.

Chicken Wrap mit Honig-Senf Dressing

Für das Dressing den Senf und den Honig unter den Joghurt rühren und alles mit Pfeffer und Salz abschmecken. Die Paprika in dünne Streifen schneiden, die Tomaten in Scheiben schneiden, den Salat waschen und trocken schütteln.

Die Tortillas im Ofen, auf dem Toaster oder in der Mikrowelle kurz erwärmen. Die Tortilla mit dem Dressing bestreichen oder das Fleisch mit dem Dressing vermengen – das ist ganz euch überlassen. Den Salat, die Paprika, die Tomaten und das Fleisch auf der Tortilla verteilen und den Wrap fest aufrollen oder locker zusammenklappen.

Chicken Wrap mit Honig-Senf Dressing

Ich halbiere den Wrap immer und fixiere die Tortilla mit Holzspießchen.

Frisch und lecker!

Chicken Wrap mit Honig-Senf Dressing




Feldsalatpesto und Rumpsteakstreifen auf Pasta

Feldsalatpesto und Rumpsteakstreifen auf Pasta

Selbstgemachte Pasta ist etwas Wunderbares und seit ich zu Weihnachten meine Nudelmaschine* geschenkt bekommen habe würde ich am liebsten nichts anderes mehr machen. Hier gab es selbstgemachte Tagliatelle – ein spontan kreiertes Feldsalatpesto und Rumpsteakstreifen auf Pasta.

Zutaten für 2 Personen:

1 Rumpsteak (250g)

selbstgemachte Pasta für 2 Personen oder 250g fertige Tagliatelle

150g Parmesankäse

8 braune Champignons

4 handvoll Feldsalat

1 handvoll Basilikum

100g Cashewkerne

8-10 Cocktailtomaten

½ Zitrone

4-5 Knoblauchzehen

3 Frühlingszwiebeln

100 ml Olivenöl

Pfeffer & Salz

Zubereitung:

Der erste Schritt hängt davon ab, ob die Pasta selbst gemacht wird oder nicht. Wenn „ja“: Mehl und Eier wie im Rezept beschrieben verkneten, den Teig in Frischhaltefolie wickeln und zum Ruhen in den Kühlschrank legen. Wenn „nein“: weiter zum Pesto.

Für das Pesto suche ich mir zuerst ein ausreichend großes Gefäß das außerdem dazu geeignet ist darin mit dem Stabmixer zu arbeiten. Ich habe mich für einen 1L Messbecher entschieden, der war aber von der Größe schon ziemlich grenzwertig. Wer eine Küchenmaschine hat, der hat es an dieser Stelle deutlich leichter.

So, ich habe mich also für den Messbecher entschieden und fange an. Zuerst werden die Champignons in kleinere Stücke zerpflückt. Der Parmesan wird in Scheiben gehobelt. Den Feldsalat und das Basilikum wasche ich und gebe sie ebenfalls dazu. Die Cashewkerne können so wie sie sind mit in den Messbecher, der Knoblauch wird vorher geschält. Die Frühlingszwiebeln werden in Ringe geschnitten und zusammen mit den Tomaten obendrauf gegeben. Jetzt noch Olivenöl (erst einmal ca. 50ml) und den Saft von der halben Zitrone dazu.

Mit dem Stabmixer alle ein wenig nach unten drücken und anfangen zu pürieren. Am besten in Etappen. Mixen, stopp, neue Stelle suchen, mixen, stopp, neue Stelle suchen, usw. bis das Volumen ein wenig reduziert ist und langsam aber sicher eine cremige Masse entsteht. Bei Bedarf Schluck für Schluck noch etwas Olivenöl dazugeben. Am Ende sollte eine gleichmäßige Masse ohne Stückchen entstanden sein.

Diese Pesto-Masse gebe ich jetzt in einen Topf und erhitze sie auf kleiner Stufe (3 von 9). Dabei immer rühren und aufpassen, dass nichts anbrennt. Mit Salz und Pfeffer würzen, aber nicht zu stark, das Pesto entfaltet seinen vollen Geschmack erst, wenn es erwärmt ist.

Nebenbei setze ich schon einen Topf mit Salzwasser für die Nudeln auf.

Jetzt verarbeite ich den Nudelteig. Ich ziehe den Teig mehrfach durch die Walzen. Dabei gehe ich hier bis Stufe 4. Wenn der Teig auf Stufe 4 ist wird er durch den Tagliatelleaufsatz gezogen. Die frischen Tagliatelle kommen für 4-5 Minuten in das kochende Salzwasser.

Wer fertige Nudeln verwendet  – einfach nach Packungsanleitung kochen bis sie gar sind.

In dieser Zeit wird das Rumpsteak in Streifen geschnitten, gesalzen und kurz in einer kleinen Pfanne mit etwas Olivenöl scharf angebraten. Nach 2-3 Minuten etwas Pfeffer darüber geben und von der  heißen Herdplatte nehmen.

Jetzt geht es für alle Nudelvarianten nach dem gleichen Schema weiter. Die Nudeln werden abgegossen und kommen zurück in den Topf. Das Pesto wird abgeschmeckt und bei Bedarf nochmal mit Salz und Pfeffer oder einem Schuss Zitronensaft verfeinert. Das Pesto gebe ich jetzt nach und nach zu den Nudeln in den Topf. Dabei wird immer wieder gerührt damit die Nudeln nicht auf die letzten Meter verkleben und von allen Seiten gleichmäßig mit Pesto beschichtet sind. Auf dem Teller anrichten und auf jede Portion ein paar Steakstreifen legen. Als kleinen Hingucker eine halbe Cocktailtomate und ein Blättchen Feldsalat mit auf den Teller geben.

Es ist angerichtet!




Schweinemedaillons mit Pilzen und rotem Dressing auf Salat

Schweinemedaillons mit Pilzen und rotem Dressing auf Salat

Oh mein Gott, ich glaube ich bin selten so geschockt, wenn ich ein altes Rezept überarbeite wie bei diesem hier. 250g Butter sind in der Originalversion in diesem Salat für 2 Personen gelandet. Ja, ich hatte damals meine „buttrige Phase“ aber das muss doch nun wirklich nicht sein. Deshalb gibt es hier eine von Grund auf überarbeitete Version, mit gerade mal 30g Butter und schöneren Fotos. Die alte Version findet ihr unten trotzdem noch, nur falls einer von euch genau darauf steht und furchtbar unglücklich wäre wenn ich das Rezept einfach lösche. Zumal es damals auch deutlich kräuterlastiger war, was der Salat aber eigentlich nicht unbedingt braucht… So oder so, diese Schweinemedaillons mit Pilzen und rotem Dressing auf buntem Salat sind ein echter Hingucker und definitiv ein leckeres Abendessen!

Schweinemedaillons mit Pilzen und rotem Dressing

Zutaten als Hauptgericht für 2 Personen:

300g Schweinefilet

Pfeffer & Salz

30g Butter

100g braune Champignons

1-2 rote Zwiebeln

150ml roter Portwein, z.B. dieser hier*

1 EL Sauerrahm

150g Feldsalat

1/2 Salatgurke

2 Karotten

Rote und gelbe Cocktailtomaten (zusammen ca. 12 Stück / 100g)

1/2 Bund Radieschen (ca. 6 Stück)

etwas frische Kresse

Zubereitung:

Vorbereitung ist alles – die Karotten schälen und grob raspeln, die Tomaten und die Radieschen waschen,  die Tomaten halbieren und die Radieschen in feine Scheiben schneiden. Die Gurke in dünne Scheiben schneiden. Den Salat waschen und trocken schütteln.

Die rote Zwiebel schälen und in Ringe oder Würfel schneiden. 1 TL Butter in einer kleinen Pfanne erhitzen und die Zwiebel darin sanft anschwitzen. Mindestens 5 Minuten auf mittlerer Stufe glasig dünsten, dann die Hitze erhöhen und den roten Portwein dazu geben. Einmal kurz aufkochen und dann auf kleinerer Stufe langsam einköcheln.

In dieser Zeit die Pilze putzen und vierteln. In einer großen Pfanne ein wenig Butter erhitzen und die Pilze darin anbraten. Sie dürfen ruhig Farbe bekommen. Die Pilze mit Pfeffer und Salz würzen und beiseite stellen.

Die Portwein-Zwiebeln in einen kleinen Mixer geben und fein mixen. 2 EL von den Portweinzwiebeln mit 1 EL Sauerrahm verrühren und mit Pfeffer und Salz abschmecken. Kurz beiseite stellen.

Das Schweinefilet in 6 Medaillons aufschneiden. Die restliche Butter in die Pilzpfanne geben, erhitzen und die Schweinemedaillons darin von beiden Seiten scharf anbraten. Die Hitze etwas reduzieren und die Medaillons ca. 8 Minuten fertig garen – bei Bedarf wenden. Das Fleisch am Ende mit Pfeffer und Salz würzen. Dann die Pilze zurück in die Pfanne geben.

Zuerst den Feldsalat auf zwei Teller verteilen und mit Pfeffer und Salz würzen. Auf einer Seite die Radieschen, Gurke, Tomaten und geriebenen Karotten anrichten. Je nach Geschmack noch etwas Kresse darüber geben.

Auf der anderen Seite vom Salat die warmen Pilze platzieren. Die Schweinemedaillons auf den Salat setzen und am Ende das rote Dressing darüber geben.

Schweinemedaillons mit Pilzen und rotem Dressing

Ein toller, bunter, warmer Salat.

Lasst es euch schmecken!

Schweinemedaillons mit Pilzen und rotem Dressing

Und hier die alte Version:

SchweinemedaillonsMitPilzeUndRotemDressingAufSalat

Zutaten für 2 Personen:

400g Schweinefilet

250g Butter

Pfeffer

Salz

2 rote Zwiebeln

2 Knoblauchzehen

Petersilie

Thymian

1-2 Zweige Rosmarin

150g Feldsalat

1/2 Salatgurke

1 Möhrchen

Rote und gelbe Cocktailtomaten (zusammen ca. 200g)

1 Bund Radieschen

Kresse

300ml trockenen Rotwein (ich nehme am liebsten australischen Shiraz von Yellow tail)

150g Schmand

100g braune Champignons

Zubereitung:

Da Pilze, Fleisch und Sauce am Ende warm sein sollen empfehle ich den Rest gut vorzubereiten und dann zum Schluss die warmen Zutaten in einem Schwung zuzubereiten.

Die Petersilie kleinhacken und den Thymian von den Stengeln streifen. Den Thymian im Mörser etwas zerstoßen. Beides unter die Butter mischen. (Die Butter darf nicht direkt aus dem Kühlschrank kommen). Den Knoblauch und ca. ¼ rote Zwiebel sehr fein hacken und dazu geben. Mit Pfeffer und Salz abschmecken. Einen Teil der Kräuterbutter direkt in beide Pfannen geben aber noch nicht erwärmen.

Die Champignons in Scheiben schneiden und aus dem Schweinefilet Medaillons schneiden. Eine rote Zwiebel in Ringe schneiden. Alles beiseite stellen.

Den Feldsalat abspülen und trockenschleudern. Die Gurke abwaschen und in Scheiben schneiden, das Möhrchen schälen und raspeln, die Cocktailtomaten klein schneiden. Die Radieschen in Scheiben schneiden. Den Salat direkt auf dem Teller anrichten und etwas Kresse darüber streuen. Dabei auf einer Seite etwas Platz für die Pilze lassen und mittig den etwas breiteren Streifen Feldsalat platzieren, auf dem dann die Medaillons angerichtet werden.

Die Butter in der ersten Pfanne erhitzen, den Rosmarin mit dem Mörser anstampfen und in die Pfanne legen. Die Pilze mit den Zwiebelringen in der Kräuterbutter anbraten.

In der zweiten Pfanne die Schweinemedaillons von beiden Seiten anbraten (sollten in der Mitte schön rosa sein). Währenddessen die Pilze mit Zwiebelringen zum Salat geben und in der Pfanne aus Wein, Kräuterbutter und Schmand ein Dressing zubereiten. Mit Pfeffer und Salz abschmecken.

Am Ende die Sauce / das Dressing mit dem Löffel über das Fleisch geben. Zusätzliche Sauce im Kännchen mit auf den Tisch stellen.

Beim Anrichten auf dem Teller sind der Kreativität natürlich keine Grenzen gesetzt. Ich persönlich mag es so aber am liebsten.

Guten Appetit!