Zitronenbutter

Zitronenbutter

Diese Butter passt wunderbar zu Gerichten mit Fisch oder Huhn, aber auch zu einem sommerlich marinierten Stück Schweinefleisch vom Grill. Zu Rindfleisch muss ich leider zugeben passt die „normale“ Kräuterbutter einfach besser. Die Zitronenbutter ist auf jeden Fall schnell gemacht und einfach mal etwas anderes.

zitronenbutter_-1

Zutaten:

4 EL Butter (ca. 100g)

Abrieb von einer kleinen Zitrone

Saft von der halben Zitrone

1 TL Pfeffer (grob gemahlen)

1 Zweig frischer Rosmarin oder ¼ TL getrockneter Rosmarin

etwas Salz (am besten fleur de sel)

Zubereitung:

Die Butter rechtzeitig aus dem Kühlschrank nehmen. Die zimmerwarme Butter in einer kleinen Schüssel mit der Gabel crémig rühren.

Dann die Schale von der Zitrone abreiben und zusammen mit dem Pfeffer, Salz und dem fein gehackten Rosmarin unter die Butter mengen. Ihr könnt auch getrockneten Rosmarin verwenden, dann sollte die Butter aber mindestens 4-5 Stunden ziehen!

Die halbe Zitrone leicht auspressen und den Saft (max. 1-2 TL) zur Butter geben. Dadurch wird die Butter jetzt nochmal crémiger. Am Ende nochmal mit etwas Pfeffer und fleur de sel abschmecken und in einem passenden Schälchen anrichten.

Wenn ihr frischen Rosmarin verwendet habt reicht es jetzt aus die Butter eine Stunde ziehen zu lassen, aber auch hier gilt – am nächsten Tag schmeckt sie immer nochmal ein bisschen besser.

Fertig!

zitronenbutter_-4

Und wie immer darf aus nostalgischen Gründen auch das alte Foto noch bleiben:




Reh mit Salzkartoffeln und Granatapfelsauce

Reh mit Salzkartoffeln und Granatapfelsauce

Für dieses wunderbare Gericht habe ich eine Rehkeule gekauft und in mehrere Teile zerlegt. Ein Teil wird hier für das Reh mit Salzkartoffeln und Granatapfelsauce gebraten, das größte Stück wird eine Woche in Rotwein eingelegt und dann als Rehbraten in Rotwein zubereitet. Die kleinen Teile sind eingefroren für ein feines Wild-Stroganoff.

Als Gemüse- / Salatbeilage habe ich außerdem einen Rosenkohlsalat mit Pecorino, Wachteleiern, Granatapfel und Feigendressing gezaubert. Wenn dieser als Beilage gewählt wird muss auf jeden Fall mit dem Salat begonnen werden – er dauert am längsten!

Reh mit Salzkartoffeln und Granatapfelsauce

Zutaten:

400g Reh (Fleisch aus der Keule)

2 TL grobes Salz

frisch gemahlener Pfeffer

2-3 Zweige Rosmarin

4 Knoblauchzehen

Sonnenblumenöl

300g Kartoffeln

Salz

1/2 Granatapfel (auch der Saft)

1 Schuss Rotwein

1 EL Butter

Zubereitung:

Zuerst den Ofen auf 150°C vorheizen, dann wird das grobe Salz im Mörser  zerstoßen. Das Rehstück rundherum damit einreiben und ordentlich pfeffern. Das Öl in der Pfanne erhitzen und Fleisch, Rosmarin und den ungeschälten Knoblauch rundherum anbraten.

Reh mit Salzkartoffeln und Granatapfelsauce

Wenn Alles gleichmäßig angebraten ist schnell die Pfanne mit dem Fleisch so wie sie ist in den Ofen stellen. Ab und an den Drucktest machen ob der gewünschte Garpunkt erreicht ist. Ich habe das Stück ca. 20-25 Minuten im Ofen gehabt.

Da ich Kartoffeln mit dünner Schale gewählt habe konnte ich mir das Schälen sparen. Einfach die Kartoffeln in Würfel schneiden und in Salzwasser gar kochen.

Wenn das Fleisch soweit ist kann es aus dem Ofen. Am besten vor dem Anschneiden kurz auf einem Holzbrettchen ruhen lassen. In dieser Zeit die Granatapfelkerne, den Saft und den Wein in der Bratenpfanne aufkochen. Mit einem Stück kalter Butter aus dem Kühlschrank abbinden.

Das Fleisch tranchieren und mit den Kartoffeln anrichten. Etwas Sauce mit auf den Teller geben und servieren.

Guten Appetit!




Kräuterbutter und Tomatenbutter

Kräuterbutter und Tomatenbutter

Diese 2 Kräuterbuttervariationen sind im Handumdrehen gemacht und eignen sich bestens als Butter für Baguettes, zum schönen Steak oder auch Fisch. Man kann die Butter auch für Kurzgebratenes verwenden und bekommt dann von Anfang an ein tolles Aroma an das Fleisch. Und auch für Kartoffelspalten eignet dich die Butter super. Aus Resten kann man wunderbar eine leckere Pasta oder einen Nudelsalat zaubern – da gibt es viele Möglichkeiten. Hier ein Rezept mit dem ihr Kräuterbutter und Tomatenbutter schnell und unkompliziert parallel zubereiten könnt. Das spart Zeit und ist ideal wenn ihr gerade eine große Grillparty oder ein Buffet vorbereitet!

Kräuterbutter und Tomatenbutter

Zutaten – Kräuterbutter:

125g Butter (zimmerwarm, nicht frisch aus dem Kühlschrank!)

1/2 Bund frische Petersilie

5-6 Zweige frischer Thymian

1 Zweig frischer Rosmarin

1/2 kleine fein gehackte weiße oder rote Zwiebel

1 Knoblauchzehe

Salz

Pfeffer

Zutaten – Tomatenbutter:

125g Butter (nicht frisch aus dem Kühlschrank!)

1/2 kleine fein gehackte weiße oder rote Zwiebel

1/2 Bund frisches Basilikum

1 TL Dill (getrocknet)

1 Knoblauchzehe

8 Soft Tomaten oder alternativ 2 EL Tomatenmark

1 Schuss Zitronensaft

1TL Honig

Salz & Pfeffer

Zubereitung:

Wenn beide Sorten Butter parallel zubereitet werden geht es wirklich ganz flott. Zwei Schälchen nebeneinander aufstellen und los geht’s… max. 10 Minuten. Auch hier ein Tipp – wenn ihr einen kleinen Mixer habt könnt ihr die Kräuter mit etwas Salz, dem Knoblauch und der Zwiebel auch fein mixen.

Die Butter auf beide Schälchen aufteilen. Sie sollte nicht aus dem Kühlschrank kommen! Wenn sie doch noch zu hart ist und gerade ein köchelnder Topf auf dem Herd steht folgender Tipp von mir:

Den Topfdeckel umgedreht auf den Topf setzen (Griff nach unten) und die Butter im Papier in den Deckel legen. Im Auge behalten das sie nicht zu sehr anschmilzt. Nach kurzer Zeit ist sie schön cremig und lässt sich super verarbeiten.

Die Kräuter fein hacken und in die jeweiligen Schälchen geben. Wenn gerade keine Kräuter Saison ist, bzw. keine frischen Kräuter zur Hand sind empfehle ich Tiefkühlkräuter. Das gibt ein wesentlich schöneres Aroma als mit getrockneten Kräutern. Die Zwiebeln fein hacken und auf beide Schälchen aufteilen. Sie sollte aber wirklich sehr fein gehackt sein, größere Stückchen sind nicht ganz so schön.

Den Knoblauch schälen und in die Schälchen pressen oder ebenfalls ganz fein hacken.

Salz und Pfeffer dazugeben.

Für die Tomatenbutter jetzt noch Tomatenmark, Zitronensaft und Honig zufügen.

Erst jetzt anfangen die Zutaten in den Schälchen zu mixen! Zuerst die Kräuterbutter ordentlich mischen und abschmecken. Bei Bedarf noch nachwürzen.

Kräuterbutter und Tomatenbutter

Mit der gleichen Gabel kann man jetzt auch in die Tomatenbutter gehen, andersherum würde man sich rotes Tomatenmark in die Kräuterbutter verschleppen.

Kräuterbutter und Tomatenbutter

Also auch die Tomatenbutter ordentlich vermischen und abschmecken.

Beide Schälchen mit etwas Petersilie oder Basilikum dekorieren, evtl mit der Gabel noch ein kleines Muster in die Butter zeichnen und fertig sind zwei leckere Buttervariationen!

Bis zum Servieren kalt stellen.

Kräuterbutter und Tomatenbutter




Steak mit Kartoffelspalten

Steak mit Kartoffelspalten

Ein gutes Steak ist einfach eine tolle Sache. Dazu passen Kräuterbutter, Tomatenbutter, Kräuterfrischkäse oder ein einfacher Tomatensalat. Eine der typischsten Varianten ist bei uns Steak mit Kartoffelspalten. Die Kartoffelspalten machen sich im Ofen praktisch von alleine und die Kombination passt einfach immer.

Steak mit Kartoffelspalten

Fleisch pro Person:

400g Entrecôte, pro Person ein ca. 200-250g Steak, jede Scheibe in etwa Daumen dick oder am Stück

Wer nur wenig Fleisch braucht sollte lieber ein sehr dickes Steak nehmen und dieses dann in dünne Scheiben aufschneiden. So minimiert ihr das Risiko, dass das Fleisch zu trocken wird.

Zutaten – Kräuterbutter:

250g Butter (nicht frisch aus dem Kühlschrank!)

1/2 Bund frische Petersilie

5-6 Zweige frischer Thymian

2 Zweige frischer Rosmarin

1/2 kleine fein gehackte rote Zwiebel

3 Knoblauchzehen

Salz & Pfeffer

Zutaten für ein Backblech Kartoffelspalten (3-4 Personen):

1kg Kartoffeln

ca. 40ml Olivenöl

frischer Knoblauch – je nach Geschmack 4-8 Zehen

2 kleine Zwiebeln, wenn möglich rote Zwiebeln

2 Zweige frischer Rosmarin

1 kleines Bund frischer Thymian

Pfeffer

Salz

Zubereitung:

Alle Kräuter, die Zwiebel und den Knoblauch für die Kräuterbutter sehr fein hacken und unter die weiche Butter rühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und ziehen lassen. Bis zum Servieren in den Kühlschrank stellen.

Jetzt werden die Kartoffelspalten zubereitet. Die Kartoffeln ordentlich abwaschen und in Spalten schneiden. Kleine Kartoffeln vierteln, größere Kartoffeln vorher mittig halbieren und dann vierteln. Wichtig ist, dass einigermaßen gleichgroße Spalten entstehen, sonst hat man später Probleme mit der Garzeit.

Die Kartoffeln gleichmäßig auf dem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen. Bei kleineren Mengen kann man sie auch in eine Auflaufform geben. Die Zwiebeln schälen und viertel, die Knoblauchzehen nicht schälen und im Stück dazu geben.

Die Thymianzweige so wie sie sind zwischen die Kartoffelspalten legen. Die Rosmarinblätter vom Zweig lösen und entweder die ganzen Blätter über den Kartoffeln verteilen, oder vorher klein hacken und dann über die Kartoffeln streuen. Klein gehackt kann man die Blätter später angenehmer mitessen. Getrocknete Kräuter sollten nur im Notfall verwendet werden.

Kartoffelspalten, Zwiebeln, Knoblauch und Kräuter mit dem Olivenöl begießen und gut durchmengen, so das alles leicht mit Öl überzogen ist.

Mit Pfeffer und Salz (nach Möglichkeit frisch gemahlen) würzen und ordentlich vermengen.

Alles für ca. 45 Minuten bei 200°C in den Backofen stelle.

Kurz bevor die Kartoffelspalten fertig sind die Pfanne* ohne zusätzliches Öl erhitzen. Die Steaks rundum mit etwas Öl einreiben, leicht salzen und von beiden Seiten bei höherer Hitze kurz anbraten.

Steak mit Kartoffelspalten

Die Hitze reduzieren und die Steaks von jeder Seite ca. 3 Minuten bei mittlerer Hitze braten. Zwischendurch mit leichtem Druck den Garstatus prüfen. Die Garzeit kann immer leicht variieren und hängt von der Dicke des Fleisches, eurer Pfanne und eurem Herd ab. Bei einem großen Stück wie hier sind es in etwa 4 Minuten pro Seite.

Steak mit Kartoffelspalten

Das fertige Steak mit frisch gemahlenem Pfeffer würzen und mit den Kartoffelspalten und der Kräuterbutter anrichten.

Steak mit Kartoffelspalten

Ich biete dazu gerne noch etwas Fleur de sel, meinen Kräuterfrischkäse-Dip und einen leichten Tomatensalat an oder gebe ein paar frische und fein gehackte Kräuter über das Steak.

Lasst es euch schmecken!

Steak mit Kartoffelspalten




Straußensteak mit Mini-Folienkartoffelchen und Tomatensalat

Straußensteak mit Mini-Folienkartoffelchen und Tomatensalat

Als kleines Vorwort – ich habe aus einem 1,5kg Stück Straußensteak von der Straußenfarm 5 Steaks zugeschnitten.

Alle kleineren Stücke habe ich beiseite gestellt – lasst euch überraschen was daraus noch gezaubert wird….

2 Steaks werden hier zubereitet, 3 Stück sind eingefroren.

Straußensteak_2013_1

StraußensteakMitFolienkartoffelUndTomatensalat

Zutaten für 2 Personen:

2 Straußensteaks (je ca. 250g)

6-7 Drillingskartoffeln

Zutaten – Kräuterbutter:

350g Butter (nicht frisch aus dem Kühlschrank!)

frische Petersilie

frischer Thymian

1/2 kleine fein gehackte rote Zwiebel

2 Knoblauchzehen oder 1-2 TL Knoblauchpulver

Salz & Pfeffer

Zutaten Kräuterfrischkäse Dip:

200g Frischkäse oder Kräuterfrischkäse wenn keine frischen Kräuter zur Hand sind

frischen Schnittlauch

frische Petersilie

frischer Thymian

(Wenn frische Kräuter gerade nicht Saison haben kann man auch die tiefgekühlten nehmen!)

2-3 Knoblauchzehen oder Knoblauchpulver

max. 100ml Milch

Salz & Pfeffer

Paprikapulver

Zutaten Tomatensalat für 2 Personen:

2 Handvoll Cocktailtomaten (rot und gelb)

1/2 rote Zwiebel

1 schwarze Knoblauchzehe

etwas Oregano

Olivenöl

Balsamicoessig

Pfeffer & Salz


Zubereitung:

Bei diesem Gericht ist alles wie immer eine Frage des Timing! Mit etwas Übung ist es in 30-40 Minuten auf dem Tisch.
Zuerst die Drillings-Kartoffeln abwaschen und im Salzwasser kochen bis sie gar sind, aber nicht zerfallen. Das dauert ca. 15 Minuten.
Den Ofen auf Umluft 200°C vorheizen.

Die Kräuter (Petersilie und Thymian) klein hacken und die Hälfte unter die Butter mischen, mit Salz und Pfeffer würzen, die Zwiebel und 2 Knoblauchzehen ebenfalls kleinschneiden und dazu geben.

Die andere Hälfte der Kräuter unter den Frischkäse heben, mit Pfeffer, Salz und Paprikapulver abschmecken. Den Schnittlauch und den Knoblauch klein hacken und ebenfalls dazu geben.

Die Kartoffeln abgießen und in Alufolie wickeln. Noch einige Minuten im Ofen backen.

Die Tomaten und die zweite Zwiebel in kleine Würfel schneiden. Die schwarze Knoblauchzehe mit Balsamicoessig im Mörser zerstoßen. Den Salat mit dem Knoblauch Essig, Öl, Oregano, Pfeffer und Salz abschmecken und beiseite stellen.

Etwas Olivenöl in der Pfanne erhitzen und die mit Pfeffer und Salz gewürzten Steaks von beiden Seiten je nach Geschmack anbraten. Bei mir sind das maximal 5 Minuten pro Seite, Straußensteaks sind aber auch immer recht dick – macht das also auf jeden Fall nach Gefühl!

Die restliche Kräuterbutter und den Frischkäsedip in den kleinen Schälchen anrichten und mit auf den Tisch stellen.

Es ist angerichtet!

Straußensteak_2013_2

Straußenfarm_Riedersfelde_2




Frischkäse gefüllte Datteln im Speckmantel in Salbei-Ingwer Butter

Frischkäse gefüllte Datteln im Speckmantel in Salbei-Ingwer Butter

Dieses Gericht hätte ich gerne Saltimbocca „mal anders“ genannt. Aber irgendwie ist es dann halt doch etwas zu anders um noch Saltimbocca zu sein. Aus diesem Grund also kein „Saltimbocca mal anders“ sonder mit Frischkäse gefüllte Datteln im Speckmantel – gebraten in Salbei-Ingwer Butter und im Ofen ein wenig knusprig gebacken. Super lecker und toll vorzubereiten. Ideal als Tapas oder kleine Vorspeise!

Tapas_mit_Datteln_im_Speckmantel_ (2)

 Zutaten für 10 Röllchen:

10 Datteln, entkernt

2 EL Frischkäse

10 Scheiben luftgetrockneter Schinken – gute Qualität lohnt sich hier (meine Meinung)

3 EL Butter

7 Blatt frischer Salbei

2 cm Ingwer

etwas frischer Pfeffer

Holzspieße


Zubereitung:

Ich mag die gute Vorbereitung. Deshalb zuerst die Datteln entkernen, ein paar Spieße zurecht legen und den Schinken locker und griffbereit zurecht legen.

Die Datteln müssen zuerst entkernt werden. Danach jede Dattel ein wenig aufklappen und mit einer Messerspitze Frischkäse füllen. Die Schinkenscheibe auf die Breite der Dattel zurechtfalten! Es sieht absolut unvorteilhaft aus, wenn der Schinken an beiden Seiten ewig weit übersteht. Sobald ein schönes Röllchen gefaltet und gerollt wurde den Schinken mit dem Holzspießchen fixieren.

DattelnImSpeckmantelMitSalbeibutter1

Als nächstes ca. 2 cm Ingwer schälen und in ganz, ganz dünne Scheiben schneiden. Je dünner die Scheiben sind, desto besser wird das Arom im nächsten Schritt an die Butter abgegeben. 6-7 Blätter frischen Salbei „ernten“ oder zurecht legen. Die Butter bei schwacher bis mittlerer Hitze schmelzen und die Salbeiblätter und den Ingwer in die Butter geben. Kurz „aromatisieren“ lassen.

DattelnImSpeckmantelMitSalbeibutter2

Sobald Ingwer und Salbei ihr Aroma in die Butter gegeben haben können die Speckmantel-Datteln mit in die Pfanne gelegt werden. Bei mittlerer Hitze von beiden Seiten anbraten. Ich lasse die Röllchen insgesamt 5-6 Minütchen braten. Dadurch haben sie etwas Zeit das Salbei-Ingwer-Aroma anzunehmen.

DattelnImSpeckmantelMitSalbeibutter3

Nach 5-6 Minuten bei mittlerer Hitze in der Pfanne lege ich die Röllchen noch kurz in den Ofen.

Hier muss man sagen, dass die Beilage vom Hauptgericht bei 200°C im Ofen gegart wurde. Ich habe also die Röllchen auf einem Blech ganz unten im Herd (Ober- und Unterhitze) ca. 5 Minuten „gebacken“. Da muss man einfach ein Auge drauf haben. Sobald sich der Speck an die Dattel schmiegt und leicht knusprig aussieht sind die Röllchen fertig.

DattelnImSpeckmantelMitSalbeibutter4

Sehr lecker als Vorspeise oder als Häppchen auf dem Buffet!

Tapas_mit_Datteln_im_Speckmantel_ (1)