Leichtes Blumenkohlcurry mit Cashewkernen

Ich habe es ja gerade auf Instagram schon angekündigt – sobald der kleine Mann schläft schreibe ich dieses Rezept für mein leichtes Blumenkohlcurry mit Cashewkernen für euch auf. Die Fotos macht im Moment übrigens der kleine Mann… zumindest drückt er auf den Auslöser der Fernbedienung. Die wiederum ist Fernbedienung Nummer 2 – aber ich bin voller Optimismus, dass Nummer 1 wieder auftauchen wird… irgendwann…
Zurück zum Rezept – ich habe ja im Jahresrückblick schon angekündigt, dass ich die Kategorie für vegetarische Rezepte dieses Jahr ordentlich aufpolstern werde und den Anfang im neuen Jahr macht dieses Curry. Das ist gleichzeitig auf noch leicht und dank „Vitaldampf gegartem“ Gemüse kein bisschen verkocht sondern genau auf den Punkt zubereitet. Wie sieht’s aus – kann ich euch für einen Teller Curry begeistern? 



Leichtes Blumenkohlcurry mit Cashewkernen

Zutaten für 2-3 Personen:

1 Blumenkohl

1/2 TL Kurkuma

1 TL Currypulver

2 EL Erdnussöl

1 Zwiebel

3 Knoblauchzehen

Salz

1 Prise Chiliflocken

250ml Wasser

1 Limette

220g Kichererbsen (aus dem Glas – Abtropfgewicht)

1 Frühlingszwiebel

1/2 Bund Koriander

30g Cashewkerne

3 EL Amaranth*, gepufft

Für den Dip:

100g Schmand

etwas Milch

Pfeffer & Salz

Zubereitung:

Die Zwiebel und den Knoblauch schälen und klein würfeln. Das Öl in einem kleinen, beschichteten Topf erhitzen und den Kurkuma, das Currypulver, Chiliflocken und eine Prise Salz hinein geben und 3-4 Minuten unter Rühren anrösten. 

Mit dem Wasser ablöschen und rühren bis sich die Gewürze gelöst haben. Den Blumenkohl waschen und in kleine Röschen schneiden. Die Kichererbsen in ein Sieb geben, waschen und ebenfalls in den Topf geben. Alles gut vermengen und in eine kleine Auflaufform geben.

Den Backofen (wenn möglich) im Vitaldampfmodus auf 96°C vorheizen und den Blumenkohl für 40 Minuten hinein schieben.

Alle 10 Minuten gut durchmischen. 

Den beschichteten Topf mit etwas Küchenpapier auswischen und die grob gehackten Cashews und den gepufften Amaranth 2-3 Minuten lang darin anrösten. Kurz beiseite stellen.

Die Frühlingszwiebel in Ringe schneiden und den Koriander fein hacken.

Den Schmand mit Milch cremig rühren und mit Pfeffer und Salz würzen.

Den Blumenkohl aus dem Ofen holen und mit Limettensaft, Pfeffer und Salz abschmecken.

Das Blumenkohlcurry auf tiefe Teller verteilen und die frischen Kräuter darüber geben. Zum Schluss die gerösteten Cashewkerne und den Amaranth darauf verteilen und alles mit einem dicken Klecks vom Dip servieren.

Guten Appetit!

Leichtes Blumenkohlcurry mit Cashewkernen




Kleiner Gemüsetopf mit Bratenresten

Heute gibt es Reste. Nicht auf die pragmatische Art und Weise wo man einfach das Gericht vom Vortag wieder erwärmt, sondern ich habe ein unkompliziertes Rezept für Bratenreste für euch. Denn wenn ich eines im Laufe der Bloggerjahre immer wieder gehört habe, dann dass sich Freunde und Bekannte über meine Ideen zur Resteverwertung gefreut haben. Natürlich ist das Thema bei manchen Leuten oft ein bisschen verpönt – ist denn ein Rezept mit Resten ein richtiges Rezept? Das ist doch nur etwas was weg muss… Aber ich glaube in den letzten Jahren ist das Bewusstsein dafür weniger Essen zu verschwenden und Reste kreativ zu verwerten einfach noch gewachsen (es gibt ja sogar Kochbücher zu dem Thema) und abgesehen davon gibt es keinen Grund Bratenreste zu entsorgen oder sich am Tisch zu langweilen. Ich habe diesmal einen kleinen Gemüsetopf mit Bratenresten gezaubert – wenn ihr am Vortag lange in der Küche gestanden habt geht es heute ganz flott. Aber falls ihr noch mehr Inspiration sucht schaut euch doch auch meine anderen Rezepte zu dem Thema an!



Kleiner Gemüsetopf mit Bratenresten

Bevor es mit der Zutatenliste losgeht hier eine kleine Auswahl an passenden Rezepten zum Thema:

Gänsesandwich im Asia-Style

 Schweinebraten-Sandwich

 Spirelli mit Lamm

 bunter Gänsesalat

 Asia-Nudelpfanne mit Eisbein und Knoblauch

 Gänse Biryani

 was macht man mit den Racletteresten

Tomatensuppe mit Gänsebraten

Pasta mit (Parmesan-)Krustenbraten

Raclette mit Bratenresten und Grünkohl

Gänse Spirelli (einer meiner absoluten Favoriten)

Kleiner Gemüsetopf mit Bratenresten

Zutaten für 3 Personen:

ca. 250g Bratenreste, hier von der Gans aber Schwein oder Rind passen auch wunderbar

ca. 250ml Bratensauce (alternativ etwas Bratenfond aus dem Glas oder einfach mehr Butter und ein wenig Brühe)

200g Kartoffeln

3 Karotten

1/4 Blumenkohl

etwas Butter

1 kleine Zwiebel

1/2 Bund Petersilie

Pfeffer & Salz

3-4 Pimentkörner

Zubereitung:

Die Bratenreste klein zupfen und zusammen mit den Resten von der Sauce in eine kleine Pfanne oder einen Topf mit Deckel geben. Beiseite stellen damit sie auf Zimmertemperatur kommen. Wer keine Bratensauce hat gibt knapp 100ml Brühe oder Bratenfond aus dem Glas und etwas Butter dazu. 

Die Kartoffeln waschen und in mundgerechte Stücke schneiden. Die Karotten schälen und in Scheiben schneiden und den Blumenkohl waschen und in kleine Röschen zerlegen. 

Die Kartoffeln und Karotten in einen Topf mit kaltem Salzwasser geben und aufkochen. Sobald das Wasser kocht den Blumenkohl dazu geben. Insgesamt ca. 12-15 Minuten köcheln lassen.

Die Bratenreste langsam erwärmen und mit Pfeffer, Salz und den zerstoßenen Pimentkörnern würzen und sanft köcheln lassen.

Das Gemüse durch ein Sieb abgießen und zurück in den Topf geben. Die Bratensauce aus der Pfanne zum Gemüse geben und etwas Butter unterrühren. Alles mit Pfeffer und Salz abschmecken und die fein gehackte Petersilie unterheben.

Das Gemüse auf tiefe Teller verteilen und die Bratenreste darauf platzieren.

Schon ist euer kleiner Gemüsetopf mit Bratenresten fertig. 

Lasst es euch schmecken! 

Kleiner Gemüsetopf mit Bratenresten




Tomatensuppe à la Nudeln mit Tomatensauce

Tomatensuppe à la Nudeln mit Tomatensauce

Ich habe es ja bei der Schummelpasta schon erwähnt, Tomatensauce steht hier gerade ganz hoch im Kurs. Das geht so weit, dass ich den kleinen Mann morgens wecke, er mich anstrahlt und „Matensauce“ ruft. Ja, eindeutig mein Kind. Aber so sehr ich auch darauf achte viel Gemüse in die Sauce zu bringen – Nudeln mit Tomatensauce kann ich nicht ständig essen, sonst sind die verlorenen 19kg ganz schnell wieder auf der Hüfte. Also habe ich hier ein bisschen an den Verhältnissen gearbeitet und eine super leckere und leichte Tomaten-Blumenkohlsuppe mit Dinkelbuchstabennudeln gezaubert. Quasi eine Tomatensuppe à la Nudeln mit Tomatensauce. Die ist hier ganz wunderbar angekommen und mit dem kleinen Rest den ich übrig hatte gab es am nächsten Tag (ratet mal) genau, Nudeln mit Tomatensauce. Eine schöne und unkomplizierte Suppe die nicht nur den kleinen Essern schmeckt! 

Tomatensuppe à la Nudeln mit Tomatensauce

Zutaten für 2 hungrige Personen:

400g Pizzatomaten

1/3 Blumenkohl

1/2 Zwiebel

1 Knoblauchzehe

etwas Rapsöl

Pfeffer & Salz

1 TL getrockneter Oregano

1 Limette

30g Buchstabennudeln

Zubereitung:

Das Öl in einem ausreichend großen Topf erhitzen. Die Zwiebel, den Knoblauch un den klein gezupften Blumenkohl darin anschwitzen. Alles mit 300ml Wasser ablöschen, etwas slazen und 10 Minuten köcheln lassen. Die Tomaten dazu geben, alles kurz aufkochen und mit dem Stabmixer pürieren.

Die Suppe mit Pfeffer und Salz würzen und die Suppennudeln hinein geben. Noch 3-4 Minuten gar kochen und die Suppe dann mit Limettensaft, Pfeffer und Salz abschmecken.

Schnell und unkompliziert – oder habe ich zuviel versprochen?

Tomatensuppe à la Nudeln mit Tomatensauce




Kürbis-Karottensuppe mit Rosenkohl-Speckeinlage

Kürbis-Karottensuppe mit Rosenkohl-Speckeinlage

Die letzten Tage war es etwas ruhiger hier auf dem Blog – mich hat im Büro eine dicke Erkältung erwischt und irgendwie habe ich zwar trotzdem weiter gekocht, aber Abends auf der Couch war ich fix und fertig und konnte mich kaum zu mehr aufraffen als die Fotos vom Essen zu bearbeiten und ein bisschen meine Pinterest Boards zu pflegen. Dabei wartet schon das nächste tolle Kochbuch darauf, dass ich es euch vorstelle – das ist wirklich das Schöne am Herbst, alle erwachen aus der Sommerpause und versorgen uns mit neuen Rezeptideen und Lesestoff für die nächsten Monate… zumindest wenn man Kochbücher mit der gleichen Begeisterung liest wie einen guten Roman. Und da muss ich mich definitiv outen, ein gutes Kochbuch mit tollen Fotos kann ich einfach nicht mehr aus der Hand legen. Das neue eat! von Chelsea Winter und Passione von Gennaro Contaldo habe ich euch ja bereits vorgestellt, aber wer einen Blick auf meine Neuzugänge im Bücherregal wirft wird sehen, dass ich noch ein paar tolle Highlights für euch parat habe. Für heute habe ich auf jeden Fall erstmal eine super leckere Herbstsuppe für euch – mit vielen Vitaminen und gesundem Gemüse trägt meine Kürbis-Karottensuppe mit Rosenkohl-Speckeinlage und einem ordentlichen Schuss Zitronensaft hoffentlich schnell dazu bei wieder fit zu werden. Übrigens – auch wenn es auf den ersten Blick nicht so wirkt kommt die Suppe mit wenig Fett aus, auf neuen Winterspeck kann ich dieses Jahr nämlich gut und gerne verzichten! 

Kürbis-Karottensuppe mit Rosenkohl-Speckeinlage

Zutaten für 4 Personen:

1/2 Hokkaido Kürbis

4 große Karotten

1/2 große Zwiebel

3 Stangen Sellerie

1/3 Blumenkohl, ca. 250-300g

Pfeffer & Salz

3-4 EL Rama Creme Fine (oder Schlagsahne)

1 EL Rapsöl

1/2 Zitrone

Für die Einlage:

3 Scheiben Bacon

10 Rosenkohlröschen

Pfeffer & Salz

Zubereitung:

Die Karotten, den Sellerie und die Zwiebel schälen und grob würfeln. Die Kerne aus dem Kürbis kratzen und den Kürbis ebenfalls in Würfel schneiden. Den Blumenkohl grob in Röschen zupfen.

Das Öl in einem ausreichend großen Topf, ich nehme diesen hier, erhitzen und das Gemüse hinein geben. Die Hitze etwas reduzieren (hier Stufe 8 von 14) und das Gemüse ungefähr 10 Minuten anschwitzen.

Kürbis-Karottensuppe mit Rosenkohl-Speckeinlage

Alles mit 600ml Wasser ablöschen, salzen und 12-15 Minuten köcheln lassen.

In dieser Zeit den Speck in Streifen schneiden und ohne zusätzliches Fett in einer beschichteten Pfanne braten bis er etwas Farbe bekommt. In dieser Zeit die Rosenkohlröschen in Scheiben schneiden und etwas zerrupfen.

Den Speck mit einem Löffel aus der Pfanne heben und auf einem extra Teller kurz beiseite stellen. Das Fett bleibt in der Pfanne! Jetzt den Rosenkohl hinein geben und anschwitzen bis der Kohl gar ist. Den Speck zurück in die Pfanne geben, alles gut vermengen und mit wenig Salz und Pfeffer abschmecken. Die Pfanne mit einem Deckel oder Teller abdecken damit der Kohl warm bleibt.

Die Suppe mit dem Stabmixer pürieren bis wirklich keine Stücke mehr zu sehen sind. Bei Bedarf nochmal etwas mehr Wasser dazu geben, die Suppe sollte am Ende aber eine eher dicke Konsistenz haben. Die Sahne dazu geben und alles nochmal kurz mixen. Die Kürbis-Karottensuppe mit Pfeffer, Salz und Zitronensaft abschmecken.

Die Suppe auf passende tiefe Teller* verteilen und die Speck-Rosenkohleinlage in die Mitte setzen. Seid ruhig mutig, der Kontrast zwischen Teller und Suppe sieht nicht nur auf dem Foto gut aus.

Heiß servieren und sofort genießen!

Kürbis-Karottensuppe mit Rosenkohl-Speckeinlage




Abgespeckte Hühnerfrikasseepfanne mit Blumenkohl und Kräuterseitlingen

Abgespeckte Hühnerfrikasseepfanne mit Blumenkohl und Kräuterseitlingen

Ob diese Hühnerfrikasseepfanne mit Blumenkohl und Kräuterseitlingen nun eine abgespeckte Variante vom Klassiker, oder eine reisfreie Variante zum Abspecken, ist bleibt eurer Interpretation überlassen – so oder so ist es aber ein feines herbstliches Soulfood das relativ schnell auf dem Teller ist und euch trotz cremiger Sauce am Ende mit gutem Gewissen in den Abend entlässt. Da ich vor Kurzem gelernt habe, dass man für den Titel „low carb“ ziemlich genau rechnen muss kann ich euch dazu nichts genaues sagen, ich habe es nicht überschlagen. Aber da ich den Reis durch Blumenkohl ersetzt habe und keine Schlagsahne verwende sollte es in die richtige Richtung gehen. Bessere Hälfte und der kleine Mann waren auf jeden Fall sehr zufrieden und haben ihre Teller ratz-fatz leer gegessen! 

Hühnerfrikasseepfanne mit Blumenkohl und Kräuterseitlingen

Zutaten für 3-4 Personen:

1/2 Blumenkohl

200g Hähnchenbrustfilet

Rapsöl

1 Tasse Erbsen

1/3 Stange Lauch (grüner Anteil)

6-7 Mini-Kräuterseitlinge (oder andere Pilze)

1 EL Mehl

70ml Rama Creme fine

1 Tasse Milch (hier fettarm)

1 Zitrone

Pfeffer & Salz

Zubereitung:

Den Blumenkohl vom Strunk schneiden und in kleine Röschen teilen. Das Hähnchenbrustfilet in kleine Würfel, die Pilze in feine Scheiben und den Lauch in feine Ringe schneiden.

In einem kleinen Topf Salzwasser zum kochen bringen und die Blumenkohlröschen hinein geben. Sie sollen in etwa 8-10 Minuten köcheln, für die letzten 5 Minuten die Erbsen dazu geben.

Das Öl in einer großen Pfanne erhitzen und das Hähnchen rundum scharf anbraten. Mit Pfeffer und Salz würzen und die Pilze dazu geben. Nach 3-4 Minuten den Lauch untermengen. Das Mehl über das Fleisch stäuben und gold-gelb anschwitzen.

Hühnerfrikasseepfanne mit Blumenkohl und Kräuterseitlingen

Am Ende die Milch langsam einrühren und danach die Rama Creme fine dazu geben. Sollte euch die Sauce noch zu dick sein könnt ihr auch etwas mehr Milch oder ein wenig Wasser dazu geben.

Den Blumenkohl samt Erbsen abgießen und zur Hähnchenpfanne geben. Alles mit Pfeffer, Salz und Zitronensaft abschmecken.

Die Hühnerfrikasseepfanne mit Blumenkohl und Kräuterseitlingen auf tiefen Tellern anrichten und sofort servieren.

Lasst es euch schmecken!

Hühnerfrikasseepfanne mit Blumenkohl und Kräuterseitlingen




Scharfe Hackbällchen mit Blumenkohl-Petersilienpüree

Scharfe Hackbällchen mit Blumenkohl-Petersilienpüree

Also die Sache mit dem Low-Carb kann ich ja so langsam – nur mit den Fotos scheine ich heute zu schwächeln… zumindest in diesem Fall. Wobei ich ja ehrlich sagen muss, dass die Tomatensauce püriert natürlich viel hübscher aussehen würde, vielleicht könnte man sie sogar in einem Dipschälchen anrichten – aber mit Stücken schmeckt sie in diesem Fall einfach besser. Punkt aus… und der Geschmack geht halt vor. Wenn wir also mal außen vor lassen, dass das Ganze hübscher aussehen könnte, dann haben wir leckere Tartar-Hackbällchen in Tomatensauce aus dem Backofen und dazu ein feines Blumenkohl-Petersilienpüree. Bessere Hälfte bekommt beim nächsten Mal noch etwas Brot dazu, der kann ja futtern was er will ohne zuzunehmen und hatte danach noch ein kleines Hüngerchen. Ich für meinen Teil war  mit den Hackbällchen mit Blumenkohl-Petersilienpüree rundum zufrieden und angenehm satt. Probiert einfach aus wie es für euch passt! 

Scharfe Hackbällchen mit Blumenkohl-Petersilienpüree

Zutaten für 2 Personen:

300g Tartar

3 Knoblauchzehen

1 Zwiebel

Pfeffer & Salz

1 TL scharfes Paprikapulver

300g Pizzatomaten

1/2 Blumenkohl

1/2 Zitrone

1/2 Bund Petersilie

Zubereitung:

Die Zwiebel schälen und halbieren. Eine Hälfte sehr fein würfeln, die andere in kleine Stücke schneiden. Den Knoblauch schälen und in feine Stifte schneiden. Das Tartar mit der fein gehackten Zwiebel und dem Knoblauch vermengen und das Tartar mit Pfeffer, Salz und Paprikapulver würzen. Die Pizzatomaten mit der etwas gröber gehackten Zwiebel vermischen, mit Pfeffer und Salz würzen und in eine ausreichend große Auflaufform oder eine ofenfeste Pfanne* geben.

Den Backofen auf 200°C Umluft vorheizen.

Das Tartar zu 8 kleinen Bällchen formen und diese in die Tomatensauce setzen. Für 20-25 Minuten in den vorgeheizten Backofen schieben und nach der Hälfte der Zeit einmal wenden.

In dieser Zeit den Blumenkohl in kleine Röschen zerlegen, einen Topf Salzwasser zum kochen bringen und den Blumenkohl gar kochen. Abgießen und zusammen mit der grob gehackten Petersilie, dem Zitronenabrieb und Zitronensaft, Pfeffer und Salz in den Mixer geben und zu einem feinen Püree mixen.

Die Hackbällchen aus dem Ofen holen.

Scharfe Hackbällchen mit Blumenkohl-Petersilienpüree

Das Blumenkohlpüree auf zwei Teller verteilen und die Hackbällchen dazu setzen. Die Tomatensauce gleichmäßig verteilen und alles heiß servieren.

Schnell und lecker!

Scharfe Hackbällchen mit Blumenkohl-Petersilienpüree




Karotten-Blumenkohlsuppe mit Garnelen

Karotten-Blumenkohlsuppe mit Garnelen

Diese Karotten-Blumenkohlsuppe mit Garnelen ist eines von den super schlichten Rezepten die sich perfekt für die schnelle Feierabendküche machen. Etwas Joghurt gibt dem Ganzen eine frische, cremige Note und weil ich in so einer Suppe auch gerne eine Einlage habe sind noch ein paar leckere Garnelen mit in den Topf gehüpft. Frisch und unkompliziert – so muss ein Süppchen sein! 

Karotten-Blumenkohlsuppe mit Garnelen

Zutaten für 3-4 Personen:

500g Karotten

1 Blumenkohl

3 Knoblauchzehen

1 kleine Zwiebel

800ml Gemüsebrühe

1 Limette

100g (fettarmer) Joghurt

Pfeffer & Salz

1/2 Bund Schnittlauch

1 Daumengroßes Stück Ingwer

250g Garnelen

Zubereitung:

Die Karotten schälen und in kleine Stücke schneiden, den Blumenkohl in kleine Röschen zupfen, die Zwiebel, den Ingwer und den Knoblauch schälen und grob würfeln. Alles mit der Gemüsebrühe in einen ausreichend großen Topf geben, aufkochen und 15 Minuten lang köcheln lassen.

Alles mit dem Stabmixer pürieren bis keine Stücke mehr zu sehen sind und den Topf vom Herd nehmen. Die Garnelen in die Suppe geben und kurz gar ziehen lassen. Den Joghurt unterrühren und die Karotten-Blumenkohlsuppe mit Pfeffer, Salz und Limettensaft abschmecken.

Die Suppe auf tiefe Teller verteilen und mit dem in Röllchen geschnittenen Schnittlauch garnieren.

Guten Appetit!
Karotten-Blumenkohlsuppe mit Garnelen




Nudelpfanne mit buntem Gemüse und Geflügelhackbällchen

Nudelpfanne mit buntem Gemüse und Geflügelhackbällchen

Es ist mal wieder so weit – und ja, wer hier öfter mal vorbeischaut weiß bei diesen Worten auch schon wofür: die Rettungstruppe rund um Sina vom giftigeblonde Blog und Susi vom Prostmahlzeit Blog rettet was zu retten ist! Und das sind diesmal die Hackbällchen! Ich bin ja oft mit Herz und Seele dabei, aber diesmal ist es mir ein wahres Bedürfnis (klingt das jetzt übertrieben?) die verdammten Hackbällchen zu retten! Einfach weil ich in meinem Leben auf soooo vielen Partys diesen ollen Fertigboulettchen begegnet bin, die voll mit Knorpeln und in Form gepresstem Gezadder sind. Das Ganze natürlich absolut geschmacksneutral… und habe ich schon diese Knorpel erwähnt? Entweder kaue ich besser als meine Mitmenschen oder ich erwische immer die Boulette mit dem Knorpel… wer weiß das schon so genau. Ich möchte anmerken, dass ich es das eine oder andere Mal mit bestem Willen und mangels an Alternativen probiert habe bevor ich den totalen Boykott ausgerufen habe. So etwas wie fertige Königsberger Klopse finde ich übrigens auch blöd – wieder das Problem mit den Knorpeln. Bei der vegetarischen Variante muss ich zugeben, dass ich da nicht ganz so kritisch bin. Der große Vorteil: keine Knorpel! Okay, ich glaube ihr habt mein Problem verstanden. Kommen wir also auf den Punkt, oder besser gesagt auf das Rezept – ich habe für diese Rettung eine Nudelpfanne mit buntem Gemüse und Geflügelhackbällchen gezaubert.

Das Hähnchen Hackfleisch für die Bällchen habe ich selbst gemacht, dafür braucht man nicht mal einen Fleischwolf. Wie ich das gemacht habe habe ich euch vorgestern schon an dieser Stelle verraten, heute wandern die leckeren, im Ofen gebackenen Hackbällchen in ein leckeres Pfannengericht. Ich hoffe ich kann euch für diese Variante der hausgemachten Hackbällchen begeistern – und falls ihr noch mehr leckere Ideen sucht kann ich euch die Rezepte meiner Mitretter nur wärmstens ans Herz legen – die Liste findet ihr wie immer unter dem Rezept!

Nudelpfanne mit buntem Gemüse und Geflügelhackbällchen

Zutaten für 2 Personen:

400g Hähnchenhackfleisch, gekauft oder nach diesem Rezept

Pfeffer & Salz

1 TL Cumin

2 TL Paprikapulver

1 TL Olivenöl

1/4 Blumenkohl

1 rote Paprika

5-6 Champignons

1/2 Bund Petersilie

2 Frühlingszwiebeln

2 Knoblauchzehen

100g (fettarmer) Joghurt

1 EL Worcestersauce

120g (Dinkel) Vollkorn-Hörnchennudeln

Zubereitung:

Das Hähnchenhackfleisch kräftig mit Pfeffer, Salz, Cumin und Paprikapulver würzen und zu acht kleinen Bällchen formen. Die Bällchen in eine Auflaufform setzen. Den Backofen auf 180°C Umluft vorheizen und die Auflaufform auf mittlerer Schiene für 20 Minuten in den Ofen schieben.

In dieser Zeit den Blumenkohl in kleine Röschen zupfen, die Paprika und die Pilze klein schneiden, den Knoblauch schälen und fein hacken und die Frühlingszwiebel in Ringe schneiden.

Für die Pasta einen Topf Salzwasser zum kochen bringen und die Nudeln darin al dente kochen.

Das Öl in einer großen Pfanne erhitzen und die Pilze scharf anbraten. Die Temperatur reduzieren und den Blumenkohl und den Knoblauch dazu geben. Kurz anbraten und dann mit einer Tasse vom Nudelwasser ablöschen, einen Deckel auf die Pfanne legen und alles sanft köcheln lassen. Nach 3-4 Minuten die Paprika und die Frühlingszwiebel dazu geben und weitere 2-3 Minuten köcheln.

Die Nudeln abgießen und unter das Gemüse heben. Den Joghurt untermengen und alles mit Salz, Pfeffer und Worcestersauce abschmecken.

Die fein gehackte Petersilie ganz zum Ende unter die Pasta heben und die bunten Nudeln auf zwei passende Teller verteilen. Die Geflügelhackbällchen aus dem Ofen holen und auf die beiden Pastateller verteilen und das Ganze heiß servieren.

Lasst es euch schmecken!

Nudelpfanne mit buntem Gemüse und Geflügelhackbällchen

Schaut euch unbedingt auch die vielen leckeren Bällchen der anderen Retter an:

auchwas – Frikadellen orientalisch
Brittas Kochbuch – Vegane Pilzfrikadellen
Cakes Cookies and more – Hacktätschli aus dem Backofen mit buntem Ofengemüse
CorumBlog 2.0 – Lamm-Frikadellen
genial-lecker – Fischbuletten
German Abendbrot – Hackfleischbällchen in Biersoße
giftigeblonde – Faschierte Laberl am Spieß
Karambakarinaswelt – Fischfrikadellen mit Dip „a la Remoulade“
Leberkassemmel und mehr – Fleischpflanzerl Dry Aged, überbacken mit Käse und Bacon
lieberlecker – Crevetten Tätschli
Madam Rote Rübe – Hausgemachte Apfel-Grünkernbratlinge zu Lauch-Pasta
magentratzerl – Pastinakenlaibchen
our food creations – Fischbouletten de Luxe mit Mango-Salsa
Pane-Bistecca – Panierte Chuegeli
Turbohausfrau – Butterschnitzel
Unser Meating – Vegetarische Fleischküchle

wir retten was zu retten ist




Scharfes Hähnchencurry mit Spinat und Knoblauch

Dieses Rezept enthält Werbung

Scharfes Hähnchencurry mit Spinat und Knoblauch – Kooperation

Was gibt es bei euch, wenn ihr mal überhaupt keine Zeit oder Lust habt zu kochen? Bei mir kommt das recht selten vor und wenn es an der Zeit mangelt, dann mache ich gerne eine schnelle Pasta oder ein ganz unkompliziertes Curry mit viel Gemüse. Wenn es mal wirklich an der Lust mangelt, das kommt bei mir so in etwa 3-4 mal im Jahr vor, dann bestellen wir auch mal was. Da fällt die Wahl nicht immer leicht, viele Gerichte verändern beim Transport ja doch die Konsistenz oder Knusprigkeit. Ein Glück, dass es indisches Essen gibt. Im Ernst, so ein super leckeres Curry mit Reis übersteht den Transport ohne Probleme und schmeckt immer noch genau so gut wie in dem Restaurant aus dem es geliefert wird. Bessere Hälfte nimmt dann in der Regel ein Curry mit Hähnchen, bei mir wird es eigentlich immer Lamm mit Knoblauch und Spinat. Da könnte ich mich einfach reinlegen. Einen „Stamminder“ haben wir dabei ehrlich gesagt nicht unbedingt – wir schauen immer über die Seite von Lieferheld** wer bei uns in der Nähe a) noch existiert, b) immer noch gut bewertet ist und c) gerade geöffnet hat. Da wurden wir bis heute glücklicherweise noch nicht enttäuscht! Falls ihr heute aber doch Lust habt zu kochen, dann habe ich hier ein schönes Hähnchencurry mit Spinat und Knoblauch für euch gezaubert. 

Grünes Hähnchencurry mit Spinat und Knoblauch für Lieferheld

Zutaten für 4 Personen:

450g Hähnchenbrustfilet

1 TL neutrales Pflanzenöl

1 Zwiebel

3-4 Knoblauchzehen

2 TL grüne Currypaste

300ml Wasser

250ml (hier fettarme) Kokosmilch

1 Aubergine

1/2 Blumenkohl

100g Spinat

Salz

100g 10-Minuten Reis

1 Limette

1/2 Bund Koriander

Zubereitung:

Das Hähnchen in saftige Würfel schneiden, die Zwiebel und den Knoblauch schälen und in dünne Scheiben schneiden. Das Öl in einem schweren Topf erhitzen und das Hähnchen darin rundum scharf anbraten. Die Zwiebel, den Knoblauch und 1 TL Currypaste dazu geben.

Grünes Hähnchencurry mit Spinat und Knoblauch für Lieferheld

Alles mit etwas Wasser ablöschen und die Kokosmilch einrühren. Die Aubergine waschen und in kleine Stücke schneiden. Den Strunk aus dem Blumenkohl schneiden und die Röschen auseinander zupfen. Beides mit in den Topf geben und mit geschlossenem Deckel bei mittlerer Hitze 15-20 Minuten köcheln lassen.

Grünes Hähnchencurry mit Spinat und Knoblauch für Lieferheld

Das Curry mit Salz, Limettensaft und, je nach Geschmack, der restlichen Currypaste abschmecken. Den Spinat waschen und in den Topf geben. Den Reis ebenfalls untermengen und alles im offenen Topf noch 10-12 Minuten köcheln lassen bis der Reis gar ist.

Grünes Hähnchencurry mit Spinat und Knoblauch für Lieferheld

Ein letztes Mal mit Salz abschmecken, den Koriander grob hacken dazu geben.

Das Hähnchencurry mit Spinat und Knoblauch auf tiefe Teller verteilen und heiß servieren.

Grünes Hähnchencurry mit Spinat und Knoblauch für Lieferheld

Lasst es euch schmecken!

 Grünes Hähnchencurry mit Spinat und Knoblauch für Lieferheld

** Dieses Beitrag ist in freundlicher Kooperation mit Lieferheld entstanden. Meine Meinung zum Thema und das Rezept sind davon nicht beeinflusst.




Cremige rote Linsen-Blumenkohlsuppe mit Ingwer und Limette

Cremige rote Linsen-Blumenkohlsuppe mit Ingwer und Limette

So lange das Wetter noch im Wintermodus ist zauber ich mir einfach mit einer bunten Suppe Farbe und wärmende Aromen auf den Teller. Und diese rote Linsen-Blumenkohlsuppe mit Ingwer und Limette erfüllt beide Kriterien. Und dank einem winzig, winzig kleinen Klecks Creme Fraîche wird die Suppe auch noch super cremig. Außerdem sind sowohl der Ingwer als auch die Limette gut für unser Immunsystem… und ich kann im Moment wirklich ein bisschen Unterstützung gebrauchen. Es ist wirklich langsam Zeit, dass der Frühling kommt!

Cremige rote Linsen-Blumenkohlsuppe mit Ingwer und Limette

Zutaten für 4 Personen:

1/2 Blumenkohl

3 große Karotten

1 Daumen großes Stück Ingwer

1 große Zwiebel

2-3 Knoblauchzehen

700ml Gemüsebrühe

100g rote Linsen

Salz & Pfeffer

1/2 TL mildes Chilipulver

1 – 1 1/2 Limetten

1/2 TL Kurkuma

2 TL Creme Fraîche

1/2 Bund frischer Koriander

Zubereitung:

Zwiebel, Knoblauch, Karotten und Ingwer schälen und klein würfeln. In einem beschichteten Topf ohne zusätzliches Öl sanft die Zwiebel, den Ingwer und den Knoblauch anschwitzen.

Cremige rote Linsen-Blumenkohlsuppe mit Ingwer und Limette

Die Karottenwürfel und die Blumenkohlröschen dazu geben und alles kurz anrösten. Mit der Hälfte der Gemüsebrühe ablöschen, die Linsen und den Kurkuma dazu geben und die Suppe 20 Minuten lang sanft köcheln lassen.

Mit dem Pürierstab sehr fein mixen. Nach und nach langsam die restliche Brühe dazu geben bis die Suppe die gewünschte Konsistenz hat.

Cremige rote Linsen-Blumenkohlsuppe mit Ingwer und Limette

Die Suppe mit Salz, Pfeffer und Chilipulver würzen. Die Creme fraîche einrühren und alles mit etwas Limettensaft abschmecken.

Den Koriander fein hacken, die Suppe auf passende Teller verteilen und den Koriander darüber streuseln.

Guten Appetit!

Cremige rote Linsen-Blumenkohlsuppe mit Ingwer und Limette