Schinken-Avocado Pizza mit Pinienkernen

Schinken-Avocado Pizza mit Pinienkernen

Das ist das Schöne am Pizza „selber machen“, mit einer einfachen Basis ist man unglaublich flexibel immer wieder ein neues Experiment zu starten. In diesem Fall ging mein Experiment in Richtung Avocado. Da meine bessere Hälfte kein großer Fan von vegetarischen Speisen ist kam dazu noch Schinken und zu dieser Kombination passen natürlich Pinienkerne. Durch die unterschiedlichen Garzeiten der einzelnen Zutaten muss man zwischendurch nochmal an den Ofen, aber ich denke das ist vom Aufwand her zu verkraften. Mir hat es jedenfalls super geschmeckt und ich könnte mir die Pizza auch ohne weiteres vegetarisch vorstellen!

Avocado_Pizza_ (17)

Zutaten:

Für den Teig:

1/2 Hefewürfel (21 g)

210g Weizenmehl

40g Hartweizengries

1/2 EL brauner Zucker

1/2 TL Salz

150 ml lauwarmes Wasser

Für die Sauce:

200g Pizzatomaten

1 EL getrocknete Kräuter der Provence

Pfeffer & Salz

1 Knoblauchzehe

1 TL Paprikapulver

Für den Belag:

100g Parmaschinken

150-200g geriebener Gouda

1-2 Tomaten

1 Hand voll Pinienkerne

1 Avocado

Zubereitung:

Für den Teig ist es wie immer das Gleiche – ich bereite den hier beschriebenen Pizzateig vor indem ich alle Zutaten verknete und den Teig dann 30 Minuten an einem warmen Ort ruhen lasse. Wenn er aufgegangen ist wird er ausgerollt und einigermaßen rund gezogen. So kommt er dann direkt auf ein leicht mit Mehl bestäubtes Backblech oder wird auf ein Pizzabackblech gezogen.

Jetzt geht es mit der Pizzagestaltung los. Ich verrühre in einem kleinen Schüsselchen die Pizzatomaten mit den getrockneten Kräuter, der gepressten Knoblauchzehe und dem Paprikapulver und würze alles noch etwas mit Pfeffer und Salz. Diese Basissauce verteile ich dann gleichmäßig auf der Pizza.

Jetzt muss ich fleißig sein, jetzt wird der Gouda gerieben. Dann verteile ich den Käse (1 Hand voll stelle ich für später beiseite) auf der Tomatensauce und schiebe die Pizza für 10 Minuten bei 200°C in den vorgeheizten Backofen.

Nach 10 Minuten lege ich dann die in dünne Scheiben geschnittene Tomate darauf. Nochmal mit etwas Pfeffer und Salz würzen und für weiter 5 Minuten in den Ofen schieben.

Die Avocado vierteln, den Stein und die Schale entfernen und die Avocado dünn aufschneiden. Die Avocado und die Pinienkerne auf die Pizza geben und zurück in den Ofen schieben bis die Pinienkerne etwas Farbe bekommen.

Avocado_Pizza_ (2)

Nach weiteren 8-10 Minuten kommt der restliche Käse auf die Pizza.

Avocado_Pizza_ (5)

3 Minuten fertig backen, der Käse soll jetzt nur noch verlaufen. Die Pizza aus dem Ofen holen und den klein gezupften Schinken überall auf der Pizza platzieren.

Avocado_Pizza_ (6)

Jetzt kann die Pizza in Stücken geschnitten und angerichtet werden.

Super lecker – lasst es euch schmecken!

Avocado_Pizza_ (20)




Tomatensuppe mit Avocado und Hackbällchen

Tomatensuppe mit Avocado und Hackbällchen

Genau genommen: Tomatensuppe mit Avocado und Käse-Hackbällchen… aber ganz von vorne. Ich hatte ca. 1kg Tomaten, 1 Avocado und reichlich Hackfleisch im Kühlschrank. Dazu kam, dass meine bessere Hälfte mit Suppe einverstanden war (was nicht oft der Fall ist und auch nur, wenn er dazu Brot bekommt) und so war die Entscheidung schnell getroffen. Ich bin (dank der reichhaltigen Einlage) auch ohne Brot bestens ausgekommen – aber das ist Geschmackssache!

Zutaten für 2-3 Personen:

1 kg frische Tomaten

1,5 l Gemüsebouillon

3-5 Knoblauchzehen

1 EL Paprikamark

1 EL Tomatenmark

1 kleine Zwiebel

1 Bund Basilikum

Pfeffer & Salz

1 EL Paprikapulver

1 Prise Zucker

1 Spritzer Zitronensaft

Für die Einlage:

400g Hackfleisch

1 Ei

50g geriebener Gouda

Pfeffer & Salz

1 EL Paprikapulver (edelsüß)

1 TL Cumin

Pflanzenöl

1 Avocado

Zubereitung:

Das Rezept ist grundsätzlich ganz einfach, mann muss am Anfang nur fleißig sein. Ich überbrühe in mehreren Runden die Tomaten mit kochendem Wasser aus dem Wasserkocher, schrecke sie kurz eiskalt ab und ziehe dann die Haut ab. Die gehäuteten Tomaten gebe ich direkt in einen großen Topf. Dort gieße ich sie mit der Gemüsebouillon auf und bringe alles zum kochen. In dieser Zeit schäle ich Zwiebel und Knoblauch und gebe beides grob gewürfelt dazu. Wenn die Tomaten kochen reduziere ich die Hitze (hier Stufe 6 von 9) und lasse sie so 15 Minuten köcheln.

In dieser Zeit kümmer ich mich um die Hackbällchen. Ich mische das Hackfleisch mit Pfeffer, Salz, Paprikapulver und Cumin. Dann werden ein Ei und der geriebene Käse untergemengt. Diese Mischung forme ich nun zu kleinen Hackbällchen die in der Pfanne mit etwas Öl angebraten werden.

Sobald die Hackbällchen fertig sind ziehe ich die Pfanne von der heißen Platte. Die Restwärme genügt um die Bällchen warm zu halten.

Jetzt sollte auch die Suppe soweit sein. Ich gebe das Basilikum dazu. Dann nehme ich den Stabmixer und püriere die Suppe. Jetzt würze ich sie mit Paprikamark, Tomatenmark, etwas Zucker, Paprikapulver, einem Spritzer Zitronensaft, Pfeffer und Salz. Abschmecken und bei Bedarf noch nachwürzen.

Wer Brot aufbacken möchte sollte das jetzt tun.

Ich schäle jetzt die Avocado und entferne den Kern. Dann schneide ich beide Hälften in grobe Würfel. So lege ich sie in die Suppenteller. Dazu kommen ein paar Hackbällchen.

Wenn das Brot soweit ist gebe ich die Suppe über die Einlage und setze noch ein Basilikumblättchen oben auf.

Essen ist fertig!

Passend zum Event:

Garten-Koch-Event August 2012: Tomaten [31.08.2012]




Orientalisches Brathähnchen mit geschmorten Feigen, Reis und Avocado

Orientalisches Brathähnchen mit geschmorten Feigen, Reis und Avocado

Heute habe ich eine orientalische Rezept-Variante für ein leckeres Brathähnchen für euch. Außen ist es würzig, innen ist es süßlich – die perfekte Kombination. Dazu gab es etwas Reis und einen kleinen „Avocado-Tomatensalat“ mit Feigen-Balsamico-Créme. So ein Brathähnchen mit geschmorten Feigen hat übrigens einen extremen Suchtfaktor – es ist einfach unglaublich lecker!

Zutaten für 2 Personen:

1 Brathähnchen (ca 1kg)

1 Zitrone

100g getrocknete Feigen

1 Zwiebel

5-6 Zweige Thymian

7 cm Ingwer

2 EL Sumach (Gewürzmischung)

2 TL Garam Masala

Salz

1 Tasse Wasser

100g Reis (hier Jasminreis)

1 Avocado

5-6 Cocktailtomaten

Créma di Balsamico mit Feigengeschmack

Pfeffer

rotes Basilikum (grünes geht auch)

Zubereitung:

Zuerst wird das Hähnchen außen und innen gewaschen und trocken getupft, dann reibe ich die Haut mit der Sumach Gewürzmischung und Garam Masala ein. Dazu kommt etwas Salz, damit bin ich hier aber eher sparsam. Von innen reibe ich das Hähnchen mit etwas Salz ein. Dann kommen die Thymianzweige, 1/2 Zitrone (in 4 Stücken geteilt), eine halbe Zwiebel und der in Scheiben geschnittene Ingwer zusammen mit 2-3 Feigen in das Hähnchen hinein. Das ist jetzt prall gefüllt und wird mit Holzspießchen verschlossen. Dann lege ich es mit der Brust nach unten in den Bräter und gebe die restliche Zitrone, die getrockneten Feigen und die halbe Zwiebel dazu und gieße es mit einer Tasse heißem Wasser auf.

So kommt das Ganze bei 180°C in den Backofen. Pro kg rechne ich 1 Stunde, ich wende das Hähnchen also nach 25 Minuten das erste Mal, nach weiteren 25 Minuten ist der Rücken wieder oben – da gieße ich die Sauce ab (die kommt extra in einen Topf) und erhöhe die Hitze auf 220°C damit die Haut in den letzten 10-15 Minuten schön knusprig wird.

Jetzt aber nochmal ein Stück zurück. Wenn das Hähnchen noch ungefähr 25 Minuten braucht setze ich Salzwasser für den Reis auf und koche ihn bis er gar ist. Das dauert je nach Reis rund 16 Minuten.

Kurz vor dem Anrichten schneide ich die Avocado in Streifen und lege dekorativ ein paar geviertelte Cocktailtomaten dazu. Diesen „Salat“ würze ich schlicht mit etwas Pfeffer und Salz und gebe Créma di Balsamico mit Feigengeschmack darüber.

Die Sauce die ich vorher abgegossen habe wird jetzt kurz aufgekocht und mit Pfeffer und Salz abgeschmeckt. Das Hähnchen nehme ich aus dem Bräter und halbiere es. Dann kommen Reis und einige geschmorte Feigen mit auf den Teller und ein paar Löffelchen von der Sauce. Als kleinen Blickfang stecke ich noch 2-3 Blättchen rotes Basilikum in den Reis. Das schmeckt in Kombination mit dem Hähnchen übrigens ganz hervorragend.

Guten Appetit!




Guacamole als Dip

Guacamole als Dip

Im Vergleich zu meinem ersten, sehr cremigen, Guacamole Rezept das vor allem zu Burritos oder anderen mexikanischen Gerichten wunderbar passt ist diese etwas festere Guacamole als Dip eher für Nachos und Fingerfood  oder als Aufstrich für kräftige Brote geeignet. Bis auf die unterschiedliche Zubereitung unterscheiden sich beide Rezepte nur eigentlich wenig. Welche Variante man lieber mag ist wie immer Geschmackssache, ich persönlich mag es ja, dass diese Guacamole hier etwas mehr Konsistenz hat!

Guacamole als Dip

Zutaten für eine kleine Schüssel (als Dip für ca. 4 Personen):

2 reife Avocados

4-6 kleine (Cocktail) Tomaten

2 EL Limettensaft / 1 Limette

1 kleine rote Chili, alternativ getrocknete Chiliflocken

2 Frühlingszwiebeln

Pfeffer & Salz

1 Knoblauchzehe

etwas frischer Koriander

Zubereitung:

Die Avocados halbieren, den Kern entfernen und das cremige Innere mit dem Löffel aus der Schale lösen. Das Fruchtfleisch etwas zerteilen und in ein Schälchen geben. Die Avocado zu einer gleichmäßigen Masse zerdrücken.

Die Chili entkernen (sonst wird der Dip sehr scharf) und in hauchdünne Ringe schneiden. Die Frühlingszwiebel ebenfalls in sehr feine Ringe schneiden. Beides unter die Avocadocreme rühren.

Die Creme jetzt mit Limettensaft, frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer und Salz (oder auch Fleur de sel) abschmecken.  Den Knoblauch pressen oder sehr fein hacken und dazu geben. Je nach Geschmack jetzt noch den fein gehackten Koriander untermengen.

Die Tomaten vom „wässrigen Inneren“ befreien, in kleine Würfel schneiden und unter die Guacaole heben.

Guacamole als Dip

Schon ist ein leckerer Guacamole-Dip gezaubert!

Guacamole als Dip




Gebratene Jacobsmuscheln mit Avocado und Zitrone

Gebratene Jacobsmuscheln mit Avocado und Zitrone

Gebratene Jacobsmuscheln mit Avocado und Zitrone sind eine schnelle und lecker-leichte Vorspeise. Ich habe diesmal Jacobsmuscheln mit Corail (Rogensack) ergattert, es geht aber auch ohne.

Gebratene Jacobsmuscheln mit Avocado

Zutaten für 2 Personen:

6 Jacobsmuscheln (Nüsschen mit Corail) ca. 200g

1/2 Avocado

Erdnussöl

Salz

Schwarzer Pfeffer

Roter Pfeffer (rosa Pfefferbeeren)

1 Zitrone

Zubereitung:

Die Avocado halbieren, entkernen und eine Hälfte in feine Spalten schneiden. Mit rotem und schwarzem frisch gemahlenem Pfeffer würzen.

In einer kleinen Pfanne etwas gutes Erdnussöl erhitzen. Das Öl verleiht den Muscheln einen ganz leicht nussigen Geschmack. Die Muscheln in das heiße Öl geben. Anbraten, leicht salzen und sobald sie leicht golden werden wenden. Jacobsmuscheln sollten glasig gebraten werden, können aber auch wenn sie frisch sind innen noch roh sein. Das ist Geschmackssache. Auf keinen Fall zu lange braten, sonst werden sie zäh. Den Drucktest machen und, wenn der gewünschte Garpunkt erreicht ist, aus der Pfanne nehmen und auf dem Teller anrichten.

Die Zitrone halbieren. Eine Hälfte in 4 Spalten zerteilen und mit auf die Teller geben. Die zweite Hälfte nochmal zerteilen und den Saft über die Muscheln und Avocadoscheiben geben.

Viel Spaß beim Ausprobieren!




Quesadillas zum Frühstück

Quesadillas zum Frühstück

Heute gibt es Quesadillas! Die Mengenangaben in diesem Rezept beziehen sich auf ein schönes, herzhaftes Frühstück – wer die Quesadillas gerne als Hauptgericht zubereiten möchte kann einfach die Mengen verdoppeln und parallel in 2 Pfannen arbeiten. Als Dip ist eine leckere Guacamole einfach fantastisch!

Quesadillas

Zutaten für 2 Personen:

2 Weizenmehltortillas

1 Schuss Olivenöl

1 Avocado

2 Tomaten oder 8 Cocktailtomaten

2 Champignons

1 Frühlingszwiebel

1 Handvoll geriebener Gouda

Zubereitung:

Einen kleinen Schuss Olivenöl in eine kalte Pfanne geben, in die die Weizenmehltortilla genau  hinein passt. Eine Weizenmehltortilla als Boden in die Pfanne legen. Die Avocado, die Tomaten, die Frühlingszwiebel und die Champignons in möglichst dünne Stücken schneiden und gleichmäßig auf dem Tortillaboden verteilen.

 Quesadillas

Den geriebenen Gouda darüber verteilen…

Quesadillas

… und die zweite Tortilla als Deckel obenauf legen.

Quesadillas

Die Pfanne jetzt bei mittlerer Hitze erwärmen (hier Stufe 5 von 9) und die Tortilla einige Minuten erwärmen. Dann muss das Ganze gewendet werden. Dazu am besten einen Teller auf den Tortilladeckel legen und die gesamte Pfanne wenden. Die Quesadilla liegt jetzt mit dem Boden nach oben auf dem Teller. Von hier aus kann sie mit dem ehemaligen „Deckel“ nach unten wieder in die Pfanne geschoben werden. Auch von dieser Seite nochmal einigen Minuten erwärmen. Auf die warme Seite etwas Käse streuseln, durch die Wärme zerläuft er ganz leicht.

 Quesadillas

Als Beilage zu einem herzhaften Frühstück passen Spiegeleier besonders gut. Für ein Hauptgericht gebe ich Reis und einen leckeren Salat (z.B. den schnellen Avocadosalat) dazu. Als Dip zu jeder Tageszeit noch eine leckere Guacamole.

Zum Servieren bietet es sich an die Qusadillas zu vierteln und auf einem großen Teller auf den Tisch zu stellen oder sie direkt portionsweise mit Beilage anzurichten.

Ein herzhafter Start in den Tag!




Guacamole

Guacamole

Diese Guacamole ist schnell zubereitet und schmeckt einfach super lecker! Je nach dem wie schnell man arbeitet ist sie in 5-10 Minuten fertig.

guacamole_-2

Zutaten für eine kleine Schüssel (als Dip für ca. 4 Personen):

1 reife Avocado

4 Tomaten

1 kleines Bund Koriander oder Petersilie

2 EL Limettensaft

1 kleine rote Chili

2 Frühlingszwiebeln

Pfeffer & Salz

falls zur Hand noch etwas Tomate als Deko zum Anrichten


Zubereitung:

Die Avocado halbieren, den Kern entfernen und das crémige Innere mit dem Löffel aus der Schale lösen. Etwas zerteilen und in den Becher für den Stabmixer oder die Küchenmaschiene geben.

2 Tomaten grob zerteilen (vierteln oder achteln) und ebenfalls dazugeben. Je nach Geschmack den Koriander oder die Petersilie samt Stängel und die grob zerkleinerten Frühlingszwiebeln hinzufügen. Die Chili entkernen (sonst wird der Dip sehr scharf) in feine Ringe schneiden und auch noch mit in den Becher / Mixer werfen.

Mit dem Stabmixer alles ordentlich durchpürieren bis eine feine Créme entsteht. Wichtig ist, dass die Chiliringe nicht mehr zu sehen sind! Die Créme jetzt mit Limettensaft, frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer und Salz (oder auch Fleur de sel) abschmecken.

Die 2 verbliebenen Tomaten vierteln und das „wässrige“ Innere entfernen. Den festen, „fleischigen“ Anteil in kleine Stücke schneiden und unter die Créme heben um wieder einen leichten Biss zu bekommen. Nochmal abschmecken und, wenn zur Hand, mit einer Cocktailtomate oder etwas Koriander / Petersilie dekorieren.

Schon ist eine super leckere Guacamole gezaubert!

guacamole_-4

guacamole_-6

guacamole_-10




Schneller Avocadosalat

Schneller Avocadosalat

Dieser Avocadosalat ist eine super schnelle Beilage zu Fisch- oder Fleischgerichten. In maximal 5-10 Minuten ist der Salat fertig. Ideal für Gerichte bei denen man schnell nebenbei arbeiten muss oder wenn es einfach mal total unkompliziert sein soll. Gerade im Sommer passt er wunderbar für ein leichtes Abendessen, da kann man ihn auch einfach nur mit etwas Brot auf den Tisch stellen. Und wer etwas mehr Zeit hat kann ja mal einen Blick auf diese Variante mit gerösteten Pinienkernen und Mozzarella werfen.

Schneller Avocadosalat

Zutaten für 2 Personen:

1 Avocado

8-10 Cocktailtomaten

2 Frühlingszwiebeln

2 EL Olivenöl

1 Zitrone (Saft von einer Zitrone)

Pfeffer und Salz

Zubereitung:

Die Avocado halbieren und den Kern auslösen. Mit dem Löffel das Fruchtfleisch aus der Schale lösen, nochmals der Länge nach halbieren und in Scheiben schneiden. Die Cocktailtomaten halbieren und dazugeben. Die Frühlingszwiebeln in schmale Ringe schneiden und ebenfalls unterheben.

Das Olivenöl und den Zitronensaft zu einem Dressing mischen und mit Pfeffer und Salz abschmecken. Das Dressing zum Salat geben und alles schön mischen. Je nach Geschmack nochmal mit Pfeffer und Salz abschmecken.

Fertig – schnell und einfach!

Schneller Avocadosalat




Tomatensuppe mit Hähnchenbrust, Schafskäse und Avocado

Tomatensuppe mit Hähnchenbrust, Schafskäse und Avocado

Schnell gemacht und sehr lecker! Diese Tomatensuppe mit Hähnchenbrust kann ohne Probleme in größeren Mengen für Partys oder ähnliches zubereitet werden. Bei mir gibt es sie immer mal wieder zum Mädelsabend. Mit dem Rezept habe ich immer wieder mal experimentiert und kleine Veränderungen probiert – so wie die Suppe jetzt ist ist sie mein absoluter Favorit!

Tomatensuppe mit Hähnchen und Avocado

Zutaten für 4 Personen:

250g Hähnchenbrustfilet

1 Tasse Gemüsebrühe

1 Zwiebel

2 Knoblauchzehen

800g Dosentomaten, geschält

150g Schafskäse

2 Avocados

frische Petersilie oder Basilikum (optional)

Pfeffer & Salz

Paprikapulver (scharf)

5 EL Limettensaft

Als Beilage passen:

Baguette oder Weizenmehltortillas

Zubereitung:

Den Backofen auf 120°C Umluft vorheizen und die Hähnchenbrustfilets in eine kleine Auflaufform geben. Die Brühe dazu gießen und das Ganze mit Alufolie abdecken. Für eine Stunde in den Backofen schieben. Danach kann das Hähnchenbrustfilet mit zwei Gabeln wie Pulled Pork auseinander gezupft werden.

In einem großen Topf die grobe gehackten Zwiebeln und den Knoblauch in etwas Öl anschwitzen. Die Pizzatomaten mit in den Topf geben, eine Dose mit Wasser füllen und ebenfalls dazu geben. Alles aufkochen und mit Pfeffer, Salz und Paprikapulver würzen. 15 Minuten köcheln lassen.

Alles mit dem Stabmixer pürieren, bis keine Stücke mehr vorhanden sind. Mit Limettensaft abschmecken und bei Bedarf mit Pfeffer würzen. Vorsicht mit dem Salz, es kommt ja noch Schafskäse in die Suppe.

Die Avocado entkernen, schälen und mit der Gabel zerdrücken. Mit etwas Pfeffer, Salz und einem Schuss Limettensaft abschmecken.

Die Suppe im Teller anrichten, einen Löffel Avocadodip, das klein gezupfte Hähnchenbrustfilet und etwas klein gebröselten Schafskäse in die Mitte setzen. Nach Lust und Laune mit etwas frischer Petersilie bestreuen oder mit Basilikum garnieren.

Dazu bei Bedarf noch Weizenmehltortillas oder Baguette zur Tomatensuppe mit Hähnchenbrust servieren.

Fertig!

Tomatensuppe mit Hähnchen und Avocado




Bunter Avocado Salat

Bunter Avocado Salat

Ein leckerer, bunter Salat der eine schöne Alternative zu Nudelsalaten oder Blattsalaten ist. Die Avocado macht ihn wunderbar cremig und die gerösteten Pinienkerne geben dem Ganzen ein tolles, nussiges Aroma.

Der Avocado Salat passt gut auf ein Buffet oder als Beilage zu Steaks und anderen Fleischgerichten. Es ist zwar einiges zu „Schnippeln“ – dafür kann aber auch eigentlich nichts schief gehen.

Bunter_Avocadosalat_ (3)

Zutaten – als Beilage für 6-8 Personen:

4 Avocados

250g Cocktailtomaten

1 Salatgurke

2 Mozzarella Kugeln

1 Limette

100g Pinienkerne

Olivenöl

Balsamico Essig

Pfeffer

Salz


Zubereitung:

Alles in allem dauert die Zubereitung ca. 20 Minuten – der Salat freut sich aber, wenn er noch ein paar Minuten Zeit zum ziehen hat.

Die Avocados halbieren, entkernen und schälen. Dann in Würfel schneiden.

Die Cocktailtomaten vierteln. Die Salatgurke entweder schälen oder waschen, vierteln, entkernen und kleinschneiden. Den Mozarella ebenfalls klein würfeln.

Die Limette über dem Salat auspressen – der Saft verhindert, dass die Avocado zu schnell braun wird.

Ca. 8 EL Olivenöl und 4 EL Balsamico Essig dazu geben. Frischen Pfeffer darüber mahlen und den Salat etwas salzen.

Abschmecken und nach Bedarf und Geschmack noch etwas nachwürzen.

Die Pinienkerne können ohne Öl in einer kleinen Pfanne sanft angeröstet werden. Am besten gut im Auge behalten und immer schön wenden – sonst sind sie ganz schnell von einer Seite schwarz. Wenn sie etwas Farbe angenommen haben in einem extra Schälchen servieren.

Auf keinen Fall die Pinienkerne schon vorher in den Avocado Salat geben. Sie weichen auf und verlieren dabei Farbe und Geschmack.

Lasst es euch schmecken!

Bunter_Avocadosalat_ (6)

BunterAvocadosalat