Viel Wind um doofe Beutel

Viel Wind um doofe Beutel

Was soll ich sagen – manche Dinge wollen nicht so wie sie laut Rezept angeblich sollen. So auch diese Windbeutel. In Nelson Müller’s Kochbuch sah der Windbeutel wirklich toll aus. Also wurde er als Dessert für einen Mädelsabend ausgewählt. Mit Sahne und Mango – ich habe mir das wirklich lecker vorgestellt. Tja… ich habe den Teig nach Rezept gemixt und sofort gesehen, dass daraus kein Windbeutel wird. Viel zu dünn. Die 7-köpfige Raupe war da optimistischer, sie kann weder kochen noch backen, wer will es ihr da schon zum Vorwurf machen? Das hier war am Ende das Ergebnis… zugegeben, auch nur noch halbherzig fotografiert. Deshalb sind diese missglückten Windbeutel der perfekte zweite Beitrag für das Outtakes from your kitchen Event bei Zorra das sich die liebe Melanie von Pimpimella ausgedacht hat.

Blog-Event XC - Outtakes (Einsendeschluss 15. August 2013)

Windbeutel_6

Aber einen Schritt zurück. Der Teig war flüssig. Die 7-köpfige Raupe hat argumentiert, dass das bestimmt so sein muss, wurde ja alles wie im Rezept beschrieben gemacht – da konnte ich sie nur durch den Praxistest vom Gegenteil überzeugen. Also habe ich ein paar Löffel Teig auf dem Backblech gebacken, den Rest habe ich im Muffinblech gebacken.

Windbeutel_1

Windbeutel_2

Im Ofen gebacken, die Zeit nach Rezept eingehalten und ein paar steinharte Kleckse und extrem kompakte, nahezu geschmacksneutrale Muffins aus dem Ofen geholt.

Windbeutel_3

Windbeutel_4

So in etwa einen viertel Windbeutel-Muffin konnte man als Trägersubstanz für die Sahne essen. Das Beste auf dem Teller war wohl die Mango.

Kein Leckerchen 🙁