Radicchio-Mangosalat mit Walnüssen

Radicchio-Mangosalat mit Walnüssen

Radicchio polarisiert ja immer ein wenig – ist er nun zu bitter oder nicht? Ich schwanke da ja auch immer mal wieder, aber in diesem Rezept bildet die süße Mango einen ganz wunderbaren Kontrast. Das Ganze wird mit einem scharfen Chili-Dressing und ein paar knackigen Walnüssen abgerundet. Somit ist dieser Radicchio-Mangosalat mit Walnüssen ein perfekter Sommersalat der auch als Hauptgericht keine Wünsche offen lässt. Die Inspiration dazu habe ich aus der „Lecker – Healthy“, habe das ganze aber noch ein bisschen „punktefreundlicher“ gestaltet. 

Radicchio-Mango Salat mit Walnüssen

Zutaten für 2 Personen:

1 Radicchio

1 Römersalat

1/2 Mango

20g Walnüsse

1 Lauchzwiebel

Für das Dressing:

1/2 Bund Koriander

1/2 rote Chilischote

1/2 Zwiebel

2 TL Olivenöl

1 Limette (nur den Saft)

1 Knoblauchzehe

Salz & Pfeffer

Zubereitung:

Den Salat in die einzelnen Blätter zupfen, waschen und trocken schütteln. Die beiden Salate in dünne Streifen schneiden und in eine große Schüssel geben.

Die Zwiebel, den Knoblauch, den Limettensaft, das Öl, die Chili, den Koriander, Pfeffer und Salz in einen kleinen Mixer geben und zu einem feinen Dressing mixen.

Den Salat mit dem Dressing vermengen und auf zwei tiefe Teller verteilen. Die Mango vom Stein schneiden, schälen und in kleine Stücke würfeln. Die Frühlingszwiebel in dünne Ringe schneiden.

Frühlingszwiebel, Mango und Walnüsse auf den zwei Salatschüsseln verteilen.

Schon ist der Salat fertig!

 Radicchio-Mango Salat mit Walnüssen




Weihnachtsgebäck – Walnussplätzchen

Weihnachtsgebäck – Walnussplätzchen

Dieses Jahr habe ich nur drei neue Plätzchenrezepte ausprobiert – die Vanillepudding Plätzchen, die Marzipan-Mohn Plätzchen und diese leckeren Walnussplätzchen hier. Dafür habe ich aber für viele „alte“ Plätzchen ein neues Fotos gemacht… und irgendwie hat man ja auch ein paar Favoriten die einfach nicht in der Keksdose fehlen dürfen. Das sind bei mir zum Beispiel immer wieder die Marmeladentaler, die habe ich schon als Kind geliebt! Diese Walnussplätzchen haben eine feine salzige Note, sind schnell gemacht, weil der Teig nicht in den Kühlschrank muss, und auch die Deko geht ganz flott, weil die Nuss nur mit etwas geschmolzener Kuvertüre auf dem Keks festgeklebt wird. Die kleinen Walnusskekse sind sehr zart und mürbe und lassen sich nicht nur wunderbar vernaschen sondern auch verschenken. So oder so solltet ihr sie unbedingt ausprobieren!

Weihnachtsgebäck - Walnussplätzchen

Zutaten für ca. 25 Walnussplätzchen:

1 Ei + 1 Eigelb

150g Butter

100g Zucker

250g Mehl

125g gemahlene Walnüsse (ersatzweise Mandeln)

1 Prise Salz

100g Zartbitterkuvertüre

25 halbe Walnusskerne

Zubereitung:

Die Butter mit dem Zucker in der Küchenmaschine hell aufschlagen. Ein Ei trennen und das Eigelb unter die Butter schlagen. 20 Sekunden später das zweite Ei komplett untermengen. 1 Prise Salz zufügen. Das Mehl mit den gemahlenen Nüssen vermischen und portionsweise unter den Teig kneten.

Den Backofen auf 160°C Umluft vorheizen.

Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Die Hände mit kaltem Wasser befeuchten und kleine Kugeln aus dem Teig formen – es sollten am Ende in etwas 25 Stück sein, bei mir sind sie walnussgroß. Die Kugeln mit dem Daumen leicht eindrücken und für 10-12 Minuten auf mittlerer Schiene in den vorgeheizten Backofen schieben. Die Walnusskekse sollen dabei keine Farbe bekommen.

Das Blech aus dem Ofen holen und die Kekse abkühlen lassen. In dieser Zeit die Kuvertüre schmelzen.

Die Kuvertüre über die Kekse kleckern und je eine halbe Walnuss darauf kleben.

Weihnachtsgebäck - Walnussplätzchen

Sobald die Kuvertüre ausgehärtet ist können die Kekse in die Plätzchendose wandern…

Weihnachtsgebäck - Walnussplätzchen

… oder direkt auf den bunten Teller.

Weihnachtsgebäck - Walnussplätzchen

Viel Spaß beim Backen!

Weihnachtsgebäck - Walnussplätzchen




Mein Lieblingsrezept für Studentenfutter und die kostenlose Website der Metro

** Dieses Rezept enthält Werbung

Mein Lieblingsrezept für Studentenfutter und die kostenlose Website der Metro

Das Jahr neigt sich mal wieder dem Ende zu und in Gedanken bastle ich schon wieder an meinem Jahresrückblick. Was ist passiert, was habe ich erlebt, was hat sich verändert. Dabei schweife ich irgendwie immer ab und denke an die Anfänge dieses Blogs vor über sechs Jahren – und was sich seit dem verändert hat ist wirklich kaum zu glauben. Von den Fotos über das Blogdesign und Dinge von denen ich früher nie etwas gehört habe, wie alt-Attribute für Fotos oder Suchmaschinenoptimierung, damit ihr meine Rezepte überhaupt findet. Hätte ich den Blog je mit dem Gedanken gegründet ein Business daraus zu machen wäre ich damals innerhalb kürzester Zeit an Unwissenheit gescheitert. Zum Glück ist der Blog nur mein Hobby, beziehungsweise steuerlich korrekt betrachtet nur ein Kleingewerbe, und ich konnte ganz gemütlich meine Fehler machen, daraus lernen und nach und nach an den Verbesserungen tüfteln. Und (ich kann das nicht oft genug erwähnen) meine Fotos verbessern – wer würde mir sonst schon glauben, dass mein Essen schmeckt? Worauf ich aber hinaus will ist, dass man diese Zeit zum Üben und Basteln natürlich nicht hat, wenn man als Gastronom seine potentiellen Kunden zu einem Besuch vor Ort verleiten möchte. Blöd ist es ja schon, wenn man mit seinem Gastro-Betrieb gar nicht erst gefunden wird weil eben die Suchmaschinenoptimierung fehlt. Aber wenn man dann online gefunden wurde und die Seite nicht den Appetit der Besucher weckt hat man ja auch nichts gewonnen – denn nichts ist schlimmer als gute Inhalte die niemand anguckt, nur weil sie schlecht verpackt sind. Und tatsächlich hat sich die METRO da mit HoReCa.digital** für ihre Gastro Kunden einen tollen und vor allem kostenfreien Service überlegt. Mit der kostenlosen Website der Metro wird einem ein modernes, individualisierbares Design zur Verfügung gestellt das auch schon für mobile Geräte optimiert ist und mit dem sich die Suchmaschinen nicht schwer tun. Da kann man sich dann in Ruhe auf seinen Gastro-Betrieb konzentrieren während der Rest nur ein wenig optische Bastelei ist. Nicht schlecht, oder?

Mein Lieblingsrezept für Studentenfutter und die kostenlose Website der METRO

Und weil man beim konzentrierten Basteln an der kostenlosen Website immer auch einen leckeren Snack braucht habe ich hier passend dazu mein Lieblingsrezept für Studentenfutter für euch.

Oder eher meinen Lieblingsmix… Habt ihr beim Studentenfutter „no-go’s“? Ich kann Erdnüsse in meinem Studentenfutter überhaupt nicht leiden. Brrr… die haben da nix drin verloren. Als Kind mochte ich die Haselnüsse nicht, die hat immer mein Hamster bekommen. Was ich aber mochte waren die blanchierten Mandeln, also die ohne „Pelle“. Trotzdem habe ich immer das Gefühl ich würde schummeln wenn ich nur blanchierte Mandeln verwende und keine normalen. Rosinen mag ich gerne, aber ich ergänze sie gerne noch um ein paar getrocknete Kirschen. Probiert das mal aus, es ist wirklich lecker. Walnüsse, Paranüsse und unbedingt ein paar Cashewkerne – dann hat man meinen Lieblingsmix in der Schüssel. Nun denkt ihr möglicherweise „ja toll, und was mache ich mit den restlichen Nüssen?“ – da habe ich euch unten in der Zutatenliste ein paar Rezeptideen hier auf dem Blog verlinkt, aber ein noch viel besseres Stichwort ist wohl „last minute Geschenke aus der Küche“. In Gläschen verpackt, mit einem Schleifchen drum ist das nämlich eine nette Idee für alle die mal wieder ganz plötzlich von Weihnachten überrascht werden oder dieses Jahr einfach keine Zeit haben – das Mischen der Nüsse dauert maximal zwei Minuten, eine Minute um mein Lieblings-Studentenfutter in Gläser zu füllen und nochmal zwei oder drei Minuten um überall ein Schleifchen drum zu binden. Schon ist der kleine Snack als Nervennahrung fertig!

Mein Lieblingsrezept für Studentenfutter und die kostenlose Website der METRO

Zutaten für 6-8 Gläschen:

100g Walnusskerne (für die restlichen Nüsse z.B. diese Bananencreme)

70g blanchierte Mandeln (für die restlichen Mandeln z.B. diese Plätzchen)

50g Mandeln (für die restlichen Mandeln z.B. diese Chili-Mandeln)

50g Haselnusskerne

50g Paranüsse

70g Cashewkerne (für die restlichen Cashwekerne z.B. diese Pasta)

80g Rosinen (für die restlichen Rosinen z.B. diese gebackene Blutwurst)

100g getrocknete Kirschen

(ihr könnt das Mischverhältnis natürlich auch euren ganz persönlichen Vorlieben anpassen)

Zubereitung:

Alle Nüsse und Früchte in eine ausreichend große Schüssel geben und gut vermischen. Die zum Snacken benötigte Menge Studentenfutter in einem Schälchen auf den Tisch stellen, den Rest in einem fest verschlossenen Schraubglas aufbewahren und innerhalb von zwei Wochen aufbrauchen.

Zum Verschenken das Studentenfutter möglichst erst kurz vorher in die kleinen Gläser füllen, fest verschließen, beschriften und / oder mit einem Geschenkband und einem hübschen Anhänger dekorieren.

Viel Spaß beim Snacken!

Mein Lieblingsrezept für Studentenfutter und die kostenlose Website der METRO

**Dieser Beitrag ist in freundlicher Zusammenarbeit mit der METRO entstanden. Meine Meinung zur kostelnosen Website, der Beitrag und das Rezept sind davon natürlich nicht beeinflusst.




Dinkelbrot mit Walnüssen und Sauerteig aus dem Topf

Dinkelbrot mit Walnüssen und Sauerteig aus dem Topf

Wenn ich im Moment schon mal zum Backen komme, dann versuche ich meine Vorräte wieder richtig aufzufüllen. Also habe ich bei meiner letzten Backaktion gleich zwei Brote gebacken – mein luftiges Weißbrot mit Sauerteig aus dem Topf und dieses Dinkelbrot mit Sauerteig aus dem Topf. Beide Brote sind sich von den Abläufen super ähnlich, im Ergebnis ist das Dinkelbrot aber dank höherem Vollkornanteil, Nüssen und Kräutern einen Tick rustikaler und passt aus meiner Sicht besser zu herzhaften Belägen wie Wurst, Käse oder Fisch. Die Kruste wird hier auch etwas knuspriger, die Krume ist schön luftig und gleichmäßig feinporig geworden.

Und weil das Rezept mit D anfängt ist es mit dabei beim monatlichen Event auf Mellis Tomateninsel wo im Januar vegetarische Rezepte mit D gesucht werden!

Dinkelbrot mit Walnüssen und Sauerteig aus dem Topf

Zutaten für 1 großes Dinkelbrot mit Walnüssen und Sauerteig aus dem Topf:

Vorteig:

100g Dinkelvollkornmehl

200g Dinkelmehl, Typ 630

20g Sauerteig

200ml Wasser

Hauptteig:

550g Dinkelmehl, Typ 630 + etwas zum Falten auf der Arbeitsfläche

350g Dinkelvollkornmehl

20g Salz

10g frische Hefe

30g Gerstenmalz*

20g Walnussöl

200g Walnusskerne (oder etwas mehr)

2 EL getrockneter Oregano

410g Wasser

Zubereitung:

Alle Zutaten für den Vorteig in einer kleinen Schüssel mit der Gabel verrühren und 12-24 Stunden bei Raumtemperatur stehen lassen.

Die Walnusskerne grob zerkleinern. Den Vorteig zusammen mit allen Zutaten für den Hauptteig in die Küchenmaschine geben und 5 Minuten langsam und weitere 5 Minuten schnell verkneten bis ihr einen straffen, elastischen Teig habt.

Den Teig abgedeckt 3 Stunden bei Raumtemperatur gehen lassen…

Dinkelbrot mit Walnüssen und Sauerteig aus dem Topf

… und dann auf der mit Mehl bestäubten Arbeitsfläche mehrfach falten. Ein Gärkörbchen* mit Mehl bestäuben und den Teig mit dem Schluss nach oben hinein geben.

Nochmal 90 Minuten abgedeckt bei Raumtemperatur gehen lassen.

Dinkelbrot mit Walnüssen und Sauerteig aus dem Topf

Den Backofen mit dem gusseisernen Topf darin auf 250°C vorheizen. Den Topf aus dem Ofen holen, das Brot hinein kippen und das Brot über Kreuz 1cm tief einschneiden. Sofort den Deckel aufsetzen und das Brot für 60 Minuten auf unterster Schiene in den Ofen schieben.

Den Topf aus dem Ofen holen und den Deckel abnehmen.

Dinkelbrot mit Walnüssen und Sauerteig aus dem Topf

Das Brot ungefähr 15-20 Minuten im Topf abkühlen lassen, dann aus dem Topf stürzen und auf einem Gitter vollständig abkühlen lassen.

Anschneiden sobald das Brot vollständig abgekühlt ist.

Dinkelbrot mit Walnüssen und Sauerteig aus dem Topf

Fertig ist euer Dinkelbrot mit Walnüssen und Sauerteig aus dem Topf!

Dinkelbrot mit Walnüssen und Sauerteig aus dem Topf

Dinkelbrot mit Walnüssen und Sauerteig aus dem Topf

Mit dabei beim Event:

Wir kochen uns durch das Alphabet - D




Zucchinikuchen mit Mascarpone Frosting

Zucchinikuchen mit Mascarpone Frosting

Seid ihr Fans von Kuchen die durch Gemüse etwas saftiger werden und trotzdem wunderbar süß bleiben? Da gibt es ja einige – den Carrot Cake, den rote Bete Schokoladenkuchen und auch diesen Zucchinikuchen, den ich ganz stark am Carrot Cake orientiert habe. Mit Walnussstückchen und einem dicken, cremigen Mascarpone Frosting. Anstelle von Pistazien habe ich hier Haselnusskrokant über den Kuchen gestreuselt, aber das dürft ihr natürlich machen wie ihr möchtet. Hier gibt es meine Variante!

Zucchini_Kuchen_mit_Mascarpone_Frosting_ (18)

Zutaten für eine große Gugelhupfform:

300g brauner Zucker

5 Eier

200g Mehl

1/2 Päckchen Backpulver

300g Butter (Zimmertemperatur)

100g gemahlene Mandeln

130g grob gehackte Walnüsse

3 TL Weihnachtsgewürz (oder ca. 2 TL Zimt, 1/2 TL gemahlene Nelken, 1 Prise Muskat, 1 Prise gemahlener Kardamon)

350g Zucchini

1 Prise Salz

Für das Frosting:

350g Mascarpone

150g Puderzucker

2 EL Haselnusskrokant

Zubereitung:

Alle Zutaten für den Teig außer die Zucchini in eine große Rührschüssel geben. Die Zucchini in Viertel schneiden und entkernen. So wird sie in der Küchenmaschine (oder mit der Gemüsereibe) grob geraspelt. Die Zucchini zu den restlichen Zutaten geben…

Zucchini_Kuchen_mit_Mascarpone_Frosting_ (1)

… und zu einem glatten Teigverrühren.

Zucchini_Kuchen_mit_Mascarpone_Frosting_ (4)

Den Backofen auf 180°C vorheizen. Die Gugelhupfform mit Butter ausreiben und mit etwas Paniermehl ausstreuen. Den Teig einfüllen und den Kuchen für 70 Minuten in den Backofen schieben.

Zucchini_Kuchen_mit_Mascarpone_Frosting_ (6)

Die Stäbchenprobe machen, wenn kein Teig daran haftet darf der Kuchen vollständig auskühlen. Auf einen Teller stürzen – sieht schon hübsch aus, oder?

Zucchini_Kuchen_mit_Mascarpone_Frosting_ (10)

Den Mascarpone mit dem Schneebesen cremig aufschlagen und mit dem Puderzucker verrühren. Mit dem Löffel in dicken Klecksen auf dem Kuchen verteilen und mit Krokant bestreuseln.

Zucchini_Kuchen_mit_Mascarpone_Frosting_ (13)

Wenigstens eine Stunde im Kühlschrank stehen lassen, dann kann der Zucchinikuchen mit der super cremigen Glasur angeschnitten werden.

Zucchini_Kuchen_mit_Mascarpone_Frosting_ (23)

So lecker, dass die Gäste sich noch ein Stück mitnehmen wollen und auch im Büro kein einziger Krümel übrig bleibt.

Wer möchte ein Stück naschen?

Zucchini_Kuchen_mit_Mascarpone_Frosting_ (24)




Weltbester Banana Cake

Weltbester Banana Cake

Ich werfe ja selten bis so ziemlich nie mit Worten wie „weltbester“ oder „bester aller Zeiten“ um mich, aber in diesem Fall kann man es nicht anders in Worte fassen – es ist aus meiner Sicht ganz, ganz, ganz bestimmt der weltbeste Banana cake aller Zeiten! Jawohl! Den Suchtfaktor hat unser Stop over in Regensburg auf dem Weg nach Kirchweidach ausgelöst. Da gab es im San Francisco Coffee Company Shop nämlich zum Frühstück ein Scheibchen Banana Cake. Mit Karamell Glasur und Nüssen. Also habe ich recherchiert und als Basis bei taste of home dieses leckere Rezept entdeckt. Der wurde dann aber lieber in der Kastenform gebacken und für die Glasur war mir ganz klar: es müssen Sahne Muh-Muhs ran und Walnüsse drauf. Und dabei ist so ganz von selbst dieser saftige, süße Kuchen entstanden. Ich habe übrigens nix am Zucker geändert, dieser Banana Cake darf und muss so sein!

Banana_Cake_ (15)

Zutaten:

140g Butter

360g Zucker

2 Eier

240ml Milch

4 sehr reife Bananen

360g Mehl

1/2 Päckchen Backpulver

1 Päckchen Backnatron

1 Prise Salz

Für die Glasur:

120g Sahne Muh-Muh Aufstrich (oder Bonbons)

2 Hand voll Walnüsse

Zubereitung:

Wenn ich den Verdacht habe, dass ich damit durchkomme bin ich beim Backen sehr unkompliziert. Die Eier werden getrennt, die Eiweiß mit dem Salz steif geschlagen.

Alle anderen Zutaten kommen gemeinsam in eine Schüssel (die Bananen habe ich vorher in der Schale etwas gedrückt) und werden zu einem glatten Teig verrührt. Den Eischnee langsam einrühren.

Eine Kastenform mit Backpapier auslegen und den Teig einfüllen. Den Backofen auf 180°C Umluft vorheizen. Unbedingt etwas Teig naschen, der ist sooo lecker.

Banana_Cake_ (17)

Den Kuchen in den Ofen schieben – im Original für 35 Minuten, bei mir sind es 60 geworden, wobei ich durch die Tonform ja immer 10 Minuten länger brauche. Macht unbedingt die Stäbchenprobe. Wenn kein Teig mehr am Holzspießchen haftet ist der Kuchen fertig.

Aus der Form heben und vollständig abkühlen lassen. Es duftet jetzt ganz großartig nach Bananenkuchen.

Banana_Cake_ (18)

Ich öffne das Glas mit Sahne Muh-Muh Brotaufstrich (es ist noch zur Hälfte gefüllt) und stelle es direkt bei 80°C in den Backofen. Alternativ könnt ihr den Aufstrich in ein Ofenfestes Schälchen geben. Ab und an umrühren bis ihr eine dickflüssige Konsistenz habt. Das dauert bei mir ca. 15 Minuten. Die Walnüsse mit auf das Backblech legen. Alternativ könnt ihr die klein gehackten Sahne Muh-Muh Toffees über dem Wasserbad langsam schmelzen lassen. Das geht auch.

Die Walnüsse klein hacken. Die Karamellcreme mit einem Löffel auf dem Kuchen verteilen und die Walnussstücken darüber streuseln.

Banana_Cake_ (3)

Die Glasur wenigstens 30 Minuten (besser 60 Minuten) erkalten lassen.

Jetzt schneidet ihr euch am besten eine dicke, saftige Scheibe vom Kuchen ab und lasst euch von niemandem mehr stören.

Super lecker!

Banana_Cake_ (9)




Bunte Ofenpasta mit Pancetta

Bunte Ofenpasta mit Pancetta

Ab und an ist es notwendig in letzter Minute zu improvisieren. In diesem Fall sollte es eigentlich eine Blätterteigtarte geben, aber da der Teig beim Öffnen leider intensiv nach Essig gerochen hat musste ein Plan B her. Also schnell ein paar Nudeln gekocht – da passen doch die bunten Farfalle vom Gardasee! Mit etwas Ricotta, Pancetta, Walnüssen und Grillkäse. Ich bin allerdings auch in dieser Variante kein großer Fan von Grillkäse und würde beim nächsten Mal lieber Mozzarella nehmen. Am Ende etwas Honig darüber geben – unglaublich lecker!

Bunte_Ofenpasta_mit_Pancetta_ (4)

Zutaten für 3-4 Personen:

250g (bunte) Farfalle

200g Ricotta

8 Scheiben Pancetta

1 Hand voll Walnüsse

3-4 Zweige Thymian

100g Käse, hier Grillkäse – besser Mozzarella

Pfeffer & Salz

2 EL flüssiger Honig

Zubereitung:

Die Pasta in Salzwasser al dente kochen. Den Backofen auf 180°C vorheizen.

Die Nudeln abgießen und sofort mit dem Ricotta vermengen. Mit Pfeffer und Salz kräftig würzen und in eine passende Auflaufform geben. Den Pancetta klein schneiden und darauf verteilen.

Bunte_Ofenpasta_mit_Pancetta_ (1)

Den Käse klein schneiden und mit den Walnüssen auf den Nudeln verteilen. Den Thymian von den Stängeln streifen und darüber streuseln.

Bunte_Ofenpasta_mit_Pancetta_ (2)

Die Ofenpasta mit Pancetta für 15 Minuten in den Ofen schieben. Kurz vor Ende den Honig darüber träufeln.

Bunte_Ofenpasta_mit_Pancetta_ (3)

Wenn der Pancetta schön knusprig ist darf die Pasta aus dem Ofen.

Restlos verputzen!

Bunte_Ofenpasta_mit_Pancetta_ (5)




Carrot Cake mit Mascarpone Frosting

Carrot Cake mit Mascarpone Frosting

Das neue Jahr hat angefangen und auch wenn es keine ernsthaften guten Vorsätze gab habe ich mir fest vorgenommen, dass ich langsam aber sicher meine to-cook Liste abarbeiten werde. Von meinen Weihnachtsüberraschungen habe ich euch ja schon berichtet – von Braun habe ich diesen super coolen Küchenmaschinenaufsatz für meinen MQ-7 Stabmixer zum Testen bekommen. Außerdem habe ich unter dem Weihnachtsbaum die lang gewünschte Gugelhupfform gefunden. Eins und eins ergibt einen Kuchen – einen Carrot Cake um genau zu sein! Trotz Mandoline war ich immer etwas zu faul hat es sich einfach nie ergeben einen Carrot Cake zu backen – auch wenn nur drei Karotten gerieben werden wollen. Aber mit den Ausreden ist jetzt Schluss, jetzt werden Nägel mit Köpfen gemacht… oder eben Kuchen mit Frosting gebacken. Als kleine Überraschung war in dem Päckchen noch ein Döschen Zauber der Gewürze Weihnachtsgewürzmischung. Das duftet nach Zimt und Nelken und allem was in so einen Carrot Cake gehört – das muss Schicksal sein. Der Kuchen wurde dann am Montag nach dem Frühstück mit ins Büro genommen und innerhalb kurzer Zeit bis auf den letzten Krümel und den letzten Klecks Frosting vernascht. Ein Kuchen mit Lieblingskuchen Potential und einer der Saftigsten und Besten, die ich bisher gebacken habe!

08-Carrot_Cake_ (9)

Zutaten:

300g brauner Zucker

5 Eier

180g Mehl

1/2 Päckchen Backpulver

300g Butter (Zimmertemperatur)

100g gemahlene Mandeln

130g grob gehackte Walnüsse

3 TL Weihnachtsgewürz (oder ca. 2 TL Zimt, 1/2 TL gemahlene Nelken, 1 Prise Muskat, 1 Prise gemahlener Kardamon)

350g Karotten

1 Prise Salz

für das Frosting:

 350g Mascarpone

150g Puderzucker

5-6 EL Milch

2 EL gehackte Pistazien

Zubereitung:

Alle Zutaten für den Teig (außer die Karotten) in eine Schüssel geben.

Die „Küchenmaschine“ ist schnell zusammen gesetzt – der Einsatz steht fest und ich wähle die grobe Raspel für die Karotten. Für mein Gänsesandwich im Asia-Style habe ich vorher schon die feine Raspel verwendet, die hat für die Gurke super funktioniert. Den Stabmixer einstecken und die geschälten Karotten nacheinander in die Raspelöffnung schieben. Es dauert keine 30 Sekunden, dann sind alle drei Karotten in der Küchenmaschine verschwunden. Dafür habe ich jetzt ausreichend Karottenraspel. Die Küchenmaschine lässt sich ganz einfach zusammensetzen und wieder auseinander nehmen.

11-Carrot_Cake_ (1)

Die Karotten zu den restlichen Zutaten geben und alles zu einem glatten Teig verrühren.

04-Carrot_Cake_ (5)

Den Backofen auf 180°C vorheizen. Die Backform (Gugelhupf-Form) mit etwas Butter ausfetten und den Teig einfüllen.

05-Carrot_Cake_ (6)

Den Kuchen für ungefähr 70 Minuten in den Backofen schieben. Mit einem Holzspieß die Stäbchenprobe machen – wenn kein Teig am Holzspieß haftet ist der Kuchen gar. Vollständig abkühlen lassen und aus der Form stürzen.

Den Mascarpone mit Milch aufschlagen und den Puderzucker unterheben. Das Frosting auf dem Carrot Cake verteilen.

06-Carrot_Cake_ (7)

Das sieht schon gut aus, ist aber noch nicht perfekt – also kommen noch gehackte Pistazien darüber. So habe ich mir das vorgestellt.

09-Carrot_Cake_ (10)

Das Frosting für 3 Stunden oder über Nacht im Kühlschrank fest werden lassen.

Den Kuchen kurz vor dem Anschneiden aus dem Kühlschrank holen. In schmale Scheiben schneiden – der Kuchen ist super lecker, aber auch sehr sättigend.

Genießt euer Stück bis auf den letzten Klecks Frosting!

10-Carrot_Cake_ (11)

Vielen Dank an Braun – ich habe mich sehr gefreut den Aufsatz testen zu dürfen. Meine Meinung über den Küchenmaschinen Aufsatz entspricht meiner persönlichen Meinung und ist davon unbeeinflusst.




Rinderfilet auf frischem Grünkohlsalat

Rinderfilet auf frischem Grünkohlsalat

Habt ihr schon das Festtagsessen für die Feiertage geplant? Oder gibt es noch Spielraum für neue Ideen? Ich habe dieses Rinderfilet bei 70°C in den Ofen geschoben, es anschließend rundherum angebraten und mit einem frischen Grünkohlsalat serviert. Grünkohlsalat habe ich bei den Weihnachtskochkursen kennengelernt, die ich im November mit der Weinschule Berlin im Swissôtel halten durfte. Man lernt halt nie aus und dieser Salat ist sofort zu einem unserer Lieblinge geworden!

Rinderfilet_auf_frischem_Grünkohlsalat_ (5)

Zutaten für 2 Personen:

500g Rinderfilet

4 Kartoffeln

Olivenöl

Pfeffer & Salz

Für den Grünkohlsalat:

4 Hand voll frischer Grünkohl

1/2 Granatapfel

5 EL Olivenöl

5 EL Balsamico Essig

1 guter TL Senf

Pfeffer & Salz

3-4 EL Wasser

Für die Walnüsse:

6 EL feiner Zucker

2 Hand voll Walnüsse

Zubereitung:

Das Rinderfilet wandert für 2 Stunden bei 70°C in den Backofen. Die Kartoffeln in Spalten schneiden und mit Öl beträufeln. Mit Pfeffer und Salz würzen und unter dem Filet in den Ofen schieben.

Den Zucker in einem unbeschichteten Topf karamellisieren lassen und die Walnüsse grob hacken. Die Nüsse ins Karamell geben und rundum darin wenden. Auf Backpapier geben und abkühlen lassen.

Jetzt kommt Fleißarbeit – der Grünkohl muss sorgfältig von den Blattrispen gezupft werden. Ich habe dafür in erster Linie die fein gekräuselten, etwas zarteren Blätter genommen. Der Rest wurde am nächsten Tag gekocht.

Rinderfilet_auf_frischem_Grünkohlsalat_ (1)

Den Granatapfel halbieren und die Kerne herausklopfen. Wer Kraft hat macht das mit einem Holzlöffel, ich persönlich bevorzuge ja die Variante mit der Suppenkelle – super einfach, versprochen!

Rinderfilet_auf_frischem_Grünkohlsalat_ (2)

Für Das Dressing aus Öl, Essig, Senf, Pfeffer, Salz und Wasser eine Vinaigrette anrühren. Über den Salat geben und gut vermischen. Keine Sorge, das muss nicht erst kur vorher gemacht werden – der Grünkohl bleibt locker noch 1-2 Stunden knackig frisch.

Das Filet aus dem Ofen holen. Die Kartoffeln nach oben schieben und unter dem Grill bei 220°C bräunen.

Das Filet salzen und in einer Pfanne mit wenig Öl rundum anbraten.

Rinderfilet_auf_frischem_Grünkohlsalat_ (4)

Das Filet kurz ruhen lassen. Den Grünkohlsalat auf den Teller geben und mit den karamellisierten Walnüssen garnieren. Die Kartoffelspalten daneben platzieren.

Das Filet dünn aufschneiden und mit auf den Teller geben. Ich stelle dazu ein Schälchen mit Salzflocken auf den Tisch.

Ein festliches Essen das sich unkompliziert zubereiten lässt!

Rinderfilet_auf_frischem_Grünkohlsalat_ (6)




Walnuss-Goji Brot

Walnuss-Goji Brot

Kennt ihr das, wenn ihr ein Brot backen wollt und einfach nicht das richtige Mehl bekommt? Obwohl ihr nicht mal etwas sonderlich außergewöhnliches sucht, sondern nur ein Päckchen Weizenmehl Typ 1050? Ich bin ein entspannter Einkäufer, aber in diesem Fall stand ich kurz davor mir eine Getreidemühle zu bestellen und mein Mehl selbst zu mahlen… jawohl! Glaubt ihr nicht? Ich habe sogar schon recherchiert… auf perfektegesundheit.de gibt es sogar Mühlen die für den Privatgebrauch geeignet scheinen. Ich sag’s euch, irgendwann ist es soweit…

Ich habe dann doch noch ein Päckchen Mehl ergattert und endlich die Goji Beeren verwertet, die schon seit dem Blogger Bar Camp im Vorratsschrank geschlummert haben. Ihr könnt aber auch getrocknete Cranberrys oder ähnliches nehmen. Dazu Walnüsse und diesmal eine kürzere Gehzeit als sonst – und im Ergebniss ein leckeres Brot mit leicht knuspriger Kruste und super fluffig-flauschiger Krume. Passt hervorragend zu süßen Aufstrichen, aber auch gut zu Salami.

Walnuss-Goji-Brot_ (10)

Zutaten für 1 großes Walnuss-Goji Brot:

100g Weizenvollkornmehl

300g Dinkelmehl

500g Weizenmehl Typ 1050

20g Rapsöl

10g Salz (wer es lieber herzhaft mag: 15g)

15g frische Hefe

100g Goji Beeren

150g Walnusskerne

450g Wasser

Zubereitung:

Alle Mehlsorten, die Goji Beeren, die klein gehackten Walnusskerne, Salz und Öl in eine Schüssel geben. Die Hefe in 350g warmem Wasser lösen und zufügen. Alles in der Küchenmaschine 3 Minuten auf kleiner Stufe kneten, dann je nach Bedarf nach und nach das restliche Wasser zufügen und 10 Minuten auf mittlerer Stufe fertig kneten, bis ein geschmeidiger Teig entsteht der sich leicht vom Knethaken und der Schüssel löst.

Walnuss-Goji-Brot_ (2)

Den Teig 1 Stunde abgedeckt stehen lassen, einmal falten, nochmal 45 Minuten gehen lassen und wieder falten. Der Teig sollte sein Volumen jetzt in etwa verdoppelt haben.

Walnuss-Goji-Brot_ (5)

Mit dem Schluss nach oben in ein gut bemehltes Gärkörbchen geben und nochmal 30 Minuten gehen lassen.

Walnuss-Goji-Brot_ (6)

Ein Backblech mit Mehl bestäuben und den Ofen mit Wasserdampf auf 230°C vorheizen. Den Teig auf das Blech kippen und nochmals schön rund formen.

Walnuss-Goji-Brot_ (7)

15 minuten bei 230°C backen, Dampf ablassen und die Temperatur auf 200°C reduzieren. Weiter 15 Minuten backen, wieder Dampf ablassen, die Hitze auf 180°C reduzieren und 10 Minuten fertig backen. Dabei die letzten 5 Minuten die Ofentür einen Spalt ankippen. Den Boden vom Brot abklopfen, wenn es sich hohl anhört ist es fertig. Auf einem Gitter auskühlen lassen.

Walnuss-Goji-Brot_ (8)

Sobald das Brot vollständig ausgekühlt ist kann es angeschnitten werden. Durch die fruchtig-nussige Note ist es aus meiner Sicht eher ein Frühstücksbrot.

Walnuss-Goji-Brot_ (9)

Ich friere die Hälfte vom Brot in Scheiben vorgeschnitten ein. Ansonsten sollte man das Walnuss-Goji Brot wohl in 2-3 Tagen verbrauchen.

Wer möchte ein Scheibchen?

Walnuss-Goji-Brot_ (1)1