Kartoffelauflauf mit Brokkoli und Schafskäse

Erinnert ihr euch noch an die rotschaligen Kartoffeln die ich auf der Grünen Woche spontan mitgenommen habe? Die sind mit dem Brokkoli aus dem Garten, einem großen Stück Schafskäse und einem schnellen Guss aus Milch und Eiern in der Auflaufform gelandet. So ist mein Kartoffelauflauf mit Brokkoli und Schafskäse entstanden – sehr lecker und unkompliziert. Genau das Richtige für ein Abendessen unter der Woche!



Kartoffelauflauf mit Brokkoli und Schafskäse

Zutaten für 3 Personen:

700g (festkochende) Kartoffeln

250g Brokkoli

1/2 Zwiebel

8 Cocktailtomaten 

100g Schafskäse

2 Eier

250ml Milch

Pfeffer & Salz

1 Prise Muskat

1 Knoblauchzehe

Zubereitung:

Die Kartoffeln waschen und in ca. 0,5cm dicke Scheiben schneiden. Die Kartoffelscheiben in einer Auflaufform* fächerförmig auslegen. Den Brokkoli in kleine Röschen zupfen und gleichmäßig verteilen, die Tomaten vierteln und auf dem Auflauf platzieren. 

Die Zwiebel und den Knoblauch grob hacken und mit der Milch in einen Becher geben. Mit dem Stabmixer pürieren. Den Guss mit Muskat, Pfeffer und Salz würzen und die Eier einrühren. 

Den Kartoffelauflauf mit dem Guss übergießen. Den Schafskäse darüber bröseln. Den Backofen auf 200°C Vorheizen und den Kartoffelauflauf mit Brokkoli und Schafskäse für 40-50 Minuten in den Ofen schieben bis die Kartoffeln gar sind. 

Den Auflauf aus dem Ofen holen und sofort servieren.

Guten Appetit!

Kartoffelauflauf mit Brokkoli und Schafskäse




Salamipizza mit Spinat und Schafskäse

Heute gibt es mal wieder Pizza bevor wir alle, oder zumindest einige von uns, wieder zur leichten Küche zurück kehren. Eine Pizza die aber nicht hemmungslos mit Käse beladen wurde, sondern eine „as light as possible“ Variante mit Geflügelsalami und fettreduziertem Schafskäse. So kann man sich mit dieser Salamipizza mit Spinat und Schafskäse auch mal ein bisschen Soulfood gönnen. Und wer nicht so darauf achten muss nimmt einfach die Lieblingssalami und den passenden Schafskäse – viel Spaß beim Belegen!



Salamipizza mit Spinat und Schafskäse

Zutaten für 1 Pizza:

210g Weizenmehl

40g Hartweizengrieß

10g Salz

21g frische Hefe

160g Wasser

Für den Belag:

250g Pizzatomaten

150g fettarmer Schafskäse

80g Geflügelsalami

100g Spinat

4-5 EL Mais

1/4 Zwiebel

1 Knoblauchzehe

Pfeffer & Salz

Zubereitung:

Alle Zutaten für den Teig in die Rührschüssel der Küchenmaschine geben und zu einem elastischen Teig verkneten. 30 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen. 

Den Knoblauch in die Pizzatomaten pressen und die Sauce mit Pfeffer und Salz würzen. Die Zwiebel fein hacken, den Spinat in ein Sieb geben und kurz mit kochendem Wasser übergießen damit er zusammenfällt. 

Den Teig auf der bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und auf ein Pizzablech* ziehen. 

Den Backofen auf 200°C (bei mir im Pizzamodus) vorheizen.

Die Tomaten auf dem Teig verteilen und die Salami darauf auslegen. Den Spinat ausdrücken und zusammen mit der Zwiebel und dem Mais über die Pizza geben. Am Ende den Schafskäse darüber bröseln.

Die Pizza für ca. 20 Minuten in den Ofen schieben. Ab und an per Sichtkontrolle den Bräunungsgrad eurer Salamipizza mit Spinat und Schafskäse prüfen.

Anschneiden und genießen!

Salamipizza mit Spinat und Schafskäse




Gebackener Hokkaido mit Honig und Schafskäse

Gebackener Hokkaido mit Honig und Schafskäse

Ich liebe Kürbisgerichte aus dem Ofen – und wenn ich mir die Klicks auf meine Beiträge anschaue seid ihr auch große Fans von der Kombination Kürbis und Käse. Allen voran natürlich der gebackene und mit Camembert gefüllte Kürbis den ich aus dem Kochbuch Bauernmarkt und Biokiste* gezaubert habe – aber auch die schnellere Variante in der Kürbis und Camembert in einer kleinen Auflaufform gemeinsam gebacken werden steht bei euch hoch im Kurs. Dieser gebackene Hokkaido mit Honig und Schafskäse war eigentlich als ganz einfaches und schnelles Essen für unter der Woche geplant. Mit ein paar Zutaten aus dem Kühlschrank und der Vorratskammer habe ich mich auf ein leckeres Abendessen gefreut – und während ich gekocht habe sind mir noch ein oder zwei Ideen gekommen mit denen ich das Ganze abgerundet habe. Das Ergebnis: süß, salzig, scharf und nussig. Dazu ein paar Scheiben von dem selbst gebackenen Kürbisbrot – einfach und köstlich!

Gebackener Hokkaido mit Honig und Schafskäse

Zutaten für 2-3 Personen: 

1 Hokkaido

150g Schafskäse, hier Light

1 TL Olivenöl

Pfeffer & Salz

1 Prise Chiliflocken

2 TL flüssiger Honig

3 EL Kürbiskerne

Optional:

etwas Kürbisbrot und Butter

Zubereitung:

Den Backofen auf 200°C Umluft vorheizen.

Den Kürbis halbieren, entkernen und in mundgerechte Stücke schneiden. Eine kleine Auflaufform (ca. 20x30cm) mit Backpapier auslegen. Den Kürbis hinein geben, mit Öl beträufeln und mit Pfeffer, Salz und Chiliflocken würzen. Alles gut vermengen und die Auflaufform für 15 Minuten in den Backofen schieben.

Nach 15 Minuten den Schafskäse über den Kürbis bröseln, den Honig darüber träufeln und die Kürbiskerne darauf verteilen. Den Kürbis nochmal für 10-12 Minuten zurück in den Ofen schieben.

Den gebackenen Hokkaido mit Honig und Schafskäse in der Form auf den Tisch stellen. Dazu etwas Brot und Butter als Beilage anbieten.

Herbstliches Soulfood!

Gebackener Hokkaido mit Honig und Schafskäse




Schnelle Schafskäse-Tortillas mit Gurke-Radieschensalat

Schnelle Schafskäse-Tortillas mit Gurke-Radieschensalat

Wenn es so schön warm ist wie in den kommenden Tagen, dann essen wir Abends immer auf der Terrasse. Und bei diesem extrem schönen Wetter habe ich dann auch nicht so furchtbar viel Lust in der Küche zu stehen, wo ich doch auch im Garten sein könnte! Da kommt mir so ein super schnelles, unkompliziertes Rezept gerade recht – die Schafskäse-Tortillas werden nur kurz in der Pfanne erwärmt und der leichte Gurke-Radieschensalat ist ruck-zuck geschnippelt. Die Radieschen kommen aus eigener Ernte und erinnern mich mal wieder daran, dass es dieses Jahr noch keinen einzigen Garteneinblick gab. Ich arbeite daran… versprochen! Jetzt gibt es aber erstmal dieses flotte Sommerrezept für schnelle Schafskäse-Tortillas mit Gurke-Radieschensalat.

Schafskäse-Tortillas mit Gurke-Radieschensalat

Zutaten für 2 Personen:

4 Weizenmehltortillas

180-200g Schafskäse (hier light)

Für den Salat:

1/2 Salatgurke

1 Bund Radieschen

1/2 Limette

1/2 milde rote Chili

1/2 Bund Koriander

1 TL Olivenöl

Pfeffer & Salz

Zubereitung:

Die Radieschen klein würfeln, die Gurke längst vierteln, entkernen und ebenfalls klein schneiden. Die Chili und den Koriander fein hacken. Alles zusammen in eine kleine Schüssel geben und mit Limettensaft, Olivenöl, Salz und Pfeffer anmachen.

Nebenbei eine große, beschichtete Pfanne ohne Öl erhitzen, die Temperatur auf mittlere Hitze (hier Stufe 8 von 14) reduzieren und nacheinander jeweils eine Tortilla hinein legen. Auf jede Tortilla ca. 1/4 vom Schafskäse fein darüber bröseln und ungefähr eine Minute lang erwärmen. Die Tortilla aus der Pfanne heben, in der Mitte falten und dann in Stücke schneiden.

Die Schafskäse-Tortilla mit Gurke-Radieschensalat anrichten.

Schafskäse-Tortillas mit Gurke-Radieschensalat

Greift zu!

Schafskäse-Tortillas mit Gurke-Radieschensalat




Pizza mit Schafskäse und Sardellen

Pizza mit Schafskäse und Sardellen

Es ist mal wieder Zeit für Pizza… ich glaube so fangen viele meiner Pizza Rezepte an, oder? Egal, das ist halt der erste Gedanke den ich habe wenn ich hier mal wieder ein Pizza Rezept mit euch teile. Es ist also mal wieder Zeit für Pizza und neben den unzähligen Salami Pizzen die hier bei uns belegt und verputzt werden kam diesmal wieder etwas Neues auf den Tisch. Pizza mit Schafskäse und Sardellen. Wobei, so neu ist das hier eigentlich nicht – es gab vor langer Zeit nämlich schon die Pizza mit Ziegenkäse und Sardellen. Damals habe ich mich aus einer nicht ganz positiven Restaurant-Erfahrung heraus für Ziegenkäse entschieden, aber diesmal dachte ich mir „die Mischung macht’s“. Und wäre es zu salzig geworden hätte ich das für ich als Erfahrung verbucht und euch erspart. War es aber nicht, es war richtig lecker! Schafskäse, Sardellen und Kapern in einem schönen Gleichgewicht für eine kräftige, aber nicht übersalzene Pizza. Das Geheimnis ist im Prinzip die nicht gesalzene Sauce, aber schaut selbst…

Pizza mit Schafskäse und Sardellen

Zutaten für 1 große Pizza:

210g Weizenmehl, Typ 405

40g Hartweizengrieß

21g frische Hefe

1 Prise Salz

180g Wasser

Für die Sauce:

300g Pizzatomaten

Pfeffer

1/2 TL Paprikapulver, scharf

4 Zweige frischer Oregano oder 1 TL getrockneter Oregano

Für den Belag:

12 Sardellenfilets

3 gehäufte TL Kapern

100g Schafskäse

2 rote Schalotten

Zubereitung:

Die Zutaten für den Teig in die Küchenmaschine geben und gründlich zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig abgedeckt 30 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.

Die Pizzatomaten mit dem fein gehackten Oregano, Pfeffer und Paprika würzen und kurz beiseite stellen.

Den Teig auf der bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und auf ein Pizzablech* ziehen. Den Backofen auf 200°C (bei mir im Pizzamodus) vorheizen. Die Sauce auf der Pizza verstreichen, die fein aufgeschnittenen Schalotten, die Sardellenfilets und die Kapern gleichmäßig verteilen und am Ende den Schafskäse darüber bröseln.

Die Pizza für 15-20 Minuten auf der zweiten Schiene von unten in den Backofen schieben. Ab und an per Sichtkontrolle prüfen ob der gewünschte Bräunungsgrad erreicht ist.

Die Pizza aus dem Ofen holen…

Pizza mit Schafskäse und Sardellen

… und aufschneiden.

Pizza mit Schafskäse und Sardellen

Greift zu und lasst es euch schmecken!

Pizza mit Schafskäse und Sardellen




Feta-Kürbis Spaghetti

Feta-Kürbis Spaghetti

Ich verpasse das vegetarische Blogevent auf Mellis Tomateninsel diesen Monat nicht, ich bin nur mal wieder ziemlich spät dran. Auf dem Weg quer durchs Alphabet hat sich die liebe Melli diesen Monat nämlich Rezepte mit F gewünscht und irgendwie war da, wo die kreativen Ideen sein sollten, nur gähnende Leere. Da schiebt man dann auch mal den Kinderwagen durch die Obst und Gemüseabteilung im Supermarkt, guckt den kleinen Mann an und macht „ffffffff“. Zumindest er hatte da seinen Spaß dran. Ich für meinen Teil habe keinen Friseesalat gefunden und war auch nicht sicher ob man mir einen Firsich durchgehen lassen würde. Das sieht tatsächlich geschrieben noch schlimmer aus als gedacht. Also geht es weiter durch den Supermarkt, wir holen frische Vollmilch… gut, aber mein Rezept jetzt mit „Frisch“ zu beginnen ist ja auch irgendwie ein bisschen billig… wird aber als Notfallidee im Hinterkopf behalten. Bei der frischen Pasta sehen wir Fettuccine und bei den Käseprodukten lacht mich das Wort fettarm an. Die Pasta wäre eine Option, „fettarm“ ist so ein bisschen wie „frisch“… und dann die Erleuchtung: FETA!

Den mag Melli, das weiß ich von ihrem Blog – da lässt sich doch was draus machen. Tatsächlich hatte ich dann bestimmt eine Woche lang einen Feta-Kürbis Salat im Kopf, bis ich den Plan verworfen und mich für eine Feta-Kürbis Spaghettisauce entschieden habe. Pasta mit Kürbissauce gab es ja an dieser Stelle schon vor einiger Zeit… lustigerweise Farfalle und auch vegetarisch. Und ja, normalerweise würde ich das Rezept „Spaghetti mit Feta-Kürbis Sauce“ nennen, aber wie heißt es immer so schön „Mein Blog, meine Party“. Und das Rezept von damals hieß auch „Kürbis-Thymian Farfalle“, wenn das mal kein Zeichen ist! Hier also mein Beitrag für den Oktober, ich bin schon gespannt welcher Buchstabe uns im November erwartet.

Feta-Kürbis Spaghetti - Spaghetti mit Feta-Kürbis Sauce

Zutaten für 2 Personen:

3oog Muskatkürbis (oder Speisekürbis)

1 Zwiebel

etwas neutrales Pflanzenöl

Pfeffer & Salz

1 TL milde Chiliflocken

100g Feta

2 Knoblauchzehen

250g (Vollkorn) Spaghetti

Zubereitung:

Den Kürbis schälen und in Würfel schneiden. Die Zwiebel vierteln. Beides auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben, mit Öl beträufeln und mit Pfeffer und Salz würzen. Für 35-40 Minuten bei 180°C Umluft in den Backofen schieben.

Das Kürbis-Gemüse aus dem Ofen holen und mit wenig Wasser in einen kleinen Topf geben. 15 Minuten weich kochen. In dieser Zeit einen Topf Salzwasser für die Nudeln zum kochen bringen und die Pasta darin al dente garen.

Den Kürbis durch ein Sieb abgießen und im Mixer fein pürieren. Das Kürbispüree in den Topf zurück geben und die Chiliflocken und den fein gebröselten Feta untermengen. Die Knoblauchzehen in die Sauce pressen und alles mit Pfeffer und Salz abschmecken.

Die fertig gegarte Pasta ebenfalls durch das Sieb abgießen und in den Saucentopf geben. Alles gut vermengen…

Feta-Kürbis Spaghetti - Spaghetti mit Feta-Kürbis Sauce

… und auf zwei passende Pastateller verteilen.

Süß, salzig, scharf und ziemlich lecker!

Feta-Kürbis Spaghetti - Spaghetti mit Feta-Kürbis Sauce

Mit dabei beim Event:

 Wir kochen uns durch das Alphabet - F




Scharfe Pasta mit gelber Tomatensauce und Schafskäse

Scharfe Pasta mit gelber Tomatensauce und Schafskäse

Die Tomatenernte ist dieses Jahr sehr kläglich ausgefallen. Eine paar rote Tomaten, ein paar gelbe Tomaten und dann kam die Braunfäule. Und während ich in den letzten Jahren Unmengen an Tomaten im Ofen geröstet habe um sie dann zu meiner geliebten allzweck Tomatensauce zu verarbeiten, reicht es diesmal nur für ein bisschen Pasta und ein paar Portionen Pizzasauce. Eines dieser Pastagerichte ist diese scharfe Pasta mit gelber Tomatensauce und Schafskäse. Die gelbe Tomatensauce ist dank einer gelben Habanero Chili wirklich scharf – da passt der Schafskäse ganz wunderbar als salziger Kontrast!

Scharfe Pasta mit gelber Tomatensauce und Schafskäse

Zutaten für 2 Portionen:

250g Linguine

350g gelbe Tomaten

1 Zwiebel

etwas Olivenöl

Salz

1/2 gelbe Habanero Chili

150g Schafskäse

1 Knoblauchzehe

10 Basilikum Blätter

Zubereitung:

Die Tomaten halbieren und mit der Schnittfläche nach oben in eine große Auflaufform legen. Die Zwiebel schälen, vierteln und dazu legen. Den Ofen auf 200°C Umluft vorheizen und die Tomaten mit Olivenöl beträufeln und salzen.

Das Blech für 45 Minuten in den Ofen schieben und die Tomaten backen.

Scharfe Pasta mit gelber Tomatensauce und Schafskäse

Kurz vor Ende der Backzeit die Pasta in Salzwasser al dente kochen und abgießen. Die Nudeln zurück in den Topf geben.

Die gebackenen Tomaten mit der halben Habanero und der geschälten Knoblauchzehe in den Mixer geben und mixen bis keine Stücke mehr zu sehen sind.

Scharfe Pasta mit gelber Tomatensauce und Schafskäse

Die Linguine mit der gelben Tomatensauce vermengen. Das Basilikum klein zupfen und untermengen und den Schafskäse klein bröseln. Alles gut vermischen und bei Bedarf mit etwas Salz abschmecken.

Scharfe Pasta mit gelber Tomatensauce und Schafskäse

Die Pasta auf zwei passende Teller verteilen…

Scharfe Pasta mit gelber Tomatensauce und Schafskäse

… und sofort servieren.

Scharf und lecker!

Scharfe Pasta mit gelber Tomatensauce und Schafskäse

 




Salat mit gebratenen Champignons und Schafskäse

Salat mit gebratenen Champignons und Schafskäse

Ein paar Tage lang lässt sich der Sommer blicken – da kommt so ein frischer Salat doch wie gerufen. Ein Salat mit gebratenen Champignons und Schafskäse, Rucola aus dem eigenen Garten, geraspelten Karotten und ein paar Stücken Salatgurke. Salatgurke habe ich im Moment eh immer im Haus weil Der kleine Mann auf den kalten Gurkenstiften so schön herum kauen kann – das hilft gegen die Schmerzen von den drückenden Zähnchen. Zwei Zähnchen hat er jetzt schon, die Zeit fliegt… aber ich schweife ab. Heute gibt es also passend zu den sommerlichen Temperaturen einen leckeren Salat und weil Salat mit S anfängt passt er wunderbar zur aktuellen Runde von Mellis vegetarischer Reise durch das Alphabet! Für Bessere Hälfte habe ich noch ein paar gebackene Kartoffelspalten dazu gezaubert – das ging mit ein paar, beim Grillen übrig gebliebenen Folienkartoffeln, ganz flott. Mich hat der Salat aber auch ohne Kartoffeln satt gemacht.

Salat mit gebratenen Champignons und Schafskäse

Zutaten für 2 Personen:

150g Rucola

1/2 Salatgurke

150g Champignons

2 EL Kräuterbutter

4 Karotten

100g Schafskäse

Olivenöl

Balsamico Essig

Pfeffer & Salz

Optional:

2 gegarte Kartoffeln (z.B. übrig gebliebene Folienkartoffeln)

1 EL Kräuterbutter

Zubereitung:

Die Champignons vierteln. In einer ausreichend großen Pfanne die Kräuterbutter erhitzen und die Pilze darin braten. Wer auch Kartoffeln zum Salat machen möchte schneidet diese in Würfel und brät sie in einer anderen Pfanne ebenfalls in etwas Kräuterbutter an.

Den Salat waschen und trocken schütteln. Auf zwei große Teller verteilen. Die Karotten schälen und in der Küchenmaschine oder von Hand grob reiben. Die Gurke waschen und in Stücke schneiden. Gurke und Karotte auf den Salattellern platzieren. Den Schafskäse darüber bröseln.

In einem Schälchen aus Öl, Essig, Pfeffer und Salz ein Dressing anrühren und über die Salate geben.

Die Champignons und falls vorhanden auch die Kartoffeln auf den Salaten anrichten.

Salat mit gebratenen Champignons und Schafskäse

Den Salat auf den Tisch stellen so lange die Pilze noch warm sind.

Salat mit gebratenen Champignons und Schafskäse

Frisch und lecker!

Salat mit gebratenen Champignons und Schafskäse

Mit dabei beim Event:

Wir kochen uns durch das Alphabet - S




Pizza mit getrockneten Tomaten und Schafskäse

Pizza mit getrockneten Tomaten und Schafskäse

Es ist mal wieder Zeit für eine Pizza – diesmal eine vegetarische Variante in der etwas von meiner gebackenen Allzweck-Tomatensauce auf einer Pizza mit getrockneten Tomaten und Schafskäse gelandet ist. Dazu noch ein paar Scheibchen Zucchini und schon ist eine super aromatische Pizza bereit in den Ofen zu wandern! Durch die getrockneten Tomaten und den Schafskäse hat sie wirklich Bums und auch nicht Vegetarier kommen hier voll auf ihre Kosten.

Pizza mit getrockneten Tomaten und Schafskäse

Zutaten für 1 Pizza:

210g Dinkelmehl, Typ 630

40g Dinkelvollkornmehl

21g frische Hefe

160g Wasser

10g Salz

Für den Belag:

150g Allzweck Tomatensauce

100g geriebener Gouda

120g getrocknete, in Öl eingelegte Tomaten

150g Zucchini

200g Feta-Käse

Pfeffer & Salz

Zubereitung:

Für den Teig das Dinkelmehl, das Dinkelvollkornmehl, Hefe,  Salz und Wasser zu einem Teig verkneten. Den Teig abgedeckt 30 Minuten gehen lassen. In dieser Zeit die Zucchini in dünne Scheiben und die Tomaten in Streifen schneiden.

Auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und auf ein Pizzablech* ziehen. Die Tomatensauce auf dem Teig ausstreichen, den geriebenen Käse darüber bröseln und die Pizza mit Zucchini und Tomatenstücken belegen.

Pizza mit getrockneten Tomaten und Schafskäse

Den Schafskäse über die Pizza bröseln und den Backofen auf 210°C vorheizen.

Pizza mit getrockneten Tomaten und Schafskäse

Die Pizza für 25 Minuten in den Ofen schieben – ab und a per Sichtkontrolle prüfen ob der gewünschte schon Bräunungsgrad erreicht ist.

Die fertige Pizza mit getrockneten Tomaten und Schafskäse aus dem Ofen holen, kräftig mit Pfeffer und vielleicht mit einer Prise Salz würzen und sofort servieren.

Greift zu!

Pizza mit getrockneten Tomaten und Schafskäse

 




Wraps mit Rucola – meine Top 3

Wraps mit Rucola – meine Top 3

Wraps sind immer eine schöne Idee wenn es mal etwas Leichtes geben soll. Diesen Sommer standen bei mir Rucola Wraps ganz hoch im Kurs und da die sich ja doch immer ein bisschen ähnlich sind gibt es heute diese Top 3 meiner liebsten Wraps mit Rucola. Schweinebraten oder Parmaschinken, Avocado- oder Senfcreme, darf es außerdem noch etwas Käse sein? Mit kleinen Variationen kommt Abwechslung auf den Teller!

Rucola Wraps mit Parmaschinken

rucola_wrap_mit_parmaschinken_-6

Zutaten für 2 Personen:

2 große Weizenmehltortillas

150g Rucola

80g Parmaschinken

100g Mozzarella

Für die Sauce:

1/2 Avocado

100g Schmand

Pfeffer & Salz

1/2 Limette

Zubereitung:

Den Rucola waschen, trocken schütteln und die Blätter halbieren – so sind sie etwas kürzer und das Ganze lässt sich später besser essen. Den Mozzarella in Scheiben schneiden.

Die Avocado mit dem Löffel aus der Schale lösen und zusammen mit Schmand, Zitronensaft, Pfeffer und Salz zu einer dicken Creme zerdrücken. Das geht am besten mit der Gabel.

rucola_wrap_mit_parmaschinken_-1

Die Tortillas kurz im Ofen oder in der Mikrowelle erwärmen, flach auslegen und komplett mit der Creme bestreichen.

Den Rucola, den Schinken und die Mozzarellascheiben darauf auslegen.

rucola_wrap_mit_parmaschinken_-2

Den Wrap eng um Käse und Schinken klappen und fest aufwickeln. Mit dem Schluss nach unten auf den Teller legen und halbieren. Ich fixiere sie dabei gerne noch mit einem Holzspießchen.

rucola_wrap_mit_parmaschinken_-10

Wraps mit Schweinebraten und Rucola

wraps_mit_schweinebraten_und_rucola_-8

Zutaten für 2 Personen:

2 große Weizenmehltortillas

6 Scheiben Aufschnitt vom Schweinekrustenbraten

100g Rucola

100g Schafskäse

Für die Creme:

150g Schmand

2 EL scharfer Senf

Pfeffer & Salz

Zubereitung:

Die Tortillas kurz im Ofen oder in der Mikrowelle erwärmen. In dieser Zeit aus Schmand, Senf, Pfeffer und Salz die Creme anrühren.

Die Tortillas mit der Senfcreme bestreichen und auf jede Tortilla drei Scheiben vom Schweinebraten legen.

wraps_mit_schweinebraten_und_rucola_-3

Den Rucola waschen, trocken schütteln und auf dem Bratenaufschnitt platzieren.

wraps_mit_schweinebraten_und_rucola_-1

Als letztes noch den klein gebröselten Schafskäse darauf verteilen.

wraps_mit_schweinebraten_und_rucola_-4

Die Tortilla eng um die Füllung schlagen und fest aufrollen. Den Wrap mit dem Schluss nach unten auf den Teller legen, mit zwei Holzspießchen fixieren und mittig halbieren.

wraps_mit_schweinebraten_und_rucola_-6

Das Ganze mit dem zweiten Wrap wiederholen.

wraps_mit_schweinebraten_und_rucola_-12

Rucola Wrap mit Parmaschinken und California Dressing

Die einfachste Füllung, dafür das ultimative Dressing – und mit dem solltet ihr nicht zu sparsam sein!

wraps_mit_schweinebraten_und_rucola_-18

Zutaten für 2 Personen:

2 große Weizenmehltortillas

150g Rucola

100g Parmaschinken

Für das Dressing:

120g Joghurt

2 EL Mayonnaise

2 TL süß-scharfe Chilisauce

2 TL Worcestershiresauce

1 Spritzer Limettensaft

Pfeffer & Salz

1 TL Honig oder Ahornsirup

Zubereitung:

Alle Zutaten für das California Dressing verrühren und mit Pfeffer und Salz abschmecken. Die Tortillas kurz im Ofen oder in der Mikrowelle erwärmen und großzügig mit dem Dressing bestreichen. Den Rucola waschen und trocken schütteln. Den Parmaschinken ähnlich wie beim Wrap mit Schweinebraten flach auf der Tortilla auslegen. Den Rucola darauf platzieren, das restliche Dressing über den Salat geben und die Tortilla fest einschlagen und aufrollen.

Den Wrap mit dem Schluss nach unten auf den Teller legen, mit Spießchen fixieren und in der Mitte halbieren.

Fertig – ich hoffe ich konnte euch mit dem einen oder anderen Rezept begeistern.