Schnelles Garnelen Chili

Ich liebe ja Eintöpfe mit Garnelen. Die dürfen gerne auch mal scharf sein, super deftig und wie in diesem Fall extrem unkompliziert. Meistens landen Garnelen ja trotzdem als Curry oder Tapas auf dem Tisch, aber so ein Jambalaya oder eben ein schnelles Garnelen Chili sind da eine mehr als willkommene Abwechslung. Außerdem ergänzt dieses Rezept meine Chili Rezeptsammlung ganz wunderbar – con Carne, con Pollo, sin Carne, so wird es nie langweilig! Ich muss ja zugeben, dass die Zutaten alle aus dem Vorratsschrank kommen – Reis, Tomaten und Bohnen treffen auf Garnelen und Gemüse aus dem Tiefkühler. Wer sagt, dass es immer kompliziert sein muss?



Schnelles Garnelen Chili

Zutaten für 4 Personen:

250g Garnelen

1 EL Olivenöl

150g TK-Suppengemüse

2 Knoblauchzehen

1 Zwiebel

600g Dosentomaten 

800g Kidneybohnen aus der Dose (ca. 550g Abtropfgewicht)

Salz

Chiliflocken

2 EL Weißweinessig

3-4 Zweige Oregano

120g Reis 

Zubereitung:

Die Zwiebel und den Knoblauch schälen und fein hacken. Das Öl in einem beschichteten Topf erhitzen und das Suppengemüse samt Zwiebel und Knoblauch hinein geben. Alles kurz anrösten, dann die Dosentomaten und die Kidneybohnen (mit der Flüssigkeit aus der Dose) untermengen. Das Chili mit Salz und Chiliflocken würzen und 15 Minuten köcheln lassen.

Einen Topf Salzwasser zum kochen bringen und den Reis gar kochen.

Den Oregano fein hacken und unter das Chili rühren. Alles mit Salz, Chiliflocken und Weißweinessig abschmecken. Zu guter Letzt die Garnelen in den Topf geben und alles für wenige Minuten auf kleiner Stufe ziehen lassen.

Den Reis durch ein feines Sieb abgießen.

Den Reis und das Chili mit Garnelen auf tiefen Tellern anrichten. 

Guten Appetit!

Schnelles Garnelen Chili




Hähnchencurry mit Paprika und Ananas

In der aktuellen Zeit zwischen Kontaktbeschränkungen und minimalem Ausgang entstehen bei mir teilweise für mich super untypische Rezepte. Ich bin es nicht gewohnt für eine ganze Woche einzukaufen, bin aber recht gut darin die Haltbarkeit meiner Vorräte im Auge zu behalten. So ist ganz spontan dieses Hähnchencurry mit Paprika und Ananas entstanden. Eine schöne und bunte Alternative zu meinem „klassischen“ Hähnchencurry. Wie läuft das Kochen bei euch im Moment so? Streng nach Plan oder absolut improvisiert?



Hähnchencurry mit Paprika und Ananas

Zutaten für 3-4 Personen:

250g Hähnchenbrustfilet

1 EL neutrales Pflanzenöl

1 TL Currypulver

1/2 TL Kurkuma

1 Prise Chilipulver

1/2 TL Koriandersamen

Salz

600ml Wasser 

150g 10-Minuten Reis

1 rote Zwiebel

2 Knoblauchzehen

1/2 Ananas

1 rote Paprika

50g frischer Blattspinat

1/2 Limette

Zubereitung:

Die Ananas schälen, den Strunk entfernen und das Fruchtfleisch in Würfel schneiden. Das Hähnchenbrustfilet in mundgerechte Stücke würfeln. Die Paprika halbieren, entkernen und ebenfalls klein schneiden. Zwiebel und Knoblauch schälen und fein hacken. 

Das Öl in einem Wok erhitzen. Das Fleisch rundum scharf anbraten und mit Salz, Curry, Kurkuma, Chilipulver und den im Mörser zerstoßenen Koriandersamen würzen. Zwiebel und Knoblauch dazu geben und anschwitzen.

Alles mit dem Wasser ablöschen, aufkochen und den Reis einrühren. Die Ananas und die Paprika dazu geben und mit köcheln lassen. 

Sobald der Reis gar ist den Spinat untermengen und alles mit Limettensaft, Salz und Chili abschmecken. 

Das Hähnchencurry mit Paprika und Ananas auf tiefe Teller verteilen und sofort servieren.

Lasst es euch schmecken!

Hähnchencurry mit Paprika und Ananas




Vegetarisches Pilz-Gyros mit Tsatziki

Seit Anfang des Jahres essen wir ja allgemein weniger Fleisch und eines meiner besten vegetarisch umgebauten Rezepte in diesem Jahr ist definitiv mein vegetarisches Pilz-Gyros mit Tsatziki, Reis und Paprika. Dabei werden im Prinzip die Champignons so gewürzt wie sonst das Gyrosfleisch. Als bunte Beilage gibt es die Paprika (das war schon zum Putengyros eine wunderbare Kombination) und Reis gehört bei uns irgendwie immer zum Gyros dazu. Leicht und lecker kommt so ein sommerliches Gericht auf den Teller!



Vegetarisches Pilz-Gyros mit Tsatziki

Zutaten für 2-3 Personen:

400g Champignons

1 EL Olivenöl

1 Zwiebel

Pfeffer & Salz

1 Prise Cumin

1 TL Paprikapulver, scharf

2 Zweige Oregano

Für den Tsatziki:

150g (fettarmer) Joghurt

2 Knoblauchzehen

1 Salatgurke

1/2 Zwiebel

Pfeffer & Salz

1/2 Bund frischer Dill

Für die Beilagen:

1/2 gelbe Paprika

1/2 rote Paprika

1 TL Olivenöl

Pfeffer & Salz

120g Reis

Zubereitung:

Die Zwiebeln schälen. Eine Zwiebel zusammen mit der Gurke in der Küchenmaschine oder von Hand grob reiben. In ein feines Sieb geben, kräftig salzen und abtropfen lassen. 

In dieser Zeit den Joghurt in eine ausreichend große Schüssel geben und den Knoblauch hinein pressen. Den fein gehackten Dill untermengen und alles mit einer Prise Pfeffer würzen. Beiseite stellen und ziehen lassen.

Die Paprika halbieren, entkernen und in Streifen schneiden.

Für den Reis einen Topf Salzwasser zum kochen bringen und den Reis nach Packungsanleitung garen. Ab und an umrühren.

Die Pilze und die zweite Zwiebel in feine Scheiben aufschneiden. In einer großen Pfanne das Öl erhitzen und in etwa 1/3 der Pilze hinein geben. Mit Cumin, Paprika, Salz und Pfeffer würzen und scharf anbraten bis die Pilze Farbe bekommen. Die Zwiebel untermengen und alles weiter anbraten bis die Zwiebel glasig wird. Auf einem Teller beiseite stellen und mit den verbliebenen zwei Portionen Pilzen genauso verfahren.

In einer zweiten Pfanne etwas Öl für die Paprika erhitzen. Die roten und gelben Paprikastreifen dazu geben und mit Pfeffer und Salz würzen.

Die Gurke unter den Knoblauch-Joghurt heben und den Tsatziki mit Pfeffer und Salz abschmecken.

Am Ende alle Pilze für das Pilz-Gyros nochmal in die Pfanne geben und bei starker Hitze gut durchmischen damit sie schön heiß sind.

Reis, Paprika, Tsatziki und Pilz-Gyros auf großen Tellern anrichten und sofort servieren.

Guten Appetit!

Vegetarisches Pilz-Gyros mit Tsatziki




Hackfleischtopf mit Reis und Paprika

Wie geht es euch aktuell beim Einkaufen? Bekommt ihr alles was ihr braucht oder ist Flexibilität gefragt und ihr improvisiert spontan mit dem was da ist? Unser Supermarkt ist allgemein wirklich super bestückt, natürlich gibt es auch Lücken (über das Hygienepapier auf den kleinen Rollen reden wir am besten erst garnicht) aber für Zucchini und Paprika scheint es sehr zu meiner Freude irgendwo ein Nest zu geben. Auch die Fleisch- und Fischtheken sind gut gefüllt und somit kommt bisher auch keine Langeweile auf. Ich gehe allerdings nur noch 1x pro Woche einkaufen und das ist für mich so unglaublich ungewohnt, dass ich mich manchmal frage warum ich es überhaupt mache. Aber wir haben den Platz im Kühlschrank und so minimiere ich das Risiko dieses elende Virus nach Hause zu schleppen oder zu verteilen. Zurück zu den positiven Dingen im Leben – Essen! Mein Hackfleischtopf mit Reis und Paprika ist nicht nur unkompliziert sondern auch sehr gut um ganz unterschiedliche Zutaten zu verwerten. Anstelle von Paprika könnt ihr auch Tomaten verwenden, Lauch würde ebenfalls passen und statt Zucchini könnt ihr auch einfach Brokkoli nehmen. Viel Spaß beim Experimentieren! Und falls ihr etwas ganz anderes im Sinn habt sind vielleicht das Kichererbsencurry mit Hackfleisch und Spinat oder meine Pasta mit Hackfleisch und Lauch eine schöne Alternative.



Hackfleischtopf mit Reis und Paprika

Zutaten für 4 Personen:

250g Wildreis / Reis

Salz

400g Rinderhackfleisch

Rapsöl

1 Zwiebel

2 Knoblauchzehen

Paprikapulver

2 EL Tomatenmark

1/2 TL Cumin

Pfeffer

1 Zucchini

2 rote Paprika

200g Pizzatomaten 

1 Frühlingszwiebel

Zubereitung:

Für Wildreis gleich zu Beginn einen Topf Salzwasser zum kochen bringen und den Reis 25-30 Minuten lang gar kochen.

Etwas Öl in einem beschichteten Topf erhitzen und das Hackfleisch darin anbraten bis es krümelig wird. Mit Pfeffer, Salz, Paprika und Cumin würzen. Die Zwiebel und den Knoblauch schälen und fein würfeln. Beides untermengen. Sobald die Zwiebel glasig wird das Tomatenmark mit anrösten. Die halbe Dose Pizzatomaten dazu geben, die Dose bis zum Rand mit Wasser füllen und dieses ebenfalls in den Topf geben. Gut umrühren und köcheln lassen.

In dieser Zeit die Zucchini in Würfel und die Paprika in Streifen schneiden. Beides in den Topf geben und für die letzten 10 Minuten mit köcheln lassen. Am Ende die Frühlingszwiebel in Ringe schneiden und untermengen. Die Sauce mit Pfeffer und Salz abschmecken. 

Den Reis abgießen und auf tiefe Teller verteilen. Das Hackfleisch mit Gemüse und Tomatensauce dazu geben.

Den Hackfleischtopf mit Reis und Paprika sofort servieren.

Guten Appetit!

Hackfleischtopf mit Reis und Paprika




Hähnchen-Tomatenpfanne mit Brokkoli und Pilzen

Mit den wirklich letzten Tomaten in diesem Gartenjahr habe ich noch einmal meine wunderbare gebackene Tomatensauce gezaubert. Der Großteil der Sauce ist für kalte, graue Wintertage im Tiefkühler gelandet, aber eine Portion habe ich direkt für meine Hähnchen-Tomatenpfanne mit Brokkoli und Pilzen eingesetzt. Die kam ganz unkompliziert mit etwas Reis aus den Teller und verlängert uns nochmal in Gedanken den Sommer!



Und falls ihr gerade keine gebackene Tomatensauce habt nehmt ihr einfach eine Dose Pizzatomaten, etwas extra Zwiebel und Knoblauch… aber die Details findet ihr unten im Rezept.

Hähnchen-Tomatenpfanne mit Brokkoli und Pilzen

Zutaten für 3 Personen:

300g Hähnchenbrustfilet

1 TL Olivenöl

Pfeffer & Salz

10 Champignons

1/2 Zwiebel

1/2 Brokkoli

etwas Basilikum

500ml Allzwecktomatensauce oder:

400g Pizzatomaten

1 Knoblauchzehe

1/2 Zwiebel

1 TL Olivenöl

Pfeffer & Salz

Zubereitung:

Das Fleisch in mundgerechte Stücke schneiden. Die Zwiebel fein würfeln, die Champignons in Scheiben schneiden und beim Brokkoli die Röschen vom Strunk schneiden und etwas klein zupfen.

Das Öl in einer beschichteten Pfanne erhitzen und das Hähnchen rundum scharf anbraten. Das Fleisch auf einem Teller beiseite stellen und die Pilze in die Pfanne geben. 

Wenn ihr die Tomatensauce mit Pizzatomaten macht kommen jetzt die extra Zwiebeln und der Knoblauch dazu, dann wird alles mit den Pizzatomaten und etwas Wasser abgelöscht. Alternativ gebt ihr einfach die gebackene Tomatensauce in die Pfanne. 

Die Brokkoliröschen untermengen, einen Deckel auflegen und alles 10-12 Minuten köcheln lassen. 

In dieser Zeit einen Topf Salzwasser zum kochen bringen und den Reis nach Packungsanleitung kochen. 

Die Tomatensauce mit Pfeffer, Salz und Basilikum abschmecken. Das Hähnchen zurück in die Pfanne geben und gar ziehen lassen. 

Den Reis mit der Hähnchen-Tomatenpfanne auf passenden Tellern anrichten und sofort servieren.

Guten Appetit!

Hähnchen-Tomatenpfanne mit Brokkoli und Pilzen




Fischcurry mit Mango und Zucchini

Wer mir auf Instagram folgt hat es ja vielleicht schon entdeckt – gestern gab es bei uns dieses super leckere und absolut punktefreundliche Fischcurry mit Mango und Zucchini. Eigentlich dachte ich ja, dass ich vier Portionen gekocht habe und bei 2 1/2 Essern noch einen kleinen Rest für das Mittagessen am nächsten Tag hätte – aber da ich das wohl nicht wirklich kommuniziert habe und Bessere Hälfte das Curry extrem lecker fand war es schwups-di-wups bis auf das letzte Reiskorn verputzt. Ein so leckeres Rezept muss ich natürlich sofort mit euch teilen!



Fischcurry mit Mango und Zucchini

Zutaten für 3 Personen:

1 TL Erdnussöl

1 Zwiebel

1 Knoblauchzehe

1 TL Kurkuma

1 TL Currypulver

1/2 TL Koriandersamen

Salz

1 Prise gemahlene Chilis

350g Steinbeißerfilet

130g Reis (10-Minuten Reis)

1 Mango

1 größere Zucchini

1 EL Erdnussbutter

1/2 Zitrone

1 Frühlingszwiebel

Zubereitung:

Die Zwiebel und den Knoblauch schälen und fein würfeln. Das Öl in einem beschichteten Topf erhitzen und beides darin andünsten. Kurkuma, Curry und den im Mörser zerstoßenen Koriander dazu geben, anschließend den Reis untermengen. Alles 4-5 Minuten unter ständigem Rühren anrösten. Im Wasserkocher etwas Wasser erhitzen und alles mit ca. 300ml Wasser ablöschen und mit einer guten Prise Salz würzen. Einmal kurz aufkochen, die Hitze reduzieren (Hier Stufe 10 von 14) und im abgedeckten Topf unter regelmäßigem Rühren köcheln lassen.

In dieser Zeit die Mango vom Kern schneiden, schälen und klein würfeln. Direkt untermengen. Bei Bedarf immer wieder etwas Wasser zum Reis geben.

Die Zucchini waschen, in mundgerechte Stücke schneiden und ebenfalls in den Topf geben. Die Erdnussbutter einrühren und alles mit einer Prise Chili würzen.

Zu guter Letzt den Fisch auf Gräten prüfen, würfeln und dazu geben. Die Hitze auf kleine Stufe (hier 3 von 14) reduzieren und den Fisch kurz gar ziehen lassen. In dieser Zeit die Frühlingszwiebel schnell in Ringe schneiden.

Das Fischcurry mit Mango und Zucchini mit Zitronensaft und Salz abschmecken. 

Das Curry auf passende Teller verteilen und etwas von der Frühlingszwiebel darüber geben.

Lasst es euch schmecken!




Vegetarisches Kichererbsencurry mit Spinat

Dieses Rezept war eigentlich nicht als Blogbeitrag geplant – ich hatte etwas Reis übrig, ein paar Karotten und Spinat wollten zum Einsatz kommen und so habe ich mich kurzerhand für ein absolut unkompliziertes, vegetarisches Kichererbsencurry mit Spinat entschieden. Schnell und lecker… und dann tatsächlich so lecker, dass ich das Rezept nicht einfach in der Versenkung verschwinden lassen wollte. Also bin ich in letzter Sekunde noch schnell in meine Fotoecke gesprungen und habe das Ganze für euch festgehalten. Wer hat Lust ein Schälchen zu probieren?



Vegetarisches Kichererbsencurry mit Spinat

Zutaten für 2-3 Personen:

1 Dose Kichererbsen, ca. 240g

4 Karotten

2 Knoblauchzehen

1/3 Stange Lauch

1/2 Zwiebel

1 Daumen großes Stück Ingwer

ca. 50g vorgegarter Reis

75g Blattspinat

1/2 TL Kurkuma

1 TL Currypulver

1 Prise Chilipulver

Salz

100g Joghurt (hier fettarm) 

1 EL Kokosöl*

1/2 Zitrone

Zubereitung:

Den Ingwer, die Karotten, die Zwiebel und den Knoblauch schälen. Die Karotten in mundgerechte Stücke schneiden, Zwiebel, Knoblauch und Ingwer fein würfeln. Den Lauch in Ringe schneiden. Den Spinat waschen und grob zerschneiden. 

Die Kichererbsen in ein feines Sieb geben und unter fließendem Wasser kalt abspülen. 

Das Kokosöl in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebel mit dem Ingwer und Knoblauch anschwitzen. Die Karotten, den Lauch, Kurkuma, Chili und Curry dazu geben. Mit einer guten Prise Salz würzen und mit 1 Tasse Wasser ablöschen. 

Kurz aufkochen und abgedeckt 8-10 Minuten köcheln lassen bis die Karotten gar sind. Die Kichererbsen, den Spinat und den Reis dazu geben und alles erwärmen. Bei Bedarf noch etwas Wasser zufügen.

Das Curry vom Herd nehmen, den Joghurt einrühren und alle mit Salz, Zitronensaft und Chili abschmecken.

Lasst euch euer vegetarisches Kichererbsencurry schmecken!

Vegetarisches Kichererbsencurry mit Spinat




Rinderaufschnitt auf Reis und Spargel

Eigentlich wollte ich zum Ostersonntag ein Rezept mit Lamm mit euch teilen – aber irgendwie ist dann in den letzten Tagen doch kein Lamm auf dem Teller gelandet und mein letztes Lammrezept mit Gemüsebulgur habe ich ja schon mit euch geteilt… stattdessen habe ich Rinderaufschnitt auf Reis und Spargel platziert. Aufschnitt klingt erstmal sehr allgemein, ich wollte eigentlich Roastbeef holen, habe aber an diesem Tag nur einen Aufschnitt aus der Roulade bekommen. Luxusprobleme… worauf ich hinaus will ist aber, dass ihr durchaus ein bisschen flexibel sein könnt mit dem was ihr auswählt. Der Spargel zaubert den Frühling auf den Teller, Reis geht doch eigentlich immer und die Tomate macht das Ganze nicht nur bunt, sondern auch frisch. Und habe ich schon erwähnt, wie unkompliziert das Ganze gemacht ist? 



Rinderaufschnitt auf Reis und Spargel

Zutaten für 2-3 Personen:

100g Rinderaufschnitt

250g grüner Spargel

Salz & Pfeffer

120g Reis

etwas Petersilie

100g Cocktailtomaten

3 EL (fettarmer) Joghurt

1/2 Zitrone

Zubereitung:

Für den Reis einen Topf mit Salzwasser zum kochen bringen und den Reis darin nach Packungsanleitung garen. In dieser Zeit den Spargel in den unteren zwei Dritteln schälen, die Köpfe beiseite stellen und die Spargelstangen in sehr dünne Scheiben schneiden. Die Tomaten waschen und vierteln, die Petersilie fein hacken. Den Spargel (Köpfe und Scheiben) für die letzten 3-4 Minuten mit in den Reistopf geben. 

Den Reis samt Spargel durch ein feines Sieb abgießen, kalt abschrecken, die Spargelspitzen heraus nehmen und beiseite stellen und den Reis zurück in den Topf geben. Mit Joghurt, Zitronensaft und der fein gehackten Petersilie vermengen und mit Pfeffer und Salz abschmecken. 

Den Spargel-Reis auf einer Servierplatte* oder einem großen Teller anrichten. Die Tomaten rundum verteilen, die Spargelspitzen und den aufgerollten Rinderaufschnitt obendrauf platzieren.

Rinderaufschnitt auf Reis und Spargel

Den Rinderaufschnitt auf Reis und Spargel lauwarm und mit vielleicht einem Gläschen Weißwein kombiniert servieren.

Frohe Ostern!




Hähnchenkeule auf Zucchinireis

Spontane Ideen sind oftmals die besten. Eigentlich sollte es nur ganz schnell und wenig aufregend Hähnchenkeulen mit Reis und etwas Gemüse geben. Dann habe ich aber spontan das Gemüse mit dem Reis gekocht und alles mit der Flüssigkeit aus dem Hähnchenbräter vermengt. Das hat dann noch nach einer kleinen Prise Käse geschrien und schwups musste ich doch noch schnell das Fotoset aufbauen weil ich beim Abschmecken so hin und weg war, dass das Rezept unbedingt hier auf den Blog gehört. Somit klingt meine Hähnchenkeule auf Zucchinireis zwar nicht sonderlich aufregend, ist aber super lecker und ohne viel Aufwand gekocht!



Hähnchenkeule auf Zucchinireis

Zutaten für 2-3 Personen:

2 Hähnchenkeulen

Salz & Pfeffer

250ml Wasser

120g (10-Minuten) Reis

1/2 Zwiebel

2 kleine Knoblauchzehen

20g Bergkäse

1 Zucchini

Zubereitung:

Den Backofen auf 180°C Umluft vorheizen. Die Hähnchenkeulen rundum mit Salz einreiben und in einen kleinen Bräter legen. Auf mittlerer Schiene für ca. 40-45 Minuten in den Ofen schieben. Nach 10 Minuten mit dem heißen Wasser aufgießen und ab und an mit der Flüssigkeit einpinseln damit die Haut schön knusprig wird.

Die Zucchini klein schneiden, die Zwiebel und den Knoblauch schälen und fein würfeln. 

Wenn die Hälfte der Garzeit für das Fleisch um ist geht es mit dem Reis weiter. Einen Topf Salzwasser zum kochen bringen und den Reis hinein geben. Ich nehme 10-Minuten Reis und gebe das Gemüse nach 5 Minuten mit in den Topf. 

Die Hähnchenschenkel aus dem Ofen holen und zum Abkühlen aus dem Bräter nehmen. Sie kühlen schneller ab wenn ihr die Haut entfernt.

Den Bratensaft unter den Zucchinireis rühren und den Käse hinein reiben. Alles mit Pfeffer und Salz abschmecken.

Das Hähnchenfleisch vom Knochen zupfen. Den Zucchinireis auf tiefe Teller verteilen und das Hähnchen darauf platzieren. 

Lasst es euch schmecken!

Hähnchenkeule auf Zucchinireis




Thunfisch-Reistopf mit Tomatensauce

Fischi-Friday! Heute habe ich einen leckeren Thunfisch-Reistopf mit Tomatensauce und viel buntem Gemüse für euch. Dieses Rezept eignet sich mal wieder ganz wunderbar um übrig gebliebenes Gemüse zu verwerten – kombiniert mit zwei Thunfischsteaks, etwas Reis und ganz einfachen Dosentomaten wird daraus ein super unkompliziertes Abendessen!



Thunfisch-Reistopf mit Tomatensauce

Zutaten für 2-3 Personen:

250g Thunfischfilet

Olivenöl

1/2 rote Paprika

3-4 Champignons

1/3 Aubergine

1/2 Zwiebel

1 Knoblauchzehe

1/2 Zitrone

1 kleines Bund Petersilie

120g Reis

300g Pizzatomaten

Pfeffer & Salz

1/2 TL Paprikapulver

Zubereitung:

Die Zwiebel und den Knoblauch schälen und fein hacken. Das Gemüse klein würfeln und den Fisch in mundgerechte Stücke schneiden. 

Für den Reis einen Topf Salzwasser erhitzen und den Reis nach Packungsanleitung kochen.

Das Öl in einer großen Pfanne erhitzen und die Pilze darin anbraten. Zwiebeln, Knoblauch, die Paprika, das Paprikapulver und die Aubergine dazu geben und alles zusammen 5 Minuten anschwitzen. 

Die Pizzatomaten und den Thunfisch untermengen und alles mit Pfeffer und Salz würzen. Den Thunfisch bei mittlerer Hitze in der Gemüsesauce gar ziehen lassen. 

Den fertig gegarten Reis unterheben und alles mit Zitronensaft, Pfeffer und Salz abschmecken. 

Zuletzt die fein gehackte Petersilie dazu geben und den Thunfisch-Reistopf mit Tomatensauce auf passenden Tellern anrichten.

Guten Appetit!

Thunfisch-Reistopf mit Tomatensauce