Frischer Salat mit Balsamico-Gemüse

Ich bin ja ein großer Fan von Balsamico-Ofengemüse und habe damit schon das eine oder andere Rezept gezaubert. Diesmal wollte ich das Ganze aber in einer leichten Variante mit Salat kombinieren und habe das Gemüse in der Pfanne zubereitet. Dazu kamen noch Pinienkerne und Feta mit auf den Salat und schon stand ein recht schnelles und unkompliziertes Abendessen auf dem Tisch. Mit einem Gläschen Wein ist dieser Salat mit Balsamico-Gemüse einfach perfekt für warme Sommerabende auf der Terrasse!



Frischer Salat mit Balsamico-Gemüse

Zutaten für 2-3 Personen:

Für den Salat:

150g Schafskäse

3 EL Pinienkerne

150g Rucola

Für das Balsamico-Gemüse:

2 EL Olivenöl

60ml Balsamico

etwas Wasser

Pfeffer & Salz

1/2 Aubergine

1 große Zwiebel

1 rote Paprika

1 gelbe Paprika

1 kleiner Zweig Rosmarin

Optional:

etwas Brot

Zubereitung:

Die Aubergine in mundgerechte Stücke würfeln. Die Zwiebel schälen und in Streifen schneiden. Die Paprika waschen, halbieren, entkernen und ebenfalls klein würfeln. 

Die Pinienkerne ohne Öl in einer beschichteten Pfanne* anrösten und anschließend beiseite stellen. 

Das Öl erhitzen und die Aubergine hinein geben. 3-4 Minuten anbraten und dann die Zwiebel und den Rosmarinzweig hinzufügen. Weiter anschwitzen bis die Zwiebel glasig wird. Die Paprika untermengen, kurz mit anrösten und alles mit dem Balsamicoessig ablöschen. Ein klein Wenig Wasser (ca. 40ml) dazugeben und bei kleiner bis mittlerer Hitze langsam einreduzieren lassen. Das Balsamico-Gemüse mit Pfeffer und Salz würzen. 

Den Rucola klein zupfen und in eine große Schüssel geben. Den Schafskäse würfeln und dazu geben. Das Balsamico-Gemüse warm untermengen. Bei Bedarf noch etwas Olivenöl an den Salat geben. Den Salat mit Balsamico-Gemüse auf passende Teller verteilen und die Pinienkerne darüber streuen. 

Schon ist euer Salat fertig!

Frischer Salat mit Balsamico-Gemüse




Pizza mit Romanesco und getrockneten Tomaten

Ich habe tatsächlich überrascht festgestellt, dass ich nicht sonderlich viele vegetarische Pizzarezepte auf dem Blog habe. Pizzarezepte – ja, rund 80 Rezepte sind es mittlerweile… aber Veggie? Naja, da ist noch Platz nach oben. Und da ich in letzter Zeit ganz, ganz oft alles was ich sonst mit Speck zaubern würde als vegetarisches Rezept mit getrockneten Tomaten ausprobiere dachte ich mir eine Pizza wäre eine gut Idee. Und das war sie auch! Meine Pizza mit Romanesco und getrockneten Tomaten kam mit wenig Käse aus und hat am Ende ein i-Tüpfelchen aus Pinienkernen bekommen. Extrem lecker und richtig sommerlich!



Pizza mit Romanesco und getrockneten Tomaten

Zutaten für 1 Pizza mit Romanesco und getrockneten Tomaten:

Für den Teig:

210g Weizenmehl

40g Hartweizengrieß

10g Salz

170g Wasser

21g frische Hefe

Für den Belag:

200g Pizzatomaten

150g geriebener Gouda

1 Romanesco

10 Softtomaten

20g Pinienkerne

20 grüne Oliven

Pfeffer & Salz

1 TL getrockneter Oregano

2 Zehen frischer Knoblauch oder 1 TL Knoblauchpulver

Zubereitung:

Alle Zutaten für den Teig in die Rührschüssel der Küchenmaschine geben und einige Minuten lang zu einem elastischen Teig verkneten. Den Teig 30-40 Minuten gehen lassen bis er sein Volumen in etwa verdoppelt hat.

In dieser Zeit die Pizzatomaten mit dem getrockneten Oregano, Pfeffer und Salz würzen und ziehen lassen. 

Den Teig auf der bemehlten Arbeitsfläche in Form ziehen oder ausrollen und auf ein Pizzablech* ziehen.

Den Backofen auf 200°C im Pizzamodus vorheizen.

Die Hälfte vom Käse darüber streuseln, die Oliven und die grob gewürfelten Softtomaten darauf verteilen. Den Romanesco in seine Röschen zerlegen und gleichmäßig auf der Pizza platzieren. Den restlichen Käse darüber streuseln und alles mit Pfeffer und Salz würzen.

Die Pizza für ca. 25-30 Minuten in den Backofen schieben. Wenn sie langsam Farbe annimmt (ca. 5 Minuten vor Ende) die Pinienkerne darauf verteilen.

Die fertige Pizza aus dem Ofen holen, in Stücke schneiden und sofort servieren.

Greift zu!

Pizza mit Romanesco und getrockneten Tomaten




Apfel-Kohlrabisalat mit Rucola

Apfel-Kohlrabisalat mit Rucola

Langsam ist es so weit und ich ernte die letzten Leckereien aus dem Gemüsebeet. In diesem Fall Rucola und Kohlrabi – die sind dann mit frischem Apfel und etwas Joghurt in einer Salatschüssel gelandet. Ein paar Pinienkerne runden das Ganze ab und machen den Salat zu einem wunderbaren Spätsommerlichen Abendessen. Am besten serviert man diesen frischen Apfel-Kohlrabisalat mit etwas Schwarzbrot. 

Apfel-Kohlrabisalat mit Rucola und Pinienkernen

Zutaten für 2-3 Personen:

2 Äpfel

2 Kohlrabi

1 kleines Bund Rucola

150g (fettarmer) Joghurt

30g Pinienkerne

Pfeffer & Salz

1/2 Zitrone

Zubereitung:

Die Äpfel vierteln und entkernen. Den Kohlrabi schälen. Beides in Stifte schneiden und zusammen in eine Schüssel geben. Den Rucola fein hacken und zusammen mit dem Joghurt dazu geben. Alles mit Pfeffer, Salz und Zitronensaft abschmecken.

Die Pinienkerne ganz kurz in einer kleinen Pfanne ohne Öl anrösten und über den Salat geben.

Apfel-Kohlrabisalat mit Rucola und Pinienkernen

Den frischen Apfel-Kohlrabisalat mit Rucola und Pinienkernen sofort zusammen mit etwas Schwarzbrot servieren.

Apfel-Kohlrabisalat mit Rucola und Pinienkernen

Schnell und einfach!

Apfel-Kohlrabisalat mit Rucola und Pinienkernen




Tapas – Paprika-Dip

Tapas – Paprika-Dip

Für einen Tapas Abend mit vielen veganen Tapasrezepten habe ich mir den Kopf zerbrochen wie ich einen würzigen Dip zaubern kann der nicht zu sehr an Pesto erinnert und trotzdem vegan ist. Normalerweise mache ich zu den kanarischen Salzkartoffeln ja immer einen Röstknoblauch-Dip, aber der ist diesmal ja keine Option gewesen. Im Vorratsregal standen geröstete, eingelegte Paprika und neben Knoblauch, Pinienkernen und Sonnenblumenkernen sind auch noch ein paar Kräuter mit im Mixer gelandet. Das Ergebnis war dieser super leckere Paprika-Dip der ganz wunderbar zu allem möglichen passt – aber überzeugt euch selbst!

Tapas - Paprika-Dip

Zutaten für ein Schälchen Paprika-Dip:

100g geröstete, eingelegte Paprika

1 Knoblauchzehe

2 EL Pinienkerne

2 EL Sonnenblumenkerne

5-6 Zweige Thymian

etwas Pfeffer & Salz

Zubereitung:

Die Paprika abtropfen lassen und in den Mixer geben. Pinienkerne und Sonnenblumenkerne dazu geben. Die Knoblauchzehe schälen und die Thymianblättchen von den Zweigen streifen. Beides mit einer Prise Pfeffer in den kleinen Mixer* geben. Mixen bis keine Stücke mehr zu sehen sind.

Den Paprika-Dip mit Pfeffer und bei Bedarf Salz abschmecken und in ein kleines Schälchen geben.

Schnell und lecker!

Tapas - Paprika-Dip




Pasta mit Feigen und Schinken

Pasta mit Feigen und Schinken

Schnell, schneller am schnellsten – mittlerweile bin ich ein wahrer Profi für schnelle Pastagerichte geworden. Für diese Linguine braucht man weniger als 15 Minuten. Wasser aufsetzen, Pasta kochen, Ziegenkäse und Feigen dazu geben und alles mit gerösteten Pinienkernen und Schinken dekorieren. Eigentlich könnten wir das Ganze damit abschließen und ich zeige euch einfach noch die Fotos… aber der Form halber gibt es unten noch wie immer die Details zum Rezept. Eine super leckere und elegante Pasta mit Feigen und Schinken die mit wenigen Zutaten auskommt und irgendwie ein herbstliches Urlaubsfeeling weckt!

Pasta mit Feigen und Schinken

Zutaten für 2 Personen:

150g Ziegenfrischkäse

20g Pinienkerne

4 Scheiben Parmaschinken

3-4 Zweige Thymian

3 Feigen

250g Linguine, hier Vollkornpasta

Pfeffer & Salz

Zubereitung:

Den großen Pastatopf ohne Wasser erhitzen und die Pinienkerne kurz darin anrösten. Die Pinienkerne beiseite stellen und das Salzwasser im Topf zum kochen bringen. Die Pasta hinein geben und al dente kochen.

Die Feigen vierteln und das Innere aus der Schale kratzen. Die Thymianblättchen von den Zweigen streifen und fein hacken. Eine Tasse vom Nudelwasser abschöpfen, die Pasta durch ein Sieb abgießen und zurück in den Topf geben. Den Ziegenfrischkäse und den Thymian unterheben und nach und nach etwas Nudelwasser dazu geben bis die „Sauce“ die gewünschte Konsistenz hat. Mit Pfeffer und wenig Salz abschmecken.
Die Linguine auf zwei Pastateller* verteilen und den klein gezupften Schinken und die gerösteten Pinienkerne über die Nudeln geben.

Pasta mit Feigen und Schinken

Süß und salzig – lasst es euch schmecken!

Pasta mit Feigen und Schinken




Tapas – Zitronen-Rosmarin Hähnchen in Weißwein Jus

Tapas – Zitronen-Rosmarin Hähnchen in Weißwein Jus

Das Hähnchen in Weißwein Jus kommt bei uns an Tapas Abenden immer wieder auf den Tisch. Das Hähnchen mit Honig und Pinienkernen hat dem in letzter Zeit ein bisschen den Rang abgelaufen, aber ich hatte trotzdem mal wieder Lust zu experimentieren. Und so ist dieses Zitronen-Rosmarin Hähnchen in Weißwein Jus entstanden. Mit etwas Weißbrot zum Dippen auf den Tisch stellen!

Tapas - Zitronen-Rosmarin Hähnchen in Weißwein Jus

Zutaten für 1 Schälchen:

250g Hähnchenbrustfilet

1 Zweig Rosmarin

1 kleine Zwiebel

3 Knoblauchzehen

Olivenöl

Pfeffer & Salz

200ml Weißwein

1 Zitrone

30g Pinienkerne

Zubereitung:

In einer kleinen Pfanne ohne zusätzliches Öl die Pinienkerne anrösten und in einem kleinen Schälchen beiseite stellen. Das Hähnchen in saftige Würfel schneiden, die Zwiebel und den Knoblauch schälen und fein würfeln, die Rosmarinnadeln vom Zweig streichen und fein hacken. In einer kleinen Pfanne etwas Olivenöl erhitzen und das Hähnchen hinein geben. Zwiebel, Rosmarin und Knoblauch zufügen und anschwitzen.

Tapas - Zitronen-Rosmarin Hähnchen in Weißwein Jus

Alles bei mittlerer Hitze braten bis das Hähnchen gar ist. Mit Pfeffer und Salz würzen und mit dem Weißwein ablöschen. Die Schale von der Zitrone in die Pfanne reiben und den Sud mit dem Zitronensaft abschmecken.

Tapas - Zitronen-Rosmarin Hähnchen in Weißwein Jus

Das Zitronen-Rosmarin Hähnchen in Weißwein Jus in einem passenden Schälchen* anrichten und die Pinienkerne darüber geben.

Mit etwas Baguette oder Ciabatta servieren.

Lasst es euch schmecken!

Tapas - Zitronen-Rosmarin Hähnchen in Weißwein Jus




Brot mit Rote Bete-Avocado Salat, Hähnchen und Feta

Brot mit Rote Bete-Avocado Salat, Hähnchen und Feta

Vor gefühlt Ewigkeiten habe ich mal diesen Rote Bete-Avocado Salat mit Feta und Pinienkernen gezaubert. Der war super lecker und wo jetzt die Rote Bete im Garten bereit zur Ernte ist und ich zusätzlich ein paar Brathähnchenreste übrig hatte kam er mir sofort wieder in den Sinn. Und so habe ich die Rote Bete kurzerhand im Ofen gebacken, mit Avocadowürfeln, Hähnchenresten und Feta gemischt und noch ein paar Gurkenstückchen zugefügt. Cremig, frisch, salzig und nussig – schon ist das Brot mit Rote Bete-Avocado Salat fertig!

Brot mit Rote Bete-Avocado Salat und Feta

Zutaten für 4 Scheiben Brot:

3 mittelgroße Knollen Rote Bete

1 Avocado

1/3 Salatgurke

ca. 150g Brathähnchenreste

100g Feta

2 EL Pinienkerne

Rapsöl

Pfeffer & Salz

etwas Butter

4 Scheiben Brot

Zubereitung:

Den Backofen auf 200°C vorheizen. Die Rote Bete schälen und klein würfeln. Die Rote Bete Würfel in eine kleine Auflaufform geben, mit Rapsöl beträufeln und mit Pfeffer und Salz würzen. Für 45 Minuten in den Ofen schieben und gelegentlich durchmischen. In den letzten 5 Minuten die Brathähnchenreste in eine kleine Auflaufform geben und mit aufwärmen.

Die Avocado halbieren, die Schale abziehen und das Fruchtfleisch würfeln. Die Gurke wascheln, der Länge nach vierteln, die Kerne entfernen und die Gurke ebenfalls in Stücke schneiden.

Das Brot toasten und mit etwas Butter bestreichen. Die Pinienkerne kurz in einer kleinen Pfanne ohne Öl anrösten. Rote Bete, Avocado und Gurke vermengen und mit Pfeffer und Salz würzen.

Brot mit Rote Bete-Avocado Salat und Feta

Zuerst die Hähnchenreste auf die Brote verteilen. Den Salat auf den Brotscheiben platzieren, den Feta darüber bröseln und am Ende die Pinienkerne darauf geben.

Brot mit Rote Bete-Avocado Salat und Feta

Die Brote sollten im Idealfall noch warm sein wenn sie serviert werden.

Brot mit Rote Bete-Avocado Salat und Feta

Greift zu und lasst es euch schmecken!

Brot mit Rote Bete-Avocado Salat und Feta




Gerösteter Kürbis mit Pinienkernen zum Steak

Gerösteter Kürbis mit Pinienkernen zum Steak

Steak ist eine feine Sache, Bessere Hälfte wünscht es sich immer wieder mal und ich experimentiere dann mit verschiedenen Beilagen. In diesem Fall habe ich im Backofen gerösteten Kürbis mit Pinienkernen als Beilage gezaubert. Den Kürbis habe ich mit meiner nagelneuen Küchenmaschine, der Braun FP 5160 und der Schneidescheibe für Pommes / Stifte klein gewürfelt. Die ist bei mir jetzt häufiger im Einsatz, unter anderem weil sie sich so leicht zusammenbauen lässt und in den Geschirrspüler kann. Das ging also ganz wunderbar flott. Wer möchte kann die Pinienkerne im Rezept übrigens auch durch Kürbiskerne ersetzen. Perfekt für den Herbst!

Gerösteter_Kürbis_mit_Pinienkernen_zum_Steak_ (14)

Zutaten für 2 Personen:

2 Steaks, je ca. 250g

etwas Öl

Salz & Pfeffer

Für den gerösteten Kürbis:

1 Hokkaido Kürbis

1 EL Kürbiskernöl

Pfeffer & Salz

1 gute Prise Piment d‘espelette

etwas Basilikum

Zubereitung:

Den Kürbis waschen und vierteln. Die Kerne und das faserige Innere entfernen. Ich schiebe die Kürbisspalten jetzt nacheinander in die Küchenmaschine, ihr könnt ihn aber auch von Hand in Stifte schneiden.

Gerösteter_Kürbis_mit_Pinienkernen_zum_Steak_1

Die Kürbisstifte auf ein Backblech geben und mit dem Kürbiskernöl, Pfeffer, Salz und einer guten Prise Piment d’espelette vermengen. Bei 160°C für 30 Minuten in den Ofen schieben.

Die Steaks sollten bereits Zimmertemperatur haben. Mit etwas Öl einreiben und in die heiße Pfanne legen. So lange braten bis der gewünschte Garpunkt erreicht ist. Bei mir sind das von jeder Seite 4-5 Minuten, dann sind sie medium-rare.

In den letzten 10 Minuten die Pinienkerne zum Kürbis mit auf das Blech geben. Sobald alles fertig gebacken ist das in Streifen geschnittene Basilikum untermengen.

Gerösteter_Kürbis_mit_Pinienkernen_zum_Steak_2

Den gerösteten Kürbis mit Pinienkernen aus dem Ofen holen. Probieren und bei Bedarf mit Salz oder Pfeffer nachwürzen.

Die Steaks zusammen mit dem Kürbis auf passenden Tellern anrichten.

Sofort servieren und restlos verputzen!

Gerösteter_Kürbis_mit_Pinienkernen_zum_Steak_ (13)




Spätsommer Pizza mit Birne und Schinken

Spätsommer Pizza mit Birne und Schinken

Eine meiner favorisierten Pizzakreationen habe ich bereits vor geraumer Zeit im Lo Sgranocchio gegessen – es war die Pizza Deliciosa mit Birne und Gorgonzola. Eine tolle Kombination und die Inspiration für diese Variante hier, der ich mit Pinienkernen und Parmaschinken noch ein kleines aromatisches Upgrade verpasst habe. Schmeckt sommerlich und herbstlich zugleich!

Pizza_mit_Birne_Gorgonzola_und_parmaschinken

Zutaten für 1 große Pizza:

210g Mehl

40g Hartweizengrieß

21g frische Hefe

1 Prise Salz

150g Wasser

Für den Belag:

200g Schmand

10-12 Zweige Thymian

Pfeffer & Salz

1 Birne

180g würziger Gorgonzola

25g Pinienkerne

4 Scheiben Parmaschinken
Mein Tipp: für die vegetarische Variante einfach den Schinken weglassen und die Pizza am Ende etwas kräftiger salzen.

Zubereitung:

Für den Teig alle Zutaten wie hier beschrieben verkneten und den Teig abgedeckt für ungefähr 30-60 Minuten gehen lassen bis er seine Größe verdoppelt hat. Den fertig gegangenen Teig in Form ziehen oder ausrollen und auf das Blech spannen. Den Schmand in einer Schüssel cremig schlagen und auf der Pizza verteilen. Mit Pfeffer und Salz kräftig würzen. Die Thymianblätter von de Stängeln zupfen und ein Drittel davon auf dem Schmand verteilen.

Die Birne entkernen und in hauchdünne Scheiben schneiden oder hobeln. Die Birnenscheiben gleichmäßig auf der Pizza verteilen. Den Gorgonzola klein zupfen und die Käsestücken überall auf der Pizza verteilen. Die Hälfte vom verbliebenen Thymian über die Pizza streuen.

Den Backofen auf 200°C Umluft vorheizen.

Die Pizza unter Sichtkontrolle 25-30 Minuten in den Ofen schieben. 5 Minuten vor Schluss die Pinienkerne darüber verteilen, so können sie etwas rösten ohne zu verbrennen. Die Pizza aus dem Ofen holen sobald der gewünschte Bräunungsgrad erreicht ist.

Den Schinken in kleine Stücke zupfen und auf der Pizza platzieren. Mit dem restlichen Thymian bestreuen und mit etwas frisch gemahlenem Pfeffer würzen.

Wer möchte ein Stück?




Spaghetti mit Bärlauch Pesto

Spaghetti mit Bärlauch Pesto

Bärlauch, Bärlauch, 1-2-3-4… na gut, ich glaube Rainald Grebe ist nicht der größte Bärlauch Fan, aber gerade als ich hier anfange zu schreiben bekomme ich wieder einen Ohrwurm von seinem Prenzlauer Berg Song. Egal, konzentrieren wir uns auf das Wesentliche. Es ist Bärlauch Zeit und überall wimmelt es von passenden Rezepten. Da ich Bessere Hälfte ja nicht so wirklich für Vegetarisches begeistern kann habe ich die Chance genutzt und diese Pasta gezaubert als er nicht da war. Ha, ausgetrickst! Ein einfaches und super leckeres Pesto – und die Farbe ist ein echter Knüller. Fast so schön, wie die Rote Bete Spaghetti.

Spaghetti_mit_Bärlauchpesto_ (9)

Zutaten für 2 Personen:

200g Spaghetti

70g Bärlauch

40ml Olivenöl

Pfeffer & Salz

30g Parmesan oder Pecorino, oder ca. 10g Belper Knolle – fein gerieben

15g Pinienkerne

½ Zitrone

Zubereitung:

Ganze einfach gemacht – für die Pasta einen Topf Salzwasser zum Kochen bringen. Die Pinienkerne in der Pfanne ohne Öl leicht anrösten. 2-3 Minuten reichen vollkommen aus. Die Spaghetti in das kochende Wasser geben und al dente kochen.

Den Käse fein reiben und den Bärlauch grob hacken. Den gehackten Bärlauch, Olivenöl, Pfeffer, den geriebenen Käse, die gerösteten Pinienkerne (bis auf 1 EL), den Saft aus der Zitrone und den Abrieb der Zitronenschale in einen kleinen Mixer oder den Becher vom Stabmixer geben.

Spaghetti_mit_Bärlauchpesto_ (2)

So lange mixen, bis keine Stücken mehr zu sehen sind. Abschmecken und mit Salz und bei Bedarf noch etwas Pfeffer oder mehr Zitronensaft abrunden.

Spaghetti_mit_Bärlauchpesto_ (3)

Die Pasta abgießen und zurück in den Topf geben. Das Pesto löffelweise untermengen bis alle Spaghetti knallig grün sind.

Spaghetti_mit_Bärlauchpesto_ (4)

Auf passende Teller verteilen, die restlichen Pinienkerne darüber geben und je nach Lust und Laune noch den Käse auf den Tisch stellen. So kann man sich ganz nach Geschmack noch etwas darüber reiben.

Guten Appetit!

Spaghetti_mit_Bärlauchpesto_ (11)