Tomaten-Knoblauch Gewürzöl

Tomaten-Knoblauch Gewürzöl

Manchmal hat man eine ganz klare Vorstellung davon wie ein Öl schmecken sollte. Blöd nur, wenn man es so nicht kaufen kann. Halb so wild, ich habe einfach alle Zutaten in ein passendes Glas gesteckt und Olivenöl dazu gegeben.

Kräuter-Knoblauch-Öl_2

Zutaten:

3 Knoblauchzehen

2 getrocknete Tomaten

3-4 Zweige Thymian

1 Zweig Rosmarin

1 kleine rote Chili

300 ml Olivenöl

Zubereitung:

Der Knoblauch wird geschält und die Zehen halbiert. Die Chili schneide ich längst ein. Dann verschwinden alle Zutaten in der Flasche*.

Kräuter-Knoblauch-Öl_1

Mit Öl auffüllen und 2 Wochen dunkel bei Raumtemperatur ziehen lassen, zum Beispiel im Küchenschrank.

Schmeckt wunderbar auf Salat!




Gazpacho

Gazpacho

Kalte Suppen haben es bei mir normalerweise nicht leicht – aber Ganzpacho ist einfach eine schöne Sache. Als Hauptgericht wäre es mir persönlich vielleicht ein wenig viel kalte Suppe, aber als Vorspeise ist sie einfach ideal. Hier ganz klassisch gemacht, mit Brot und frischen Tomaten.

Zutaten als Vorspeise für 2 Personen:

4 große, reife Tomaten

1 Hand voll Weißbrot

2 Knoblauchzehen

1/3 Salatgurke (ca. 10 cm)

Pfeffer & Salz

2 TL Tomatenmark (optional)

1 EL Sherry

1-2 EL Balsamico Bianco

Olivenöl

ein paar Blätter Basilikum

150 ml kaltes Wasser

Als Beilage:

etwas Brot, je nach Geschmack – hier ein Landbrot-Baguette

Zubereitung:

Ich lege mir alle Zutaten zurecht. Die Gurke sollte wenn möglich bereits gekühlt sein. Bei den Tomaten macht das eher wenig Sinn weil wir sie gleich kurz überkochen.

Aber eins nach dem anderen. Ich setze also im Wasserkocher etwas Wasser auf, lege die Tomaten in eine Schüssel und übergieße sie mit dem kochendem Wasser. So lasse ich sie ungefähr 30 Sekunden bedeckt, dann werden sie eiskalt abgeschreckt. Die Haut sollte sich jetzt leicht abziehen lassen. Die Gurke und der Knoblauch werden ebenfalls geschält und das Brot in Würfel geschnitten.

Die Brotwürfel weiche ich mit ca. 50 ml Wasser ein. Tomaten, Knoblauch und Brot kommen direkt in den Mixer. Die Gurke wird vorher noch grob etwas zerkleinert. Dazu kommt ein Schuß Wasser, dann wird ersteinmal alles ordentlich gemixt. Dazu lasse ich den Mixer kurz auf höchster Stufe mixen und dann noch 1-2 Minuten auf geringer Stufe damit wirklich keine Stücken in der Suppe bleiben. Je nach gewünschter Konsistenz gebe ich jetzt noch etwas Wasser dazu.

Jetzt wird gewürzt. Ich gebe den Sherry, 3-4 EL Olivenöl und den Essig dazu und würze dann kräftig mit Pfeffer und Salz. Einmal durchmixen und dann abschmecken. Durch das Brot ist die Suppe jetzt eher orange, wer es lieber rot mag kann etwas Tomatenmark dazugeben. Muss man aber nicht. Je nach Geschmack noch etwas nachwürzen und die Suppe dann auf Schälchen oder Gläser verteilen. Für ungefähr 20 Minuten im Kühlschrank kalt stellen.

Sobald die Suppe gekühlt ist gebe ich noch ein paar Tropfen Olivenöl darüber und garnieren sie mit einem Basilikumblättchen.

Dazu biete ich ein Landbrot-Baguette an – das passt besonders gut.

Viel Spaß beim „nicht Kochen“!

Dieses Rezept ist dabei beim Blog Event Cookbook of Colors




Spaghetti mit Muscheln, Pancetta und italienischen Tomaten

Spaghetti mit Muscheln, Pancetta und italienischen Tomaten

Ich habe in der letzten Woche durch Zufall, beim Mittagessen mit einer Kollegin, ein italienisches Feinkost Kaufhaus entdeckt. Der hintere Bereich ist ein kleines Restaurant, im großen vorderen Bereich erstrecken sich Regale voller Schätze. Ich habe mich gefühlt wie im Schlaraffenland und bin direkt nach Feierabend wieder dorthin gegangen. Von der Fleischtheke ist Pancetta, von der Käsetheke Pecorino, vom Gemüsestand italienische Tomaten und aus den übrigen Regalen noch vieles mehr in meinem Einkaufskorb gelandet und so gab es am Abend diese wunderbaren Spaghetti mit Muscheln, Pancetta und italienischen Tomaten.

Zutaten für 2-3 Personen:

Für die Pasta:

300g  Mehl

3 Eier

Für die Sauce:

3 Knoblauchzehen

1 Zwiebel

4 Sardellenfilets

50 ml Olivenöl

5 Scheiben Pancetta

200g Miesmuscheln (hier TK, ohne Schale)

4 feste, fleischige Tomaten (hier italienische Tomaten)

30g Bärlauch

Pfeffer & Salz

Zubereitung:

Wer die Pasta selber macht sollte damit anfangen. Für 2-3 Personen nehme ich 300g Mehl und 3 Eier. Die ausführliche Anleitung für den Teig findet ihr hier: Pastateig. Sobald der Teig im Kühlschrank fertig geruht hat geht es weiter.

Für die Nudeln einen Topf mit Salzwasser aufsetzen. Den Teig solange durch die Nudelmaschine ziehen bis man dünne Bahnen hat. Diese aber noch nicht zu Spaghetti verarbeiten.

Die Zwiebel und der Knoblauch werden geschält und in Würfel und Scheiben geschnitten. Die Sardellenfilets hacke ich fein und gebe alles zusammen mit einem Schuss Öl in die Pfanne.

Sobald die Zwiebeln glasig werden kommt der in Streifen geschnittene Pancetta dazu. Wenn Zwiebeln und Speck eine leicht gold-braune Färbung annehmen dürfen auch die Muscheln und das restliche Öl mit in die Pfanne. Für ungefähr 5 Minuten bei mittlerer Hitze (Stufe 5 von 9) köcheln lassen. Kräftig mit Pfeffer würzen.

Das Nudelwasser sollte jetzt kochen. Also nehme ich die fertigen Teigbahnen und ziehe sie durch den Aufsatz für Spaghetti. Die Spaghetti können dann ins Salzwasser und dort kochen bis sie gar sind.

Jetzt geht es mit der Sauce weiter. Die italienischen Tomaten schneide ich in kleine Würfel und gebe sie zur Pasta.

Der Bärlauch wird fein gehackt und ebenfalls untergemengt. Ordentlich durchmischen und abschmecken. Bei Bedarf mit Pfeffer und Salz würzen.

Sobald die Nudeln gar sind werden sie abgegossen und nach und nach mit in die Pfanne gegeben. Nudeln und Sauce miteinander vermengen und anrichten. Wer möchte kann noch etwas frisch geriebenen Parmesan oder Pecorino dazugeben, braucht das Gericht aber eigentlich nicht.

Viel Spaß beim Genießen!




Spaghetti con Olio mit Oliven und Bärlauch

Spaghetti con Olio mit Oliven und Bärlauch

Spaghetti mit Knoblauch und Öl sind ein Klassiker, diesmal kommen dazu noch Zwiebeln, Bärlauch und schwarze Oliven – alles verfeinert mit einer Prise Fleur de Sel. Wichtig ist dabei, dass es ein wirklich gutes Öl ist. So sind diese Spaghetti con Olio mit Oliven und Bärlauch einfach mal etwas anderes!

Spaghetti con olio mit Oliven und Bärlauch

Zutaten für 2 Personen:

250g Spaghetti oder Linguine

1 Zwiebel

3-4 Knoblauchzehen

30g Bärlauch

1 Hand voll schwarze Oliven ohne Stein, hier Kalamata

150 ml Olivenöl

Pfeffer & Salz

Zitronenschalenabrieb von 1/2 Zitrone

1 Prise Chiliflocken

Fleur de Sel

Zubereitung:

In einem Topf mit Salzwasser die Spaghetti kochen bis sie al dente sind.  Die Zwiebel und den Knoblauch schälen und in feine Stücken schneiden. Mit einem Schuss Olivenöl in der Pfanne anbraten. Die Hitze sollte während der gesamten Kochzeit nicht zu stark sein, hier Stufe 6 von 9. Dann die schwarzen Oliven halbieren und mit in die Pfanne geben. Mit dem restlichen Öl auffüllen und noch ein bis zwei Minuten köcheln lassen. In dieser Zeit die Schale von der halben Zitrone abreiben und den Bärlauch in ca. 1cm breite Streifen schneiden. Beides untermengen. Mit Pfeffer und Salz würzen. Mit dem frisch gemahlenen Pfeffer ruhig etwas kräftiger würzen.

Die Nudeln werden abgegossen und im Topf beiseite gestellt sobald sie fertig sind. Dann das Knoblauch Öl aus der Pfanne und eine Prise getrocknete Chiliflocken zu den Nudeln geben. Ordentlich vermengen und abschmecken. Je nach Geschmack noch mit Pfeffer und wenig Salz nachwürzen.

Spaghetti con olio mit Oliven und Bärlauch

Anrichten und mit einer Prise Fleur de Sel verfeinern.

Lasst es euch schmecken!

Spaghetti con olio mit Oliven und Bärlauch




Schnelle Brotsticks

Schnelle Brotsticks

Diese Brotsticks brauchen keine große Vorbereitung und sind in wenigen Minuten fertig – es gibt außerdem unzählige Möglichkeiten welche Geschmacksrichtung man wählt. Egal ob Chili, Kräuter, Knoblauch, Kümmel, Fenchel oder wie in dieser Pilz-Spinat Suppe mit Koriander – es gibt keine Grenzen.

Basis für 8-10 Sticks:

1 italienisches Fladenbrot (25cm Ø)

1 1/2 TL grobes Meersalz

1 TL Gewürz nach Wahl (siehe Beispiele)

2 TL Öl (z.B. Chiliöl, Knoblauchöl, Olivenöl, Gewürzöl, Kräuteröl)

Koriandersticks:

1 TL Koriandersamen und 2 TL Oliven- oder Knoblauchöl

Chilisticks:

1/2 TL getrocknete gemahlene Chilis und 2 TL Oliven- oder Chiliöl

Knoblauchsticks:

1 TL getrockneter Knoblauch (grob gehackt) und 2 TL Oliven- oder Knoblauchöl

Fenchelsticks:

1 TL Fenchelsamen und 2 TL Olivenöl

Kümmelsticks:

1 TL Kümmelsamen und 2 TL Olivenöl

Thymiansticks:

1 TL frischer oder getrockneter Thymian und 2 TL Oliven-, Kräuter- oder Knoblauchöl

Rosmarinsticks:

1 TL frischer oder getrockneter Rosmarin (fein gehackt) und 2 TL Oliven-, Kräuter- oder Knoblauchöl

Zubereitung:

Den Ofen auf 200°C vorheizen und das Rost auf oberster Stufe in den Ofen schieben.

Das italienische Fladenbrot in 1-1,5 cm breite Streifen schneiden.

Im Mörser das grobe Meersalz mit dem gewählten Gewürz zusammen zerstoßen. Hier im Bild: Koriandersamen und Salz.

Die Brotstreifen auf einen Teller legen und von beiden Seiten mit dem gewählten Öl bestreichen. Dann von beiden Seiten mit der Gewürz-Salz Mischung bestreuen.

Jetzt kommen die gewürzten Brotsticks für ca. 4-5 Minuten auf dem Rost in den vorgeheizten Ofen. Sie sollten am Ende leicht gold-braun werden.

Danach eigenen sie sich super für Dips, als Einlage für Suppen oder auch zum Salat.

Viel Spaß beim Experimentieren!




Chimichurri-Sauce

Chimichurri-Sauce

Inspiriert von dem Rezept für Chimichurri-Sauce von Chakall in der Sendung „Lanz kocht“ habe auch ich mich an dieses Experiment gewagt. Sicherheitshalber habe ich zu meinem Entrecôte trotzdem noch eine Kräuterbutter gemacht. Die hätte ich aber eigentlich gar nicht gebraucht, die Chimichurri-Sauce zum Steak war extrem lecker! Ich war mit dem Essig deutlich zurückhaltender als Chakall in der Sendung, dafür mit dem Knoblauch etwas großzügiger. Die Kräuter kann man sehr fein hacken – so habe ich das beim ersten Mal gemacht. Besser ist es aber, wenn man sie mit dem Mixer sehr fein mixt. Probiert einfach aus was euch lieber ist!

Chimichurri-Sauce

Zutaten für ein 50 ml Dipschälchen (ausreichend für 4 Personen):

1 Handvoll glatte Petersilienblätter

6 EL Olivenöl

2 EL heller Balsamicoessig

1 große Knoblauchzehe

½ kleine rote scharfe Chilischote

3 Zweige frischer Oregano oder Majoran

Pfeffer

Salz

Zubereitung:

Für die Version im Mixer ist es ganz einfach: Petersilie und Oregano grob hacken und zusammen mit der Chili, dem Knoblauch, Essig, Olivenöl, Salz und Pfeffer in den Mixer geben. Mixen bis keine Stücke mehr zu sehen sind und die Chimichurri-Sauce in ein kleines Schälchen geben.

Schon fertig!

Für die von Hand gemachte Version:

Als erstes schäle ich den Knoblauch und presse ihn in das Dipschälchen. Man kann ihn auch ganz fein hacken, dann gibt er seine Aromen später allerdings nicht ganz so schön in das Olivenöl ab.

Dazu kommt eine halbe Chilischote. Da ich nur eine halbe nehme dürfen die Kerne heute drin bleiben. Wer mit Schärfe allerdings sehr empfindlich ist kann die Kerne natürlich auch entfernen. Wie auch immer man sich entscheidet, die Chilischote sollte ganz, ganz fein gehackt werden.

Jetzt nehme ich die Petersilienblätter und hacke sie ebenfalls klein. Die Petersilie muss dabei natürlich nicht ganz so fein gehackt werden wie die Chili. Dazu kommt der klein gehackte Oregano.

Wenn jetzt alles zusammen im Dipschälchen ist gebe ich das Olivenöl und den hellen Balsamicoessig dazu. Einfach ein paar Mal umrühren und mit Pfeffer und Salz würzen. Abschmecken macht jetzt noch nicht allzu viel Sinn, da sich die Aromen noch nicht im Öl entfaltet haben. Der Dip sollte also wenigsten 15 Minuten beiseite gestellt werden bevor man ihn zum Ende nochmal mit Pfeffer, Salz und je nach Geschmack etwas Essig verfeinert.

Diese Sauce ist unglaublich lecker und wird ab jetzt ein regelmäßiger Begleiter zum Steak werden.

Probiert es selbst aus!

Chimichurri-Sauce