Grüner Ingwer-Avocado Smoothie

Die Internationale Grüne Woche 2020 ist in Berlin mal wieder in vollem Gange und ich habe euch an dieser Stelle bereits wieder über unseren Besuch auf der Messe berichtet. Und wie schon in den letzten Jahren gibt es auch in diesem Jahr wieder eine kleine „grüne Rezeptserie“ – einfach weil es mir Spaß macht etwas Passendes für euch zu zaubern. Den Anfang macht heute ein grüner Ingwer-Avocado Smoothie – der ist nicht nur super um Ordnung im Kühlschrank zu schaffen, sondern auch wunderbar frisch, cremig und dank Ingwer und Kurkuma ein kleiner Booster für euer Immunsystem!



Grüner Ingwer-Avocado Smoothie

Zutaten für 4 Gläser Ingwer-Avocado Smoothie:

1 Avocado

1 Hand voll Rucola

1 Hand voll grüne Weintrauben

1 saurer Apfel, z.B. Boskop

1 Daumen großes Stück Ingwer

1 TL Kurkuma*, gemahlen

150ml Orangensaft

kaltes Wasser + 6-7 Eiswürfel

Zubereitung:

Die Avocado halbieren, aus der Schale löffeln und in den Mixer geben. Die Weintrauben von der Rispe zupfen, den Apfel schälen, vierteln und das Kerngehäuse entfernen, den Ingwer schälen und grob würfeln, den Rucola waschen und etwas klein zupfen. Alle Zutaten zur Avocado in den Mixer geben. 

Den Kurkuma und den Orangensaft dazu geben. Die Eiswürfel und etwas Wasser zufügen und alles einmal kräftig mixen. Nach Bedarf nach und nach etwas Wasser dazu geben und zwischendrin immer wieder mixen. Falls euch der Smoothie zu mild wird etwas mehr Orangensaft hinzufügen. 

Wenn Konsistenz und Geschmack passen wird euer grüner Ingwer-Avocado Smoothie auf passende Gläser verteilt und sofort serviert. 

Genießt euren Smoothie!

Grüner Ingwer-Avocado Smoothie




Fisch-Kartoffelcurry mit Kokos

Currygerichte stehen bei uns ziemlich häufig auf dem Tisch. Gerade unter der Woche sind sie oft schnell gemacht, man ist flexibel mit den Zutaten und in den meisten Fällen schnappe ich mir einfach ganz spontan etwas aus dem Gemüsefach und zaubere daraus ein Curry mit Huhn, Fisch oder eine vegetarische Variante. Die Portion für den kleinen Mann gebe ich meistens zuerst auf den Teller und würze für mich und Bessere Hälfte dann noch mit einer extra Prise Chili nach – so können wir alle das Abendessen genießen. Mein Fisch-Kartoffelcurry mit Kokos und Brokkoli habe ich diesmal mit Dill gewürzt. Dill verwende ich sonst wirklich selten bis nie in Currys und die Kombination hat mir so gut gefallen, dass ich das Rezept unbedingt mit euch teilen möchte!



Fisch-Kartoffelcurry

Zutaten für 3 Personen:

200g Kabeljau

1 EL Kokosöl

1 TL Kurkuma

1 TL Currypulver

1 Zwiebel

2 Knoblauchzehen

1 Daumen großes Stück Ingwer

1/2 Aubergine

2-3 Karotten

1/2 Brokkoli

200g kleine Kartoffeln, z.B. Drillinge

1 Limette

1/2 Bund Dill

1 Prise Chili

Salz

400ml Wasser

Zubereitung:

Den Ingwer, die Zwiebel und den Knoblauch schälen und fein würfeln.

Die Karotten schälen und in Scheiben schneiden. Den Brokkoli in Röschen schneiden, die Aubergine und die Kartoffeln in mundgerechte Stücke würfeln.

Den Fisch auf Gräten prüfen und ebenfalls in kleine Stücke schneiden. Der Kabeljau neigt dazu zu zerfallen, wenn ihr das nicht mögt könnt ihr natürlich auch einen anderen Fisch nehmen.

Das Kokosöl in einem großen, beschichteten Topf* erhitzen. Zwiebel, Ingwer und Knoblauch hinein geben und kurz anschwitzen. Kurkuma und Curry einrühren und eine Minute mit anrösten bis es traumhaft nach Kokoscurry duftet. 

Karotten, Aubergine und Kartoffeln dazu geben. Alles gut umrühren, 2-3 Minuten anschwitzen, salzen und dann mit Wasser ablöschen. Den Deckel auflegen und alles 7 Minuten sanft köcheln lassen. Dann den Brokkoli untermengen und das Kokos-Curry weitere 5 Minuten köcheln lassen. 

Am Ende den Fisch und den fein gehackten Dill dazu geben, die Hitze ausschalten und den Fisch 2 Minuten gar ziehen lassen. 

Das Fisch-Kartoffelcurry mit Limettensaft, Salz und Chili abschmecken. Bei Bedarf noch etwas Wasser dazu geben oder falls es euch zu scharf geworden ist etwas Joghurt einrühren. 

Das Curry auf tiefe Teller verteilen und sofort servieren.

Lasst es euch schmecken!

Fisch-Kartoffelcurry




Leichte Karotten-Chinakohlsuppe

Erinnert ihr euch noch an meine Chinakohlexperimente aus dem letzten Winter? Ich finde ja, dass Chinakohl ein angenehm milder Kohl ist der sich super unkompliziert mit vielem anderen Gemüse kombinieren lässt. So ist dann auch diese punktefreundliche, leichte Karotten-Chinakohlsuppe entstanden für die ihr nicht mal Brühe braucht weil sie auch so einen tollen Geschmack hat. Wer möchte serviert dazu noch etwas Brot oder gibt ein Löffelchen gekochten Reis in die Suppe – ich bin auch so rundum zufrieden!



Leichte Karotten-Chinakohlsuppe

Zutaten Karotten-Chinakohlsuppe für 4 Personen:

500g Karotten

1 EL Rapsöl

1 große Zwiebel

2 Knoblauchzehen

3 Stangen Staudensellerie

1 Daumen großes Stück Ingwer

1/2 Chinakohl

2 Limetten

etwas Petersilie

Pfeffer & Salz

1 Prise Chilipulver

Zubereitung:

Die Karotten schälen und in Scheiben schneiden. Die Zwiebel, den Ingwer, den Sellerie und den Knoblauch schälen und würfeln. Das Öl in einem großen, beschichteten Topf erhitzen und das Gemüse darin anschwitzen. 

Alles zusammen 5-6 Minuten anrösten und dann den Chinakohl dazu geben. Eine weitere Minute anschwitzen und dann mit 1/2L Wasser ablöschen. Die Suppe mit Salz und Pfeffer würzen. Den Topf mit einem Deckel verschließen und alles 15 Minuten köcheln lassen. 

Die Karotten-Chinakohlsuppe mit dem Stabmixer* pürieren und nach Bedarf noch etwas Wasser dazu geben. 

Die Suppe mit Salz, Limettensaft und Chili abschmecken. 

Die Petersilie fein hacken. Die Karotten-Chinakohlsuppe auf tiefe Teller verteilen und die Petersilie darüber geben. 

Lasst es euch schmecken!

Leichte Karotten-Chinakohlsuppe




Leichte Karottensuppe mit Shitake

Heute habe ich mal wieder ein leichtes Süppchen für euch gezaubert – eine Karottensuppe mit Shitake um genau zu sein. Während die Suppe mit Karotten, Zwiebel und Ingwer ja im Prinzip recht klassisch-exotisch daher kommt sind die Pilze eine schöne Alternative zu den obligatorischen Garnelen und damit mal eine leckere vegetarische Einlage. Dazu ein Spritzer Zitrone, für die frische Farbe noch etwas Frühlingszwiebel und schon steht ein unkompliziertes und punktefreundliches Abendessen auf dem Tisch!



Leichte Karottensuppe mit Shitake

Zutaten für 2-3 Personen: 

500g Karotten

1 kleine Zwiebel

1 Daumen großes Stück Ingwer

2 TL Rapsöl

1 Knoblauchzehe

2 Stangen Staudensellerie

600ml leichte Gemüsebrühe

1/2 TL Kurkuma

1 TL Currypulver

200g Shitake

Pfeffer & Salz

1 Frühlingszwiebel

Zubereitung:

Die Karotten, die Zwiebel, den Knoblauch, den Staudensellerie und den Ingwer schälen und grob würfeln. 1 TL Rapsöl in einem ausreichend großen Topf erhitzen und das Gemüse darin anschwitzen. Kurkuma und Currypulver dazu geben. Alles mit der Brühe ablöschen und mit einer Prise Salz würzen. 15 Minuten lang köcheln lassen. 

In dieser Zeit die Pilze waschen und auf Küchenpapier abtropfen lassen. In einer kleinen Pfanne etwas Rapsöl erhitzen und die Pilze darin scharf anbraten. Die Hitze etwas reduzieren, die Pilze mit Pfeffer und Salz würzen und 4-5 Minuten garen. 

Die Frühlingszwiebel in Ringe schneiden und beiseite stellen. 

Das Gemüse für die Suppe mit dem Stabmixer pürieren und die Suppe mit Zitronensaft, Pfeffer und Salz abschmecken. 

Die Suppe auf tiefe Teller verteilen und die Pilze an einer Stelle anhäufen damit sie nicht komplett in der Suppe versinken. Die Frühlingszwiebelringe dazu geben und die Karottensuppe mit Shitake sofort servieren.

Leicht und lecker!

Leichte Karottensuppe mit Shitake




Schnelle Ingwer-Süßkartoffelsuppe

Seid ihr eher Suppenfans oder Suppenkaspar? Ich bin ja eigentlich fast immer für ein Süppchen zu haben und diese schnelle Ingwer-Süßkartoffelsuppe ist da keine Ausnahme. Mit einem guten Schuss Zitronensaft und einer feinen Prise Chili ist sie außerdem ein ordentlicher Booster für das Immunsystem und das ist bei diesem Wetter ja wirklich nicht verkehrt!



Schnelle Ingwer-Süßkartoffelsuppe

Zutaten für 3 Personen:

600g Süßkartoffeln

1 Daumen großes Stück Ingwer

1 Zwiebel

3 kleine Knoblauchzehen

1 TL Rapsöl

Pfeffer & Salz

1 Prise Chilipulver

750ml Wasser

1 Zitrone

Zubereitung:

Die Süßkartoffeln, den Knoblauch, die Zwiebel und den Ingwer schälen. Alles in kleine Stücke schneiden. 

In einem ausreichend großen Topf etwas Öl erhitzen und alles gemeinsam ca. 4-5 Minuten darin anrösten. Das Gemüse mit dem Wasser ablöschen und mit Salz würzen. 15 Minuten köcheln lassen bis die Süßkartoffelstücke gar sind. 

Die Suppe mit dem Stabmixer* pürieren. Bei Bedarf noch etwas Wasser dazu geben oder die Suppe kurz einköcheln lassen. 

Die Ingwer-Süßkartoffelsuppe mit Pfeffer, Salz, Chili und Zitronensaft abschmecken.

Gesund und lecker!

Schnelle Ingwer-Süßkartoffelsuppe




Cremige Karotten-Erdnussbuttersuppe mit Ingwer

Okay, ich gebe zu das man bei Erdnussbutter und cremig nicht gerade an ein leichtes Süppchen denkt – aber tatsächlich wird das Gemüse ohne Öl nur kurz scharf angeröstet und ansonsten sorgen Karotten und Limetten für Vitamine während uns der Ingwer den einen oder anderen Keim vom Leib hält. Falls ihr also auch Lust auf ein leckeres Süppchen habt kann ich nur sagen: ran an den Topf, diese cremige Karotten-Erdnussbuttersuppe mit Ingwer ist super lecker!



Cremige Karotten-Erdnussbuttersuppe mit Ingwer

Zutaten für 4 Personen:

700g Karotten

1 Daumen großes Stück Ingwer

1 Zwiebel

2 Knoblauchzehen

2 Limetten

Pfeffer & Salz

2 EL Erdnussbutter

etwas Sojasauce

Zubereitung:

Die Karotten, die Zwiebel, den Ingwer und den Knoblauch schälen und grob würfeln. Einen beschichteten Topf erhitzen und das Gemüse ohne zusätzliches Fett darin anrösten. Mit 1L Wasser ablöschen, salzen und abgedeckt 15 Minuten köcheln lassen. 

Die Erdnussbutter in die Suppe geben und alles mit dem Stabmixer fein pürieren. Nach und nach etwas Wasser dazu geben bis die Suppe die gewünschte Konsistenz hat. 

Die Karotten-Erdnussbuttersuppe mit Ingwer mit Sojasauce, Limettensaft, Pfeffer und Salz abschmecken. 

Lasst es euch gut gehen!

Cremige Karotten-Erdnussbuttersuppe mit Ingwer




Karotten-Erdnussbuttersuppe mit Chinakohl

Karotten-Erdnussbuttersuppe mit Chinakohl

Herbstzeit ist…? Na klar, Suppenzeit! Bei mir gibt es zwar das ganze Jahr über immer wieder mal ganz unterschiedlich leichte und schwere Suppen, aber der Herbst ist und bleibt für mich trotzdem die ultimative Soulfood-Suppenzeit. Das Schöne an Suppen ist ja auch, dass man oft einfach improvisieren kann und das was gerade im Haus ist kurzerhand in den Suppentopf wandert. Diese Karotten-Erdnussbuttersuppe mit Chinakohl ist ein kleiner Imunbooster geworden, mit Ingwer und Limettensaft, Knoblauch und Chili hat man einen tollen Mix aus Frische und Schärfe auf dem Teller.

Karotten-Erdnussbuttersuppe mit Chinakohl

Zutaten für 3-4 Personen:

6 große Karotten

1 Daumen großes Stück Ingwer

1/2 (rote) Zwiebel

2 Knoblauchzehen

1 kleine rote Chili

1/2 Chinakohl

2 große EL Erdnussbutter, hier Barneys Best Peanutbutter

2 TL Erdnussöl

ca. 600ml Wasser

1 Limette

Salz

frischer Koriander

Zubereitung:

Die Karotten, die Zwiebel, den Ingwer und den Knoblauch schälen und grob würfeln. Den Chinakohl waschen und in Streifen schneiden. Die Chili je nach gewünschter Schärfe entkernen oder nicht und in Ringe schneiden.

Das Öl in einem großen Topf erhitzen und das vorbereitete Gemüse 4-5 Minuten lang anschwitzen. So viel Wasser dazu geben, dass das Gemüse fast bedeckt ist.

Karotten-Erdnussbuttersuppe mit Chinakohl

Alles 15 Minuten sanft köcheln lassen und dann mit dem Stabmixer fein pürieren. Ich werde manchmal gefragt welchen Stabmixer man braucht um eine Suppe richtig fein zu mixen – ich glaube es ist nur zur Hälfte der richtige Mixer und zur anderen Hälfte die Geduld, ist euch die Suppe noch nicht fein genug mixt einfach ein bisschen länger.

Bei Bedarf noch etwas Wasser dazu geben bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Danach die Erdnussbutter untermixen und die Suppe mit Salz und Limettensaft abschmecken.

Die Karotten-Erdnussbuttersuppe mit Chinakohl auf tiefe Teller verteilen und mit etwas fein gehacktem, frischen Koriander servieren.

Viel Spaß beim Löffeln!

Karotten-Erdnussbuttersuppe mit Chinakohl




Feine Kürbissuppe mit roten Linsen

Feine Kürbissuppe mit roten Linsen

Ich habe schon wirklich viele Kürbisrezepte hier auf dem Blog, einfach weil ich Kürbis in jeder denkbaren Variante liebe und mich Kürbisgerichte jedes Jahr darüber hinwegtrösten das die Tage wieder kürzer, kälter und etwas grauer werden. Na gut, es gibt ja auch die sonnigen, bunten und warmen Herbsttage und genau so einen zaubert euch diese feine Kürbissuppe mit roten Linsen auf den Teller. Etwas Ingwer pusht das Immunsystem und ein Schluck Kokosmilch macht die Suppe wunderbar mild. Tatsächlich hat mir der Rest der Suppe am zweiten Tag noch einen Tick besser geschmeckt weil die Suppe noch etwas cremiger wurde – es lohnt sich also einen kleinen Rest für die Mittagspause mit ins Büro zu nehmen! Und ja, normalerweise kommt auf so eine Kürbissuppe noch etwas Kürbiskernöl, ein paar Kürbiskerne, ein paar Kräuter, aber die braucht es hier für den Geschmack definitiv nicht und ich weigere mich ja immer ein Rezept komplizierter zu machen als es sein müsste nur weil es dann optisch noch einen Tick netter aussehen würde.

Feine Kürbissuppe mit roten Linsen

Zutaten für 3 Personen:

1 Hokkaido Kürbis

100g rote Linsen

1 (rote) Zwiebel

3 Knoblauchzehen

1 Daumen großes Stück Ingwer

2 TL Rapsöl

1 Zitrone

100ml (fettarme) Kokosmilch

Pfeffer & Salz

600ml Wasser

Zubereitung:

Die Zwiebel und den Knoblauch schälen und grob würfeln. Den Kürbis halbieren und die Kerne entfernen. Den Kürbis in kleine Würfel schneiden. Das Öl in einem ausreichend großen Topf erhitzen und das Gemüse darin anschwitzen.

Alles mit dem Wasser ablöschen, kurz aufkochen und die Linsen dazu geben. 10-15 Minuten köcheln lassen bis die Linsen gar sind.

Die Suppe mit dem Stabmixer pürieren und vom Herd nehmen. Die Kokosmilch einrühren und die Kürbissuppe mit roten Linsen mit Pfeffer, Salz und Zitronensaft abschmecken.

Die Kürbissuppe auf passende Teller oder Schalen verteilen.

Lasst es euch schmecken!

Feine Kürbissuppe mit roten Linsen




Cremige rote Linsen-Blumenkohlsuppe mit Ingwer und Limette

Cremige rote Linsen-Blumenkohlsuppe mit Ingwer und Limette

So lange das Wetter noch im Wintermodus ist zauber ich mir einfach mit einer bunten Suppe Farbe und wärmende Aromen auf den Teller. Und diese rote Linsen-Blumenkohlsuppe mit Ingwer und Limette erfüllt beide Kriterien. Und dank einem winzig, winzig kleinen Klecks Creme Fraîche wird die Suppe auch noch super cremig. Außerdem sind sowohl der Ingwer als auch die Limette gut für unser Immunsystem… und ich kann im Moment wirklich ein bisschen Unterstützung gebrauchen. Es ist wirklich langsam Zeit, dass der Frühling kommt!

Cremige rote Linsen-Blumenkohlsuppe mit Ingwer und Limette

Zutaten für 4 Personen:

1/2 Blumenkohl

3 große Karotten

1 Daumen großes Stück Ingwer

1 große Zwiebel

2-3 Knoblauchzehen

700ml Gemüsebrühe

100g rote Linsen

Salz & Pfeffer

1/2 TL mildes Chilipulver

1 – 1 1/2 Limetten

1/2 TL Kurkuma

2 TL Creme Fraîche

1/2 Bund frischer Koriander

Zubereitung:

Zwiebel, Knoblauch, Karotten und Ingwer schälen und klein würfeln. In einem beschichteten Topf ohne zusätzliches Öl sanft die Zwiebel, den Ingwer und den Knoblauch anschwitzen.

Cremige rote Linsen-Blumenkohlsuppe mit Ingwer und Limette

Die Karottenwürfel und die Blumenkohlröschen dazu geben und alles kurz anrösten. Mit der Hälfte der Gemüsebrühe ablöschen, die Linsen und den Kurkuma dazu geben und die Suppe 20 Minuten lang sanft köcheln lassen.

Mit dem Pürierstab sehr fein mixen. Nach und nach langsam die restliche Brühe dazu geben bis die Suppe die gewünschte Konsistenz hat.

Cremige rote Linsen-Blumenkohlsuppe mit Ingwer und Limette

Die Suppe mit Salz, Pfeffer und Chilipulver würzen. Die Creme fraîche einrühren und alles mit etwas Limettensaft abschmecken.

Den Koriander fein hacken, die Suppe auf passende Teller verteilen und den Koriander darüber streuseln.

Guten Appetit!

Cremige rote Linsen-Blumenkohlsuppe mit Ingwer und Limette




Softe Ingwer Cookies

Softe Ingwer Cookies

In regelmäßigen Abständen packt mich das Cookie Fieber und ich will mich einfach nur in die Küche stellen und backen. Dieses Mal hatte ich mal wieder richtig Lust auf weiche Cookies mit einem würzigen Aroma. So ist die Idee zu diesen Ingwer Cookies entstanden, inspiriert von den Chai Cookies hier auf dem Blog. Die haben einen guten Schluck Ingwer-Sirup und für den extra Ingwer Kick nochmal etwas gerieben Ingwer im Teig. Am Ende durften dann auch ein paar Schokotropfen nicht fehlen. Das Ergebnis sind super softe Ingwer Cookies mit Suchtfaktor – ich muss mich nämlich leider outen, von den 45 Cookies hat Bessere Hälfte 8 Stück mit zur Arbeit genommen, den einen oder anderen hat er auch Zuhause gesnackt, aber den Großteil habe wohl ich innerhalb von 5 Tagen restlos verputzt. Das hat aber zeitlich ganz gut gepasst, in der Keksdose ist das Ingwer Aroma nach 12 Stunden perfekt durchgezogen und so um den 5 Tag fand ich das es ein wenig nachgelassen hat. Oder ich habe mich nur daran gewöhnt – mein Besuch fand es noch sehr deutlich. Am besten ihr probiert es einfach selber aus!

Ingwer Cookies

Zutaten für 45 Ingwer Cookies:

240g weiche Butter

90g brauner Zucker

120ml Ingwer Sirup, bei mir dieser hier* (der Sirup sollte in etwa so dick wie Honig sein)

2 gehäufte TL geriebener Ingwer, frisch oder bei mir dieser hier*

120ml Honig

1 Ei

1 Prise Salz

1/2 Päckchen Backpulver

480g Weizenmehl, Typ 405

50g Schokotropfen, zartbitter

Zubereitung:

Alle Zutaten für die Ingwer Cookies in die Küchenmaschine geben und zu einem klebrigen Teig verkneten. 15-20 Minuten beiseite stellen und ruhen lassen.

Mit zwei Löffeln oder von Hand walnussgroße Häufchen aus dem Teig zupfen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen. Den Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Ingwer Cookies

Die Teighäufchen können platt gedrückt werden, müssen es aber nicht. Der Unterschied ist nur minimal, ich habe beides ausprobiert. Wenn ihr sie nicht platt drückt müssen sie in etwa 4 Minuten länger im Ofen bleiben.

Das Backblech mit den Ingwer Cookies für ca. 15 Minuten in den Backofen schieben. Die Cookies sollten am Ende leicht Farbe bekommen.

Ingwer Cookies

Die Cookies abkühlen lassen und dann in die Keksdose verfrachten.

Ingwer Cookies

Ihr solltet unbedingt schon naschen, noch besser schmecken die Cookies aber wie gesagt, wenn sie ein paar Stunden ziehen durften.

Ingwer Cookies

Viel Spaß beim Naschen!

Ingwer Cookies