Schnelles Chili con Carne mit weißen Bohnen

Chili ist immer ein Fall aus der Kategorie „Soulfood“. So ein richtig gutes Chili con Carne muss aber immer ein bisschen köcheln, meistens ist es sogar am nächsten Tag noch besser. In dieser Variante mit weißen Bohnen wird daraus aber ein ganz flotte Nummer – und mit Tartar ist es außerdem noch super punktefreundlich und so ist mein schnelles Chili con Carne mit weißen Bohnen auch eine schöne Abwechslung zum Chili con Pollo!



Schnelles Chili con Carne mit weißen BOhnen

Zutaten für 3-4 Personen:

300g Tartar

Pfeffer & Salz

1/2 TL Cumin

1 Prise Chiliflocken

1 EL Tomatenmark

1 Zwiebel

3 Knoblauchzehen

1/2 Dose Mais

2 Dosen dicke weiße Bohnen

400g Pizzatomaten

1 EL getrockneter Oregano

Zubereitung:

Einen beschichteten Topf erhitzen und das Hackfleisch darin krümelig anbraten. Mit Pfeffer, Salz, Cumin und Chiliflocken wüzen. Die Zwiebel und den Knoblauch schälen und fein würfeln. Beides untermengen und anschwitzen. Das Tomatenmark dazu geben und mit anrösten. 

Alles mit den Pizzatomaten, den Bohnen, dem Mais und dem Oregano vermengen und 30 Minuten köcheln lassen.

Das schnelle Chili con Carne mit weißen Bohnen mit Pfeffer, Salz und Chiliflocken abschmecken und auf passende Teller verteilen. 

Guten Appetit!

 




Kichererbsencurry mit Hackfleisch und Spinat

Heute geht es mal wieder scharf zur Sache – es gibt ein leckeres (und punktearmes) Kichererbsencurry mit Hackfleisch und Spinat! Das schöne an diesem Curry ist, dass es so super schnell auf dem Tisch steht. Und es wärmt. Denn mal ganz ehrlich, es ist zwar noch kalt, aber auf der anderen Seite ist es schon Mitte Februar und der erste Urlaub in der Sonne ist in greifbarer Nähe. Bikini, ich komme! Abgesehen davon war es eine Prima Gelegenheit um den Rest vom Spinat zu verwerten der noch im Kühlschrank auf seinen Einsatz gewartet hat. Gepimpt mit ein bisschen Rinderhackfleisch / Tartar ist auch Bessere Hälfte mehr als zufrieden – probiert es doch mal aus!



Kichererbsencurry mit Hackfleisch und Spinat

Zutaten für 2-3 Personen:

1 Dose Kichererbsen (260g)

2 Hand voll Spinat

200g Champignons

1 Zwiebel

2 Knoblauchzehen

200g Rinderhackfleisch / Tartar

Pfeffer & Salz

1 Prise Chiliflocken

1/2 TL Currypulver

1 Tasse Wasser

3 EL (fettarmer) Joghurt

1/2 Zitrone

Zubereitung:

Eine beschichtete Pfanne ohne zusätzliches Öl erhitzen. Das Hackfleisch hinein geben und mit einem Holzspatel zerteilen. Schieben und wenden bis das Hackfleisch krümelig zerfällt. Die Zwiebel in Streifen und den Knoblauch in Scheiben schneiden. Beides dazu geben. Mit Pfeffer, Salz, Curry und Chiliflocken würzen und alles mit einer Tasse Wasser ablöschen.

Die Pilze waschen und vierteln. Die Kichererbsen in ein Siebe geben, unter fließendem Wasser spülen und zusammen mit den Pilzen unter das Hackfleisch mengen. Den Spinat waschen, grob hacken und ebenfalls unterheben. 

Den Deckel oder einen großen Teller auf die Pfanne legen und alles einige Minuten köcheln lassen. 

Die Pfanne vom Herd nehmen und den Joghurt einrühren. Alles mit Zitronensaft, Pfeffer und Salz abschmecken und sofort servieren.

Lasst es euch schmecken!

Kichererbsencurry mit Hackfleisch und Spinat




Kleine Schummel-Bouletten mit Zucchini

Kleine Schummel-Bouletten mit Zucchini

Ihr habt es vielleicht schon gemerkt, im Moment „schummel“ ich ziemlich oft irgendwo Gemüse rein. Das bedeutet nicht, dass der kleine Mann Gemüse grundsätzlich nicht essen will – es ist nur extrem stimmungsabhängig und vorher nicht einzuschätzen. Um auf Nummer sicher zu gehen tarne ich also einen Teil des Gemüses und in diesem Fall gab es kleine Schummel-Bouletten mit Zucchini. Dabei habe ich das Gemüse sehr fein gerieben und unter das Hackfleisch gemischt. Dazu gab es Pommes und Salat – ein schnelles und unkompliziertes Familienessen!

Kleine Schummel-Bouletten mit Zucchini

Zutaten für 20 kleine Schummel-Bouletten mit Zucchini:

400g Rinderhackfleisch

1 kleine Zwiebel

etwas Rapsöl

Pfeffer & Salz

1 TL Paprikapulver

1 EL Senf

50g Skyr (oder magerer Quark)

100g Zucchini

1 Ei oder Eiersatz

Zubereitung:

Die Zwiebel sehr fein hacken und die Zucchini mit der Gemüsereibe* so fein wie möglich reiben. Das Öl in einer beschichteten Pfanne erhitzen und die Zwiebel darin anschwitzen.

In dieser Zeit das Hackfleisch mit den Gewürzen, der Zucchini, Senf, Skyr und Ei (oder wie in unserem Fall Eiersatz) in eine Schüssel geben. Die angeschwitzte Zwiebel dazu geben und alles gründlich verkneten.

Die Pfanne mit Küchenpapier auswischen und etwas frisches Öl darin erhitzen. Aus der Fleischmasse kleine Bouletten formen und diese braten bis die Bouletten gar sind. Dabei mehrfach wenden – aber Vorsicht, erst wenden wenn die Bouletten sich gut vom Boden der Pfanne lösen lassen, sonst zerfallen sie euch!

Die fertig gebratenen Schummel-Bouletten auf einem extra Teller abgedeckt warm halten bis das gesamt Hackfleisch verarbeitet ist.

Nach Lust und Laune mit einer passenden Beilage servieren.

Greift zu!

Kleine Schummel-Bouletten mit Zucchini




Wirsing-Hackfleischpfanne mit Senf-Sahnesauce

Wirsing-Hackfleischpfanne mit Senf-Sahnesauce

Ich muss mich ja immer ein bisschen dazu zwingen Ordnung im Tiefkühler zu halten – da landet mal etwas Hackfleisch drin, ein Hähnchenbrustfilet hier oder ein paar Bratwürste da… und natürlich auch fertige Suppen, Saucen oder Pulled Beef. Von Brot, Gemüse und Eiscreme mal ganz zu schweigen. Damit ich also nicht im Tiefkühlchaos versinke versuche ich zwischendurch immer wieder mal ganz bewusst eine Woche aus meinen Vorräten zu kochen und auch die Reste im Kühlschrank aufzubrauchen. Ein Ergebnis dieser Restekocherei ist diese Wirsing-Hackfleischpfanne mit Senf-Sahnesauce – Reis habe ich nämlich immer da, Senf steht auch im Kühlschrank. Das Hack habe ich aufgetaut und ein angefangener Wirsing und etwas Creme fine haben sich gemütlich im Kühlschrank getummelt. Schnell, lecker und unkompliziert, es ist doch immer wieder erstaunlich was für leckere Rezepte man zaubern kann ohne extra einkaufen zu müssen.

Wenn ihr mal schauen möchtet was ich in letzter Zeit sonst noch so gezaubert habe könnt ihr ja mal in die Rezension zu „Leftover“ schauen, außerdem gab es die Tage Bratwürste mit Sauerkraut und Kartoffelpüree und Pulled Beef in Tomatensauce mit Kichererbsen. Nicht aufregend genug um hier ein Rezept daraus zu machen, aber vielleicht inspiriert das ja den einen oder anderen von euch auch zur Resteverwertung. Lasst euch aber nicht davon aus der Ruhe bringen, dass ich hier die ganze Zeit von Resten schreibe – ihr könnt für diese leckere Reispfanne natürlich auch einkaufen gehen!

Wirsing-Hackfleischpfanne mit Senf-Sahnesauce

Zutaten für 3 Personen:

120g Reis

ca. 250g Rinderhackfleisch

1 kleine Zwiebel

1 TL Rapsöl

Pfeffer & Salz

1 EL Mehl

1 Tasse leichte Gemüsebrühe

4-5 Blätter Wirsingkohl

50ml Schlagsahne (hier Rama Creme fine)

1 EL Senf

1/2 Zitrone

Zubereitung:

Die Zwiebel schälen und fein würfeln. Aus den Wirsingblättern die Blattrispen schneiden und die Blätter in Streifen schneiden.

Den Reis in einem kleinen Topf nach Packungsanleitung zubereiten. In dieser Zeit das Öl in einer großen Pfanne erhitzen und das Fleisch krümelig anbraten. Die Zwiebel dazu geben und glasig anschwitzen. Das Fleisch mit Pfeffer und Salz kräftig würzen und mit dem Mehl bestäuben. Kurz anbraten und den Wirsing untermengen. Alles mit der Brühe ablöschen und einmal aufkochen. Die Hackfleischpfanne köcheln lassen bis der Wirsing zusammenfällt und dann die Sahne und den Senf einrühren.

Wirsing-Hackfleischpfanne mit Senf-Sahnesauce

Alles mit Pfeffer, Salz und Zitronensaft abschmecken. Den fertig gegarten Reis dazu geben und die Wirsing-Hackfleischpfanne mit Senf-Sahnesauce auf tiefe Teller verteilen.

Guten Appetit!

Wirsing-Hackfleischpfanne mit Senf-Sahnesauce




Cheeseburger Pizza

Cheeseburger Pizza

Diese Idee für eine Cheeseburger Pizza stand einige Wochen auf meiner to-do Liste, die Idee dazu ist mir in verschiedenen Formen auf Pinterest begegnet  und ich hatte mir vorgenommen es zu kochen backen (?) wenn ich meine überflüssigen Pfunde los bin. Und jetzt war es so weit! 19,3 kg sind zwischen Februar und August gepurzelt, seit einigen Wochen halte ich mein Gewicht und ich bin rundum zufrieden. Auf diese Pizza haben wir uns aber alle gefreut und das Warten hat sich gelohnt, sie ist einfach ein wahr gewordener Traum von hausgemachtem Fastfood! Ihr habt einfach alle Aromen eines Cheeseburgers auf einer Pizza – vom Ketchup über die Gewürzgurken, von der Zwiebel zum Hackfleisch und natürlich dürfen auch Senf und Käse nicht fehlen. Sowas essen wir natürlich nicht jeden Tag, aber wenn es auf dem Tisch steht wird es auch mit Freude genossen. Wer hat Lust ein Stück zu probieren?

Cheeseburger Pizza

Zutaten für 1 große Pizza:

Für den Teig:

210g Weizenmehl, Typ 405

40g Hartweizengrieß

21g frische Hefe

10g Salz

180g Wasser

Für den Belag:

4 EL Ketchup

150g Pizzatomaten

1 EL Senf

150g Cheddar

4-5 Gewürzgurken

1 kleine Zwiebel

150g Rinderhackfleisch

Pfeffer & Salz

Zubereitung:

Alle Zutaten für den Teig in die Rührschüssel der Küchenmaschine geben oder von Hand zu einem elastischen Teig verkneten. Den Teig abgedeckt 30 Minuten zum gehen beiseite stellen.

In dieser Zeit die Gewürzgurken in dünne Scheiben schneiden, die Zwiebel schälen und in dünne Ringe aufschneiden und den Käse reiben. Aus Ketchup, Pizzatomaten, Pfeffer und Salz mit dem Stabmixer die Pizzasauce pürieren.

Eine Pfanne erhitzen und das Hackfleisch ohne zusätzliches Öl in die Pfanne geben und scharf anbraten bis es bröselig zerfällt. Am Ende den Senf untermengen und alles mit Pfeffer und Salz würzen.

Cheeseburger Pizza

Den Backofen auf 200°C im Pizzamodus vorheizen.

Den Pizzateig auf der leicht bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und auf ein Pizzablech* ziehen. Die Ketchupsauce und ungefähr 2/3 des Käses darauf verteilen.

Cheeseburger Pizza

Das Fleisch darüber streuseln…

Cheeseburger Pizza

… und die Gewürzgurkenscheiben und die Zwiebeln darauf verteilen. Am Ende den restlichen Käse darüber streuseln.

Cheeseburger Pizza

Die Pizza für 20-25 Minuten in den vorgeheizten Backofen schieben. Ab und an per Sichtkontrolle den Bräunungsgrad prüfen.

Die fertige Pizza aus dem Ofen holen.

Cheeseburger Pizza

Die Cheeseburger Pizza in Stücke schneiden…

Cheeseburger Pizza

… und sofort servieren.

Super einfach, super lecker… und morgen gibt’s Salat! 😉

Cheeseburger Pizza




Ofenbouletten mit Käse

Ofenbouletten mit Käse

Bouletten sind ja so ein allzeit beliebter Buffetklassiker – egal ob zum Geburtstag, Sommerfesten, Fasching oder Halloween, die kleinen Fleischbällchen werden selten alt. Ich mache ja gerne kleine Boulettchen, aber ich höre auch sehr, sehr oft, dass die Leute dafür keine Zeit haben. Na klar, der Aufwand ist überschaubar, aber bis 2-3kg Hackfleisch weggebraten sind dauert es nun mal seine Zeit. Wer das bei all den Vorbereitungen die so eine Party mit sich bringt nicht einplanen möchte, für den habe ich hier genau das Richtige: Ofenbouletten mit Käse! Das Hackfleisch wird gewürzt und geformt – den Rest macht der Backofen. Dazu dann noch einen Klecks selbst gemachtes BBQ-Ketchup oder einfach der schnelle BBQ-Dip und schon kann die Party beginnen! 

Schnelle Ofenbouletten mit Käse

Zutaten für 18-20 Ofenbouletten mit Käse:

1kg Rinderhackfleisch

1 große Zwiebel

1 TL Olivenöl

Pfeffer & Salz

1 TL Paprikapulver, edelsüß

3 EL Senf

100g geriebener Emmentaler

Zubereitung:

Die Zwiebel schälen und klein würfeln. Das Öl in einer beschichteten Pfanne erhitzen und die Zwiebel darin glasig anschwitzen. Das Hackfleisch in eine ausreichend große Schüssel geben und den Senf, Pfeffer, Salz, das Paprikapulver, den Käse und die angeschwitzten Zwiebeln dazu geben. Die Masse gut und gründlich verkneten.

Den Backofen auf 200°C Umluft vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen.

Aus dem Hackfleisch 18-20 Bouletten formen. Die Bouletten auf dem Backblech platzieren und für 15-20 Minuten in den Backofen schieben.

Schnelle Ofenbouletten mit Käse

Die fertigen Bouletten auf einem Teller oder in einer Schale stapeln und heiß servieren. Dazu solltet ihr unbedingt einen passenden Dip auf den Tisch stellen.

Greift zu!

Schnelle Ofenbouletten mit Käse




Scharfes Kichererbsencurry mit Hackfleisch und Kokosmilch

Scharfes Kichererbsencurry mit Hackfleisch und Kokosmilch

Heute habe ich mal wieder ein lecker-scharfes Currygericht für euch gezaubert. Ein scharfes Kichererbsencurry mit Hackfleisch und Kokosmilch um genau zu sein. Das bekommt mit frischem Knoblauch, Zwiebel, Zitrone und Koriander eine wunderbar frische Note und ist außerdem perfekt dazu geeignet um die Zucchiniernte auf den Tisch zu bringen. Wer möchte kann anstelle von der Zucchini auch einfach Aubergine oder frische Tomaten mit ins Curry geben – da sind eurer Kreativität keine Grenzen gesetzt! 

Scharfes Kichererbsencurry mit Hackfleisch und Kokosmilch

Zutaten für 2 Personen:

1 Zwiebel

2 Knoblauchzehen

1 TL Olivenöl

300g Tartar

1 TL Matsaman Currypaste*

1/2 mittelscharfe rote Chilischote

Salz

260g Kichererbsen (aus der Dose)

150ml Kokosmilch, hier fettreduziert

1/2 Bund Koriander

1/2 Zitrone

1 kleine Zucchini

ca. 200ml Wasser

Zubereitung:

Die Zwiebel und den Knoblauch schälen und klein würfeln. Das Öl in einer großen, beschichteten Pfanne erhitzen und zuerst das Tartar hinein geben und scharf anbraten bis es krümelig zerfällt. Mit Salz würzen, die Zwiebel und den Knoblauch dazu geben und alles bei etwas reduzierter Hitze (hier 10 von 14) anschwitzen bis die Zwiebel glasig wird.

Die Chili in feine Ringe schneiden, die Zucchini klein würfeln und beides dazu geben. Alles kurz anschwitzen, mit etwas Wasser ablöschen und die Currypaste einrühren.Die Kichererbsen abtropfen lassen und in einem feinen Sieb unter fließendem Wasser spülen bis kein Schaum mehr entsteht. Dann die Kichererbsen untermengen und 3-4 Minuten mit dem Rest köcheln lassen.

Die Hitze nochmals reduzieren (hier Stufe 6 von 14) und die Kokosmilch einrühren. Falls nur noch sehr wenig Flüssigkeit in der Pfanne ist nochmals etwas Wasser dazu geben. Alles sanft erwärmen und mit Salz und dem frisch gepressten Zitronensaft abschmecken. Den Koriander waschen und fein hacken. Den fein gehackten Koriander unter der Kichererbsencurry mit Hackfleisch und Kokosmilch mengen und alles sofort auf zwei tiefe Teller verteilen.

Scharfes Kichererbsencurry mit Hackfleisch und Kokosmilch

Scharf und lecker!

Scharfes Kichererbsencurry mit Hackfleisch und Kokosmilch




Scharfer Hackfleisch-Tofu Topf

Scharfer Hackfleisch-Tofu Topf

Es ist ja selten, dass es bei mir ein und dasselbe Gericht gleich zwei Mal kurz hintereinander gibt – aber dieser scharfe Hackfleisch-Tofu Topf war so lecker, dass ich mit der zweiten Hälfte vom Tofu einfach kurzerhand nochmal das Gleiche gezaubert habe. Dieser Eintopf ist scharf, salzig, frisch und macht außerdem auch noch satt. Dabei ist er nicht großartig auf eine Saison festgelegt, ich freue mich also schon darauf ihn in den nächsten Monaten immer wieder mal auf den Tisch zu bringen!

Scharfer Hackfleisch-Tofu Topf

Zutaten für 2 Personen:

200g Tartar

1 TL Olivenöl

Salz & Pfeffer

1 Prise milde Chiliflocken

1 Daumen großes Stück Ingwer

3 Knoblauchzehen

1 kleine Zwiebel

4 EL Noilly Prat

4 EL Sojasauce

1-2 EL süß-scharfe Chilisauce

200g Tofu

1 TL Speisestärke

400ml Wasser

150g Baby Spinat

1 Limette

Zubereitung:

Den Knoblauch, den Ingwer und die Zwiebel schälen und sehr fein schneiden. Das Öl in einem Topf erhitzen und beides darin andünsten. Das Tartar dazu geben und krümelig anbraten. Mit den Chiliflocken und etwas Salz würzen.

Aus der Speisestärke, 2-3 EL kaltem Wasser, Sojasauce, Chilisauce und Noilly Prat eine Würzsauce anrühren und unter das Fleisch rühren. Alles mit dem restlichen Wasser aufgießen und einige Minuten köcheln lassen.

Den Spinat waschen und auf zwei Suppenteller verteilen. Den Tofu in Würfel schneiden und kurz in der Suppe warm ziehen lassen. Alles mit dem Limettensaft, Salz und Pfeffer kräftig abschmecken.

Die Suppe auf die beiden Teller verteilen und sofort servieren.

Scharfer Hackfleisch-Tofu Topf

Lasst es euch schmecken!

Scharfer Hackfleisch-Tofu Topf




Scharfe Hackbällchen mit Blumenkohl-Petersilienpüree

Scharfe Hackbällchen mit Blumenkohl-Petersilienpüree

Also die Sache mit dem Low-Carb kann ich ja so langsam – nur mit den Fotos scheine ich heute zu schwächeln… zumindest in diesem Fall. Wobei ich ja ehrlich sagen muss, dass die Tomatensauce püriert natürlich viel hübscher aussehen würde, vielleicht könnte man sie sogar in einem Dipschälchen anrichten – aber mit Stücken schmeckt sie in diesem Fall einfach besser. Punkt aus… und der Geschmack geht halt vor. Wenn wir also mal außen vor lassen, dass das Ganze hübscher aussehen könnte, dann haben wir leckere Tartar-Hackbällchen in Tomatensauce aus dem Backofen und dazu ein feines Blumenkohl-Petersilienpüree. Bessere Hälfte bekommt beim nächsten Mal noch etwas Brot dazu, der kann ja futtern was er will ohne zuzunehmen und hatte danach noch ein kleines Hüngerchen. Ich für meinen Teil war  mit den Hackbällchen mit Blumenkohl-Petersilienpüree rundum zufrieden und angenehm satt. Probiert einfach aus wie es für euch passt! 

Scharfe Hackbällchen mit Blumenkohl-Petersilienpüree

Zutaten für 2 Personen:

300g Tartar

3 Knoblauchzehen

1 Zwiebel

Pfeffer & Salz

1 TL scharfes Paprikapulver

300g Pizzatomaten

1/2 Blumenkohl

1/2 Zitrone

1/2 Bund Petersilie

Zubereitung:

Die Zwiebel schälen und halbieren. Eine Hälfte sehr fein würfeln, die andere in kleine Stücke schneiden. Den Knoblauch schälen und in feine Stifte schneiden. Das Tartar mit der fein gehackten Zwiebel und dem Knoblauch vermengen und das Tartar mit Pfeffer, Salz und Paprikapulver würzen. Die Pizzatomaten mit der etwas gröber gehackten Zwiebel vermischen, mit Pfeffer und Salz würzen und in eine ausreichend große Auflaufform oder eine ofenfeste Pfanne* geben.

Den Backofen auf 200°C Umluft vorheizen.

Das Tartar zu 8 kleinen Bällchen formen und diese in die Tomatensauce setzen. Für 20-25 Minuten in den vorgeheizten Backofen schieben und nach der Hälfte der Zeit einmal wenden.

In dieser Zeit den Blumenkohl in kleine Röschen zerlegen, einen Topf Salzwasser zum kochen bringen und den Blumenkohl gar kochen. Abgießen und zusammen mit der grob gehackten Petersilie, dem Zitronenabrieb und Zitronensaft, Pfeffer und Salz in den Mixer geben und zu einem feinen Püree mixen.

Die Hackbällchen aus dem Ofen holen.

Scharfe Hackbällchen mit Blumenkohl-Petersilienpüree

Das Blumenkohlpüree auf zwei Teller verteilen und die Hackbällchen dazu setzen. Die Tomatensauce gleichmäßig verteilen und alles heiß servieren.

Schnell und lecker!

Scharfe Hackbällchen mit Blumenkohl-Petersilienpüree




Geflügelhackfleisch selber machen – ohne Fleischwolf

Geflügelhackfleisch selber machen – ohne Fleischwolf

Ich habe ja schon an der einen oder anderen Stelle erwähnt, dass ich mit Weight Watchers* unter die Punktezähler gegangen bin. Eine Sache die mir schnell klar wurde ist, dass man viele Rezepte mit Geflügelhackfleisch deutlich fettärmer zubereiten kann. „Ach, sag bloß!“ werden jetzt viele denken, aber mir hat es einfach nochmal vor Augen geführt, wie deutlich der Unterschied doch ist. Nun bekomme ich aber nicht überall Geflügelhackfleisch und bei meiner Suche in den Weiten des Webs bin ich auf zahlreiche verschiedene Meinungen gestoßen ob man Hähnchenhackfleisch nun ohne Fleischwolf zubereiten kann oder nicht. Mein persönliches Fazit ist: man kann! In der Küchenmaschine, mit leicht angefrorenem Fleisch und mit dem richtigen Timing gelingt das „Hack“ ganz wunderbar. In der weiteren Verarbeitung muss man es deutlich kräftiger würzen als die Varianten von Rind oder Schwein – und damit meine ich wirklich deutlich kräftiger! Ansonsten ist mein Tipp, dass ihr das Fleisch in mehreren kleineren Portionen mixen solltet – selbst wenn euch eine Portion zu sehr zur Farce wird könnt ihr das mit der nächsten Portion wieder ausgleichen, indem ihr diese etwas gröber lasst. Das klingt jetzt alles kompliziert, ist aber super einfach – versprochen! Geflügelhackfleisch selber machen – auch ohne Fleischwolf kein Problem.

Geflügelhackfleisch selber machen

Zutaten für 400g Geflügelhackfleisch:

400g Hähnchenbrustfilet

Zubereitung:

Die Hähnchenbrustfilets der Länge nach in 3-4 Streifen schneiden und diese dann in ca. 05-1cm dicke Scheiben aufschneiden. Einen großen Teller mit Frischhaltefolie auslegen, davon löst sich das Fleisch später besser ab. Das klein geschnittene Hähnchenfleisch in einer Schicht auslegen und (aus hygienischen Gründen) nochmal mit Frischhaltefolie abdecken bevor der Teller für 20-25 Minuten in den Tiefkühler wandert.

Geflügelhackfleisch selber machen

Das angefrorene Fleisch in zwei oder drei Portionen in den Mixer geben. Bei mir im Standmixer vom Braun Multiquick*. In meinem Mixer ist die perfekte Konsistenz nach 6-7 Sekunden auf höchster Stufe erreicht.

Geflügelhackfleisch selber machen

Das Geflügelhackfleisch sofort weiterverarbeiten – am Besten mit ganz viel frischem Gemüse.

Perfekt für Geflügelhackbällchen oder leckere Pastagerichte!

Geflügelhackfleisch selber machen