Ofenlachs auf Frühlingssalat

So ihr Lieben, langsam geht das Leben außerhalb der eigenen vier Wände wieder los und mit Erschrecken wird der Eine oder Andere hier feststellen, dass es in den letzten Wochen doch eine ganze Menge Rhabarberkuchen, Gugelhupf, Käsebrote, Schoki…. okay – seien wir ehrlich: noch mehr Schoki und überhaupt ein bisschen Soulfood gab. Ist auch nicht weiter schlimm *hüstel* aber irgendwo muss man dann auch mal die Reißleine ziehen und wieder etwas Ordnung in den Speiseplan bringen. Zum Beispiel mit Salat. Und damit der nicht ganz so nackig oder gar langweilig ist gibt es bei mir diesen Ofenlachs auf Frühlingssalat! Der macht satt, ist lecker und wer möchte kann dazu noch eine Scheibe Brot verputzen. Habe ich eigentlich schon den Honig-Senf Dip erwähnt? Nein? Dazu gibt es einen super leckeren Honig-Senf Dip!



Ofenlachs auf Frühlingssalat

Zutaten für 2-3 Personen:

1 Radicchio

1 Römersalatherz

1/2 Salatgurke

10 Cocktailtomaten

1 EL Olivenöl

1 Zitrone

450g Lachsfilet

Pfeffer & Salz

150g Skyr

1 EL Honig

1 EL süßer Senf

Optional:

etwas Brot und Butter

Zubereitung:

Den Backofen auf 160°C Umluft vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier leer hinein schieben damit es ebenfalls heiß wird. 

Den Lachs auf Gräten prüfen und diese bei Bedarf entfernen, rundum trocken tupfen, salzen und mit dem Abrieb der Zitrone würzen. Den Fisch auf das heiße Blech legen und 12-15 Minuten auf mittlerer Schiene in den Ofen schieben.

In dieser Zeit den Salat waschen und klein schneiden. Die Gurke in mundgerechte Stücke würfeln und die Tomaten halbieren.

Den Salat mit Pfeffer, Salz, Öl und dem Saft aus der Zitrone anmachen und auf passende Teller verteilen. 

Aus Skyr, Honig, Senf, Pfeffer und Salz einen Dip anrühren. 

Den Lachs aus dem Ofen holen und in Stücke zupfen. Den Fisch auf dem Salat verteilen und mit einem dicken Klecks Dips anrichten.

Den Ofenlachs auf Frühlingssalat noch lauwarm servieren.

Super lecker!

Ofenlachs auf Frühlingssalat




Lachs und Gurke als schnelle Vorspeise

Heute habe ich eine super unkomplizierte und schnelle Vorspeisenidee für euch. Ich habe diese Kombination aus Lachs und Gurke in der letzten Woche gleich zwei Mal gemacht – einmal  als Vorspeise für einen Abend mit Freunden an dem wir gemütlich beisammen gesessen und Gänsebraten gegessen haben und einmal als Vorspeise für dreizehn Personen an Heiligabend. Das Gute an diesem Rezept ist einfach, dass sich Lachs und Gurke als schnelle Vorspeise wunderbar vorbereiten lassen. Die Gurke klein zu würfeln dauert auch nicht lange und zu guter Letzt ist auch die Zutatenliste sehr übersichtlich. Habe ich außerdem erwähnt, dass das Rezept eine leichte Frische hat und somit auch vor Braten, Raclette oder Fondue nicht schwer im Magen liegt? Falls ihr also noch Inspiration für Silvester sucht: hier kommt das Rezept!



Lachs und Gurke als schnelle Vorspeise

Zutaten für 4 Personen:

1/2 Salatgurke

150g Creme fraîche oder Creme legère

2-3 Zweige Dill

1-2cl Gin, hier Tanqueray*

Salz

2 TL rosa Pfefferbeeren

2 Scheiben Räucherlachs

Zubereitung:

Die Gurke der Länge nach vierteln und die Kerne entfernen. Den Rest in kleine Würfel schneiden, in ein Sieb geben, etwas salzen und einige Minuten abtropfen lassen. 

In dieser Zeit aus Gin, Creme fraîche, im Mörser zerstoßenen rosa Pfefferbeeren und fein gehacktem Dill die Creme anrühren.

Die Gurke unter die Creme fraîche heben und alles nochmal abschmecken.

Auf Gläser oder passende Schälchen verteilen. Den Lachs aufrollen und dann in kleine Stücke schneiden. Wie kleine Röschen auf dem Gurkensalat platzieren. 

Sofort servieren oder einfach im Kühlschrank kalt stellen.

Und falls ihr die Vorspeise mitnehmen wollt packt den Gurkensalat einfach in eine passende Tupperdose und richtet den Lachs erst vor Ort darauf an.

Lasst es euch schmecken!

Lachs und Gurke als schnelle Vorspeise




Leichte Kaviar-Cracker mit Attilus-Kaviar – Kooperation

** Dieses Rezept enthält Werbung

Seid ihr schon mit den Vorbereitungen für Weihnachten beschäftigt? Bei mir ist die Planung schon in vollem Gange… und trotzdem bin ich im Hinterkopf schon ein Stück weiter und erstelle mein Menü für unsere Silvestergäste. Zu Silvester lassen wir das Jahr gerne mit einem Highlight ausklingen – zwar gibt es traditionell Raclette als „Hauptgericht“, aber gerade bei den Häppchen vorweg liebe ich es mir immer wieder etwas Neues auszudenken und unsere Gäste zu überraschen. Zu Mitternacht gibt es dann ein Gläschen Champagner und am Ende geht ganz sicher niemand hungrig ins Bett. 



Als letzte Idee meiner Rezeptserie mit Attilus Kaviar habe ich also ein paar leichte Kaviar-Cracker mit Attilus Kaviar** gezaubert. Nach den herzhaften Pancakes, der Pasta und dem Dry Aged Beef Tartar sind diese kleinen Häppchen eher als Fingerfood gedacht. In meiner Küche können die Gäste ja ganz wunderbar am Tresen sitzen und nett aussehen während ich die letzten Vorbereitungen in der Küche treffe. Und genau dann, wenn sie dort sitzen und die vielen Leckereien sehen, stelle ich ihnen gerne einen kleinen „Gruß aus der Küche“ auf den Tresen. 

In diesem Fall habe ich den cremigen Attilus Kaviar mit einer frischen Skyr-Gurkencreme kombiniert und auf ein paar kleinen Crackern angerichtet. Unglaublich schlicht, aber total lecker. Man muss nichts vorbereiten und trotzdem sind die kleinen Happen ganz schnell fertig. Die extrem fein gewürfelte Gurke gibt der Creme dabei etwas Konsistenz während mich der Kaviar nach wie vor aromatisch überzeugt hat. 

Leichte Kaviar-Cracker mit Attilus Kaviar

Zutaten für 6-8 Cracker:

20-30g Royal Siberian Caviar**

6-8 Cracker, nur gesalzen (Sorte nach Geschmack)

50g Skyr

3-4 cm Salatgurke

1 Prise Salz

ein paar Tropfen Rapsöl

Zubereitung:

Den Skyr mit einer Prise Salz und ein paar Tropfen Rapsöl cremig rühren. 

Die Gurke waschen, abtrocknen und längst vierteln. Die Kerne entfernen und die Gurke in sehr feine Würfel schneiden. Ein paar Gurkenstücke beiseite stellen, den Rest unter die Skyr-Creme heben.

Die Cracker auf einem passenden Teller platzieren und die Creme darauf verteilen. Dann sofort auf jeden Cracker eine große Nocke Kaviar setzen und die restlichen Gurkenstückchen daneben geben. Die kleinen Häppchen direkt servieren damit die knusprigen Cracker nicht weich werden.

Ein wunderbares kleines Highlight zum Jahresende!

** Der Kaviar für diese Rezept wurde mir von Attilus Kaviar zur Verfügung gestellt. Das Rezept für meine Kaviar-Cracker mit Attilus Kaviar und meine Meinung zum Produkt sind davon nicht beeinflusst. 

Leichte Kaviar-Cracker mit Attilus Kaviar




Lachs-Skyr-Aufstrich mit Gurke

Ja, eigentlich gab es mit dem Thunfisch-Avocado-Aufstrich gerade erst einen Brotaufstrich mit Fisch – aber dieser Lachs-Skyr-Aufstrich mit Gurke war so leicht und unkompliziert, dass ich ihn euch auf keinen Fall lange vorenthalten wollte. Schließlich starten einige von uns mit dem Vorsatz etwas leichter zu essen ins neue Jahr und da macht sich dieser leichte Aufstrich ganz wunderbar für ein unkompliziertes Abendbrot. Dabei ist er dank der Gurke auch nochmal ein bisschen frischer als der Skyr-Lachsaufstrich aus dem letzten Jahr. Eigentlich eine Art fischiger Tzatzikiaufstrich… und dazu passt ein kleiner Tomatensalat oder einfach noch ein paar Scheibchen Gurke!



Lachs-Skyr Aufstrich mit Gurke

Zutaten für 1 Schälchen / 4 Personen:

250g Lachsfilet (mit Haut)

150g Skyr

1/3 Salatgurke

2 Frühlingszwiebeln

Pfeffer & Salz

1 kleine Knoblauchzehe

8 Scheiben Knäckebrot (oder anderes Brot)

Zubereitung:

Eine beschichtete Pfanne ohne zusätzliches Öl erhitzen und den Lachs auf der Hautseite je nach Dicke in etwa 8 Minuten lang braten. Das Fischfilet am Ende einmal kurz wenden und fertig garen. Zum Abkühlen beiseite stellen. 

In dieser Zeit die Salatgurke grob reiben oder fein würfeln. den Skyr in eine kleine Schüssel geben und die Gurke untermengen. Die Frühlingszwiebel in sehr feine Ringe schneiden und den Knoblauch sehr fein hacken. Beides unter den Skyr heben und mit Pfeffer und Salz würzen. 

Die Haut vom Lachs lösen und den Fisch zerrupfen. Den Fisch mit dem Skyr vermengen und alles mit Pfeffer und Salz abschmecken.

Den Lachs-Skyr-Aufstrich mit Gurke auf die Brotscheiben verteilen.

Dazu ein paar Scheibchen Gurke oder einen kleinen Tomatensalat anrichten.

Lachs-Skyr Aufstrich mit Gurke

Greift zu!

Lachs-Skyr Aufstrich mit Gurke




Kalbsbraten auf Gurke-Mango-Linsen

Kalbsbraten auf Gurke-Mango-Linsen

Rote Linsen sind immer eine gute Idee wenn es schnell gehen soll und ich kombiniere sie gerne mit fruchtiger Mango. Diesmal habe ich daraus einen frischen Salat gemacht und diesen als Basis für sanft dampfgegartes Kalbsfleisch genommen. So ist das Rezept nicht nur leicht und fettarm, sondern auch noch wunderbar punktefreundlich und das macht sich in der Vorweihnachtszeit ganz großartig. Frisch fruchtig und unkompliziert – diesen Kalbsbraten auf Gurke-Mango-Linsen solltet ihr unbedingt mal ausprobieren! 

Kalbsbraten auf Gurke-Mango-Linsen

Zutaten für 3 Personen:

500g Kalbsbraten

Salz & Pfeffer

100g rote Linsen

1 Mango

1/2 Salatgurke

2 EL Olivenöl

1 Zitrone

Zubereitung:

Den Backofen auf 96°C mit Vitaldampf vorheizen. Den Braten gründlich von Sehnen und Fett säubern. Das Fleisch für 40 Minuten auf mittlerer Schiene in den Backofen schieben.

Die Linsen in einem feinen Sieb unter fließendem Wasser waschen und mit der doppelten Menge Wasser in einen kleinen Topf geben. 10 Minuten kochen bis die Linsen gar sind. In dieser Zeit die Mango und die Gurke klein würfeln. Die Linsen durch ein feines Sieb abgießen und mit der Mango und der Gurke in eine Schüssel geben. Die Linsen mit Pfeffer, Salz, Olivenöl und Zitronensaft anmachen.

Den Kalbsbraten aus dem Ofen holen und kurz ruhen lassen. In Finger dicke Scheiben aufschneiden. Den Linsensalat auf die Teller verteilen und den Kalbsbraten darauf platzieren.

Lasst es euch schmecken!

Kalbsbraten auf Gurke-Mango-Linsen




Thunfisch-Kritharakisalat mit Gurke und Radieschen

Thunfisch-Kritharakisalat mit Gurke und Radieschen

Nudelsalat oder Reissalat, manchmal kann man sich einfach nicht entscheiden… nein, Moment… das bin nicht ich. Eigentlich steht Reissalat schon ewig auf meiner to-cook Liste, aber im letzten Moment entscheide ich mich dann doch immer für Nudelsalat. Dabei will ich so einen Reissalat wirklich mal ausprobieren. Diesmal habe ich es zumindest schon einen Schritt weiter geschafft und mich erst im allerletzten Moment für Kritharaki entschieden. Mein Glück, dieser Thunfisch-Kritharakisalat mit Gurke und Radieschen war nämlich extrem lecker. Mit Joghurt, Ajvar und Petersilie und wird das Ganze frisch und würzig und der Salat steht in 10-15 Minuten auf dem Tisch – perfekt wenn es unter der Woche mal ganz flott gehen soll!

Thunfisch-Kritharakisalat mit Gurke und Radieschen

Zutaten für 2 Personen:

80g Kritharaki

6 Radieschen

10cm Salatgurke

1 Dose Thunfisch

100g (fettarmer) Joghurt

2 TL Ajvar

1 TL Mayonnaise

Petersilie

Pfeffer & Salz

Zubereitung:

Einen Topf Salzwasser zum kochen bringen und die Kritharaki darin gar kochen. In dieser Zeit die Radieschen und die Gurke waschen. Die Radieschen klein würfeln, die Gurke der Länge nach vierteln, das Kerngehäuse entfernen und die Gurke ebenfalls in kleine Würfel schneiden. Den Thunfisch zerpflücken.

Aus Joghurt, Ajvar und Mayonnaise ein Dressing anrühren. Die Kritharaki unter den Thunfisch mengen und alles mit dem Dressing vermischen. Den Salat mit Pfeffer würzen und bei Bedarf noch mit Salz abschmecken.

Die fein gehackte Petersilie untermengen. Den Thunfisch-Kritharakisalat mit Gurke und Radieschen in eine passende Schüssel geben und lauwarm oder kalt servieren.

Guten Appetit!

Thunfisch-Kritharakisalat mit Gurke und Radieschen




Orangen-Kabeljau mit Gurkensalat

Orangen-Kabeljau mit Gurkensalat

Ich mag leichte und sommerliche Fischgerichte – und dieser Orangen-Kabeljau mit Gurkensalat ist definitiv eines davon. Der Kabeljau wird ähnlich wie dieser Lachs hier bei kleiner Hitze im Ofen gegart und anschließend mit Salzkartoffeln und einem super schnellen Gurkensalat serviert. Perfekt für die letzten warmen Abende in diesem Jahr!

Orangen-Kabeljau mit Gurkensalat

Zutaten für 2 Personen:

400g Kabeljaufilet

1/2 Bund Dill

2 EL Olivenöl

1 Knoblauchzehe

Pfeffer & Salz

1/2 Zwiebel

1 Orange

Für die Salzkartoffeln:

400g Kartoffeln

Salz

Für den Gurkensalat:

1 Gurke

1 EL Olivenöl

Pfeffer & Salz

1 EL Weißweinessig

Zubereitung:

Den Dill, die Knoblauchzehe, Salz, Pfeffer, das Olivenöl, den Abrieb und den Saft der Orange in den Mixer geben und zu einer feinen Kräutermarinade mixen. Den Backofen auf 150°C Umluft vorheizen und den Fisch rundum mit der Kräutermarinade einreiben. Eine Auflaufform mit Backpapier auslegen und den Fisch hinein legen. Für 25-30 Minuten in den vorgeheizten Backofen schieben.

Die Kartoffeln schälen und in Würfel schneiden. Die Kartoffelstücke in einen Topf mit kaltem Salzwasser legen und gar kochen.

Die Gurke waschen und in dünne Scheiben reiben. Den Gurkensalat mit Salz, Pfeffer, Öl und Essig anmachen.

Orangen-Kabeljau mit Gurkensalat

Den fertig gegarten Fisch aus dem Ofen holen…

Orangen-Kabeljau mit Gurkensalat

… und mit den Kartoffeln und dem Gurkensalat anrichten.

Guten Appetit!

Orangen-Kabeljau mit Gurkensalat




Schnelle Schafskäse-Tortillas mit Gurke-Radieschensalat

Schnelle Schafskäse-Tortillas mit Gurke-Radieschensalat

Wenn es so schön warm ist wie in den kommenden Tagen, dann essen wir Abends immer auf der Terrasse. Und bei diesem extrem schönen Wetter habe ich dann auch nicht so furchtbar viel Lust in der Küche zu stehen, wo ich doch auch im Garten sein könnte! Da kommt mir so ein super schnelles, unkompliziertes Rezept gerade recht – die Schafskäse-Tortillas werden nur kurz in der Pfanne erwärmt und der leichte Gurke-Radieschensalat ist ruck-zuck geschnippelt. Die Radieschen kommen aus eigener Ernte und erinnern mich mal wieder daran, dass es dieses Jahr noch keinen einzigen Garteneinblick gab. Ich arbeite daran… versprochen! Jetzt gibt es aber erstmal dieses flotte Sommerrezept für schnelle Schafskäse-Tortillas mit Gurke-Radieschensalat.

Schafskäse-Tortillas mit Gurke-Radieschensalat

Zutaten für 2 Personen:

4 Weizenmehltortillas

180-200g Schafskäse (hier light)

Für den Salat:

1/2 Salatgurke

1 Bund Radieschen

1/2 Limette

1/2 milde rote Chili

1/2 Bund Koriander

1 TL Olivenöl

Pfeffer & Salz

Zubereitung:

Die Radieschen klein würfeln, die Gurke längst vierteln, entkernen und ebenfalls klein schneiden. Die Chili und den Koriander fein hacken. Alles zusammen in eine kleine Schüssel geben und mit Limettensaft, Olivenöl, Salz und Pfeffer anmachen.

Nebenbei eine große, beschichtete Pfanne ohne Öl erhitzen, die Temperatur auf mittlere Hitze (hier Stufe 8 von 14) reduzieren und nacheinander jeweils eine Tortilla hinein legen. Auf jede Tortilla ca. 1/4 vom Schafskäse fein darüber bröseln und ungefähr eine Minute lang erwärmen. Die Tortilla aus der Pfanne heben, in der Mitte falten und dann in Stücke schneiden.

Die Schafskäse-Tortilla mit Gurke-Radieschensalat anrichten.

Schafskäse-Tortillas mit Gurke-Radieschensalat

Greift zu!

Schafskäse-Tortillas mit Gurke-Radieschensalat




Putengyros mit Reis und Tsatziki

Putengyros mit Reis und Tsatziki

Gyros gehört zu den Gerichten die im Sommer immer ein bisschen Urlaubsfeeling auf den Tisch zaubern. Ich weiß nicht genau warum, auf Zypern habe ich mich immer für frischen Fisch entschieden und tatsächlich überhaupt kein Gyros gegessen. Aber dieses Putengyros mit Reis und Tsatziki ist ein tolles Sommergericht und wenn man Abends auf der Terrasse sitzt bekommt man einfach ein bisschen Fernweh. Die Pute ist dabei natürlich etwas magerer als die Variante mit Schweinefleisch und so hat man auch bei der aktuellen Hitze nicht das Gefühl einen Stein im Bäuchlein liegen zu haben. Ein schöne Abwechslung für alle Gyros-Fans! 

Putengyros mit Reis und Tsatziki

Zutaten für 2 Personen:

350g Putenbrust

1 kleine Zwiebel

1 TL Olivenöl

Pfeffer & Salz

1 Prise Cumin

1 Prise Paprika, scharf

120g Reis

1/2 gelbe Paprika

1/2 rote Paprika

Für den Tsatziki:

150g (fettarmer) Joghurt

2 Knoblauchzehen

1 Salatgurke

1/2 Zwiebel

Pfeffer & Salz

1/2 Bund frischer Dill

Zubereitung:

Das Putenfleisch erst in dicke Streifen und dann in dünne Scheiben schneiden. In einer kleinen Schüssel etwas Olivenöl mit Pfeffer, Salz, Cumin und Paprika verrühren. Die Zwiebel schälen und in sehr dünne Ringe schneiden. Das Fleisch gründlich mit dem Gewürzöl vermengen.

Die Gurke längst vierteln, das Kerngehäuse entfernen und die Gurke von Hand oder mit der Küchenmaschine fein reiben. Die Gurkenraspel in ein feines Sieb geben, salzen und abtropfen lassen. In dieser Zeit den Dill fein hacken und den Knoblauch in den Joghurt pressen. Alles gründlich verrühren und ziehen lassen.

Für den Reis einen Topf Salzwasser zum kochen bringen. Den Reis hinein geben und nach Packungsanleitung gar kochen.

Eine beschichtete Pfanne* ohne zusätzliches Öl erhitzen und das Fleisch darin scharf anbraten. Die Hitze ein wenig reduzieren (hier Stufe 10 von 14) und das Fleisch knusprig braten. Am Ende die Zwiebeln dazu geben.

Das Gyros in eine Ecke der Pfanne schieben und die Paprika in die andere Hälfte der Pfanne geben. Mit Salz würzen und kurz noch etwas anschwitzen.

Die Gurken mit dem Joghurt vermengen und den Tsatziki mit Pfeffer und Salz abschmecken.

Die Paprika und das Putengyros mit Reis und Tsatziki anrichten und sofort servieren.

Lasst es euch schmecken!

Putengyros mit Reis und Tsatziki




Roastbeef-Bulgursalat mit Ananas

Roastbeef-Bulgursalat mit Ananas

Dieser frische, sommerliche Bulgursalat ist von einem der vielen super unkomplizierten Weight Watchers* Rezepte inspiriert und ist einfach perfekt wenn ihr mal nicht groß kochen wollt. Bei den Kräutern habe ich es recht schlicht gehalten und die frische Ananas kurzerhand mit etwas Zitronenmelisse kombiniert, dazu habe ich etwas Joghurt auf den Tisch gestellt – da konnte sich jeder nach Lust und Laune dran bedienen. Mit viel frischem Gemüse und leckerem Roastbeefaufschnitt ist der Salat wirklich super leicht und lecker – na, wer hat Lust auf eine Portion Roastbeef-Bulgursalat mit Ananas? 

Roastbeef mit Ananas auf Bulgursalat

Zutaten für 3 Personen:

120g Bulgur

300ml Gemüsebrühe

150g Ananas

12 Scheiben Roastbeef

10-12 gelbe und rote Cocktailtomaten

1/2 Salatgurke

1 Zitrone

3-4 Zweige Zitronenmelisse

Salz & Pfeffer

Für den Joghurt:

150g (fettarmer) Joghurt

Pfeffer & Salz

1 Prise milde Chiliflocken

Zubereitung:

Den Bulgur in ein feines Sieb geben und unter fließend kaltem Wasser gründlich abspülen. Nach Packungsanleitung mit kräftiger Gemüsebrühe zubereiten. Dabei immer wieder umrühren damit der Bulgur schön locker wird.

In dieser Zeit die Tomaten halbieren, die Ananas in mundgerechte Stücke schneiden, die Gurke der Länge nach vierteln, das Kerngehäuse entfernen und die Gurke in kleine Stücke würfeln. Das Roastbeef zu kleinen Röllchen aufdrehen und die Zitronenmelisse waschen und in feine Streifen schneiden.

Den Joghurt mit Pfeffer, Salz und den Chiliflocken würzen und etwas ziehen lassen.

Den fertigen Bulgur mit Zitronensaft und Abrieb würzen und auf einem großen Teller oder einer Salatplatte anrichten. Tomaten, Gurke, Ananas und Roastbeefröllchen darauf platzieren und die Zitronenmelisse darüber geben. Alles mit frisch gemahlenem Pfeffer und Salz würzen.

Roastbeef mit Ananas auf Bulgursalat

Den Salat mit dem Joghurt Dip zusammen auf den Tisch stellen. Jetzt darf sich jeder selbst bedienen.

Greift zu!

Roastbeef mit Ananas auf Bulgursalat