Schokoladen-Mascarponecreme mit Weintrauben

Wenn ich heute das Rezept für meine Schokoladen-Mascarponecreme mit Weintrauben und Oreokeksen mit euch teile, dann ist das ein ganz klarer Fall von „Dessert first“! Die leckere Creme mit den doppelten Wein-Weintrauben war nämlich das Dessert zu meinem Valentinstagsmenü in diesem Jahr und so unglaublich lecker, dass sie einfach nicht abwarten kann bis die anderen Rezepte erschienen sind – manchmal darf man sich auch vordrängeln. Ich habe über die Jahre ja wirklich super viele Dessertvariationen mit Mascarpone hier auf dem Blog für euch gesammelt, aber eine Schokoladencreme war noch nicht mit dabei. Dabei ist die Creme wirklich perfekt für ein großes Menü, man kann sie vorab vorbereiten und dann bis zum Servieren in den Kühlschrank stellen. Dann muss man zum Abschluss nur kurz die Weintrauben im (bei mir alkoholfreien) Wein schwenken und die Kekse in die Creme stecken. Schokoladenfans vor – aber vergesst euren Löffel nicht!



Schokoladen-Mascarponecreme mit Weintrauben und Oreo Keksen

Zutaten für 4 Gläser Schokoladen-Mascarponecreme:

250g Mascarpone

60-70ml Milch

2 TL Puderzucker

100g Zartbitterkuvertüre, hier von Callebaut*

12 Weintrauben

50ml Weißwein, mit oder ohne Alkohol

4 Oreo Kekse, hier Sorte Choco Brownie

Zubereitung:

Die Kuvertüre über dem Wasserbad schmelzen. Dabei immer wieder umrühren und die geschmolzene Schokolade dann kurz beiseite stellen. 

Den Mascarpone mit dem Puderzucker und der Hälfte der Milch in eine Schüssel geben und mit dem Schneebesen cremig rühren. 

Die geschmolzene Schokolade nach und nach untermengen. 

Die Creme auf passende Gläser oder Schälchen verteilen und bis zum Servieren in den Kühlschrank stellen. 

Wenn es soweit ist die Weintrauben halbieren und mit einem Schluck Wein in eine kleine Pfanne oder einen Topf geben und kurz erwärmen. 2-3 Minuten sanft köcheln lassen. Die Weintrauben mit einem Löffel aus dem Sud heben und auf die Dessertgläser verteilen. 

Die Oreo Kekse halbieren und in die Creme stecken.

Viel Spaß mit diesem cremigen Schokoladenträumchen!

Schokoladen-Mascarponecreme mit Weintrauben und Oreo Keksen




Bratapfel-Panna Cotta

Heute habe ich „last minute“ noch eine ganz wunderbare Dessertidee für euch. Diese Bratapfel-Panna Cotta habe ich heute Probe gekocht und meine Gäste waren von dem cremigen, weihnachtlichen Desser sehrt angetan. Das Schöne aus meiner Sicht ist, dass man die Panna Cotta wunderbar am Vortag oder am frühen Morgen vorbereiten kann und sie dann zum Essen einfach nur aus dem Kühlschrank zaubert. Absolut stressfrei – so muss ein Weihnachtsdessert für mich sein. Bei mir haben sowohl die Panna Cotta als auch das Bratapfelmus eine schöne Zimtnote, ihr könnt aber auch nach Lust und Laune mit Tonkabohne oder Vanille variieren. 
Für mich schließt sich der Weihnachtsabend damit thematisch – als Begrüßungsdrink gibt es den Bratapfel-Lillet Aperitiv und als Desser die Bratapfel-Panna Cotta. Man könnte meinen ich hätte es so geplant…!



Bratapfel-Panna Cotta

Zutaten für 4 Gläser Bratapfel-Panna Cotta:

200ml Schlagsahne

150ml Milch

50g brauner Zucker

1 Zimtstange

4 Blatt Gelatine (nach Packungsanleitung für ca. 350ml Flüssigkeit)

1 EL Zitronensaft

Für das Bratapfelmus:

200g Apfelmus oder 400g Äpfel

1 Prise Zimt 

1 TL Puderzucker

Zubereitung:

Die Gelatine in kaltem Wasser einweichen.

Die Sahne, die Milch und die Zimtstange mit dem Zucker in einen kleinen Topf geben und erwärmen bis die Milch leicht dampft. Den Topf vom Herd nehmen und kurz beiseite stellen. 

Die Gelatine ausdrücken und mit 3-4 EL von der Zimtsahne in eine kleine Pfanne oder einen anderen Topf geben und kurz unter ständigem Rühren auf kleiner Stufe erwärmen bis die Gelatine gelöst ist. Auf keinen Fall aufkochen. Dann langsam den Rest der Zimtsahne einrühren und alles auf vier passende Gläser verteilen. Achtung – wird die Masse zu heiß geht die Gelatine „kaputt“ und die Panna Cotta wird später nicht fest werden. Da gibt es keine zweite Chance, also arbeitet hier wirklich mit geringer Hitze damit nichts schief geht.

Die Gläser in den Kühlschrank stellen. Nach 4 Stunden sollte die Panna Cotta fest sein.

In dieser Zeit die Hälfte der Äpfel vierteln und mit der Schale nach oben in eine kleine Auflaufform legen. 40-50 Minuten bei 180°C Umluft backen, kurz abkühlen lassen und dann die Schale abziehen. 

Die restlichen Äpfel schälen, vierteln und entkernen und mit den gebackenen Äpfeln in einen hohen Becher geben. Etwas Puderzucker und Zimt dazu geben und mit dem Stabmixer* pürieren.

Das Bratapfelmus auf die Panna Cotta Gläser verteilen und bis zum Servieren weiter kalt stellen. 

Genießt dieses leckere, winterliche und vor allem stressfreie Dessert.

Frohe Weihnachten!

Bratapfel-Panna Cotta




Kürbis-Schokoladenkuchen zu Halloween

Heute habe ich einen unglaublich saftigen Schokoladenkuchen für euch – einen Kürbis-Schokoladenkuchen um genau zu sein. Dank einer guten Portion Kürbispüree und einer kräftigen Prise Pumpkin Pie Spice schmeckt der Kuchen wie ein herbstlicher Brownie. Die unkomplizierte Deko sorgt dafür, dass der Kürbis-Schokoladenkuchen zu Halloween der Star auf dem Buffet ist und auch kleine Schokomonster zum Strahlen bringt. Der Teig wird im Topf zusammengerührt und gelingt wirklich immer – meine Gäste waren auf jeden Fall hin und weg. Dabei schmeckt der Kuchen am nächsten Tag fast noch besser, er lässt sich also auch noch wunderbar vorbereiten!



Kürbis-Schokoladenkuchen zu Halloween

Zutaten für eine 28cm Springform:

500g Butternut Kürbis

250g Rapsöl

3 Eier, Größe L

210g brauner Zucker

200g Zartbitter Schokolade

220g Mehl, Typ 405

70g Backkakaopulver

1 TL Pumpkin Pie Spice, selbst gemacht oder z.B. dieses hier*

1/2 Päckchen Backpulver

Für die Deko:

3 Oreo Kekse

6 Zuckeraugen, z.B. diese hier*

bunte Smarties oder Schokodrops

50g weiße Schokolade

20g Zartbitterschokolade

Kürbis-Schokoladenkuchen zu Halloween

Zubereitung:

Den Backofen auf 200°C Umluft vorheizen. Den Kürbis halbieren, mit einem Löffel entkernen und mit der Schnittfläche nach unten auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Den Kürbis für 35-45 Minuten weit oben in den Backofen schieben bis er gar ist. 

In dieser Zeit die Schokolade, den Zucker und das Öl in einen ausreichend großen Topf geben. Bei kleiner Hitze langsam schmelzen lassen, dabei regelmäßig umrühren.

Mehl, Kakao, Backpulver und Pumpkin Pie Spice mischen. Die Mehl-Gewürzmischung mit dem Kochlöffel langsam unter die geschmolzene Schokolade heben. Den Topf vom Herd nehmen und kurz etwas abkühlen lassen. 

Den Kürbis aus dem Backofen holen und die Schale abziehen. Den Kürbis mit dem Stabmixer fein pürieren und das Kürbispüree unter den Schokoteig heben. Nochmal 5 Minuten abkühlen lassen und dann nacheinander die Eier untermengen. Dabei nach jedem Ei mit dem Kochlöffel so lange rühren, bis es sich vollständig mit der Masse verbunden hat. 

Eine Springform am Boden mit Backpapier auslegen. Den Teig hinein füllen. Den Backofen auf 180°C Umluft heizen und den Kuchen auf mittlerer Schiene für 20 Minuten in den Ofen schieben.

Den Kürbis-Schokoladenkuchen aus dem Ofen holen und vollständig auskühlen lassen. Erst dann den Rand der Springform entfernen und den Kuchen auf einen großen Teller heben oder schieben.

Kürbis-Schokoladenkuchen zu Halloween

Für die Deko die weiße Schokolade schmelzen und ein Spinnenetz auf den Kuchen zeichnen. Ich nehme dafür einen Holzzahnstocher.

Die weiße Schokolade schmelzen.

Die Schokodrops und die Oreo Kekse mit etwas weißer Schokolade auf den Kuchen kleben. Die Zuckeraugen auf die Kekse kleben.

Als letzten Schritt die dunkle Schokolade schmelzen und den Spinnen damit Beine malen. Alternativ könnt ihr auch Zuckerschrift nehmen.

Warten bis die Schokolade fest geworden ist, dann kann der Kürbis-Schokoladenkuchen serviert werden. 

Happy Halloween!

Kürbis-Schokoladenkuchen zu Halloween




Baggerkuchen zum Kindergeburtstag

Seid ihr große Tortenbäcker oder gehört ihr auch eher zu denen, die froh sind wenn der Kuchen gelingt und hübsch aussieht? Als ich vor einigen Jahren angefangen habe zu bloggen war ganz klar: ich kann kochen aber nicht backen. Das hat sich mittlerweile gewandelt und ich behaupte mal meine Kuchen sind wirklich lecker geworden – aber zum großen Tortenglück fehlen mir vermutlich Übung und ein Tick mehr Talent. Das hindert mich aber nicht daran dem kleinen Mann zum Geburtstag ein coolen Mottokuchen zu backen – denn ganz ehrlich, man kann mit kleinen Tricks einen tollen Kuchen zaubern. Dann kommt rundum die passende Deko auf den Tisch und schon strahlen die Kinderaugen. Da der kleine Mann zum zweiten Geburtstag ein großer Baggerfan war habe ich mich für einen Baustellenkuchen entschieden. Einen Baggerkuchen zum Kindergeburtstag um genau zu sein, mit viel Schokolade, passender Deko aus Schokolade und kleinen Baggern als Give-aways. Backen und kleben, kein modellieren und wenig Raum für fatale Fehler – und der Kuchen wurde bis auf den letzten Krümel verputzt!



Baggerkuchen zum Kindergeburtstag - Geburtstagskuchen

Zutaten für 20-25 Stück Kuchen:

375g Mehl, Typ 405

375g Zucker

375ml Milch

190ml Rapsöl

120g Backkakao

300g Zartbitterschokolade

Für die Deko:

4 Riegel Yoghurette

2 Kit Kats

4 Oreo Kekse

100g Kinder Schokolade (2 Rigel als Deko, den Rest als „Kleber“ und „Straße“)

Gummibärchen

Außerdem:

kleine Baustellenfahrzeuge*

passende Kerzen

Baustellenkuchen zum Kindergeburtstag - Geburtstagskuchen

Zubereitung:

Das Öl und die Schokolade in einen beschichteten Topf geben und bei mittlerer Hitze erwärmen bis die Schokolade geschmolzen ist. Den Zucker einrühren und rühren bis er sich etwas gelöst hat.

Mehl und Kakao abwiegen und dazu geben. Dann langsam die Milch einrühren damit keine Klumpen entstehen.

Den Backofen auf 175°C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Eine ca. 25x35cm große Auflaufform mit Backpapier auslegen und den Teig hinein geben. Glatt streichen und die Auflaufform für 30 Minuten in den vorgeheizten Backofen schieben.

Baggerkuchen zum Kindergeburtstag - Geburtstagskuchen

Den Schokoladenkuchen vollständig abkühlen lassen. 

Baggerkuchen zum Kindergeburtstag - Geburtstagskuchen

Für die Deko die Kit Kats in Stücke schneiden, die Yoghurette längst in Streifen schneiden, zwei der Oreo Kekse zerbrechen und zwei Kinder Riegel ebenfalls klein schneiden. Die restliche Kinderschokolade im Wasserbad oder einer beschichteten kleinen Pfanne ganz langsam schmelzen lassen. Mit einem Backpinsel mittig auf dem Kuchen eine Straße aufpinseln. Die Straße links und rechts mit Gummibärchen begrenzen.

Baggerkuchen zum Kindergeburtstag - Geburtstagskuchen

Nacheinander die vier Ecken dekorieren. Dafür jeweils etwas geschmolzene Schokolade auf den Kuchen geben und die passende Deko aufkleben. 

Baustellenkuchen zum Kindergeburtstag - Geburtstagskuchen

Die restliche Schokolade über die schokoladigen Baumaterialien (Kekse, Kit Kat, Yoghurette und Kinder Riegel) träufeln damit alles gut verklebt ist und an seinem Platz bleibt. 

Die Schokolade vollständig aushärten lassen.

Baggerkuchen zum Kindergeburtstag - Geburtstagskuchen

Am Ende Kerzen und Baustellenfahrzeuge auf und neben dem Kuchen platzieren. Schon ist euer Baggerkuchen zum Kindergeburtstag fertig.

Viel Spaß beim Feiern!

Baggerkuchen zum Kindergeburtstag - Geburtstagskuchen




Süße Apfelgeister mit Zucker und Zimt

In drei Wochen ist Halloween und hier in der Nachbarschaft laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren. Das weiß ich, weil ich schon so einige Päckchen aus den bekannten Horrorshops für die Nachbarn angenommen habe und natürlich selbst auch schon fleißig Kostüm- und Dekozubehör bestellt habe. Leckereien werden erst kurz vorher wieder in der Gruselküche gezaubert, aber zum Glück habe ich noch diese süßen Apfelgeister mit Zucker und Zimt die der kleine Mann im letzten Jahr mit in die Kita genommen hat. Die werden im Prinzip mit einem ganz schlichten Hefeteig gemacht – ausrollen, ausstehen, mit (selbst gemachtem) Apfelmus bestreichen und mit Zucker und Zimt bestreuseln… Perfekt um kleine Helfer in der Küche zu beschäftigen, gut vorzubereiten und richtig lecker!



Und erfreulicherweise passen die leckeren kleinen Apfelgeister zum Blogevent Apfel herzhaft und süß das Volker von Volkermampft diesen Monat auf Zorras Kochtopf veranstaltet – und da ich es schon ewig nicht mehr geschafft habe bei einem Blogevent mitzumachen freue ich mich gleich doppelt!

Süße Apfelgeister mit Zucker und Zimt

Zutaten für ca. 20 Apfelgeister mit Zucker und Zimt:

Für den Teig:

210g Mehl, Typ 405

40g Hartweizengrieß

50g Zucker

21g frische Hefe

1 Prise Salz

170g Wasser

Zum Bestreichen:

100g Apfelmus (oder anderes Fruchtmus)

1 TL Zimt, gemahlen

3 EL Zucker

Zuckerschrift, schwarz* oder dunkelbraun

Zubereitung:

Alle Zutaten für den Teig zusammen in die Rührschüssel der Küchenmaschine geben und einige Minuten verkneten bis ein elastischer Teig entstanden ist. Den Teig abgedeckt 30 Minuten ruhen lassen. In dieser Zeit in einer kleinen Schüssel den Zucker mit dem Zimt vermischen.

Den Teig auf der leicht bemehlten Arbeitsfläche ausrollen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen und den Backofen auf 180°C Umluft vorheizen. 

Mit einem passenden Ausstecher* Geister ausstechen. Den Teig nochmal kneten, ausrollen und noch ein paar Geister mehr ausstechen. Die Geister direkt auf das mit Backpapier ausgelegte Backblech legen.

Alle Geister mit Apfelmus bestreichen und mit der Zucker-Zimt Mischung bestreuseln. 

Auf der zweiten Schiene von oben für 10-12 Minuten in den Backofen schieben und die süßen Apfelgeister mit Zucker und Zimt backen bis sie eine zarte Bräune bekommen. 

Die Geister aus dem Backofen holen und abkühlen lassen. Mit der Zuckerschrift jedem Geist zwei kleine Augen aufmalen. Die Zuckerschrift kurz antrocknen lassen.

Süße Apfelgeister mit Zucker und Zimt

Die Geister auf einem Teller oder Brettchen anrichten oder bis zu einem Tag in einer kleinen Dose aufbewahren. 

Ein süßer Gruselsnack!

Süße Apfelgeister mit Zucker und Zimt

Mit dabei beim Event:


Blog-Event CLVII - Äpfel (Einsendeschluss 15. Oktober 2019)




Haferflockencookies mit weißer Schokolade

Für eine Kuchenrunde im Büro hatte ich eigentlich ganz andere Pläne. Aber wie es im Leben manchmal so ist, der kleine Mann hatte eine ordentliche Beule am Kopf und aufgeschlagene Knie – also bin ich in den Mama-Modus geswitcht und habe mit ihm auf der Couch Bücher angeschaut und viel getröstet und dabei komplett vergessen, dass ich eigentlich backen wollte. Das ist mir dann beim Abendessen wieder eingefallen und somit brauchte ich ganz dringend zwei Rezepte ohne Küchenmaschine. Denn dreimal dürft ihr raten wie müde das Kind noch wäre wenn es hört, dass ich unten backe. Also gab es neben einem saftigen Schokoladenkuchen der im Topf zusammengrührt wurde noch schnell ein paar Cookie. Haferflockencookies mit weißer Schokolade um genau zu sein. Als Vorlage haben mir dazu die veganen und ziemlich gesunden Zimt-Cookies mit Haferflocken gedient die es schon seit 2017 hier auf dem Blog gibt. Diesmal aber mit einem guten Schuss Chai-Sirup und weißer Schokolade – wer spontan sein will muss auch mal flexibel sein. Das Ergebnis war auf jeden Fall super lecker – was will man mehr?!



Haferflockencookies mit weißer Schokolade

Zutaten für 20 Haferflockencookies mit weißer Schokolade:

150g grobe Haferflocken

75g zarte Haferflocken

2 reife Bananen

2 TL Leinsamen, geschrotet

50ml Wasser

60ml Chai Sirup*

2 TL Chia Samen

2 EL Sonnenblumenkerne

4 EL gepuffter Quinoa

20g Hafermehl

1/2 TL Zimt

50g Schokotropfen, weiße Schokolade*

Zubereitung:

Die Leinsamen und die Chia Samen in eine ausreichend große Schüssel geben und mit warmem Wasser aufgießen. Einige Minuten quellen lassen und dann die Sonnenblumenkerne, das Hafermehl, den Quinoa und den Zimt untermengen. 

Die Bananen und dne Chai Sirup dazu geben und alles mit der Gabel zu einem klebrigen Brei zerdrücken. Die Haferflocken und die weißen Schokodrops untermengen.

Ein Backblech mit Backpapier auslegen und den Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Die Haferflockenmasse mit feuchten Händen zu ca. 20 Cookies formen und die Haferflockencookies mit weißer Schokolade für 20-25 Minuten auf mittlerer Schiene in den Backofen schieben.

Ab und an per Sichtkontrolle den Bräunungsgrad prüfen. 

Die fertigen Cookies auf dem Blech abkühlen lassen und dann in einer passenden Keksdose lagern. 

Viel Spaß beim Naschen!

Haferflockencookies mit weißer Schokolade




Rote Grütze – mein Lieblingsrezept

Eigentlich will ich euch schon wieder seit Wochen zeigen was in meinem Gemüsebeet so los ist, aber irgendwie komme ich einfach nicht dazu. Also konzentrieren wir uns jetzt einfach mal auf die Obsternte. Unser Kirschbaum hat dieses Jahr so viele Süßkirschen getragen wie noch nie zuvor… es waren sicherlich gute 500g. Nicht die Welt, aber wir haben uns gefreut! Die Stachelbeersträucher waren etwas zurückhaltender und haben zu dritt nur 350g auf die Waage gebracht – zwei der Sträucher haben rote Beeren, der dritte hat grüne Stachelbeeren. Trotzdem habe ich für mich entschieden, dass ich mit diesem optischen Makel in meiner roten Grütze leben kann. Die Johannisbeeren waren mal wieder nicht zu bremsen, die Äste der Hochstämmchen haben sich gebogen und waren voll mit kleinen roten Beeren. Jetzt stellte sich natürlich die Frage was ich aus diesem bunten Mix mache und die Antwort war „rote Grütze“! Wer sich jetzt denkt, dass man dafür doch eher Sauerkirschen nimmt – ja, kann man. Aber ich finde die Johannisbeeren geben schon eine ordentliche Portion Säure ab und mit den Süßkirschen habe ich mir einiges an Zucker gespart den ich sonst für gewöhnlich dazugeben würde.  Falls ihr also auch noch einen bunten Mix an Beeren habt, kann ich euch meine rote Grütze nur empfehlen – aber Vorsicht, die hat Suchtpotential!



Rote Grütze - mein Lieblingsrezept

Zutaten für ca. 1,7 kg rote Grütze:

500g Süßkirschen

350g Stachelbeeren

500g rote Johannisbeeren

400ml roter Fruchtsaft 

1 Vanilleschote

60g Zucker

3 EL Instantmehl Typ 405 oder Speisestärke

Zubereitung:

Die Kirschen entsteinen – bei dieser kleinen Menge mache ich das kurzerhand mit einem Messer. Die Johannisbeeren von den Rispen zupfen und von den Stachelbeeren die Stiele entfernen. Alle Beeren waschen und zusammen mit den Kirschen in einen kleinen Topf geben. Die Vanilleschote halbieren und auskratzen. Das Vanillemark zu den roten Früchten geben. Das Mehl oder die Speisestärke (ich persönlich finde die Konsistenz bei Instantmehl noch einen Tick besser) Mit etwas Saft verrühren und kurz beiseite stellen. Den restlichen Fruchtsaft zu den Beeren in den Topf geben und bei hoher Hitze schnell aufkochen. 

Den Zucker einrühren und gut umrühren bis er sich gelöst hat. Die Hitze reduzieren und 1-2 Minuten später das Mehl langsam einrühren. 

Köcheln lassen bis die rote Grütze die gewünschte Konsistenz hat. Bei mir dauert das in etwa 10 Minuten.

Die rote Grütze vollständig abkühlen lassen und mit Vanilleeis, pur, mit Vanillesauce, Joghurt oder Skyr servieren.

Ein Träumchen!

Rote Grütze - mein Lieblingsrezept




Schokoladiger Streuselkuchen mit Pudding und Kirschen

Zum Geburtstag bekommt Bessere Hälfte fast jedes Jahr einen Kirschkuchen von mir gebacken. Da gab es hier schon die unterschiedlichsten Varianten und in diesem Jahr habe ich mich entschieden den Rhabarberkuchen mit Streuselboden in eine schokoladige Version zu verwandeln. Ein schokoladiger Streuselkuchen mit Pudding und Kirschen – der ist schneller gemacht als man denkt und schmeckt einfach unglaublich lecker… nicht nur zum Geburtstag!



Schokoladiger Streuselkuchen mit Pudding und KIrschen

Zutaten:

300g Mehl

150g weiche Butter

150g Zucker + 3 EL für die Puddingfüllung

20g Backkakao

1 Päckchen Dr. Oetker Vanillepudding Klassik

300ml Milch

250g Schattenmorellen (Abtropfgewicht aus dem Glas)

Zubereitung:

6 EL von der Milch mit dem Puddingpulver und dem Zucker kalt verrühren. Die restliche Milch für die Puddingfüllung in einem kleinen Topf erhitzen, die Pudding-Milch Mischung unterrühren und unter ständigem rühren weiter erwärmen bis eine dicke Creme entsteht. Die Puddingcreme zum Abkühlen beiseite stellen.

Mehl, Zucker und Kakao vermischen und mit der Butter zu einem bröseligen Teig verkneten. 

Eine Springform mit Backpapier auslegen und etwas mehr als die Hälfte vom Teig als Boden hinein drücken. 

Den Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Die Puddingcreme auf dem Kuchenboden verstreichen. Die Kirschen durch ein Sieb abgießen und auf dem Pudding verteilen. Den restlichen Streuselteig gleichmäßig über den Kuchen bröseln. 

Den Kuchen auf mittlerer Schiene für 45-50 Minuten in den Ofen schieben. 

Anschließend darf euer schokoladiger Streuselkuchen mit Pudding und Kirschen vollständig abkühlen bevor er aus der Form gelöst und angeschnitten wird. 

Viel Spaß beim Genießen!

Schokoladiger Streuselkuchen mit Pudding und KIrschen




Traumhafter Karamellkuchen

Ich bin ja ein absoluter Süßschnabel und probiere gerne mal neue Aufstriche aus – aber ich muss zugeben, dass man bei dem Chai Spiced Caramel Aufstrich von Grashoff schon bei kleinster Menge einen absoluten Zuckerschock bekommt. Er schmeckt trotzdem irgendwie lecker, ist aber einfach viel zu süß um ihn auf ein Brot zu schmieren. Also erging es ihm wie schon so vielen Aufstrichen vor ihm und ich habe ihn zu den Backzutaten gestellt. Nicht lange, nur zwei oder drei Tage… dann habe ich mich in den Tiefen des Blogs auf die Suche nach einem passenden Rezept gemacht und bin auf den saftigen Eierlikörkuchen gestoßen. Mit ein paar kleinen Anpassungen ist daraus ein traumhafter Karamellkuchen geworden – locker, saftig süß und einfach lecker!



Traumhafter Karamellkuchen

Zutaten für eine 25cm Kastenkuchenform:

4 Eier

250g Zucker

250g Mehl

150g weiche Butter (zimmerwarm)

250g Grashoff Caramel Aufstrich*, hier „Chai Spiced“

150ml Milch

1 Prise Salz

1 Päckchen Backpulver

Außerdem:

etwas Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung:

Den Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Eine Kastenform mit Backpapier auslegen.

Die Eier trennen und das Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen und die Masse kurz beiseite stellen. Die Eigelb mit den restlichen Zutaten vermengen und den Eischnee vorsichtig unterheben. 

Den Teig in die Kastenform* füllen und diese für ca. 70 Minuten auf mittlerer Schiene in den Backofen schieben. Den Ofen so lange wie möglich nicht öffnen damit der Kuchen nicht zusammenfällt. Ab und an per Sichtkontrolle den Bräunungsgrad prüfen und den Kuchen bei Bedarf abdecken. Am Ende unbedingt die Stäbchenprobe machen.

Den fertigen Karamellkuchen abkühlen lassen, aus der Form heben und mit Puderzucker bestäubt servieren.

Traumhafter Karamellkuchen

Stück für Stück genießen!

Traumhafter Karamellkuchen




Mandel-Cranberry Hefegugelhupf

Ich muss ja zugeben, dass mich süßes Hefegebäck nie sonderlich gereizt hat. Mittlerweile habe ich aber so ein paar Rezepte die es mir durchaus angetan haben und bei denen ich ausgesprochen gerne nasche. Wichtig ist nur, dass das Hefegebäck nicht trocken wird sondern irgendwie immer noch luftig-fluffig ist. Den Elsässer-Gugelupf ohne Alkohol habe ich schon einige Male gebacken und diesmal habe ich mit Cranberrys und gemahlenen Mandeln experimentiert. Den Schritt das Obst einzuweichen habe ich mir für meinen Mandel-Cranberry Hefegugelhupf mit soft Cranberrys übrigens gespart. Mit etwas Marmelade oder pur ein absoluter Hefetraum!



Mandel-Cranberry Hefegugelhupf

ZUTATEN FÜR EINE 22CM GUGELHUPFFORM:

400g Weizenmehl, Typ 405

70g Zucker

8g Salz

2 Eier

15g frische Hefe

180g Milch, hier fettarm

90g weiche Butter + 15-20g um die Form einzufetten

150g soft Cranberrys

60g gemahlene Mandeln

ganze Mandeln – Anzahl abhängig von der Gugelhupfform, hier 16 Stück

1-2 TL Puderzucker

Die Hefe und die Milch in eine kleine Schüssel geben und mit der Gabel kurz umrühren damit sich die Hefe etwas löst. Mehl, Salz, Zucker, Eier, Mandeln, Cranberrys und die Hefe-Milch in die Rührschüssel der Küchenmaschine geben und 5 Minuten langsam verkneten. Die weiche Butter dazu geben und alles weitere 2-3 Minuten auf etwas schnellerer Stufe kneten.

Den Teig abgedeckt 90 Minuten gehen lassen bis er sein Volumen in etwa verdoppelt hat. 

Die Gugelhupfform* mit der restlichen Butter einfetten und in jede Vertiefung eine Mandel setzen. Den Teig auf der mit Mehl bestäubten Arbeitsfläche einige Male falten und in der Mitte ein Loch machen. Den Teig wie einen großen Donut in die Gugelhupfform geben. 

Den Teig ein weiteres Mal gehen lassen, hier 30 Minuten bei 40°C im Gärmodus vom Backofen, alternativ in etwa 60 Minuten bei Raumtemperatur. 

Den Gugelhupf aus dem Ofen nehmen, die Temperatur auf 180°C Umluft vorheizen und den Mandel-Cranberry Hefegugelhupf auf mittlerer Schiene 40-45 Minuten lang backen. Dabei gelegentlich per Sichtkontrolle den Bräunungsgrad prüfen.

Mit der Stäbchenprobe testen ob der Gugelhupf gar ist und den Hefegugel 10-15 Minuten in der Form auskühlen lassen bevor ihr ihn auf einen ausreichend großen Teller stürzt und ihn dort vollständig auskühlen lasst.

Den Puderzucker in ein kleines Sieb geben und den fertigen Mandel-Cranberry Hefegugelhupf damit bestäuben.

Anschneiden und bis auf den letzten Krümel verputzen!

Mandel-Cranberry Hefegugelhupf