Pizzabrötchen mit Schinken und Käse

Ich weiß ja nicht wie es bei euch aussieht, aber in der Vorweihnachtszeit gab es bei mir einige Gelegenheiten zu denen ich eine Kleinigkeit für das Buffet beisteuern wollte/sollte/musste. Und gerade für Partys macht es sich natürlich gut wenn man das Essen gut vorbereiten kann, es unkompliziert zu transportieren ist und sowohl warm als auch kalt gegessen werden kann. Wenn man es dann auch noch direkt aus der Hand essen kann ist die Sache eigentlich perfekt. Für mich sind Pizzabrötchen einfach perfekt – sie erfüllen alle Kriterien und schmecken doch eigentlich fast jedem. Ich habe sie in den letzten Tagen gleich zwei Mal gebacken… und das Jahr ist noch nicht zu Ende!



Pizzabrötchen mit Schinken und Käse

Zutaten für 20-25 Pizzabrötchen:

420g Weizenmehl, Typ 405

80g Hartweizengrieß

42g frische Hefe (1 Hefewürfel)

20g Salz

340ml Wasser

Für die Füllung:

300g Pizzatomaten

Pfeffer & Salz

150g Kochschinken

200g geriebener Käse, hier Cheddar

Zubereitung:

Mehl, Grieß und  Salz in die Knetschüssel der Küchenmaschine geben. Die Hefe darüber bröseln und das Wasser dazu geben. Alle Zutaten zu einem elastischen Teig verkneten und abgedeckt 30 Minuten gehen lassen. 

Den Teig auf der bemehlten Arbeitsfläche ca. 50x30cm breit ausrollen und längst in zwei Bahnen teilen. 

Den Backofen auf 200°C Umluft vorheizen.

Die Pizzatomaten auf beiden Bahnen verteilen und den Schinken gleichmäßig darauf auslegen. Den geriebenen Käse darüber streuen und die Bahnen der Länge nach von beiden Seiten einschlagen so das ihr zwei lange Rollen habt. 

Eine Tarteform (ein Pan-Pizzaform oder eine Auflaufform gehen auch) mit Backpapier auslegen. Die Pizzrollen in je 10-13 Stücke schneiden und diese nebeneinander in die Auflaufform setzen.

 

Pizzabrötchen-Schinken-Käse

Die Pizzabrötchen auf mittlerer Schiene in den Backofen schieben und ab und an per Sichtkontrolle den Bräunungsgrad prüfen.

Pizzabrötchen-Schinken-Käse

Die fertigen Brötchen aus dem Ofen holen und etwas abkühlen lassen. Warm oder kalt servieren.

Pizzabrötchen mit Schinken und Käse

Dazu könnt ihr sie entweder Stück für Stück abzupfen oder das Ganze wie einen Kuchen aufschneiden.

Greift zu!

Pizzabrötchen mit Schinken und Käse




Schnelle Brotsterne mit Käse und Wurst

Schnelle Brotsterne mit Käse und Wurst

Ich weiß ja nicht wie es bei euch aussieht, aber bei uns geht es langsam mit den ersten Weihnachtsfeiern los. Für die Feier beim Kinderturnen sollten alle etwas für das Buffet mitbringen und die üblichen Klassiker wie Salate, Würstchen, Bouletten, Käse-Weintrauben-Spieße und co waren schnell verteilt. Blöd für mich, ich war nämlich mit meinen Überlegungen einfach zu langsam. Also habe ich kurzerhand diese Häppchen auf die Liste gesetzt – Brotsterne mit Käse und Wurst. Die sind super unkompliziert, kommen bei Kindern gut an, schmieren und kleckern nicht und lassen sich gut vorbereiten. Ich habe hier ein Körnerbrot genommen, es geht aber auch super mit Graubrot oder Weißbrot. Natürlich bleibt beim Ausstechen eine Menge Brot, Käse und Wurst übrig, daraus habe ich aber ein schnelles und unkompliziertes Mittagessen gezaubert – mit Blumenkohl und Tomatensauce. Das Kurzrezept findet ihr hier unter den Sternen! 

 Brotsterne mit Käse und Wurst

Zutaten 18 Sterne (9x mit Käse, 9x mit Wurst):

9 Scheiben Brot (aus jeder Scheibe werden 4 Sterne ausgestochen – 36 Brotsterne)

5 Scheiben Käse

5 Scheiben Kochschinken oder 9 Scheiben Salami

Butter

etwas Salatgurke (9 dünne Scheiben)

Optional:

ein paar Weintrauben, Mandarinen, oder ähnliches

Zubereitung: 

Aus jeder Scheibe Brot mit einem Plätzchenausstecher 4 Sterne ausstechen. Ihr könnt auch andere Formen nehmen, bedenkt aber, dass ihr das Brot noch aus dem Ausstecher lösen müsst.

Alle Brotsterne dünn mit Butter bestreichen, macht keine Wissenschaft daraus – ihr müsst nicht jede Ecke bestreichen.

Den Käse und die Wurst ebenfalls ausstechen und die Gurke in sehr dünne Scheiben schneiden.

Die Hälfte der Sterne mit Käse belegen. Auf 9 Sternen noch eine Scheibe Gurke platzieren und einen zweiten Brotstern als Deckel auflegen.

Auf 9 weitere Sterne noch einen Wurststern legen und auch hier die verbliebenen Brotsterne als Deckel aufsetzen. Die Sterne auf einem ausreichend großen Teller stapeln oder in einer Tupperdose transportieren.

Greift zu!

Brotsterne mit Käse und Wurst

Mein Tipp für die Reste:

etwas Blumenkohl

etwas Butter

1/2 Zwiebel

Brotränder

Kochschinkenreste

Käsereste

ca. 300g Pizzatomaten

Pfeffer & Salz

Zubereitung:

Die Butter in einem kleinen Topf erhitzen. Die Zwiebel fein hacken und dazu geben. Den Blumenkohl in Röschen zupfen und untermengen. Alles kurz anschwitzen und denn die eine gute Hand voll Brotkrümel, die Tomaten und ca. 200ml Wasser (1/2 Tomatendose voll) dazu geben. Alles köcheln lassen bis der Blumenkohl gar ist. Dann die klein gezupften Schinken- und Käsereste einrühren und das Ganze mit Pfeffer und Salz abschmecken.

Keine Sterneküche, aber ziemlich lecker!

Brotsterne mit Käse und Wurst




Schnelles Sonnenblumenkernbrot mit Skyr

Schnelles Sonnenblumenkernbrot mit Skyr

Eigentlich habe ich es ja nicht so mit den super schnellen Broten, das Haferflockenbrot ist da schon eher die Ausnahme. Lange Gehzeiten stören mich nicht und ich plane gerne etwas Zeit auf dem Weg zu gutem Brot ein. Nun geht es aber nicht immer nach mir, sondern es gibt ja auch noch den kleinen Mann – und wenn der von heute auf morgen entscheidet, dass er wegen der ollen, drückenden Eckzähne gerne weiches Brot essen möchte, dann hüpfe ich mit ihm in die Küche und lasse mir etwas einfallen. Diesmal ist es ein super, super saftiges, weiches und trotzdem ziemlich leckeres, schnelles Sonnenblumenkernbrot mit Skyr und Dinkelmehl geworden. Das wurde anschließend von beiden Männern mit großer Begeisterung verspeist – und tatsächlich hat es vom ersten Schritt bis zu dem Moment als ich das Brot aus dem Ofen geholt habe nur zwei Stunden gedauert. Es musste nichts gefaltet werden, der Ofen braucht keine Schwaden – ein richtiger Selbstläufer. Perfekt, wenn ihr es mal wirklich eilig habt! 

Schnelles Sonnenblumenkernbrot mit Dinkelmehl

Zutaten für 1 Kastenbrot (ca. 20-25 Scheiben):

7g Trockenhefe

15g Gerstenmalz*

500ml Wasser

350g Dinkelmehl, Typ 630

200g Dinkelvollkornmehl

100g Sonneblumenkerne

100g Skyr

15g Salz

Zubereitung:

Hefe und warmes Wasser in die Rührschüssel der Küchenmaschine geben und das Gerstenmalz einrühren. 5-10 Minuten gehen lasen, in dieser Zeit die restlichen trockenen Zutaten (Mehl, Salz, Sonnenblumenkerne) gemeinsam abwiegen.

Die trockenen Zutaten und den Skyr in das Hefewasser geben. 2-3 Minuten auf kleiner Stufe und 4-5 Minuten auf schneller Stufe in der Küchenmaschine verkneten.

Eine Kastenform mit Backpapier auslegen (wenn das Papier vorher einmal zusammengeknüllt wird passt es sich besser an die Form an). Den Teig in die Form geben, nicht erschrecken – er ist ziemlich weich. 45 Minuten gehen lassen bis er sein Volumen deutlich vergrößert hat.

Schnelles Sonnenblumenkernbrot mit Dinkelmehl

Den Backofen auf 230°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Das Brot in den vorgeheizten Backofen schieben und 50 Minuten backen. Nach 20 Minuten die Temperatur auf 180°C reduzieren.

Das fertige Sonnenblumenkernbrot aus dem Ofen holen, am Backpapier aus der Form heben und an den Seiten freilegen. Auf einem Gitter vollständig auskühlen lassen.

Die Kruste ist dünn und knusprig, die Krume ist super weich und saftig.

Schnelles Sonnenblumenkernbrot mit Dinkelmehl

Geschmacklich ist das Brot super flexibel, ihr könnt es sowohl mit Wurst oder Käse als auch mit Honig oder Marmelade bestreichen.

Schnelles Sonnenblumenkernbrot mit Dinkelmehl

In zwei Stunden könnte dieses Brot auch auf eurem Tisch stehen – viel Spaß beim Backen!

Schnelles Sonnenblumenkernbrot mit Dinkelmehl




Schnelles Emmerbrot aus dem Topf

Schnelles Emmerbrot aus dem Topf

Erinnert ihr euch noch an das schnelle Topfbrot mit Emmer und Dinkel das es hier vor einigen Monaten auf dem Blog gab? Für mich ist das eines meiner liebsten Rezepte wenn ich mal wieder mit einem einzigen Brot unseren Vorrat im Tiefkühler auffüllen will. Es ist innerhalb weniger Stunden fertig und schmeckt eigentlich zu allem gut. In dieser Variante hier habe ich es mal als reines, schnelles Emmerbrot aus dem Topf ausprobiert – na klar, der Unterschied ist nur minimal, aber den Weizenmehlanteil habe ich diesmal weggelassen komplett auf Emmer gesetzt. Ein feines Brot und das selbst gemachte Brotgewürz rundet es wunderbar ab!

Schnelles Emmerbrot aus dem Topf

Zutaten für 1 Brot:

360g Emmervollkornmehl*

550g Emmermehl, Typ 1300

630g Wasser

15g frische Hefe

25g Rapsöl

20g Brotgewürz (gekauft oder nach diesem Rezept)

40g Gerstenmalz*

15g Salz

Zubereitung:

Sämtliche Zutaten für den Teig abwiegen in die Rührschüssel der Küchenmaschine geben und erst 5 Minuten langsam und dann weitere 5 Minuten schnell verkneten bis ihr einen elastischen, leicht klebrigen Teig habt. Den Teig für das Brot bei Raumtemperatur abgedeckt 60 Minuten gehen lassen.

Der Teig sollte sein Volumen deutlich vergrößert haben. Den Teig auf der leicht bemehlten Arbeitsfläche 3-4 Mal falten und weitere 60 Minuten gehen lassen. Nochmals einige Male falten und dann in ein mit Mehl ausgestäubtes Gärkörbchen geben. Ein letztes Mal 30 Minuten gehen lassen.

Den gusseisernen Topf, ich nehme hier eine 3,8L Staub Cocotte*, auf einem Blech ganz unten in den Backofen stellen und gemeinsam mit dem Ofen auf 250°C vorheizen.

Den Topf aus dem Ofen nehmen und auf eine Korkplatte oder ein Holzbrett stellen. Den Teig vorsichtig aus dem Gärkörbchen in den Topf kippen und über Kreuz ca. 1cm tief einschneiden.

Den Deckel aufsetzen und den Topf in den Backofen schieben. Dort bleibt er insgesamt 60 Minuten, nach der Hälfte der Zeit wird die Temperatur auf 210°C reduziert.

Den Topf samt Brot aus dem Ofen nehmen. 10 Minuten warten, dann vorsichtig das Brot aus dem Topf kippen und auf einem Gitter vollständig auskühlen lassen.

Das Brot ist super luftig und feinporig. Die Krume ist bei diesem leckeren Emmerbrot aus dem Topf gleichzeitig locker, weich und saftig.

Schnelles Emmerbrot aus dem Topf

Wer möchte sich ein Scheibchen belegen?

Schnelles Emmerbrot aus dem Topf




Brioche Muffins mit Hagelzucker

Brioche Muffins mit Hagelzucker

Am Sonntag haben sich mal wieder zahlreiche Blogger um Zorra vom Kochtopf und Sandra von From Snuggs Kitchen versammelt und synchron gebacken. Das Originalrezept kam von Sandra, die den französischen Blog Le Pétrin schreibt und diese hier als „la vraie brioche de boulanger“ bezeichnet. Unter den Hashtags #synchronbacken, #synchronbackendasoriginal und #synchronbrioche wurden dann am Samstag und Sonntag die Social Media Kanäle mehr oder minder live aus der Küche bespielt. Ich war tatsächlich immer ein wenig zeitversetzt unterwegs. Der kleine Mann hat mir in seinem „Learning Tower“ zwar immer begeistert in der Küche Gesellschaft geleistet, war aber verständlicherweise immer nicht ganz so begeistert wenn ich Instagram füttern wollte. Aber am Ende des Tages waren alle Fotos online und wir haben unsere ersten, super fluffigen, buttrigen Brioche Muffins mit Hagelzucker vernascht.

Gut, ein paar der Brioche Muffins habe ich ohne den Hagelzucker gebacken – der kleine Mann ist auch mit mittlerer Süße noch sehr zufrieden. Und weil der Teig nicht nur für 12 Muffinförmchen gereicht hätte, sondern eher für 14, hatte ich am Ende ein bisschen Teig übrig und habe mich noch an einem Osterzopf versucht. Und für den ersten Versuch war ich mit dem garnicht so unzufrieden. Wie auch immer, die Muffins waren wirklich super lecker – ein tolles Rezept das die beiden da ausgesucht haben! Ach so, ich habe die Teigmenge allerdings halbiert – so erschien mir die Buttermenge nicht mehr ganz so extrem. Die einzige Schwierigkeit war es dann die 9 Eier durch zwei zu teilen. Ich habe mich für 4 Stück entschieden und war damit sehr zufrieden. Und wie es natürlich immer so ist, die einzige Zutat die ich vorher nicht gecheckt habe war die Hefe (schließlich habe ich immer frische Hefe im Kühlschrank) und die war natürlich alle. Also habe ich zum „Notfallpäckchen“ Trockenhefe gegriffen und die war !Ha! bis 02/2018 haltbar und hat (zum Glück) noch so gearbeitet wie sie soll. So, jetzt aber genug mimimi, jetzt geht es wirklich zum Rezept…

Brioche Muffins mit Hagelzucker

Zutaten für 14 Brioche Muffins (oder 12 Muffins und einen kleinen Zopf):

500g Weizenmehl, Typ 550

7g Trockenhefe (1 Päckchen)

75g Zucker

4 Eier, Größe L + 1 Eigelb zum Einpinseln

75g Milch

10g Salz

200g Butter + ca. 50g um die Form einzufetten

Außerdem:

5-6 EL Hagelzucker

Zubereitung:

Mehl, Hefe, Zucker, Eier und Milch in die Küchenmaschine geben und 5 Minuten auf kleinster Stufe verkneten. Das Salz dazu geben und alles für 10 Minuten auf Stufe 2 verkneten. Die kalte Butter in Würfel schneiden und dazu geben. Weitere 10 Minuten auf Stufe 2 verkneten.

Brioche Muffins mit Hagelzucker

Den Teig eine Stunde bei Raumtemperatur gehen lassen, einige Male falten und zurück in die Knetschüssel geben. Die Schüssel mit Frischhaltefolie abdecken und über Nacht im Kühlschrank gehen lassen.

Brioche Muffins mit Hagelzucker

Am nächsten Morgen das Muffinblech mit Butter einfetten. Den Teig aus dem Kühlschrank holen, in Mandarinen große Stücke zupfen und rund formen. Die Teiglinge in das Muffinblech setzen. Aus dem restlichen Teig rolle ich drei Stränge die ich zu einem Zopf flechte.

Brioche Muffins mit Hagelzucker

Die Brioche Muffins knapp 1,5 Stunden gehen lassen bis sie ihr Volumen deutlich vergrößert haben.  Den Backofen auf 180°C Umluft vorheizen.

Brioche Muffins mit Hagelzucker

Das Ei trennen und das Eigelb verquirlen. Die Brioche Muffins vorsichtig mit einem feinen Pinsel mit dem Eigelb einpinseln und mit dem Hagelzucker bestreuseln.

Brioche Muffins mit Hagelzucker

Das Muffinblech für 20 Minuten in den Backofen schieben. (Dem Zopf hätten auch 4-5 Minuten kürzer gereicht).

Brioche Muffins mit Hagelzucker

Die fertigen Muffins aus dem Backofen holen und in der Form abkühlen lassen.

Brioche Muffins mit Hagelzucker

Die super fluffigen Brioche Muffins mit Hagelzucker auseinander pflücken und mit Marmelade oder Nutella vernaschen.

Brioche Muffins mit Hagelzucker

Greift zu!

 Brioche Muffins mit Hagelzucker

Und hier die Brioche-Varianten der anderen fleißigen Bäcker:

Sandra von From-Snuggs-Kitchen
zorra von 1x umrühren bitte aka kochtopf
Conny von Mein wunderbares Chaos
Jutta von jutt-ah.de
Rebekka von Pfanntastisch!
Aleksandra von Maine Cook
Bo von Bo’s Kitchen
Sarah von Kinder, kommt essen!
Birgit M. von Backen Mit Leidenschaft
Sylvia von Brotwein
Caroline von Linal’s Backhimmel
Anna von teigliebe
Christina von The Apricot Lady
Birgit D von Birgit D – Kreativität in Küche, Haus & Garten
Eva von evchenkocht
Anna und Martin von Die Küchenwiesel
Becky von Baking Science Traveller
Steffi von Dulcipessa
Verena von Verena’s blog schöne Dinge
Tina von Küchenmomente
Sabine von Fundstücke
Simone von zimtkringel
Steffi von Kochtrotz




Emmer-Toastbrot

Emmer-Toastbrot

Eigentlich wollte ich ja ein ganz klassisches Toastbrot backen – blöd nur, wenn man vorher nicht nachschaut ob man das passende Mehl im Vorratsschrank hat. Also kein Toastbrot, halb so schlimm… dann wird halt mal wieder experimentiert. Mit einem Blick auf meine Vorräte entscheide ich mich für das Emmer Mehl. Dafür wird dann das Rezept vom Vollkorn Toastbrot für ein Emmer-Toastbrot angepasst und kurze Zeit später duftet die Küche nach frisch gebackenem Brot. Das muss dann nur noch kurz abkühlen und schon hat man ein feines Beilagenbrot oder eine leckere Grundlage für ein paar Schnittchen! 

Emmer-Toastbrot

Zutaten für 1 Kastenbrot:

10g frische Hefe

10g Salz

250g Emmermehl, Typ 1300

160g Emmer Vollkornmehl

260g Wasser

50g Schlagsahne

10g Zucker

50g kalte Butter

Zubereitung:

Alle Zutaten bis auf die Butter in die Rührschüssel der Küchenmaschine geben und zuerst 5 Minuten langsam und dann 10 Minuten schnell  verkneten. Die kalte Butter in kleine Würfel schneiden, dazu geben und weitere 10 Minuten schnell verkneten.

Den Teig 1 Stunde lang abgedeckt bei Raumtemperatur gehen lassen. Auf der leicht bemehlten Arbeitsfläche 2-3 Mal falten und nochmal 30 Minuten lang gehen lassen. Die Backform mit Backpapier auslegen, den Teig noch einmal falten und in die Form geben.

Bei mir darf er für 30 Minuten im Gärmodus bei 40°C in den Backofen, alternativ für 45 Minuten bei Raumtemperatur gehen lassen.

Den Backofen auf 210°C (bei mir im Brotbackmodus) hochheizen und das Brot insgesamt 35 Minuten lang backen. Nach 25 Minuten wird das Brot samt Papier vorsichtig aus der Form gehoben und für die letzten 10 Minuten direkt auf dem Gitter fertig gebacken.

Das Brot aus dem Ofen holen und auf einem Gitter vollständig auskühlen lassen.

Emmer-Toastbrot

Das Emmer-Toastbrot von Hand oder mit der Brotschneidemaschine* in die gewünschte Dicke schneiden und sofort servieren, vorher toasten oder bei Bedarf einfach einfrieren.

Viel Spaß beim Belegen!

Emmer-Toastbrot




Kürbis-Haferflockenbrot aus der Kastenform

Kürbis-Haferflockenbrot aus der Kastenform

Vor einigen Tagen habe ich euch ja diese Dinkelbrötchen mit Karotte und Haferflocken gezeigt, die ich für den kleinen Mann gebacken habe. Die waren ehrlich gesagt so lecker, dass nicht nur er jedes Brötchen das er in die Finger bekommt bis auf den letzten Krümel verputzt, sondern das auch wir davon wirklich begeistert waren. Also habe ich an dem Rezept nicht viel geändert – die Karotten wurden durch Kürbis ersetzt, (einfach weil der Muskatkürbis Stück für Stück verwertet werden wollte), anstelle von Wasser habe ich Hafermilch genommen, (einfach weil die vom Magic Cake noch offen war) und dann habe ich das Ganze als Kastenbrot in der Form gebacken anstatt Brötchen daraus zu formen. Schnell, unkompliziert und wirklich super vielseitig einsetzbar. Ein saftiges Kürbis-Haferflockenbrot!

Kürbis-Haferflockenbrot aus der Kastenform

Zutaten für ein 30cm Kastenbrot:

250g Dinkelmehl, Typ 630

250g Dinkel Vollkornmehl

50g kernige Haferflocken

200g Muskatkürbis, geschält und fein geraspelt

30g Beikostöl oder gutes Bio-Rapsöl + etwas um die Form einzufetten

330g Hafermilch

10g Salz

21g frische Hefe

Zubereitung:

Den Kürbis schälen und von Hand oder mit der Küchenmaschine fein raspeln. Alle Zutaten für das Kürbis-Haferflockenbrot in die Küchenmaschine geben und 3 Minuten langsam und 1 Minute schnell verkneten.

Den Teig 45 Minuten gehen lassen, zwei-drei Mal falten und nochmal 45 Minuten gehen lassen.

Den Teig noch einmal falten und in die gut mit Öl eingefettete Kastenform* geben. In der Form nochmals 30-40 Minuten gehen lassen bis der Teig mit seinem Volumen gut die Form füllt.

Kürbis-Haferflockenbrot aus der Kastenform

Den Backofen im Brotbackmodus (mit Schwaden) auf 180°C vorheizen und das Brot für 50 Minuten in den Ofen schieben.

Das fertig gebackene Brot aus dem Ofen nehmen, mit Alufolie abdecken und in der Form auskühlen lassen.

Kürbis-Haferflockenbrot aus der Kastenform

Das Kürbis-Haferflockenbrot ist wirklich super luftig und durch den Kürbis schön saftig.

Kürbis-Haferflockenbrot aus der Kastenform

Das Brot passt wunderbar für Sandwichs, aber auch als Beilage zu Suppe oder Salat. Und selbst mit Nutella schmeckt es ganz wunderbar.

Viel Spaß beim Backen!
Kürbis-Haferflockenbrot aus der Kastenform




Dinkel-Karotten Brötchen für Babys selber backen

Dinkel-Karotten Brötchen für Babys selber backen

Seit Der kleine Mann 10 Monate alt ist darf er ab und an, wenn wir Nachmittags oder am frühen Abend Essen gehen, ein Stück Pizzarand knabbern. Daran hat er unglaublich viel Spaß und kaut hingebungsvoll darauf herum bis alles verputzt ist. Wenn wir um die Nachmittagszeit einen Ausflug machen und sein Nachmittagssnack sich verschiebt oder ausfällt, dann möchte ich ihn aber auch nicht nur mit Hirse Flips vollstopfen – nicht das ihn das stören würde, aber das ist ja auch keine Lösung. Klar kann man unterwegs auch mal ein Brötchen holen aber was ist da eigentlich drin? Möglicherweise Backtriebmittel, sicher etwas mehr Salz als ich verwenden würde, wer weiß das schon immer so genau. Also habe ich ein paar super luftige und total unkomplizierte Dinkel-Karotten Brötchen gebacken die perfekt in so eine kleine Kinderhand passen.

Dinkel-Karotten Brötchen für Babys selber backen

Das Basisrezept kommt im Prinzip von diesem Brotkonfekt das ich gerne zum Brunch mache. Ich habe allerdings zum Einen Dinkelmehl genommen und zum Anderen eine Hälfte des Mehls durch Vollkornmehl ersetzt. Leinsamen sind für die Kleinen noch tabu, also sind hier als Ersatz Haferflocken in den Teig gewandert. Das Salz habe ich um die Hälfte reduziert, so ist wirklich nur eine kleine Prise im Teig gelandet. Anstelle von Karotten kann man jetzt im Herbst auch ganz wunderbar Kürbis mit in die Brötchen geben – das ist ganz euch überlassen.

So, und ganz nebenbei habe ich noch eine ganz, ganz tolle Empfehlung für euch! Vor einiger Zeit habe ich ja meine Chia-Overnight Oats hier auf dem Blog geteilt und mich riesig gefreut, dass die liebe Lena die gleich nachgemacht und auf Instagram geteilt hat. Als ich dann einfach mal geschaut habe wer diese Lena eigentlich ist habe ich auf Instagram ihre super süßen Babysachen entdeckt – unter ihrem Label MyNeedly näht sie nämlich ganz individuelle Hosen, Hoodies, Strampler, Mützen und noch soooo vieles mehr. Und alles so niedlich! Da konnte ich nicht anders als sie mal anzuschreiben und zu fragen wie das bei ihr so abläuft. Und das ist ganz einfach – man sagt was man gerne hätte und die ungefähre Richtung vom Muster, also zum Beispiel „einen Kaputzenpulli mit Tieren… Waschbären, oder Koalas oder so… blau wäre auch schön“, dann schickt einem Lena eine Foto-Auswahl an passenden Stoffen und man kann sich aussuchen was man gerne hätte. Und dann zaubert sie einem zum Beispiel das hier. Oder man findet einen Hoodie genau so wie er ist total süß – dann kann man natürlich auch einfach sagen „genau so wie der da„. Das ist natürlich nicht nur für den Eigenbedarf super, sondern auch eine tolle Geschenkidee. Aber die liebe Lena und ihre Sachen sind gefragt – lasst ihr also ein bisschen Puffer um die Sachen individuell für euch anzufertigen. Wie ihr seht hat Der kleine Mann gleich zwei Pullis abgestaubt, da ist er dann auch warm (und super niedlich) eingepackt wenn er mit seinem Dinkel-Brötchen in der Hand im Kinderwagen durch die Gegend geschoben wird. So, nun aber genug geschwärmt – jetzt gibt es das Rezept!

Dinkel-Karotten Brötchen für Babys selber backen

Zutaten für 20 Dinkel-Karotten Brötchen:

250g Dinkelmehl, Typ 630

250g Dinkel Vollkornmehl

50g kernige Haferflocken

150g Karotten, geschält und fein geraspelt (bei mir 2 große Karotten)

30g Beikostöl oder gutes Bio-Rapsöl + etwas um die Form einzufetten

330g Wasser

5g Salz

42g frische Hefe

Zubereitung:

Die Karotten schälen und fein raspeln. Mehl, Haferflocken, Karotten, Öl, Salz, die klein gebröselte Hefe und Wasser in die Rührschüssel der Küchenmaschine geben und alles 3 Minuten langsam und 1 Minute schnell verkneten. Den Teig abgedeckt 45 Minuten gehen lassen bis er sein Volumen in etwa verdoppelt hat.

Dinkel-Karotten Brötchen für Babys selber backen

Eine passende Form, z.B. eine 28cm Tarteform*, eine Springform oder eine Auflaufform mit Öl einfetten. Mit feuchten Händen kleine, ca. Aprikosen große Teigmengen abzupfen und locker zwischen den feuchten Händen zu Kugeln rollen. Diese mit etwas Abstand zueinander in die Form setzen.

Dinkel-Karotten Brötchen für Babys selber backen

Den Teig nochmal 20 Minuten gehen lassen. In dieser Zeit den Backofen auf 180°C Umluft vorheizen. Wir widmen uns in dieser Zeit der aktuellen Lieblingslektüre* vom kleinen Mann und gucken wo die Tiere wohl alle wohnen.

Dinkel-Karotten Brötchen für Babys selber backen

Die Brötchen auf mittlerer Schiene in den Ofen schieben und 30 Minuten backen. Die Form aus dem Ofen holen und direkt mit Alufolie abdecken. So wird die Kruste der Brötchen wieder weicher und gut kaubar.

Vollständig abkühlen lassen und ein Brötchen direkt an das wartende kleine Rau(p)btier aushändigen. Ihr werdet es nicht wiedersehen… also das Brötchen, nicht das Raubtier.

Dinkel-Karotten Brötchen für Babys selber backen

Die restlichen Brötchen vom Rad zupfen und in Tütchen oder Dosen verpackt einfrieren. Die müssen jetzt bei Bedarf nur auftauen und können dann direkt verputzt werden.

Dinkel-Karotten Brötchen für Babys selber backen

Viel Spaß beim Backen!

Dinkel-Karotten Brötchen für Babys selber backen




Großes Landbrot mit Sauerteig aus dem Topf

Großes Landbrot mit Sauerteig aus dem Topf

Ich backe gerne – selbst gebackenes Brot ist einfach unschlagbar. Deshalb bin ich auch schon seit Jahren mit dabei wenn Zorra zum World Bread Day hunderte brotbackende Blogger aus aller Welt zusammentrommelt. Und dieses Jahr gibt es von mir ein großes Landbrot mit Sauerteig aus dem Topf!

Vor einiger Zeit habe ich ein Landbrot im kalten Topf gebacken, diesmal bin ich wieder auf den „heißen Topf“ umgestiegen. Außerdem war ich das erste Mal so richtig mutig beim Einschneiden der Kruste. Am Ende war ich nicht nur optisch hin und weg – die dünne Kruste ist fein knusprig und die Krume locker und saftig. Das einzige Ärgernis ist das Foto vom Anschnitt. Oder eher, mein letztes Falten auf der bemehlten Arbeitsfläche. Die war scheinbar etwas großzügig bemehlt und deshalb habe ich jetzt diese „Mehllinie“ im Brot. Geschmeckt hat man es nicht, aber die Fotos werden dann am nächsten Backtag wohl ersetzt. Und bis dahin könnt ihr es ja einfach besser machen als ich!

Großes Landbrot mit Sauerteig aus dem Topf

Zutaten für 1 großes Landbrot mit Sauerteig aus dem Topf:

Vorteig:

120g Weizenvollkornmehl

120g Wasser

10g Sauerteig

Hauptteig:

Vorteig

390g Weizenvollkornmehl

570g Weizenmehl, Typ 550

15g frische Hefe

25g Rapsöl

20g Brotgewürz, selbst gemacht oder dieses hier*

25g Gerstenmalz

15g Salz

570g Wasser

Zubereitung:

Die Zutaten für den Vorteig in eine kleine Schüssel geben, mit der Gabel verrühren und mit Alufolie abgedeckt 18 Stunden bei Raumtemperatur gehen lassen.

Großes Landbrot mit Sauerteig aus dem Topf

Am Backtag alle Zutaten für den Hauptteig in die Rührschüssel der Küchenmaschine geben und 5 Minuten langsam und danach weitere 5 Minuten auf mittlerer Stufe verkneten bis ihr einen straffen Teig habt der kaum noch an der Schüssel klebt.

Großes Landbrot mit Sauerteig aus dem Topf

Den Teig 1 Stunde gehen lassen und dann mehrfach auf der bemehlten Arbeitsfläche falten.

Großes Landbrot mit Sauerteig aus dem Topf

Rundum gut mit Mehl bestäuben und eine weitere Stunde gehen lassen.

Großes Landbrot mit Sauerteig aus dem Topf

Den Backofen samt großem, gusseisernem Topf* auf 250°C vorheizen. Den Teig noch ein letztes Mal falten und rund wirken.

Großes Landbrot mit Sauerteig aus dem Topf

Den Ofen aus dem Topf nehmen und auf ein Holzbrett oder eine andere hitzebeständige Unterlage stellen. Das Brot vorsichtig in den Topf heben und ca. 1cm tief einschneiden.

Großes Landbrot mit Sauerteig aus dem Topf

Den Deckel auf den Topf setzen und das Brot in den Ofen schieben. Nach 20 Minuten die Temperatur auf 180°C reduzieren und das Brot noch 30-40 Minuten fertig backen. Gegen Ende der Backzeit einen Blick in den Topf werfen um den Bräunungsgrad zu prüfen.

Großes Landbrot mit Sauerteig aus dem Topf

Das Brot aus dem Ofen holen und auf einem Gitter auskühlen lassen.

Großes Landbrot mit Sauerteig aus dem Topf

Sobald es abgekühlt ist kann das große Landbrot mit Sauerteig aus dem Topf auch schon angeschnitten werden.

Großes Landbrot mit Sauerteig aus dem Topf

Ein absoluter Allrounder!

Großes Landbrot mit Sauerteig aus dem Topf

Dieses Brot ist mit dabei beim Event:
World Bread Day, October 16, 2017




Großes Emmerbrot aus dem Topf

Großes Emmerbrot aus dem Topf

Habt ihr ein Lieblingsrezept für ein Brot das bei euch immer wieder in den Ofen kommt? Ich bin ja ein großer Fan von Topfbroten und das schnelle Topfbrot mit Emmer und Dinkel kommt bei uns regelmäßig auf den Tisch. Diesmal habe ich es ein bisschen abgewandelt und ein reines Emmerbrot daraus gemacht. Und weil wir es so gerne essen habe ich statt dem kleinen gusseisernen Topf* gleich den großen gusseisernen Topf* genommen und die Menge entsprechend angepasst. Da hatte das Emmerbrot aus dem Topf dann auch ein bisschen mehr Platz und hat eine ganz wunderbare und knusprige Kruste bekommen. Na, was meint ihr?

Großes Emmerbrot aus dem Topf

 Zutaten für 1 großes Brot:

650g Emmer Vollkornmehl

700g Emmermehl, Typ 1300

900g Wasser

21g frische Hefe

40g Rapsöl

30g Brotgewürz

60g Gerstenmalz

20g Salz

Zubereitung:

Alle Zutaten für das Brot abwiegen und gemeinsam in die Rührschüssel der Küchenmaschine geben. 7 Minuten auf kleiner Stufe und 3 Minuten auf hoher Stufe verkneten bis ihr einen elastischen, leicht klebrigen Teig habt.

Den Teig in der Rührschüssel 1 Stunde gehen lassen, auf der bemehlten Arbeitsfläche mehrfach falten und wieder 1 Stunde gehen lassen. Nochmals falten und ein letztes Mal 30 Minuten gehen lassen.

Den Topf bei 250°C in den Backofen schieben und zusammen mit dem Ofen vorheizen. Den heißen Topf aus dem Ofen holen, auf ein Holzbrett oder eine Korkplatte stellen und das Brot vorsichtig in den Topf plumpsen lassen. Das Brot ca. 1cm tief einschneiden – bei mir mit einem #.

Den Deckel auflegen und das Brot für eine Stunde in den Ofen schieben. Nach 30 Minuten die Hitze auf 210°C reduzieren.

Den Topf samt Brot aus dem Ofen holen…

Großes Emmerbrot aus dem Topf

… 10 Minuten etwas abkühlen lassen und das Brot dann auf ein Gitter stürzen. Auf dem Gitter vollständig auskühlen lassen und dann aufschneiden.

Großes Emmerbrot aus dem Topf

Das Brot passt zu süßem und herzhaftem Belag.

Großes Emmerbrot aus dem Topf

Lasst euch eure Brotzeit schmecken!

Großes Emmerbrot aus dem Topf