Jahresrückblick 2017

Jahresrückblick 2017

Traditionell schaffe ich es ja nicht meinen Jahresrückblick zum 1.1. oder gar 31.12. auf dem Blog zu haben. Der 2.1. oder 3.1., ja das ist realistisch. Vielleicht ist das bei mir so wie bei anderen mit Weihnachten – überraschend steht es plötzlich vor der Tür und man ist irgendwie noch überhaupt nicht darauf vorbereitet. Und auch auf die Gefahr hin mich hier zu wiederholen, aber es ist unglaublich wie schnell so ein Jahr verfliegt! Die ersten elf Monate war ich ja in Elternzeit und gefühlt sind die Wochen mit Montag-Freitag-Wochenende dahin gerast. Montag, Freitag, Montag, Freitag… und schwups war das Jahr um. Dabei bin ich auch 2017 nicht mehr in meinen täglichen Blog Rhythmus zurück gekommen. Nicht unbedingt weil Der kleine Mann mich vom bloggen abhalten würde – ich blogge abends vor dem Fernseher und da schläft er natürlich schon… eher weil ich viele, viele alte Rezepte überarbeitet und mit neuen Fotos bestückt habe. Ich würde jetzt gerne sagen, dass sich meine to-do Liste leert, aber irgendwie gibt es noch einige Rezepte die sich über ein Update freuen würden. Mit den to-do’s ist das eh so eine Sache – da ich ja erst nach gut 4 Jahren bloggen so richtig begriffen habe wie wichtig Suchmaschinenoptimierung ist habe ich im letzten Jahr allen Fotos auf diesem Blog alt-attribute verliehen und mein Projekt „Überschriften, Suchwort, Beschreibung“ zum Ende gebracht. Nach aktuellem Stand habe ich also am 31.12.2017 unglaubliche 2004 Beiträge auf diesem Blog und noch eine lange Liste mit Dingen die ich demnächst mal kochen oder backen und anschließend mit euch teilen will. Ich denke das ist ein gutes Zeichen, das Bloggen bereitet mir nach wie vor Freude – also wird es hier auch 2018 munter fröhlich weiter gehen.

Habt ihr für dieses Jahr gute Vorsätze? Ich halte da ja eigentlich immer nicht viel von, aber bei mir sollen ein paar Pfunde purzeln – ich hoffe das geht jetzt leichter wo ich wieder im Büro bin und die Versuchung an die Schoki-Vorräte zu gehen nicht mehr rund um die Uhr besteht. Rund 12kg sind zu schaffen um wieder auf den Stand vor der Schwangerschaft zu kommen, 15kg um mein Wohlfühlgewicht zu erreichen und knapp 20kg ist die Differenz zum Sommer 2015 als ich im Brautkleid so ziemlich meine Traumfigur hatte. Ich überlege noch ob ich euch hier auf dem Laufenden halte… aber interessiert das überhaupt jemanden? Keine Sorge, trotzdem wird es hier jetzt nicht nur noch Diätfutter geben! Oh Gott und ich habe selten so lange überlegt ob ich hier ein Foto poste oder nicht, aber was soll’s – vielleicht bekommt mir ein bisschen Druck ganz gut… das bin ich also links 2015 in den Flitterwochen und rechts im November 2017 auf Gran Canaria.

Jahresrückblick - 14

So, ich glaube jetzt habe ich mich genug ausgejammert – die Ziele für 2018 kennen wir jetzt, Zeit endlich den Rückblick auf 2017 zu starten.

Januar

Wenn ich zurück in den Januar blicke lachen mich sofort bunte Smoothies…

Jahresrückblick 2017

… und Gugelhupfe an.

Jahresrückblick 2017

2016 hatte ich eine kleine Serie zur grünen Woche gestartet und irgendwie finde ich es jetzt rückblickend fast schade, dass ich das im letzten Jahr nicht gemacht habe. Vielleicht schaffe ich es ja dieses Mal wieder.

Hier geht es zu den Januar Rezepten

Februar

Im Februar habe ich mich quer durch die Kochbücher Simple von Diana Henry und Querfeldein von Frank Buchholz gekocht. Beide Kochbücher hatte ich in diesem Jahr wirklich oft in der Hand weil sie voll mit tollen Rezepten sind.

Jahresrückblick 2017

Außerdem habe ich das Balsamico Ofengemüse für mich entdeckt – wenn ihr es noch nicht kennt solltet ihr das unbedingt mal probieren, es macht sich im Ofen fast von alleine und ist wirklich super lecker!

Jahresrückblick 2017

Hier geht es zu den Februar Rezepten

März

Ich muss lachen – Anfang des Jahres habe ich wirklich viele Smoothies gemacht. Mit einem kleinen Baby war das auch wirklich super, schnell gemacht und sättigend.

Jahresrückblick 2017

Fünf verschiedene Rezepte haben deshalb im März ihren Weg auf meinen Blog gefunden.

Jahresrückblick 2017

Außerdem habe ich es endlich geschafft zwei Basiszutaten zu machen die schon lange einen Platz auf dem Blog verdient hatten – mein Brotgewürz und die Salzzitronen.

Jahresrückblick 2017

Hier geht es zu den März Rezepten.

April

Und falls ich mich gefragt hätte warum die Babypfunde einfach nicht purzeln wollen – im April habe ich fleißig gebacken. Kuchen, Gugelhupf, Muffins…

Jahresrückblick 2017

… und auch die Käse-Bier Suppe und mein Grießbrei waren nicht so ganz förderlich für die schlanke Linie. Dafür aber pures Soulfood!

Jahresrückblick 2017

Hier geht es zu den April Rezepten.

Mai

Im Mai gab es den zweiten Garteneinblick für dieses Jahr – tatsächlich habe ich im Garten dieses Jahr weniger geschafft als erwartet. Im Vergleich zum Vorjahr aber deutlich mehr, mein Highlight war mein neues Hochbeet.

Garteneinblick 2017 - Anfang Mai

Ansonsten war diese Gnocchi Pfanne mit Hackfleisch, Süßkartoffeln und Ziegenfrischkäse mein persönliches Lieblingsgericht.

Gnocchi mit Hackfleisch, Süßkartoffel und Ziegenfrischkäse

Hier geht es zu den Mai Rezepten.

Juni

Im Juni haben wir fleißig gegrillt – eigentlich ein Wunder bei diesem Wetter. Ansonsten war tatsächlich nicht sonderlich viel los hier auf dem Blog.

Jahresrückblick 2017

Hier geht es zu den Juni Rezepten.

Juli

Im Juni hat unser Kühlschrank den Geist aufgegeben und meine gesammelten Tiefkühlschätze haben sich verabschiedet. Dafür war er anschließend ordentlich aufgeräumt… man muss es wohl positiv sehen.

was macht man wenn der kühlschrank defekt ist

Außerdem gab es eine ganze Menge Salat – schön bunt, oder?

Jahresrückblick 2017

Hier geht es zu den Juli Rezepten.

August

Ich glaube mein persönliches Augusthighlight war das Pulled Beef im Ropa Vieja Style

Pulled Beef im Ropa Vieja Style

… und das erste Brot das ich für den kleinen Mann gebacken habe.

Brot für Babys selber backen - ohne Salz und Zucker

Hier geht es zu den August Rezepten.

September

Im September sind die Schlagworte Einhornpasta

Einhorn-Pasta mit roter Bete

mein Kartoffelsalat nach Familienrezept…

Berliner Kartoffelsalat - ein Familienrezept - Rewe Regional

… und ein paar neue Tapas – kennt ihr eigentlich schon mein Tapas-Bord auf Pinterest?

Tapas - Kabeljau in gebackener Tomatensauce (5)

Hier geht es zu den September Rezepten.

Oktober

Im Oktober gab es gleich drei Rezepte für die kleinen Esser – Gemüsedonuts, Gemüsepancakes und selbst gemachte Leberwurst.

Jahresrückblick 2017

Außerdem habe ich mich mal wieder auf Halloween vorbereitet – ich liebe Halloween einfach!

Jahresrückblick 2017

Hier geht es zu den Oktober Rezepten.

November

Im November habe ich das erste Mal ein Nacho Raclette gemacht – eine ziemlich coole Sache und definitiv nicht nur ein Fall für Weihnachten oder Silvester!

Nacho Raclette

Aber auch die süße Variante ist nicht zu kurz gekommen!

Süßes Raclette zum Dessert

Hier geht es zu den November Rezepten.

Dezember

Der Dezember ist gerade erst vorbei – besonders fleißig war ich nicht auf dem Blog, dafür habe ich umso mehr gebacken…

Jahresrückblick 2017

… geschmückt, kleine Geschenke aus der Küche gezaubert. Natürlich durfte zum Ausklang des Jahres auch ein feiner kleiner Drink nicht fehlen!

Jahresrückblick 2017

Ich habe mir zum Abschluss des Jahres auch selbst noch ein kleines Weihnachtsgeschenk gemacht und mir ein neues Notebook geholt – ein Traum sage ich euch, endlich kann ich ohne lange Ladezeiten meine Bilder bearbeiten! Ich bin hin und weg…

Hier geht es zu den Dezember Rezepten.

Ich hoffe ihr hattet Spaß daran mit mir auf ein buntes Jahr 2017 zurück zu schauen – ich freue mich schon darauf was das nächste Jahr alles so bringt. In diesem Sinne leicht verspätet:

Frohes neues Jahr!




Kartoffelsalat mit REWE Regional – die Gewinner

Dieser Beitrag enthält Werbung

Kartoffelsalat mit REWE Regional – die Gewinner

Ihr Lieben, ich bin hin und weg! Ich habe euch ja vor ein paar Tagen meinen Berliner Kartoffelsalat gezeigt und euch zusammen mit REWE Regional** nach euren Lieblingsrezepten für Kartoffelsalat gefragt. Und die habt ihr mit mir geteilt – so viele tolle und ganz unterschiedliche Rezepte sind dabei zusammen gekommen! Vom absoluten Klassiker über mediterrane Salate bis hin zu wirklich eleganten Kartoffelsalaten war alles dabei. Manche schnell gemacht, andere Kartoffelsalate etwas aufwendiger – aber eins haben alle eure Salat gemeinsam: sie klingen wirklich lecker. Da ist die Nachkochliste lang, denn ich will einige von den Salaten ausprobieren. Und bevor ich euch jetzt gleich die Gewinner der 5 REWE Warengutscheine präsentiere zeige ich euch die ersten zwei Salate die ich schon getestet habe.

Das ist einmal der mediterrane Kartoffelsalat von Franziska, der war nämlich auch gleich das erste Rezept das eingereicht wurde und hat mich einfach angelacht. Mit Rucola aus dem Garten, frischen Tomaten von REWE Regional, getrockneten Tomaten und einem Dressing aus Senf, Ketchup, Brühe, Olivenöl und etwas Essig ist er super frisch und recht unkompliziert gemacht. Den solltet ihr auch mal probieren – bei mir gab es dazu Bouletten.

Mediterraner Kartoffelsalat (

Der zweite Salat ist von Peppi – ein warmer Kartoffelsalat mit Kapern, Essig und Öl, frischen und getrockneten Tomaten und Zwiebeln. Warmen Kartoffelsalat gab es hier auf dem Blog ja an dieser Stelle schon, aber in dieser Variante ist er dank der frischen Tomaten noch einen Tick sommerlicher. Bei mir gab es dazu übrigens gebackenen Hauptstadtbarsch.

Kartoffelsalat für REWE Regional - Peppis Rezept

So, nun geht es aber an die Bekanntgabe der Gewinner. Ich bin ja ein klassisch veranlagter Mensch, also habe ich alle Namen auf kleine Zettel geschrieben und in ein Loskörbchen geworfen. Der kleine Mann war dann meine Glücksfee – auch wenn ich ganz schön aufpassen musste, dass er keinen der Gewinner(zettel) auffuttert.

Und hier die 5 Gewinner die sich über jeweils einen 50€ REWE Einkaufsgutschein freuen dürfen:

Andrea, Angela, Jule, Monika und Peppi

Ich danke euch allen für eure tollen Rezepte und das ihr dabei wart!

Und zum Abschluss brauche ich noch eure Unterstützung – auf der Facebookseite von REWE könnt ihr euren Lieblings-Kartoffelsalat unter den vier regionalen Blogger-Beiträgen auswählen. Ihr erinnert euch sicher – mit dabei waren noch die Gaumenfreundin Steffi, die KüchenDeern Jasmin und Nadine von Dreierlei Liebelei. Ich hoffe natürlich, dass ihr für meinen Salat stimmt! 😉

** Dieser Beitrag ist in freundlicher Kooperation mit REWE Regional entstanden.

 




Garteneinblick – August 2017

Garteneinblick – August 2017

Sehen wir mal darüber hinweg, dass jetzt eigentlich schon September ist – das hier ist quasi der Garteneinblick August-September 2017. Vielleicht auch schon der Gartenabschluss für dieses Jahr, mal sehen ob sich noch etwas vorzeigbares ergibt. Der Sommer hat sich dieses Jahr vornehm zurück gehalten, wenig Sonne, viel Regen, die Temperaturen selten heiß, aber wenn dann richtig und dafür dann im Anschluss wieder kalt und grau. Ich habe in etwa zwei Nudelsiebe Tomaten geerntet. Maximal waren es drei, das ist dann aber schon aufgerundet. Daraus habe ich ein bisschen Sauce gebacken, geschmacklich hat sich der Sonnenmangel nämlich deutlich bemerkbar gemacht und sie waren nicht annähernd so aromatisch wie in den vergangenen Jahren. Dabei dachte ich vor ein paar Wochen noch, dass die Tomaten gerade noch die Kurve bekommen hätten. Die Pflanzen waren ja ewig lange viel zu klein für die Zeit und auch am Ende noch relativ klein…

… aber es hingen einige Tomaten dran und die sahen recht vielversprechend aus.

Garteneinblick - August 2017

Tja, und während ich darauf gewartet habe das die Tomaten rot werden hat sich an den ersten Blättern die Braunfäule bemerkbar gemacht. Und so wurden auch die meisten Tomaten ganz kurz bevor sie reif waren braun und matschig. Das hat mich so frustriert, dass wir vor 1,5 Wochen radikal alle Tomatenpflanzen entsorgt haben. Hilft ja nix.

Garteneinblick - August 2017

Die Chilipflanzen stehen noch – bisher sind alle Chilis grün und ich hoffe sie bekommen noch ein wenig Farbe. Falls nicht werden sie grün gepflückt, scharf sind sie auch so schon.

Garteneinblick - August 2017

Weiter geht es im Beet – die Gurkenernte war nach den ersten zwei Gurken im Juni dann auch beendet, danach kamen nur noch wenige Gurken und die sind  sofort gelb geworden. Den grünen Buschbohnen ging es dafür recht gut und so habe ich reichlich Bohnen geerntet. Einen großen Schwung habe ich direkt vor unserem Urlaub gepflückt und die sind dann einfach mit nach Dänemark in den Urlaub gefahren – da gab es dann Bohnensalat zum Grillen.

Garteneinblick - August 2017

Ansonsten habe ich dieses Jahr das erste Mal Kürbisse an das große Rankgitter gesetzt…

Garteneinblick - August 2017

… und denen könnte es definitiv schlechter gehen. Einen Hokkaido habe ich schon geerntet, fünf weitere sind reif und zwei werden es bald. Der Butternutkürbis trägt zwei Kürbisse und ich bin noch optimistisch, dass die beiden auch reif werden.

Garteneinblick - August 2017

Auch am Rankgitter hinten im Garten wachsen Kürbisse. Dort habe ich wieder Muskatkürbisse gepflanzt. Die haben allerdings ganz schön unter der Kälte gelitten. Die zwei ersten sind gleich zu Anfang vergammelt, ein späterer wurde zerfressen (von was auch immer) und jetzt hängen zwei mittelgroße Exemplare an den Pflanzen und wachsen von Tag zu Tag (links vor zwei Wochen, rechts gestern).

Garteneinblick - August 2017

Ich würde also sagen die Kürbissaison ist gerettet.

Ein kurzer Abstecher zum Steingarten – die Kräuter haben den Sommer gut überstanden und ich werde in den nächsten Tagen Bessere Hälfte bitten mir die Kräuter abzuschneiden damit ich sie trocknen kann. Da sind ganz schön viele Spinnenetze – brrrr…

Garteneinblick - August 2017

Zurück ins große Beet – für die linke Seite (aus unserer Blickrichtung) haben wir ja dieses Jahr ein Hochbeet angelegt und das war super. Das Unkraut ließ sich toll jäten, den Pflanzen ging es gut – vermutlich werden wir die andere Seite vom Beet im nächsten Frühjahr ähnlich gestalten. Auf der rechten Seite sah es leider nicht so toll aus. Die Radieschen waren von Fliegen zerfressen, die Karotten sind praktisch überhaupt nicht gekommen. Den Zwiebeln ging es allerdings gut. Na wenigstens etwas. Auf jeden Fall habe ich das Beet irgendwann im Juli „aufgegeben“ und dem Wildwuchs überlassen. Das Ergebnis waren drei Schubkarren voll Unkraut und ganz hinten steht immer noch etwas.

Garteneinblick - August 2017

Dafür tröstet mich das Hochbeet mit einer tollen rote Bete Ernte – da gab es schon Brownies, bunte Brote, und Balsamico Ofengemüse und ich habe noch Hummus und Tahini-Rote-Bete Dip für euch in der Pipeline.

Garteneinblick - August 2017

2017 war ja nicht gerade mein Zucchini Jahr, die erste Pflanze hatte wohl einen „Knacks“ und alle Zucchinis waren bitter. Die zweite Pflanze war eigentlich meine Backup Pflanze und wurde nur ausgesetzt weil die eigentliche Nummer zwei beim einpflanzen abgebrochen ist. Aber zumindest hingen am Ende insgesamt drei Zucchinis dran. Das ist wohl besser als nichts.

Garteneinblick - August 2017

Beim Unkraut ausreißen im Beet sind mir einige Zwiebeln begegnet, auf dem Kompost habe ich die ersten Kartoffeln gefunden. Da sind sicher noch mehr zu finden, aber ich glaube von der Größe her sind es eher Kartoffelchen als Kartoffeln. Bis auf die eine Riesenkartoffel sind die meisten in etwa Walnuss groß.

Garteneinblick - August 2017

Bleibt nur noch der Rhabarber – ein untrüglicher Vorbote für den kommenden Herbst. Die Blätter werden weniger, die ersten sind gelb und liegen schlaff auf dem Boden… die Zeichen lassen sich nicht mehr schön reden. Aber dem Rhabarber ist die Winterpause mehr als gegönnt, der hat seinen Soll in diesem Jahr mehr als erfüllt.

Garteneinblick - August 2017

Falls es nicht doch noch ein unerwartetes Highlight gibt war es das für dieses Jahr aus meinem Garten – ich hoffe das nächste Jahr wird ein bisschen besser, ansonsten wüsste ich das gerne vorher damit ich einfach nur Wintergemüse anpflanzen kann.

Bald geht es hier mit den Rote Bete und Kürbis Rezepten richtig los – ich hoffe ihr schaut weiter ab und an mal vorbei!

 




Blog-Geburtstag – Katha-kocht! wird 6 Jahre alt

Blog-Geburtstag – Katha-kocht! wird 6 Jahre alt

Die Zeit verfliegt so unglaublich schnell – genau heute vor 6 Jahren habe ich das erste Rezept in die Weiten des Internets geschickt. Auf der einen Seite ist es eine Ewigkeit her, auf der anderen Seite fühlt es sich an als wäre es gerade erst gestern gewesen. Verrückt… im Privatleben ist so viel passiert, ich bin mittlerweile verheiratet und habe den kleinen Mann. Auf dem Blog hat sich auch unglaublich viel getan. Von der Website zum Blog, ein neues Design auf dem Blog, eine neue Kamera, bessere Fotos, viel Austausch mit anderen tollen Bloggern die ich auf verschiedenen coolen Live-Events treffen durfte. Im Rahmen von Blogevents habe ich mich neuen Herausforderungen gestellt und es gab so viel Inspiration zu ganz unterschiedlichen Rezepten. Und wisst ihr was? Ich habe immer noch unglaublich viel Spaß an diesem Blog, ich freue mich weiterhin riesig über jeden einzelnen Besucher, jeden Kommentar, jedes „like“ auf Facebook oder Instagram. Um es kurz zu machen: ich freue mich, dass ihr da seid! Und das musste heute einfach mal wieder gesagt werden.

Im letzten Jahr habe ich meinen eigenen Blog-Geburtstag leider mehr oder weniger verschlafen, im Jahr davor gab es einen Cocktail – in diesem Jahr mache ich es mir einfach. Meinen Geburtstag vor zwei Wochen habe ich auch nicht mit einer großen Party gefeiert, sondern in mehrere kleine Treffen mit Familie und Freunden aufgeteilt und auch für den Blog Geburtstag gibt es kein großes neues Rezept. Dafür meine Kuchenhighlights aus dem letzten Jahr. Ich habe nämlich den Gugelhupf für mich entdeckt und einige wirklich saftige Rezepte gezaubert. Und ja, die sind nicht besonders Kalorienbewusst, aber dafür super lecker – und Geburtstag feiert man ja schließlich nur einmal *hüstel* im Jahr!

Mein absoluter Favorit – der Erdnussbutter Gugelhupf:

Erdnussbutter Marmorgugelhupf

Am meisten nach Geburtstag sieht wohl dieser Zitronengugelhupf aus:

Saftiger Zitronen-Gugelhupf

Und der Gugelhupf bei dem ich in Kürze zum Wiederholungstäter werde – mein Kürbis Marmorkuchen:

Kürbis Marmorkuchen

Also greift zu und lasst es euch schmecken – und dann schauen wir gemeinsam was die nächsten 6 Jahre bringen!




Was macht man wenn der Kühlschrank defekt ist?

Was macht man wenn der Kühlschrank defekt ist?

Was macht man wenn der Kühlschrank defekt ist? Das ist ja eine von den Fragen die man sich am liebsten nicht stellen möchte. Nachdem ich hier auf dem Blog und auf Instagram erwähnt habe, dass unser Kühlschrank kaputt gegangen ist haben viele gefragt was wir mit den ganzen Sachen gemacht haben die darin waren und wie es mit dem Kühlschrank weitergegangen ist. Tja, da unser Panasonic Side-by-side Kühlschrank erst 3,5 Jahre alt war haben wir uns für eine Reparatur entschieden. Also wurde ein Reparaturservice angerufen, der Kühlschrank aufgeschraubt und es roch direkt verschmort. Eine Platine war durchgebrannt und hat damit den ganzen Kühlschrank außer Gefecht gesetzt.  Nun kann man diese aber nicht mehr einzeln ersetzen sondern muss das ganze „Motherboard“ (ja, wir reden immer noch von einem Kühlschrank) austauschen. Schöner Mist – 450€ für das Ersatzteil, die Kosten für die Reparatur, die Anfahrt und natürlich noch 19% Mehrwertsteuer obendrauf… schon sind wir bei knapp über 600€. Echt ätzend, aber immer noch günstiger als ein neuer Kühlschrank. Bis das Ersatzteil geliefert wird dauert es aber 5-6 Werktage, es war warm, nein heiß, und der Kühlschrank bereits 6 Stunden ohne Strom. Der Reparaturservice verspricht für den nächsten Tag ein Ersatzgerät. Das ist zwar nett und hat uns dann auch über die folgenden Tage geholfen – aber um es mal auf den Punkt zu bringen: mein riesiges Tiefkühlfach war randvoll. Und während ich ja durchaus bereit war zu hoffen, dass der Tiefkühler die Sachen so weit kühl hält bis Ersatz kommt wollte ich für die mehr als 20 Portionen Babybrei kein Risiko eingehen. Veggie-Brei, Brei mit Huhn, Rind und Fisch, alles liebevoll portioniert und eingefroren… da darf nix antauen. Also habe ich bei unseren Nachbarn an der Tür gekratzt um wenigstens die Breichen unterzubringen und habe tatsächlich ein ganzes, leeres Schubfach bekommen um alles zu retten was hinein passt. Das waren dann zuerst die Breichen, gefolgt von allem was eindeutig als Fleisch zu erkennen war. Von Ordnung ist im Tiefkühler schon vorher nichts mehr zu erahnen gewesen, Dosen wurden mal hierhin und mal dorthin gestapelt und der Inhalt war teilweise nur noch wilde Spekulation. Wenn man jetzt also versucht so viel Kälte wie möglich im Tiefkühler zu behalten, dann muss man schnelle Entscheidungen treffen. Also habe ich den letzten Platz in der Box mit Tupperdosen voll Pulled Pork, Rinderrippenbraten und (unglücklicherweise) eingefrorenen Beeren vom Vorjahr aufgefüllt, die Box wieder bei den Nachbarn einquartiert und das Beste gehofft.

Und lacht ruhig – aber die Weißweinflaschen im Weinkühlschrank mussten kuscheln, damit wir zwei der Fächer bei 7°C als Kühlschrank nutzen konnten.

Das es im Tiefkühler langsam wärmer wurde hat sich darin bemerkbar gemacht, dass der Eiswürfelspender getropft hat. Also habe ich die Eiswürfel in eine Schüssel getan und als zusätzlichen Kühlakku in den Kühlschrank gestellt.

An diesem Abend habe ich uns zum Abendbrot Pizzabrot mit Serranoschinken und Paprika gemacht. Der Schinken und der Käse wären zu schade gewesen um schlecht zu werden, ich hatte noch zwei halbe Paprika im Kühlschrank und vom Frühstück mit den Pekip Muttis ein paar Brötchen übrig die ich sonst sicher eingefroren hätte.

Pizzabrot mit Serranoschinken und Paprika

Zutaten für 2 Personen:

3 Vollkornbrötchen

etwas Butter

1/2 rote Paprika

1/2 gelbe Paprika

ca. 50g Käse, egal ob Scheiben oder am Stück

3-4 Scheiben Serrano Schinken

Pfeffer & Salz

optional würde z.B. auch Brokkoli dazu passen

Zubereitung:

Den Backofen auf 180°C Umluft vorheizen. Die Brötchen aufschneiden und dünn mit Butter bestreichen. Die Paprika klein würfeln, den Schinken in Stücke zupfen und den Käse in dünne Scheiben schneiden. Alles auf den Brötchenhälften verteilen und in den Backofen schieben bis die Pizzabrote überbacken sind.

Pizzabrot mit Serranoschinken und Paprika

Mit Pfeffer und Salz würzen – fertig. Damit wären also schon ein paar Sachen gerettet, auch an einem Tag an dem man überhaupt keine Lust mehr zum Kochen hat.

Pizzabrot mit Serranoschinken und Paprika

Neuer Tag, neues Glück und was soll ich sagen, die Hoffnung stirbt sicher zuletzt aber an manchen Tagen soll es wohl so sein. Das Ersatzgerät kommt erst am späten Nachmittag und muss dann auch noch drei Stunden stehen bevor es überhaupt in Betrieb genommen werden darf. Bis der Kühlschrank dann wirklich betriebsbereit gekühlt ist vergehen nochmal 2-3 Stunden und unser Kühlschrank ist bei über 30°C mittlerweile mehr als 36 Stunden ohne Strom. Als wir die Tür zum Tiefkühler öffnen ist vom Eis im Waffelhörnchen also nur noch die Waffel übrig, sämtliche Schätze sind an- oder aufgetaut und auch der Kühlschrank bietet kein besseres Bild. Also wird aufgeräumt. Und dabei wird dann auch das Ausmaß der Tragödie deutlich. Fonds und Jus, stundenlang eingekocht, alles aufgetaut. Burger Buns, aufgetaut. Kürbismus, aufgetaut. Eingekochte Tomatensauce, aufgetaut. Bratenreste, Saucen, Chili con carne, Sauerkrautreste, Rotkohl, usw. überall das gleiche Bild. Ich schnappe mir im Chaos also kurzerhand Bratenreste samt Sauce und die knappe halbe Packung Tiefkühlerbsen und koche eine schnelle Pasta.

Vollkornspaghetti mit Bratensauce

Zutaten für 2 Personen:

200g Vollkornspaghetti

Salz & Pfeffer

ca. 200g Bratenreste (hier Gänsebraten)

ca. 300ml Bratensauce

ca. 100g Tiefkühlerbsen

Zubereitung:

Für die Pasta einen Topf Salzwasser zum Kochen bringen und die Spaghetti hinein geben und kochen bis sie knapp al dente sind.

Die Bratenreste klein zupfen. In einem kleinen Topf die Bratensauce erwärmen, die Bratenreste und die Erbsen hinein geben und alles mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Spaghetti durch ein Sieb abgießen und zurück in den Topf geben. Die Sauce untermengen, alles noch 2-3 Minuten ziehen lassen und auf Pastateller verteilen.

Vollkornspaghetti mit Bratensauce

Die Knacker und die Chorizo waren aufgetaut aber noch kalt. Also ist beides in den Kühlschrank gewandert und wurde an den folgenden zwei Tagen verwertet.

Mit der Knacker gab es dieses Ofengericht, da konnte ich auch gleich ein paar Sachen aus dem Gemüsefach verwerten:

Gebackene Knacker mit Kartoffeln und Karotte

Die Chorizo wurde in dünne Scheiben aufgeschnitten und kam hier mit etwas aufgetautem Ajvar und einem Rest Parmesan in die Pasta.

Spaghetti mit Chorizo

Zutaten für 2 Personen:

200g Spaghetti

2 scharfe Chorizos

etwas frische Petersilie

2 EL scharfer Ajvar

1 Schalotte

Salz

20g Parmesan

etwas Olivenöl

Zubereitung:

Für die Spaghetti einen Topf Salzwasser zum Kochen bringen. Die Pasta hinein geben und al dente kochen.

Die Chorizo in Scheiben schneiden und ohne zusätzliches Öl in einer großen Pfanne anbraten. Die Schalotte schälen, fein würfeln und mit in die Pfanne geben. Den Ajvar mit etwas Olivenöl mischen. Die Petersilie fein hacken.

Die Pasta durch ein Sieb abgießen und zurück in den Topf geben. Den Mix aus Ajvar und Öl mit der Pasta vermengen, den Parmesan dazu reiben, die gebratene Chorizo samt Öl aus der Pfanne zur Pasta geben und die frische Petersilie untermengen. Alles mit Salz abschmecken und auf Pastateller verteilen.

Spaghetti mit Chorizo

Die gebackene Tomatensauce war aufgetaut, aber ich habe sie kurzerhand wieder eingefroren und in den letzten zwei Wochen fast vollständig verbraucht. Dafür habe ich sie dann im Schnellverfahren im Backofen aufgetaut – langsames Auftauen im Kühlschrank wäre mir hier einfach zu unsicher gewesen. Nun haben wir also kein Brot, keine Burger Buns, keine Pizzastücken, keinen Fond, keinen Jus, kein Eis und auch keine kleinen Reste verschiedener Gerichte mehr im Tiefkühler gehabt. Dafür ist die Schublade mit den Tupperdosen plötzlich randvoll.

Im Kühlschrank haben wir ebenfalls einiges aussortiert. Einmal als wir in den Ersatzkühlschrank umgeräumt haben und einmal als es wieder zurück in den alten und nach mehr als einer Woche endlich reparierten Kühlschrank ging. Da hatten der Ahornsirup, eine Marmelade und zwei von drei Sorten hausgemachter Sirup nämlich plötzlich ein Fell, Sojasaucen und Worcestersauce standen unter Druck, ebenso das Gläschen mit der hausgemachten Chilipaste. Bei genauerem Nachdenken habe ich mich dann auch dafür entschieden die Sardellen und den Sahnemeerrettich zu entsorgen – sicher ist sicher.

In den folgenden Tagen habe ich dann noch aus Speck und geriebenem Käse einen kleinen Auflauf gezaubert…

Nudelauflauf mit Speck und Käse

… und aus dem kleinen Rest Chili con Carne eine Pizza gemacht die schon ewig auf meiner to-do Liste stand und für die genau dieser kleine Rest auch gedacht war.

Pizza mit Chili con Carne

Ein absolutes Chaos, viele spontane Gerichte um zu retten was noch zu retten war, viele Standard Zutaten die wieder nachgekauft werden mussten… aber um es mal positiv zu sehen – so sauber waren Kühlschrank und Tiefkühler schon lange nicht mehr. Alle Fächer und Schubladen ausgewaschen, bzw. im Geschirrspüler gereinigt, der Kühlschrank selbst in aller Ruhe und in allen Ecken und Kanten gereinigt.

Außerdem habe ich mir für die Zukunft vorgenommen mehr Ordnung im Tiefkühler zu halten und Dauergäste zu vermeiden. Mal sehen wie lange ich das durchhalte.

was macht man wenn der kühlschrank kaputt ist

Falls ihr also auch in diese missliche Lage kommt: versucht wenigstens einen kühlen Kopf zu bewahren, schaut was sofort weg muss und was vielleicht noch 2-3 Tage durchhält. Sicher gibt es Verluste, aber man muss auch sehen was man alles noch retten konnte. Und wenn ihr nette Nachbarn habt, dann fragt doch mal nett an ob ihr vielleicht ein paar Sachen bei ihnen im Tiefkühlfach parken dürft.

Ich drück euch die Daumen!




Garteneinblick Juni 2017

Garteneinblick Juni 2017

Im Juni ist im Garten viel passiert und das will ich euch natürlich nicht vorenthalten. Eigentlich habe ich die passenden Fotos schon Anfang des Monats geschossen, aber wie es dann immer so ist – hier noch schnell der Rhabarberkuchen, da noch schnell ein Grillrezept oder ein Rezept für ein spontanes Essen als der Kühlschrank kaputt war und plötzlich steht das Monatsende vor der Tür. Also habe ich schnell noch ein paar aktuelle Fotos gemacht und ihr bekommt heute einen kleinen Überblick was diesen Monat alles so gewachsen ist… oder auch nicht… von allem etwas!

Garteneinblick Juni 2017

Fangen wir hinten an – die Kürbisse in der Sitzecke haben sich gut eingelebt, waren sie Anfang des Monats noch recht klein haben sie mittlerweile die obere Kante des Rankgitters erreicht. Wir haben reichlich Erdbeeren geerntet und gegessen und ich freue mich schon auf das nächste Jahr, wenn die Pflanzen im Hochbeet noch größer und ertragreicher sind.

Garteneinblick Juni 2017

Die Minze haben wir am Ende des Gartens ordentlich in die Schranken gewiesen und in dem Topf in dem vorher der Olivenbaum gewachsen ist tummeln sich jetzt zwei Lorbeerbüsche.

Was aus dem Olivenbaum geworden ist? Nun, der ist in einen größeren Topf umgezogen und der Rhabarber wurde zum Ende der Saison noch einmal ordentlich gerupft.

Garteneinblick Juni 2017

Die Zuckererbsen sind Stück für Stück gewachsen und wie schon vermutet scheine ich die eine Ranke tatsächlich komplett vergessen zu haben. Also habe ich mit mäßigem Erfolg versucht zwei oder drei Pflanzen umzusetzen.

Garteneinblick Juni 2017

Das hat der Ernte aber keinen Abbruch getan, ich hatte letzte Woche einen guten Schwung Erbsen für meine Wokpfanne.

Garteneinblick Juni 2017

Die Tomaten tun sich in diesem Jahr irgendwie schwer, ebenso die Chilis.

Verglichen mit den Fotos der letzten Jahre wirken sie auch jetzt, Ende Juni, noch recht klein. Ich hoffe das mit den Chilis wird noch was, mein Chiliöl und die getrockneten Chiliflocken sind nämlich leer. Aber sehr ihr den Hängesessel im Hintergrund? Der ist möglicherweise Schuld daran, dass ich mit meinem Garteneinblick so spät dran bin… 😉

Garteneinblick Juni 2017

Die Bohnen, Gurken und Kürbisse am Rankgitter kommen langsam in Schwung…

Garteneinblick Juni 2017

… es sieht nicht übel aus, oder?

Garteneinblick Juni 2017

Im Hochbeet ist fast alles gekommen, nur die Pastinaken und die Wurzelpetersilie sind ein Totalausfall.

Rote Bete, Spinat und Kräuter sind fleißig dabei…

Der Rucola hat das Umsetzen bestens überstanden…

… und auch der Mangold kommt wunderbar.

Garteneinblick Juni 2017

Zwiebeln und Kohlrabi benehmen sich artig, die Karotten machen mir ein bisschen Sorgen. Sie hatten es etwas schwer sich gegen das Unkraut zu behaupten und als ich dann wieder zum Zupfen gekommen bin ist leider am Ende nicht mehr viel von meiner Pflanzreihe übrig gewesen.

Garteneinblick Juni 2017

Mittlerweile sieht das Hochbeet so aus (links), die Ernte für den Rhabarberkuchen (rechts).

Garteneinblick Juni 2017

Dem Steingarten geht es wie immer gut. Tatsächlich scheinen sich die meisten Pflanzen zu freuen, dass der Salbei weg ist.

Garteneinblick Juni 2017

Meinen Rosmarin kann ich auch kaum im Zaum halten.

Was haben wir noch? Ach ja, die Johannisbeeren. Ich mag meine Johannisbeeren, aber jedes Mal wenn ich in der Küche stehe und die kleinen Mistdinger Beeren von den Rispen zupfe kommen mir Gedanken an Kaminholz… aber dann ist es wieder geschafft und bis zum nächsten Jahr erfolgreich verdrängt.

Garteneinblick Juni 2017

So, sobald das Unkraut wieder gezupft ist und es ein paar Fortschritte zu zeigen gibt kommt der Juli Einblick – wenn es weiter so viel regnet wird der wohl aus Gurken bestehen… für den Rest (und mich) wünsche ich mir ein paar sonnige Tage. In den nächsten Tagen folgt also der Johannisbeerkuchen und noch ein paar andere beerige Rezepte!

 




Garteneinblick 2017 – Anfang Mai

Garteneinblick 2017 – Anfang Mai

Am Sonntag schien endlich mal wieder die Sonne, das habe ich natürlich sofort genutzt um schnell ein paar schöne Fotos vom Gemüsegarten zu machen. Bei dieser Kälte in den letzten Wochen brauchen einige Pflanzen leider ein wenig länger und das Wachstum geht auch langsamer voran, aber noch bin ich optimistisch, dass alles kommt und kein Gemüse auf der Strecke bleibt.

Vielleicht habt ihr hier und hier schon die zwei Rhabarberkuchen entdeckt die ich in den letzten Wochen gebacken habe. Kuchen Nummer drei folgt in den nächsten Tagen. Mein Rhabarber ist nämlich kaum zu bremsen. Außerdem haben wir einen der Johannisbeersträucher ausgetauscht. Mit dem ist es die letzten zwei Jahre stetig bergab gegangen, jetzt bekommt ein anderer Strauch seine Chance.

Garteneinblick 2017 - Anfang Mai

Der Steingarten hat den Winter wunderbar überstanden, alles wächst und gedeiht. Wenn es jetzt wieder wärmer wird kann ich auch endlich wieder Basilikum einsetzen – dann ist er für dieses Jahr komplett.

Garteneinblick 2017 - Anfang Mai

Die Gurken sind von der Fensterbank ins neue Frühbeet gezogen.

Garteneinblick 2017 - Anfang Mai

Die waren nämlich schon fleißig am Blühen und erfahrungsgemäß gehen die Minigürkchen dann beim Umzug in die freie Wildbahn immer zu großen Teilen ein. Und fällt euch bei den Zuckererbsen etwas auf? Aus einem mir nicht erklärbaren Grund wächst vorne links nichts – entweder habe ich dort nichts gesetzt, oder zu tief, oder ich weiß ja auch nicht. Ich halte euch dazu auf dem Laufenden…

Garteneinblick 2017 - Anfang Mai

Die Kürbisse vertragen das kalte Wetter deutlich besser und ich habe schon zwei Muskatkürbisse hinten an das Rankgitter gepflanzt.

Garteneinblick 2017 - Anfang Mai

Und wo wir schon hinten im Garten sind – Zitronenmelisse und Minze sind bereits wunderbar gewachsen, beide brauchen jetzt aber noch etwas Sonne und Wärme um ihren Geschmack voll zu entfalten.

Garteneinblick 2017 - Anfang Mai

Im großen Beet sieht man vor allem die Zwiebeln, die scheinen sich an der Kälte nicht gestört zu haben. Und Radieschen brauchen ja ohnehin nicht viel – kein Wunder also, dass man hier schon deutliche Pflanzreihen erkennt.

Garteneinblick 2017 - Anfang Mai

Und auch im Hochbeet geht es voran.

Garteneinblick 2017 - Anfang Mai

Koriander, Dill und Kerbel…

Garteneinblick 2017 - Anfang Mai

… wachsen mit dem Schnittlauch um die Wette.

Garteneinblick 2017 - Anfang Mai

Die Erdbeerpflanzen sind gesetzt und werden uns hoffentlich eine reife Ernte beschaffen. Auf den Rest werde ich wohl noch geduldig warten müssen.

Mehr aus meinem Garten gibt es in Kürze!

Garteneinblick 2017 - Anfang Mai

 




Garteneinblick 2017 – Anfang April

Garteneinblick 2017 – Anfang April

Dieses Jahr wird der Gemüsegarten umgebaut. Ich habe ja schon im Garteneinblick Anfang März erzählt warum wir am Zaun jetzt ein Hochbeet gebaut haben – das war eine ganz schöne Arbeit und Bessere Hälfte hat wirklich fleißig Pflanzkübel geschleppt, Schnüre gespannt, die Wasserwaage und den Gummihammer gezückt und immer wieder fein justiert bis alles perfekt war. Danach ist knapp ein Kubikmeter Komposterde im Hochbeet gelandet und schon war das Werk vollbracht. Und ich bin total happy – es ist wirklich schön geworden. Hier gibt es also den zweiten Garteneinblick 2017 – Anfang April sieht es bei mir so aus:

Garteneinblick Anfang April 2017

Außerdem haben wir den Wegbereich mit den Trittfliesen jetzt ordentlich abgegrenzt und mit Rindenmulch aufgefüllt. Die Abstände zwischen den Fliesen haben wir etwas verkürzt, das läuft sich jetzt gemütlicher.

Garteneinblick Anfang April 2017

Als nächstes habe ich den Schnittlauch vorsichtig von seinem angestammten Platz entfernt und in einen der Pflanzkübel gesetzt. Das Gleiche habe ich mit dem Estragon gemacht – der hat sich nämlich ganz schön breit gemacht und wird jetzt mit einem etwas begrenzteren Lebensraum Vorlieb nehmen müssen. So wie es bisher aussieht hat mir das keiner von beiden in irgendeiner Weise übel genommen. Dill, Koriander und Kerbel habe ich in den sonnigsten Kübeln gesät – mal sehen ob das was wird. In der oberen Reihe habe ich den Zucchinis einen Platz frei gehalten, die restliche Reihe wird mit Erdbeeren bepflanzt. In den unteren Kübeln habe ich zur Hälfte Pastinaken gesät, die andere Hälfte der Reihe ist noch offen. Das normale Beet wurde mit Karotten und Zwiebeln bestückt, der Mangold wurde aufgefüllt und Radieschen gesät. Außerdem habe ich die getrockneten Zuckererbsen vom letzten Jahr wieder an kleine Rankgitter gesetzt. Ein sonniges Eckchen habe ich für die Chilipflanzen reserviert die mein Vater auch dieses Jahr wieder für mich zieht.

Garteneinblick Anfang April 2017

Der Rhabarber ist wieder fleißig gewachsen. Ich habe auch dieses Jahr wieder einen Eimer über den Rhabarber gesetzt und als ich den gelüftet habe haben mich schon ein paar wunderbare Stängel erwartet.

Garteneinblick Anfang April 2017

Seit letzter Woche haben wir auch endlich eine Markise – ich freue mich wirklich schon riesig auf den Sommer!

Garteneinblick Anfang April 2017

Die Gurken und Kürbisse für die Rankgitter habe ich schon vorgezogen – bis sie in die Freiheit entlassen werden dauert es aber noch ein bisschen. Vorerst stehen sie noch am Wohnzimmerfenster und in ein oder zwei Wochen dürfen sie ins Frühbeet umziehen. Auch die Beerensträucher sind überwiegend gut über den Winter gekommen…

Garteneinblick Anfang April 2017

… und im Steingarten zeigt sich auch langsam aber sicher das erste zaghafte Grün. Das hat mich besonders beim Thymian gefreut, den habe ich nämlich relativ radikal zurückgeschnitten.

Garteneinblick Anfang April 2017

Beim Rosmarin sind die zarten Spitzen abgefroren, ansonsten hat er den Winter unbeschadet überstanden. Ich denke damit kann ich leben. Bis auf dem mittleren Hügel wieder Basilikum gepflanzt werden kann dauert es noch ein wenig – da müssen die Temperaturen noch etwas stabiler werden. Meinen Salbei hat Bessere Hälfte letztes Jahr leider gekillt. Er sollte ihn zurück schneiden – aber nur die Äste wo keine Blätter mehr dran waren. Naja – „ups“ war dann das Letzte was der Salbei gehört hat.

Garteneinblick Anfang April 2017

Ich würde sagen das waren die Highlights für den Moment – es hat sich wirklich schon einiges getan und ich werde euch auf dem Laufenden halten wie es im Garten weiter geht.

Genießt die Sonne!

Garteneinblick Anfang April 2017

 




Garteneinblick 2017 – Anfang März

Garteneinblick 2017 – Anfang März

Ist es vielleicht noch ein bisschen früh für einen Garteneinblick 2017? Vielleicht. Aber da ich im letzten Jahr kaum mit der Gartenarbeit hinterher gekommen bin weil ich erst nicht fit genug und später einfach viel zu rund zum Unkraut zupfen war gab es kaum etwas was ich euch zeigen konnte und wollte. Ich konnte trotzdem reichlich Tomaten, Zucchini, Bohnen und Karotten ernten – und die Kürbisernte war der Hammer! Pastinaken, rote Bete und Spinat sind an Vernachlässigung zugrunde gegangen, den Zeitpunkt um die Zwiebeln zu setzen habe ich komplett verpasst und große Teile des Beets sind einfach mal der Wildnis zum Opfer gefallen. Dieses Jahr wird alles besser, ich bin in Elternzeit und voller Optimismus. Und damit dieses Jahr alles zur richtigen Zeit startet haben wir mit den wichtigsten Sachen schon angefangen. Dabei haben wir meinen Gemüsegarten grundlegend umgebaut. Die Hälfte zum Nachbarszaun wird in eine Art Hochbeet umgebaut. Dafür alleine haben wir rund 80 Pflanzkübel und 0,8m³ Kompost liefern lassen. Die Kübel haben zwei Vorteile – sie dämmen die Wurzeln von freiheitsliebenden Kräutern ein und sie dienen als „Anti-Pipi-Wall“. Der Nachbarshund markiert nämlich am Zaun sehr gerne sein Revier… Wie auch immer – hier gibt es einen kleinen Einblick zum Stand der Dinge:

Garteneinblick 2017 - Anfang März

Mein Mangold hat den Winter zum Teil überstanden…

Garteneinblick 2017 - Anfang März

… und auch der Steingarten wirkt bisher unbeschadet. Bis ich auf der Mittelinsel wieder Basilikum pflanzen kann dauert es wohl aber noch ein paar Wochen.

Garteneinblick 2017 - Anfang März

Ich halte euch auf dem Laufenden wie es in den nächsten Wochen weiter geht!




Jahresrückblick 2016

Jahresrückblick 2016

Als ich Anfang 2016 den Jahresrückblick für 2015 geschrieben habe fing es mit den Worten „Ist es zu fassen – schon wieder ist ein Jahr vorüber gezogen.“ an und endete mit den Worten „Am 31.12.2015 sind 1521 Beiträge auf dem Blog online und ich freue mich schon jetzt auf alles was das neue Jahr bringen mag!“. Nun, langsam sollte ich mich wohl daran gewöhnt haben – aber: auch dieses Jahr ist unglaublich schnell verflogen. Tage verfliegen zu Wochen und Wochen zu Monaten – Anfang 2016 haben wir uns entschlossen mit der Familienplanung zu starten und schon Ende November hat sich „Der kleine Mann“ zu uns gesellt. In der Zwischenzeit war es auf dem Blog für meine Verhältnisse phasenweise eher ruhiger, die eine oder andere von euch wird es kennen: man ist schon froh wenn man etwas gefunden hat was man essen kann / will. Es dann auch noch zu fotografieren und darüber zu schreiben war dann manchmal einfach nicht mehr drin. Und überhaupt über Essen nachzudenken – brrrr…. lieber etwas einfaches vom Blog nehmen und bei der Gelegenheit dann gleich ein schönes neues Foto machen!

Wollt ihr mal ein paar davon sehen? Da wäre der schnelle Avocadosalat

Jahresrückblick 2016 - avocadosalat

… die Zitronenbutter

Jahresrückblick 2016 - zitronenbutter

… die Süßkartoffel Erdnusscreme Suppe

Jahresrückblick 2016 - erdnusscremesuppe

… der California Dip

Jahresrückblick 2016 - California Dip

… das Kräuterbrot

Jahresrückblick 2016 - kräuterbrot

… und der BBQ Dip.

Jahresrückblick 2016 - bbq dip

Ansonsten hatte ich im Januar parallel zur Grünen Woche in Berlin auch eine grüne Woche hier auf dem Blog. Da waren vom Smoothie mit Avocado und Kiwi

Grüner Smoothie mit Avocado und Kiwi

… zum Duo vom Tartar, zur grünen Käsesuppe mit Wirsing, zum Salat mit Steinbeißer, zu meinem Favoriten dem grünen Avocado Hummus

Avocado Hummus

… zur Kräuterbutter mit Zitronenmelisse,  zu den super saftigen Avocado Brownies

Avocado Brownies

… bis zum grünen Curry mit Kichererbsen einige grüne Leckereien dabei!

Im Februar gab es mein alljährliches Valentinstags Menü mit gebratener Garnele auf Mango-Gurke Salat, Rinderfilet auf Wildkräutern und Papayasorbet mit Crêpes.

Garnele auf Mango-Gurken Salat

Außerdem habe ich es endlich geschafft Laugencroissants zu machen…

Laugen Croissants

… und die super leckeren Spaghetti Vongole von Jamie Oliver von meiner to-cook Liste gestrichen.

Spaghetti Vongole nach Jamie Oliver

Außerdem waren wir in Hamburg und haben bei Cornelia Poletto super lecker gegessen.

Restaurent Cornelia Poletto in Hamburg

Der März stand im Zeichen der Osterbäckerei. Es gab Eierlikörkuchen

Eierlikör Kuchen zu Ostern

Osterhasenkuchen

Osterhasen Kuchen

… und Schokoladenkuchen mit Joghurette.

Schokoladenkuchen mit Joghurette zu Ostern

Dann waren wir in Dubai und haben die Sonne genossen.

Jahresrückblick 2016 - Dubai

Der April wurde geprägt von Gerichten die ich in der Warteschleife hatte. Gekocht, verbloggt und fertig für den Klick auf „Veröffentlichen“.

Trotzdem gab es ein paar Leckereien wie die Pizza mit Spinat und Gorgonzola und die Tortellini mit Frischkäsesauce. Nur täglich bloggen hat leider nicht mehr geklappt.

Spinat-Gorgonzola Pizza

Der Mai stand im Zeichen der einfachen Gerichte – da muss man auch mal zu stehen, dann gibt es halt Matjes mit Kartoffeln und Quark.

Matjes mit Kartoffeln und Frühlingsquark

Im Juni gab es den einzigen Garteneinblick in diesem Jahr. Meine Beete sahen aber auch aus wie Kraut und Rüben… 2017 wird das anders, versprochen!

Garteneinblick

Außerdem waren wir über unseren Hochzeitstag in Rom – eine tolle Stadt, auch wenn mir bei der einen oder anderen Gelegenheit so ein Gläschen Wein schon ein bisschen gefehlt hat.

Mein Highlight im Juli waren die flauschigsten Burger Buns aller Zeiten…

Flauschige Burger Buns

… während im August ziemlich Mascarpone-lastig gekocht habe. Der Rotbarsch in Mascarponesauce hat es mir dabei besonders angetan.

Rotbarsch in Tomaten-Mascarpone Sauce

Das Highlight im September war der Nutella Kuchen. Überhaupt war ich im Backwahn – Brot, Kuchen, Muffins – es gab alles!

Nutella Kuchen

Im Oktober habe ich die Kürbisse im Garten geerntet und es gab fortan alles in orange – Kürbismus, Pumpikin Pie Spice, Kürbiskuchen und noch so vieles mehr.

Kürbis Marmorkuchen

Und natürlich die Halloween Spielereien mit Muffins und Donuts.

Mango-Kürbis Muffins

Erste weihnachtliche Ideen hatte ich im November – zum Beispiel den Buttermilch Spekulatius Drink.

Buttermilch Drink mit Birne und Spekulatius

Außerdem habe ich für den Dezember die Plätzchendose aufgefüllt – denn Ende November kam Der kleine Mann und ich konnte ja nicht ahnen, dass er mir die erste Zeit so viel Zeit zum Backen lässt. Wohlbemerkt – die erste Zeit! 😉

Es gab Frosty Plätzchen, schmelzende Schneemänner

schmelzende schneemann plätzchen - schmelzender frosty plätzchen

Marzipan Schneeflocken, Grinch Cookies und noch einiges mehr.

Marzipan Schneeflocken-Plätzchen

Das war mein Jahr und nicht nur das ist jetzt um, sondern auch meine Zeit zum Bloggen – zumindest für heute Abend! Denn jetzt fordert Der kleine Mann meine Aufmerksamkeit und das ist auch sein gutes Recht.

Ich bin gespannt was das Jahr 2017 für uns bereit hält und werde versuchen euch so gut wie möglich auf dem Laufenden zu halten!