Griechischer Bauernsalat

Griechischer Bauernsalat

Griechischer Bauernsalat – unter diesem Stichwort findet man in griechischen Restaurants überall im Lande einen typischerweise grünen Salat mit Gurke, Schafskäse, Oliven, Zwiebeln und verschiedenen variablen Zutaten. Hier ist meine persönliche Interpretation mit einem leckeren Dressing – perfekt für warme Sommertage an denen es einfach mal schnell gehen soll. Servieren kann man den leckeren Klassiker einfach pur,  mit etwas Brot oder gegrilltem Hähnchen. So oder so eine leckere Sache!

Griechischer Bauernsalat

Zutaten für 2 Personen als Hauptspeise oder 4 Personen als Beilage:

200g Rucola Salat

1 Salatgurke

1 rote Paprika

1 Zwiebel

1 Frühlingszwiebel

8-10 (bunte) Cocktailtomaten

150g Schafskäse

100g schwarze Oliven

100g grüne Oliven

Für das Dressing:

2 EL Olivenöl

2 EL Balsamico Bianco

1 kleine Knoblauchzehe

frisch gemahlener Pfeffer

Salz

Zubereitung:

Den Rucola waschen, trocken schleudern und in eine ausreichend große Schüssel geben. Für das Dressing den Knoblauch sehr fein hacken oder pressen und in einem kleinen Schälchen mit Essig, Öl, Pfeffer und Salz verrühren. Kurz ziehen lassen.

In dieser Zeit die Gurke der Länge nach vierteln, das Kerngehäuse entfernen und die Gurkenstreifen in kleine Würfel schneiden. Die Zwiebel und die Frühlingszwiebeln in feine Ringe schneiden. Die rote Paprika wird vom Gehäuse befreit und in Würfel geschnitten, die Cocktailtomaten vierteln, halbieren oder in Scheiben schneiden, je unterschiedlicher desto besser – das ist aber natürlich nur für die Optik.

Den Rucola mit dem Knoblauchdressing anmachen und auf zwei tiefe Teller verteilen. Die Gurke, die Paprika, die Tomaten und die Zwiebeln darauf verteilen.

Den Schafskäse in mundgerechte Stücke würfeln und darüber geben, die Oliven halbieren und ebenfalls auf dem Salat platzieren.

Am Ende etwas Pfeffer und Salz über den Salat mahlen und das Ganze sofort servieren.

Guten Appetit!

Griechischer Bauernsalat




Spaghetti mit Spinat-Gorgonzola Sauce

Spaghetti mit Spinat-Gorgonzola Sauce

Eigentlich müsste ich für diese Spaghetti mit Spinat-Gorgonzola Sauce 2 Rezepte erstellen. Ich bereite die Sauce nämlich anders zu wenn ich für wenige Personen koche, als wenn ich für viele Personen koche. Denn ob man es glaubt oder nicht – diese Pasta lässt sich auch hervorragend für 15 Personen kochen!

Zutaten für 4 Personen:

200g Spinat (frisch oder Tiefkühlware)

200g Cheddar

50g Sahne

200g Schmand

200g Gorgonzola

4 Knoblauchzehen

Muskat

Salz

Pfeffer

500g Nudeln (z.B. Spaghetti)

etwas Öl

Zubereitung:

Zuerst einen Topf mit Salzwasser aufsetzen und die Nudeln darin gar kochen.

Währenddessen den Knoblauch schälen  und in Scheiben schneiden. In etwas Öl im Topf leicht anbraten. Parallel den Spinat 1-2 Minuten blanchieren (nur falls frischer Spinat verwendet wird). Den Spinat zum Knoblauch in den Topf geben und Schmand und Sahne hinzufügen. Den Gorgonzola schälen (die Rinde löst sich beim Kochen nicht vollständig auf und ist dann beim Essen aus meiner Sicht recht unangenehm). Den geschälten Gorgonzola in Würfel schneiden und in die leicht köchelnde Sahne geben. Den Cheddar ebenfalls kleinschneiden. Je kleiner die Würfel hier sind, desto besser schmilzt er. Mit frisch geriebenem Muskat, Pfeffer und Salz würzen und solange bei niedriger Hitze kochen lassen bis der Käse vollständig gelöst ist.

Die fertig gekochten Nudeln in die Käsesauce geben, alles vermengen und anrichten.

Zutaten für 10 Personen:

3 Päckchen Rahmspinat (Tiefkühlware – ca. 750g)

5 Päckchen Schmelzkäse (je 200g)

3 Becher Schmand (je 200g)

400g Gorgonzola oder 400g geriebenen Gouda, wenn der Geschmack lieber etwas milder sein soll

10 Knoblauchzehen

1 Becher Sahne oder ein großer Schluck Milch

Muskat

Pfeffer

Salz

1,5-2 kg Fusili

Zubereitung:

Zuerst einen Topf mit Salzwasser aufsetzen und die Nudeln darin gar kochen.

Währenddessen den Knoblauch schälen  und in Scheiben schneiden. In etwas Öl im Topf leicht anbraten. Den aufgetauten Rahmspinat dazugeben. Bei leichte Hitze köcheln lassen. Dann den Schmelzkäse dazugeben. Aufpassen, dass nichts anbrennt! Um die Konsistenz wieder etwas geschmeidiger zu machen wird jetzt der Schmand und die Sahne/Milch eingerührt. Dabei aber darauf achten, dass es auch nicht zu flüssig wird. Den Gorgonzola schälen und in Würfeln dazugeben oder den geriebenen Käse (Gouda o.ä.) einstreuen. Mit Muskat, Pfeffer und Salz abschmecken. Dabei immer fleißig rühren damit nichts anbrennt.

Beim Anrichten die Sauce über die Nudeln geben.

Fertig – egal welches Rezept probiert wird: viel Spaß dabei!




Asiatische Nudelsuppe mit Schwein und Gemüse

Asiatische Nudelsuppe mit Schwein und Gemüse

Ein spontan gezaubertes asiatisches Nudelsüppchen mit Schwein und viel, viel buntem Gemüse. Einfach und lecker! Bei den Zutaten kann man natürlich variieren – ob Rind, Huhn oder verschiedenes Gemüse… alles ist erlaubt. So macht sich die Suppe toll als schnelles Abendessen oder um den Kühlschrank mal wieder aufzuräumen.

Zutaten:

2 Schweineschnitzel (ca. 250g)

2 Schalotten

3 Knoblauchzehen

2 Frühlingszwiebeln

1 EL Kokosfett

1 Prise gemahlener Koriander

Salz

1 Karotte

1 daumengroßes Stück Galgant

6 Limettenblätter

2 kleine rote Chilischoten

6 EL Fischsauce

4 EL Limettensaft

1/2 L Gemüsebrühe

6-8 Shitake (Pilze)

1 handvoll Brokkoli

1 handvoll Mangetout

80g Woknudeln

5-6 Blätter Mangold (notfalls geht auch Romanasalat)

Zubereitung:

In einem kleinen Topf (ca. 1-2 L) das Kokosfett schmelzen lassen. Schalotten und Knoblauchzehen würfeln und glasig braten. Die Schweineschnitzel in Streifen schneiden und dazugeben. Mit Pfeffer, Salz und gemahlenem Koriander würzen. Die Frühlingszwiebel und die Chilis in Ringe schneiden, die Karotte in Stifte schneiden. Beides dazugeben. Den Galgant kleinhacken und zusammen mit den Limettenblättern untermengen. Mit der Brühe aufgießen. Die Woknudeln in die Brühe legen sobald sie kocht. Mit Fischsauce und Limettensaft würzen. Den Brokkoli zerpflücken und die Mangetout-Schoten in Rauten schneiden. Die Shitake kleinschneiden. Alles zusammen in die kochende Brühe geben. Jetzt nurnoch die Mangoldblätter zerpflücken und eine Minute mitköcheln lassen. Dann abschmecken und servieren.

Guten Appetit!




Schneller Meerrettich Dip

Schneller Meerrettich Dip

Viel schneller geht es nicht. Dieser Meerrettich Dip ist ruck-zuck fertig!

Zutaten für 1 Schälchen Meerrettich Dip:

2 EL Meerrettich

1 EL Schmand oder Créme fraîche

Pfeffer & Salz

etwas Knoblauchpulver oder 1 kleine Knoblauchzehe

Zubereitung:

Meerrettich mit Schmand, Pfeffer, Salz und Knoblauchpulver (oder einer gepressten Knoblauchzehe) verrühren.

In einer kleinen Dipschale anrichten.

Fertig – hab ich bei „schnell“ zu viel versprochen?




Rosenkohlpfanne mit Speck und Pilzen

Rosenkohlpfanne mit Speck und Pilzen

Das ewige Thema wenn es um die Suche nach einem schnellen, leckeren und dazu vielleicht auch noch ein bisschen gesunden Abendessen geht – was zaubert man aus den Resten im Kühlschrank? Diesmal ist es bei mir eine Rosenkohlpfanne mit Speck und Pilzen geworden. Damit habe ich Bessere Hälfte natürlich eine große Freude gemacht, der liebt nämlich alle was mit Rosenkohl gekocht wird. Dazu passt zum Beispiel ein leckerer Meerrettichdip und Tortillas oder Weißbrot.

Rosenkohlpfanne mit Speck und Pilzen

Zutaten für 2 Personen:

20 Rosenkohlröschen

5-6 Scheiben Bacon oder 80-100g Speck am Stück / Speckwürfel

6 Champignons

1 handvoll Cashewkerne (Pinienkerne gehen auch gut)

1/2 Bund Petersilie

2 Schalotten oder 1/2 Zwiebel

etwas neutrales Pflanzenöl

1 EL Butter

Pfeffer und Salz

Für den Dip:

2 EL Meerrettich (kein Sahnemeerrettich)

1 EL Schmand

Pfeffer & Salz

Zubereitung:

Zuerst entferne ich vom  Rosenkohl die äußeren Blätter, halbiere die Röschen und gebe sie für ca. 5 Minuten in kochendes Salzwasser. Danach schrecke ich sie kalt ab damit sie ihre wunderbar frische grüne Farbe behalten. Während der Rosenkohl köchelt schneide ich die Schalotten in feine Würfel und brate sie zusammen mit dem ebenfalls klein geschnittenen Bacon in etwas Rapsöl an. Es empfiehlt sich eine größere Pfanne zu nehmen, das macht es später mit dem umrühren etwas einfacher.

Nicht den Rosenkohl aus den Augen verlieren, er darf auf keinen Fall verkochen! Als nächstes die Cashewkerne klein hacken und mit in die Pfanne geben. Die Pilze kleinschneiden und ebenfalls untermengen. Mit Pfeffer und Salz würzen. Die abgeschreckten Rosenkohlröschen mit in die Pfanne geben und Alles zusammen ordentlich durchmengen. Dabei auf keinen Fall den Rosenkohl zerdrücken. Ganz zum Schluss die Butter mit in die Pfanne geben und alles noch ein letztes Mal schwenken.

Jetzt schnell 2 EL Meerrettich mit 1 EL Schmand, etwas Pfeffer und Salz verrühren und in einem kleinen Schälchen anrichten.

Die Tortillas kurz in der Mikrowelle oder im Ofen aufbacken. Ein schönes Baguette oder Toastbrot machen sich natürlich auch sehr gut.

Die Petersilie fein hacken und mit in die Rosenkohlpfanne mit Speck und Pilzen geben.

Alles zusammen anrichten und schmecken lassen!

Rosenkohlpfanne mit Speck und Pilzen




Ananas-Mascarpone-Gläschen

Ananas-Mascarpone-Gläschen

Eine wunderbar frische Variante meiner Frucht-Mascarpone Desserts. Auch hier auf betrunkenen Kekschen.

Zutaten für 4 Gläser:

350g Mascarpone

30g Puderzucker

1 Vanilleschote

30-40 ml Milch

20 Amarettini Kekse

4 EL Orangenlikör

1 Orange

2 Limetten

200g Ananaswürfel (frisch, nicht aus der Dose)

etwas dunkle Schokolade

als Deko ein paar Minzblättchen

Zubereitung:

Den Mascarpone zusammen mit Puderzucker und Vanillemark in eine Schüssel geben. Die Schale von 1/2 Limette reiben und dazugeben und den Saft aus beiden Limetten darüber pressen. Alles mit dem Handrührgerät oder Schneebesen vermengen, dabei langsam die Milch dazugeben bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Die Créme abschmecken und kurz beiseite stellen.

In jedes Glas 5 Amarettini Kekschen bröseln. Den Orangenlikör und Orangensaft vermischen und gleichmäßig auf alle Gläser verteilen.

Die Créme auf die betrunkenen Kekschen verteilen. Die Ananaswürfel dekorativ auf der Créme anrichten. Etwas dunkle Schokolade darüberraspeln und mit einem Minzblättchen dekorieren.

Bis zum servieren im Kühlschrank aufbewahren.

Viel Spaß beim Probieren!




ZDF Küchenschlacht vom 06.02.2012 – 10.02.2012

Katha kocht in der ZDF Küchenschlacht!

In der Woche vom 06.02.2012 bis zum 10.02.2012 könnt ihr zuschauen wie ich, betreut und begleitet vom Cornelia Poletto, zusammen mit 5 anderen Kandidaten am Herd stehe wenn es wieder heist: An die Töpfe, fertig, los!

Drückt mir die Daumen!

Eine Übersicht zu allen Tagen findet ihr hier: Montag, Dienstag, Mittwoch, Donnerstag, Freitag




Spinat Tagliatelle mit Hackfleisch, Kürbis und Zucchini in Käsesauce

Spinat Tagliatelle mit Hackfleisch, Kürbis und Zucchini in Käsesauce

Passend zur Jahreszeit sind diese Spinat Tagliatelle mit Hackfleisch, Kürbis und Zucchini in Käsesauce eine kleine Variation der Nudeln mit Hackfleisch, Champignons und Zucchini in Käse-Sahne-Sauce. Sehr lecker und absolut unkompliziert.

Spinattagliatelle,Hackfleisch,Kürbis,Zucchini

Zutaten für 2 Personen:

250g Spinat Tagliatelle

300g Schweinehackfleisch

1 Zucchini

1/4 Hokkaido Kürbis

1 Zwiebel

2 Knoblauchzehen

400g Schmelzkäse

200g Schmand

ca. 50ml Milch

Salz & Pfeffer

Muskat

etwas Zucker

etwas Öl

Zubereitung:

Die Zwiebel und den Knoblauch kleinschneiden und in etwas Öl anschwitzen. Das Hackfleisch dazugeben und alles anbraten. Mit Pfeffer und Salz würzen.

Das Nudelwasser aufsetzen und die Nudeln in Salzwasser kochen.

Die Zucchini halbieren und in feine Scheiben schneiden. Aus dem Kürbis 1/4 heraus schneiden. Die Kerne entfernen und nochmal in drei Spalten teilen. Die Kürbisspalten schälen und in Scheiben schneiden.

Den Kürbis zuerst in die Fleischpfanne geben. Er braucht etwas länger zum Garen als die Zucchini.

In einem kleinen extra Topf den Schmelzkäse, Schmand und die Milch zu einer Sauce zerschmelzen lassen. Mit Pfeffer, etwas Zucker und Muskat würzen.

Die Zucchini mit in die Fleisch-Kürbis Pfanne geben und nach ca. 2-3 Minuten die Käsesauce untermengen. Noch kurz bei schwacher Hitze köcheln lassen.

Die Nudeln abseihen und mit der Sauce auf dem Teller anrichten.

Fertig – schnell, lecker und passend zum Herbst ein schönes Farbspiel!




Souvlaki mit Paprikagemüse und Tsatziki

Souvlaki mit Paprikagemüse und Tsatziki

Saftige Schweinefleischspieße treffen auf buntes Paprikagemüse und leckeren Tsatziki – ihr müsst zugeben, dass da schon ein bisschen Sommerstimmung auf den Teller kommt! Zu den Souvlaki könnt ihr ganz nach Lust und Laune Reis oder Fladenbrot servieren, beides passt ganz wunderbar.

Souvlaki

Zutaten für 2 Personen:

250g Schweinehachse (ohne Knochen)  oder Schweinefilet

4 Stiele mit frischer Minze

Olivenöl

1 Zitrone

1 EL getrockneter Oregano

2 Knoblauchzehen

Für die Paprika:

3 Paprikas (z.B. rot, gelb und grün)

Olivenöl

Pfeffer & Salz

Für den Tsatziki:

2 Knoblauchzehen

Pfeffer & Salz

1/2 Bund frischer Dill oder 1 gehäufter TL getrocknete Dillspitzen

1 Salatgurke

200g Griechischer Joghurt (10% fett)

etwas Olivenöl

Außerdem:

2 kleine Fladenbrote oder 120g Reis

Zubereitung:

Die fein gehackte Minze, den Oregano, den Saft von 1 Zitrone, 100mL Olivenöl, 2 gepresste Knoblauchzehen, Pfeffer und Salz mischen. Das Schweinefleisch in Würfel schneiden und auf die Spieße stecken. In der Marinade wenden und kurz beiseite stellen.

Die Salatgurke mit der Gemüsereibe oder in der Küchenmaschine fein raspeln, in ein Sieb geben und salzen damit überschüssiges Gurkenwasser abtropft. 10 Minuten stehen lassen. Dann den Joghurt unterheben, 2 Knoblauzehen dazu pressen und den fein gehackten Dill untermengen. Mit einem Schuss Olivenöl, Pfeffer und Salz abschmecken.

Souvlaki

Wenn es Reis als Beilage geben soll ist jetzt ein guter Zeitpunkt um einen Topf Salzwasser aufzusetzen und den Reis nach Packungsbeilage zuzubereiten.

Die Paprikaschoten waschen, entkernen und in Streifen schneiden. In einer kleinen Pfanne das Olivenöl auf mittlere Hitze erwärmen. Die Paprikastreifen dazu geben und langsam garen. Gegen Ende der Garzeit mit Pfeffer und Salz würzen.

Souvlaki

Eine große Pfanne ohne zusätzliches Fett erhitzen. Die Fleischspieße in die Pfanne legen und rundum scharf anbraten. Die Hitze etwas reduzieren und die Spieße ungefähr 8 Minuten fertig braten.

Souvlaki

Falls es Brot als Beilage geben soll jetzt das Fladenbrot nebenbei kurz im Ofen erwärmen.

Die Souvlaki Spieße mit Tsatziki, Paprikagemüse und Fladenbrot oder Reis anrichten.

Souvlaki

Guten Appetit!

Souvlaki




Schweinegeschnetzeltes in Wein-Sahne-Sauce mit Tomaten und Parmesan

Schweinegeschnetzeltes in Wein-Sahne-Sauce mit Tomaten und Parmesan

Es gab mal wieder ein leckeres und total unkompliziertes Pastagericht – Schweinegeschnetzeltes in Wein-Sahne-Sauce um genau zu sein. Champignons, Tomaten und Parmesan sorgen dafür, dass die Pasta nicht zu „nackt“ wirkt und ein bisschen Petersilie bringt neben dem Geschmack auch noch etwas Farbe ins Spiel.

Zutaten für 2-3 Personen:

300g Schweineschnitzel oder Filet

50g Butter

150g Champignons

1 rote Zwiebel

2 Knoblauchzehen

150ml Wein (Weißwein oder Rosé)

100 ml Brühe

10 kleine Cocktailtomaten / Datteltomaten

200g Schmand oder Créme Fraîche

1 EL Tomatenmark

etwas Petersilie

Pfeffer & Salz

Paprikapulver

ein Stück Parmesan

500g Fusili (Menge für 3 Personen)

Zubereitung:

Das Nudelwasser aufsetzen und die Nudeln nach Packungsanleitung zubereiten. Sie sollten von der Zeiteinteilung nach ca. 25-30 Minuten fertig sein.

Die Zwiebel und den Knoblauch kleinschneiden und mit etwas Butter in einer größeren Pfanne anbraten.

Die Champignons in Scheiben schneiden und dazu geben. Etwas braten lassen und dann mit dem Wein abgießen. Den Wein bei hoher Hitze reduzieren lassen. Anschließend den „Flüssigkeitsverlust“ durch die Brühe ausgleichen.

Das Tomatenmark einrühren und den Schmand löffelweise unterheben bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Die Hitze jetzt deutlich senken.

Mit Pfeffer, Salz und Paprikapulver abschmecken. Die halbierten Cocktailtomaten in die Sauce geben und bei geringer Hitze etwas erwärmen. Aufpassen, dass sie dabei nicht verkochen.

Das Fleisch in Streifen schneiden und mit Butter in einer kleinen Pfanne bei hoher Hitze anbraten. Mit Pfeffer und Salz abschmecken. Das Fleisch sollte nicht zu trocken werden!

Das Fleisch unter die Sauce geben. Mit den Nudeln anrichten. Etwas frisch gehackte Petersilie darüber geben und mit frischem Parmesankäse garnieren.

Schnell und lecker!